Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Publication Date: 2017-04-10
    Description: In the past years infections caused by multidrug-resistant Gram-negative bacteria have dramatically increased in all parts of the world. This consensus paper is based on presentations, subsequent discussions and an appraisal of current literature by a panel of international experts invited by the Rudolf Schülke Stiftung, Hamburg. It deals with the epidemiology and the inherent properties of Gram-negative bacteria, elucidating the patterns of the spread of antibiotic resistance, highlighting reservoirs as well as transmission pathways and risk factors for infection, mortality, treatment and prevention options as well as the consequences of their prevalence in livestock. Following a global, One Health approach and based on the evaluation of the existing knowledge about these pathogens, this paper gives recommendations for prevention and infection control measures as well as proposals for various target groups to tackle the threats posed by Gram-negative bacteria and prevent the spread and emergence of new antibiotic resistances.
    Description: In den letzten Jahren haben die durch multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) verursachten Infektionen in allen Teilen der Welt dramatisch zugenommen. Der vorliegende Konsensus basiert auf Vorträgen mit sich anschließenden Diskussionen und späterer Auswertung der einschlägigen Literatur durch ein internationales Expertengremium, das von der Rudolf Schülke Stiftung, Hamburg, zu dem Meeting nach Hamburg eingeladen worden war. Im Fokus standen die Epidemiologie und die besonderen Eigenschaften Gram-negativer Bakterien, die Ausbreitung der Antibiotikaresistenz, die Reservoire, Übertragungswege und Risikofaktoren für Infektionen, die Mortalität, die Therapie und die Möglichkeiten der Prävention einschließlich der Konsequenzen des Vorkommens in der industriellen Tierhaltung. Dem One Health Ansatz folgend und basierend auf der Bewertung des Wissensstandes zu diesen Erregern werden Empfehlungen zur Prävention und Bekämpfung sowie Vorschläge für verschiedene Zielgruppen unterbreitet, um der Bedrohung durch MRGN zu begegnen, ihre Ausbreitung zu verhindern und die Entstehung neuer Antibiotikaresistenzen zu unterbinden.
    Keywords: multidrug-resistant Gram-negative bacteria ; epidemiology ; surveillance ; reservoirs ; resistance patterns ; therapy ; infection control measures ; biocides ; disinfection ; agriculture ; multiresistente Gram-negative Bakterien ; Epidemiologie ; Surveillance ; Reservoire ; Resistenzmuster ; Therapie ; Prävention ; Infektionsbekämpfung ; Biozide ; Desinfektion ; Landwirtschaft ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 15; DOC01 /20200114/
    Publication Date: 2020-01-15
    Description: Background: Nosocomial infections caused by antibiotic-resistant pathogens demonstrate the continued need for preventive hygiene management strategies. Information and training of patients in their personal hygiene is a current requirement of the German Society for Hospital Hygiene, and is recommended by the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch Institut , KRINKO) at the Robert Koch Institute.Aim: The aim of this study was to evaluate patients' existing knowledge of hygiene and their motivation to actively participate in preventive hygiene measures.Methods: This study included 445 inpatients at the Polyclinic for Surgery of University Hospital Bonn. Subjects were interviewed over a 6-month period using a questionnaire comprising 21 questions on the topic of hygiene.Results: The majority of patients rated their subjective level of knowledge as intermediate (41%), 25% as poor and 35% as high. The respondents rated the active inclusion of patients in hygiene practices as highly relevant, and were willing to actively contribute to infection prevention, whereby the patients considered hand washing and hand disinfection in particular as important starting points. 78% of the respondents wanted more information on hygiene, particularly on wound and food hygiene. Targeted hygiene education provided by hospital staff had a positive effect on the patients' subjective level of information, as well as on their confidence in physicians and nursing staff. Previous information via television or radio had a negative impact on the patients' subjective information level and on their confidence in hospital staff. Conclusion: Most surgically treated patients are motivated to actively contribute to preventive hygiene measures. This represents an additional and important option for applying hospital hygiene more effectively and, above all, closer to the patient. Information and education should preferably be performed by healthcare professionals.
    Description: Hintergrund: Präventive Strategien im Hygiene-Management stellen einen wichtigen Ansatzpunkt zur Vermeidung nosokomialer Infektionen durch Antibiotika-resistente Erreger dar. Die Information und Schulung der Patienten in ihrer persönlichen Hygiene stellt eine Forderung der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene dar und wird ebenso von der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch Institut (KRINKO) empfohlen.Ziel: In der Studie sollte der Wissensstand von Patienten zum Thema Hygiene sowie deren Bereitschaft, aktiv an präventiven Hygiene-Maßnahmen teilzunehmen, evaluiert werden. Methode: Über einen Zeitraum von 6 Monaten wurden 445 Patienten der Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Bonn mithilfe eines 21 Fragen beinhaltenden Fragebogens interviewt. Ergebnisse: Die Mehrheit der Patienten schätzte den eigenen subjektiven Wissenstand zum Thema Hygiene als mittelmäßig (41%), 25% als schlecht und 35% als hoch ein. Die befragten Teilnehmer bewerteten die aktive Integration von Patienten in Hygiene-Maßnahmen als sehr wichtig und zeigten eine überdurchschnittlich hohe Motivation, an diesen Maßnahmen teilzunehmen. Dabei erschien den Befragten Händewaschen und Händedesinfektion am wichtigsten. 78% der Befragten wünschten sich mehr Information zum Thema Hygiene; von besonderer Bedeutung erschien den Teilnehmern das Thema Infektionsschutz bei der Wundversorgung und Lebensmittelhygiene. Wurden die Befragten bereits im Vorfeld durch medizinisches Fachpersonal über das Thema Hygiene informiert oder unterrichtet, zeigte sich ein positiver Einfluss sowohl auf den subjektiv eingeschätzten Kenntnisstand zum Thema Hygiene als auch auf das Vertrauen der Patienten in das ärztliche und pflegerische Personal. Erfolgte im Vorfeld die Information überwiegend über die Medien Fernsehen und Radio, zeigte sich ein negativer Einfluss sowohl auf den subjektiven Wissensstand als auch auf das Vertrauen gegenüber dem medizinischen Personal. Schlussfolgerung: Der überwiegende Anteil der in der Chirurgie behandelten Patienten hatte ein überaus großes Interesse, an präventiven Hygienemaßnahmen teilzunehmen. Das stellt einen zusätzlichen wichtigen Ansatzpunkt für eine effektive, patientennahe und praktisch orientierte Krankenhaushygiene dar, wobei die Informationsvermittlung vorzugsweise durch medizinische Fachangestellte erfolgen sollte.
    Keywords: nosocomial infection ; knowledge ; attitude ; patients ; involvement ; nosokomiale Infektion ; Patientenwissen ; Motivation ; Patienteneinbeziehung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...