Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1433-044X
    Keywords: Key words Car accident • Fracture of the foot • Injury mechanism • Long-term outcome ; Schlüsselwörter PKW-Unfall • Fußfraktur • Verletzungsmechanismus • Langzeitfolgen
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Bei 6378 Verkehrsunfällen mit 8931 Verletzten zwischen 1973 und 1989 im Großraum Hannover wurden 3267 PKW-Insassen mit Frakturen registriert. Davon hatten 148 (4,5 %) Personen Frakturen im Fußbereich erlitten. Die Unfalldaten wurden in Hinblick auf Verletzungsentstehung, -art und -ausmaß ausgewertet und die Verletzungsfolgen anhand von Langzeituntersuchungen evaluiert. Bei der Entstehung der Fußfrakturen spielte die Deformierung des Fußraums die wesentliche Rolle. Fahrer und Beifahrer erlitten ähnlich schwere Verletzungen. Bei den 286 Frakturen war der Vorfuß am häufigsten betroffen (45 %), gefolgt von OSG (35 %), Mittelfuß (11 %) und Rückfuß (6 %). Der Anteil der offenen Frakturen betrug 5 %. Die Klassifikation erfolgte nach der „Abbreviated Injury Scale“ (AIS) für die untere Extremität. Die Langzeitfolgen wurden anhand der fußverletzungsbedingten Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) im Verhältnis zur gesamten MdE abgeschätzt. Diese Auswertung ergab, daß die Fußfrakturen vor allem bei erheblichen Begleitverletzungen bei der Primäruntersuchung oft nicht erkannt oder unterschätzt wurden. Die Langzeitfolgen gingen häufig mit einer erheblichen fußverletzungsbedingten Invalidisierung einher.
    Notes: Summary During 1973 and 1989, 6,378 car accidents with 8,931 injured persons were evaluated in the area of Hannover. 3,267 car drivers and passengers sustained fractures overall and 148 (4,5 %) fractures of the foot. A major role in the ethiology of the foot fractures evolves from the deformation of the foot room. Driver and front seat passenger showed similar injuries. Among the 286 single fractures, the forefoot was affected most often (45 %), followed by ankle (38 %), midfoot (11 %) and hindfoot (6 %). 5 % were open fractures. The long term results were estimated upon the limitation of working ability caused by the foot injury in relation to the entire working ability. The evaluation concludes that the foot fractures especially in combination with other injuries were frequently not recognized within the primary examination and therefore underestimated. The long-term outcome leaded to a high degree of impairment due to foot fractures.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Unfallchirurg 102 (1999), S. 320-323 
    ISSN: 1433-044X
    Keywords: Key words Os trigonum syndrome • Diagnosis • Therapy ; Schlüsselwörter Os-trigonum-Syndrom • Diagnostik • Therapie
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Als Os-trigonum-Syndrom werden Rückfußbeschwerden am Os trigonum bezeichnet, die besonders bei typischen sportlichen Belastungssituationen auftreten. Diagnostik und Differentialdiagnosen werden aufgezeigt. Anhand eines Fallbeispiels wird die Symptomatik und Therapie dargestellt. Die Therapie besteht zunächst in konservativ symptomatischen Maßnahmen, bei Beschwerdepersistenz in der Exzision des akzessorischen Knochens.
    Notes: Summary The os trigonum syndrome is an entity causing posterior ankle pain and occurs mostly with typical sports activities. Diagnosis and differential diagnosis are presented. Typical complaints and therapeutic procedure are demonstrated in one case. Therapy includes different non-operative methods, resistance to non-operative procedures is an indication for excision of this ossicle.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Bone transplantation ; Cryopreservation ; Transplantation immunology ; Knochentransplantation ; Kältekonservierung ; Transplantationsimmunologie
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung An der Wistar-Ratte wurden frische und kältekonservierte, ca. 10 mm lange, vc Periost und Mark befreite, allogene Corticalissegmente transplantiert. Innerhalb eines Beobachtung zeitraumes von 12 Wochen liessen sich mittels Leukocytenmigrationsinhibition und Capillarpräziptation sowohl celluläre als auch humorale Immunreaktionen gegen das Transplantat nachweisen. Eine Reduktion der Antigenität des Knochens durch die Kältekonservierung war nicht nachweisbar. Auf einen kausalen Zusammenhang zwischen Immunreaktion und Einheilungsergebnis kann nicht g schlossen werden.
    Notes: Summary Fresh and cryopreserved allogeneic corticalis segments - 10 mm in length and free from periosteum and bone marrow - were transplanted in Wistar rats. Within an observation period of 12 weeks, cell-mediated and humoral immune reactions could be demonstrated by leukocyte migration inhibition and capillary precipitation. There was no reduction in antigenicity after cryopreservation. In this study, there was no evidence of a correlation between immune reaction and healing of the graft.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...