Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Süddeutscher Kongress für Kinder- und Jugendmedizin; 63. Jahrestagung der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin gemeinsam mit der Süddeutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. - Landesverband Baden-Württemberg; 20140425-20140426; Stuttgart/Fellbach; DOC14sgkjFV04 /20140325/
    Publication Date: 2014-03-26
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Süddeutscher Kongress für Kinder- und Jugendmedizin; 63. Jahrestagung der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin gemeinsam mit der Süddeutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. - Landesverband Baden-Württemberg; 20140425-20140426; Stuttgart/Fellbach; DOC14sgkjFV16 /20140325/
    Publication Date: 2014-03-26
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Süddeutscher Kongress für Kinder- und Jugendmedizin; 63. Jahrestagung der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin gemeinsam mit der Süddeutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. - Landesverband Baden-Württemberg; 20140425-20140426; Stuttgart/Fellbach; DOC14sgkjP25 /20140325/
    Publication Date: 2014-03-26
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC); 20070426-20070429; Leipzig; DOCP 026 /20070411/
    Publication Date: 2007-04-04
    Keywords: image registration ; free form deformation ; aneurysm ; Registrierung ; freie Deformation ; Aneurysma ; ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC); 20070426-20070429; Leipzig; DOCP 012 /20070411/
    Publication Date: 2007-04-04
    Keywords: 3D demonstrator system ; spatial interaction ; elastic registration ; 3D-Demonstratorsystem ; räumliche Interaktion ; elastische Registrierung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC); 20070426-20070429; Leipzig; DOCSA.06.01 /20070411/
    Publication Date: 2007-04-04
    Keywords: aneurysm ; imaging ; coregistration ; Aneurysma ; Bildgebung ; Koregistrierung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Süddeutscher Kongress für Kinder- und Jugendmedizin; 63. Jahrestagung der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin gemeinsam mit der Süddeutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. - Landesverband Baden-Württemberg; 20140425-20140426; Stuttgart/Fellbach; DOC14sgkjP26 /20140325/
    Publication Date: 2014-03-26
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter ; Infektiöse Endokarditis ; Endokarditisprophylaxe ; Angeborener Herzfehler ; Zahnärztliche Therapie ; Primär-Primär-Prophylaxe ; Key words ; Infective endocarditis ; Endocarditis prophylaxis ; Congenital heart disease ; Oral therapy ; Primary-primary-prophylaxis
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Background: Children with congenital heart disease have an increased risk to suffer from bacterial endocarditis. The reason for the initiation of this retrospective analysis of the current community management of bacterial endocarditis prophylaxis in a large pediatric cardiologic department were three patients, whom we had to treat for bacterial endocarditis following dental procedures without the appropriate anti-infectious prophylaxis. Methods and patients: 163 patients (age: 6 months–18 years, male:female=98:65) were interviewed regarding their nutritional habits, oral hygiene, and previous management of bacterial endocarditis prophylaxis. A physical examination by a pediatric cardiologist and an oral examination by a pediatric dentist completed the investigation. Results: Patients had cardiac risk factors such as cyanosis (12%), and previous cardiac surgery (71%). High sugar intake was found in 78%, and lack of oral fluoridation in 24% of our patients. 7% of our patients had no endocarditis I.D., 33% did not present it to their dentist, and 42% had dental procedure performed without the appropriate bacterial endocarditis prophylaxis despite presenting their endocarditis I.D. In addition, 87% of all deciduous teeth examined lacked adaequate treatment. Conclusion: The awareness for bacterial endocarditis needs to be improved both among patients as well as health care providers. We suggest that children with congenital heart disease and their entire family should be advised by pediatricians in close cooperation with a dentist in order to achieve an optimal oral hygiene among all family members. By avoiding dental decay in the family and hence in the patient potentially harmful dental procedures with a need for bacterial endocarditis prophylaxis may be avoided altogether.
    Notes: Zusammenfassung Fragestellung/Hintergrund: Patienten mit einem angeborenen Herzfehler haben ein erhöhtes Risiko für eine infektiöse Endokarditis. 3 Patienten, die in Folge einer Zahnbehandlung wegen einer Endokarditis behandelt werden mußten, belegen Mängel in der Umsetzung der Endokarditisprophylaxe und gaben Anlaß zu einer retrospektiven Analyse. Methode und Patienten: Im Rahmen einer pädiatrisch-zahnmedizinischen Screening-Untersuchung wurden Kinder und Jugendliche mit einem angeborenen Herzfehler während ihrer stationären oder ambulanten Behandlung im Deutschen Herzzentrum Berlin evaluiert: Es wurden dazu mit Hilfe eines Fragebogens Daten zum Ernährungsverhalten sowie dem oralen (Fluoridierung, Zahn- und Mundhygiene) und kardialen Prophylaxeverhalten (Herzpaß, Endokarditisprophylaxe) erhoben. Die Kinder wurden pädiatrisch-kardiologisch bzw. kinderzahnärztlich untersucht und der Zahnstatus ermittelt (Plaqueindex, Gingivalindex, Kariesinzidenz). Ergebnisse: 163 Patienten (Alter: 6 Monate bis 18 Jahre, m:w=98:65) wurden untersucht: Unter den kardialen Risikofaktoren bestanden bei 12% Zyanose, 71% waren kardial voroperiert. 78% wurden mit gesüßter kariogener Nahrung ernährt, bei 24% war keine Fluoridprophylaxe durchgeführt worden. 7% hatten keinen Endokarditisausweis, 33% hatten ihn beim Zahnarzt nicht vorgelegt, bei 42% wurde er vom Zahnarzt ignoriert und ohne Prophylaxe behandelt, 87% aller behandlungsbedürftigen Milchzähne und 46% der bleibenden Zähne waren nicht ausreichend saniert. Schlußfolgerungen: Auch mit korrekt geführtem Herzpaß und wiederholter Aufklärung der Eltern bleibt die Durchführung der antibiotischen Endokarditisprophylaxe durch den Zahnarzt verbesserungsbedürftig. Zusätzlich sollte mit der Diagnose des Herzfehlers im Neugeborenenalter die Kariesprävention der übrigen Familienmitglieder im Sinn der Primär-Primär-Prophylaxe intensiviert werden, damit kein zahnärztlicher Therapiebedarf entsteht.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1435-1285
    Keywords: Key words Pulmonary hypertension – prostacyclin – aerosol – evaluation – postoperative ; Schlüsselwörter Pulmonale Hypertension – Prostazyklin – Aerosol – Evaluation – postoperativ
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Hintergrund: Inhalatives Stickmonoxyd (NO) wirkt selektiv auf den pulmonalen Gefäßwiderstand und wird bei der Therapie von Patienten mit pulmonaler Hypertension (PHT) eingesetzt, jedoch mit hohem apparativem Aufwand und nicht immer erfolgreich („non‐responder”). Wir evaluierten die Wirksamkeit von aerosolisiertem Prostazyklin (aePGI2) als therapeutische Alternative zu NO. Patienten und Methodik:Bei einer Herzkatheteruntersuchung wurde mittels NO und aePGI2 die pulmonale Vasoreagibilität von Patienten mit intrakardialen Shuntvitien und Eisenmengen‐Reaktion (Gruppe 1a, n = 30) und Patienten mit primärer und postoperativer PHT (Gruppe 1b, n = 13) untersucht; unmittelbar postoperativ wurde auf der Intensivstation aePGI2 im Vergleich zu NO bei postoperativer PHT eingesetzt (Gruppe 2, n = 6). Ergebnisse:Der Lungengefäßwiderstand konnte signifikant gesenkt werden (Gruppe 1a: von 91 % des Systemwiderstandes auf 58 % mit NO bzw. 53 % mit aePGI2; Gruppe 1b: von 20,2 Wood Units * m2 auf 13,4 bzw. 11,3; Gruppe 2: von 24,9 Wood Units * m2 auf 13,4 bzw. 11,3; Gruppe 2: von 24,9 Wood Units * m2 auf 10,5 bzw. 9,5), der Herzminutenvolumen‐Index erhöhte sich (Gruppe 1b: von 2,96 auf 3,55 und 3,96 l/min * m2, Gruppe 2: von 1,57 auf 1,89 und 2,00 l/min * m2). Schlußfolgerung: Der kurzfristige Einsatz von aePGI2zeigt eine mit NO vergleichbare selektive pulmonale Vasodilatation und erscheint bei entsprechendem umfassendem Monitoring zur akuten Behandlung von pulmonalhypertensiven Zuständen vertretbar.
    Notes: Summary Background: Inhaled nitric oxide (NO) has been shown to selectively lower pulmonary vascular resistance and is applied in patients with pulmonary hypertension (PHT). However, application and monitoring is complex and not always successful („non‐responders”). We evaluated the effect of aerolized prostacyclin (aePGI2) as a therapeutic alternate to NO. Patients and methods: aePGI2 and NO were applied to patients with different causes of pulmonary hypertension (Group 1a: preoperative patients with intracardiac shunting defects and Eisenmenger's disease, n = 30; Group 1b: patients with primary or postoperative PHT, n = 13; Group 2: PHT immediately following surgery for congenital heart disease, n = 6). Results: Pulmonary vascular resistance could be lowered significantly (Group 1a: from 91 % of systemic vascular resistance to 58 % with NO and 53 % with aePGI2; Group 1b: from 20.2 Wood Units * m2 to 13.4 and 11.3; Group 2: from 24.9 Wood Units * m2 to 9.5 and 10.5); cardiac index increased (Group 1b: 2.96 to 3.55 and 3.96l/min * m2, Group 2: from 1,57 to 1,89 and 2.00l/min * m2). Conclusions: The short‐term application of aePGI2shows a selective pulmonary vasodilation similar to NO. Given adequate monitoring, aePGI2 appears to be useful for the acute treatment of PHT.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...