Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Monatsschrift Kinderheilkunde 50 (1959), S. 433-489 
    ISSN: 1433-0474
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1591-9528
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Am Herz-Lungen-Präparat des Hundes wurden hämodynamische Untersuchungen über die sog. „energetisch-dynamische Herzinsuffizienz“ nachHegglin durchgeführt, die an verlängerter Q-T-Zeit und verkürzter Q-2.Ton-Zeit (Hegglin-Syndrom) erkennbar sein soll. 2. Es wurde gefunden, daß keine Herzinsuffizienz gleich welcher Ursache am isolierten Herzen ein Hegglin-Syndrom aufweist. 3. Wenn sich ein typisches Hegglin-Syndrom am isolierten Herzen nachweisen läßt (Veratrinvergiftung, Hypocalcämie plus Adrenalin) steht das Herz unter dem Einfluß positiv inotroper Wirkungen und ist besonders leistungsfähig. 4. Das Hegglin-Syndrom ist nach unseren Untersuchungen im Tierexperiment kein sicheres Zeichen einer speziellen Form von Herzinsuffizienz.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1749-6632
    Source: Blackwell Publishing Journal Backfiles 1879-2005
    Topics: Natural Sciences in General
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1749-6632
    Source: Blackwell Publishing Journal Backfiles 1879-2005
    Topics: Natural Sciences in General
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1432-1440
    Keywords: Epithelial transport ; Kidney ; Lactate transport ; Electrolyte transport ; Epithelialer Transport ; Niere ; Laktattransport ; Elektrolyttransport
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Resorption bzw. Sekretion im proximalen Nierentubulus läuft einmal passiv auf dem parazellulären Weg, d.i. zwischen den Zellen hindurch, ab, zum anderen aktiv, transzellulär, durch die Zellen hindurch. Der transzelluläre aktive Transport ist in der Regel sekundär aktiv. Er verläuft gekoppelt an den Fluß von Na+-Ionen, wobei ein transzellulärer Gradient von Na+-Ionen, der seinerseits durch die kontraluminal gelegene (Na+-K+)-ATPase geschaffen wird, die Triebkraft liefert. Einmal in der Zelle, verlassen die Substanzen die kontraluminale Zellseite vermittels Karrier, die Na+-unabhängig sind. Mit Hilfe von Mikroperfusions- und elektrophysiologischen Techniken sowie mit Hilfe von Bürstensaumvesikeln wurde der Na+-Kotransport von Aminosäuren, Phosphat, Sulfat, Thiosulfat, Gallensäuren, aliphatischen und aromatischen Monokarboxylsäuren (Laktat) sowie der von Dikarboxylsäuren untersucht. Besonderes Augenmerk wurde dem bidirektionalen Transport von Thiosulfat sowie der Spezifität des Mono- und Dikarboxylsäure-Transportsystems gewidmet.
    Notes: Summary The transport through the epithelial cell layer of the renal proximal tubule proceeds in principle by passive paracellular and active transcellular transport. The active transcellular transport is mostly secondary active. This means it proceeds coupled with the flux of Na+ ions, where-by the transcellular gradient of sodium, created by the (Na++K+)-ATPase, located at the contraluminal cell side, provides the main driving force. Once in the cell the substances leave the other cell side by a Na+-independent, but carrier-mediated transport system. Using microperfusion and electrophysiological techniques as well as brush border membrane vesicle preparation the Na+-H+ countertransport and the Na+-cotransport of amino acids, phosphate, sulfate, thiosulfate, bile acids, aliphatic-aromatic monocarboxylic acids (lactate) and dicarboxylic acids was studied. Special emphasis will be given to the bidirectional transport of thiosulfate as well as to the specificity of the monocarboxylic acid and dicarboxylic acid transport system.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of molecular medicine 35 (1957), S. 591-591 
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1432-1424
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Chemistry and Pharmacology
    Notes: Summary The transport theory of Kedem and Katchalsky which was derived for passive transport in a two-compartment system is generalized for a multicomponent system with active transport, so that it can be applied to more complicated biological membranes. Equations have been derived to describe the transport of urea through the proximal convolution of the rat kidney and the permeability and the reflection coefficient have been determined. The permeability coefficient $$(\tilde P_u )$$ measured with the microperfusion and stop flow microperfusion methods, was found to be 6.0 and 5.2×10−5 mm2/sec, respectively. The reflection coefficient (σ) was determined in a stationary state situation and found to be 0.68. Earlier free flow micropuncture results together with theP u andσ u of this study indicate that 50% of the filtered urea is reabsorbed proximally and that approximately half of this amount is reabsorbed by solvent drag and the rest by diffusion. In the Appendix, a theoretical treatment of nonelectrolyte transport in a multicomponent system with active transport is given.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1432-1440
    Keywords: Epithelial transport ; Kidney ; Small intestine ; Electrolyte ; Epithelialer Transport ; Niere-Darm-Elektrolyt ; Elektrochemisches Gradient
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Das Epithel von Niere und Darm besteht aus einer einzigen Lage von Zellen, die an ihrer luminalen Seite durch Schlußleisten zusammengekittet sind. Der Stofftransport geht entweder transzellulär durch die Zellen hindurch und ist dann in der Regel aktiv, oder er geht parazellulär an den Zellen vorbei durch die Schlußleisten und interzellulären Spalten und ist dann passiv. Die Triebkraft für den aktiven Transport kommt entweder direkt aus dem Stoffwechsel und wirkt mittels ATPasen auf die zu transportierenden Stoffe. Wir haben dann einen primär aktiven Transport vor uns. Oder sie kommt aus Gradienten von Substanzen, in erster Linie Natriumionen, die ihrerseits primär aktiv transportiert wurden. Man spricht dann von sekundär aktivem Transport. Die Triebkräfte für den passiven Transport sind Konzentrations- bzw. elektrochemische Potentialdifferenzen sowie der durch Reibung bedingte Mitreißeffekt des resorbierten Wassers. Sowohl in Niere als auch im Darm haben die proximalen Abschnitte, wo eine große Flüssigkeitsmenge isoton resorbiert wird, undichte Schlußleisten, so daß eine beträchtliche Substanzmenge passiv resorbiert werden kann. In den distalen Abschnitten hingegen, wo der Transport geregelt wird, sind die Schlußleisten dicht, so daß entsprechende Konzentrationsunterschiede erzeugt und aufrecht erhalten werden können. Aktiver Transport durch die Epithelzellen hindurch ist indessen nur möglich, wenn der Stofftransport polar ist, d.h. an der luminalen Zellseite anders als an der kontraluminalen Zellseite. Durch elektrophysiologische Messungen an den einzelnen Zellseiten als auch durch Transportmessungen an geschlossenen Vesikeln, die von den beiden Zellseiten gewonnen wurden, konnten die treibenden Kräfte für die einzelnen Substanzen weitgehend festgelegt werden. An Schemata, in die die Transportmechanismen der einzelnen Zellseiten eingezeichnet sind, wird eine weitgehende Identität der Transportmechanismen im proximalen Tubulus und Dünndarm deutlich.
    Notes: Summary Epithelia of kidney and small intestine consist of one layer of cells which, at their luminal edge, are linked together by terminal bars. Solute transport proceeds either across the cells, which is true of all active transports, or it proceeds paracellularly through the basolateral spaces and terminal bars and is then passive. The driving force for the active transport of a substance is derived either directly from metabolism (primary active transport), or from the gradient of another solute, usually Na+, which in turn is created by primary active transport. In the latter case the transport is referred to as secondary active. The driving forces of passive transport are the electrochemical gradient of the respective substance and solvent drag. The proximal parts of the kidney as well as of the intestine are leaky so that a considerable part of net reabsorption proceeds passively. Their distal parts, however, where the transport is regulated, are tight so that large concentration differences can be created and maintained. Transcellular active transport is only possible if the cells are polar, i.e., the transport characteristics of the luminal cell membrane differ from those of the contraluminal cell membrane. By measuring the cellular electrical potential difference or by measuring transport into isolated plasma membrane vesicles from either cell side the driving forces for the two transport steps, the luminal and contraluminal, have been elucidated. Schemes for the transport steps in the proximal tubule and in the small intestine are given. They show the principal similarity of the transport of many substances in both epithelia.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Pflügers Archiv 259 (1954), S. 481-498 
    ISSN: 1432-2013
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1432-2013
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Aus Gewebe verschiedener Nierenabschnitte (Rinde, äußere Markzone, innere Markzone, Papillenspitze) wurde nach Lowry anorganischer + labiler, säurelöslicher, Lipoid-, Nucleinsäure-, und Rest-Phosphor getrennt extrahiert, der säurelösliche Phosphor nach Le Page durch Bariumfällung fraktioniert und außerdem AMP, ADP und ATP bestimmt. Die gefundenen Werte wurden je nach dem Diuresezustand der Versuchstiere (Hunde) in 2 Gruppen (Durst- und Diuresetiere) geteilt. Dabei wurden folgende Ergebnisse gewonnen: 1. Keine eindeutigen Konzentrationsänderungen von anorganischem + labilem, Nucleinsäure-, Lipoid- und Rest-Phosphor sowie von AMP, ADP und ATP sind in den einzelnen Nierenabschnitten in Abhängigkeit vom Diuresezustand festzustellen. 2. Die Konzentrationen von Lipoidphosphor, AMP und ADP sinken von der Rinde zur Papillenspitze hin ab. 3. Die Konzentrationen des säurelöslichen organischen Phosphors steigen von der Rinde zur Papillenspitze hin an und zwar um so stärker, je konzentrierter der ausgeschiedene Urin ist. Eine Beziehung zu den Urinkonzentrationen an organischem Phosphat ist jedoch nicht gegeben. 4. Der beobachtete Anstieg des säurelöslichen, organischen Phosphors ist durch Anhäufung einer Phosphorverbindung bedingt, die sich in Ionen-Austauschsäulen (Dowex 1 bzw. 2 und Dowex 50) nicht adsorbieren läßt und die keine schwerlöslichen Barium-, Blei- und Uranylsalze bildet. 5. In der Nierenrinde und in der äußeren Markzone wurde eine ähnliche Substanz gefunden. 6. Das Verhalten dieser Phosphorverbindungen bei Papierchromatographie, Säurehydrolyse wurde untersucht und die Einbaugeschwindigkeit von P 32 gemessen. Auf die Möglichkeit einer Beziehung zum Konzentrierungsmechanismus der Niere wurde hingewiesen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...