Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1433-0407
    Keywords: Schlüsselwörter Schizophrenie ; Kognitive Therapie ; Kognitive Funktionsstörungen ; Strategieaufbau ; Bewältigung ; Key words Schizophrenia ; Information processing ; Cognitive therapy ; Strategy building ; Rehabilitation
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary A critical review of current approaches and principles of cognitive remediation strategies in rehabilitation of schizophrenia is given. Selection of cognitive functions targeted in compensatory training programs could be based on results of neuropsychological predictor research on social and vocational functioning in community and neuropsychological rate limiting factors in rehabilitation. Methodological flaws in data base, missing of task analysis of more complex skills like social perception, social skills and interpersonal problem solving and the lack of evaluation of training generalization on work performance are discussed. Finally the cognitive remediation program developed in the Department of General Psychiatry and Psychotherapy/University of Freiburg, Germany is proposed. The components focused on training in attention, memory, and executive function (decision making, planning). Compensatory strategy building, and computer-mediated automatization are integrated in a group settting.
    Notes: Zusammenfassung In dieser Übersicht werden die aktuellen Trainingsverfahren der spezifischen Rehabilitation kognitiver Funktionsstörungen schizophrener Patienten sowie Kriterien für die Auswahl der Trainingsziele dargestellt. Neuere Arbeiten zur differentiellen Bedeutung für die Prädiktion sozialen und beruflichen Funktionsniveaus sowie für das Rehabilitationspotential können gegenwärtig die Auswahl kognitiver Trainingsziele empirisch legitimieren. Die aktuelle empirische Befundlage wird kritisch diskutiert: fehlende Analyse des kognitiven Anforderungsprofils sozialen und beruflichen Funktionierens, sozialer Wahrnehmung, interpersonellen Problemlösens (task analysis); mangelndes Wissen über Transfervoraussetzungen und ihre Wirkmechanismen sowie über setting-Aspekte, fehlende Regeln für eine Integration in einen verhaltenstherapeutischen Gesamtbehandlungsplan; methodische Mängel: Einfluss von Testwiederholungseffekten, zu kleine Stichproben (power-Defizite: Übersehen statistisch signifikanter Effekte), fehlende a-Adjustierung trotz multiplen Testens und unzureichender Einbezug der Effektgeneralisierung auf rehabilitativ bedeutsame Alltagskontexte. Abschließend wird ein computerunterstütztes Bewältigungstraining in der Gruppe zur Ausweitung des Rehabilitationspotentials vorgestellt, das an der Psychiatrischen Univ.-Klinik Freiburg entwickelt und gegenwärtig an der Abteilung für Klinische und Sozialpsychiatrie, Klinikum Karlsbad Langensteinbach (Ltd. Arzt: Dr. M. Clauß) erprobt wird. Das Training ist strategieorientiert und fokussiert die Bereiche Aufmerksamkeit, verbales Kurz- und Langzeitgedächtnis sowie Handlungsplanung und -organisation/exekutive Funktionen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1433-0407
    Keywords: Schlüsselwörter Psychosomatische Grundversorgung ; Fortbildung ; Hausärzte ; Beratung ; Psychiatrie ; Psychosomatik ; Key words Education ; Training program ; General practioners ; Psychosomatic medicine ; Psychiatry ; Primary care ; Continuous medical education
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Deficits in current approaches of psychosomatic and psychiatric education for general practitioners are reviewed. A skill-based training was developed in line with the four step counceling approach of the „PLISSIT” approach: The GP helps in first step („permission”) the patient to accept his problem and assesses informations about causing and maintaining factors of his symptomatology. In the second step he should provide information about the disorder and reverse misunderstanding and passivity (Limited Information). The GP’s should develop preliminary strategies for change in the third step („coping strategies”, „symptom management”; „special suggestions”) and preparate the intensive phase of therapy as the last step. First results of the evaluation of the training program are presented demonstrate the effectiveness and acceptance of the education programm.
    Notes: Zusammenfassung Ausgehend von einer Analyse der Schwächen aktueller Ansätze der psychosomatischen Grundversorgung wird einerseits ein Ansatz vorgestellt, der störungsspezifisch im Rahmen eines Mehrebenenmodells pharmakologische und verbale Intervention aufeinander bezieht. Andererseits werden im Sinne eines zeitökonomisch abgestuften Vorgehens verschiedene Phasen durch das zugrundegelegte PLISSIT-Modell differenziert: In der Permission-Phase geht es um die Akzeptanzvermittlung und Problemanalyse hinsichtlich der vom Patienten geschilderten Beschwerden, in der Phase der „limited information” um die dialogische Erarbeitung eines Störungsmodells und den Aufbau einer aktiven Änderungsmotivation, in der Phase der „special suggestions” erfolgt eine konkrete Anleitung zur Selbstbeobachtung und -protokollierung des Problemverhaltens sowie die Vermittlung von Strategien zum Symptommanagement; in der letzten Phase der „intensive therapy” geht es um die Indikationsstellung und den Motivationsaufbau zur fachärztlichen bzw. fachpsychotherapeutischen Weiterbehandlung. Empirische Ergebnisse zur Evaluation des Weiterbildungskonzeptes an über 200 Teilnehmern werden referiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1434-808X
    Keywords: Schlüsselwörter Erektile Dysfunktion ; psychogene Erektionsstörungen ; Sexualtherapie ; Psychotherapie ; Psychosomatik ; Kombination psychotherapeutischer und medikamentöser Verfahren ; Key words Erectile dysfunction ; Psychogenic causes ; Sex therapy ; Psychotherapy ; Psychosomatics ; Combination therapy
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary In the light of highly successful somatic therapies psychotherapeutic interventions in erectile dysfunction are nowadays less considered. But they are nevertheless highly effective and needed according to the psycho-somatic nature of the condition. In this article we present an etiologic framework of psychogenic erectile dysfunction as well as the diagnostic approach and therapeutic interventions. Finally we discuss the need for an increased research in the combination of psychotherapeutic and medical therapy.
    Notes: Zusammenfassung Angesichts großer Erfolge in der medikamentösen Behandlung der erektilen Dysfunktion haben psychotherapeutische Interventionen in letzter Zeit wenig Aufmerksamkeit erhalten. Doch ist bei Erektionsstörungen als psycho-physisches Gesamtgeschehen auch die Kenntnis psychologischer Faktoren für eine erfolgreiche Behandlung nötig. Die vorliegende Arbeit stellt grundlegende ätiologische Konzepte psychogener Erektionsstörungen vor, erläutert die psychologische Diagnostik und die gängigen Modelle für Sexualberatung und Sexualtherapie. Schließlich wird die Möglichkeit einer Kombination von medikamentöser und psychotherapeutischer Behandlung diskutiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...