Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  28. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP), 2. Dreiländertagung D-A-CH; 20110909-20110911; Zürich; DOC11dgppHA2 /20110818/
    Publication Date: 2011-08-18
    Description: Hintergrund: Spaltbildungen im Lippen-Kiefer-Gaumenbereich gehören mit einer Häufigkeit von 1:700 zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Etwa 10% davon sind submuköse Gaumenspalten (SMGS). Bei der Entstehung durchgängiger Spaltbildungen sind nicht nur genetische Faktoren, sondern auch Umwelteinflüsse beteiligt. Studien zur Ätiologie von SMGS existieren bisher noch nicht.Material und Methoden: An einem Kollektiv von 208 nicht-syndromalen Spaltpatienten deutscher Herkunft (darunter 103 mit SMGS) und über 450 gesunden Familienangehörigen wurden Risikofaktoren für orofaziale Spaltbildungen und 12 Kandidatengene untersucht. Dazu wurden 26 Einzelnukleotid-Polymorphismen eingesetzt. In unserer Studie wurde dann geprüft, ob in der Gruppe der Spaltpatienten oder im Kontrollkollektiv von Gesunden (n=279) eine bestimmte Genmutation signifikant häufiger oder weniger häufig auftritt und so ggf. auf eine Assoziation (Verbindung mit Spaltbildungen) hinweist (=Assoziationsstudie).Ergebnisse: Die Beteiligung der untersuchten Kandidatengene konnte am Kollektiv für durchgängige orofaziale Spaltbildungen im Wesentlichen bestätigt werden. Zu den Genen, bei denen in der vorliegenden Studie eine Assoziation mit SMGS zu beobachten war, gehörten FGFR1 (Fibroblast growth factor receptor 1), TGF-beta3 (Transforming growth factor beta) und MN1 (Meningeoma 1).Diskussion: Mit dieser Untersuchung konnte zum ersten Mal eine Beteiligung von Genen bei der Entstehung von SMGS gezeigt werden. Da die Assoziation jedoch oft nur sehr schwach und günstigstenfalls gerade unter dem Signifikanzniveau von 0,05 war, müssen die gewonnenen Ergebnisse als vorläufige Hinweise gewertet werden, für die weitere Untersuchungen, wie z.B. eine vollständige Genotypisierung und die Analyse von Umweltfaktoren, nötig sind.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20120516-20120520; Mainz; DOC12hnod302 /20120404/
    Publication Date: 2012-04-05
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  27. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP); 20100917-20100919; Aachen; DOC10dgppV36 /20100831/
    Publication Date: 2010-09-01
    Description: Hintergrund: Orofaziale Spaltbildungen zählen mit einer durchschnittlichen Preavalenz von 1 auf 700 Geburten zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Eine Untergruppe davon bilden die unter der Schleimaut verborgenen submukösen Gaumenspalten (SMGS, Preavalenz 1: 4000) . Sie entgehen oft der Diagnose und führen zu einer Vielzahl von Komplikationen, wie z.B. Sprach-, Sprech- oder Hörproblemen, die eine interdisziplinäre Therapie erfordern . Ursächlich bei der Spaltbildung scheint neben dem Einfluss von Umweltfaktoren auch eine genetische Komponente zu sein (multifaktorielles Vererbunsgmuster). Der mögliche Beitrag von 12 Kandidatengenen bei der Entstehung von SMGS soll in dieser Artbeit untersucht werden.Material und Methoden: 95 (61m/34w) deutschstämmige Patienten (mittleres Alter 15 Jahre, Umfang 2-68) mit einer nicht-syndromalen SMGS, die gemeinsam von den Abteilungen für MKG, HNO-Heilkunde und Phoniatrie/Pädaudiologie der Universität Ulm betreut wurden, konnten in die Studie eingeschlossen werden. Aus peripherem Blut wurde die DNA mittels Aussalzung extrahiert . Ingesamt wurden 25 Einzel-Nukleotid-Polymorphismen (single nucleotide polymorhisms, SNPs) von 12 Kandidatengenen untersucht. Hierbei handelte es sich um Gene, die an der Palatogenese in der Embryonalzeit beteilgt sind. Die Genotypisierung erfolgte mittels Fluoreszenz-markierten Allelsonden (SNP Genotyping Assays, Applied Biosystems) nach Amplifikation mit einem 7900HT Real Time PCR System (Applied Biosystems). Es wurde ein Vergleich mit einer Populationskontrolle ohne Spaltbildung (n=300) angestellt und auf statistische Relevanz geprüft.Ergebnisse: Der aufwendige Prozess der Datenanlyse ist zur Einreichungsfrist noch nicht abgeschlossen. Erste Ergebniss werden jedoch in Kürze vorliegen.Diskussion: Diese Ergebnisse werden mit der einschlägigen Literatur zu durchgängigen Spaltbildungen verglichen.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Keywords: COHORT ; DISEASES ; IMPACT ; VARIANTS ; BREAST ; BRCA2 ; MUTATION CARRIERS ; susceptibility loci ; RECLASSIFICATION
    Abstract: BACKGROUND. Polygenic risk scores comprising established susceptibility variants have shown to be informative classifiers for several complex diseases including prostate cancer. For prostate cancer it is unknown if inclusion of genetic markers that have so far not been associated with prostate cancer risk at a genome-wide significant level will improve disease prediction. METHODS. We built polygenic risk scores in a large training set comprising over 25,000 individuals. Initially 65 established prostate cancer susceptibility variants were selected. After LD pruning additional variants were prioritized based on their association with prostate cancer. Six-fold cross validation was performed to assess genetic risk scores and optimize the number of additional variants to be included. The final model was evaluated in an independent study population including 1,370 cases and 1,239 controls. RESULTS. The polygenic risk score with 65 established susceptibility variants provided an area under the curve (AUC) of 0.67. Adding an additional 68 novel variants significantly increased the AUC to 0.68 (P-0012) and the net reclassification index with 0.21 (P-8.5 E-08). All novel variants were located in genomic regions established as associated with prostate cancer risk. CONCLUSIONS. Inclusion of additional genetic variants from established prostate cancer susceptibility regions improves disease prediction.
    Type of Publication: Journal article published
    PubMed ID: 26177737
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Keywords: GENE ; neuroblastoma ; ENHANCERS ; LANDSCAPE ; TERT REARRANGEMENTS
    Abstract: Neuroblastoma is a malignant paediatric tumour of the sympathetic nervous system. Roughly half of these tumours regress spontaneously or are cured by limited therapy. By contrast, high-risk neuroblastomas have an unfavourable clinical course despite intensive multimodal treatment, and their molecular basis has remained largely elusive. Here we have performed whole-genome sequencing of 56 neuroblastomas (high-risk, n = 39; low-risk, n = 17) and discovered recurrent genomic rearrangements affecting a chromosomal region at 5p15.33 proximal of the telomerase reverse transcriptase gene (TERT). These rearrangements occurred only in high-risk neuroblastomas (12/39, 31%) in a mutually exclusive fashion with MYCN amplifications and ATRX mutations, which are known genetic events in this tumour type. In an extended case series (n = 217), TERT rearrangements defined a subgroup of high-risk tumours with particularly poor outcome. Despite a large structural diversity of these rearrangements, they all induced massive transcriptional upregulation of TERT. In the remaining high-risk tumours, TERT expression was also elevated in MYCN-amplified tumours, whereas alternative lengthening of telomeres was present in neuroblastomas without TERT or MYCN alterations, suggesting that telomere lengthening represents a central mechanism defining this subtype. The 5p15.33 rearrangements juxtapose the TERT coding sequence to strong enhancer elements, resulting in massive chromatin remodelling and DNA methylation of the affected region. Supporting a functional role of TERT, neuroblastoma cell lines bearing rearrangements or amplified MYCN exhibited both upregulated TERT expression and enzymatic telomerase activity. In summary, our findings show that remodelling of the genomic context abrogates transcriptional silencing of TERT in high-risk neuroblastoma and places telomerase activation in the centre of transformation in a large fraction of these tumours.
    Type of Publication: Journal article published
    PubMed ID: 26466568
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Abstract: The epidermal growth factor receptor HER2/neu is expressed on various cancers and represents a negative prognostic marker, but is also a target for the therapeutic monoclonal antibody Trastuzumab. In about 30% of cases, HER2/neu is expressed on acute lymphoblastic leukemia (ALL) cells and was proposed to be associated with a deleterious prognosis. Here we evaluated clinical data from 65 ALL patients (HER2/neu+, n = 17; HER2/neu-, n = 48) with a median follow-up of 19.4 months (range 0.6-176.5 months) and observed no association of HER2/neu expression with response to chemotherapy, disease free or overall survival. In vitro, treatment of primary ALL cells (CD20+HER2/neu+, CD20+HER2/neu- and CD20-HER2/neu-) with Rituximab and Trastuzumab led to activation of NK cells in strict dependence of the expression of the respective antigen. NK reactivity was more pronounced with Rituximab as compared to Trastuzumab, and combined application could lead to additive effects in cases where both antigens were expressed. Besides providing evidence that HER2/neu expression is no risk factor in ALL patients, our data demonstrates that HER2/neu can be a promising target for Trastuzumab therapy in the subset of ALL patients with the potential to improve disease outcome.
    Type of Publication: Journal article published
    PubMed ID: 26887048
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Abstract: Graft-versus-host disease (GVHD) represents the major nonrelapse complication of allogeneic hematopoietic cell transplantation. Although rare, the CNS and the eye can be affected. In this study, manifestation in the retina as part of the CNS and T-cell epitopes recognized by the allogeneic T cells were evaluated. In 2 of 6 patients with posttransplantation retina diseases and 6 of 22 patients without ocular symptoms, antigen-specific T-cell responses against retina-specific epitopes were observed. No genetic differences between donor and recipient could be identified indicating T-cell activation against self-antigens (graft versus self). Transplantation of a preexisting immunity and cross-reactivity with ubiquitous epitopes was excluded in family donors and healthy individuals. In summary, an immunological reaction against retina cells represents a mechanism of graft-versus-host interaction following hematopoietic cell transplantation.
    Type of Publication: Journal article published
    PubMed ID: 27834728
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  29. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP); 20120921-20120923; Bonn; DOC12dgppV37 /20120906/
    Publication Date: 2012-09-07
    Description: Hintergrund: Submuköse Gaumenspalten (SMGS) führen zu einer velopharyngealen Insuffizienz mit offener Rhinophonie und Tubenventilationsstörungen. Untersuchungen zu Risikofaktoren (exogen/genetisch) und die systematische Aufarbeitung von Symptomen bzw. Gaumenbefunden an großen Kollektiven liegen bisher nicht vor.Material und Methoden: Es wurden typische Symptome sowie Gaumenbefunde an einem großen Kollektiv (n=439 Patienten) ermittelt. Die spezielle Gaumenspaltoperation mit der "Schmetterlingsnaht des Weichgaumens" wurde zudem anhand der Verbesserung der Tubenbelüftung und des Näselns evaluiert. Ferner wurden 12 Kandidatengene (23 SNPs) bei 103 Patienten mit einer nicht-syndromalen SMGS untersucht und exogene Risikofaktoren (mütterliches Rauchen oder Alkoholgenus) erfasst.Ergebnisse: Mütterliches Rauchen war bei Kindern mit einer SMGS mit 28,2% im Vergleich zur Normalbevölkerung (9,8%) signifikant erhöht. SMGS waren mit den Genen TGF-beta 3 und MN1 assoziiert (p=0,053 bzw. 0,075). Die Hauptsymptome, die zur Diagnose einer SMGS führten, waren ein offenes Näseln (51%), eine Schallleitungsschwerhörigkeit (45%) und eine Artikulationsstörung (29%). Zur typischen Symptomtrias des Gaumens gehörten eine negative Kerbe im Hartgaumen (68%), eine Uvula bifida (59%) und eine Zona pellucida in (45%). Mit Hilfe der Gaumenspaltplastik konnte (ggf. in Kombination mit einer Paukendrainage) eine Schallleitungsschwerhörigkeit und ein offenes Näseln bei über 90% der Patienten behoben werden.Diskussion: Wir berichten erstmals eine Assoziation der SMGS mit Genen (TGF-beta 3 und MN1) und diese sind nicht identisch für andere Spalttypen bekannten Gene. Ferner erwies sich mütterliches Rauchen als ein unabhängiger Risikofaktor. Anhand der herausgearbeiteten Symptome und typischen Gaumenbefunde sollte nun eine frühzeitigere Diagnostik erfolgen können. Die Gaumenspaltoperationstechnik mit der sog Schmetterlingsnaht ggf. in Kombination mit der Einlage von Paukenröhrchen hat sich als zuverlässiges, risikoarmes Therapieverfahren von offenem Näseln bzw. Tubenbelüftungsstörungen bei Patienten mit einer SMGS bewährt.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...