Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC), Joint Meeting mit der Polnischen Gesellschaft für Neurochirurgen (PNCH); 20110507-20110511; Hamburg; DOCDI.07.09 /20110428/
    Publication Date: 2011-04-28
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20090520-20090524; Rostock; DOC09hnod561 /20090417/
    Publication Date: 2009-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  79th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery; 20080430-20080504; Bonn; DOC08hno78 /20080708/
    Publication Date: 2008-07-09
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20080430-20080504; Bonn; DOC08hnod554 /20080422/
    Publication Date: 2008-04-21
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Keywords: ARRAY, CHIP, GENOME, Germany, human, HUMAN GENOME, intensity, MAGNETIC-RESONANCE, molecular, molecul
    Type of Publication: Book chapter
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Thoracic Surgical Science; VOL: 8; DOC01 /20111227/
    Publication Date: 2011-12-28
    Description: Objective: To investigate the prognostic significance of location and extent of lymph node metastasis in resected non-small cell lung cancer (NSCLC), and to weigh up the influence of treatment modalities on survival.Patients and method: On exploratory analysis, patients were grouped according to location and time of diagnosis of nodal metastasis: 〈TextGroup〉 group I 〈/TextGroup〉, pN2-disease in the aortopulmonary region (N=14); group II, pN2-disease at other level (N=30); group III, cN2-disease with response to induction treatment (ypN0; N=21); group IV, cN2-disease without response to induction treatment (ypN1-2; N=27); group V, pN1-disease (N=66).Results: From 1999 to 2005, 158 patients (median age: 64 years) with node-positive NSCLC were treated at our institution either by neoadjuvant chemo-radiotherapy plus surgery or by surgery plus adjuvant therapy (chemotherapy, radiotherapy, or both). Operative mortality and major morbidity rates were 2% and 15%. Five-year survival rates were 19% for group I, 12% for group II, 66% for group III, 15% for group IV, and 29% for group V (P 〈.05). On multivariate analysis, time of N+-diagnosis, extent of nodal involvement and therapy approach were significantly linked to prognosis.Conclusion: The survival of patients with node-positive NSCLC does not depend on anatomical location of nodal disease, but strongly correlates to extent of nodal metastases and treatment modality. Combined therapy approaches including chemotherapy and surgery may improve long-term survival.
    Description: Ziel: Evaluierung der prognostischen Bedeutung der Lokalisation und des Ausmaßes der regionären Lymphknotenmetastasierung beim resezierten, nicht-kleinzelligen Lungencarcinoms (NSCLC), sowie des Einflusses der Therapiemodalitäten auf das Langzeitüberleben.Patienten und Methode: Im Rahmen der explorativen Analyse wurden die Patienten nach Lokalisation und Zeitpunkt der Diagnose der Lymphknotenmetastasierung gruppiert: Gruppe I, pN2-Erkrankung in der aorto-pulmonalen Region (N=14); Gruppe II, pN2-Erkrankung in anderer Lokalisation (N=30); Gruppe III, cN2-Erkrankung mit Ansprechen auf die Induktionstherapie (ypN0; N=21); Gruppe IV, cN2-Erkrankung ohne Ansprechen auf die Induktionstherapie (ypN1-2; N=27); Gruppe V, pN1-Erkrankung (N=66).Resultate: Im Zeitraum 1999-2005, wurden 158 Patienten (Altersmedian: 64 Jahre) mit nodal-positivem NSCLC entweder einer neoadjuvanten Chemo-Radiotherapie und chirurgischen Resektion oder der chirurgischen Resektion plus adjuvanter Therapie (Chemotherapie, Radiotherapie, oder beides) unterzogen. Die chirurgische Mortalität und höhergradige Morbidität betrugen 2% respektive 15%. Die Überlebensanalyse ergab 5-Jahresüberlebensraten von 19% für die Gruppe I, 12% für die Gruppe II, 66% für die Gruppe III, 15% für die Gruppe IV und 29% für die Gruppe V (P 〈0,05). Bei der multivariaten Analyse korrelierten Zeitpunkt der Diagnose und Ausmaß der Lymphknotenmetastasierung sowie das therapeutische Konzept signifikant mit der Prognose der Erkrankung.Schlussfolgerung: Die Prognose der Patienten mit nodal-positivem NSCLC wird nicht von der anatomischen Lage der befallenen Lymphknotenstationen beeinflusst, sondern von dem Ausmaß der regionären Lymphknotenmetastasierung und den Therapiemodalitäten. Multimodale Konzepte unter Einschluss der Chemotherapie und Chirurgie können das Langzeitüberleben dieser Patientenpopulation verlängern.
    Keywords: chemotherapy ; induction therapy ; lung cancer ; radiotherapy ; surgery ; Chemotherapie ; Chirurgie ; Induktionstherapie ; Lungencarcinom ; Radiotherapie ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Mitteilungen aus der AWMF; VOL: 8; DOC28 /20111108/
    Publication Date: 2011-11-09
    Description: Eine Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) Erarbeitet von einer ad-hoc-Kommission der AWMF* und verabschiedet vom Präsidium der AWMF am 29. September 2011 * Mitglieder: Professor Dr. med. H. Bauer, Professor Dr. med. U. R. Fölsch, Professor Dr. med. W. Gaebel, Professor Dr. med. H. C. Korting, W. Müller M.A., Professor Dr. med. W. Niebling, Professor Dr. med. K. H. Rahn, Professor Dr. med. N. Roeder, Professor Dr. med. Dr. med. dent. W. Wagner, Dr. iur. A. Wienke Zusammenfassende Empfehlungen Die Verlagerung von Krankenversorgungsleistungen aus dem stationären in den ambulanten Sektor hat Konsequenzen für Forschung, Lehre und Weiterbildung in den Medizinischen Fakultäten und in den Universitätsklinika. Dadurch gewinnen Hochschulambulanzen zunehmend an Bedeutung. Nach § 117 Sozialgesetzbuch V ist der Zulassungsausschuss verpflichtet, auf Antrag Hochschulambulanzen zur ambulanten ärztlichen Behandlung von Versicherten in dem für Forschung und Lehre erforderlichen Umfang zu ermächtigen. Zu einer besseren Nutzung der Hochschulambulanzen hat die AWMF Empfehlungen erarbeitet. Hochschulambulanzen sind erforderlich, damit die Medizinischen Fakultäten ihre Aufgaben in Forschung, Lehre und Weiterbildung erfüllen können. Medizinische Fakultäten und Universitätsklinika müssen ihren Rechtsanspruch auf Ermächtigung zur ambulanten ärztlichen Behandlung durchsetzen. Die Patienten müssen unabhängig von einer Überweisung durch einen niedergelassenen Facharzt einen direkten Zugang zu den Hochschulambulanzen haben. Für den Zugang sollte es differenziert nach Fächern Fallzahlobergrenzen geben. Diese richten sich nach den Forschungsschwerpunkten der Fakultäten sowie nach den Aktivitäten der Fächer in Forschung, Lehre und Weiterbildung. Die Krankenversorgungskosten der Hochschulambulanzen müssen transparent und leistungsgerecht über Einzelleistungsvergütungen oder über Komplexpauschalen finanziert werden. Zusätzliche Kosten, die sich aus der Beteiligung an Forschung und Lehre ergeben, müssen aus dem Zuführungsbetrag der Medizinischen Fakultäten beglichen werden. Die Einrichtung von Ambulanzportalen wird für jedes Universitätsklinikum empfohlen. Von diesen Ambulanzportalen aus können die Patienten gezielt zu den jeweiligen Spezialambulanzen weitergeleitet werden. Die Ambulanzportale sollten eine eigene ärztliche Leitung haben. Hier bietet sich die Möglichkeit, Hochschullehrer für Allgemeinmedizin stärker in die Aktivitäten der Medizinischen Fakultäten einzubinden. An den Universitätsklinika sollte ein integriertes Informationssystem unter Einbeziehung der Hochschulambulanzen erarbeitet werden. Schnittstellen von den in den Hochschulambulanzen für die Krankenversorgung notwendigen Dokumentationssystemen zu den IT-Systemen der Forschung und des Studienmanagements müssen vorgesehen werden.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC), 7. Joint Meeting mit der Society of British Neurological Surgeons (SBNS); 20170514-20170517; Magdeburg; DOCMO.04.03 /20170609/
    Publication Date: 2017-06-09
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  86. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20150513-20150516; Berlin; DOC15hnod052 /20150326/
    Publication Date: 2015-03-27
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC); 20140511-20140514; Dresden; DOCMI.12.06 /20140513/
    Publication Date: 2014-05-14
    Keywords: hydrocephalus ; shunt dependence ; ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...