Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
Collection
Keywords
Publisher
Years
  • 1
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Altern – Alltag – Alltagskompetenz ; Key words Aging – everyday life – everyday competence
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary The goal of this paper is to contribute to conceptual issues associated with the construct of everyday competence. After the description of reasons for the increased attention which everyday competence has found within gerontology, the first section of this work serves to shed light on six research traditions with relevance for everyday competence: (1) Research on everyday cognitive processes, (2) ADL/IADL research, (3) leisure time research, (4) coping research, (5) time budget research, and (6) ecological gerontology research. In the second section, two influential models of everyday competence, namely those of Margret Baltes and Sherry Willis, are discussed. Finally, an integrative conception of everyday competence, which is aimed to combine aspects of the six research traditions with elements of the two models of everyday competence, is suggested.
    Notes: Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit will einen konzeptuellen Beitrag zum Konstrukt der Alltagskompetenz leisten. Nach der einleitenden Erörterung von Gründen für die verstärkte Beachtung von Alltagskompetenz in der Gerontologie werden in einem ersten Teil sechs Forschungsströmungen mit Relevanz für Alltagskompetenz skizziert: 1. alltagsnahe kognitive Alternsforschung, 2. ADL/IADL-Forschung, 3. Freizeitforschung, 4. Bewältigungsforschung und 6. ökologisch-gerontologische Forschung. In einem zweiten Teil werden zwei einflußreiche Modelle von Alltagskompetenz, jene von Margret Baltes und Sherry Willis, dargestellt und diskutiert. In einem dritten Teil wird eine integrative Konzeption von Alltagskompetenz vorgestellt, welche Aspekte der sechs Forschungsströmungen mit wesentlichen Elementen der beiden Alltagskompetenzmodelle verzahnt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Interventionsforschung – alte Menschen – deutschsprachiger Raum ; Key words Intervention research – older adults – German speaking contries
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary This work is aimed at reviewing 20 years of gerontological intervention research within the social and behavioral domain in German speaking countries. Only controlled studies based on adequate measurement instruments are considered. Literature analyses reveal that the issue of cognitive intervention research is wellcovered, underlining clear positive training effects in intellectual performance and memory. Also, studies on the limits of mental capacity represent a highlight of German cognitive training research. Another bunch of studies underlines the potential of different intervention to enhance independence in day-to-day function, social activity, and subjective well-being. Positive effects in self-concept, personal control, and attribution style are as well reported. A general discussion of this body of work leads to suggestions for future research priorities.
    Notes: Zusammenfassung In diesem Reviewartikel wird die sozial- und verhaltenswissenschaftliche Interventionsliteratur der letzten 20 Jahre im deutschsprachigen Raum kritisch resümiert. Es werden nur kontrollierte Studien mit adäquater Erhebungsmethodologie berücksichtigt. Was Interventionen im kognitiven Bereich betrifft, so belegen die Arbeiten deutlich positive Trainingseffekte. Allerdings zeigen Studien auch die Grenzen der kognitiven Plastizität in deutlicher Weise auf. Anhand eines weiten Bündels von Studien zeigt sich die Potenz von Interventionen zur Bewahrung bzw. Wiedererlangung der Selbständigkeit im Alltag, zur Erhöhung der sozialen Aktivität und des subjektiven Wohlbefindens. Ebenso finden sich positive Effekte im Bereich des Selbstkonzepts, der personalen Kontrolle und des Attributionsstils. Eine allgemeine Diskussion dieser Befunde mündet in Vorschläge für zukünftige Forschungsprioritäen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 0044-281X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Soziales Engagement – soziale Aktivität – soziale Unterstützung – sozioemotionale Selektivität – intergenerationelle Beziehungen – Familie – Freundschaft – Pflege ; Key words Social engagement – social activity – social support – socioemotional selectivity – intergenerational relationship – family – friendship – caring
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary In this four-part review article, an update of psychological gerontology from 1988 to 1997/1998 in Germany speaking countries is given. Part III of this review focuses on social relationships in old age. Two perspectives are chosen for this analysis. The first perspective describes the process of actively coping with developmental tasks in social relationship – the elderly are not seen as a “passive” but as an “active” part in social relationships. Moreover, this perspective focuses on empirical relations between different patterns of social integration and the psychological situation in old age. The second perspective stresses on a special aspect of social engagement: the engagement and productivity in intergenerational relationships. Empirical data make clear that the elderly not only receive (emotional and instrumental) support, but also give a lot of support in these relationships.
    Notes: Zusammenfassung In dieser Übersichtsarbeit wird über den Forschungsstand der Psychologischen Gerontologie von 1988 bis 1997/1998 in den deutschsprachigen Ländern berichtet. Teil III der Übersichtsarbeit beschäftigt sich mit den sozialen Beziehungen im Alter. Bei der Analyse dieses Themas werden zwei Perspektiven eingenommen. Die erste Perspektive untersucht die Art und Weise, wie ältere Menschen soziale Beziehungen gestalten; sie versteht Ältere nicht als “passiven”, sondern als “aktiven” Teil in diesen Beziehungen. Darüber hinaus werden Zusammenhänge zwischen Merkmalen der sozialen Beziehungen und Merkmalen der psychischen Situation im Alter untersucht. Die zweite Perspektive akzentuiert die aktive Gestaltung sozialer Beziehungen in der Hinsicht, als sie nach dem Engagement und der Produktivität älterer Menschen in den Beziehungen zu nachfolgenden Generationen fragt. Auch hier weisen die Befunde darauf hin, daßÄltere nicht einseitig “Nehmende”, sondern auch “Gebende” sind.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Alter – psychologische Gerontologie – Kompetenz – Selbständigkeit – Gesundheit – Krankheit – Sterben – Tod ; Key words Old age – Psychological gerontology – competence – independence – health – illness – death – dying
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary In this four-part review article, an update covering the gero-psychological research since 1988 in German speaking countries is given as follows: Cognitive development in old age (part I), personality development in old age (part II), social relations in old age (part III), age-related tasks, burdens, and border situations (part IV). In part IV of the update presented in this issue, research contributing to a competence perspective of old age and aging is summarized under four main headings: (1) Independence, everyday life, and everyday competence; (2) aging in spatial, physical, and technical environments; (3) health and coping with illness; (4) coping with death and dying. The article ends with a general discussion considering as well the findings of our survey addressing gerontologists from German speaking countries.
    Notes: Zusammenfassung In diesem vierteiligen Übersichtsartikel wird über die gerontopsychologische Forschung in deutschsprachigen Ländern seit 1988 wie folgt berichtet: Kognitive Entwicklung im Alter (Teil I), Persönlichkeitsentwicklung (Teil II), soziale Beziehungen im Alter (Teil III) und Aufgaben, Belastungen und Grenzsituationen (Teil IV). In Teil IV der folgenden Übersichtsarbeit werden Arbeiten behandelt, die in unterschiedlicher Weise zu einer Kompetenzperspektive von Alter und Altern beitragen. Es handelt sich im einzelnen um die Forschungsthemen (1) Selbständigkeit, Alltagsgestaltung und Alltagskompetenz im Alter, (2) Altern in räumlich-sozialen-technischen Umwelten, (3) Gesundheit und Umgangsformen mit Krankheit als Ressourcen für Kompetenz sowie (4) Umgang mit der Grenzerfahrung von Sterben und Tod. Am Ende steht eine allgemeine Diskussion, wobei auch die Ergebnisse einer von uns durchgeführten Umfrage unter Gerontologinnen und Gerontologen im deutschsprachigen Raum Berücksichtigung finden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Rehabilitationsforschung – geriatrische Rehabilitation – Rehabilitationserfolg – psychosoziale Aspekte ; Key words Rehabilitation research – geriatric rehabilitation – rehabilitation success – psychosocial aspects
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary This study considers findings of psychological gerontology as particularly important for geriatric rehabilitation research. Its concrete aim was to describe the course and outcome of geriatric rehabilitation based on a wide range of success criteria, to explore the influencing role of age, sex, and diagnosis as well as to describe the variability pattern of success. The data were gathered from a sample of 100 older adults who underwent treatment in a German inpatient rehabilitation unit. Participants were assessed across five measurement occasions by use of a state-of-the-art geriatric assessment and psychological data collection part. The results underline, for one, that significant improvements of functional as well as psychological capacity were obtained. Second, age and sex played practically no role concerning the course of the success criteria, whereas diagnosis revealed some statistically meaningful effects. Third, it was found that the variability of success was characterized by a relatively homogenous pattern of gain with regard to functional criteria; with respect to psychological variables, heterogeneity was more pronounced and some participants show loss as well, a chance for further improvement of the geriatric rehabilitation.
    Notes: Zusammenfassung Diese Arbeit geht von der Notwendigkeit aus, grundlegende Erkenntnisse der psychologischen und sozialwissenschaftlichen Gerontologie stärker als bisher in die empirische Rehabilitationsforschung mit alten Menschen einzubeziehen. Konkretes Ziel war es, den kurz- und langfristigen Verlauf geriatrischer Rehabilitation mit Hilfe eines erweiterten Spektrums von Erfolgsmaßen zu beschreiben, den Einfluß der Variablen Alter, Geschlecht und Diagnose auf den Verlauf zu prüfen, sowie die interindividuelle Variabilität des Erfolges zu beschreiben. Dazu wurden 100 Patienten der stationären geriatrischen Rehabilitation über 5 Meßzeitpunkte hinweg einer eingehenden medizinisch-geriatrischen sowie psychologischen Erhebung unterzogen. Die Ergebnisse zeigen, daß die Rehabilitation sowohl kurz- als auch langfristig gute bis sehr gute Erfolge in geriatrisch-medizinischen und psychosozialen Aspekten der Lebensqualität erbringt. Das Lebensalter und das Geschlecht spielen nahezu keine Rolle im Hinblick auf den Verlauf der Erfolgsmaße, während sich deutliche Diagnoseeffekte nachweisen lassen. Hinsichtlich der Variabilität des Erfolges zeigen sich vergleichsweise homogene Verläufe in bezug auf die medizinisch-geriatrischen Erfolgsmaße mit deutlichen Erfolgen bei nahezu allen Teilnehmern. In bezug auf die psychosozialen Maße sind neben moderater ausfallenden Gewinne bei einigen Personen auch Verluste zu konstatieren, ein Hinweis, die Bemühungen in diesem Bereich zu verstärken.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Alter – psychologische Gerontologie –Übersicht – kognitive Entwicklung – Intelligenz – Gedächtnis – Demenz – kognitive Intervention ; Key words Old age – psychological gerontology – review – cognitive development – intelligence – memory – dementia – applied cognitive intervention
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary In this four-part review article, an update of psychological gerontology since 1988 in German speaking countries is given als follows: Cognitive development in old age (part I), personality development in old age (part II), social relations in old age (part III), tasks, burdens, and border situations in old age (part IV). In part I of the update which is presented in this issue, the description of recent trends in cognitive research serves as a background to highlight, in a first step, the basic research in the field concerned with the mechanics as well as the pragmatics of intelligence in the later years. In a further step, research on memory processes including psychological work with relevance for the investigation of dementia is reviewed. Finally, cognitive intervention studies reflecting the impact of an applied cognitive gero-psychology and aimed to support the potential and limits of the plasticity of the intelligence and memory development in old age find consideration.
    Notes: Zusammenfassung In diesem vierteiligen Übersichtsartikel wird über die Psychologische Gerontologie in deutschsprachigen Ländern seit 1988 wie folgt berichtet: Kognitive Entwicklung im Alter (Teil I), Persönlichkeitsentwicklung im Alter (Teil II), soziale Beziehungen im Alter (Teil III) und Aufgaben, Belastungen und Grenzsituationen im Alter (Teil IV). In Teil I der Übersichtsarbeit in diesem Heft wird vor dem Hintergrund einer Beschreibung von allgemeinen Trends der kognitiven Forschung im Alter zunächst die Literatur zur Mechanik und Pragmatik der Intelligenz beleuchtet. In einem weiteren Schritt stehen Forschungsarbeiten zum alternden Gedächtnis im Mittelpunkt, wobei auch psychologische Studien mit Relevanz für die Erforschung der Demenz Berücksichtigung finden. Die Arbeit schließt mit einer Zusammenstellung von Beiträgen zu einer angewandten kognitiven Alternspsychologie, wobei insbesondere auf Trainingsstudien zur Abschätzung der Möglichkeiten und Grenzen von kognitiven Interventionen im Alter eingegangen wird.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Key words Aging – communication – everyday competence – intervention – health – living environments ; Schlüsselwörter Alltagskompetenz – Altern – Gesundheit – Intervention – Kommunikation – Wohnen
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Dieser Beitrag nimmt seinen Ausgang davon, daß die Interventionsgerontologie heute ein sehr breites Spektrum an Einflußformen auf normales Altern wie Altern mit Kompetenzeinbußen bereitstellt. Als zweiter Ausgangspunkt wird die These aufgestellt, daß die Interventionsgerontologie in Zukunft in noch stärkerer Weise, als dies bereits heute der Fall ist, Alternsverläufe verändern kann und wird. Im weiteren werden der Stellenwert der interventionsgerontologischen Forschung heute detailliert dargelegt und dabei vor allem die heute existierende Verknüpfung mit grundlagenwissenschaftlichen Befunden, die zugrundeliegende kontextuelle Sicht des Alterns, die interdisziplinäre Orientierung sowie der erreichte Methodenstandard herausgestellt. Sodann wird das in der Zukunft zu erwartende Potential der Interventionsgerontologie an drei Bereichen illustriert: 1. Gesundheit und Alltagskompetenz, 2. Wohnen und 3. Kommunikation.
    Notes: Summary This paper starts with the insight that today's intervention gerontology provides a very broad scope of strategies with impact on the course of normal aging as well as aging with competence losses. Also, it is assumed that this impact of intervention gerontology will grow even further in the future. In the following, current intervention gerontology research is discusses by particularly highlighting its connection with basic gerontology findings, the contextual view of aging, the interdisciplinary orientation, and the methodological standard. With respect to the potential of gero-intervention in the future, three prototypical domains are considered: (1) health and everyday competence, (2) living environments, and (3) communication.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...