Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der Lehre in der Zahnmedizin (AKWLZ); 20170920-20170923; Münster; DOC297 /20171124/
    Publication Date: 2017-11-24
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA); 20180919-20180922; Wien; DOC20.4 /20180919/
    Publication Date: 2018-09-20
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der Lehre in der Zahnmedizin (AKWLZ); 20170920-20170923; Münster; DOC114 /20171124/
    Publication Date: 2017-11-24
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  5th International Conference for Research in Medical Education (RIME 2017); 20170315-20170317; Düsseldorf; DOCO2 /20170307/
    Publication Date: 2017-03-07
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der Lehre in der Zahnmedizin (AKWLZ); 20150930-20151003; Leipzig; DOC15gma316 /20150831/
    Publication Date: 2015-09-01
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh), 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh), Wissenschaftliche Herbsttagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR); 20180919-20180922; Mannheim; DOCFA.17 /20190205/
    Publication Date: 2019-02-06
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Learning through Inquiry in Higher Education: Current Research and Future Challenges (INHERE 2018); 20180308-20180309; München; DOC18 /20180301/
    Publication Date: 2018-03-02
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA); 20180919-20180922; Wien; DOC41.2 /20180919/
    Publication Date: 2018-09-20
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 37; DOC48 /20200915/
    Publication Date: 2020-09-16
    Description: Background: Clinical reasoning (CR) is a clinical core competence for medical students to acquire. While the necessity for CR teaching has been recognized since the early 20th century, to this day no consensus on how to best educate students in CR exists. Hence, few universities have incorporated dedicated CR teaching formats into their medical curriculum. We propose a novel case-based, peer-taught and physician-supervised collaborative learning format, dubbed "Clinical Case Discussions" (CCDs) to foster CR in medical students.Project description: We present the curricular concept of CCDs and its development according to a six-step approach (problem identification and general needs assessment; targeted needs assessment; goals and objectives; educational strategies; implementation; evaluation and feedback). Our goal is to strengthen the physician roles (CanMEDS/NKLM) and CR competence of medical students. CCDs are offered at our institution as an elective course and students work on real-life, complex medical cases through a structured approach. Over the course of five years we evaluated various aspects of the course and trained student teachers to optimize our course concept according to the feedback of our participants. We also obtained intro and exit self-assessments of CR competence using an established CR questionnaire.Results: We found an unmet need for CR teaching, as medical students in their clinical years view CR as highly important for later practice, but only 50% have ever heard of CR within the curriculum. Acceptance of CCDs was consistently high with over 85% of participants strongly agreeing that they would re-participate in the course and recommend it to a friend. Additionally, we observed significant improvements in CR self-assessments of participants.Conclusion: CCDs are a feasible teaching format to improve students' CR competence, have a high acceptance and involve students in medical education through peer-teaching.
    Description: Hintergrund: Clinical Reasoning (CR) ist eine klinische Kernkompetenz, die Medizinstudierende erwerben müssen. Obwohl schon im frühen 20. Jahrhundert die Notwendigkeit erkannt wurde, CR zu unterrichten, gibt es bis heute keinen Konsens darüber, wie man Studierende am besten in CR ausbildet. Daher haben nur wenige Universitäten dedizierte CR-Lehrformate in ihr medizinisches Curriculum integriert. Wir schlagen mit der sogenannten "Clinical Case Discussion" (CCD) ein neuartiges und fallbasiertes Peer-Teaching-Lehrformat zur Förderung von CR bei Medizinstudierenden vor, das von einem erfahrenen Kliniker supervidiert wird. Projektbeschreibung: Wir stellen das Konzept der CCDs und seine Entwicklung gemäß einer sechsstufigen Herangehensweise vor (Problemidentifizierung und allgemeine Bedarfsanalyse; spezielle Bedarfsanalyse; übergeordnete und spezifische Lernziele; Unterrichtsstrategien und -methoden; Implementierung; Evaluation und Feedback). Unser Ziel ist es, die ärztlichen Rollen (CanMEDS/NKLM) und die CR-Kompetenz Medizinstudierender zu stärken. CCDs werden an unserer Einrichtung als Wahlfach angeboten und die Studierenden arbeiten mittels eines strukturierten Ansatzes an komplexen medizinischen Fällen aus dem echten Leben. Im Laufe von 5 Jahren haben wir verschiedene Aspekte der CCD-Kurse ausgewertet und studentische Lehrende ausgebildet, um unser Kurskonzept auf der Grundlage des Feedbacks der Teilnehmenden zu optimieren. Darüber hinaus wurde deren selbsteingeschätzte CR-Kompetenz mithilfe eines etablierten Fragebogens zur Erfassung von CR jeweils am Anfang und am Ende der CCD-Kurse erfasst. Ergebnisse: Uns zeigte sich ein ungedeckter Bedarf an CR-Unterricht, da Medizinstudierende im klinischen Abschnitt CR zwar als sehr wichtig für die spätere berufliche Praxis erachten, aber nur 50% jemals im Rahmen des Curriculums von CR gehört haben. Die Akzeptanz für die CCDs war durchgehend hoch: 85% der Teilnehmenden stimmten voll zu, dass sie wieder teilnehmen und den Kurs weiterempfehlen würden. Zusätzlich beobachteten wir signifikante Verbesserungen bei den CR-Selbsteinschätzungen der Teilnehmenden. Schlussfolgerungen: CCDs eignen sich als Lehrformat zur Verbesserung der CR-Kompetenz von Studierenden, stoßen auf hohe Akzeptanz und binden die Studierenden über das Peer-Teaching in die medizinische Ausbildung ein.
    Keywords: case-based learning ; clinical reasoning ; peer teaching ; curriculum development ; undergraduate medical education ; Fallbasiertes Lernen ; Clinical Reasoning ; Peer-Teaching ; Curriculumsentwicklung ; Medizinstudium ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC4 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Background: Due to the ban on classroom teaching during the pandemic, the Munich "Anamnesegruppen" had to be switched to e-learning at short notice. There were no established concepts for this, which is why digitalization was piloted and evaluated for feasibility.Student "Anamnesegruppen": "Anamnesegruppen" have existed for over 50 years and are organized as independent student peer teaching. In small groups of medical and psychology students, interviews with patients are conducted once a week during the semester. This is followed by a feedback and discussion round, in which ethical and professional questions are discussed in addition to the patient's medical history. The goal is to train the participants' ability to communicate and reflect.Adaptation to digital methods: The anamnesis seminars have been moved to a virtual group room using video conference. Patients were mainly recruited from the participants' circle of acquaintances. The group size was set at eight people each in four groups and supervised by a pair of student tutors. Confidentiality and data protection declarations were obtained in writing.Results: By switching to digital anamnesis groups, all four groups were successfully completed. Both the final supervision of the tutors and the electronic evaluation of the participants yielded positive feedback. Compared to the two previous evaluations of the semesters in classroom sessions, there were no significant differences in the evaluation.Discussion: The continuously good evaluation results, which did not differ between the digital format and the classroom course of the previous semesters, show that an ad hoc conversion to digital teaching is possible. We want to stress the fact that elements reflecting the doctor-patient relationship were successfully preserved. For the similarly structured Balint groups, virtual sessions may also be considered. Further research, especially prospective, is desirable in order to better understand the possibilities of digital teaching in this area.
    Description: Hintergrund: Durch das Verbot von Präsenzunterricht im Rahmen der Pandemie mussten die Münchner Anamnesegruppen kurzfristig auf E-Learning umgestellt werden. Hierfür lagen keine etablierten Konzepte vor, weshalb eine Digitalisierung pilotiert und auf Machbarkeit evaluiert wurde.Studentische Anamnesegruppen: Anamnesegruppen existieren seit über 50 Jahren und werden in eigenständigem studentischen Peer Teaching durchgeführt. In Kleingruppen aus Medizin- und Psychologiestudierenden werden einmal wöchentlich während des Semesters Gespräche mit PatientInnen durchgeführt. Hierauf folgen eine Feedback- sowie Diskussionsrunde, in der neben der Krankengeschichte auch ethische und professionelle Fragen erörtert werden. Ziel ist es die Kommunikations- und Reflexionsfähigkeit der Teilnehmenden zu schulen.Adaptation auf digitale Methoden: Die Anamneseseminare wurden in einen virtuellen Gruppenraum mittels Videochat verlagert. PatientInnen wurden überwiegend aus dem Bekanntenkreis der Teilnehmenden rekrutiert. Die Gruppengröße wurde auf jeweils acht Personen in vier Gruppen festgelegt und durch ein Paar von studentischen TutorInnen betreut. Schweigepflichts- und Datenschutzerklärungen wurden schriftlich eingeholt.Ergebnisse: Durch die Umstellung auf digitale Anamnesegruppen konnten alle vier Gruppen erfolgreich durchgeführt werden. Sowohl in der Abschlusssupervision der TutorInnen als auch in der elektronischen Evaluation der Teilnehmenden wurde die Veranstaltung positiv bewertet. Im Vergleich zu den zwei vorausgegangenen Evaluationen der Semester in Präsenzveranstaltung zeigten sich keine signifikanten Unterschiede in der Bewertung.Diskussion: Die unverändert guten Evaluationsergebnisse, welche sich in der digitalen Durchführung nicht von der Präsenzveranstaltung der letzten Semester unterschieden, zeigen, dass eine ad-hoc Umstellung auf digitale Lehre möglich ist. Dabei scheint uns insbesondere interessant, dass auch Elemente zur Reflektion der Arzt-Patient-Beziehung erfolgreich erhalten werden konnten. Für die ähnlich konzipierten Balintgruppen lässt sich möglicherweise auch eine elektronische Durchführung andenken. Weitere, insbesondere prospektive, Forschung ist wünschenswert, um die Möglichkeiten der digitalen Lehre in diesem Bereich besser kennen zu lernen.
    Keywords: anamnesis groups ; digital teaching ; e-learning ; relationship medicine ; patient interview ; Balint ; medical history ; student teaching ; peer-teaching ; corona ; COVID-19 ; pandemic ; Anamnesegruppen ; digitale Lehre ; E-Learning ; Beziehungsmedizin ; Anamnese ; ärztliche Gesprächsführung ; studentische Lehre ; Peer-Teaching ; Corona ; COVID-19 ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...