Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 11; DOC017 /20150416/
    Publication Date: 2015-04-17
    Description: Einleitung: Hyperspectral Imaging ist ein objektives Verfahren zur Detektion von Malignomen der Schleimhaut des oberen Aerodigestivtraktes. Methoden: Mit monochromatischem Licht der Wellenlängenbereiche 390-680 nm wird im Rahmen der Mikrolaryngoskopie das zu untersuchende Areal beleuchtet und synchron mit einer CCD-Kamera aufgenommen. Aus den generierten Bildstapeln wird eine spezifische Signatur abgeleitet, die mit Hilfe einer Software bearbeitet wird und die Visualisierung der Schleimhautveränderungen erlaubt. Die Dignität des Gewebes wird durch die histopathologische Aufbereitung den spezifischen Signaturen zugeordnet.Wir haben 236 Larynxaufnahmen generiert, worunter sich 89 Aufnahmen befanden, die histologisch einen malignen Befund ergaben.Nach Auswertung imponierten in 28 Fällen größere Reflexionen an der Schleimhautoberfläche die als maligne markiert wurden. Bildrauschen ließ die Läsionen zusätzlich nur unscharf abgrenzen und durch unterschiedliche Ausleuchtung des Situs ohne Referenz ließen die Aufnahmen keinen Vergleich zu.Ergebnisse: Mit Hilfe eines in den Situs eingebrachten Weißabgleichs konnte die Vergleichbarkeit hergestellt werden. Die Implementierung von Algorithmen in die Prozessierungskette ermöglichte die Korrektur der Reflexionsartefakte und Verwackelungen, sodass die Abgrenzung der Schleimhautbefunde schärfer wurde.Die 89 Aufnahmen der malignen Befunde konnten nach Bearbeitung detektiert und scharf abgegrenzt werden. Schlussfolgerung: Durch die beschriebenen Korrekturvorgänge ist HySpi ein potentielles, innovatives und nicht invasives Analyseverfahren zum Screening von Kopf-Hals-Karzinomen.Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  88. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20170524-20170527; Erfurt; DOC17hno168 /20170413/
    Publication Date: 2017-04-13
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  87. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20160504-20160507; Düsseldorf; DOC16hnod026 /20160330/
    Publication Date: 2016-03-31
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  86. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20150513-20150516; Berlin; DOC15hnod119 /20150326/
    Publication Date: 2015-03-27
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  85. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20140528-20140601; Dortmund; DOC14hnod751 /20140610/
    Publication Date: 2014-06-11
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  84. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20130508-20130512; Nürnberg; DOC13hnod116 /20130415/
    Publication Date: 2013-04-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie; 20050405-20050408; München; DOC05dgch3751 /20050615/
    Publication Date: 2005-06-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  84. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20130508-20130512; Nürnberg; DOC13hnod168 /20130415/
    Publication Date: 2013-04-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 13; DOC216 /20170426/
    Publication Date: 2017-04-26
    Description: Hintergrund: Krebsfrüherkennung stellt einen immensen Faktor in der Prognose von Krebserkrankungen dar. Bei rein visueller Inspektion wird auch bei gut einsehbaren Schleimhäuten (Mundhöhle, Oropharynx) die Verdachtsdiagnose oft zu spät bei dann bereits fortgeschrittenem Stadium gestellt. Hyperspektrales Imaging könnte entscheidend zur nicht invasiven Krebsfrüherkennung unter Nutzung üblicher Endoskope beitragen.Material und Methoden: Bei 85 Pat. wurde im Rahmen einer geplanten Endoskopie ein hyperspektrales Imaging mittels eines starren 0°-Endoskops, eines Monochromators und einer Hyperspektralkamera in der Mundhöhle bzw. im Oropharynx durchgeführt. Klinisch suspekt imponierende Läsionen sowie gesunde Schleimhautareale wurden händisch in den erstellten Bildstapeln markiert und mittels einer speziellen Software einer Klassifikation unterzogen. Die Ergebnisse wurden ohne Übertragung (innerhalb desselben Pat.) sowie mit Übertragung (auf einen anderen Pat.) miteinander korreliert.Ergebnisse: Es zeigten sich mehrere Fehlerquellen, wie z.B. Bewegungsartefakte, Spiegelungen und Fehler in der Datenspeicherung, die eine Auswertung der Bildstapel erschwerten. Unter Weiterentwicklung der Software konnten diese Fehler größtenteils behoben werden. Die Korrelation der Klassifikation ergab ohne Übertragung eine Sensitivität von 88-100% sowie eine Spezifität von 81-100%, mit Übertragung eine Sensitivität von 47-96% sowie eine Spezifität von 87-99%.Schlussfolgerung: Diese Studie konnte erneut zeigen, dass hyperspektrales Imaging ein hohes Potential hat, unter Nutzung üblicher Endoskope zur nicht invasiven Krebsfrüherkennung beizutragen. Weitere Studien zur Validierung sowie die Fortentwicklung der Software zur suffizienten automatisierten Fehlerkorrektur sind allerdings notwendig.Unterstützt durch: Deutsche KrebshilfeDer Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 9; DOC04 /20130620/
    Publication Date: 2013-06-21
    Description: Einleitung: Eine dislozierte Kehlkopfskelettfraktur ist eine potentiell vital bedrohliche Verletzung. Dank der Flexibilität sind Frakturen insbesondere bei jüngeren Menschen selten.Fall: Ein 23-jähriger Mann erhielt einen Schlag mit der rechten Faust von schräg unten auf den linken vorderen Kehlkopf. Bei Schmerzen, Dysphonie und Dyphagie stellte sich der Patient 36 Stunden nach dem Ereignis bei uns vor. Eine Dyspnoe bestand nicht. Trotz äußerlich unauffälligem Befund imponierte fiberoptisch eine minderbewegliche Stimmlippe und ein Speichelsee links sowie ein supraglottisches Hämatom beidseits. Mittels CT konnte eine dislozierte Fraktur des Schildknorpels links gesichert werden.Therapie: Intraoperativ zeigten sich zwei linear vertikale Frakturspalten des Schildknorpels links. Ein verkipptes Fragment wurde an das Zungenbeinhorn fixiert und so lateralisiert. Nach Adaptation des vorderen an das hintere Fragment wurden beide an das Rest-Thyroid adaptiert und so eine nahezu stoßgenaue Reposition erreicht.Fazit: Die Ossifikation des Schildknorpels beginnt im Regelfall am Ende der 2. Lebensdekade.In o.g. Fall spricht dies für eine hohe Intensität der Gewalteinwirkung.Die häufigste Ursache stumpfer Larynxtraumata sind Verkehrsunfälle, gefolgt von Rohheitsdelikten. Die Klinik kann mit Dyspnoe, Stridor, Husten, Hämoptyse, Dysphonie, Stimmlippenparese, Dysphagie und Hautemphysem einhergehen.Anamnese, klinische Untersuchung u. ggf. CT sind für das weitere Prozedere wegweisend.Mögliche Spätfolgen sind neben anatomischen Veränderungen auch funktionelle Einschränkungen, die Beeinträchtigungen der Lebensqualität mit sich bringen können.In unserem Fall konnte postoperativ ein gutes Stimmvolumen und eine gute Tragfähigkeit der Stimme erreicht werden.Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...