Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Kongress Medizin und Gesellschaft 2007; 20070917-20070921; Augsburg; DOC07gmds745 /20070906/
    Publication Date: 2007-09-07
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Publication Date: 2008-03-08
    Description: Introduction Incisional hernias are a common complication following abdominal surgery and they represent about 80% of all ventral hernia. In uncomplicated postoperative follow-up they can develop in about eleven percent of cases and up to 23% of cases with wound infections or other forms of wound complications. Localisation and size of the incisional hernia can vary according to the causal abdominal scar. Conservative treatment (e. g. weight reduction) is only available to relieve symptoms while operative treatments are the only therapeutic treatment option for incisional hernia. Traditionally, open suture repair was used for incisional hernia repair but was associated with recurrence rates as high as 46%. To strengthen the abdominal wall and prevent the development of recurrences the additional implantation of an alloplastic mesh is nowadays commonly used. Conventional hernia surgery as well as minimally invasive surgery, introduced in the early 90s, make use of this mesh-technique and thereby showed marked reductions in recurrence rates. However, there are possible side effects associated with mesh-implantation. Therefore recommendations remain uncertain on which technique to apply for incisional hernia repair and which technique might, under specific circumstances, be associated with advantages over others. Objectives The goal of this HTA-Report is to compare laparoscopic incisional hernia repair (LIHR) and conventional incisional hernia repair with and without mesh-implantation in terms of their medical efficacy and safety, their cost-effectiveness as well as their ethical, social und legal implications. In addition, this report aims to compare different techniques of mesh-implantation and mesh-fixation as well as to identify factors, in which certain techniques might be associated with advantages over others. Methods Relevant publications were identified by means of a structured search of databases accessed through the German Institute of Medical Documentation and Information (DIMDI) as well as by a manual search. The former included the following electronic resources: SOMED (SM78), Cochrane Library - Central (CCTR93), MEDLINE Alert (ME0A), MEDLINE (ME95), CATFILEplus (CATLINE) (CA66), ETHMED (ED93), GeroLit (GE79), HECLINET (HN69), AMED (CB85), CAB Abstracts (CV72), GLOBAL Health (AZ72), IPA (IA70), Elsevier BIOBASE (EB94), BIOSIS Previews (BA93), EMBASE (EM95), EMBASE Alert (EA08), SciSearch (IS90), Cochrane Library - CDSR (CDSR93), NHS-CRD-DARE (CDAR94), NHS-CRD-HTA (INAHTA) as well as NHSEED (NHSEED). The present report includes German and English literature published until 31.08.2005. The search parameters can be found in the appendix. No limits were placed on the target population. The methodological quality of the included clinical studies was assessed using the criteria recommended by the "Scottish Intercollegiate Guidelines Network Grading Review Group". Economic studies were evaluated by the criteria of the German Scientific Working Group Technology Assessment for Health Care. Results The literature search identified 17 relevant medical publications. One of these studies compared laparoscopic and conventional surgery with and without mesh for incisional hernia repair, while 16 studies compared laparoscopic and conventional surgery with mesh for incisional hernia repair. Among these studies were 14 primary studies (one randomised controlled trial (RCT), two systematic reviews and one HTA-Report. The only study comparing laparoscopic and conventional surgery without mesh found substantial differences in terms of baseline characteristics between treatment groups. The outcome parameters showed decreased recurrence rates for the laparoscopic repair and similar safety of the procedures. Studies comparing laparoscopic and conventional surgery with mesh found similar outcome in terms of medical efficacy and safety. However, there was a trend towards lower recurrence rates, length of hospital stay, and postoperative pain as well as decreased complication rates for laparoscopic repair in the majority of studies. The impact of the technique of mesh-implantation and -fixation as well as the impact of certain factors on the choice of technique has not been systematically assessed in any of the studies. Discussion All identified studies suffer from significant methodological weaknesses, such as differences between treatment groups, mainly due to the non-randomised study design, small treatment groups causing low case numbers and lack of statistical power as well as the neglect of important risk factors or adjustment for those. Therefore, no conclusive differences could be identified concerning compared operative techniques, mesh-implantation and -fixation techniques or certain risk factors. Only the comparison of laparoscopic and conventional technique with mesh provides some evidence for a trend towards similar or slightly improved outcome in terms of medical efficacy and safety for the laparoscopic technique. However, there is still a great need for further research to investigate these questions. Basically, there is no full economic evaluation focussing on the relevant alternatives. Cost compareisons were available, even though only briefly attached to clinical research results. None of the studies primarily aimed to investigate costs or even cost-effectiveness. Conclusion When deciding on the choice of operative technique for incisional hernia repair, surgeons take various considerations into account, including patient characteristics, hernia characteristics and their own experience. The studies included in this HTA did not provide conclusive evidence to answer the research questions. Nonetheless, laparoscopic surgery demonstrated a trend towards similar or slightly improved outcome following incisional hernia repair. However, for more conclusive recommendations on the choice of operative technique, high quality trials are required From the economic perspective, alternative methods are not yet assessed. Only five of the studies involve a cost analysis, though in an insufficient manner. None of the studies identified were laid out as a health economic evaluation. Hence, further research is strongly recommended.
    Description: Einleitung Narbenhernien sind eine häufige Komplikation viszeralchirurgischer Eingriffe und stellen etwa 80% aller Ventralhernien dar. Bei normalem Heilungsverlauf im Anschluss an abdominelle Eingriffe treten sie bei etwa 11% der operierten Patienten auf. Im Anschluss an Wundheilungsstörungen finden sie sich sogar bei bis zu 23% der Fälle. In Abhängigkeit von der vorhergehenden Bauchwandnarbe können Narbenhernien der unterschiedlichsten Lokalisation und Größe auftreten. Von rein symptomatischen Behandlungsmöglichkeiten (Gewichtsreduktion, Bruchband) abgesehen, stellt die operative Versorgung von Narbenhernien in der Regel die einzige therapeutische Option dar. Traditionell kamen hierbei die offenen Nahtverfahren zum Einsatz, die jedoch mit erheblichen Rezidivraten von bis zu 46% verbunden sein können. Überwiegend erfolgt heutzutage die zusätzliche Implantation eines künstlichen Netzes, um die Bauchwand zu stärken und die Rezidiventstehung zu vermeiden. Sowohl konventionelle Techniken als auch minimalinvasive Verfahren, seit den frühen 90er Jahren angewendet, machen sich diese Technik zu Nutze und zeigten deutlich reduzierte Rezidivraten nach Behandlung von Narbenhernien. Aufgrund möglicher Komplikationen der Netz-Implantation bleibt jedoch weiterhin unklar, welche der drei zur Verfügung stehenden Techniken, gegebenenfalls unter bestimmten Bedingungen, als Standard der Versorgung von Narbenhernien empfohlen werden sollte. Fragestellung Ziel des "Health-Technology-Assessment"-Berichts (HTA)-Berichts ist es, die neuere laparoskopische Technik mit den konventionellen Operationsverfahren mit und ohne Netzeinlage zu vergleichen. Zielparameter sind die medizinische und ökonomische Effektivität, die Sicherheit der Verfahren sowie ethische, soziale und juristische Aspekte. Zudem sollen verschiedene Techniken der Mesh-Implantation bzw. -Fixation verglichen und spezifische Faktoren untersucht werden, ob die einzelnen Operationsverfahren Vorteile mit sich bringen könnten. Methodik Relevante Publikationen werden über eine strukturierte Datenbankrecherche durch das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) sowie mittels Handrecherche identifiziert. Die strukturierte Datenbankrecherche wird in folgenden Datenbanken durchgeführt: SOMED (SM78), Cochrane Library - Central (CCTR93), MEDLINE Alert (ME0A), MEDLINE (ME95), CATFILEplus (CATLINE) (CA66), ETHMED (ED93), GeroLit (GE79), HECLINET (HN69), AMED (CB85), CAB Abstracts (CV72), GLOBAL Health (AZ72), IPA (IA70), Elsevier BIOBASE (EB94), BIOSIS Previews (BA93), EMBASE (EM95), EMBASE Alert (EA08), SciSearch (IS90), Cochrane Library - CDSR (CDSR93), NHS-CRD-DARE (CDAR94), NHS-CRD-HTA (INAHTA) sowie NHS-EED (NHSEED). Die Literaturrecherche erstreckt sich bis 31. August 2005. Es erfolgt keine Einschränkung der Zielpopulation. Die Bewertung der methodischen Qualität erfolgt für den medizinischen Teil teils unter Berücksichtigung der Kriterien der "Scottish Intercollegiate Guidelines Network Grading Review Group". Die Dokumentation der methodischen Qualität der ökonomischen Studien erfolgt unter Berücksichtigung der Checklisten zur Beurteilung der methodischen Qualität gesundheitsökonomischer Verfahren und der "German Scientific Working Group Technology Assessment for Health Care". Ergebnisse Es wurden 17 medizinische Studien identifiziert. Davon verglich nur eine die Laparoskopie mit der konventionellen Operationstechnik mit und ohne Netzeinlage. 16 weitere Studien verglichen Laparoskopie und konventionelle Technik mit Netzeinlage. Es handelte sich dabei um 14 Primärstudien (eine randomisierte kontrollierte Studie (RCT)), zwei systematische Reviews und einen HTA-Bericht. Die einzige Studie zum Vergleich Laparoskopie vs. konventionelle Technik ohne Netzeinlage fand erhebliche Unterschiede zwischen beiden Behandlungsgruppen bezüglich wichtiger Risikofaktoren. Weiterhin zeigten sich verminderte Rezidivraten der laparoskopischen Technik bei ähnlicher Sicherheit. Der Vergleich von laparoskopischer und konventioneller Technik mit Netzeinlage zeigte ein sehr heterogenes Bild bei ähnlichen Ergebnissen für Effektivität und Sicherheit. Tendenziell fanden sich etwas niedrigere Rezidivraten, kürzere Krankenhausaufenthalte und geringere postoperative Schmerzen sowie etwas niedrigere Komplikationsraten in den laparoskopischen Behandlungsgruppen. Der Einfluss der Mesh-Implantation und der -Fixationstechnik sowie die Auswirkung wichtiger Einflussfaktoren wurden in keiner Studie systematisch untersucht. Es können keine relevanten ökonomischen Studien identifiziert werden. Aus diesem Grund wurden nochmals eine Handsuche durchgeführt und die ökonomischen Volltexte erneut untersucht. Hier werden weniger strenge Anforderungen an die ökonomische Evaluationstechnik gestellt. Das Ausschlusskriterium "Studien mit einer geringen oder keiner ökonomischen Evidenz" wird aufgeweicht und alle Studien berücksichtigt, die Kostenaspekte thematisieren. Es konnten fünf Studien identifiziert werden, von denen vier auch im medizinischen Teil herangezogen wurden. Diskussion Alle identifizierten medizinischen Studien weisen erhebliche methodische Mängel auf. Darunter fallen deutliche Gruppenunterschiede aufgrund des mehrheitlich nicht-randomisierten Studiendesigns, geringe Patientenzahlen (Fallzahl-, Powerprobleme) sowie die Vernachlässigung weiterer Einflussfaktoren im Rahmen der Auswertung. Aus diesen Gründen ergeben sich keine eindeutigen Ergebnisse bezüglich möglicher Unterschiede der verglichenen Operationsverfahren, der Netzimplantation und -fixation sowie einzelner untersuchter Faktoren. Lediglich der Vergleich Laparoskopie vs. konventionelle Technik mit Netzeinlage lässt bezüglich Sicherheit und Effektivität auf vergleichbare Ergebnisse beider Verfahren bzw. tendenziell leichte Vorteile der laparoskopischen Technik schließen. Die Untersuchung der aufgeworfenen Forschungsfragen bringt vor dem Hintergrund der identifizierten Studien vor allem die Erkenntnis, dass gesundheitsökonomische Studien zu laparoskopischer Narbenhernioplastik im Vergleich zur konventionellen Operation mit oder ohne Netzeinlage faktisch nicht vorhanden sind. Die identifizierten Untersuchungen sind als Kostenvergleichsstudien einzustufen und lassen so keine Schlüsse auf Kosteneffektivitätsaspekte oder gesundheitspolitische Implikationen zu. Weiterer Forschungsbedarf ergibt sich deshalb für Kosteneffektivitätsuntersuchungen besonders für ein dem deutschen Gesundheitssystem entsprechendes Setting. Schlussfolgerung Der Operateur trifft die Entscheidung über die Wahl des Operationsverfahrens unter medizinischen Gesichtspunkten. Die Wahl des Verfahrens hängt von individuellen Patientenfaktoren, Herniencharaktersistika und der Erfahrenheit des Operateurs ab. Im Hinblick auf die Forschungsfragen ergeben sich aus den ausgewählten Studien keine eindeutigen Ergebnisse. Im Vergleich zur konventionellen Methode demonstriert die Laparoskopie jedoch vergleichbare bzw. tendenziell überlegene Ergebnisse im Rahmen der Behandlung von Narbenhernien. Die Durchführung qualitativ hochwertiger Studien ist allerdings erforderlich, um eindeutige Aussagen bezüglich der zu empfehlenden Operationsverfahren treffen zu können. Aus ökonomischer Perspektive sind die alternativen Methoden praktisch nicht zu bewerten. Zwar werden fünf Studien gefunden, die Kostenaspekte in die Betrachtung mit einbezogen haben, jedoch ist deren Qualität nicht geeignet, um valide Schlüsse auf die Kostensituation oder Kosteneffektivitätsaspekte zuzulassen. Keine der betrachteten Untersuchungen ist als gesundheitsökonomische Evaluation angelegt, deswegen besteht weiterer Forschungsbedarf hinsichtlich Kosteneffektivitätsuntersuchungen besonders für ein dem deutschen Gesundheitssystem entsprechendes Setting.
    Keywords: INGUINAL HERNIA ; UMBILICAL HERNIA ; VENTRAL HERNIA ; HERNIA INGUINALIS ; HERNIA UMBILICALIS ; HERNIA VENTRALIS ; Narbenhernie ; Narbenbruch ; Leistenhernie ; Leistenbruch ; abdominelle Hernie ; Bauchwand Hernie ; Hernioplastik ; Hernienplastik ; Narbenhernioplastik ; Narbenhernienplastik ; Laparoskopie ; minimal invasiv ; TAPP ; TEP ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20131023-20131025; Berlin; DOCPO3-1-06-291 /20131025/
    Publication Date: 2013-10-26
    Keywords: GKV-Routinedaten ; Arbeitsunfähigkeitsdaten ; Validierung Datenqualität ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie; 20050912-20050915; Freiburg im Breisgau; DOC05gmds119 /20050908/
    Publication Date: 2005-10-18
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Kongress Medizin und Gesellschaft 2007; 20070917-20070921; Augsburg; DOC07gmds286 /20070906/
    Publication Date: 2007-09-07
    Keywords: physical activity ; exercise ; prevention ; review ; ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Kongress Medizin und Gesellschaft 2007; 20070917-20070921; Augsburg; DOC07gmds036 /20070906/
    Publication Date: 2007-09-07
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Health Technology Assessment; VOL: 5; DOC04 /20090311/
    Publication Date: 2009-03-12
    Description: Introduction Essential precondition for the development of cervical cancer is a persistent human papillomavirus (HPV) infection. The majority - approximately 70% - of cervical carcinomas is caused by two high-risk HPV types (16 and 18). Recently, two vaccines have been approved to the German market with the potential to induce protection against HPV 16 and HPV 18 among additional low-risk virus types. Objectives To analyse whether HPV vaccination is effective with regard to the reduction of cervical cancer and precursors of cervical carcinoma (CIN), respectively? Does HPV vaccination represent a cost-effective alternative or supplement to present screening practice? Are there any differences concerning cost-effectiveness between the two available vaccines? Should HPV vaccination be recommended from a health economic point of view? If so, which recommendations can be conveyed with respect to a (re)organization of the German vaccination strategy? Which ethical, social and legal implications have to be considered? Methods Based on a systematic literature review, randomized controlled trials (RCT) looking at the effectiveness of HPV vaccination for the prevention of cervical carcinoma and its precursors - cervical intraepithelial neoplasia - have been identified. In addition, health economic models were identified to address the health economic research questions. Quality assessment of medical and economic literature was assured by application of general assessment standards for the systematic and critical appraisal of scientific studies. Results Vaccine efficacy in prevention of CIN 2 or higher lesions in HPV 16 or HPV 18 negative women, who received all vaccination doses, ranges between 98% and 100%. Side effects of the vaccination are mainly associated with injection site reactions (redness, turgor, pain). No significant differences concerning serious complications between the vaccination- and the placebo-groups were reported. Results of base case scenarios in the identified health economic modeling analyses range from approximately 3,000 Euro to 40,000 Euro per additional QALY (QALY = Quality-adjusted life year) and approximately 9,000 Euro to 65,000 Euro per additional life year (LYG), respectively. Discussion The included studies show that both available HPV vaccines are effective in preventing HPV 16 and HPV 18 infections and probable resulting premalignant lesions of the cervix. However, the duration of protection is currently unclear. With regard to side effects, the vaccination can be considered as secure. Nevertheless, the number of cases within the clinical studies is not sufficient to determine the occurrence of rarely occurring (severe) adverse events in a reliable way. A reduction in the incidence and induced mortality through cervical cancer in Germany is not only depending on the vaccine's clinical efficacy. Effects of the new technology on the overall participation rate in screening programs and the resulting vaccination rate and immunization status are also important factors. The results of identified health economic models vary substantially due to the heterogeneity of methodological approaches as well as chosen input parameters. However, almost all model-based analyses reached the conclusion that the implementation of a vaccination with lifelong protection can be considered as cost-effective, if the present screening practice continues. A comparison of the two vaccines shows, that the cost effectiveness ratios are more favorable with the quadrivalent vaccine than with the bivalent alternative when considering QALY as primary outcome parameter. The reason for this finding might be that in the case of the quadrivalent vaccine the prevention of genital warts can also be incorporated into the analysis. Variations of the duration of protection as well as the discounting rate were identified as the primary influencing factors of cost-effectiveness results. Conclusion Implementation of HPV vaccination might lead to a reduction of cervical cancer in immunized women. However, uptake of immunization should be accompanied by further studies in order to assess long-term effectiveness and safety aiming at an optimization of possible implementation processes. High numbers of participants are of particular importance regarding immunization. This has to be backed up by programs to optimize early detection - as this affects even those women who already underwent immunization. Since cost-effectiveness evidence might be significantly affected by the unclear duration of protective benefits, a final verdict on the vaccination's cost-effectiveness in the German setting is not possible. Hence, risk-sharing-agreements between third-party payers and manufacturers would pose an option to balance the consequences of uncertainty towards the duration of protection on cost-effectiveness.
    Description: Einleitung Notwendige Voraussetzung für die Entstehung von Zervixkarzinomen ist eine persistierende Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV). Die HPV-Typen 16 und 18 verursachen mit etwa 70% den überwiegenden Teil der Zervixkarzinome. Seit 2006/2007 stehen zwei Impfstoffe gegen HPV 16 und 18 zur Verfügung. Fragestellung Wie effektiv ist die HPV-Impfung hinsichtlich der Reduktion von Zervixkarzinomen bzw. ihren Vorstufen (CIN)? Stellt die HPV-Impfung eine kosteneffektive Ergänzung zur derzeitigen Screeningpraxis dar? Gibt es Unterschiede bezüglich der Kosten-Effektivität zwischen den beiden verfügbaren Impfstoffen? Sollte aus gesundheitsökonomischer Perspektive eine Empfehlung für den Einsatz der HPV-Impfung gegeben werden? Falls ja, welche Empfehlungen bezüglich der Ausgestaltung einer Impfstrategie lassen sich ableiten? Welche ethischen, sozialen und juristischen Implikationen sind zu berücksichtigen? Methoden Basierend auf einer systematischen Literaturrecherche werden randomisierte kontrollierte Studien zur Wirksamkeit der HPV-Impfungen für die Prävention von Zervixkarzinomen bzw. deren Vorstufen, den zervikalen intraepithelialen Neoplasien, identifiziert. Gesundheitsökonomische Modellierungen werden zur Beantwortung der ökonomischen Fragestellungen herangezogen. Die Beurteilung der Qualität der medizinischen und ökonomischen Studien erfolgt mittels anerkannter Standards zur systematischen Bewertung wissenschaftlicher Studien Ergebnisse Bei zu Studienbeginn HPV 16/18 negativen Frauen, die alle Impfdosen erhalten haben, liegt die Wirksamkeit der Impfungen gegen HPV 16/18-induzierten CIN 2 oder höher bei 98% bis 100%. Nebenwirkungen der Impfung sind vor allem mit der Injektion assoziierte Beschwerden (Rötungen, Schwellungen, Schmerzen). Es gibt keine signifikanten Unterschiede für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse zwischen Impf- und Placebogruppe. Die Ergebnisse der Basisfallanalysen der gesundheitsökonomischen Modellierungen reichen bei ausschließlicher Berücksichtigung direkter Kostenkomponenten von ca. 3.000 Euro bis ca. 40.000 Euro pro QALY (QALY = Qualitätskorrigiertes Lebensjahr), bzw. von ca. 9.000 Euro bis ca. 65.000 Euro pro LYG (LYG = Gewonnenes Lebensjahr). Diskussion Nach den Ergebnissen der eingeschlossenen Studien sind die verfügbaren HPV-Impfstoffe wirksam zur Prävention gegen durch HPV 16/18 verursachte prämaligne Läsionen der Zervix. Unklar ist derzeit noch die Dauer des Impfschutzes. Hinsichtlich der Nebenwirkungen ist die Impfung als sicher einzustufen. Allerdings ist die Fallzahl der Studien nicht ausreichend groß, um das Auftreten sehr seltener Nebenwirkungen zuverlässig zu bestimmen. Inwieweit die HPV-Impfung zur Reduktion der Inzidenz und Mortalität des Zervixkarzinoms in Deutschland führen wird, hängt nicht allein von der klinischen Wirksamkeit der Impfstoffe ab, sondern wird von einer Reihe weiterer Faktoren wie der Impfquote oder den Auswirkungen der Impfungen auf die Teilnahmerate an den bestehenden Screeningprogrammen determiniert. Infolge der Heterogenität der methodischen Rahmenbedingungen und Inputparameter variieren die Ergebnisse der gesundheitsökonomischen Modellierungen erheblich. Fast alle Modellanalysen lassen jedoch den Schluss zu, dass die Einführung einer Impfung mit lebenslanger Schutzdauer bei Fortführung der derzeitigen Screeningpraxis als kosteneffektiv zu bewerten ist. Eine Gegenüberstellung der beiden verschiedenen Impfstoffe ergab, dass die Modellierung der tetravalenten Impfung bei der Berücksichtigung von QALY als Ergebnisparameter in der Regel mit einem niedrigeren (besseren) Kosten-Effektivitäts-Verhältnis einhergeht als die Modellierung der bivalenten Impfung, da auch Genitalwarzen berücksichtigt werden. In Sensitivitätsanalysen stellten sich sowohl die Schutzdauer der Impfung als auch die Höhe der Diskontierungsrate als wesentliche Einflussparameter der Kosten-Effektivität heraus. Schlussfolgerung Die Einführung der HPV-Impfung kann zu einem verringerten Auftreten von Zervixkarzinomen bei geimpften Frauen führen. Jedoch sollten die Impfprogramme von weiteren Evaluationen begleitet werden, um die langfristige Wirksamkeit und Sicherheit beurteilen sowie die Umsetzung der Impfprogramme optimieren zu können. Von zentraler Bedeutung sind hohe Teilnahmeraten sowohl an den Impfprogrammen als auch - auch bei geimpften Frauen - an den Früherkennungsuntersuchungen. Da die Kosten-Effektivität entscheidend von der Schutzdauer, die bislang ungewiss ist, beeinflusst wird, ist eine abschließende Beurteilung der Kosten-Effektivität der HPV-Impfung nicht möglich. Eine langfristige Schutzdauer ist eine bedeutende Vorraussetzung für die Kosten-Effektivität der Impfung. Der Abschluss einer Risk-Sharing-Vereinbarung zwischen Kostenträgern und Herstellerfirmen stellt eine Option dar, um die Auswirkungen der Unsicherheit der Schutzdauer auf die Kosten-Effektivität zu begrenzen.
    Keywords: CERVICAL INTRAEPITHELIAL NEOPLASIA ; UTERINE CERVICAL NEOPLASMS ; CANCER VACCINES ; HPV VACCINES ; PAPILLOMAVIRUS VACCINES ; COSTS AND COST ANALYSIS ; ZERVIKALE INTRAEPITHELIALE NEOPLASIE ; ZERVIXTUMOREN ; KREBSVAKZINE ; PAPILLOMAVIRUS-VAKZINE ; PAPILLOMAVIRUS-VAKZINE ; KOSTEN UND KOSTENANALYSE ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1433-0407
    Keywords: Schlüsselwörter Schlaganfall ; Inzidenz ; Letalität ; Trends ; Key words Stroke ; Incidence ; Case fatality ; Trends
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Analyses of stroke morbidity or mortality are usually based on official statistics. A reduction in stroke mortality rates has been shown for many countries. It is not clear, however, whether this is due to declining morbidity or case fatality (or both). For this purposes population-based register data are required. Using the standardized methodology of the WHO-MONICA Project, stroke cases were also registered in Germany from 1984 to 1993 (7,435 first-ever and recurrent stroke cases). The data collection was almost restricted to East Germany. The age-specific stroke rates in males /females showed an increase from 9/11 per 100,000 population in the youngest age group (25-34) to 1,005/779 cases per year in the oldest group under study (65-74). If one tries to classify stroke types, which is not always possible in a population-based register, the best estimate for men (women) would be: 63(62%) thromboembolic stroke, 25(22)% intracerebral hemorrhage, and 12(17)% subarachnoid hemorrhage. The 28-day case fatality of the 25–74 year old stroke patients was found to be about 40%. Neither for stroke attacks nor for case fatality was a convincing time trend over the 10-year period found. The very small changes observed over 10 years time should lead to increased attention to strokes, particularly primary and secondary prevention, and this not only in East Germany. This applies also for treatment in the acute phase, because the case fatality before admission in the hospital and during the first few days is still very high. Population-based studies of the long-term prognosis of stroke patients in Germany are also missing, i.e., including the effectiveness of various forms of treatment and rehabilitation. Systematic monitoring of the development in this field is an important part of the assessment of the quality and effectiveness of the health care service.
    Notes: Zusammenfassung Analysen zur Schlaganfallerkrankungshäufigkeit oder -sterblichkeit beruhen meist auf offiziellen Statistikdaten. Eine Reduktion der Schlaganfallsterblichkeit wurde für sehr viele Ländern gezeigt. Es ist jedoch unklar, ob das mit verminderter Morbidität oder Letalität (oder beidem) zusammenhängt. Dafür sind bevölkerungsbezogene Registerdaten erforderlich. Mit einheitlicher Methodik des WHO-MONICA-Projekts wurden auch in Deutschland von 1984–1993 Schlaganfälle registriert (7.435 Erst- und Wiederholungsschlaganfälle). Die Datensammlung beschränkte sich weitgehend auf Ostdeutschland. Die altersspezifische Schlaganfallerkrankungshäufigkeit von Männern/ Frauen steigt steil von 9/11 pro 100 000 Bevölkerung in der jüngsten Altersgruppe (25–34) auf 1005/799 in der ältesten untersuchten Altersgruppe (65–74) an. Versucht man eine Klassifikation der Schlaganfalltypen, was in epidemiologischen Studien nicht immer möglich ist, würde die beste Schätzung für Männern (Frauen) ergeben: 63(62)% thromboembolische Hirninfarkte, 25(22)% intrazerebrale Blutungen und 12(17)% subarachnoidale Blutungen. Die 28-Tage-Letalität der 25- bis 74jährigen Schlaganfallpatienten betrug etwa 40%. Es konnten weder hinsichtlich der Erkrankungshäufigkeit noch der Letalität überzeugende Trends über die 10 Jahre gezeigt werden. Die insgesamt geringen Veränderungen über die 10 Jahre sollten – nicht nur im Osten Deutschlands – dazu führen, dem Schlaganfall wesentlich mehr Aufmerksamkeit zu widmen, insbesondere seiner primären und sekundären Prävention. Das betrifft aber auch die Behandlung in der Akutphase, da die Sterblichkeit vor Aufnahme ins Krankenhaus und in den ersten Tagen noch außerordentlich hoch ist. Auch fehlen bevölkerungsbezogene Studien zur Langzeitprognose des Schlaganfalls in Deutschland, einschließlich der Effektivität verschiedener Formen der Therapie und Rehabilitation. Eine systematische Beobachtung der Entwicklung auf diesem Gebiet gehört zu den vordringlichen Aufgaben der Beurteilung von Qualität und Effektivität des Gesundheitssystems.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 45 (1996), S. 163-170 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Notarztdiagnosen ; Notarztdienst ; Qualitätsmanagement ; Key words Quality management ; Emergency medicine ; Out-of-hospital diagnosis ; Emergency physician
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Methods and aim of the study. The on-scene performance during all missions of the emergency physician-operated rescue helicopter and mobile intensive care unit based at a large-city hospital over a period of 1 year was retrospectively analysed; 2,254 hospital discharge reports were available (92% of the patients treated by the emergency physicians [n=2,493]). The following parameters were investigated: reliability of the primary diagnosis established by the emergency physician (by comparison with the discharge diagnoses); initial on-scene therapeutic measures; means of transportation (with or without accompanying emergency physician); and level of care of the target hospital. Results. The most common reasons for a mission were cardiopulmonary diseases (55%), neurological disorders (18%), and traumatic events (7%). The diagnoses, therapeutic measures, and mode of transportation were correct in 2,033 (90%) patients with a discharge report. Severe errors of assessment by the emergency physician were identified in 73 patients (3%): life-threatening conditions were not recognised and/or grossly incorrect therapeutic measures were taken and/or the chosen means of transportation was unsuitable. Relative errors in assessment occurred in 4% (n=83): the most crucial diagnosis was not made, but the patient was escorted by the emergency physician (without therapeutic errors) to a suitable hospital. In 3% (n=65) of the cases, the patient's condition was overestimated by the emergency physician as suggested by the obviously exaggerated on-scene therapy. Underestimations of the severity were most common in patients with cardiopulmonary diseases and increased in frequency and severity with increasing age and the presence of a concomitant neurologic deficit. Underestimations of a severe condition in younger patients were extremely rare; overestimations of the severity and consequent overtreatment were particularly common in traumatised patients independent of age. Conclusions. In the context of quality management measures, a careful evaluation of on-scene diagnoses, therapeutic measures, and decisions made by the emergency physician is a suitable procedure for identifying systematic errors. A high percentage of correct diagnoses and therapy at the emergency site can only be ensured by clinically experienced physicians who constantly deal with patients with acutely life-threatening conditions.
    Notes: Zusammenfassung Ziel unserer Untersuchung im Rahmen des Qualitätsmanagements war, die Zuverlässigkeit von Notarztdiagnosen, die Qualität der primären Behandlung, der Entscheidung über den Transportmodus (mit oder ohne Notarztbegleitung) und das Zielkrankenhaus zu analysieren. Hierzu wurden sämtliche Alarmierungen in einem Notarztstützpunkt (Notarztwagen und Rettungshubschrauber) anhand von 2254 Krankenhausberichten retrospektiv ausgewertet. Schwerpunkte der Tätigkeit waren kardiopulmonale Erkrankungen mit 55% der Einsätze, neurologische Krankheitsbilder mit 18% und Traumata mit 7%. Bei 2033 Patienten (90%) waren Diagnosen, Maßnahmen, Transportmodus und Transportziel korrekt. Bei 73 Patienten (3%) erlag der Notarzt gravierenden Irrtümern: es wurden lebensbedrohliche Störungen nicht richtig erkannt und/oder unangemessene therapeutische Konsequenzen gezogen und/oder das falsche Transportmittel gewählt. Bei 4% der Patienten (n=83) lagen geringere Irrtümer vor, d.h. die Hauptdiagnose wurde nicht gestellt, der Patient aber in Notarztbegleitung in ein geeignetes Krankenhaus gebracht. Bei 3% (n=65) der Patienten wurden offensichtlich übertriebene Therapiemaßnahmen angewandt. Die meisten Probleme hatte der Notarzt bei der Beurteilung kardiopulmonaler Erkrankungen, wobei das Ausmaß der Irrtümer mit zunehmendem Alter zunahm und vor allem Patienten neurologischen Defizit betraf. Überschätzungen der Erkrankungsschwere mit konsekutiver Überbehandlung betrafen besonders häufig traumatisierte Patienten. Die Ergebnisse zeigen, daß die Überprüfung von Diagnosen, Maßnahmen und Entscheidungen in der notärztlichen Tätigkeit geeignet sind, im Rahmen des Qualitätsmanagements systematisch Fehlerquellen aufzudecken. Ein hoher Stand richtiger Diagnosen und Maßnahmen an der Notfallstelle erfordert den Einsatz erfahrener Notärzte, die mit der Behandlung akut lebensbedrohlicher Erkrankungsbilder laufend befaßt sind.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1365-2036
    Source: Blackwell Publishing Journal Backfiles 1879-2005
    Topics: Medicine
    Notes: To compare the effectiveness of Helicobacter pylori eradication in curing peptic ulcer disease in trials involving both gastric ulcer and duodenal ulcer.〈section xml:id="abs1-2"〉〈title type="main"〉Methods:Twenty-four relevant randomized controlled trials and randomized comparative trials met the predefined selection criteria. Only proton pump inhibitor-based eradication trials were considered for the evaluation of eradication efficacy and ulcer healing. For the determination of relapse rates, all trials independent of the eradication therapy regimen were considered.〈section xml:id="abs1-3"〉〈title type="main"〉Results:Data from 2102 patients were analysed comparing gastric ulcer with duodenal ulcer. No statistical differences between gastric ulcer and duodenal ulcer patients were found with regard to eradication rates (summarized odds ratio, 1.23; 95% confidence interval, 0.98–1.55) or ulcer relapse rates, whether in successfully H. pylori eradicated patients (summarized odds ratio, 0.69; 95% confidence interval, 0.26–1.84) or unsuccessfully H. pylori eradicated patients (summarized odds ratio, 1.48; 95% confidence interval, 0.85–2.56). Owing to heterogeneity, healing rates were not comparable.〈section xml:id="abs1-4"〉〈title type="main"〉Conclusions:The eradication of H. pylori infection cures both gastric and duodenal ulcer, and the cure rates are similar. This suggests that H. pylori is the key factor in peptic ulcer disease independent of the ulcer site.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...