Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20120516-20120520; Mainz; DOC12hnod040 /20120404/
    Publication Date: 2012-04-05
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20110601-20110605; Freiburg i. Br.; DOC11hnod255 /20110419/
    Publication Date: 2011-04-19
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20110601-20110605; Freiburg i. Br.; DOC11hnod119 /20110419/
    Publication Date: 2011-04-19
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20090520-20090524; Rostock; DOC09hnod223 /20090417/
    Publication Date: 2009-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20090520-20090524; Rostock; DOC09hnod145 /20090417/
    Publication Date: 2009-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hnod133 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 10; DOC048 /20140519/
    Publication Date: 2014-05-20
    Description: Einleitung: Ein Kollisionstumor eines Basalzellkarzinoms (BCC) mit einem malignen Melanom (MM) ist in der Literatur nur sehr selten beschrieben. Die Pathogenese ist aktuell ungeklärt. Ob ein konkordanter genetischer Hintergrund oder ein unabhänginger Ursprung dieses Kollsisionstumors vorliegt, ist bislang unklar.Methoden: Wir berichten über einen 79-jährigen Patienten, der sich in unserer Klinik mit einer langsam größenprogredienten, rezidivierend blutigen Hautveränderung im Bereich der linken Schläfe vorstellte. Seit 1970 wurde der Patient an rekurrenten Hauttumoren der Kopfhaut operiert. Bei der HNO-ärztlichen Aufnahmeuntersuchung zeigte sich ein nodulärer, zentral ulzerierender Hauttumor im Bereich der linken Schläfe. Es erfolgte die Resektion des Hauttumors.Ergebnisse: Mit dem Verdacht auf ein Basalzellkarzinom erfolgte die immunhistologische Aufarbeitung. Hier zeigte sich überraschender Weise ein Kollisionstumor, bestehend aus einem BCC und einem MM. Die genomweite genetische Analyse mittels SNP-Array zeigte, dass MM und BCC innerhalb des Kollisionstumor nicht identische genetische Aberrationen aufwiesen.Schlussfolgerung: Der Kollisionstumor bestehend aus einem MM und einem BCC ist ein sehr seltenes Vorkommnis im HNO-Bereich. Die genomweite genetische Analyse mittels SNP-Array konnte keine Konkordanz des genetischen Ursprungs nachweisen. Somit scheint das Vorkommnis eines BCC mit einem MM innerhalb eines Kollisiontumors von unabhängigem genetischen Ursprungs zu sein.Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 10; DOC028 /20140519/
    Publication Date: 2014-05-20
    Description: Einleitung: In HPV-assoziierten OSCC konnte in eigenen Vorarbeiten eine dichte NK-Zell Infiltration in Tumor und Stroma gezeigt werden. NK-Zellen werden eingeteilt in regulatorische CD56high+/CD16-/CD3- und zytotoxische CD56low+/CD16+/CD3-Zellen. Aktivierte, zytotoxische NK-Zellen produzieren die Serinprotease Granzym B, die nach Bindung der NK-Zellen an einer Zielzelle Apoptose induziert. NKT-Zellen sind eine Subpopulation der T-Zellen. Sie exprimieren CD56/CD16/CD3 und bilden die Brücke zwischen dem angeborenem und dem erworbenem Immunsystem. Ziel der Arbeit war es den Aktivitätsstatus der zuvor identifizierten CD56+ NK-Zellen bei HPV-assoziierten OSCC festzustellen.Methoden: Serienschnitte von FFPE Gewebeproben von OSCC (n=20) wurden in Immunfluoreszenz-Doppelfärbungen untersucht. Es wurden HPV-assoziierte (n=10) und HPV-negative (n=10) Fälle mit vergleichbaren UICC-Stadien ausgewählt. Folgende Antigen-Kombinationen wurden mit spezifischen Primärantikörpern und entsprechend markierten Sekundärantikörpern nachgewiesen: CD3/GZMB, CD3/CD56, CD56/GZMB, CD16/GZMB und CD16/CD56.Ergebnisse: Neben der erhöhten Anzahl CD56+ Zellen in HPV-assoziierten OSCC wurde bei dieser Tumorgruppe eine höhere Anzahl aktivierter zytotoxischer NK-Zellen (Ø=90%) im Vergleich zu HPV-negativen OSCC (Ø=63%) nachgewiesen. Bemerkenswert ist, dass in HPV-assoziierten Tumoren CD56+/CD16+/CD3+ & GZMB+ NKT-Zellen gefunden wurden, die mit einer regulatorischen als auch zytotoxischen-Funktion assoziiert sind. Schlussfolgerung: Die hohe Anzahl CD56-positiver, aktiver NK-Zellen und die Rekrutierung von NKT-Zellen im Tumorgewebe und Stroma bei HPV-assoziierten OSCC trägt möglicherweise entscheidend zur guten Prognose dieser Patienten bei.Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Topics in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 11; DOC09 /20121220/
    Publication Date: 2012-12-21
    Description: Head and Neck Squamous Cell Carcinomas (HNSCC) are the 6th most common cancers worldwide. While incidence rates for cancer of the hypopharynx and larynx are decreasing, a significant increase in cancer of the oropharynx (OSCC) is observed. Classical risk factors for HNSCC are smoking and alcohol. It has been shown for 25 to 60% of OSCC to be associated with an infection by oncogenic human papilloma viruses (HPV). The development of "common" cancer of the head and neck is substantially enhanced by an accumulation of genetic changes, which lead to an inactivation of tumor suppressor genes or activation of proto-oncogenes. A more or less uniform sequence of different DNA-damages leads to genetic instability. In this context, an early and frequent event is deletion on the short arm of chromosome 9, which results in inactivation of the p16-gene. In contrast, for HPV-induced carcinogenesis, expression of the viral proteins E6 and E7 is most important, since they lead to inactivation of the cellular tumor-suppressor-proteins p53 and Rb. The natural route of transoral infection is a matter of debate; peroral HPV-infections might be frequent and disappear uneventfully in most cases. Smoking seems to increase the probability for developing an HPV-associated OSCC. The association of HNSCC with HPV can be proven with established methods in clinical diagnostics. In addition to classical prognostic factors, diagnosis of HPV-association may become important for selection of future therapies. Prognostic relevance of HPV probably surmounts many known risk-factors, for example regional metastasis. Until now, no other molecular markers are established in clinical routine. Future therapy concepts may vary for the two subgroups of patients, particularly patients with HPV-associated OSCC may take advantage of less aggressive treatments. Finally, an outlook will be given on possible targeted therapies.
    Keywords: head and neck cancer ; human papillomavirus ; carcinogenesis ; prognosis ; molecular markers ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 4; DOC31 /20080422/
    Publication Date: 2008-04-22
    Description: Einleitung: Nach Tonsillektomie entwickelt sich ein störender Zungenbelag, der das Schmecken beeinflusst. Zungenreiniger sollen zur Verbesserung des Schmeckvermögens führen. Wir überprüften, ob dies nach Tonsillektomie der Fall ist. Methoden: 30 erwachsene rechtshändige Patienten entfernten ab dem 3. postoperativen Tag zweimal täglich ihren Zungenbelag durch mediane und seitliche Reinigungszüge mittels Zungenreiniger. 20 rechtshändigen Kontrollpatienten wurden mechanische Mundhygienemaßnahmen untersagt. Das Schmeckvermögen wurde seitengetrennt für süß, sauer, salzig und bitter sowie elektrogustometrisch präoperativ sowie am 3., 4. und 6. postoperativem Tag bestimmt. Zeitgleich fand eine Bewertung des Zungenbelags nach Miyazaki statt. Die statistische Auswertung erfolgte mittels linearer Regressionsanalyse. Ergebnisse: Frauen schmeckten signifikant besser als Männer. Ältere schmeckten, insbesondere sauer, bitter und elektrogustometrisch schlechter als jüngere Patienten. Bei den Testpersonen und den Kontrollpatienten besserte sich das Gesamtschmeckvermögen links postoperativ. Durch die Anwendung des Zungenreinigers kam es zur Schmeckverbesserung für süß, salzig und bitter auf der rechten Zungenseite. Der Zungenbelag-Index korrelierte hierzu. Schlussfolgerungen: Unter täglicher standardisierter Anwendung eines Zungenreinigers zwischen dem 3. und 6. postoperativem Tag ist bei Erwachsenen nach Tonsillektomie eine Verbesserung des Schmeckvermögens entsprechend ihrer Händigkeit zu beobachten.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...