Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Intelligenzentwicklung – Altern – Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit –“Latent Growth Curve Models” ; Key words Cognitive development – elderly – mental speed – latent growth curve model
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary According to the “speed”-hypothesis of cognitive development, the slowing of information processing in old age is at the core of negative age differences in psychometric intelligence. The present study investigates the “speed”-hypothesis for fluid intelligence at the individual level using Latent Growth Curve Methodology. Date on 4 measurement points come from the Bonn Longitudinal Study of aging (N=128, mean age 67.2, 53% women). Based on principal factor analysis, markers of mental speed were the WAIS Digit Symbol Test and simple psychomotor task. As indicators of fluid intelligence the WAIS Object Assembly and Block Design were used. After separately fitting Latent Growth Curve Models for the trajectory of mental speed and fluid intelligence, a combined model showed no statistically significant improvement of fit for freeing the covariance between the two slope-factors. Interpreting this result, contrary to the “speed”-hypothesis the intraindividual change of fluid intelligence does not relate to the according change of mental speed.
    Notes: Zusammenfassung Die “Speed”-Hypothese der Intelligenzentwicklung postuliert, daß die im Alter zurückgehende Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung die zentrale kritische Ressource für psychometrische Intelligenz darstellt. Die vorliegende Arbeit unternimmt den Versuch, die “Speed”-Hypothese unter Verwendung von “Latent Growth Curve Models” auf ihre individuelle Gültigkeit für die Entwicklung der fluiden Intelligenz hin zu überprüfen. Dazu wird auf 4 Meßzeitpunkte des Datenmaterials der Bonner Längsschnittstudie zurückgegriffen (N=128, mittleres Alter 67,2 Jahre, 53% Frauen). Basierend auf einer Hauptfaktorenanalyse werden der HAWIE-Zahlen-Symbol-Test sowie die Leistungen bei einer einfachen psychomotorischen Geschwindigkeitsaufgabe als Indikatoren für Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit und die HAWIE-Subtests Figurenlegen und Mosaiktest als Indikatoren für fluide Intelligenz herangezogen. Nach dem getrennten Anpassen zweier “Latent Growth Curve Models” für “speed” und fluide Intelligenz kann in einem kombinierten Modell die Übereinstimmung mit dem Datenmaterial durch eine freie Schätzung der Kovarianz zwischen den beiden “Slope”-Faktoren nicht verbessert werden. Dieses Ergebnis spricht gegen die “Speed”-Hypothese, da die intraindividuellen Veränderungen von fluider Intelligenz nicht mit den entsprechenden Veränderungen der Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit zusammenhängen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 0044-281X
    Keywords: Schlüsselwörter Rehabilitationsforschung – geriatrische Rehabilitation – Rehabilitationserfolg – psychosoziale Aspekte ; Key words Rehabilitation research – geriatric rehabilitation – rehabilitation success – psychosocial aspects
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary This study considers findings of psychological gerontology as particularly important for geriatric rehabilitation research. Its concrete aim was to describe the course and outcome of geriatric rehabilitation based on a wide range of success criteria, to explore the influencing role of age, sex, and diagnosis as well as to describe the variability pattern of success. The data were gathered from a sample of 100 older adults who underwent treatment in a German inpatient rehabilitation unit. Participants were assessed across five measurement occasions by use of a state-of-the-art geriatric assessment and psychological data collection part. The results underline, for one, that significant improvements of functional as well as psychological capacity were obtained. Second, age and sex played practically no role concerning the course of the success criteria, whereas diagnosis revealed some statistically meaningful effects. Third, it was found that the variability of success was characterized by a relatively homogenous pattern of gain with regard to functional criteria; with respect to psychological variables, heterogeneity was more pronounced and some participants show loss as well, a chance for further improvement of the geriatric rehabilitation.
    Notes: Zusammenfassung Diese Arbeit geht von der Notwendigkeit aus, grundlegende Erkenntnisse der psychologischen und sozialwissenschaftlichen Gerontologie stärker als bisher in die empirische Rehabilitationsforschung mit alten Menschen einzubeziehen. Konkretes Ziel war es, den kurz- und langfristigen Verlauf geriatrischer Rehabilitation mit Hilfe eines erweiterten Spektrums von Erfolgsmaßen zu beschreiben, den Einfluß der Variablen Alter, Geschlecht und Diagnose auf den Verlauf zu prüfen, sowie die interindividuelle Variabilität des Erfolges zu beschreiben. Dazu wurden 100 Patienten der stationären geriatrischen Rehabilitation über 5 Meßzeitpunkte hinweg einer eingehenden medizinisch-geriatrischen sowie psychologischen Erhebung unterzogen. Die Ergebnisse zeigen, daß die Rehabilitation sowohl kurz- als auch langfristig gute bis sehr gute Erfolge in geriatrisch-medizinischen und psychosozialen Aspekten der Lebensqualität erbringt. Das Lebensalter und das Geschlecht spielen nahezu keine Rolle im Hinblick auf den Verlauf der Erfolgsmaße, während sich deutliche Diagnoseeffekte nachweisen lassen. Hinsichtlich der Variabilität des Erfolges zeigen sich vergleichsweise homogene Verläufe in bezug auf die medizinisch-geriatrischen Erfolgsmaße mit deutlichen Erfolgen bei nahezu allen Teilnehmern. In bezug auf die psychosozialen Maße sind neben moderater ausfallenden Gewinne bei einigen Personen auch Verluste zu konstatieren, ein Hinweis, die Bemühungen in diesem Bereich zu verstärken.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...