Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1
    ISSN: 1612-4766
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Agriculture, Forestry, Horticulture, Fishery, Domestic Science, Nutrition
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1612-4766
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Agriculture, Forestry, Horticulture, Fishery, Domestic Science, Nutrition
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of pest science 37 (1964), S. 132-135 
    ISSN: 1612-4766
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Agriculture, Forestry, Horticulture, Fishery, Domestic Science, Nutrition
    Description / Table of Contents: Résumé L'étude de l'efficacité d'une série d'acaricides dePanonychus ulmi Koch sur pomme en Liban a démontré une certaine résistance de groupes des parathions, lá où ceux — ci sont appliqués régulièrement depuis des années. Les résultats de combat de quelques acaricides et combinaisons par des ovicides sont discutés. PuisqueTetranychus urticae Koch occupe les herbes, les plus différentes, et depuis — là en été change sur les pommiers la question d'un combat de cet acarien nuisible par des application ultérieures ou par l'extermination d'herbes est discuté e.
    Abstract: Резюме Проведенныше исселедованыше в Ливане тегение ряда лет, обраружена сопротивляется различиных видаPannonychus ulmi против воздействия Phosphorsäureester. Рассмотрены результатов применения Akarizide совместно с Ovizide. Рассмотрен прием борьбы сTetranychus urticae при помощи уничтожения сорных трав в садах, так как этот вредитель живёт на травах и летом переселяется на яблони.
    Notes: Summary During the application of several acaricides to manifest their effectivness againstPanonychus ulmi Koch living on the apple trees in Lebanon, it could be clearly noticed that a kind of resistance to the phosphoric acid organic preparations occurs, where these mentioned chemicals are regularly used against the mites. The control succes by means of some acaricides and ovicides combinations is here discussed. AsTetranychus urticae Koch in some apple plantations infests the different weeds growing together with the trees there and it wanders in summer to overrun the apple trees; the question of the mite control by means of respective sprays or by means of weed eradication is also discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1612-4766
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Agriculture, Forestry, Horticulture, Fishery, Domestic Science, Nutrition
    Notes: Zusammenfassung Erstmalig auf der Filderebene südöstlich von Stuttgart tratCylindroilus teutonicus Pocock an Wintersalat als ernst zu nehmender Schädling auf. Weder Drahtwurm- noch Engerlingsbefall ging seiner Schä digung voraus, jedoch waren die Salatpflanzen durch ungünstige Witterungsverhältnisse im Wachstum gehemmt. Eine Bekämpfung mit E 605 forte 0,015 % und 0,008 % erwies sich als erfolgreich. Laboratoriumsversuche mit 0,015 % E 605 forte bestätigten die Freilandversuche. Blaniulus guttulafus Gervais, Latzel trat im Zusammenhang mitChortophila brassicae Bché auf Kohlfeldern der Fildergemeinde Scharnhausen auf. Die angerichteten Schäden entsprechen denen der Kohlfliege. Besonders stark litt der Blumenkohl unter dem Befall. Die Bekämpfung erfolgte mit E 605 forte 0,015 % und Folidol 0,1 %. Einmaliges Ausbringen von 1 Liter Gieß flüssigkeit in aufgelockerten oder gehackten Boden brachte 100 % igen Erfolg.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1612-4766
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Agriculture, Forestry, Horticulture, Fishery, Domestic Science, Nutrition
    Notes: Zusammenfassung Der Schwarze TriebrüßlerCeuthorrhynchus picitarsis Gyll. bevorzugt für seine Eiablage den Rübsen, belegt aber auch den Raps. Die Vollkerfe des Schädlings lassen sich mit Phosphor-Ester-Präparaten wie auch mit Hexa-Mitteln erfassen. Nach den vorliegenden Freiland-Untersuchungen erzielten das Ester-Präparat E 605 forte 0,05%+0,05% Netzmittel und das Versuchspräparat auf Ester-Basis A 0,2%, sowie die Hexa-Mittel Nexen 1%, Hoechst 2571 0,5% und Perfektan 0,4% gute Erfolge. Gegen die Eier und Larven im Innern des Pflanzengewebes reichten die verwandten Ester-Präparate nicht aus, während die Hexa-Mittel Nexen und Perfektan von guter Wirkung waren. Voraussetzung für eine durchschlagende Bekämpfung des Schwarzen Triebrüßlers ist eine frühzeitige Behandlung, etwa Mitte Oktober. Im Gewächshaus zeigten die Versuchspräparate auf Ester-Basis B, C und D, auch bei 0,4%iger Anwendung, ebenso wie die Hexa-Mittel Nexen und Gamma-Nexen-Neu in 0,5%iger Konzentration keine befriedigende Wirkung auf die Eier und Larven des Schwarzen Triebrüßlers im Innern der Pflanze. Dagegen war Perfektan 0,4% gegen die Entwicklungsstadien desC. picitarsis voll erfolgreich.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of pest science 25 (1952), S. 7-10 
    ISSN: 1612-4766
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Agriculture, Forestry, Horticulture, Fishery, Domestic Science, Nutrition
    Notes: Zusammenfassung Bei Bekämpfungsversuchen gegenDoralis fabae Scop. im Freiland wirkte E 605 forte in Konzentrationen von 0,015–0,045% bei Temperaturen zwischen 24–26° C nach 1 Tage 100%ig, bei Temperaturen zwischen 9 und 10° verlief der Abtötungsprozeß langsamer und erreichte erst nach 3 Tagen 95%. Als Grund hierfür wird neben der langsameren Wirkung des Mittels die herabgesetzte Aktivität der Läuse verantwortlich gemacht. In Laboratoriumsversuchen konnte anRhopalosiphoninus (Myzodes) latysiphon Davids undMacrosiphon solanifolii Ashm. nachgewiesen werden, daß E 605 forte auch bei tiefen Temperaturen voll wirksam ist, wenn alle Tiere unmittelbar getroffen werden. Die Versuchsobjekte sprachen in Konzentrationen von 0,01–0,005% innerhalb 24 Stunden fast 100%ig auf das Mittel an, auch wenn die Temperaturen bis auf 4° C abfielen. Als Grenzkonzentration für E 605 forte bei den genannten Läusen konnte 0,0015% festgelegt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1612-4766
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Agriculture, Forestry, Horticulture, Fishery, Domestic Science, Nutrition
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1439-0264
    Source: Blackwell Publishing Journal Backfiles 1879-2005
    Topics: Medicine
    Notes: Aims:  Mammals cannot swallow if their necks and, hence, their mm. sternohyoidei et sternothyroidei are stretched. In order to understand the functional morphology of mastication and swallowing in mammals, it is useful to understand its evolutionary origin.Material and Methods:  Five formalin-preserved specimens of the Spiny Dogfish (Squalus ancanthias) were used for dissection or to prepare sagittal or transverse serial sections.Results and Conclusions:  The feeding apparatus of the shark Squalus acanthias as a representative of the cartilaginous fishes serves as an excellent model of that of an ancestral vertebrate with a kinetic skull, in which the chondrocranium is movable relative to the jaw apparatus. To open the mouth, the cranium is raised by the epibranchial musculature, the palatoquadrate cartilage (i.e., upper jaw) is entrained, and the mandibular cartilage is held in place and prevented from following the upper jaw by the coracomandibular muscle. At the same time, the branchial basket and oropharyngeal cavity are expanded and held in place by the coracohyoid and coracoarcual muscles, which prevent the hyoid and branchial arches from being entrained cranially by the raised chondrocranium. The mandible is not retracted during the opening of the mouth in sharks because the branchial region would have to be compressed instead of expanded. In the course of the evolutionary modifications leading to mammals, the heart and respiratory apparatus became decoupled from the feeding apparatus through the formation of a neck. The skull became akinetic through the integration of the upper jaw into the base of the cranium. The mouth is not opened any longer by lifting the cranium, but by depressing the mandible through a special muscle, the m. depressor mandibulae. The coracomandibular muscle lost its function as a stabilizer of the mandible during mouth opening and became modified into the lingual and geniohyoid muscles.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 0144-8617
    Source: Elsevier Journal Backfiles on ScienceDirect 1907 - 2002
    Topics: Chemistry and Pharmacology , Process Engineering, Biotechnology, Nutrition Technology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1432-1955
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Zusammenfassung Nematodenmaterial aus einer nicht näher bestimmten Iguana-Art aus Mexiko kam zur Untersuchung. Es fanden sich hauptsächlich Angehörige der Gattung Ozolaimus, und zwarO. cirratus (Linstow, 1906) undO. megatyphlon (Rud., 1819,Dujardin, 1845). Da die systematische Zugehörigkeit dieser beiden Arten und ihre gegenseitige Abgrenzung im Schrifttum strittig war, wurde für beide Arten eine Neubeschreibung vorgenommen und die morphologischen Untersuchungen durch histologische Tatsachen erhärtet. Hierbei mu\ten die Beschreibungen mancher Autoren ergänzt und andere revidiert werden. Die Untersuchungen führten zu dem Ergebnis, da\Ozolaimus cirratus (Linstow, 1906) undO. megatyphlon (Rud., 1819,Dujardin, 1845) zwei wohl begründete Arten bilden. Neben dem Gesamthabitus unterscheiden sie sich in der Ausbildung des Oesophagus, der Lage und Form der Vulva und der männlichen Genitalanhänge, der Länge des Spiculums und der histologischen Struktur des Präuterus. Im Gegensatz zur gesamten bisherigen Auffassung über die Zweilippigkeit dieses Genus erbrachten die vorliegenden Untersuchungen das Vorhandensein vondrei Lippen, von denen die dorsale Lippe in einem mehr oder minder weitem Stadium der Rückbildung begriffen ist. Auf Grund dieser Tatsache mu\te die Definition für OzolaimusDujardin, 1845, der Unterfamilie OzolaiminaeOrtlepp, 1933 und der Familie OzolaimidaePereira, 1935 in bezug auf die Anzahl der Lippen einer Revision unterzogen werden. Das Charakteristikum der Familie Ozolaimidae konnte dahingehend zusammengefa\t werden, da\ ihre Vertreter drei Lippen besitzen, von denen zwei lateral stehen und wohl ausgebildet sind, während die dritte (dorsale Lippe) in Rückbildung begriffen oder bereits zurückgebildet sein kann. Damit ist diese Familie gegen die Familie OxyuridaeCobbold (1864) deutlich abgegrenzt, so da\ ihr Bestehen gerechtfertigt erscheint. In dem vorliegenden Material fand sich eine neue Art, die unter dem NamenTachygonetria longiisthmus n. sp. beschrieben wird.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...