Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  21. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGPP; 20040910-20040912; Freiburg/Breisgau; DOC04dgppV15 /20040909/
    Publication Date: 2004-09-09
    Description: Hintergrund und Fragestellung: Megalin ist ein zur LDL-Rezeptorgruppe gehörendes Membranrezeptorprotein. Über den Megalinrezeptor erfolgt u.a. der Hauptteil der Endozytose von Aminoglykosidantibiotika in der Niere adulter Säugetiere. Außerdem zeigen Untersuchungen am Innenohr der Ratte, dass der Megalinrezeptor auch dort und zwar an den Marginalzellen der Stria vascularis, an der apikalen Oberfläche und an den Epithelzellen der Reissner-Membran exprimiert wird. Zur Vorbereitung von Versuchen zur Bedeutung des Megalinrezeptors am Innenohr der Maus sollte zunächst die Expression von Megalin im Innenohr von NMRI-Mäusen untersucht werden. Tiere und Methode: Zur Verwendung kamen Kryoschnitte von NMRI-Mäusen des 18. postnatalen Tages. Diese wurden mit dem Megalin-Antikörper als Primärantikörper und anschließend mit einem Sekundärantikörper zur fluoreszenzmikroskopischen Darstellung inkubiert.Ergebnisse: Sowohl in den Marginalzellen der Stria vascularis als auch im Bereich der Epithelzellen der Reissner-Membran der pn18 NMRI-Maus wird Megalin exprimiert.Schlussfolgerung: Megalin wird im Innenohr der NMRI-Maus sowohl in der Stria vascularis als auch im Bereich der Resissner-Memran exprimiert. Der Ort dieser Proteinexpression ist funktionell bedeutsam für die Generierung des endocochleären Potentials und die Zusammensetzung der Endolymphe. Ein Einfluss von Megalin auf die Innenohrfunktion im Mausmodell scheint möglich.
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 27; DOC41 /20100517/
    Publication Date: 2011-02-25
    Description: One of the main challenges for teaching programs on immigration, ethnic diversity and health is to transform the commonplace notion of "culture" into a helpful tool for medical training and practice. This paper presents the teaching approach of an interdisciplinary course on "migrants' health" established at the University of Giessen since 2004, which has recently been complemented by a thematically related collaboration with two universities in Latin America (Ecuador, Peru). The overall goal is to translate the abstract philosophy of "think global and teach local" into medical practice, and to provide students with the insights, attitudes and skills needed for a fruitful use of concepts like "culture", "ethnicity" and "migration background". A key feature of the course is the strong commitment to ethnography as an important means for looking under the surface of superficial attributions to culture, and for grasping the interplay of medicine and health with cultural, social, religious, economic and legal aspects in its particular local and/or individual shape. Three elements of the course are presented to illustrate this approach: First, a unit on Islam and Medicine, as important parts of the local immigrant community are Muslims. The second one deals with psychosomatic aspects, because in case of immigrants, complex symptoms and disease representations like somatisation are easily misinterpreted as "cultural". The third element consists of a unit with specialized social workers form outside the university, who provide direct insights into the living conditions and health problems of local immigrant communities.
    Description: Eine der zentralen Herausforderungen für Lehrprojekte zum Thema Medizin und ethnisch-kulturelle Vielfalt besteht in der Vermittlung eines angemessenen Konzepts von "Kultur". Vor allem gilt es, den exklusiven Fokus auf als "fremd" wahrgenommene Bevölkerungsgruppen und die Gefahr oberflächlicher kulturelle Zuschreibungen zu überwinden. Der vorliegende Beitrag stellt den Ansatz eines interdisziplinären Kurses zur "Migrantenmedizin" an der Justus-Liebig-Universität Gießen vor, der jüngst durch ein Kooperationsprojekt zur Stärkung interkultureller Aspekte in der medizinischen Ausbildung mit zwei lateinamerikanischen Universitäten ergänzt wurde (in Ecuador und Peru). Durch den internationalen Vergleich soll das abstrakte Prinzip "think global and teach local" für den medizinischen Bereich nutzbar gemacht werden. Gleichzeitig wird die Bedeutung der Ethnographie für eine sinnvolle Verwendung von Begriffen wie "Kultur", "Ethnizität" oder "Migrationshintergrund" auch in der Medizin betont. Als wichtigste Forschungsmethode der Kultur- und Sozialanthropologie vermittelt die Ethnographie differenzierte Einblicke in die jeweils konkrete Ausprägung der komplexen Zusammenhänge zwischen Krankheit, Medizin und "Kultur" - jenseits von Stereotypien und unter explizitem Einschluss der im Einzelfall relevanten sozialen, religiösen, ökonomischen und rechtlichen, aber auch medizinischen Aspekte. Der Artikel verdeutlicht die Umsetzung dieser Perspektive in der medizinischen Ausbildung exemplarisch anhand von drei Lehreinheiten des Kurses an der JLU Gießen: Ein Modul zum Thema "Islam und Medizin", eines zu psychosomatischen Aspekten und eine dritte Einheit, in der Sozialarbeiterinnen eines lokalen Migrationsdienstes unmittelbare Einblicke in die reale Lebenswirklichkeit von Migrant/innen vermitteln.
    Keywords: cultural competency ; migration ; ethnic diversity ; ethnography ; Islam ; psychosomatic medicine ; medical anthropology ; kulturelle Kompetenz ; Migration ; ethnisch-kulturelle Vielfalt ; Ethnographie ; Islam ; Psychosomatische Medizin ; Medizinethnologie ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  84. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20130508-20130512; Nürnberg; DOC13hnod431 /20130415/
    Publication Date: 2013-04-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Publication Date: 2018-08-15
    Description: Introduction: Routine medical care in Germany, Austria and Switzerland is being increasingly impacted by the cultural and linguistic diversity of an ever more complex world. Both at home and as part of international student exchanges, medical students are confronted with different ways of thinking and acting in relation to health and disease. Despite an increasing number of courses on cultural competence and global health at German-speaking medical schools, systematic approaches are lacking on how to integrate this topic into medical curricula.Methodological approach: This paper is based on a structured consensus-building process by a multidisciplinary committee composed of faculty and students. In a first step, a qualitative online survey was carried out in order to establish an inventory of definitions and concepts. After the second step, in which a literature search was conducted and definitions of global health and transcultural and intercultural competence were clarified, recommendations were formulated regarding content, teaching and institutional infrastructure. Based on small-group work and large-group discussions, different perspectives and critical issues were compiled using multiple feedback loops that served to ensure quality.Results: An inventory on the national and international level showed that great heterogeneity exists in regard to definitions, teaching strategies, teaching formats and faculty qualification. Definitions and central aspects considered essential to medical education were thus established for the use of the terms "cultural competence" and "global health". Recommendations are given for implementation, ranging from practical realization to qualification of teaching staff and education research.Outlook: High-quality healthcare as a goal calls for the systematic internationalization of undergraduate medical education. In addition to offering specific courses on cultural competence and global health, synergies would be created through the integration of cultural competence and global health content into the curricula of already existing subject areas. The NKLM (the national competence-based catalogue of learning objectives for undergraduate medical education) would serve as a basis for this.
    Description: Einführung: Der medizinische Arbeitsalltag in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist zunehmend durch kulturelle und sprachliche Diversität in einer komplexer werdenden Welt geprägt. Sowohl im Rahmen von Auslandsaufenthalten als auch im Inland kommen Medizinstudierende mit unterschiedlichen und ihnen teilweise fremd erscheinenden Denk- und Handlungsgewohnheiten bezogen auf Krankheit und Gesundheit in Berührung. Trotz einer steigenden Anzahl an Lehrangeboten zu den Themen Kulturelle Kompetenz und Global Health an den Fakultäten mangelt es bisher an systematischen Ansätzen zur Integration dieser Themenbereiche in die medizinischen Curricula.Methodisches Vorgehen: Das Papier basiert auf einem strukturierten Konsensfindungsprozess durch ein multidisziplinäres Gremium aus Lehrenden und Studierenden. Mittels einer qualitativen Online-Umfrage wurde in einem ersten Schritt eine Bestandsaufnahme zu Definitionen und Konzepten durchgeführt. Nach einer im zweiten Schritt erfolgten Literaturrecherche und Begriffsklärung zu den Bereichen Global Health und Trans- und Interkulturelle Kompetenz wurden in einem kontinuierlichen Arbeitsprozess inhaltliche, didaktische und strukturelle Empfehlungen erarbeitet. Über Kleingruppenarbeit und Plenumsdiskussionen wurden mit mehreren, der Qualitätssicherung dienenden Feedback-Schleifen unterschiedliche Perspektiven und kritische Standpunkte erarbeitet. Ergebnisse: Eine Bestandsaufnahme im nationalen und internationalen Raum ergab, dass eine große Heterogenität z.B. im Hinblick auf Definitionen, Lehrkonzepte und -formate oder die Qualifikation der Lehrenden besteht. Für die Nutzung der Begriffe Kulturelle Kompetenz und Global Health wurden daher für die medizinische Ausbildung als essentiell erachtete Definitionen und zentrale Aspekte benannt. Als Hilfe für die konkrete Umsetzung in der Lehre wurden Empfehlungen von der praktischen Umsetzung über die Qualifikation der Lehrenden bis hin zur Lehrforschung formuliert.Ausblick: Bei dem Ziel einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung besteht Bedarf an einer systematischen Internationalisierung des humanmedizinischen Studiums. Neben der Bereitstellung von spezifischen Lehrangeboten geht es im Sinne der Synergiebildung um eine Integration der Förderung Kultureller Kompetenz und der Vermittlung von Global Health-Inhalten in Angebote bestehender Fachdisziplinen. Der Nationale Kompetenzbasierte Lernzielkatalog Medizin (NKLM) bietet dafür eine Grundlage.
    Keywords: cultural competence ; global health ; migration ; medical education ; teaching ; curriculum ; Kultur ; Globale Gesundheit ; Migration ; medizinische Ausbildung ; Lehre ; Curriculum ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 32; DOC52 /20151116/
    Publication Date: 2015-11-16
    Description: Internationalizing higher education is considered to be a major goal for universities in Germany and many medical students aspire to include international experiences into their academic training. However, the exact meaning of "internationalizing" medical education is still poorly defined, just as is the possible pedagogic impact and effects. Against this background, this article presents the special track curriculum on global health (in German: Schwerpunktcurriculum Global Health , short: SPC ) at Justus Liebig University Giessen, which was established in 2011 as a comprehensive teaching program to integrate international perspectives and activities systematically into the clinical years of the medical curriculum. The report of the structure, content, didactic principles and participants' evaluations of the SPC is embedded into a larger discussion of the pedagogic value of a broad and interdisciplinary perspective on "global health" in medical education, that explicitly includes attention for health inequities, social determinants of health and the cultural dimensions of medicine and health abroad and "at home" (e.g. in relation to migration). We conclude that if properly defined, the emerging field of "global health" represents a didactically meaningful approach for adding value to medical education through internationalizing the curriculum, especially in regard to themes that despite of their uncontested value are often rather weak within medical education. The concrete curricular structures, however, have always to be developed locally. The "SPC" at Giessen University Medical School is only one possible way of addressing these globally relevant issues in one particular local academic setting.
    Description: Internationalisierung gilt als Zukunftsaufgabe für die deutschen Hochschulen, und Auslandsaufenthalte sind unter Medizinstudierenden weit verbreitet. Eine systematische Verknüpfung internationaler Elemente in der medizinischen Ausbildung findet bisher jedoch kaum statt. Auch ist bislang nicht geklärt, was der Begriff "Internationalisierung" im Medizinstudium konkret bedeutet und bewirken kann. Dieser Projektbericht stellt dazu das 2011 an der JLU Gießen etablierte "Schwerpunktcurriculum Global Health" (SPC) vor: ein Lehrprojekt zur systematischen Integration internationaler Elemente im klinischen Abschnitt des Medizinstudiums. Das umfassende Themenfeld "Global Health" wird aufgrund der explizit "globalen" Perspektive, die auch die Medizin in Deutschland einschließt, als didaktisch sinnvoller Zugang für eine "Internationalisierung" des Medizinstudiums zur Diskussion gestellt. Das Potential für die medizinische Ausbildung zeigt sich vor allem für disziplinübergreifende Themen und Kompetenzen, die im Regelstudium oft nur punktuell behandelt werden. Beispiele sind: soziale Determinanten von Gesundheit, Gesundheitssysteme und -politik, Medizinethik, Menschenrechte, kulturelle Kompetenz, sowie Reflexionsfähigkeit und ein differenziertes Verständnis der kulturellen, sozialen und historischen Bedingtheit von Medizin und ärztlichem Handeln in Deutschland und global.
    Keywords: internationalization ; undergraduate medical education ; global health ; mobility ; cultural competence ; Internationalisierung ; Medizinstudium ; Global Health ; Auslandsaufenthalte ; kulturelle Kompetenz ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...