Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 33; DOC70 /20161115/
    Publication Date: 2016-11-15
    Description: Background: Imparting communication skills has been given great importance in medical curricula. In addition to standardized assessments, students should communicate with real patients in actual clinical situations during workplace-based assessments and receive structured feedback on their performance. The aim of this project was to pilot a formative testing method for workplace-based assessment. Our investigation centered in particular on whether or not physicians view the method as feasible and how high acceptance is among students. In addition, we assessed the reliability of the method.Method: As part of the project, 16 students held two consultations each with chronically ill patients at the medical practice where they were completing GP training. These consultations were video-recorded. The trained mentoring physician rated the student's performance and provided feedback immediately following the consultations using the Berlin Global Rating scale (BGR). Two impartial, trained raters also evaluated the videos using BGR. For qualitative and quantitative analysis, information on how physicians and students viewed feasibility and their levels of acceptance was collected in written form in a partially standardized manner. To test for reliability, the test-retest reliability was calculated for both of the overall evaluations given by each rater. The inter-rater reliability was determined for the three evaluations of each individual consultation.Results: The formative assessment method was rated positively by both physicians and students. It is relatively easy to integrate into daily routines. Its significant value lies in the personal, structured and recurring feedback. The two overall scores for each patient consultation given by the two impartial raters correlate moderately. The degree of uniformity among the three raters in respect to the individual consultations is low.Discussion: Within the scope of this pilot project, only a small sample of physicians and students could be surveyed to a limited extent. There are indications that the assessment can be improved by integrating more information on medical context and student self-assessments. Despite the current limitations regarding test criteria, it is clear that workplace-based assessment of communication skills in the clinical setting is a valuable addition to the communication curricula of medical schools.
    Description: Hintergrund: Die Vermittlung kommunikativer Kompetenzen hat eine größere Bedeutung in den Curricula der Humanmedizin bekommen. Ergänzend zu standardisierten Prüfungen sollten Studierende im Rahmen arbeitsplatzbasierter Prüfungen in realen klinischen Situationen mit richtigen Patienten kommunizieren und ein strukturiertes Feedback bekommen. Ziel des Projektes war, eine solche formative Prüfmethode zum arbeitsplatzbasierten Assessment zu pilotieren. Von besonderem Interesse war zu ermitteln, ob Ärzt/innen die Methode für praktikabel halten und inwiefern die Studierenden sie akzeptieren. Darüber hinaus sollte die Reliabilität der Methode eingeschätzt werden.Methode: Hierzu führten 16 Studierende in ihren hausärztlichen Lehrpraxen je zwei Beratungsgespräche mit chronisch kranken Patienten und zeichneten diese per Video auf. Bewertung und Feedback erfolgten jeweils unmittelbar nach dem Gespräch durch den geschulten Lehrarzt anhand des Berlin Global Rating (BGR). Ferner erfolgte eine Bewertung der Gespräche mit dem BGR durch zwei externe geschulte Prüfer anhand der Videos. Die Angaben der Ärzte und Studierenden zur Praktikabilität und Akzeptanz wurden schriftlich und teilstandardisiert erhoben und quantitativ sowie qualitativ ausgewertet. Zur Prüfung der Reliabilität wurde die Retest-Reliabilität der beiden Gesamtbewertungen durch die jeweiligen Prüfer berechnet sowie die Inter-Rater-Reliabilität der drei Bewertungen aller Einzelgespräche. Ergebnisse: Die formative Prüfmethode wird von den Ärzten und Studierenden als gut bewertet. Sie ist relativ gut in den Arbeitsalltag zu integrieren. Der besondere Mehrwert besteht im persönlichen, strukturierten und wiederholten Feedback. Die beiden Gesamtbewertungen des Patientengespräches durch den jeweiligen Prüfer korrelieren mäßig. Die Übereinstimmung der drei Prüfer hinsichtlich der Einzelgespräche ist gering. Diskussion: Im Rahmen des Pilotprojektes konnte nur eine kleine Stichprobe von Ärzten und Studierenden in begrenztem Umfang befragt werden. Hierbei ergaben sich Hinweise zur Verbesserung der Prüfung durch die Integration von Kontextinformationen und studentischen Selbsteinschätzungen. Trotz der bislang noch vorhandenen Einschränkungen bezüglich der Testgüte ist deutlich geworden, dass die arbeitsplatzbasierte Bewertung kommunikativer Kompetenzen im klinischen Setting eine sinnvolle Ergänzung im Kommunikations-Curriculum einer medizinischen Fakultät ist.
    Keywords: Communication ; competency ; workplace based assessment ; formative assessment ; Kommunikative Kompetenz ; arbeitsplatzbasierte Prüfung ; formative Prüfung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  5th International Conference for Research in Medical Education (RIME 2017); 20170315-20170317; Düsseldorf; DOCP4 /20170307/
    Publication Date: 2017-03-07
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 34; DOC17 /20170515/
    Publication Date: 2017-05-15
    Description: Background and aim: Gender medicine takes into account biological and social differences between men and women in terms of prevalence and course of disease, diagnosis and therapy. Medical students should be made aware of this in the early stages of medical education. However, there is hardly any teaching material currently available. This article presents the adaption and first use of the German "Gender Lens," a tool to introduce gender medicine to medical students. Method: The original Canadian "Gender Lens Tool" was translated into German, tested by (n=5) teachers and adapted based on current scientific concepts. The instrument was applied and evaluated using qualitative methods in a student focus group (n=4). It was then piloted in a cohort of fourth-semester students (n=247) in a seminar addressing gender medicine. These experiences were evaluated using quantitative methods.Results: The German translation of the Gender Lens offers students a framework with which to analyze sex and gender differences in terms of the "prevalence, diagnosis, course, therapy and prevention" of a specific disease. Furthermore, it enables a refined search for causes such as "biological disposition, attitudes and behaviors, family and social networks, occupational and material circumstances and experiences with the health care system." Recommendations were received from the student groups regarding teaching methods. Male and female fourth-semester students agreed that the Gender Lens is useful as an introduction to gender medicine. Discussion: Initial experiences with the Gender Lens adapted for the German curriculum suggest that such a learning aid can contribute to raising awareness of gender medicine in medical students.
    Description: Hintergrund und Ziel: Gendermedizin berücksichtigt biologische und soziale Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei der Häufigkeit und dem Verlauf von Erkrankungen, ihrer Diagnostik und Therapie. Studierende der Medizin sollten in der Lehre frühzeitig mit solchen Unterschieden vertraut gemacht werden. Hierzu gibt es bisher jedoch kaum Unterrichtsmaterial. Im Beitrag wird die Adaption und erste Erprobung der "Geschlechterbrille" vorgestellt, einem deutschsprachigen Instrument, um Medizinstudierende mit der Gendermedizin vertraut zu machen.Methode: Das kanadische Original "Gender Lens Tool" wurde zunächst wortgetreu übersetzt, dann von (n=5) Dozent/innen exemplarisch durchlaufen und im Hinblick auf die wissenschaftliche Terminologie adaptiert. In einer studentischen Fokusgruppe (n=4) wurde die Geschlechterbrille im Rahmen eines Gruppeninterviews mit Hilfe qualitativer Methoden erprobt und bewertet. In einer Gesamtkohorte von (n=247) Studierenden des vierten Semesters wurde sie dann zur Pilotierung im Seminar zur Gendermedizin eingesetzt und mit Hilfe quantitativer Methoden beurteilt. Ergebnisse: Die aus dem Prozess resultierende Geschlechterbrille bietet eine Struktur, mit der Studierende in Bezug auf eine spezifische Erkrankung Geschlechterunterschiede in "Häufigkeit, Diagnose, Verlauf, Therapie und Prävention" analysieren können. Sie ermöglicht weiterhin eine strukturierte Recherche nach den Hintergründen von Geschlechtsunterschieden entlang der Dimensionen 'biologische Unterschiede, Einstellungen und Verhaltensweisen, Familie und soziales Netzwerk, Arbeitsbedingungen, materielle Bedingungen und Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem'. In den studentischen Fokusgruppen ergaben sich Hinweise zum didaktischen Vorgehen. Die männlichen und weiblichen Studierenden des vierten Semesters stimmten zu, dass die Geschlechterbrille zur Einführung in die Gendermedizin sinnvoll ist. Diskussion: Erste Erfahrungen mit der für den deutschsprachigen Unterricht adaptierten Geschlechterbrille legen nahe, dass sie die Studierenden der Humanmedizin bei der Sensibilisierung für das Thema unterstützten kann.
    Keywords: sex- and gender-sensitive medicine ; gender medicine ; teaching material ; Geschlechtersensible Medizin ; Gendermedizin ; Lehrmaterial ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...