Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 2015-2019  (3)
  • 1985-1989  (3)
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  4. Dreiländertagung D-A-CH, 35. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP); 20180920-20180923; Innsbruck, Österreich; DOCV38 /20180914/
    Publication Date: 2018-09-15
    Description: Hintergrund: Um die Eigenschaften des akustischen Signals und der Stimmlippenvibrationen während gehaltener Phonation zu bestimmen, wurden bereits viele Parameter vorgeschlagen. Einige dieser Parameter haben jedoch starke mathematische Abhängigkeiten zueinander und andere sind schlecht konzipiert. Der Zweck dieser Studie ist es, mathematische Abhängigkeiten zwischen diesen Parametern zu identifizieren, ihre Anzahl zu reduzieren und eine Empfehlung zu geben, welche dieser Parameter die Eigenschaften der glottalen Flächenfunktion (GAW) und des akustischen Signals am besten wiedergeben.Material und Methoden: In dieser Voruntersuchung werden 20 häufig verwendete Parameter behandelt: 10 Parameter, die ausschließlich für die GAW definiert sind, und 10 Parameter für GAW und akustische Signale. Alle Parameter wurden bezüglich ihres mathematischen Verhaltens und ihrer Abhängigkeiten zueinander auf Auffälligkeiten hin untersucht.Ergebnisse: Die Ergebnisse legen nahe, dass 13 Parameter aufgrund mathematischer Abhängigkeiten vernachlässigt werden können. Zusätzlich zeigen 9 dieser Parameter problematische Merkmale, die von unerwartetem Verhalten bis hin zu unzureichender Definition reichen.Diskussion: Welche der Parameter verworfen und welche beibehalten werden sollten, ist nicht immer unumstritten. Um unsere Vorschläge zu untermauern, wurden verschiedene Eigenschaften unterschiedlicher Parameter herausgearbeitet, wobei einige dieser Merkmale auf schwerwiegende Designprobleme hinweisen. Der klinischen Forschung müssen diese Mängel der Parameter bekannt sein, damit sichergestellt ist, dass diese Parameter zur Vorhersage von Behandlungseffekten verwendet werden können und von einer Aufnahme zur nächsten vergleichbar sind.Fazit: Ein kleiner Satz standardisierter Parameter stellt einen wichtigen Schritt für einen verbesserten Informationsaustausch in der Forschung dar und wird dazu beitragen die Aussagekraft der ausgewerteten Daten im klinischen Umfeld zu erhöhen. Die Redundanz bei anderen häufig verwendeten Parametern in Stimmforschung und klinischer Anwendung wird in zukünftigen Studien untersucht werden.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-1041
    Keywords: ceftizoxime ; cephalosporins ; renal excretion ; tubular reabsorption ; tubular secretion ; healthy volunteers ; biliary excretion ; clearance studies
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology , Medicine
    Notes: Summary The kinetics of ceftizoxime, a newly developed cephalosporin, were evaluated in 6 healthy subjects, with respect to its excretory pathways especially by the biliary route. Total, renal and biliary clearance were determined at two different steady states. Steady state was achieved by constant intravenous infusion (604.1 mg/h) over 6 h after an initial loading dose (750 mg); 1.5 h after discontinuation of that infusion, a further infusion was commenced at a lower rate (284 mg/h) over 3 h, the second steady state being reached 0.5 to 1.0 h later. The drug was mainly excreted by the kidneys (56.7 to 92.9% of the dose). Biliary excretion, measured by the duodenal perfusion and marker dilution technique, was low (0.2 to 7.8% of the dose). Urinary and biliary excretion as well as total clearance were not dose-dependent. However, there was pronounced interindividual variation in total (35.2 to 236 ml/min) and renal clearance (10.6 to 208 ml/min), which could both be explained by varying interindividual urinary flow rates (mean flow rate: 0.99 ml/min to 3.14 ml/min). Intraindividual variation in renal clearance was less pronounced, but in the same subject changes in renal clearance were correlated with changes in urinary flow rate. From the varying renal clearance, which exceeded the glomerular filtration rate at high urinary flow rates and was below it at low urinary flow rates, it can be concluded that, in addition to glomerular filtration, tubular secretion and tubular reabsorption are involved in the renal excretion of ceftizoxime. The half-life calculated from two point estimates after discontinuation of the infusion at the higher rate tended to be longer in subjects with high total clearance (e. g. 1.4 h, clearance 223 ml/min) and shorter in subjects with low total clearance (e.g. 0.85 h, clearance 35.2 ml/min). From this it is concluded that the true half-life was not observed after discontinuation of the infusion.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1432-1351
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Summary 1. The neural audiogram of the common long-eared bat,Plecotus auritus was recorded from the inferior colliculus (IC). The most sensitive best frequency (BF) thresholds for single neurones are below 0 dB SPL between 7–20 kHz, reaching a best value of -20 dB SPL between 12–20 kHz. The lower and upper limits of hearing occur at 3 kHz and 63 kHz, respectively, based on BF thresholds at 80 dB SPL. BF threshold sensitivities are about 10 dB SPL between 25–50 kHz, corresponding to the energy band of the sonar pulse (26–78 kHz). The tonotopic organization of the central nucleus of the IC (ICC) reveals that neurones with BFs below 20 kHz are disproportionately represented, occupying about 30% of ICC volume, occurring in the more rostral and lateral regions of the nucleus. 2. The acoustical gain of the external ear reaches a peak of about 20 dB between 8–20 kHz. The gain of the pinna increases rapidly above 4 kHz, to a peak of about 15 dB at 7–12 kHz. The pinna gain curve is similar to that of a simple, finite length acoustic horn; expected horn gain is calculated from the average dimensions of the pinna. 3. The directional properties of the external ear are based on sound diffraction by the pinna mouth, which, to a first approximation, is equivalent to an elliptical opening due to the elongated shape of the pinna. The spatial receptive field properties for IC neurones are related to the directional properties of the pinna. The position of the acoustic axis of the pinna and the best position (BP) of spatial receptive fields are both about 25° from the midline between 8–30 kHz but approach the midline to 8° at 45 kHz. In elevation, the acoustic axis and the BP of receptive fields move upwards by 20° between 9–25 kHz, remaining stationary for frequencies up to 60 kHz. 4. The extremely high auditory sensitivity shown by the audiogram and the directionality of hearing are discussed in terms of the adaptation of the auditory system to low frequencies and the role of a large pinna inP. auritus. The functional significance of low frequency hearing inP. auritus is discussed in relation to hunting for prey by listening and is compared to other gleaning species.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1439-0973
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Bei 16 Patienten wurden im Rahmen von operativen Eingriffen an der Bauchspeicheldrüse die Konzentrationen von Mezlocillin und Metronidazol im humanen Pankreasgewebe, Pankreassaft und Zystenflüssigkeit bestimmt. Die beiden Substanzen wurden analysiert, da sie das Spektrum an Bakterien abdecken, welche im Rahmen von Infektionen an der Bauchspeicheldrüse relevant sind. Zusätzlich wurde bei einem Patienten mit einer superinfizierten pankreatikokutanen Fistel das Fistelsekret bezüglich der Konzentrationen von Mezlocillin, Metronidazol und Netilmicin untersucht. Die Antibiotika-Konzentrationen in den verschiedenen Bauchspeicheldrüsenkompartimenten wurden mittels HPLC bestimmt nach intravenöser Injektion von 4g Mezlocillin, 500 mg Metronidazol bzw. 150 mg Netilmicin. Der mediane Bestimmungszeitpunkt lag bei 74 min. (16–210 min.) nach intravenöser Gabe des jeweiligen Antibiotikums. Die mediane Konzentration für Mezlocillin entsprach 23,2 mg/kg (3,1–37,4) in humanem Pankreasgewebe, 15,9 mg/l (4,2–55,0) im Pankreassaft und 9,9 mg/l (5,2–14,8) in der Zystenflüssigkeit. Die entsprechenden medianen Konzentrationen für Metronidazol waren 5,05 mg/kg (1,8–13,0) im Pankreasgewebe, 8,5 mg/l (3,6–16,2) im Pankreassaft und 1,15 mg/l (0,9–1,4) im Pankreaspseudozysteninhalt. Bei dem Fistelpatienten wurden sieben verschiedene Keime (fünf aerobe und zwei anaerobe) in Konzentrationen zwischen 105–107 KBE/ml isoliert. Die Keime, welchein vitro für Mezlocillin und Metronidazol empfindlich waren, verschwanden aus dem Fistelsekret innerhalb von vier Tagen nach intravenöser Therapie. Demgegenüber zeigten diein vitro für Netilmicin empfindlichen Keime ein verstärktes Wachstum im Fistelsekret. Die Spitzen-Konzentrationen für Mezlocillin, Metronidazol und Netilmicin in der Fistelflüssigkeit wurden mit 6,8 mg/ml, 5,6 mg/l und 〉0,1 mg/l ermittelt.
    Notes: Summary In order to analyse the penetration of two antibiotics (mezlocillin and metronidazole) which cover the spectrum of microorganisms involved in pancreatic infection, we determined their concentration in pancreatic tissue, juice and cyst fluid in 16 patients undergoing pancreatic surgery. In addition, the external pancreatic fistula fluid of one patient was analysed for antibiotic concentration and bacterial counts during a seven-day treatment with mezlocillin, metronidazole and netilmicin (i.v.). Antibiotic concentrations were determined by HPLC between 16 and 210 (median 74) min after i.v. administration of 4 g mezlocillin and 500 mg metronidazole, respectively. The median concentration of mezlocillin was 23.2 (range: 3.1–37.4) mg/kg, 15.9 (range: 4.2–55.0) mg/l and 9.9 (range: 5.2–14.8) mg/l in pancreatic tissue, juice and cyst fluid, respectively. The median concentration of metronidazole was 5.1 (range: 1.8–13.0) mg/kg, 8.5 (range: 3.6–16.2) mg/l and 1.2 (0.9–1.4) mg/l in pancreatic tissue, juice and cyst fluid, respectively. From the fistula patient, seven different bacteria were cultured (five aerobic and two anaerobic isolates); their concentration in fistula fluid ranged from 105 to 107 CFU/ml. The bacteria sensitive for mezlocillin and metronidazole disappeared after four days of i.v. treatment, whereas the two isolates sensitive for netilmicin showed continuous growth seven days after i.v. treatment. The peak concentrations for mezlocillin, metronidazole and netilmicin in the fistula fluid were 6.8 mg/l, 5.6 mg/l and 〈0.1 mg/l, respectively.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  36. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP); 20190919-20190922; Göttingen; DOCV22 /20190913/
    Publication Date: 2019-09-14
    Description: Hintergrund: Die High-Speed-Videoendoskopie (HSV) ist ein Verfahren um die Schwingungen der Stimmlippen räumlich und zeitlich genau aufzulösen. Allerdings sind zurzeit keine aktuellen HSV-Systeme kommerziell erhältlich. Eingesetzte Systeme verwenden veraltete Soft- und Hardware. In einer vom BMWi geförderten Industriekooperation entwickeln wir ein innovatives HSV-System mit neuester Hardware und computerbasierten Analysemethoden.Material und Methoden: Wir haben eine Marktanalyse der Hauptkomponenten eines HSV-Systems durchgeführt und uns auf Kameras fokussiert, die eine räumliche Auflösung von mindestens einem Megapixel und eine zeitliche Auflösung von mindestens 4000 Bildern pro Sekunde ermöglichen. Für die Analyse der HSV-Daten haben wir state-of-the-art Deep Learning Methoden (u.a. ein U-Net) eingesetzt.Ergebnisse: Erste Versuche mit der neuen Hardware zeigen eine starke qualitative Steigerung der Bildqualität im direkten Vergleich mit etablierten Systemen, speziell bei Farbkameras. Eine neue Haltevorrichtung für Mikrofone wurde erprobt. Unsere implementierten neuronalen Netze segmentieren vorhandene und neue HSV-Daten vollautomatisch (Intersection of the Union - IoU mit Testdaten =0.731) und übertreffen qualitativ derzeitig etablierte Methoden, wie beispielsweise das semi-automatisch Threshold-basierte Region Growing.Diskussion: Die hohe Sensitivität der Hochgeschwindigkeitskamera sowie die hoch qualitative Optik von Endoskop und Videoadapter beweisen eine hohe Bildqualität, insbesondere bei Farbaufnahmen. Ein weiteres Ziel ist die einfache Synchronisation von Video- und Audioaufnahmen, um ein ganzheitliches Bild der Stimme zu erhalten.Die Funktionalität, Qualität und Verarbeitungsgeschwindigkeit der neu entwickelten voll automatischen Segmentierung ist signifikant verbessert. Um die Anwendbarkeit der Analysesoftware weiteren Instituten zur Verfügung zu stellen, erweitern wir den Funktionsbereich, so dass auch sehr heterogene Daten voll automatisiert werden.Fazit: Durch die sorgfältige Auswahl der Hardware und die neuentwickelte, anwenderfreundliche Software mit integrierter voll automatischer Segmentierung präsentieren wir einen Prototypen, der eine große klinische Akzeptanz verspricht. Wir erwarten, dass unser HSV-System im Verlauf des Projekts die klinische Reife erlangt.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  36. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP); 20190919-20190922; Göttingen; DOCV26 /20190913/
    Publication Date: 2019-09-14
    Description: Hintergrund: Für professionelle Sänger stellt das Singen über den Frequenzbereich hinaus, an dem normalerweise Registeränderungen eintreten (Passaggio), eine Herausforderung dar. Diesbezüglich kann gezeigt werden, dass Sänger in dem Bereich des Passaggios für die Bühnenstimme (Stage Voice above the Passaggio, SVaP) deutlich regulärere Stimmlippenschwingungsmuster aufweisen als beim Registerübergang vom Modalregister zum Falsett. In der Literatur wird diskutiert, ob Nasalanz einen Mechanismus darstellen könnte, der von professionellen Sängern genutzt wird, um diese Stabilität zu erzeugen.Material und Methoden: Acht professionelle Sänger wurden gebeten, ein Glissando von ca. 220Hz bis 440Hz auf dem Vokal /i/ einmal vom Modalregister mit Wechsel zum Falsett und ein andermal vom Modalregister zum SVaP zu singen. Simultan erfolgte eine Aufnahme mittels transnasaler Hochgeschwindigkeitsendoskopie mit 20.000 Bildern pro Sekunde sowie Audio-, elektroglottographischen (EGG)-, oralem und nasalem Luftstrom über eine Rothenbergmaske und Accelerometersignalen. Die Detektion des Registerübergangs bei Sequenzen zum Falsett wurde anhand der EGG Sample Entropy detektiert. Die Sequenzen wurden anhand der Grundfrequenz im Passaggio gematched.Ergebnisse: Bei fast allen Probanden waren die Übergänge zu SVaP mit deutlich reguläreren Schwingungsmustern vergesellschaftet als beim Übergang zum Falsett. Bei 5 von 8 Probanden kam es zu einer Erhöhung der Nasalität für das Singen zu SVaP. Bei 4 Probanden hiervon war der Betrag in einer ähnlichen Größenordnung wie der Anstieg des Flächenfunktion-basierten Offenquotienten für den Übergang zum Falsett. Diese Linien liefen fast parallel, so dass davon auszugehen ist, dass wenn ein Anstieg des Offenquotienten zu vermeiden ist, die Nasalanz genutzt wird. Bei einem Probanden, der für SVaP keine Nasalanz nutzte, kam es zu einem gravierenden Anstieg des Offenquotienten.Diskussion: Durch die Ergebnisse ist davon auszugehen, dass Nasalanz häufig genutzt wird, um Instabilitäten im Passaggio auszugleichen.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...