Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 2000-2004  (51)
  • 1965-1969  (45)
Collection
Language
Years
Year
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  Kooperative Versorgung - Vernetzte Forschung - Ubiquitäre Information; 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 19. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Medizinische Informatik (SGMI) und Jahrestagung 2004 des Arbeitskreises Medizinische Informatik (ÖAKMI) der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG) und der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT); 20040926-20040930; Innsbruck; DOC04gmds143 /20040914/
    Publication Date: 2004-09-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20031111-20031116; Berlin; DOC03dguA5-4 /20031111/
    Publication Date: 2003-11-11
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  Kooperative Versorgung - Vernetzte Forschung - Ubiquitäre Information; 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 19. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Medizinische Informatik (SGMI) und Jahrestagung 2004 des Arbeitskreises Medizinische Informatik (ÖAKMI) der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG) und der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT); 20040926-20040930; Innsbruck; DOC04gmds163 /20040914/
    Publication Date: 2004-09-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  Hypertonie 2003; 27. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga; 20031126-20031129; Bonn; DOC03hochV44 /20041111/
    Publication Date: 2004-11-12
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Otomykose ; Trommelfelldefekt ; Antimykotika ; Ohrentropfen ; Key words Otomycosis ; Tympanic membrane perforation ; Antimycotics ; Ear drops
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Especially after prolonged antibiotic ototopic therapy otomycosis is not rare. An inoculation of fungi into the tympanic cavity however may have serious sequelae. Therefore an eradication of fungi from the external auditory canal is imperative before surgery. In addition to thorough cleaning of the outer ear canal antimycotic preparations are recommended in treating otomycosis. However, all of the commercially available ear drops contain ototoxic agents. In the case of defects of the tympanic membrane a damage of the inner ear may result. Alternatively, we suggest an aqueous solution of Miconazol 0,5%.
    Notes: Zusammenfassung Die Entstehung einer Otomykose, insbesondere nach lokaler antibiotischer Therapie, ist nicht selten. Eine Verschleppung von Pilzen in das Mittelohr kann jedoch schwerwiegende Komplikationen nach sich ziehen. Insbesondere präoperativ ist daher eine Sanierung des äußeren Gehörgangs unbedingt erforderlich. Neben der gründlichen mechanischen Reinigung werden antimykotische Ohrentropfen empfohlen. Alle derzeit auf dem Markt erhältlichen antimykotischen Ohrentropfen enthalten aber ototoxische Substanzen. Bei Trommelfelldefekten besteht daher die Gefahr einer Innenohrschädigung. Als Alternative empfehlen wir eine 0,5%ige wässrige Miconazol-Lösung.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Keywords: Superior mesenteric artery syndrome – Vascular compression of the duodenum – Aortomesenteric angle. ; Schlüsselwörter: Aortomesenteriales Kompressionssyndrom – Gefäßkompression des Duodenums – aortomesenterialer Winkel.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. Einleitung: In der vorliegenden Arbeit wird eine selten auftretende gastrointestinale Motilitätsstörung beschrieben, die durch eine arterielle Kompression des Duodenums verursacht ist. Patienten: Es werden zwei Patienten vorgestellt, die wegen persistierenden Erbrechens und ausgeprägten Gewichtsverlusts vorstellig wurden. Die diagnostische Abklärung ergab in beiden Fällen ein aortomesenteriales Kompressionssyndrom (AMK). Methoden: Nach erfolgloser konservativer Therapie mit i.-v. Ernährung wurden die Patienten laparotomiert und eine Seit-zu-Seit-Duodenojejunostomie bzw. eine Y-Roux-Rekonstruktion zur Wiederherstellung der Passage angelegt. Ergebnisse: Obwohl die postoperative Magen-Darm-Passage einen freien Kontrastablauf zeigte, blieb der erste Patient zunächst anorektisch. Erst die weitere psychosoziale Abklärung ergab eine ausgeprägte pathologische Mutterbindung. Nach intensiver psychologischer Betreuung konnte schließlich die definitive Gewichtszunahme und Heilung des Patienten erreicht werden. Bei der zweiten Patientin konnte durch die Operation eine definitive Gewichtszunahme erreicht werden. Schlußfolgerung: Die Falldemonstrationen werden anhand der zu dieser Thematik vorliegenden Literatur diskutiert. Insbesondere werden die Anatomie im Bereich des duodenojejunalen Knies, die Ätiologie des AMK, auslösende Faktoren sowie diagnostische Maßnahmen und Therapieoptionen dargestellt.
    Notes: Abstract. Introduction: The aim of this paper was to describe a rare gastrointestinal motility disorder caused by vascular compression of the duodenum. Patients: The authors present two patients with vomiting and severe weight loss. Diagnostic evaluation revealed superior mesenteric artery syndrome. Methods: After frustrane treatment with i. v. infusions, surgical intervention with laterolateral duodenojejunostomy or Roux-en-y reconstruction for restoration of the intestinal passage was performed. Results: Following initial recovery, the first patient showed permanent anorexia. Psychosocial evaluation revealed a severe pathological mother-child relationship. Intensive psychological treatment finally achieved definite weight gain and complete recovery in this patient. The second case subsequently gained weight without psychological evaluation. Conclusion: The authors review the literature, pointing out the anatomy of the duodenojejunal angle, the etiology, and the predisposing factors, as well as diagnostic and therapeutic strategies.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Leukoplakie ; Plattenepithelkarzinom ; FISH ; Chromosomenaberrationen ; Biomarker ; Key words Oral leukoplakia ; Head and neck squamous cell carcinoma ; FISH ; Chromosomal aberration ; Biomarker
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract The tumorigenesis of head and neck squamous cell carcinoma (HNSCC) has been proposed to represent a multistep process characterized by an accumulation of genetic alterations. To study numerical chromosomal aberrations and chromosomal imbalances, biopsies of 11 malignant tumours and biopsies of 16 oral premalignant lesions (leukoplakias) were analyzed by flourescence in situ hybridization (FISH) using centromeric probes for chromosomes 1, 7, 9, 10 and 17. The comparison of the alterations observed in simple leukoplakias (group 1, n = 8), dysplastic leukoplakias (group 2, n = 8) and malignant tumours (group 3, n = 11) by the Cochran-Armitage Trend Test revealed an increasing number of numerical chromosomal abberations. This difference was statistically highly significant (P 〈 0,001). The data open up the possibility that FISH analysis might help to better characterize the progression of premalignant oral leukoplakias.
    Notes: Zusammenfassung Es wird davon ausgegangen, daß es während der Entstehung von Kopf-Hals-Karzinomen zu einer Akkumulation von genetischen Veränderungen kommt. In der vorliegenden Studie wurden Tumorbiopsien von 11 Patienten mit Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen und Leukoplakiebiopsien von 16 Patienten ohne Hinweis für ein Karzinom mit Hilfe der Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) auf numerische Aberrationen der Chromosomen 1, 7, 9, 10 und 17 untersucht. Im durchgeführten Cochran-Armitage-Trend-Test, in dem die Gruppen lediglich hyperplastischen Leukoplakien (Gruppe 1, n = 8), der dysplastischen Leukoplakien (Gruppe 2, n = 8) und der Plattenepithelkarzinome (Gruppe 3, n = 11) bezüglich des Vorhandenseins von Aberrationen miteinander verglichen wurden, zeigte sich von Gruppe 1 zu Gruppe 3 ein hochsignifikanter Anstieg der Raten an Aberrationen (p 〈 0,001). Die gewonnen Daten eröffnen die Möglichkeit, mit Hilfe der FISH das maligne Entartungspotential von Leukoplakien zuverlässiger als durch die übliche histologische Beurteilung einzuschätzen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Urologe 39 (2000), S. 171-173 
    ISSN: 1433-0563
    Keywords: Schlüsselwörter Leiomyom • Glans penis • Weichteiltumoren ; Key words Leiomyoma • Glans penis • Soft tissue neoplasms
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Glans penis leiomyomas are uncommon as primary nonepithelial tumors of the urogenital tract. Only 4 cases are described until today. We saw an other case of an 12 years old boy with a leiomyoma of the glans penis. Clinically the lesion presented as a yellow induration with no symptoms as pain, pruritus or bleeding. The biopsy revealed histological a leiomyoma in the subcutis of the glans penis with no symptoms of malignancy. Because of suspected functional and cosmetic deficiency a total resection was not performed. None of the cases described in the literature showed in the follow up malignancy or recurrency. 18 months postoperatively our patient is furthermore well and without symptoms. Nevertheless the leiomyoma of that localization is rare, this tumor should be included in the differential diagnosis of the neoplasms of the glans penis.
    Notes: Zusammenfassung Leiomyome der Glans penis sind als primäre nichtepitheliale Tumoren des Urogenitaltrakts sehr selten und in der Literatur bislang 4mal beschrieben. Es wird über einen 12 jährigen Jungen mit eben dieser Lokalisation eines Leiomyoms der Glans penis berichtet. Bei unserem Patienten imponierte eine leicht erhabene gelbliche Induration an der Glans rechts lateral distal des Sulcus coronarius. Symptome wie Schmerzen, Jucken oder eine Blutung wurden nicht berichtet. Eine Probeexzision aus diesem Areal ergab histologisch das Vorliegen eines Leiomyoms in der Subcutis der Glans penis, für Malignität ergaben sich aufgrund des Fehlens von Atypien, Mitosen oder Nekrosen keine Anhaltspunkte. Auf eine vollständige Resektion im Gesunden wurde verzichtet. In keinem der in der Literatur berichteten Fälle ist ein Rezidiv oder eine maligne Entartung beschrieben. Unter regelmäßigen Kontrollen (klinisch wie sonographisch) zeigt der Tumor eine Regression. Der Patient ist bis heute (18 Monate postoperativ) beschwerdefrei. Wenn auch das Leiomyom dieser Lokalisation sehr selten ist, muß es in die Differentialdiagnose der Weichteiltumore der Glans penis miteinbezogen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Qualitätsmanagement ; Qualitätssicherung ; Onkologie ; Tumorchirurgie ; Keywords Quality management ; Quality assessment ; Quality assurance ; Oncology ; Auditing ; Questionnaire
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Background and objective. Quality control is of special importance in head and neck oncology since the quality of medical care constitutes a vital parameter for the diseased patient. In contrast to other medical specialties, no quality assurance program for head and neck cancer patients has yet been established in Germany. Therefore, a survey was conducted to assess the quality assurance instruments that are in use today in otorhinolaryngology-head and neck (ORL-HNS) centers. Patients and methods. In a nationwide survey, questionnaires were sent out to 146 German ORL-HNS departments (the return rate was 75%). Results. 56% of all departments apply dedicated quality assurance processes, and 38% have appointed a formal quality assurance officer. Interdisciplinary oncological conferences are held in the vast majority of all departments with the participation of radiation oncologists in 86 (78%), medical oncologists in 84 (76%), diagnostic radiologists in 82 (74%), and pathologists in 73 (66%). Morbidity-mortality conferences are held in seven departments (6%). A standardized follow-up of oncological patients is carried out in 95 units (86%),and 53 departments use computer-assisted data bases to organize their follow-up data (48%). A wide variety of documentation systems is in use throughout the country: 78 units (71%) offer formal follow-up to their oncological patients. Conclusions. This survey documents a widespread interest in quality assurance procedures. Many individual efforts are being undertaken. However, no uniform quality assurance or auditing system is currently in use in Germany nor is a commonly accepted data base available. The ability to offer oncological follow-up within the national social security system is generally considered indispensable for the maintenance of high-quality oncological care in ORL-HNS departments.
    Notes: Zusammenfassung Hintergrund und Fragestellung. Qualitätsmanagement ist für eine optimale Behandlung maligner Tumoren von besonderer Bedeutung. Im Gegensatz zu anderen Fachgebieten sind in der HNO-Heilkunde Qualitätssicherungsstandards bisher nicht erarbeitet worden. Der aktuelle Stand der Qualitätssicherung in der Kopf-Hals-Onkologie an den deutschen Hauptabteilungen des Fachgebiets wurde erfasst. Patienten/Methodik. In einer bundesweiten Fragebogenaktion wurden an 146 deutsche Hals-Nasen-Ohrenkliniken detaillierte Fragebögen ausgesandt. 110 Bögen wurden ausgefüllt zurückgesandt, das entspricht einer Rücklaufquote von 75%. Ergebnisse. 56% der Kliniken führen Qualitätssicherungsmaßnahmen bewusst durch, und in 38% ist ein Mitarbeiter zum Qualitätssicherungsbeauftragten bestimmt. Interdisziplinäre Tumorkonferenzen werden unter Beteiligung der Strahlentherapie in 86 Kliniken (78%), der medizinischen Onkologie in 84 (76%), der radiologischen Diagnostik in 82 (74%), der Pathologie in 73 (66%) und regionaler Tumorzentren in 47 Abteilungen (42%) abgehalten. Eine “Morbiditäts-Mortalitäts-Konferenz” ist lediglich in 7 Kliniken (6%) etabliert. Die benutzten Dokumentationssysteme sind vielfältig, größtenteils klinikintern und teilweise sehr zeit- und personalintensiv. In 95 Abteilungen (86%) erfolgt eine standardisierte Tumornachsorge für Patienten mit malignen Tumoren. In 53 Abteilungen (48%) werden die Nachsorgedaten in einer Datenbank aufgenommen; 78 Abteilungen (71%) führen regelmäßig eine Tumornachsorgesprechstunde durch. Schlussfolgerungen. Die Erhebung dokumentiert ein ausgeprägtes Problembewusstsein und ein insgesamt sehr reges Interesse an der praktischen Durchführung von Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Onkologie neben einer Fülle von Einzelinitiativen. Allerdings ist derzeit kein einheitliches Qualitätssicherungskonzept erkennbar. Unverändert gibt es kein einheitliches Erfassungsinstrument (Datenbank). Die Ermächtigung zur Tumornachsorge ist ein wesentliches Instrument der Kliniken zur Qualitätssicherung, das auch in Zeiten wirtschaftlicher Zwänge im Gesundheitswesen unverzichtbar bleibt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter ; Herpesviren ; Immunsuppression ; Resistenzentwicklung ; Key words ; Herpes virus ; Immunosuppression ; Treatment resistance
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Herpes simplex viruses are known to be among the most common disease-causing microorganisms. Their prevalence can exceed 90% depending on the socioeconomic status of the population. Since the number of immunocompromised patients has increased because of the increased incidence in the acquired immunodeficiency syndrome and an increase in organ transplantation, herpes virus infection may have a greater clinical significance. While treatment of otherwise healthy individuals will not usually cause any clinical problems herpes infection in an immunocompromised patient can have severe consequences. Additionally, development of viral resistance can be observed that may require alternative drugs in treatment. We present a case history of a man with a B-cell chronic lymphocytic leukemia that was associated with a very unusual herpes simplex virus infection in the nasal vestibule. Possible causes for the development of resistance in herpes infections and the use of famciclovir and forscarnet as two therapeutic alternatives to aciclovir are discussed.
    Notes: Zusammenfassung Herpes-simplex-Viren gehören weltweit zu den häufigsten Krankheitserregern des Menschen mit einer in Abhängigkeit vom sozioökonomischen Status vorhandenen Prävalenz von über 90%. Das Bild der Herpesinfektion hat mit Zunahme der aus unterschiedlichsten Gründen (Organtransplantation, AIDS etc.) immunsupprimierten Patienten deutlich an Vielfalt gewonnen. Während die Therapie des immungesunden Patienten i. allg. keine Schwierigkeiten bereitet, kann eine Herpesinfektion bei immunsupprimierten Patienten zu einem ernsten eine Behandlung erforderlich machenden Krankheitsbild führen. Außerdem werden Resistenzentwicklungen beobachtet, die eine Therapie mit alternativen Medikamenten erforderlich machen. Wir stellen einen Patienten mit einer sehr ungewöhnlichen Manifestation einer Herpes-simplex-Infektion im Vestibulum nasi im Rahmen einer chronisch-lymphatischen B-Zell-Leukämie vor. Die möglichen Ursachen einer Resistenzentwicklung bei Herpesviren werden diskutiert und mit Famciclovir und Foscarnet zwei therapeutische Alternativen zum Aciclovir vorgestellt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...