Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1975-1979  (2)
  • 1965-1969  (11)
  • 1
    ISSN: 1432-041X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung 1) In der Embryogenese vonSmittia wird die Entwicklung des Kopfendes durch cytoplasmatische Komponenten in der Vorderpolregion des Eies determiniert. Experimentelle Inaktiveirung oder Entfernung dieser Determinanten bewirkt die Entstehung des aberranten Segmentmusters “Doppelabdomen”. In diesem spiegelbildlich symmetrischen Segmentmuster sind Kopf, Thorax und vordere Abdominalsegmente durch ein zweites Abdominalende mit revertierter Polarität ersetzt. In Versuchen mit verschiedenen methodischen Ansätzen wurde geprüft, ob Mitochondrien als Determinanten des embryonalen Vorderpols fungieren. 2) Die folgenden Ergebnisse sind vereinbar mit der Vorstellung, daß mitochondriale Funktionen die Längsachsenpolarität imSmittia Ei determinieren: Mit größter Effizienz lassen sich Doppelabdomina durch Bestrahlung der vordersten Eiregion erzeugen; diese Region zeigt zugleich eine starke Anreicherung von Mitochondrien. Die UV-Bestrahlung verursacht sichtbare Schäden an Mitochondrien der exponierten Eiregion und eine signifikante Abnahme der Atmungsrate. 3) Die folgende Ergebnisse stehen im Widerspruch zur Annahme einer Determination der Längsachsenpolarität durch mitochondriale Funktionen: Photoreversion nach UV-Bestrahlung bewirkt keine signifikante Zunahme der Respirationsrate. Der ATP-Gehalt ganzer Eier und vorderer Eihälften wird durch Bestrahlung des vorderen Eiviertels signifikant erhöht. Durch Anstechen der Eier am Vorderpol und anschließende Inkubation in Dinitrophenol oder Ethidiumbromid lassen sich keine Doppelabdomina erzeugen; Bestrahlung mit intensivem Rotlicht nach Sensibilisierung mit Janus Grün B bewirkt ebenfalls keine Bildung von Doppelabdomina. 4) Nach UV-Bestrahlung in frühen Entwicklungsstadien kann die photorevertierende Belichtung um mehrere Stunden verzögert werden, ohne den Photoreversionseffekt signifikant zu beeinträchtigen. Die sensiblen Phasen für UV-Induktion und Photoreversionen dauern beide vollkommen übereinstimmend bis zur Blastodermbildung. Demnach scheinen die wirksamen Eikomponenten während dieser Zeit metabolisch inaktiv zu sein. 5) Nach diesen Ergebnissen wird es als äußerst unwahrscheinlich angesehen, daß die Vorn-Hinten-Polarität im Ei vonSmittia durch mitochondriale Funktionen determiniert wird.
    Notes: Summary 1) The development of the head end in the embryo ofSmittia is determined by cytoplasmic components in the anterior region of the egg. Experimental inactivation or removal of these determinants results in the formation of “double abdomens”. In embryos with this aberrant metameric pattern, head and anterior segments are replaced by an additional set of posterior segments joined in mirror image symmetry to the original abdomen. Several types of experiment were carried out to determine whether mitochondria act as determinants of the anterior pole in the embryo. 2) The following observations are compatible with a determinative rôle of mitochondria: mitochondria are more abundant in the anterior tip of theSmittia egg which responds most effectively in experiments inducing double abdomens by local UV irradiation. UV irradiation inflicts visible damage upon mitochondria in the irradiated egg region, and significantly decreases the oxygen consumption of the eggs. 3) The following data argue against a determinative rôle of mitochondria: photoreverting treatment after UV irradiation did not cause a significant increase of oxygen uptake. The ATP content of whole eggs and anterior egg halves was significantly increased after UV irradiation of the anterior egg quarter. Localized application of dinitrophenol and ethidium bromide via puncture of the anterior pole, as well as irradiation with intense red light after sensitization of mitochondria with Janus Green B, did not produce double abdomens. 4) After UV irradiation during intravitelline cleavage, photoreverting treatment can be delayed for several hours without diminishing its efficiency; the deadline for photoreversal coincides perfectly with the deadline for UV induction, i.e. with blastoderm formation. This result suggests that the effective targets are metabolically inactive from egg-laying until blastoderm-formation. 5) The results are considered as evidence that mitochondria and the determinants of anterior pole in theSmittia embryo are not identical despite their apparently similar cellular localization.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-041X
    Keywords: Insect embryogenesis ; 3H-uridine precursor conversion ; Polyadenylated RNA ; Maternal RNA
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung In der Oogenese und frühen Embryogenese markierte Nukleinsäuren wurden aus Eiern der ZikadeEuscelis plebejus isoliert. Poly(A)-haltige RNS wird in frühen Oogenesestadien in die Oocyte eingebaut. Im frisch abgelegten Ei beträgt ihr Anteil am RNS-Gehalt etwa 2,7%. Im Molekulargewicht ist diese Fraktion (15–32 S) deutlich verschieden von poly(A)-haltiger RNS aus dem embryonalen Markierungszeitraum zwischen früher Furchung und Vorkeimanlagenstadium (4–20 S). Am vorderen Eiende injiziertes3H-Uridin war innerhalb von 3 h gleichmäßig über den Eiraum verteilt. Als3H-Uridin im frühen Furchungsstadium injizierte Markierung fand sich in späteren Stadien (nach 10–10 h) in hohem Umfang in DNS eingebaut (25–35%); markierte RNS konnte erst im zellulären Blastodermstadium nachgewiesen werden. Bei getrennter Aufarbeitung von Dotter-Endoplasma und Blastodermzellen war nur in den letzteren eine embryonale RNS-Synthese erkennbar. Von der im Embryo markierten RNS lagen im frühen Blastodermstadium etwa 10% als poly(A)-haltige RNS vor, im frühen Keimanlagenstadium nur etwa 3%. Anteriore und posteriore Eihälften im frühen Keimanlagenstadium zeigten keine Unterschiede der Molekulargewichte ihrer poly(A)-haltigen RNS.
    Notes: Summary RNA labelled during oogenesis or early embryogenesis was isolated from eggs of the leaf hopperEuscelis plebejus. The polyadenylated RNA fraction deposited during early oogenesis accounted for approximately 2.7% of the total RNA content of the newly laid egg. This fraction differed significantly in molecular weight (15–32 S) from poly(A)-containing RNA synthesised between early cleavage and early germ anlage stages (4–20S). Locally injected3H-uridine spread through the egg within approximately 3 h. A considerable fraction (25–35%) of label injected as3H-uridine during early cleavage was recovered in DNA at subsequent stages (10–20 h later); labelled RNA was not found prior to the cellular blastoderm stage. When the yolk-endoplasm was separated from the blastoderm cells, only the latter contained demonstrable amounts of RNA synthesised by the embryo. Of the precursor incorporated into embryonic RNA, approximately 10% was found in the polyadenylated fraction at the early blastoderm stage, but only 3% at the early germ anlage stage. No differences in size distribution of polyadenylated RNA were evident between anterior and posterior halves of the early germ anlage stage.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Weinheim : Wiley-Blackwell
    Liebigs Annalen 706 (1967), S. 198-203 
    ISSN: 0075-4617
    Keywords: Chemistry ; Organic Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Die Synthese der in freiem Zustand unbekannten „Dehydro-hexahydroxy-diphensäure“ (1) dürfte schwierig sein. Doch gelang es, aus 3.3′.4′-Tribenzyl-4-acetyl-ellagsäure (4) über 4.5.5′-Trihydroxy-6.4′.6′-trimethoxy-diphensäure-dimethylester (12) das o-Chinon 13 darzustellen, das, mit o-Phenylendiamin kondensiert und mit Diazomethan methyliert, den aus den Untersuchungen über Brevilagin 1 bekannten Tetramethoxy-phenazin-dicarbonsäure-dimethylester 3 ergab.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 0075-4617
    Keywords: Chemistry ; Organic Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Racemische Brevifolin-carbonsäure wurde mit Chinidin in die Antipoden zerlegt. Diese sind in neutraler oder saurer Lösung beständig, werden aber in basischen Medien (infolge vinyloger Enolisierung) racemisiert.  -  Aus Algarobilla wurde eine neue, kristallisierte Verbindung, das „Algarobin“, isoliert und aufgeklärt. In ihr ist eine Molekel (-)-Brevifolin-carbonsäure in lactonoffener Form mit den Hydroxylgruppen 4 und 6 der Glucose verestert (4).
    Additional Material: 2 Ill.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Weinheim : Wiley-Blackwell
    Liebigs Annalen 706 (1967), S. 131-153 
    ISSN: 0075-4617
    Keywords: Chemistry ; Organic Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Die Konstitution des Brevilagins 1 zeigt Formel 20. An β-D-Glucose sind in 1.3- und 4.6-Stellung, jeweils beidarmig, 2 Molekeln eines neuartigen Gerbstoffbausteins gebunden. Dieser, die „Dehydro-hexahydroxy-diphensäure“ (12), ist offensichtlich ein Dehydrierungsprodukt der Hexahydroxy-diphensäure.  -  Wird Brevilagin 1 permethyliert und dann hydrolysiert, so entsteht 2-Methyl-glucose.  -  Brevilagin 1 reagiert leicht mit o-Phenylendiamin zum „Brevilagin 1-phenazin-dreierstück“ 19. Aus diesem wird durch partielle Hydrolyse der Phenazinbaustein in 1.3-Stellung bevorzugt abgespalten und als Dilacton 5 isoliert. Das verbliebene „Brevilagin 1-phenazin-zweierstück“ 14 läßt sich weiter spalten zu einer 2. Molekel des Phenazin-dilactons 5 und Glucose. Es läßt sich auch glucosidieren (Verbindung 15) und zu 16 methylieren, dessen kristalline β-Form 1 Mol Natriumperjodat verbraucht. Daraus und aus der Isolierung des 2.3-Dimethyl-β-methylglucosids (18), das nach der Permethylierung von 16 zu 17 und anschließender Hydrolyse gewonnen wurde, folgt die Konstitution von 16 und damit auch die des Brevilagins 1 selbst.  -  Wenn 14 und 19 methyliert und dann hydrolysiert werden, erhält man die Tetramethoxyphenazin-dicarbonsäure 10 bzw. deren Dimethylester 11 als optisch aktive Verbindung. Sie verdankt ihre (atropisomere) Aktivität sehr-wahrscheinlich einer bestimmten Konformation der an die Glucose gebundenen und an sich nicht notwendigerweise chiralen Verbindung 12.
    Additional Material: 2 Ill.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Weinheim : Wiley-Blackwell
    Liebigs Annalen 706 (1967), S. 154-168 
    ISSN: 0075-4617
    Keywords: Chemistry ; Organic Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Brevilagin 2 ist 1.3-[Dehydro-hexahydroxy-diphenoyl]-4.6-[(-)-hexahydroxy-diphenoyl] -β-glucose (9). Die Spaltung des permethylierten Gerbstoffs führt zur 2-Methyl-glucose. Bei der Reaktion von 9 mit o-Phenylendiamin im Unterschuß entsteht ein „Phenazin-dreierstück“, das leicht zum Phenazinbaustein 5 und zu 4.6-[(-)-Hexahydroxy-diphenoyl]-glucose (8) hydrolysiert werden kann. Die Konstitution der Verbindung 8 ergibt sich aus ihrer Methylierung und dem anschließenden Abbau zur 2.3-Dimethyl-glucose.  -  Die beiden Brevilagine sind nur dadurch voneinander verschieden, daß im Brevilagin 1 in 4.6-Stellung die „Dehydro-hexahydroxy-diphensäure“, im Brevilagin 2 die Hexahydroxy-diphensäure gebunden ist.  -  4.6-[(-)-Hexahydroxy-diphenoyl]-glucose (8) wird von heißer, verdünnter Mineralsäure wesentlich schneller hydrolysiert als die isomere 3.6-[(+)-Hexahydroxy-diphenoyl]-glucose aus Chebulagsäure.
    Additional Material: 3 Tab.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 0075-4617
    Keywords: Chemistry ; Organic Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Das Auftreten von Ellagsäure (7) und Brevifolin-carbonsäure (9) bei der Hydrolyse des Brevilagins 1 findet eine gute Erklärung durch die „Redox-Disproportionierung vicinaler Polycarbonylverbindungen“. Auch beim Erhitzen der Brevilagine mit Wasser oder Acetatpuffer werden diese Säuren nachgewiesen. Brevifolin-carbonsäure entsteht auch aus Terchebin beim Erhitzen mit Acetatpuffer. Bei der Behandlung des Terchebins und wahrscheinlich auch der Brevilagine mit Natronlauge entsteht neben der Brevifolin-carbonsäure auch Chebulsäure (15).  -  Diese experimentellen Befunde stützen die Hypothese, daß Brevifolin-carbonsäure und Chebulsäure in situ  -  auch in der Pflanze  -  aus Hexahydroxy-diphensäure entstehen können.
    Additional Material: 1 Tab.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Weinheim : Wiley-Blackwell
    Liebigs Annalen 729 (1969), S. 249-250 
    ISSN: 0075-4617
    Keywords: Chemistry ; Organic Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: On Natural Tannins, XLIII). (-)-Chebulic Acid from AlgarobillaChebulic acid (1, R = H) is prepared by acid hydrolysis of Algarobilla extracts. It has been shown to be the optical antipode of the acid obtained from Myrobalanes.
    Notes: Aus Algarobilla-Extrakten wird durch Hydrolyse Chebulsäure (1, R = H) abgespalten, die sich als das Spiegelbild der aus Myrobalanen erhaltenen Säure erweist.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 0075-4617
    Keywords: Chemistry ; Organic Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Protonenresonanz-Messungen unter intensiver Verwendung der Spin-Entkopplungstechnik und der Lösungsmittelabhängigkeit der chemischen Verschiebungen bestätigen und ergänzen die chemisch bewiesenen Konstitutionen und Konfigurationen der Gerbstoffe 1-12. Es sind substituierte Glucopyranosen, deren Konfiguration und Konformation aus der Größe vicinaler und weiterreichender Kopplungskonstanten ermittelt wird. Während bei den Verbindungen 1, 2, 3, 6 und 12 die Glucopyranose in der für diesen Zucker energetisch günstigsten Cl-Sesselkonformation vorliegt, nimmt 7 die inverse Sesselform 1C ein. Die Verbindungen 4, 5, 8-11 haben verschiedene flexible Konformationen (Tab. 4). Der Zusammenhang zwischen Substitution und Konformation der Glucopyranosen wird diskutiert.
    Additional Material: 3 Ill.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Weinheim : Wiley-Blackwell
    Liebigs Annalen 729 (1969), S. 251-254 
    ISSN: 0075-4617
    Keywords: Chemistry ; Organic Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: on Natural Tannins, XL IIII. 1,3,4,6-Tetragalloyl-β-D-glucose from AlgurobillaThe structure of 1,3,4,6-tetragalloyl-β-D-glucose has been established by n. m. r spectroscopy and by degradation of the permethylated compound, no acyl migration being observed.
    Notes: Die Konstitution der 1.3.4.6-Tetragalloyl-β-D-glucose wird NMR-spektroskopisch und durch Abbau der permethylierten Verbindung aufgeklärt; dabei tritt keine Acyl-Wanderung auf.
    Additional Material: 1 Ill.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...