Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1965-1969  (17)
  • 1945-1949  (1)
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Langenbeck's archives of surgery 312 (1965), S. 216-231 
    ISSN: 1435-2451
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Das Chondromyxoidfibrom stellt einen seltenen, benignen, chondroplastischen Knochentumor dar. Seine Kenntnis scheint wegen der Gefahr der Überwertung des histologischen Bildes als Sarkom von praktischenr Bedeutung. Es erkranken vor allem Patienten zwischen dem 5. und 25. Lebensjahr. Bevorzugt ergriffen werden die Metaphysen von Tibia und Femur. Hier können oft typische röntgenologische Veränderungen nachweisbar sein, während diese bei anderer Lokalisation uncharakteristisch sind. Als Behandlung empfiehlt sich eine sehr exakte Excochleation, da sonst in einem hohen Prozentsatz mit Rezidiven zu rechnen ist. Es wird über drei Fälle berichtet, die in den Jahren 1940 bis 1960 am Pathologisch-anatomischen Institut der Universität Wien zur Beobachtung gelangten. Betroffen waren zwei Knaben und ein Mädchen im Alter von 8 bis 16 Jahren. Der Tumor war in der proximalen und distalen Tibiametaphyse und im Femurhals lokalisiert. Die Nachbeobachtungszeiten betragen 5 bis 24 Jahre nach der Operation. Einmal trat 11 Jahre nach der ersten Operation ein Rezidiv auf und 14Jahre nach der Excochleation desselben bestehen röntgenologisch wiederum Strukturveränderungen. Bezüglich der von manchen Autoren geübten Abgrenzung von “Myxomen” von den ChMF stehen Verfasser auf dem Standpunkt, daß erst weitere Erfahrungen gesammelt werden müssen und daß nur ein besonderes biologisches Verhalten dieser Myxome eine Unterteilung rechtfertigen kann.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary In this abstract, the authors are presenting three own cases under the title “ganglions affecting also the bones”, taking into account the medical literature on this matter. The anatomical caracteristics shows two groups of ganglions: 1. the ganglions which develop (themselves) in the soft tissue and are able to destroy the adjoining bones. 2. the ganglions which seem to be in the bone itself and for which it is not possible to prove with certitude that it exists a relation between them and the adjacent joint and the soft tissue. Particularly group I shows a typical radiograph. As link between group I and II, the authors relate a case where one ganglion destroyed a bone from the outside and then expanded in the internal bone. Such a case does not seem to be mentioned until now in the pertinent literature. The authors mention the morphological likeness between ganglions and the formation of cystes in bones in case of arthroses. For reason of practical therapy a separation of the two diseases would be desirable.
    Abstract: Résumé Dans ce memoire, les auteurs présentent trois cas traites par eux, sous le titre „ganglions avec affection conjointe de l'os“, en se rapportant a la littérature concernant de sujet. On distingue deux groupes de ganglions, classés d'après les caractères anatomiques: I. les ganglions qui se developpent dans les chairs et qui sont capables de détruiere les os situés à proximite. II. les ganglions qui paraissent être situes dans l'os même et pour lesquels is est difficile de prouver un contact avec les articulations ou chaires voisines. Le groupe I plus particulièrement présente une radiographie très caractéristique. Comme intermédiaire entre le groupe I et le groupe II les auteurs présentent un cas où le ganglion détruisit un os de l'extérieur et avant de s'étendre dans l'os même. A notre connaissance, nul cas similaire n'a encore été rélaté dans la littérature rélative ce genre d'affections. Les auteurs signalent la ressemblance morphologique de ces ganglions avec les kystes qui se developpent dans l'os dans les arthroses. Pour des considérations de pratique therapeutique, une séparation des deux maladies serait souhaitable.
    Notes: Zusammenfassung An Hand von drei eigenen Fällen und unter Berücksichtigung von Literaturangaben wird das Krankheitsbild des „Ganglion mit Knochenbeteiligung“ besprochen. Nach dem anatomischen Verhalten werden zwei Gangliengruppen unterschieden: Erstens solche, bei denen Ganglien in den Weichteilen entstehen und durch Druckusur den benachbarten Knochen zerstören können. Zweitens solche, die anscheinend primär rein intraossär gelegen sind, bei denen zumindest ein Zusammenhang mit dem benachbarten Gelenk oder anschließenden Weichteilen nicht sicher nachweisbar ist. Besonders Gruppe I zeigt ein typisches Röntgenbild. Beide Gruppen bevorzugen das mittlere und höhere Lebensalter. Als Bindeglied zwischen Gruppe I und II wird über einen Fall berichtet, bei dem ein Ganglion von außen den Knochen zerstörte und sich dann aber selbständig intraossär weiter ausbreitete. Ein derartiger Fall dürfte in der uns zugänglichen Literatur bisher nicht beschrieben worden sein. Auf die morphologische Ähnlichkeit zwischen diesen Ganglien und Cystenbildungen im Knochen bei Arthrosen wird hingewiesen und die Beziehung dieser beiden Läsionen zueinander diskutiert, wobei eine enge Verwandtschaft angenommen wird. Beide Veränderungen sind als Degenerationscysten anzusehen. Praktisch-therapeutische Gründe lassen eine Trennung der beiden Krankheitsbilder wünschenswert erscheinen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Report in literatur and 3 own cases serve in discussing the clinical picture, X-ray picture, morphological behavior, differential diagnosis of the benign chondroblastoma (Codmantumor). The knowledge of the tumor, which only seldom occurs, appears to be very important owing to the danger of its wrong interpretation especially of the morphological picture and the therapeutic consequence resulting thereform. With an exact conservativ surgical treatment the prognosis of the condition is a very good one. It is especially pointed to the problem of the atypical chondroblastoma.
    Abstract: Résumé On présente la clinique, l'aspect radiologique et morphologique ainsi que le diagnostic differentiel du chondroblastome benin (tumeur de Codman). Révue de litterature à laquelle trois nouveaux cas sont ajoutés. La conaissance de cette rare tumeur osseuse paraît importante en vue de fausse interpretation, surtout de l'aspect morphologique et des consequences therapeutiques qui en ressortent. L'exacte therapie chirurgicale conservatrice (excochleation, eventuellement resection) permet un bon prognostique de la maladie. Le probleme de chondroblastomes atypiques est demontré.
    Notes: Zusammenfassung An Hand von Literaturberichten und drei eigenen Fällen werden Klinik, Röntgenbild, morphologisches Verhalten und Differentialdiagnose desbenignen Chondroblastoms („Codmantumor“) besprochen. Die Kenntnis der selten vorkommenden Knochengeschwulst erscheint wegen der Gefahr einer Fehlinterpretation vor allem des morphologischen Bildes und der sich daraus ergebenden therapeutischen Konsequenzen wichtig. Bei exakter konservativ chirurgischer Therapie (Excochleation und evtl. Resektion) ist die Prognose der Erkrankung eine sehr gute. Auf die Problematik atypischer Chondroblastome wird hingewiesen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Résumé A l'aide de 13 amputations d'ostéosarcomes on mène les recherches comparatives entre l'expansion radiologique de la tumeur et celle qui existe réellement du point de vue morphologique. Il en résulte que les limites supérieures de la tumeur sont données par l'angiographie qui montre d'une manière très exacte la partie extraossaire. Les limites sont également données par la saillie du périoste qui n'est pas envahie par la partie intraossaire de la tumeur. L'amputation doit être faite à peu près 5 cm au dessus des limites supérieures les plus avancées vues dans la radiographie. Si l'osteosarcome se trouve dans la partie inférieure d'un os long, on peut avec cette méthode, sans devoir craindre une recidive locale du moignon, préserver l'articulation supérieure dans sa fonction ce qui est essentiel pour la réadaption successive du membre.
    Abstract: Zusammenfassung An 13 Amputationspräparaten von Osteosarkomen werden vergleichende Untersuchungen über die röntgenologisch nachweisbare und die tatsächliche morphologische Tumorausdehnung durchgeführt. Daraus ergibt sich, daß die proximale Tumorgrenze mit Hilfe der Angiographie (die den extraossären Tumoranteil exakt darstellt) bzw. durch den Periostsporn (der vom intraossären Tumoranteil meist nicht überragt wird) gut zur Darstellung gelangt. Die Amputation soll ungefähr 5 cm oberhalb dieser am weitesten nach proximal reichenden röntgenologischen Verdachtszeichen erfolgen. Bei Lokalisation des Osteosarkoms im distalen Anteil eines langen Röhrenknochens kann mit diesem Vorgehen, ohne ein Stumpfrezidiv in Kauf nehmen zu müssen, das für die folgende Rehabilitation wichtige proximal gelegene Gelenk funktionsfähig erhalten werden.
    Notes: Summary Comparative research is being conducted on 13 amputation samples of osteosarcomas into the roentgenological provable and the actual morphological tumor extension. From this it can be seen, that with the help of the angiography (which shows the extraosseous tumor part very exact), respectively through the Codman triangle (above which the intraosseous tumor part usually does not extend) the proximal tumor boundary is shown very clearly. The amputation should be done approximately 2 inches above these farthest proximal extending roentgenological symptoms. In cases of localisation of the osteosarcoma in the distal part of a long bone, one can in this way keep the, for the following rehabilitation important proximal situated joint functioning, without causing a local recidiv.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1435-2451
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Das Magenstumpfcarcinom wird in letzter Zeit in zunehmender Häufigkeit beobachtet. Von entscheidender Bedeutung ist für den Chirurgen die Beantwortung der Frage, ob im resezierten Magen häufiger ein Krebs entsteht als im nichtoperierten. Die zur Klärung dieses Problems bisher angestellten Untersuchungen und die in der Literatur vertretenen Meinungen werden diskutiert. Bei Beachtung der Fehlermöglichkeiten einer Sektionsstatistik erschien uns für eine derartige Untersuchung ein großes unausgewähltes Obduktionsgut am günstigsten.Unter 9857 Obduzierten der Jahre 1945 bis 1964 fand sich in5,4% der Fälle einMagenkrebs undunter 412 Resezierten in8,2% (sichere Stumpfcarcinome) bis 10% (zusätzlich 8 fragliche Fälle) ein Carcinom im Resektionsstumpf. Nach Abschätzung der Fehlerquellen einer Sektionsstatistik kommt man zu dem Schluß, daß das Magenstumpfcarcinom signifikant häufiger vorkommt als das Magencarcinom im Durchschnitt. Die Gastritis bzw.Stumpfgastritis als eine der möglichen Ursachen für die Carcinomentwicklung im Magen wird besprochen. Obwohl auf Grund unserer Analyse Magenresezierte krebsgefährdeter sind als Nichtresezierte, sind wir der Ansicht, daß die Magenresektion beim Ulcusleiden, eine richtige und verantwortungsbewußte Indikationsstellung vorausgesetzt, weiterhin ihre Berechtigung hat.
    Notes: Summary In recent years carcinoma of the gastric stump have been observed more frequently. It is of decisive importance to find out whether carcinoma develop more frequently in the gastric stump than in the non-operated stomach. The studies made to solve this problem and the opinions puplished in literature are discussed. Considering the possible error sources of section statistics a large number of random autopsies seemed favorable for such an investigation. Out of 9857 deaths examined during the period 1945 to 1964, 5.4% were found to have carcinoma of the stomach and out of 412 patients having undergone partial gastrectomy 8.2% (confirmed carcinoma of the gastric stump) or if eight additional cases of doubtful carcinoma of the gastric stump were considered—10% were found to have carcinoma of the gastric stump. After estimating the error sources in section statistics the authors arrive at the conclusion that cases of carcinoma of the gastric stump are significantly observed more frequently (8.2% → 5.4%: p≈0.001, 10% → 5.4%: p〈0.0005) than carcinoma of the stomach on the average. Gastritis or gastritis of the stump are discussed as being one of the possible reasons for cancer development in the stomach. Although the results of this study indicate that patients having undergone partial gastrectomy may develop cancer more frequently than patients who have not been operated, the authors still consider partial gastrectomy as justified provided a correct and careful indication for operation is made.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Langenbeck's archives of surgery 316 (1966), S. 204-206 
    ISSN: 1435-2451
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 0044-8249
    Keywords: Chemistry ; General Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1432-234X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Abstract The detailed depiction of the male postabdomen from the standpoint of the modern constructional anatomy of WEBER (1958) led to the finding of a “postabdomen circumversum” in connexion with the discovery of a duplicate chiastoneury.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Virchows Archiv 338 (1965), S. 203-209 
    ISSN: 1432-2307
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Following a short survey of the literature and a review of the material of the 2nd Surgical Clinic of the University of Vienna, the previously suggested theories used to explain the formal genesis of serosal cysts of the anterior mediastinum are discussed and criticized. On the basis of personal studies in embryological development a new possibility for the formation of such cysts is presented. Analogous to the hydrocoele of the spermatic cord, on closure of the pleuropericardial unions embryonic cysts may develop. These may become displaced within the septum pleuropericardiacum against the anterior thoracic wall during the subsequent embryonic processes which bring about the final position of the thoracic viscera.
    Notes: Zusammenfassung Nach einem kurzen überblick über die Literatur und das Material der II. Chirurgischen UniversitÄtsklinik Wien werden die bisher vorgeschlagenen Theorien zur ErklÄrung der formalen Genese der Serosacysten des vorderen Mediastinums besprochen und kritisiert. Auf Grund eigener entwicklungsgeschichtlicher Untersuchungen wird eine neue Möglichkeit der Entstehung solcher Cysten aufgezeigt: Analog zu den Hydrocelen des Samenstranges entstehen beim Verschlu\ der pleuro-perikardialen Verbindung Cystenkeime, die wÄhrend der nachfolgenden EntwicklungsvorgÄnge, welche die endgültige Topik der Brustorgane herstellen, innerhalb des Septum pleuro-pericardiacum gegen die vordere Thoraxwand hinverlagert werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Cell & tissue research 81 (1967), S. 135-154 
    ISSN: 1432-0878
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Das juxtaorale Organ des erwachsenen Menschen wird erstmals elektronenmikroskopisch untersucht. Das Parenchym des Organs ist aus zwei Zelltypen aufgebaut, welche in mehreren Eigenschaften ihres Feinbaues an entsprechende Zellformen des Muttergewebes, des Epithels der Wangenschleimhaut, erinnern. Die Charakteristika der häufigeren Zellart (Zelltyp 1) sind große, stark eingebuchtete Kerne mit deutlichem Nukleolus, regelmäßiges Vorkommen von Tonofibrillen und Desmosomen sowie von ca. 1 μm großen homogenen Einschlüssen mit hellem Inhalt und 1000–2000 Å großen Granula mit dichtem Kern. Unsere Befunde weisen auf eine sekretorische Aktivität dieser Zellen hin. In mehreren Punkten ähneln sie den Keratinozyten der Plattenepithelien. Die zweite, seltenere Zellart (Zelltyp 2) zeichnet sich durch dendritenartige Fortsätze aus, welche oft Ergastoplasmalamellen enthalten. Das Fehlen von Desmosomen und Tonofibrillen ist für diese Zellen charakteristisch und die Ursache für den helleren Aspekt ihres Zytoplasmas. Diese Zellen ähneln den „hellen verzweigten Zellen“ der Plattenepithelien. Über ihre Funktion lassen sich keine Aussagen treffen. Den epithelialen Kern des Organs umgibt ein aus vorwiegend kollagenen Fasern aufgebautes und beim Menschen oft schlecht ausgebildetes Stratum fibrosum internum und eine aus zahlreichen zirkulären Bindegewebslamellen bestehende äußere Kapsel, das Stratum fibrosum externum. Zwischen diesen beiden Hüllschichten liegen viele markhaltige Nerven, welche in verschiedenartiger Weise enden. Gemeinsam ist den Endstrecken aller dieser Axone ihr Mitochondrienreichtum; sie können dabei entweder knäuelförmig gewunden und von mehreren Schalen von Hüllzellen umgeben innerhalb einer eigenen Kapsel liegen oder von einer einzigen Schwannschen Hülle bedeckt das Parenchym entlangziehen. Auch marklose Nerven treten dicht an das Parenchym heran. Die Nervenendformationen mit den mitochondrienreichen verdickten terminalen Axonen dürften Rezeptoreinrichtungen darstellen.
    Notes: Summary The juxtaoral organ of adult human is investigated by means of electron microscopy. The parenchyma of the juxtaoral organ, as a derivative of the oral epithelium, is composed of two different cell types which still show certain similarities with corresponding cell types of squamous epithelia. The cells of type 1 — in some respects similar to keratinocytes (Malpighi cells) — are predominant and are characterized by their large, markedly indented nuclei, their prominent nucleoli, the constant occurrence of desmosomes and tono-fibrils, large inclusions (1 μm diameter) with clear, homogenous contents, and granula (1000–2000 Å diameter) with dark cores. Our findings suggest secretory activity in type 1 cells. The cells of type 2, which are less abundant and resemble the clear dendritic cells of squamous epithelia, are characterized by dendritic processes frequently containing ergastoplasm, the absence of any desmosomes or tono-fibrils, and their clearer cytoplasm. There is no indication of their function. The parenchymous center of the human organ is surrounded by a discontinuous stratum fibrosum internum consisting mainly of collagenous fibres, and an outer capsule, the stratum fibrosum externum, which is composed of several layers of flat connective tissue cells in concentric arrangement. Between these two layers of surrounding connective tissue there are numerous myelinated nerves and nerve endings. All these terminal nerves have in common a relatively high mitochondria content although all the nerve endings vary considerably in form. In some cases they are lying coiled up within a capsule. Thus larger nerve corpuscles are formed. In this case the axon itself is enveloped by several sheaths of cell processes. Other axons lying within only a single sheath of Schwann cell processes, can be seen quite near the parenchyma. Unmyelinated nerves are also found near the parenchyma. The nerve endings are supposed to be receptors.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...