Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Springer  (6)
  • 1965-1969  (6)
Collection
Publisher
  • Springer  (6)
Years
Year
  • 1
    ISSN: 1432-1203
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary The changes in systolic and diastolic arterial pressures during diastolic augmentation with pump volumes varying from 2–20 ml were studied in 19 dogs. Increases in stroke volume of the counterpulsator led to a paralleling drop in maximal and mean systolic pressure, whereas maximal diastolic pressure could be elevated. Hence with larger pump volumes a change in the arterial pulse configuration could result. The possible complications which may occur with the quick periodical pumping of volumes up to 20 ml as to hemolysis and changes in peripheral arterial flow to various organs are discussed.
    Notes: Zusammenfassung An 19 Hunden wurden in insgesamt 66 Gegenpulsationsserien mit Hubvolumina von 2–20 ml die Veränderungen des maximalen und mittleren systolischen sowie des maximalen und mittleren diastolischen Aortendruckes untersucht. Dabei zeigte sich, daß der systolische Druck mit zunehmenden Hubvolumina in verstärktem Maße absinkt. Der mittlere diastolische Druck dagegen fällt wesentlich weniger ab als der mittlere systolische Druck, so daß es, insbesondere bei größeren Hubvolumina, zu einer Annäherung beider Drucke und zu einer eindrucksvollen Umkehr des Kurvenprofils kommen kann. In Anbetracht einer möglichen klinischen Anwendung des Verfahrens der arteriellen Gegenpulsation wird auf die möglichen Komplikationen hingewiesen, die mit der rasch erfolgenden periodischen Verschiebung größerer Hubvolumina auftreten können.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary 1. In patients suffering from cerebral arteriosclerosis cerebral blood flow and cerebral utilization of oxygen and glucose are decreased. There is a marked reduction in cerebral uptake of glucose, and the quotient Q of glucose-uptake: oxygen consumption and the cerebral RQ are diminished significantly. From these observations it may be concluded that the cerebral metabolism of Non-Carbohydrates is increased as a consequence of disturbed permeation or utilization of glucose. 2. We investigated whether an improved cerebral uptake of glucose could be achieved by elevating the level of arterial glucose. The cerebral blood flow was measured by the nitrous oxide method ofKety andSchmidt. Simultaneously the consumption of oxygen and glucose and the delivery of CO2, lactate and pyruvate were analysed. The determinations were performed by enzymatic substrate-specific methods. 3. Intravenous infusions of 60 ml 50% glucose influenced neither cerebral blood flow nor cerebral metabolism significantly, in spite of an elevated blood sugar level from 96 to 265 mg-%. 4. A hyperglycemia induced by the intravenous injection of glucagon (20γ/kg) did not change cerebral blood flow or cerebral metabolism essentially. 5. In 23 investigations an infusion of 60 ml 50% glucose and 24 U insulin was given intravenously. In 9 patients showing normal control values the cerebral uptake of glucose increased significantly from 5,62 to 8,29 mg/100 g · min (= 47%). Cerebral blood flow, cerebral oxygen consumption, cerebral RQ and the delivery of lactate and pyruvate remained within normal limits. In 14 patients with cerebral arteriosclerosis and markedlyreduced reduced values of cerebral metabolism the glucose consumption increased significantly by 84%: The arteriovenous difference of glucose rose from 6,8 to 12,2 mg-%, the cerebral uptake of glucose from 2,80 to 5,11 mg/100 g · min. Together with the normalization of the values of glucose utilization the quotient Q of glucose-uptake/oxygen-consumption rose from the previously decreased value of 1,06 to 1,82, and the cerebral RQ became normalized by a significant increase from 0,88 to 0,99. 6. It is concluded from theses results that insulin has an improving effect upon the permeation of glucose into the brain cells. The augmented uptake of glucose may serve to an increased synthesis of cerebral glycogen and amino acids and may under pathological conditions restore normal cerebral glucose metabolism. 7. The therapeutic implications of these findings are discussed. Die Untersuchungen wurden mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft durchgeführt.
    Notes: Zusammenfassung 1. Bei Kranken mit cerebraler Arteriosklerose findet sich eine Verminderung der Hirndurchblutung sowie der cerebralen Sauerstoff-und Glucoseutilisation. Die Glucoseaufnahme ist besonders stark reduziert, der Quotient aus Glucoseverbrauch: O2-Verbrauch sowie der cerebrale RQ sind statistisch signifikant vermindert. Daraus läßt sich ableiten, daß als Folge einer gestörten Glucosepermeation oder -utilisation im Gehirn vermehrt Nicht-Kohlenhydrate verbrannt werden. 2. Es wurde geprüft, ob durch Erhöhung des arteriellen Blutzuckers eine Verbesserung der Glucoseaufnahme im Gehirn zu erreichen sei. Die Hirndurchblutung wurde mit der Stickoxydulmethode vonKety undSchmidt bestimmt. Gleichzeitig erfolgten Analysen des cerebralen O2- und Glucoseverbrauchs sowie der Abgabe von CO2, Lactat und Pyruvat. Enzymatische substratspezifische Meßmethoden kamen zur Anwendung. 3. Intravenöse Glucoseinfusionen von 60 ml 50%-iger Glucose hatten trotz eines Blutzuckeranstiegs von 96 auf 265 mg-% keinen statistisch signifikanten Einfluß auf Hirndurchblutung und cerebralen Stoffwechsel. 4. Auch nach intravenösen Glucagoninjektionen von 20γ/kg war trotz Hyperglykämie eine Änderung der Hirnzirkulation, sowie der O2- und Glucoseutilisation nicht erkennbar. 5. In 23 Untersuchungen wurden intravenöse Infusionen von 60 ml 50%iger Glucose mit 24 E Insulin verabfolgt. In neun Messungen mit normalen Ausgangswerten stieg die cerebrale Glucoseaufnahme um 47%, von 5,62 auf 8,29 mg/100 g·min an. Die Hirndurchblutung, der cerebrale O2-Verbrauch und RQ sowie die Abgabe von Lactat und Pyruvat blieben unverändert normal. Bei 14 Kranken mit cerebraler Arteriosklerose und stark verminderten Hirnstoffwechselwerten nahm bei unveränderter Durchblutung und O2-Verbrauch die Glucoseaufnahme im Hirn um 84% zu: Die arteriohirnvenöse Glucosedifferenz stieg von 6,8 auf 12,2mg-%, die Glucoseaufnahme von 2,80 auf 5,11 mg/100 g·min. Mit dieser Normalisierung der Glucoseutilisationswerte ging eine statistisch gesicherte Normalisierung auch des Quotienten aus Glucoseverbrauch: Sauerstoffverbrauch sowie des zuvor erniedrigten cerebralen RQ einher. 6. Aus den Ergebnissen wird gefolgert, daß das Insulin einen fördernden Einfluß auf die Glucosepermeation in die Ganglienzellen hat. Die vermehrt aufgenommene Glucose kann einer gesteigerten Synthese von Hirnglykogen und Aminosäuren dienen, und bei pathologischen Ausgangswerten zu einer Normalisierung des cerebralen Glucosestoffwechsels führen, erkennbar am Anstieg des cerebralen RQ von 0,88 auf 0,99. 7. Die Bedeutung dieser Befunde für die Therapie wird diskutiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary 1. The effect of insulin on cerebral glucose uptake was investigated in 12 patients with normal metabolism and in 20 diabetics, by means of enzymatic substrate specific methods. Cerebral blood flow was simultaneously measured by the nitrous oxide method ofKety andSchmidt. 2. During infusions of 0,1 U insulin/kg intravenously the cerebral glucose uptake fell by 48% in the 12 patients with normal metabolism, while the blood sugar level decreased to 46 mg-%. There was also a 9% reduction of oxygen uptake whereas cerebral CO2−, lactate- and pyruvate delivery and the cerebral circulation were not altered essentially. Because of the minor reduction of oxygen utilization in the hypoglycemic state it is concluded that more non-carbohydrates are oxidized in the brain when the glucose supply to the cerebral cells is disturbed. Our findings elucidate the importance of a normal arterial blood sugar level for an undisturbed glucose metabolism of the brain. Even a minor hypoglycemia with blood sugar values of 50 mg-% can result in a marked reduction of cerebral glucose uptake. 3. In 20 diabetics cerebral glucose uptake increased by 69% during the intravenous infusions of 0,15–0,2U insulin/kg. Cerebral blood flow, cerebral oxygen uptake and CO2−, lactate- and pyruvate delivery remained constant. 4. The investigations confirm our former findings and prove that insulin increases the glucose uptake of the human brain, provided the blood sugar level is not below 50 mg-%.
    Notes: Zusammenfassung 1. Bei 12 Stoffwechselgesunden und 20 Diabetikern wurde der Einfluß kleiner Insulindosierungen auf den cerebralen Glucosestoffwechsel mit enzymatischer substratspezifischer Methodik untersucht. Die gleichzeitige Messung der Hirndurchblutungsgröße erfolgte mit der Stickoxydulmethode vonKety undSchmidt. 2. 0,1 E Insulin/kg intravenös bewirkte bei den Stoffwechselgesunden einen Blutzuckerabfall auf im Mittel 46 mg-% und dabei eine Abnahme der cerebralen Glucoseutilisation um 48% des Ausgangswertes. Die Sauerstoffaufnahme fiel gleichzeitig nur um 9% ab, CO2−, Laktat- und Pyruvatabgabe aus dem Hirngewebe sowie die Hirndurchblutungsgröße änderten sich nicht wesentlich. Wegen des nur geringfügig verminderten Sauerstoffverbrauchs in der Hypoglykämie ist zu folgern, daß vermehrt Nicht-Kohlenhydrate im ZNS oxydiert werden, wenn die Glucoseversorgung der Hirnzellen gestört ist. Für die Glucoseversorgung des Hirngewebes ist die Höhe des arteriellen Blutzuckers von großer Bedeutung, da selbst leichte Hypoglykämien mit Blutzuckerwerten um 50 mg-%, die Hagedorn-Jensen-Werten von 60–70 mg-% entsprechen würden, bereits zu einer deutlichen Einschränkung des cerebralen Glucosestoffwechsels führen. 3. . Bei 20 Diabetikern nahm nach 0,15–0,2 E Insulin/kg intravenös, trotz Blutzuckersenkung um 25 mg-%, die cerebrale Glucoseaufnahme um 69% zu. Hirndurchblutung und Sauerstoffverbrauch, sowie CO2−, Laktat- und Pyruvatabgabe blieben im wesentlichen unverändert. Eine gesteigerte intracelluläre Synthese von Aminosäuren und Proteinen ist anzunehmen. 4. Mit den Untersuchungen konnten wir erneut beweisen, daß das Insulin auch im Gehirn des Menschen zu einer Förderung der Glucoseaufnahme führt. Der Nachweis dieses Effektes gelingt allerdings nur bei ausreichend hohem arteriellem Blutzuckerspiegel. 5. Die Befunde werden diskutiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary In recent experiments we demonstrated an increase of cerebral glucose-uptake in man by infusions of glucose and insulin. The present paper deals with the question if cerebral glycogen content can be influenced by injections of glucose and insulin. Glycogen has been determined in 78 rats which have been injected various amounts of glucose and insulin. The results were compared with a control-group of 37 rats. An augmentation of cerebral glycogen has never been found neither at normal nor at hyperglycemic blood-sugar levels. In pronounced hypoglycemia a significant decrease of cerebral glycogen resulted. In contrast to other organs it is not possible to increase the normal amount of cerebral glycogen by administration of glucose and insulin. The findings are discussed.
    Notes: Zusammenfassung In früheren Untersuchungen zeigten wir, daß die Glucoseaufnahme des menschlichen Gehirns durch Glucose-Insulin-Infusionen gesteigert werden kann. In der vorliegenden Arbeit wurde nun in Tierversuchen geprüft, ob der cerebrale Glykogengehalt durch Injektionen von Glucose und Insulin zu beeinflussen ist. Die Glykogenbestimmungen erfolgten an 78 Ratten, denen Glucose und Insulin in verschiedenen Dosierungen injiziert worden war. Eine Zunahme des Hirnglykogengehalts konnte weder bei Blutzuckerwerten von 41–230 mg-% noch bei stark erhöhten Blutzuckerwerten von 867 bis 1146 mg-% gemessen werden. In der tiefen Hypoglykämie kam es zu einer signifikanten Abnahme des Hirnglykogens. Im Gegensatz zu anderen Organen gelingt es also nicht, den normalen Hirnglykogengehalt durch Zufuhr von Glucose und Insulin zu steigern. Die Befunde werden diskutiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1432-2013
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Bei nicht exakt erfolgender diastolischer arterieller Gegenpulsation kommt es nicht allein zu dem erwünschten Absinken des herzeigenen systolischen Druckes sowie des Spannungszeitindexes. Zusätzlich werden Anteile der Systole durch den Druckvolumenstoß miterfaßt. Die resultierenden Druckänderungen vor allem des LV konnten in drei Abschnitte gegliedert werden. I. Trifft der absteigende Anteil des Gegenimpulses auf das Ende der isometrischen Phase bzw. den Beginn der Austreibungsperiode des linken Ventrikels, so wird der enddiastolische Aortendruck erhöht, die Aortenklappen öffnen sich verspätet, der LV-Druck liegt bei unverändertem LVEDD höher als beim Kontrollschlag, ohne daß immer eine Minderung des Schlagvolumens eintritt. Dieser anscheinende Widerspruch zu den Frank-Starlingschen Gesetzen konnte in der vorliegenden Untersuchungsanordnung nicht eindeutig geklärt werden, weil das normale systolische Durchflußvolumen mit der aufgezwungenen Volumenänderung interferiert und dadurch ein zu hohes Schlagvolumen vorgetäuscht werden kann. II. Fällt der Druckvolumenstoß zeitlich mit dem Maximum der ventrikulären Druckentwicklung zusammen, so nimmt nach den Frank-Starlingschen Gesetzen das Schlagvolumen bei vermehrter ventrikulärer Druckentwicklung ab. III. Erfaßt der Beginn des Gegenimpulses das Ende der ventrikulären Austreibungsphase, so resultiert eine zusätzliche isometrische Kontraktion, die sich der Form des Gegenimpulses angleicht. Die Aortenklappen schließen vorzeitig, und die Austreibungsphase wird verkürzt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...