Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1965-1969  (28)
Collection
Years
Year
  • 1
    ISSN: 1432-2242
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung der Ergebnisse 1. Das die Großblumigkeit bestimmende, dominante AllelG desgrandiflora-Locus ist bei den diploiden Petunien dergrandiflora-Klasse normalerweise mit einem rezessiven Letalfaktorl gekoppelt, der die Entstchung der Zygoten verhindert und zugleich die Befruchtungschancen der ihn übertragenden Pollen herabsetzt. Großblumige Petunienpflanzen dergrandiflora-Klasse sind demnach hinsichtlich der Allele desgrandiflora-Locus normalerweise heterozygotisch und haben den GenotypGl/gL. Da Austausch auftritt, entstehen jedoch in seltenen Fällen sowohl diegrandiflora-Homozygoten der GenotypenGl/GL oderGL/GL als auch der GenotypGL/gl. 2. Da diegrandiflora-Homozygoten eine sehr helle Laubfarbe haben, die ihre Vitalität vermindert, hat die Züchtung von homozygotisch großblumigen Sorten keine praktische Bedeutung. Infolgedessen kommt dem GenotypGL/gl eine besondere Bedeutung zu, weil trotz der Heterozygotie in seiner Nachkommenschaft die unerwünschten kleinblumigen Pflanzen nicht entstehen, es sei denn als seltene Kombinationen von Austauschgameten. 3. Durch Colchicinierung wurde der tetraploide GenotypGL/GL/gl/gl erzeugt. Die Analyse der Nachkommenschaften der beiden nächsten Generationen ergab, daß im tetraploiden Material die zygotische Wirkung des Letalfaktors in gleicher Weise in Erscheinung tritt wie im diploiden, so daß auch hier eine selbsttätige Eliminierung der kleinblumigen Pflanzen erwirkt werden kann. Außerdem wurde festgestellt, daß die Gameten des Genotypsgl/gl nicht nur durch die Eizellen, sondern auch durch die Pollen übertragen werden können. 4. Wie daraus folst, ist eine Verdrängungszüchtung möglich, die zum Ziel hat, die in den spontan entstandenen, tetraploiden Petunien dersuperbissima-Klasse vorhandene Kopplung gruppegL durch die im neu erzeugten, tetraploiden Material vorhandene Kopplungsgruppegl zu ersetzen, um auch dort eine selbsttätige Eliminierung der unerwünschten kleinblumigen Pflanzen zu erreichen. 5. Vornehmlich diese Eigenschaften, nämlich die Kreuzbarkeit mit den tetraploiden Petunien dersuperbissima-Klasse und die Möglichkeit der Übertragung einiger erwünschter Merkmale auf diese, wie insbesondere der Kopplungsgruppegl oder der gelben Blütenfarbe, bestimmen den Wert des neu erzeugten tetraploiden Materials. Da nämlich die für diesuperbissima-Petunien typischen erwünschten Eigenschaften der Blütenform im neu erzeugten tetraploiden Material nicht auftreten, hat letzteres keinen direkten Zierwert. Eine Ausnahme bilden allerdings die gelbblühenden Linien. 6. Das sowohl in densuperbissima-Petunien wie auch in den künstlich erzeugten tetraploiden Petunien die Großblumigkeit vererbende AllelG desgrandiflora-Locus bewirkt im künstlich erzeugten tetraploiden Material zusätzlich eine Aufhellung der Laubfarbe. Da die Aufhellung mit steigender Zahl der im Genotyp vorhandenenG-Allele zunimmt, können die verschiedenen tetraploiden Heterozygoten im künstlich erzeugten tetraploiden Material relativ leicht identifiziert werden. 7. Für die Tetraploidisierung des GenotypsGL/gl wurden als Ausgangsmaterial auch gelbblühende Linien hergestellt. Die Erzeugung von tetraploiden, gelbblühenden Linien sollte zeigen, ob sich die Intensität der gelben Blütenfarbe, die in den diploidengrandiflora-Sorten nicht befriedigt, durch Tetraploidie verstärken läßt. Da die gelbe Blütenfarbe in der Klasse dersuperbissima-Petunien bisher fehlte, ist das künstlich erzeugte tetraploide gelbblühende Material außerdem zur Übertragung dieser Eigenschaft auf diesuperbissima-Petunien wertvoll. Die Versuche ergaben bisher, daß im neu erzeugten tetraploiden gelbblühenden und sehr großblumigen Material die Intensität der gelben Blütenfarbe nicht die Stärke erreicht, die von den neueren kleinblumigen diploiden gelben Sorten her bekannt ist. Sowohl fűr die Herstellung von praktisch rein großblumigen tetraploiden gelbblühenden Linien als auch von tetraploiden großblumigen gelbblüheden F1-Hybriden bietet das neue Material aber interessante Möglichkeiten, die eingehend diskutiert werden.
    Notes: Summary 1. In the diploid petunias of the class ofgrandiflora the dominant alleleG at thegrandiflora locus which determines the character of large flowers is normally linked to a recessive lethal genel which eliminates zygotes and simultaneously diminishes the chance of fertilization of the pollen transferring it. Large flowered petunia plants in the class ofgrandiflora are therefore normally heterozygous with respect to the alleles of thegrandiflora locus and have the genotypeGl/gL. Grandiflora homozygotesGl/GL orGL/GL originate from rare crossover events, and so does the genotypeGL/gl. 2. Since the very bright leaf color of thegrandiflora homozygotes reduces their vigor, the breeding of homozygous large flowered varieties has no practical importance. A special interest therefore arises for the genotypeGL/gl because, in spite of heterozygosity, the offspring do not include undesirable small-flowered plants with the exception of some originating from rare combinations of crossover gametes. 3. The tetraploid genotypeGL/GL/gl/gl was produced by colchicine treatment. Analysis of the offsprings of the next two generations showed that in tetraploid material the zygotic effect of the lethal gene works in the same way as in diploids, producing again automatic elimination of small-flowered plants. Moreover, it was found that gametes of the genotypegl/gl can be transferred not only by egg-cells but also by the pollen. 4. Consequently, it is possible to achieve an automatic elimination of the small-flowered plants also in the tetraploid class ofsuperbissima. This may be done by replacing the linkage groupgL ofsuperbissima petunias by thegl type of the artificially produced new tetraploid material. Homozygous large-flowered plants do not occur in tetraploid material because gametes of the genotypeGG are not transferable by the pollen. 5. Particularly the above mentioned qualities, that is the crossability to tetraploid petunias of the class ofsuperbissima and the possibility of transferring some desired characters, as for example the linkage groupgl or the yellow flower color to the latter, determine the value of the newly produced tetraploid material. Since some of the typical characters ofSuperbissima petunias, particularly those concerning flower shape, do not occur in the new tetraploid material the latter is of no direct ornamental interest, except for the yellow-flowered lines. 6. The alleleG which produces large flowers both insuperbissima and in the new tetraploid material brightens, in addition, the leaf color in the new tetraploid material. Since the degree of brightness increases with the number ofG alleles in the genotype, it is rather easy to identify the different tetraploid heterozygotes in the new material. 7. Yellow-flowered lines were also produced as starting material for the polyploidization of the genotypeGL/gl. Tetraploid yellow-flowered lines were produced in order to examine whether the tint of the yellow flower color, unsatisfactory in large-flowered diploid varieties, could be intensified by tetraploidy. Because the yellow flower color did occur insuperbissima, the newly produced tetraploid yellow-flowered material is important also for transmission of this character to the latter. The experiments showed that the intensity of yellow flower color in the new tetraploid yellow-flowered and very large-flowered material still does not reach that of modern diploid small-floweredmultiflora petunias. However, for the production of both practically pure, large, and yellow-flowered tetraploid varieties and of tetraploid large and yellow-flowered F1-hybrids the new material offers interesting possibilities, which are discussed in detail.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Virchows Archiv 347 (1969), S. 242-253 
    ISSN: 1432-2307
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Unter 14 919 Sektionen fanden wir in 103 Fällen eine makroskopisch dem Lungeninfarkt sehr ähnliche Penumonie. Die Pneumonieherde sind im Unterschied zum Infarkt jedoch nicht keilförmig, liegen nicht ausschließlich subpleural und zeigen keine ganz scharfe Begrenzung. Histologisch besteht eine hämorrhagische, fibrinreiche, nekrotisierende Pneumonie mit Bronchitis, schwerer Vasculitis, häufigen Thrombosen, ausgedehnten Bakterien-oder Pilzrasen und einer ausgesprochen schwachen leukocytären Reaktion. Pathogenetisch spielt die Panmyelopathie, welche fast immer vorhanden ist, die entscheidende Rolle (Leukopenie, hämorrhagische Diathese); sie ist oft medikamentös bedingt. Aufgrund der makroskopischen Ähnlichkeit dieser Pneumonieform mit dem Lungeninfarkt schlagen wir den Namen „Infarktoide Pneumonie“ vor.
    Notes: Summary In a review of 14 919 autopsies a special type of pneumonia, at first glance resembling a pulmonary infarct, was found in 103. The pneumonic regions were, however, neither wedge-shaped nor were they located exclusively just under the pleura; furthermore, their borders were not very distinct. Histologically, there was a hemorrhagic, fibrinous and necrotizing pneumonia accompanied by severe bronchitis, angiitis, multiple thromboses, large aggregates of bacteria or fungi and a strikingly weak leucocytic reaction. Pathogenetically panmyelopathia (neutropenia, hemorrhagic diathesis), present in almost every case, was by far the most important underlying disease and often drug-induced. Because this type of pneumonia grossly resembles the pulmonary infarct we propose to call it “Infarctoid Pneumonia”.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Im Inhalt von Ganglien konnten in der immunoelektrophoretischen Analyse zahlreiche Serumeiweißkörper — Albumin, Transferrin, γ2-Globulin, weniger α1-Glykoprotein, α2-Lipoprotein und Haptoglobin — nachgewiesen werden, während α2- und γ1M-Makroglobuline stets fehlten. Immunohistologisch fand sich bei Verwendung von Antiseren gegen Humanvollserum, Humanalbumin und Human-γ-Globulin eine markierende Fluorescenz auch auf den Fasern der Ganglionkapsel. Bei der immunohistologischen Untersuchung mit einem Antihuman-γ1M-Globulinserum ergab sich keine solche markierende Fluorescenz. Der Ganglioninhalt ähnelt offenbar nicht nur durch seinen bekannten Gehalt an Hyaluronsäure, sondern auch in bezug auf die in ihm nachzuweisenden Serumeiweißkörper der Gelenkflüssigkeit.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary On the whole, results in conservative treatment of tibia head fractures have still been unsatisfactory. Our re-examinations of 61 conservatively treated tibia head fractures, which are dealt with in the present paper, point out to the fact that, on the one hand, these fractures are decisively influenced by the primary displacement of the fragments and a successful reduction and, on the other hand, by the patients' age. In this connection the proper meaning of the dislocation resp. reduction lies in the fact that, on the one hand, in case of corresponding proportions resp. an unsatisfactory readjustment it can, by itself, handicap the static and functional performances of the knee joint and, on the other hand, can be made responsible for the formation of a post-traumatic arthrosis deformans. To what extent an imperfect fracture setting resp. a post-traumatic arthrosis deformans will make itself felt in the functioning of the knee joint, greatly depends on the patient's age. From the age of 40 onwards unsatisfactory results in treatment will prevail. That is why the choice of the treatment method for shinbone head fractures alway requires strict attention to the age of the injured, and that in such a way as to put up — with regard to an ideal fracture setting — higher standards for patients of increasing age. In case a complete reduction cannot be obtained through the conservative way or a fracture occur that, according to medical experience, will probably have no satisfactory result if submitted to a conservative treatment, then a surgical fracture setting should be carried out, at least from the age of 40 onwards.
    Abstract: Résumé Les résultats du traitement conservatif de la fracture de tête du tibia sont restés jusqu'ici en somme insuffisants. Nos examens secondaires de 61 fractures de tête du tibia conservativement traitées, qui sont communiqués dans notre travail présent, signalent le fait que celles-ci sont influencées décısivement d'une part par le déplacement primaire des fragments et la réussite de la réposition et d'autre part par l'âge du patient. La propre signification de la dislocation resp. réposition consiste en ce que d'une part elle peut restreindre par elle-même, en présence des dimensions correspondantes resp. d'une élimination insuffisante, les travaux statiques et fonctionnels de l'articulation du genou et que d'autre part elle porte la responsabilité compétente pour la naissance d'une arthrosis deformans posttraumatique. Il dépend largement de l'âge du blessé, dans quelle étendue cependant se fait remarquer une réduction imparfaite de la fracture resp. une arthrosis deformans posttraumatique sur la fonction de l'articulation du genou. Entre 40 et 50 ans les résultats de traitement insatisfaisants prédominent. Le choix de la méthode de traitement en cas de fracture de la tête du tibia exige aussi constamment que l'on prenne en considération l'âge du blessé, et cela d'une façon, qu'en raison de l'âge croissant, des exigences plus grandes doivent être mises à l'égard d'une rectification idéale de la fracture. Si une réposition intégrale par la méthode conservative ne peut être atteinte ou si une fracture se présente, qui, suivant l'expérience, mène en cas de traitement conservatif avec une grande probabilité à un résultat insatisfaisant, l'ajustement opératif de la fracture devrait être entrepris au moins à partir de la quarantaine.
    Notes: Zusammenfassung Die Ergebnisse der konservativen Behandlung von Schienbeinkopfbrüchen sind im großen und ganzen immer noch unbefriedigend. Unsere in der vorliegenden Arbeit mitgeteilten Nachuntersuchungen von 61 konservativ behandelten Schienbeinkopfbrüchen deuten darauf hin, daß sie entscheidend beeinflußt werden einerseits von der primären Fragmentverlagerung und dem Gelingen der Reposition und andererseits vom Lebensalter der Patienten. Dabei besteht die eigentliche Bedeutung der Dislokation bzw. Reposition darin, daß sie einmal bei entsprechendem Ausmaß bzw. ungenügender Beseitigung von sich aus die statischen und funktionellen Leistungen des Kniegelenks beeinträchtigen können, und daß sie zum anderen die maßgebliche Verantwortung für die Entstehung einer posttraumatischen Arthrosis deformans tragen. In welchem Umfange sich jedoch eine unvollkommene Brucheinrichtung bzw. eine posttraumatische Arthrosis deformans auf die Kniegelenksfunktionen bemerkbar macht, hängt weitgehend vom Alter des Verletzten ab. Vom 5. Lebensjahrzehnt ab überwiegen die unbefriedigenden Behandlungsergebnisse. Die Wahl des Behandlungsverfahrens bei Schienbeinkopfbrüchen verlangt daher auch stets eine genaue Beachtung des Alters des Verletzten, und zwar in der Weise, daß im Hinblick auf eine ideale Bruchkorrektur mit zunehmendem Patientenalter noch höhere Anforderungen gestellt werden müssen. Ist eine vollständige Reposition auf konservativem Wege nicht zu erreichen oder liegt eine Fraktur vor, die erfahrungsgemäß mit hoher Wahrscheinlichkeit bei konservativer Behandlung zu einem unbefriedigenden Ergebnis führt, so sollte, zumindest vom 40. Lebensjahr an aufwärts, die operative Brucheinrichtung vorgenommen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1434-4475
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Bei formalen mathematischen Betrachtungen zur Darstellung von Fließkurven in logD-log τ-Darstellung undD-τ-Darstellung wird festgestellt, daß 1. der Wendepunkt der logD-log τ-Darstellung stets bei kleinerenD- bzw. τ-Werten liegt als in derD-τ-Darstellung, und daß 2. einer in logD—log τ-Darstellung gezeichneten Kurve mit Wendepunkt nicht notwendig auch eine Kurve mit Wendepunkt in normaler Auftragung entspricht. Am Beispiel des Fließverhaltens einer Viskosespinnlösung in Kapillaren bzw. Düsen mit unterschiedlichemL/R-Verhältnis wird nachgewiesen, daß ein 2.Newtonscher Bereich der Viskosität im strengen Sinne der Definition bei diesem System nicht vorliegen muß, sondern daß die scheinbare Viskosität vielmehr auch asymptotisch einem Endwert zustreben kann. Außerdem werden weitere Ergebnisse zur sog. Endkorrektur und zur Strahlaufweitung mitgeteilt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    s.l. : American Chemical Society
    Biochemistry 7 (1968), S. 1525-1530 
    ISSN: 1520-4995
    Source: ACS Legacy Archives
    Topics: Biology , Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    s.l. : American Chemical Society
    Biochemistry 7 (1968), S. 1531-1538 
    ISSN: 1520-4995
    Source: ACS Legacy Archives
    Topics: Biology , Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1520-6904
    Source: ACS Legacy Archives
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    s.l. : American Chemical Society
    Biochemistry 8 (1969), S. 2381-2386 
    ISSN: 1520-4995
    Source: ACS Legacy Archives
    Topics: Biology , Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1432-2064
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Mathematics
    Notes: Summary In this paper the central limit problem is solved for sums of random variables having bounded variances and satisfying certain mixing conditions. In case of a stochastic process these mixing conditions essentially say that as time passes events concerning the “future” of the process are almost independent from the events in the “past”. It turns out that the class of limit laws for sums of mixing random variables is exactly the same as for the bounded variances case of independent random variables. We also shall give criteria for convergence to any specified law of this class of possible limit laws. Finally we shall derive the central limit theorem involving a kind of Lindeberg-Feller condition and as a corollary thereof a kind of Ljapounov theorem.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...