Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1965-1969  (17)
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Report in literatur and 3 own cases serve in discussing the clinical picture, X-ray picture, morphological behavior, differential diagnosis of the benign chondroblastoma (Codmantumor). The knowledge of the tumor, which only seldom occurs, appears to be very important owing to the danger of its wrong interpretation especially of the morphological picture and the therapeutic consequence resulting thereform. With an exact conservativ surgical treatment the prognosis of the condition is a very good one. It is especially pointed to the problem of the atypical chondroblastoma.
    Abstract: Résumé On présente la clinique, l'aspect radiologique et morphologique ainsi que le diagnostic differentiel du chondroblastome benin (tumeur de Codman). Révue de litterature à laquelle trois nouveaux cas sont ajoutés. La conaissance de cette rare tumeur osseuse paraît importante en vue de fausse interpretation, surtout de l'aspect morphologique et des consequences therapeutiques qui en ressortent. L'exacte therapie chirurgicale conservatrice (excochleation, eventuellement resection) permet un bon prognostique de la maladie. Le probleme de chondroblastomes atypiques est demontré.
    Notes: Zusammenfassung An Hand von Literaturberichten und drei eigenen Fällen werden Klinik, Röntgenbild, morphologisches Verhalten und Differentialdiagnose desbenignen Chondroblastoms („Codmantumor“) besprochen. Die Kenntnis der selten vorkommenden Knochengeschwulst erscheint wegen der Gefahr einer Fehlinterpretation vor allem des morphologischen Bildes und der sich daraus ergebenden therapeutischen Konsequenzen wichtig. Bei exakter konservativ chirurgischer Therapie (Excochleation und evtl. Resektion) ist die Prognose der Erkrankung eine sehr gute. Auf die Problematik atypischer Chondroblastome wird hingewiesen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Résumé A l'aide de 13 amputations d'ostéosarcomes on mène les recherches comparatives entre l'expansion radiologique de la tumeur et celle qui existe réellement du point de vue morphologique. Il en résulte que les limites supérieures de la tumeur sont données par l'angiographie qui montre d'une manière très exacte la partie extraossaire. Les limites sont également données par la saillie du périoste qui n'est pas envahie par la partie intraossaire de la tumeur. L'amputation doit être faite à peu près 5 cm au dessus des limites supérieures les plus avancées vues dans la radiographie. Si l'osteosarcome se trouve dans la partie inférieure d'un os long, on peut avec cette méthode, sans devoir craindre une recidive locale du moignon, préserver l'articulation supérieure dans sa fonction ce qui est essentiel pour la réadaption successive du membre.
    Abstract: Zusammenfassung An 13 Amputationspräparaten von Osteosarkomen werden vergleichende Untersuchungen über die röntgenologisch nachweisbare und die tatsächliche morphologische Tumorausdehnung durchgeführt. Daraus ergibt sich, daß die proximale Tumorgrenze mit Hilfe der Angiographie (die den extraossären Tumoranteil exakt darstellt) bzw. durch den Periostsporn (der vom intraossären Tumoranteil meist nicht überragt wird) gut zur Darstellung gelangt. Die Amputation soll ungefähr 5 cm oberhalb dieser am weitesten nach proximal reichenden röntgenologischen Verdachtszeichen erfolgen. Bei Lokalisation des Osteosarkoms im distalen Anteil eines langen Röhrenknochens kann mit diesem Vorgehen, ohne ein Stumpfrezidiv in Kauf nehmen zu müssen, das für die folgende Rehabilitation wichtige proximal gelegene Gelenk funktionsfähig erhalten werden.
    Notes: Summary Comparative research is being conducted on 13 amputation samples of osteosarcomas into the roentgenological provable and the actual morphological tumor extension. From this it can be seen, that with the help of the angiography (which shows the extraosseous tumor part very exact), respectively through the Codman triangle (above which the intraosseous tumor part usually does not extend) the proximal tumor boundary is shown very clearly. The amputation should be done approximately 2 inches above these farthest proximal extending roentgenological symptoms. In cases of localisation of the osteosarcoma in the distal part of a long bone, one can in this way keep the, for the following rehabilitation important proximal situated joint functioning, without causing a local recidiv.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary In this abstract, the authors are presenting three own cases under the title “ganglions affecting also the bones”, taking into account the medical literature on this matter. The anatomical caracteristics shows two groups of ganglions: 1. the ganglions which develop (themselves) in the soft tissue and are able to destroy the adjoining bones. 2. the ganglions which seem to be in the bone itself and for which it is not possible to prove with certitude that it exists a relation between them and the adjacent joint and the soft tissue. Particularly group I shows a typical radiograph. As link between group I and II, the authors relate a case where one ganglion destroyed a bone from the outside and then expanded in the internal bone. Such a case does not seem to be mentioned until now in the pertinent literature. The authors mention the morphological likeness between ganglions and the formation of cystes in bones in case of arthroses. For reason of practical therapy a separation of the two diseases would be desirable.
    Abstract: Résumé Dans ce memoire, les auteurs présentent trois cas traites par eux, sous le titre „ganglions avec affection conjointe de l'os“, en se rapportant a la littérature concernant de sujet. On distingue deux groupes de ganglions, classés d'après les caractères anatomiques: I. les ganglions qui se developpent dans les chairs et qui sont capables de détruiere les os situés à proximite. II. les ganglions qui paraissent être situes dans l'os même et pour lesquels is est difficile de prouver un contact avec les articulations ou chaires voisines. Le groupe I plus particulièrement présente une radiographie très caractéristique. Comme intermédiaire entre le groupe I et le groupe II les auteurs présentent un cas où le ganglion détruisit un os de l'extérieur et avant de s'étendre dans l'os même. A notre connaissance, nul cas similaire n'a encore été rélaté dans la littérature rélative ce genre d'affections. Les auteurs signalent la ressemblance morphologique de ces ganglions avec les kystes qui se developpent dans l'os dans les arthroses. Pour des considérations de pratique therapeutique, une séparation des deux maladies serait souhaitable.
    Notes: Zusammenfassung An Hand von drei eigenen Fällen und unter Berücksichtigung von Literaturangaben wird das Krankheitsbild des „Ganglion mit Knochenbeteiligung“ besprochen. Nach dem anatomischen Verhalten werden zwei Gangliengruppen unterschieden: Erstens solche, bei denen Ganglien in den Weichteilen entstehen und durch Druckusur den benachbarten Knochen zerstören können. Zweitens solche, die anscheinend primär rein intraossär gelegen sind, bei denen zumindest ein Zusammenhang mit dem benachbarten Gelenk oder anschließenden Weichteilen nicht sicher nachweisbar ist. Besonders Gruppe I zeigt ein typisches Röntgenbild. Beide Gruppen bevorzugen das mittlere und höhere Lebensalter. Als Bindeglied zwischen Gruppe I und II wird über einen Fall berichtet, bei dem ein Ganglion von außen den Knochen zerstörte und sich dann aber selbständig intraossär weiter ausbreitete. Ein derartiger Fall dürfte in der uns zugänglichen Literatur bisher nicht beschrieben worden sein. Auf die morphologische Ähnlichkeit zwischen diesen Ganglien und Cystenbildungen im Knochen bei Arthrosen wird hingewiesen und die Beziehung dieser beiden Läsionen zueinander diskutiert, wobei eine enge Verwandtschaft angenommen wird. Beide Veränderungen sind als Degenerationscysten anzusehen. Praktisch-therapeutische Gründe lassen eine Trennung der beiden Krankheitsbilder wünschenswert erscheinen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Langenbeck's archives of surgery 312 (1965), S. 216-231 
    ISSN: 1435-2451
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Das Chondromyxoidfibrom stellt einen seltenen, benignen, chondroplastischen Knochentumor dar. Seine Kenntnis scheint wegen der Gefahr der Überwertung des histologischen Bildes als Sarkom von praktischenr Bedeutung. Es erkranken vor allem Patienten zwischen dem 5. und 25. Lebensjahr. Bevorzugt ergriffen werden die Metaphysen von Tibia und Femur. Hier können oft typische röntgenologische Veränderungen nachweisbar sein, während diese bei anderer Lokalisation uncharakteristisch sind. Als Behandlung empfiehlt sich eine sehr exakte Excochleation, da sonst in einem hohen Prozentsatz mit Rezidiven zu rechnen ist. Es wird über drei Fälle berichtet, die in den Jahren 1940 bis 1960 am Pathologisch-anatomischen Institut der Universität Wien zur Beobachtung gelangten. Betroffen waren zwei Knaben und ein Mädchen im Alter von 8 bis 16 Jahren. Der Tumor war in der proximalen und distalen Tibiametaphyse und im Femurhals lokalisiert. Die Nachbeobachtungszeiten betragen 5 bis 24 Jahre nach der Operation. Einmal trat 11 Jahre nach der ersten Operation ein Rezidiv auf und 14Jahre nach der Excochleation desselben bestehen röntgenologisch wiederum Strukturveränderungen. Bezüglich der von manchen Autoren geübten Abgrenzung von “Myxomen” von den ChMF stehen Verfasser auf dem Standpunkt, daß erst weitere Erfahrungen gesammelt werden müssen und daß nur ein besonderes biologisches Verhalten dieser Myxome eine Unterteilung rechtfertigen kann.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1432-234X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Abstract The detailed depiction of the male postabdomen from the standpoint of the modern constructional anatomy of WEBER (1958) led to the finding of a “postabdomen circumversum” in connexion with the discovery of a duplicate chiastoneury.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Virchows Archiv 338 (1965), S. 203-209 
    ISSN: 1432-2307
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Following a short survey of the literature and a review of the material of the 2nd Surgical Clinic of the University of Vienna, the previously suggested theories used to explain the formal genesis of serosal cysts of the anterior mediastinum are discussed and criticized. On the basis of personal studies in embryological development a new possibility for the formation of such cysts is presented. Analogous to the hydrocoele of the spermatic cord, on closure of the pleuropericardial unions embryonic cysts may develop. These may become displaced within the septum pleuropericardiacum against the anterior thoracic wall during the subsequent embryonic processes which bring about the final position of the thoracic viscera.
    Notes: Zusammenfassung Nach einem kurzen überblick über die Literatur und das Material der II. Chirurgischen UniversitÄtsklinik Wien werden die bisher vorgeschlagenen Theorien zur ErklÄrung der formalen Genese der Serosacysten des vorderen Mediastinums besprochen und kritisiert. Auf Grund eigener entwicklungsgeschichtlicher Untersuchungen wird eine neue Möglichkeit der Entstehung solcher Cysten aufgezeigt: Analog zu den Hydrocelen des Samenstranges entstehen beim Verschlu\ der pleuro-perikardialen Verbindung Cystenkeime, die wÄhrend der nachfolgenden EntwicklungsvorgÄnge, welche die endgültige Topik der Brustorgane herstellen, innerhalb des Septum pleuro-pericardiacum gegen die vordere Thoraxwand hinverlagert werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Résumé On peut atteindre de bons succès en remplacant des cavités osteomyelitiques avec d'os spongieuses autoplastiques sous les conditions suivantes: Précaution antibiotique suffisante, technique opérative exacte, operation dans un stade inactif, la transplantation hétérogene ou homoplastique doit être évitée, la peau doit être bien nourrie et fermée sans tension.
    Abstract: Zusammenfassung Die Auffüllung osteomyelitischer Knochenhöhlen mit Eigenspongiosa bringt unter folgenden Bedingungen gute Ergebnisse: Ausreichender antibiotischer Schutz, exakte Technik, Operation nach Abklingen eines akuten Schubes, Auffüllung mit autogener Spongiosa, spannungsfreier Hautverschluß.
    Notes: Summary Filling up of osteomyelitic bone cavities with autologous material is a good method by using the following praecautions: Sufficient prae- and postoperative antibiotic therapy, exact operative technic, operation in an inactive stage of disease, closure of scin without tension, filling up af bone cavities with autologons bone.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Up to now, an abnormal enchondral ossification, which rarely occurs and mostly affects the ankle and the knee regions, was defined by “D.E.H.”. Since the disease affects not only the epiphyse and does not always appear in an hemimelic way, a neutral term is proposed i.e. “Hyperostosis enchondralis”. After discussing a special case, a survey of the relevant literature is made.
    Abstract: Résumé Il s'agit, par ce que l'on a désigné jusqu'ici par «D.E.H.» d'une ossification enchondrale anormale rarement rencontréeet qui atteint le plus souvent les régions de la cheville et du genou. Comme le mal ne concerne pas seulement l'épiphyse et ne se manifeste pas obligatoirement d'une façon hémimélique on propose une appelation neutre à savoir «Hyperostosis enchondralis». Après la présentation d'un propre cas, nous avons dressé une vue d'ensemble de la littérature traitant oe sujet.
    Notes: Zusammenfassung Bei dem bisher als D.E.H. bezeichneten Krankheitsbild handelt es sich um eine selten auftretende enchondrale Ossifikationsstörung meist im Bereich des Sprunggelenks und der Kniegegend. Da die Erkrankung nicht nur Epiphysen betrifft und auch nicht immer eine hemimelische Anordnung aufweist, wird eine neutralere Bezeichnung, nämlich „Hyperostosis enchondralis“, vorgeschlagen. Nach Besprechung eines eigenen Falles wird eine Übersicht über die Literatur gebracht.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    s.l. : American Chemical Society
    Source: ACS Legacy Archives
    Topics: Chemistry and Pharmacology , Process Engineering, Biotechnology, Nutrition Technology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Cell & tissue research 84 (1967), S. 72-86 
    ISSN: 1432-0878
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Nach der Hypophysektomie finden sich im juxtaoralen Organ der Ratte folgende Veränderungen: 1. Abschnitte mit vermehrter Flüssigkeitsaufnahme in die Parenchymzellen, entweder in Form von Vakuolen oder in so excessivem Maße, daß die Zelleiber maximal aufgebläht erscheinen und keine geordnete Parenchymstruktur mehr wahrzunehmen ist. 2. Abschnitte, in denen der Parenchymstrang eine starke Schrumpfungstendenz zeigt. Dazwischen liegen Teile des Parenchyms, die gröbere morphologische Veränderungen nicht erkennen lassen. Metrisch erfaßbar ist nach der Entfernung der Hypophyse eine Verkleinerung der Kerngrößen im Parenchym in einem Ausmaß, das dem nach dem gleichen Eingriff an den Kernen der Nebennierenrinde beobachteten gleichkommt. Weiter läßt sich die Abnahme der Zahl der Parenchymkerne durch Auszählen der Kernhäufigkeit pro Querschnitt durch das Organ objektivieren. Endlich läßt sich auch die Schrumpfungstendenz der Parenchymformation durch Berechnung des Verhältnisses von Durchmesser des Parenchymstranges zum Durchmesser der Organhüllen objektiv darstellen. Daraus ergibt sich, daß die normale morphologische Erscheinungsform des juxtaoralen Organs an das Vorhandensein der Hypophyse geknüpft ist. Im Hinblick auf die morphologischen Veränderungen endokriner Organe nach der Hypophysektomie ist der Analogieschluß erlaubt, daß auch in funktioneller Hinsicht eine Beeinflussung des juxtaoralen Organs durch die Hypophyse vorhanden ist. Ob diese Einflußnahme primär durch ein eigenes Hypophysenhormon oder sekundär auf dem Umweg über ein anderes inkretorisches Organ erfolgt, ist vorläufig unbekannt.
    Notes: Summary The following alterations are observed in the juxtaoral organ of the rat after hypophysectomy: (1) Parts with increased uptake of liquid in the parenchymal cells, either in the form of vacuoles or so excessively that the cell bodies show maximum swelling and regular parenchymal structure is no longer observable. (2) Other parts in which the parenchymal cord shows a marked shrinking tendency. Furthermore there are portions of the parenchyma which do not exhibit gross morphological changes. After removal of the hypophysis there is a reduction in nuclear size in the parenchyma, of the same magnitude as that observed in the nuclei of adrenal cortex after the same operation. In addition, an objective estimate of the decrease in the number of parenchymal nuclei can be made by counting nuclear frequency per cross-section through the organ. The shrinking tendency in parenchymal formation can also be shown objectively by calculating the ratio of the diameter of the parenchymal cord to the diameter of the outer sheath. It follows that the normal morphological appearance of the juxtaoral organ is dependent on the presence of the hypophysis. In view of the morphological changes in endocrine organs after hypophysectomy, it is justified to draw the analog-conclusion that the hypophysis also exerts an influence on the functioning of the juxtaoral organ. Whether this is a primary effect, exerted by a special hypophysical hormone, or a secondary effect, exerted indirectly by way of another incretory organ, is not yet known.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...