Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1955-1959  (3)
  • 1920-1924  (1)
Collection
Publisher
Years
Year
  • 1
    ISSN: 1432-069X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Der sogenannte ps.g.R. als vegetatives Reflexphänomen wird einer kritischen experimentellen und theoretischen Analyse unterzogen. Sowohl das Tarchanoffsche elektro-physiologische Reflexgeschehen als auch das nach Veraguth (als eigentlicher ps.g.R.) beruht auf Polarisationsvorgängen an den Grenzschichten der Zellen und entsprechenden biologischen Membranen. Episomatische, Drüsensekretions-, Muskelaktions-usw. Ströme spielen bei entsprechender Methodik für die Entstehung des ps.g.R. nur eine zweitrangige Rolle. Simultanmessungen mit Gleich- und Wechselstrommeßmethodik zeigen die Ausprägung des ps.g.R.-Phänomens „in Gleichstromnähe“;, da bei niederen Frequenzen die Stauungserscheinungen an den Grenzschichten am deutlichsten hervortreten, die „reine“ Epidermislatenzzeit innerhalb der ps.g.R.-Kette beträgt bei 20° C 3,5 sec. Es besteht zwar eine Abhängigkeit der Latenzzeit von der Epidermistemperatur; diese folgt aber nicht der RGT-Regel (für 10° beträgt der Faktor 0,8 anstatt 2 bis 3). Chemische Prozesse spielen also eine sehr geringe Rolle. Die Gesamtlatenzzeit für den Bogen Perception—Zentrum—efferente Bahn—Synapse—Epidermis beträgt nach Gildemeister 1,2 sec.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1433-8491
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1420-9039
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Mathematics , Physics
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1432-0878
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Zusammenfassung An variationsstatistischen Verteilungskurven von unbelasteten, normal großen Sinneszellkernen des Cortischen Organs (Meerschweinchen), wie von experimentell erzeugten Schwellkernen wurde nach dem Verfahren von Daeves und Beckel die Häufigkeits- und Wahrscheinlichkeitsanalyse durchgeführt. Es konnten folgende Befunde erhoben werden: 1. Bei unbelasteten äußeren Haarzellen nimmt der Mittelwert der Kerngrößen von basal nach apikal kontinuierlich zu, in medio-lateraler Richtung zugleich ab. Lediglich im Bereich der Basalwindung erfolgt die radiale Kerngrößenänderung gegensinnig. 2. Die Verteilungskurven nicht vergrößerter Kerne ergeben jeweils mehrere (bis 6) Teilkollektive, deren Maxima zuweilen, wenn auch keineswegs konstant, in einem ganz- oder halbzahligen Verhältnis zueinander stehen. Es wird die Vermutung geäußert, daß den Teilkollektiven untergeordnete Wachstumseinheiten zugrunde liegen. 3. Auch den Verteilungskurven der sog. Schwellkerne, deren Volumina die Werte unbelasteter Kerne um durchschnittlich 400% übertreffen, sind stets Teilkollektive zugeordnet. 4. Der durch Beschallung erzielte Volumenzuwachs ist von der Ausgangsgröße der Sinneszellkerne abhängig. Dementsprechend zeigen die Schwellkerne innerhalb der einzelnen Windungen und Haarzellenreihen in ihrer Größenstufung ein gleichartiges Verhalten wie die Normalkerne. 5. Außerdem wird die jeweilige Endgröße der Schwellkerne durch die spezifischen Tonqualitäten beeinflußt. Während bereits kurzfristige Reize genügen, um maximale Kernvergrößerungen auszulösen, so können länger dauernde Reize zu einem Ab- und wieder Anschwellen führen. Hält bei relativ hohen Tonqualitäten die Dauerbeschallung mehr als 4 Std an, so nimmt die Zahl der Schwellkerne mehr und mehr ab. Durch unsere Befunde findet die von Neubert vertretene Auffassung eines „rhythmischen Kernpulsierens“ eine erneute Bestätigung. 6. Die unter Streptomycineinwirkung entstandenen Schwellkerne zeigen bei kurvenmäßiger Auswertung lediglich 3 Teilkollektive, von denen 2 kleine, sog. Randkollektive ein Hauptkollektiv einschließen. Die toxisch bedingten Schwellkerne sind im Mittel um 14% kleiner als die durch Toneinwirkung erzeugten Großkerne.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...