Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1955-1959  (61)
Collection
Years
Year
  • 1
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es wird über einen speziellen Analysengang zum Nachweis der Phenothiazinderivate unter toxikologischen Gesichtspunkten berichtet. Versuche an Reinsubstanzen und an Urinextrakten von Patienten, die unter Phenothiazinmedikation standen, wurden durchgeführt. Die besonderen Löslichkeitsverhältnisse der Phenothiazinderivate führten zur Anwendung eines speziellen Extraktionsmittels, bestehend aus einer Mischung von Hexan, Benzol und Äther zu jeweils gleichen Teilen. Es wurde aufsteigend chromatographiert auf gepufferten Papieren mit den PH-Werten 3,5, 6,0 und 7,5 unter Verwendung von Butanol-Puffergemisch als mobile Phase. Der Nachweis auf dem Chromatogramm geschah mit Palladiumchlorid als Sprühreagens, das die Phenothiazinderivate spezifisch anfärbt und eine Unterscheidung von den basischen Suchtmitteln ermöglicht. Spektrophotometrisch weisen die Phenothiazinkörper eine charakteristische Absorptionskurve im UV auf, wobei ausgeprägte Maxima bei 300 mμ und bei 250 mμ sowie ein Minimum bei 280 mμ auftreten. Eine weitere typische Extinktionskurve wird nach Bromierung der Substanzen erhalten. Zur quantitativen Bestimmung wird die Differenz zwischen dem Maximum bei 250 mμ und dem Minimum bei 280 mμ benutzt. Die untere Erfassungsgrenze für die Phenothiazinderivate liegt dabei bei 1γ. Aus Urinextrakten konnte der spektrophotometrische Nachweis nach papierchromatographischer Vorreinigung eindeutig durchgeführt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 16 (1957), S. 401-407 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Im Mageninhalt von E 605-Suicidfällen, der bei Zimmertemperatur aufbewahrt worden war, ließ sich noch nach 8 Monaten der Wirkstoff des E 605 mit Hilfe der spezifischen UV-Absorptionskurve nachweisen. Bei Versuchen mit kleineren zugesetzten Mengen an E 605 zu Mageninhalt, war die Nachweisbarkeitsdauer mit der beschriebenen Methode kürzer. Nach dreiwöchigem Erdgrab konnte im Mageninhalt von Kaninchen der Wirkstoff noch durch den Kurvenverlauf nachgewiesen werden. Die Zersetzung der Mageninhaltsstoffe bei mehrmonatigem Stehen bei Zimmertemperatur hat keinen wesentlichen Einfluß auf die Nachweisbarkeitsdauer mit Hilfe der Messung der Extinktionskurven des Esters wie des p-Nitrophenol. In den Fällen, bei denen der spezifische Kurvenverlauf der Extinktion für die zu ermittelnden Substanzen nicht mehr zu erhalten war, konnte p-Nitrophenol nach einer einfachen Anreicherungsmethode noch nachgewiesen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Eine 60 kg schwere Schwangere starb einige Stunden nach der Einnahme von 10 g Chininum hydrochloricum und 0,6 g Atebrin. Die papierchromatographisch in verschiedenen Leichenteilen gefundenen Werte für Chinin (und Atebrin) werden wiedergegeben und mögen als Grundlage dazu dienen, bei späteren unklaren Fällen die Menge des zur Einwirkung gekommenen Giftes zu ermitteln.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1432-0711
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Dem Acetylcholin-Cholinesterasesystem kommt bei der Steuerung der Gefäßfunktion Bedeutung zu. Auf Grund des Verhaltens der Cholinesterase im Endometrium der Frau, das eine Parallelität mit dem Sexualhormonspiegel im Verlauf des Cyclus zeigt, wird es wahrscheinlich, daß sich die Gefäßwirkung der weiblichen Geschlechtshormone wenigstens zum Teil über dieses System vollzieht. Der Grundvorgang der Sexualhormonwirkung wäre dann in einer Aktivierung biochemischer Prozesse zu suchen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1432-0711
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Die alkalische und saure Serumphosphatase, deren Verhalten bei 9 gesunden Frauen unter Kontrolle der ovariellen Funktion verfolgt wurde, weisen keine vom menstruellen Cyclus abhängige Aktivitätsveränderungen auf. Eine Aktivitätssteigerung der alkalischen Phosphatase in der Gravidität war lediglich in den letzten Schwangerschaftswochen und vor allem beim Bestehen einer Eklampsie als Folge einer Leberparenchymschädigung nachweisbar. Die saure Phosphatase ließ keine Abweichungen gegenüber Nichtschwangeren erkennen. Bei in vivo- und in vitro-Versuchen mit den weiblichen Sexualhormonen ergaben sich keine charakteristischen Befunde.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1432-0711
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Das anorganische Phosphat im Blutserum, das bei 9 gesunden Frauen mit biphasischer Temperaturkurve fortlaufend bestimmt wurde, läßt keine von den Schwankungen der weiblichen Sexualhormone abhängige Konzentrationsänderungen im Verlauf des Menstruationscyclus erkennen. Auch in der Gravidität, nach Hormongaben bei Männern und im in vitro-Versuch wurden Abweichungen vom Normal-Phosphatwert vermißt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Zusammenfassung Aus den Ergebnissen ist zu ershen, daß ein Störungseinfluß durch den Aufenthalt im Hochvacuum unverkennbar vorhanden ist. Dieser Effekt ist den Auswirkungen, die bei weiterer Behandlung der Organisismen mit Elektronenstrahlung entstehen, zweifellos überlagert und nur durch Kontrollversuche unter entsprechenden Bedingugen zu eliminieren.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Auf Grund unserer Versuche wurde an einer Auswahl von einschläfernden Medikamenten durch Geschmacksprüfungen sowie durch Prüfung des Geruchs und Aussehens demonstriert, daß es möglich ist, einen Teil dieser Mittel sowohl in therapeutischen als auch in toxischen Dosierungen in Getränken beizugeben, ohne daß dieser Zusatz beim Trinken bemerkt werden muß. Man kann Morphinhydrochlorid, Morphin-Scopolamin, Evipan, Luminal und Phanodorm in den Getränken Bohnenkaffee, schwarzer Tee, Bier, Grapefruitsaft, Coca-Cola und Apfelsaft beimischen, ohne daß dies beim ahnungslosen Genuß der Getränke auffallen muß. Als ungeeignet zur unbemerkten Beibringung in Getränken erwies sich Megaphen, ein Phenothiazinderivat, dem als neuerem Sedativum eine erhöhte toxikologische Bedeutung zuzumessen ist (Burger undBerninger). Für die Anwendung im obigen Falle hätte es sich, rein wirkungsmäßig gesehen, gut geeignet. Als Hydrochlorid angewendet, fällt es jedoch in Flüssigkeiten bereits in therapeutischen Dosen durch einen scharfen, brennenden Geschmack auf. Nur Grapefruitsaft ist imstande, diesen hervortretenden Geschmack so zu überdecken, daß es in diesem Getränk unbemerkt beigebracht werden könnte. — Dolantin fällt in Mengen von 0,4–0,8 g in 150 ml der Getränke durch einen bitteren Geschmack auf. Auch finden sich Veränderungen im Aussehen der Getränke nach Zugabe des Medikaments, die meist in einer merkbaren Aufhellung der Farbe bestehen, so daß es zur Beibringung als ungeeignet anzusehen ist. Auch Veronal-Natrium, das Medinal, fällt durch seinen als seifig zu bezeichnenden Geschmack in allen Getränken mit Ausnahme von Grapefruitsaft auf. Luminal-Natrium schmeckt bereits in therapeutischer Dosierung im Getränk bitter heraus.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of dermatological research 204 (1957), S. 13-31 
    ISSN: 1432-069X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of gynecology and obstetrics 189 (1957), S. 276-278 
    ISSN: 1432-0711
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...