Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 2; DOC09 /20070913/
    Publication Date: 2007-09-14
    Description: In the early 60s the first specialists for hospital hygiene came on the scene in Scandinavia too. From the outset this new discipline was based on cooperation between doctors and nurses, with the support of hospital-based microbiology laboratories and of sterilization departments. Teaching programs were soon devised, with training being underpinned by manuals featuring working instructions. Automated washing facilities for bedpans, etc. or washing machines for medical instruments became widespread practice very quickly; these initially used hot water, and later steam, for disinfection. For many years now, this equipment is found not only in hospitals but in virtually all healthcare establishments too. This has considerably helped to reduce chemical disinfection of medical instruments. As regards disinfection of heat-sensitive instruments the Scandinavian countries adopted different approaches: Finland gave preference to ethylene oxide sterilization, while Sweden opted for lower temperatures and for formaldehyde (low-temperature, steam formaldehyde (LTSF) sterilization), a technique imported from England and further developed in Sweden. During the 70s there were several cases of hepatitis B infections contracted in hospitals, particularly in dialysis units and by hospital personnel. The requirement that gloves be worn when carrying out working procedures has resulted in a major decrease in the infection rate and has helped to prevent HIV (AIDS) infections. However, to date it has not been possible to offset the risk of bloodborne infection against latex intolerance. Infection statistics were introduced in the 80s and since the late 90s we, too, are waging battle (later than other countries) against resistant bacteria (MRSA, VRE, multi-resistant Gram-negative bacteria). For some years now we no longer use the term "hospital hygiene" either, using instead "infection in healthcare settings" in view of the extended fields of application. Whether our strategy has proved successful for prevention of infection? Who could give a clear answer to such a question? Cost pressures in the healthcare sector will have a negative effect on the infection rate despite the fact that the progress made by science should really bring about a reduction in this rate. This conjures up a situation analogous to that of a downward escalator that one is trying to ascend: it is as if one were not moving, not making any progress.
    Description: In den frühen 60er Jahren tauchten auch in Skandinavien die ersten Spezialisten für Krankenhaushygiene auf. Die neue Disziplin basierte von Beginn an auf der Zusammenarbeit von Ärzten und dem Pflegepersonal, unterstützt von mikrobiologischen Laboratorien in den Krankenhäusern sowie Sterilisationsabteilungen. Die Lehren wurden schnell angenommen. Handbücher mit Arbeitsanweisungen erleichterten Schulung und Training. Besonders schnell wurden die automatischen Waschanlagen für Bettpfannen etc oder die Waschmaschinen für medizinische Instrumente akzeptiert, die zunächst mit Hilfe von heißem Wasser, später mit Dampf desinfizierten. Seit vielen Jahren findet man diese Geräte nicht nur in Krankenhäusern, sondern in praktisch allen Einrichtungen des Gesundheitswesens. Das hat dabei geholfen, die chemische Desinfektion von medizinischen Instrumenten deutlich zu reduzieren. Bei der Desinfektion Wärme-empfindlicher Gerätschaften gingen die skandinavischen Ländern unterschiedliche Wege: Finnland bevorzugte die Äthylenoxid-Sterilisation, Schweden entschied sich für niedrigere Temperaturen und Formaldehyd (LTSF), ein Verfahren, das aus England übernommen und in Schweden weiter entwickelt worden war. In den 70er Jahren kam es zu etlichen Hepatitis B Infektionen in Krankenhäusern, vorzugsweise in Dialyse-Einheiten, betroffen waren vor allem Krankenhausmitarbeiter. Die Anforderung, Handschuhe während der Arbeit zu tragen, hat die Zahl der Infektionen drastisch reduziert und auch dabei geholfen, AIDS Infektionen zu verhindern. Die Balance zwischen dem Risiko einer Infektion über Blut und der Unverträglichkeit gegenüber Latex ist allerdings noch nicht gefunden. In den 80er Jahren wurden die Infektionsstatistiken eingeführt und seit den späten 90er Jahren kämpfen auch wir nun (später als andere Länder) gegen resistente Keime (MRSA, VRE, multi-resistente gramnegative Keime). Seit einigen Jahren sprechen wir auch nicht mehr von der "Krankenhaushygiene", sondern, auf Grund des erweiterten Anwendungsbereichs, von "Infektionen im Gesundheitswesen". Ob wir mit unserem Weg erfolgreich sind in der Abwehr von Infektionen? Wer könnte eine solche Frage eindeutig beantworten? Der Kostendruck im Gesundheitswesen wird sich auf die Infektionsrate negativ auswirken, obwohl der Fortschritt in der Wissenschaft eigentlich zu einer Senkung führen sollte. Wie auf einer Rolltreppe, der nach unten fährt, und auf der man versucht, nach oben zu kommen: Das wirkt, als stände man still, als käme man nicht voran.
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...