Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Herzfrequenz ; Arrhythmie ; Sinusarrhythmie ; Autonomes Nervensystem ; Anästhesie ; Key words Heart rate ; Arrhythmia ; sinus ; Autonomic nervous system ; Anaesthesia
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Background and methods. Small, periodic fluctuations in heart rate are well known to physicians, the respiratory sinus arrhythmia (RSA) being the most easily detectable form of this heart rate variability (HRV). Since it is caused by changing activity of the autonomic nervous system (ANS) controlling heart rate, HRV is investigated to gain information on the functional states of the ANS. Recent developments have led to computer-aided processing of EKG signals based on time and frequency domain methods – the latter using power spectral analysis by fast Fourier or autoregressive algorithms – to exactly describe and quantify HRV. Three major regions in the frequency spectrum between 0.03 and 0.5 Hz (the suitable range for short-term recordings) have been established: (1) a region around the respiratory rate, usually between 0.2 and 0.35 Hz, called high frequency (HF), (2) a region around 0.1 Hz attributed to vasomotor activity feedback, called low (or mid-) frequency (LF), (3) a peak around 0.04–0.05 Hz correlated to thermoregulation, called very low (or low)frequency (VLF). Power spectral density of HRV is now commonly accetped as a measure of autonomic cardiovascular control activity. By studies on vagal or sympathetic blockade, the HF (or RSA) region has been attributed solely to vagal activity, while both parts of the ANS may contribute to the other two, with, however, the vagal part predominating the resting, healthy individuals. Clinical applications/anaesthesia. Thus, spectral analysis of HRV provides a measure for quantifying sympatho-vagal balance in its physiological range. Additionally, reduction of HRV along with cardiovascular disease, including hypertension, myocardial infarction, heart failure and sudden cardiac death, as well as with autonomic dysregulation, has been reported. Since is also a striking reduction produced by most anaesthetic agents, RSA and HRV are investigated as measures of anaesthetic depth. There are contradictory data on the influence of ventilation, medication, and co-existing disease on the spectrum, and thus validation of the method is still to be achieved. It has, however, been proven useful in some studies as a parameter for risk assessment of perioperative or post-infarction cardiovascular complications.
    Notes: Zusammenfassung Periodische Schwankungen der Herzfrequenz, speziell die respiratorische Sinusarrhythmie (RSA) als Teil dieser Herzfrequenzvariabilität (HRV), sind der Medizin lange bekannt. Da sie ihre Ursache in der Aktivität des autonomen Nervensystems (ANS) haben, wird die HRV als Maß für dessen Funktionszustand untersucht. Die Möglichkeit der computergestützten EKG-Auswertung im Zeit- und Frequenzbereich (Spektralanalyse) erlaubt eine genaue Analyse der HRV. Drei Bereiche im Frequenzspektrum zwischen 0,03 und 0,5 Hz werden beschrieben: 1. um die Atemfrequenz, meist zwischen 0,2 und 0,35 Hz, 2. um 0,1 Hz, vasomotorischer Aktivität zugeschrieben, 3. zwischen 0,04 und 0,05 Hz, als Zeichen thermoregulatorischer Prozesse. Die Spektralenergie der HRV ist als Maß für den vegetativen Einfluß auf das Herz-Kreislauf-System akzeptiert. Durch vagale und sympathische Blockade konnte die RSA allein parasympathischer Aktivität zugeordnet werden, während an den anderen Bereichen beide Teile des ANS beteiligt sind. Daher bietet die Spektralanalyse der HRV ein Maß für die autonome Balance im physiologischen Bereich. Verminderungen der HRV im Zusammenhang mit Hypertonus, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz ebenso wie mit autonomer Dysregulation sind beschrieben. Da Narkosemittel ebenfalls einen deutlichen Abfall der HRV bewirken, sind RSA und HRV zur Überwachung der Narkose im Gespräch. Bisher existieren widersprüchliche Daten über den Einfluß von Beatmung, Medikamenten und Grunderkrankungen, so daß die Methode besserer Standardisierung bedarf. Dennoch hat sich eine erniedrigte HRV als brauchbarer Risikoparameter für perioperative oder postinfarzielle Komplikationen erwiesen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1420-908X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Radiologe 40 (2000), S. 177-183 
    ISSN: 1432-2102
    Keywords: Schlüsselwörter ; Mammakarzinom ; Früherkennung ; Qualitätssicherung ; Key words ; Breast cancer ; Screening ; Quality assessment
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary In Germany there is still an urgent need for action in regard to screening for breast cancer. The announcement of research projects for mammography screening proves this. The following reports the results of the Munich field study. In 2 years, 2489 breast cancer cases were registered (status 6/98). Screening data were available for 1319 patients. The reduction in mortality, found in randomized studies, due to mammography in women over 50 years old was confirmed. A relative reduction of 44.8% in 10-year mortality could be estimated through mammography and 25.1% through palpation, in comparison with ”doing nothing”. We could also estimate the participation of screening and the used methods in the Munich region. If the mammographies carried out today were used at 2-year intervals for women aged between 50 and 70 years, then the mammography screening could be performed with no additional costs for 70% of the women. The known facts regarding the population-based mortality and regarding the acceptance of the palpation screening and frequency of mammography are additional aspects for inclusion in the discussion of what research projects in Germany are and what they should fulfill.
    Notes: Zusammenfassung Hintergrund: Bei der Früherkennung des Mammakarzinoms besteht in Deutschland nach wie vor ein dringender Handlungsbedarf. Die Ausschreibung von Modellprojekten zur Einführung des Mammographiescreenings belegt dies. Im folgenden wird – als Diskussionsgrundlage –über erste Ergebnisse der Feldstudie München berichtet. Ergebnisse: In einem Zeitraum von 2 Jahren wurden 2489 Mammakarzinome registriert (Stand Juni 1998). Zu 1319 Patientinnen sind Angaben zur Früherkennung verfügbar. Die durch randomisierte Studien gesicherte Senkung der Mortalität durch die Mammographie im Alter 〉50 Jahre konnte bestätigt werden. Aufgrund der dokumentierten Stadienverteilung beträgt die Schätzung für die relative Senkung der 10-Jahres-Mortalität durch die Mammographie 44,8% und durch die Palpation 25,1% im Vergleich zum „Nichtstun”. Auch die Inanspruchnahme der Früherkennung und die in der Region München eingesetzten Methoden konnten abgeschätzt werden. Schlussfolgerungen: Würden die heute durchgeführten Mammographien bei Frauen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren mit einem Abstand von 2 Jahren eingesetzt, so könnte das Mammographiescreening bei etwa 82% der Frauen kostenneutral durchgeführt werden. Die bekannten Fakten zur Mortalität und zur bundesweiten Inanspruchnahme des heutigen Früherkennungsangebots sind weitere Grundlagen für die Diskussion, was Modellprojekte in Deutschland sein und was sie wann leisten sollten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1435-1420
    Keywords: Key words NO – inhalation – pulmonary hypertension – ARDS – persistent pulmonary hypertension of the newborn ; Schlüsselwörter NO – Inhalation – pulmonale Hypertension – ARDS – persistierende pulmonale Hypertension des Neugeborenen
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Seit Beginn der klinischen Nutzung von inhalativem NO (iNO) als selektivem pulmonalem Vasodilatator wird dieses Therapiekonzept für verschiedene Indikationen untersucht. Während im Rahmen der Behandlung des akuten Lungenversagens (ARDS) die günstigen Effekte auf den intrapulmonalen Shunt und damit auf die Oxygenierung belegt sind, konnte ein Einfluß auf die Letalität des ARDS bisher nicht gezeigt werden. Möglicherweise kann jedoch eine Kombination von iNO mit anderen therapeutischen Maßnahmen wie gleichzeitige Verstärkung der hypoxisch-pulmonalen Vasokonstriktion durch Almitrine zu einer verbesserten Überlebensrate des ARDS führen. Bei der Behandlung der persistierenden pulmonalen Hypertonie des Neugeborenen (PPHN) erscheint iNO einer intravenösen Vasodilatatorgabe eindeutig überlegen zu sein. Auch hier ist ein Einfluß auf die Überlebensrate zwar nicht bewiesen, es konnte jedoch gezeigt werden, daß die Notwendigkeit zur extrakorporalen Membranoxygenation (ECMO) bei diesem Krankheitsbild durch iNO reduziert wird. In der postoperativen Therapie der pulmonalen Hypertension nach Korrektur kongenitaler Vitien bei Kindern findet iNO ebenfalls häufig eine Anwendung. Einen besonderen Stellenwert könnte die NO-Inhalation in der Verhütung früher Komplikationen nach Herz- oder Lungentransplantation erlangen, wenn nach der Herztransplantation eine Rechtsherzbelastung bzw. nach der Lungentransplantation ein Ödem als Folge eines Reperfusionsschadens im Vordergrund stehen. Wegen der vielfältigen Wirkungen des NO, z.B. auch auf Gerinnungs- und Immunsystem, bedarf es noch zahlreicher Untersuchungen, um die Kenntnisse über die klinischen Effekte der NO-Inhalation zu vervollständigen.
    Notes: Summary Since the first clinical use of inhaled nitric oxide (iNO) as a selective pulmonary vasodilator, the concept of NO inhalation has been investigated for various indications. Used in the therapy of acute respiratory distress syndrome (ARDS), it has shown positive effects on intrapulmonary shunting and oxygenation, but no change on ARDS mortality has been demonstrated so far. Perhaps the combination of iNO with other therapeutic interventions, such as the increase of the hypoxic pulmonary vasoconstriction response through almitrine, will lead to a reduction in the mortality of the ARDS. In the treatment of persistent pulmonary hypertension of the newborn, iNO has been shown to be advantageous. Although the influence on the mortality rate has not yet been proven, a reduced need for extracorporeal membrane oxygenation (ecmo) through the use of iNO has been demonstrated. In addition, NO inhalation has been successful in the postoperative care of children after repair of congenital heart defects. There may be a special role for inhalation of NO in the prophylaxis of early complications after heart or lung transplantation if right heart failure after heart transplant or edema due to reperfusion injury after lung transplant becomes the main problem. Due to the different effects of NO, e.g., in clotting and the immunsystem, further investigations will be needed to complete our knowledge on the clinical use of NO inhalation.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1435-1420
    Keywords: Key words Myocardial disease therapy ; myocardial infarction therapy ; ventricular dysfunction therapy ; heart transplantation ; heart assist devices ; Schlüsselwörter Herzinsuffizienz ; Herzinfarkt ; Herztransplantation ; mechanische Kreislaufunterstützung
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Mit zunehmendem Erfolg werden in der kardiologischen und herzchirurgischen Intensivmedizin verschiedene Typen der mechanischen Kreislaufunterstützung eingesetzt. Das primäre Therapieziel ist dabei die Aufrechterhaltung eines mit anderen Mitteln nicht mehr stabilisierbaren Kreislaufes bei terminaler Herzinsuffizienz. Mit Hilfe mechanischer Unterstützung kann die Perfusion der übrigen Organsysteme gewährleistet und damit eine irreversible Schädigung verhindert oder zumindest begrenzt werden. Sekundär bieten die Unterstützungssysteme aber auch die Möglichkeit, den Sauerstoffbedarf des entlasteten Herzens bei optimiertem Angebot auf ein Minimum zu reduzieren. Dies ermöglicht eine Erholung oder zumindest die Begrenzung irreversibler Schäden des Herzens. Wenn eine solche Erholung nicht gelingt, dient die mechanische Kreislaufunterstützung zur Überbrückung der Wartezeit bis zu einer Herztransplantation. Damit sind die wichtigsten Indikationen Komplikationen im akuten Herzinfarkt und nach kardiochirurgischen Eingriffen sowie die dekompensierte Kardiomyopathie oder Myokarditis. Am häufigsten wird die intra-aortale Ballon-Gegenpulsation (IABP) eingesetzt, mit der sowohl die Nachlast des Herzens gesenkt als auch die Koronarperfusion deutlich verbessert werden kann. Wenn hiermit unter maximaler Pharmakotherapie keine Stabilisierung gelingt, kommen Systeme zum Einsatz, die die Herzfunktion vollständig ersetzen können. Dies ist sowohl im uni- als auch im biventrikulären Betrieb möglich, meist wird jedoch ein linksventrikuläres Unterstützungssystem verwendet, da sich auch nach biventrikulärer Dekompensation der rechte Ventrikel nach Wiederherstellung des systemischen Kreislaufs und entsprechender Entlastung häufig wieder erholt. Entscheidend ist die Prophylaxe und konsequente Therapie der Komplikationen dieses Verfahrens: An erster Stelle stehen Blutungen und thrombembolische Ereignisse, deren Häufigkeit aber durch verbesserte Materialoberflächen und entsprechend reduzierte Antikoagulation sicherlich weiter abnehmen wird. An zweiter Stelle stehen die durch Implantation einer großen Menge Fremdmaterials mit Verbindungen nach extrakorporal begünstigten systemischen Infektionen. Daneben sind die häufig nicht mehr voll reversiblen Schäden an anderen Organsystemen (speziell Niere und Lunge) das größte Problem. Eine möglichst frühzeitige Reduktion invasiver Intensivtherapie wie Beatmung, intravasale Katheter, intravenöse Ernährung sowie die frühzeitige Mobilisierung der Patienten sind neben der konsequenten Behandlung von Infektionen von größter Bedeutung für den Erfolg der mechanischen Kreislaufunterstützung.
    Notes: Summary With increasing success, mechanical circulatory assist is used in cardiological and cardiosurgical intensive care. Its primary goal is to maintain circulation in the state of terminal cardiac failure which cannot be stabilized otherwise. By means of mechanical support, perfusion can be provided to vital organs in order to prevent or at least limit irreversible damage. Secondly, assist systems reduce oxygen demand while optimizing supply to the unloaded heart, which can enable functional recovery or at least prevent further damage. If recovery cannot be achieved, assist systems are used as a bridge to cardiac transplantation. Thus, the main indications for their use are complications of acute myocardial infarction or cardiac surgery as well as cardiomyopathy and myocarditis. Most frequent in use is the intraaortic balloon counterpulsation (IABP) which can lower cardiac afterload as well as substantially increase coronary perfusion. If in combination with pharmacological therapy, a stable circulation cannot be established, other systems able to completely replace cardiac function are used. Univentricular as well as biventricular systems are available while in most cases a left ventricular assist enables recovery of the right ventricle with restoration of systemic circulation and consecutive unloading. Prophylaxis and aggressive therapy of typical complications is critical: Bleeding and thrombembolism are very important but are likely to be better controlled by new design of device surfaces. Second, large parts of implanted material predispose to systemic infection, and finally, irreversible damage to other vital organs (mostly lungs and kidneys) is the third main problem. Early reduction of invasive therapy such as mechanical ventilation, intravascular catheters, and intravenous nutrition as well as early mobilization of patients along with consequent therapy of infections are crucial for the success of mechanical circulatory support.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...