Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Articles  (54)
  • DKFZ Publication Database
  • Springer  (46)
  • Wiley-Blackwell  (8)
  • 1
    ISSN: 1432-1130
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Abstract  Analysis of high-resolution NMR spectra elucidation has been known for many years. Hard-and software development now permits the implementation of such programs on personal computers. The structural information hidden in complex proton NMR spectra becomes easily accessible by using graphical user interfaces and direct data exchange between programs. A new mode has been implemented in 1D WIN-NMR to support the analysis of multiplet patterns with first order rules. Structure display, direct export mechanisms to the simulation program WIN-DAISY, and an archiving possibility complete the state-of-the-art data analysis. Some practical examples are given.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Orthopäde 26 (1997), S. 804-807 
    ISSN: 1433-0431
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1433-0431
    Keywords: Key words Distal radius fracture • AO-classification • DASH-score • Volar plate ostheosynthesis • Dorsal plate ostheosynthesis • Double plate sandwich ostheosynthesis • Smith fracture • Colles fracture ; Schlüsselwörter Distale Radiusfraktur • AO-Klassifikation • DASH-Score • Palmare Plattenosteosynthese • Dorsale Plattenosteosynthese • Frakturtypen • Smith-Fraktur • Colles-Fraktur
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die distale Radiusfraktur ist die häufigste Fraktur des menschlichen Skeletts. Das 6. und 7. Dezenium ist überwiegend betroffen, Frauen verunfallen häufiger als Männer. Die postmenopausale High-turnover-Osteoporose mit negativer Knochenbilanz muß hier als primärer kausaler Zusammenhang genannt werden. Aufgrund der mannigfaltigen Verletzungsschweregrade der distalen Radiusfraktur ist eine detaillierte Klassifikation mit hieraus resultierenden Therapieschemata dringend erforderlich. Wurde in der Vergangenheit die Indikation zur operativen Intervention sehr streng gestellt, so steht heute die exakte Rekonstruktion der Gelenkflächen durch unterschiedliche Operationsverfahren (geschlossene Reposition und KD-Fixierung, Schraubenosteosynthesen, Fixateur externe, kombinierte Operationsverfahren), sowie die primäre Versorgung der Begleitverletzungen immer mehr im Vordergrund. Die häufigen posttraumatischen Gelenkstufen und sekundären palmaren und dorsalen Dislokationen der Radiusbasis post repositionem waren Anlaß zur Einführung eines Therapieschemas nach exakter Einteilung unter Berücksichtigung der AO-Klassifikation. In der Klinik und Poliklinik der Freien Universität Berlin im Oskar-Helene-Heim wurden in der Zeit zwischen 1988 und 1998 213 Patienten nach offener Reposition einer distalen Radiusfraktur mit einer dorsalen und/oder palmaren Plattenosteosynthese versorgt. Bei größeren Trümmerzonen sowie ausgeprägten Impaktierungen wurden zur Prävention einer sekundären Dislokation mit der drohenden Folge einer Arthrose, Bewegungseinschränkung, Kraftverlust etc. eine Spongiosaplastik oder die Interposition eines kortikalen Beckenkammspans durchgeführt. Die Nachuntersuchung wurde in 3 Bereiche unterteilt. Die klinische Untersuchung, die Auswertung der Röntgenbilder sowie die Auswertung des DASH-Scores.
    Notes: Summary The distal radius fracture is the most common human skeletal injury. Predominantly woman in the 6th to 7th decade are found. There is a high correlation to the post menopause high turn over osteoporosis and its negative calcium balance. Due to the various multifactoral radius fracture combinations is a detailed classification with its correlated treatment important. The operative intervention in the past played a secondary roll. The newest concepts demand an exact reconstruction of the articulating surfaces through closed reposition and K-wire support, screw osteosynthesis, external fixation and its combinated forms. The posttraumatical joint changes with secondary palmar and dorsal dislocation of the radius base after reduction caused the exact therapy scheme with respect to the AO-classification to be developed. In the clinic and policlinic Oskar-Helene-Heim of the Free University in Berlin 213 patients were surgicly treated on distal radius fractures either from volar or dorsaly with a plate osteosynthesis between 1988–1998. In cases of multidirectionional fractures with compression of the articular surfaces we combined a bicortal bone block or spongiosa to support and to avoid the secondary dislocation and thus arthrosis. The study was devided in three sections, beginning with the clinical inspection. Further followed the X-ray evaluation and the assessment of the DASH-scores.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Orthopäde 28 (1999), S. 883-890 
    ISSN: 1433-0431
    Keywords: Key words Scaphoid fracture • Scaphoid nonunion •Herbert screw • Magnetic resonance imaging ; Schlüsselwörter Skaphoidfraktur • Skaphoidpseudarthrose •Herbert -Schraube • Magnetresonanztomographie
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Bei bekannt hoher Inzidenz von Frakturen des Kahnbeins vor allem junger Patienten und der großen Anzahl von Pseudarthrosen dieses Handwurzelknochens ist eine gründliche Diagnostik und frühe Therapie von besonderer Bedeutung. Konservative und verschiedene operative Verfahren stehen als therapeutische Möglichkeiten zur Verfügung. Von den seit Januar 1993 bis Februar 1999 operativ therapierten Patienten wurden 42 mit Skaphoidfrakturen und 88 mit Skaphoidpseudarthrosen klinisch, radiologisch und mittels Kernspintomographie (MRT) prä- und postoperativ untersucht. Die Kahnbeinbrüche wurden mittels Herbert -Schrauben-Implantation, Kahnbeinpseudarthrosen mittels Einbringen eines Beckenkammblocks und Herbert -Schrauben-Fixierung sowie anschließender Gipsimmobilisation behandelt. Subjektive Angaben der Patienten und klinische Untersuchungsbefunde wurden bewertet. Die Klassifikation der Röntgenbilder erfolgte nach dem von Herbert und Fisher (1984), Filan und Herbert (1996) vorgeschlagenen System. Die prä- und postoperativen Signalintensitäten der Skaphoidfragmente in der MRT wurden qualitativ und quantitativ ermittelt und miteinander verglichen. Postoperativ zeigten subjektive Angaben und klinische Untersuchungen der Patienten mit operativ therapierten Skaphoidfrakturen meist gute und ausgezeichnete Ergebnisse. Bei 11 Patienten mit Skaphoidfrakturen und 67 Patienten mit Skaphoidpseudarthrosen zeigten die Messungen der MRT-Signalintensitäten präoperative Signalminderungen in einem Knochenfragment. Bei diesen Patienten waren die Fusionsraten geringer als bei Patienten mit entsprechenden Fraktur-/Pseudarthrosetypen ohne Signalminderung. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, daß mittels Herbert -Schrauben-Osteosynthese in den meisten Fällen knöcherne Fusionen bei guten klinischen Befunden erzielt werden konnten. Die MRT scheint in der Lage zu sein, die radiologische Klassifikation der Frakturen bezüglich einer Prognose zu ergänzen.
    Notes: Summary Careful diagnostic and early therapy are especially important in cases of scaphoid fractures. This is due to the patients being mostly young and the high number of non-unions of these carpal bones. Conservative and various operative treatments are therapeutical options. Out of the patients who underwent surgery from January 1993 to February 1999 42 patients with a scaphoid fracture and 88 patients with a scaphoid non-union were, in addition to standard X-ray examination, examined clinically and by MRI pre- and post-operatively. Fractures of the scaphoid were treated by Herbert screw fixtion. The operative treatment of non- unions of the scaphoid included the transplantation of an iliac crest graft and Herbert screw fixation. Post-operatively a cast-immobilisation was done. Subjective statements of the patients and clinical results were assessed. The classification of Herbert and Fisher (1984)/Filan and Herbert (1996) for X-rays was used. The signal intensities of the MRI in the fragments of the scaphoid were determined qualitatively and quantitatively by computer calculation, comparing the pre- and post-operative results with one another. Post-operative results of the scaphoid fractures were in most cases good and excellent. 67 patients with a scaphoid non-union and 11 with a scaphoid fracture showed a pre-operative diminishing of the signal in the proximal fragment. For these patients, the fusion rate was lower than in patients without pre-operative signal reduction. The examination shows that in most cases bony fusions with good clinical results could be achieved by Herbert screw fixation. The MRI seems to be able to complete the radiological classification of the fractures regarding a prognosis.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1433-0431
    Keywords: Key words Atlantooccipital and Atlantoaxial instability • Basilar impression • Craniocervical junction • Os odontoideum • Rheumatoid arthritis • Microsurgical transoral approach • Ventrodorsal procedure • Vertebral tumor ; Schlüsselwörter Atlantookzipitale und atlantoaxiale Instabilität • Basiläre Impression • Kraniozervikaler bzw. okzipitozervikaler Übergang • Os odontoideum • Rheumatoide Arthritis • Mikrochirurgischer transoraler bzw. ventraler Zugang • Ventrodorsale Vorgehensweise • Wirbelsäulentumor
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Neben der mikrochirurgischen ventralen Dekompression, verbunden in der Regel mit der interkorporellen Fusion unter Verwendung eines autologen trikortikalen Beckenkammspans und einer Plattenosteosynthese, bei der operativen Behandlung von zervikalen Bandscheibenvorfällen, hat sich der mikrochirurgische transorale Zugang zum kraniozervikalen Übergang bei entsprechender Indikationsstellung als Standardverfahren bewährt. Dabei stehen zur operativen Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen des kraniozervikalen Übergangs ventrale, anterolaterale, laterale und dorsale Zugänge zur Verfügung die getrennt und kombiniert angewendet werden können. Die besonderen anatomischen und funktionellen Verhältnisse dieser Region machen aber eine im Vergleich zu den übrigen Halswirbelsäulenabschnitten geänderte Indikationsstellung für die unterschiedlichen Zugangswege erforderlich. Insbesondere die Frage nach isolierten ventralen, sprich transoralen, Eingriffen und bei dorsoventral kombinierten Eingriffen die Frage nach der Notwendigkeit einer zusätzlichen ventralen Stabilisierung bedarf wegen der postoperativen Komplikationsmöglichkeiten einer kritischen Betrachtung. Wir berichten anhand von 20 Fällen über die Indikationsstellung sowie die verfahrenstypischen Probleme transoraler Maßnahmen.
    Notes: Summary Besides the microsurgical ventral decompression for treatment of cervical disc prolapses, combined with an intercorporal fusion using an autologous bone graft from the iliac crest and a plate osteosynthesis, the microsurgical, transoral approach to the craniocervical junction has proven to be an effective procedure for adequate indications. Even for surgical treatment of diseases and injuries of the craniocervical junction ventral, anterolateral, lateral and dorsal approaches are applicable alone or in combination. The special anatomic and functional conditions of this region, however, obviously require that the indicational criteria for the various approaches differ from those selected for the other cervical segments. The postoperative complication risk requires that particulary critical consideration be given to the question of isolated transoral interventions. The same holds true for the question as the necessity for additional ventral stabilisation in combined dorsoventral interventions. This report is about 20 patients who underwent transoral decompression, about the indications and the procedure typical problems.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1433-0431
    Keywords: Key words Ischemic necrosis • Necrosis of the femoral head • Revascularization • Vascular pedicled iliac bone graft • Microvascular transfer ; Schlüsselwörter Femurkopfnekrose • Gefäßgestieltes Beckenkammtransplantat • Revaskularisation • Ischämische Nekrose
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Bei der idiopathischen Hüftkopfnekrose des Erwachsenen stehen in Abhängigkeit des Erkrankungsstadiums verschiedene Therapieverfahren zur Verfügung. Für die Erkrankungsstadien II und III nach Ficat bzw. II, III und IV der neueren ARCO-Klassifikation werden vor allem die intertrochantären Umstellungsosteotomien mit ihren verschiedenen Varianten als Therapieoptionen angegeben. Mit der Einführung mikrochirurgischer Techniken in die Orthopädie gewinnen auch revaskularisierende Eingriffe zunehmend an Bedeutung. 80 zwischen 1988 und 1996 mit einem gefäßgestielten, von der A. circumflexa ilium profunda versorgten Beckenkammspan versorgten Patienten konnten im Mittel 5,6 Jahre postoperativ klinisch anhand des Harris-Hüft-Scores und einer visuellen Analogskala sowie radiologisch nachuntersucht werden. Durchschnittlich fand sich ein Scorewert von 88 Punkten, insgesamt wiesen 86,1 % der Patienten ein gutes oder sehr gutes Scoreergebnis auf. Dies korreliert mit einer guten subjektiven Einschätzung des Ergebnisses anhand der visuellen Analogskala (VAS), wobei im Mittel 7,9 Punkte angegeben wurden. Mit zunehmendem Beobachtungszeitraum war eine leichte Verschlechterung zu beobachten; 47,5 % der Patienten zeigten in der ARCO-Klassifikation ein gegenüber dem präoperativen Befund unverändertes radiologisches Erkrankungsstadium (58,7 % nach Ficat-Klassifikation). Aus der Gesamtheit der Studien über revaskularisierende Eingriffe ist ersichtlich, daß bei einer Operation im Erkrankungsstadium II und III nach Ficat bzw. II, III und IV nach ARCO auch 5–6 Jahre nach dem operativen Eingriff noch in ca. 50 % der Fälle mit einem unveränderten Nekrosestadium zu rechnen und somit ein Fortschreiten der Erkrankung in diesem Prozentsatz zu verhindern ist. Mit der Implantation eines gefäßgestielten Beckenkammspans steht somit bei der Hüftkopfnekrose des Erwachsenen ein erfolgversprechendes, möglicherweise kausal in den Krankheitsprozeß eingreifendes und die Biomechanik des Hüftgelenks nur wenig alterierendes Operationsverfahren zur Verfügung, dessen gute Spätergebnisse den prä- und intraoperativen Aufwand rechtfertigen.
    Notes: Summary Various therapeutic options have been proposed in the treatment of femoral head necrosis ranging from conservative management to total hip arthroplasty. Since microsurgical techniques are routinely used in orthopaedic surgery, the importance of revascularization has increased in recent years. Vascularized bone grafting as well as various osteotomies have been considered for the stages II and III according to Ficat and II, III and IV of the criteria of the ARCO system respectively, which also bases on MRI-findings. We investigated the results of 80 patients with avascular necrosis of the femoral head treated with a vascular pedicled iliac bone graft, perfused by the A. circumflexa ilium profunda, between 1988 and 1996. Mean follow-up was 5,6 years. The evaluation was based on the harris hip score, clinical and radiological examination as well as a subjective assessment using a VAS (visual analog scale). The clinical results according to the harris hip score were good or excellent in 86,1 %. These results correlate with the subjective assessment of pain and of the hip joint function with an average of 7,9 points using the VAS (max. 10 points). Unchanged radiological appearance over the follow-up period was observed in 47,5 % using the ARCO criterias. Reviewing the studies using vascularized grafts, about 50 % of the patients with a stage II and III according to Ficat and II, III and IV of the ARCO respectively show an unchanged stage of the disease 5–6 years after the procedure. Therefore, transplantation of a vascular pedicled iliac bone graft possibly offers the chance to intervene causally in the course of the disease with only little alteration of the biomechanics of the hip joint.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Orthopäde 28 (1999), S. 451-457 
    ISSN: 1433-0431
    Keywords: Key words Internal spinal fixation device • Loads • Telemetry • Anterior interbody fusion • Brace ; Schlüsselwörter Wirbel-Fixateur-interne • Belastung • Telemetrie • ventrale Stabilisierung • Korsett
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die Belastung des Fixateur interne für die Wirbelsäule wurde mit instrumentierten Implantaten bei 10 Patienten für verschiedene Aktivitäten gemessen. Die höchsten Belastungen wurden beim Gehen und bei der Lateralflexion während des Stehens gefunden. Während der Ventralflexion des Oberkörpers änderte sich die Implantatbelastung nur geringfügig. Im Sitzen wurden keine höheren Fixateurbelastungen gemessen als im Stehen. Es spricht also wenig dagegen, Patienten, bei denen die Wirbelsäule mono- oder bisegmental stabilisiert worden ist, das Sitzen zu erlauben, sobald sie aufstehen dürfen. Durch die zusätzliche ventrale Stabilisierung mit Knochenspänen wurde die Belastung der bisegmentalen Implantate häufig deutlich geändert. Vor allem bei Patienten mit degenerativer Instabilität war sie nach der ventralen Stabilisierung oft wesentlich höher als vorher. Durch ein Korsett oder Mieder wurde die Implantatbelastung nicht reduziert. Es ist deshalb nicht notwendig, Patienten nach einer mono- oder bisegmentalen Stabilisierung der Brust- oder Lendenwirbelsäule mit einem Korsett zu versorgen.
    Notes: Summary The loads acting on internal spinal fixation devices were measured for different activities in ten patients using telemeterized bisegmental implants. The highest loads were found for walking and lateral bending of the upper body while standing. When bending forwards the upper body, the fixator loads were only slightly altered. The forces and moments were not higher during sitting than during standing. Therefore, sitting should be allowed for patients with instrumented spines as soon as getting up is allowed. The forces and moments in the fixators were often altered due to anterior interbody fusion. Especially in patients with degenerative instability, the implant loads were higher after anterior interbody fusion than before. Braces were not able to markedly reduce the fixator loads. Therefore, it does not seem helpful to brace patients after mono- or bisegmental stabilization of the thoracic or lumbar spine.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1433-0431
    Keywords: Schlüsselwörter King II-Skoliose • Lenke C-Skoliose • Ventrale Derotationsspondylodese • Dorsale Korrekturspondylodese • Kombinierte ventrodorsale Instrumentation • Dekompensation • Rippenbuckel • Frontales Profil • Sagittales Profil ; Keywords King II-skoliosis • Lenke C-skoliosis • Ventral derotation-spondylodesis • Dorsal korrection-spondylodesis • Kombined ventrodorsal instrumentation • Dekompensation • Ribhumb • Frontal profil • Sagittal profil
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract A number of different procedures are used for the surgical treatment of King II scoliosis. One reason for the controversial discussion in this context is that the term King II scoliosis is usually inadequate, because there are partly marked clinical and radiological differences in this type of curvature. From January 1996 to December 1997, a total of 26 patients with rigid King II scoliosis were submitted to a ventrodorsal procedure. Twenty-three patients were included in the study. The indication for this procedure was established in cases with a secondary lumbar curvature of at least 50° as well as unsatisfactory straightening of the primary and secondary curvature in the bendings and inadequate horizontal positioning of the caudal end vertebra of not less than 10°. Ventral Derotation-Spondylodesis (VDS) and Dorsal Korrection-Spondylodesis (DKS) led to a thoracic and lumbar straightening from 68.4° to 13.2° and from 61.4° to 17.8°, respectively. The tilt of the vertebra instrumented farthest caudally was corrected from 21.2° to 4.9°. The thoracic hypokyphosis was improved from 16.6° to 25.1°. In 11 patients, the dorsal instrumentation was extended to the caudal end vertebra, in another 11 patients, instrumentation was achieved up to a vertebra cranial from the end vertebra. The correction loss and complication rate was extremely low. Based on the surgical goals discussed further down, combined application of VDS and DKS is efficient and suitable in conjunction with the indication described. The complication rate is quite low. The different types of King II scoliosis have to be differentiated preoperatively.
    Notes: Zusammenfassung Bei der operativen Behandlung von King II-Skoliosen kommen sehr unterschiedliche Verfahrensweisen zum Einsatz. Eine der Ursachen der damit verbundenen kontroversen Diskussion scheint zu sein, daß die Bezeichnung King II-Skoliose meist unzureichend ist, bestehen doch zum Teil ausgesprochen deutliche klinische und radiologische Unterschiede bei dieser Krümmungsform. Von Januar 1996 bis Dezember 1997 wurden insgesamt 26 Patienten mit rigiden King II-Skoliosen einem Ventrodorsalem Verfahren unterzogen. 23 Patienten konnten in diese Studie einbezogen werden. Dabei wurde die Indikation zu dem vorgestellten Verfahren gestellt, wenn die lumbale Sekundärkrümmung mindestens Ausmaße von 50 ° hatte und in den Bendings sowohl eine unzureichende Aufrichtung von Primär- und Sekundärkrümmung als auch eine unbefriedigende Horizontalisierung des kaudalen Endwirbels der Sekundärkrümmung von nicht unter 10 ° bestand. Durch VDS und DKS kam es zu einer Aufrichtung von 68,4 ° auf 13,2 ° thorakal und von 61,3 ° auf 17,8 ° lumbal. Der Tilt des am weitesten kaudal instrumentierten Wirbelkörpers konnte von 21,2 ° auf 4,9 ° korrigiert werden. Die thorakale Hypokyphose wurde von 16,6 ° auf 25,1 ° verbessert. Bei 11 Patienten reichte die dorsale Instrumentation bis zum kaudalen Endwirbel, bei weiteren 11 Patienten war eine Instrumentation bis einen Wirbel kranialwärts des Endwirbels möglich. Korrekturverlust und Komplikationsrate waren außerordentlich gering. Unter Kenntnisnahme der nachfolgend genannten Operationsziele ist bei beschriebener Indikation die kombinierte Anwendung von VDS und DKS effizient und sinnvoll. Die Komplikationsrate ist dabei gering. Eine Differenzierung der verschiedenen Formen von King II-Skoliosen ist präoperativ notwendig.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Mukoviszidose ; Zystische Fibrose ; Menschliches Nasalepithel ; Epithelialer Na+-Kanal ; Cl ; -Sekretion ; Key words Cystic fibrosis ; Human nasal epithelium ; Epithelial Na+ channels ; Cystic fibrosis transmembrane conductance regulator ; Cl ; secretion
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Cystic fibrosis (CF) is the most commonly inherited disease in Caucasians and is caused by a mutation in the gene encoding a membrane transport protein. This cystic fibrosis transmembrane conductance regulator (CFTR) is thought to be an apical Cl– channel activated by intracellular cAMP. Most recent findings suggest that CFTR is more than a pure Cl– channel and might be involved in the regulation of other transport systems. In the present study we show that CFTR as a Cl– channel plays only a minor role in primary cultured human nasal epithelium derived from non-CF and CF patients. These findings are especially of interest for non-CF human nasal epithelia in which CFTR is correctly inserted. In both tissues Cl– secretion is negligible as compared with Na+ absorption. We confirm and expand our previous observations that Na+ absorption in human nasal epithelium is the dominant ion transport process and that Cl– secretion is detectable in both CF and non-CF tissue. Moreover, we show that cAMP and ATP were not able to stimulate any silent Cl– channels in CF or non-CF human nasal epithelial cells. We further give evidence that in human nasal CF and non-CF epithelium Na+ absorption is mediated by epithelial Na+ channels (ENaC) that are either different from those of other epithelia or which exhibit altered regulation. These differences between Na+ channels of human nasal epithelium and ”classical” epithelial Na+ channels include lack of activation by the intracellular second messenger cAMP and the steroid hormone aldosterone. We show further that human nasal Na+ channels are inhibited by Cl–-channel blockers and exhibit a different pharmacology towards common Na+ channel blockers.
    Notes: Zusammenfassung Mukoviszidose [zystische Fibrose (CF)] ist die häufigste Erbkrankheit in der kaukasischen Bevölkerung. Sie wird hervorgerufen durch Mutation eines Gens, welches für ein membranständiges Transportprotein kodiert, den „cystic fibrosis transmembrane conductance regulator” (CFTR). Dieser CFTR ist in der apikalen Membran von Epithelzellen lokalisiert und fungiert dort als cAMP-aktivierbarer Cl–-Kanal. Neuere Untersuchungen haben ergeben, daß der CFTR mehr als ein normaler Cl–-Kanal ist und wahrscheinlich in die Regulation einer Reihe weiterer Transportsysteme involviert ist. In dieser Studie zeigen wir, daß der CFTR in seiner Rolle als Cl–-Kanal nur eine untergeordnete Rolle in primärkultivierten menschlichen Nasenepithelzellen von CF- und Nicht-CF-Patienten spielt. Dieses Ergebnis ist besonders für das Nasenepithel von Nicht-CF-Patienten erstaunlich, da hier der CFTR korrekt eingebaut wird. In beiden Geweben spielt also eine Cl–-Sekretion verglichen mit der Na+-Absorption eine vergleichsweise geringe Rolle. Wir bestätigen mit dieser Untersuchung unsere früheren Beobachtungen, daß im menschlichen Nasenepithel Na+-Absorption der dominierende Ionentransportprozeß ist und eine Cl–-Sekretion weder in CF- noch in Nicht- CF-Geweben in relevantem Maße vorhanden ist. Zudem zeigen wir, daß weder cAMP noch ATP irgendeine Cl–-Sekretion in CF- oder Nicht-CF-Nasenepithelzellen stimulieren können. Desweiteren ergaben sich Hinweise darauf, daß sich die epithelialen Na+-Kanäle (ENaC) im Nasenepithel, welche für einen Teil der Na+-Absorption zuständig sind, von den epithelialen Na+-Kanälen in anderen Geweben unterscheiden. Diese Unterschiede zwischen den Na+-Kanälen im menschlichen Nasenepithel und den „klassischen” epithelialen Na+-Kanälen bestehen einerseits in ihrer fehlenden Aktivierbarkeit durch den intrazellulären Botenstoff cAMP und das Steroidhormon Aldosteron. Wir zeigen weiterhin, daß menschliche nasale Na+-Kanäle durch Cl–-Kanal-Blocker gehemmt werden können und eine andere Pharmakologie auf gebräuchliche Na+-Kanal-Blocker aufweisen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Orthopäde 27 (1998), S. 305-307 
    ISSN: 1433-0431
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...