Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1437-1596
    Keywords: Arthroscopy of the knee, air embolism ; Air embolism, following arthroscopy ; Special autopsy technique, air embolism following arthroscopy ; Medicolegal aspects, air embolism following arthroscopy ; Arthroskopie des Kniegelenkes, Luftembolie ; Luftembolie, bei Arthroskopie ; Sektionstechnik bei Luftembolie nach Arthroskopie ; Arztrecht, Luftembolie bei Arthroskopie
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine , Law
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Eine bisher nicht bekannte, iatrogene Ursache der Luftembolie wird am Fall einer Arthroskopie des Kniegelenks mit tödlichem Ausgang referiert. Eine derartige Komplikation wurde bis jetzt nach weltweiter Anwendung der Kniegelenksspiegelung seit vielen Jahren nicht beobachtet. Im Rahmen der Obduktion wurde daher erst beim Nachweis von Luft im Herzen und in der unteren Hohlvene das Kniegelenk als Eintrittspforte der Luft in Betracht gezogen. Durch die Arthroskopie an der Leiche in Verbindung mit einer besonderen Sektionstechnik konnte der Weg der Luftembolie nicht nur festgestellt, sondern auch im Modellversuch reproduziert werden. Demnach war die im Rahmen der Arthroskopie insufflierte Luft über eine Gelenksflächenfraktur des medialen Tibiakondylus in das Spongiosasystem des Knochens eingetreten und von dort in die Beinvenen verschleppt worden. Der Befund ist von weitreichender klinischer Bedeutung, da nunmehr die Indikationsstellung zur Arthroskopie im gasförmigen Medium völlig neu zu überdenken ist. Abschließend werden arztrechtliche Aspekte eines derartigen Zwischenfalles diskutiert.
    Notes: Summary An iatrogenic cause of air embolism with a fatal outcome is reported that occurred in a case in which arthroscopy of the knee had been carried out. Even after worldwide use of arthroscopy for many years, this complication has never been seen until now. At autopsy, when air bubbles were observed in the right heart chamber and in the vena cava inferior, only the knee joint was taken into consideration as the air-access route. The access of air was detected by means of arthroscopy on the corpse, combined with a special autopsy technique and shown experimentally. Insufflated air had entered via a fracture of the tibial articular surface and then passed through the spongiosa into the femoral vein. These findings are of far-reaching clinical consequence because the indication for arthroscopy by gas insufflation must be reconsidered again. Finally, the medicolegal aspects of such an incident are discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...