Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1434-3924
    Keywords: Schlüsselwörter Knie ; Meniskus ; Meniskusnaht ; Biomechanik ; Keywords Meniscus ; Meniscal repair ; Suture technique ; Cyclic testing ; Meniscus arrow
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Purpose: To study bioabsorbable meniscus arrows (Meniscus Arrow, Bionx Implants, Blue Bell, PA, USA) under cyclic loading conditions and to compare it to conventional meniscal sutures. Material and methods: Using a standardized testing model 23 medial porcine menisci were tested. Mechanical testing was performed on a universal material testing machine (Zwick, type 1474, Ulm, Germany) under axial cyclic (100 cycles, load: 5–20 N) and maximum loading. Ten horizontal and 10 vertical mattress sutures using PDS-2-0-USP, PDS-0-USP and PDS-1-USP and 8 bioabsorbable meniscus arrows (Meniscus Arrow, Bionx Implants, Blue Bell, PA, USA) were tested. Gapping during cyclic loading, failure strengths and failure modes were analyzed. Results: Neither the arrows nor the sutures failed during cyclic loading. After cyclic loading and after a relaxation time of 5 min, the gap between the 2 parts of the meniscus measured 1,2 mm in average with the arrows and 0,4, 0,5 and 0,8 mm with the PDS-2-0, PDS-0 and PDS-1-sutures respectively. The difference between the arrows and the PDS-2-0 and PDS-0-sutures was statistically significant (p 〈 0,05). The failure strengths after cyclic loading were the following: horizontal sutures: PDS-2-0: 62 N, PDS-0: 108 N, PDS-1: 92 N – vertical sutures: PDS-2-0: 61 N, PDS-0: 115 N, PDS-1: 127 N – arrows 44 N. The failure modes showed a tissue failure with the meniscus arrow in all cases (50% pull-out of the T-bar and 50% pull-out of the tip). Whereas a complete tissue failure could be seen in only 1 of the 30 vertical sutures, these failures could be documented in 50% of the horizontal sutures (PDS-2-0: 10%, PDS-0: 50%, PDS-1: 90%). Summary and conclusions: 1. The failure strengths of the arrows were similar to previous studies and significantly inferior compared to the sutures. 2. Under cyclic loading no failure or breakage of the arrow could be seen. 3. The gap which appeared during cyclic loading was broader with the arrows. 4. The failure strengths of horizontal and vertical sutures became significantly different using stronger suture materials.
    Notes: Zielsetzung: Ziel der Untersuchung war, den bioresorbierbaren Meniskuspfeil (Meniscus Arrow, Bionx Implants, Blue Bell, PA, USA) mit herkömmlichen Meniskusnähten unter zyklischer Zugbelastung zu vergleichen. Material und Methode: An einem standardisierten biomechanischen Modell wurden 23 mediale Meniszi vom Schwein getestet. Die Untersuchungen wurden an einer Materialprüfmaschine (Zwick, Typ 1474, Ulm) unter einer axialen Belastung mit 100 Zyklen zwischen 5 und 20 N und anschließend unter Maximalbelastung durchgeführt. Es wurden 10 horizontale und 10 vertikale Matratzennähte mit den Nahtmaterialien PDS-2-0-USP, PDS-0-USP und PDS-1-USP und 8 Rekonstruktionen mit 13-mm-Meniskuspfeilen getestet. Ergebnisse: Weder die Meniskusnähte noch die Pfeile versagten während der zyklischen Belastung. Das Auseinanderklaffen der Meniskusränder nach einer Entspannungsperiode von 5 min betrug bei den Pfeilen im Durchschnitt 1,2 mm und jeweils 0,4, 0,5 und 0,8 mm mit den PDS-2-0-, PDS-0- und PDS-1-Nähten. Die Ausreißkraft nach zyklischer Belastung betrug im Durchschnitt bei PDS-2-0: H: 62 N, V: 61 N; bei PDS-0: H: 108 N, V: 115 N, bei PDS-1: H 92 N, V: 127 N und bei den Pfeilen 44 N. Bei den Pfeilen kam es 4-mal zu einem Ausriss der Pfeilspitze und 4-mal zu einem Durchschlüpfen des T-Balkens durch das zentrale Meniskusgewebe. Es gab keinen Zusammenhang zwischen der Zahl der im Gewebe verankerten Widerhaken und der Ausreißkraft. Während es bei Vertikalnähten nur in einer der 30 Nähte zu einem Schlüpfen der Naht durch das Gewebe kam, war dies bei 15 von 30 Horizontalnähten der Fall. Das Gewebe versagte häufiger mit zunehmender Fadenstärke (PDS-2-0: 10%, PDS-0: 50%, PDS-1: 90%). Schlussfolgerungen: 1. Die Ausreißkräfte der Meniskuspfeile waren im Vergleich zu den Nähten signifikant geringer. 2. Unter zyklischer Belastung bis 20 N versagte keiner der getesteten Pfeile. 3. Unter zyklischer Belastung kam es mit den Pfeilen zu einer signifikant größeren Spaltbildung als mit den Nähten. 4. Die Haltekraft der Pfeile korrelierte nicht mit der Zahl der im peripheren Gewebe verankerten Widerhaken. 5. Sowohl bei Horizontalnähten als auch bei Vertikalnähten konnten mit zunehmender Stärke der Fäden jeweils höhere Ausreißkräfte gemessen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...