Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Schlüsselwörter: Strahlentherapie ; Diarrhö ; Prophylaxe ; Smektit ; Key Words: Radiotherapy ; Diarrhea ; Prophylaxis ; Smectite
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Purpose: Diarrhea and abdominal pain are well-known side effects abdominal or pelvic of radiation therapy that may lead to interruption of treatment in serious cases. In recent trials the silicate smectite has proven a promising drug in the prophylaxis if these adverse events. The presented trial aimed at the verification of earlier studies and the evaluation of a dose-effect relationship. Patients and Methods: Between April 1994 and May 1995, a total of 176 patients obtaining radiotherapy of the pelvis or the abdomen were evaluated in a double-blind, randomized placebo-controlled investigation regarding the prophylactic effect of smectite (= Colina®) against radiotherapy-induced diarrhea. During the whole period of radiotherapy 85 patients obtained 2 × 6 g smectite daily and 91 patients received 2 × 6 g placebo. The primary end point of the analysis was the time to the first appearance of diarrhea (≥ 3 pappy stools). Results: All 176 patients were evaluated according to an intent-to-treat analysis. There was no significant difference between the prophylactic effects of smectite and placebo. For an explorative post-hoc analysis the total study group was split up into 2 subgroups, one with an irradiated small bowel volume ≤ 837.5 ml, the other with a small bowel volume 〉 837,5 ml (median); the analysis indicated that the first subgroup showed a benefit for the smectite-treated patients in contrast to the placebo treatment (32 vs. 18 calendar days to the first appearance of diarrhea). This benefit was statistically not significant. Conclusion: Prophylactic application of smectite during irradiation of the pelvis and the abdomen can delay the development of radiotherapy-induced diarrhea, a statistical significance could not be verified neither in the total study group nor in the post-hoc subgroup analysis.
    Notes: Hintergrund und Ziel: Strahlentherapieinduzierte Diarrhöen und Schmerzen sind bekannte Nebenwirkungen der Becken- und Abdominalbestrahlung und können in schwerwiegenden Fällen zur Unterbrechung der Strahlenbehandlung führen. Das Schichtsilikat Smektit hat sich in den ersten Anwendungsstudien als ein vielversprechendes Therapeutikum zur Prophylaxe dieser Nebenwirkungen erwiesen. Die vorliegende Untersuchung diente der Verifizierung bekannter Studienresultate und der Erarbeitung einer Dosis-Wirkungs-Beziehung. Patienten und Methoden: Zwischen April 1994 und Mai 1995 wurde bei 176 Patienten mit Becken- bzw. Abdominalbestrahlung die prophylaktische Wirkung von Smektit (Handelsname: Colina®) bezüglich radiogener Diarrhöen in einer doppelblinden, randomisierten und plazebokontrollierten Studie untersucht. Während des gesamten Zeitraums der Strahlentherapie erhielten 85 Patienten täglich 2mal 6 g Smektit und 91 Patienten täglich 2mal 6 g von identisch aussehender Plazebosubstanz. Das Hauptzielkriterium der Auswertung war der Zeitraum bis zum Auftreten einer bestrahlungsinduzierten Diarrhö (definiert als ≥ 3 breiige Stühle). Ergebnisse: Alle 176 Patienten wurden in der Intent-to-treat-Analyse ausgewertet. In der Gesamtgruppe zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen der prophylaktischen Wirkung von Smektit und Plazebo. Eine explorative Post-hoc-Analyse mit Teilung des Gesamtkollektivs in Subgruppen mit einem bestrahlten Dünndarmvolumen ≤ 837,5 ml bzw. 〉 837,5 ml (Median) deutet im Kollektiv ≤ 837,5 ml an, dass bei gegebener Dosierung ein Vorteil für Smektit gegenüber Plazebo (32 versus 18 Kalendertage bis zum ersten Auftreten einer Diarrhö) besteht; dieser Vorteil ist jedoch statistisch nicht signifikant. Schlussfolgerung: Durch den prophylaktischen Einsatz eines Smektitpräparates als Antidiarrhoikum während einer Bestrahlung des Becken- und Abdominalbereiches kann die Entstehung einer bestrahlungsinduzierten Diarrhö verzögert werden, eine statistische Signifikanz konnte jedoch sowohl im Gesamtkollektiv als auch in einer Post-hoc-Subgruppenanalyse nicht nachgewiesen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...