Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1432-1076
    Keywords: Paromomycin ; Enterobacteriaceae ; Säuglinge ; Enteritiscoli ; Paromomycinresistenz
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Von repräsentativen Stammkollektiven verschiedener Enterobacteriaceae-Gattungen aus Stuhlmaterial mit erstens indirektem oder zweitens fehlendem Paromomycin-Neomycin-Kontakt wurde das Paromomycin-Resistenzspektrum ermittelt. Außerdem erfolgte bei 20 darmgesunden und 31 an Coli-Enteritis erkrankten bzw. Enteritis-Coli ausscheidenden Säuglingen, welche täglich 50 mg Paromomycin/kg über 6 Tage erhielten, eine qualitative und quantitative Analyse der Enterobacterriaceae vor, während und bis zum 3. Tag nach Therapieende. Weitere 25 EC-infizierte und mit Paromomycin behandelte Säuglinge wurden nur qualitative ausgewertet. Im Stuhlmaterial von Studenten, Institutsangehörigen und Beschäftigten der Nahrungsmittelindustrie ohne direkten oder indirekten Paromomycinkontakt ließen sich primär gegen Paromomycin resistente Enterobacteriaceae-Stämme nicht nachweisen. Im Gegensatz hierzu fanden sich primär-resistente Enterobacteriaceae bei nichtbehandelten Säuglingen aus klinischem Milieu. In Abhängigkeit vom Einführungstermin der Antibiotica Neomycin-Paromomycin stieg der Prozentsatz primärresistenter Enterobacteriaceae von nichtbehandelten Säuglingen aus diesem Milieu von 〈10% 1963/64 auf 20% 1964/65. Die sprunghafte Zunahme resistenter Stämme von 20 auf 69% unter Paromomycintherapie und der rasche Rückgang auf die Ausgangswerte nach der Therapie erfolgt durch die Selektion primär-resistenter Keime bzw. durch den Erwerb eines nachgewiesenen RT- (resistance transfer) Faktors unter Paromomycineinfluß. Das Auftreten sekundär-resistenter Stämme als Ausdruck schrittweiser Mutation scheidet bei dem kurzen Behandlungszeitraum von 6 Tagen je Patient aus. Die qualitative und quantitative Verlaufsanalyse der Enterobacteriaceae im Verlauf der Therapie zeigt eine direkte Relation zu den Resistenzwerten der isolierten Stämme. Bis zu einem Drittel der Stühle mit einem Maximum um den 4. Tag zeigt kein Wachstum der Enterobacteriaceae. Stark reduzierte Keimzahlen bzw. fehlendes Wachstum unter Therapie setzt sensible Stämme voraus, unveränderte Keimzahlen in den Faeces gehören zu einer resistenten Darmflora. Die gefundene Sanierungsquote (36 sanierte/20 nichtsanierte Säuglinge) entspricht mit etwa 64% den in der Literatur mitgeteilten Resultaten. Die Verträglichkeit des Präparates war gut. Bei sinnvollem Einbau in die Antibioticaregie, verbunden mit Antibiogramm und Fahndung nach einer episomalen infektiösen Resistenz, ist Paromomycin eine Bereicherung der Enteritis-Coli-Therapie.
    Notes: Summary The paromomycin resistance of various strains of enterobacteria was tested in stool specimens of infants with indirect and adults without any paromomycin-neomycine contact. Qualitative and quantitative examinations of enterobacteria in 20 healthy (babies) and 31 clinically ill infants with coli enteritis or bacterial carriers before, during and 3 days after treatment (50 mg paromomycin/kg body-weight per day over a period of 6 days) served as a measure of antibacterial effect. Furthermore stool specimens of 25 infants infected with enteropathogenic E. coli and treated with paromomycin were examined only qualitatively. Enterobacteria with a primary resistance to paromomycin in stools of persons without direct or indirect paromomycin contact were not detected. On the other hand primarily resistant enterobacteria were found in untreated infants from hospital wards. In dependence on the time of introduction of paromomycin and neomycine into the children's hospital the percentage of primarily resistant enterobacteria of untreated infants increased from 〈10% (1963/64) to 20% (1964/65). The rapid increase of resistant strains from 20% to 69% during paromomycin therapy and the quick decrease to the initial values after therapy is considered to be a selection of primarily resistant bacteria and to the acquisition of a resistance transfer factor. Qualitative and quantitative bacteriological examinations of enterobacteria duing therapy demonstrated a direct relation to the resistance of the isolated strains. Up to a third of the stool specimens (maximum at 4th day of treatment) no growth of bacteria was observed. Reduction of bacteria count or no growth during treatment was related to sensibel strains, unchanged bacteria count in stool specimens belonged to resistant bacteria. In 64% of the infants the enteropathogenic E. coli were eliminated, which agreed to the results in literature. The tolerance to the preparation was good. When rationally used and with special respect to antibiogram and episomale infectious resistance, paromomycin is an enrichment in therapy of enteropathogenic E. coli.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...