Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Depression  (1)
  • Internet  (1)
  • epidemiology  (1)
  • ADULT
  • ADOLESCENT
  • 2005-2009  (3)
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS German Medical Science; VOL: 7; DOC08 /20090824/
    Publication Date: 2009-09-08
    Description: Introduction: Although several online continuing medical education (CME) offers exist, the utilization of these by physicians is still low. In this study, we aimed to investigate the attitude towards and use of the Internet and online CME in German general practitioners (GPs) and to identify potential starting points to increase the use of online CME. Methods: In June 2006, a standardized 6-page questionnaire with 27 questions on the topic "Internet and online continuing education" was sent to all general practitioners in 6 districts (n=1304) of South Baden and South Württemberg in Germany. Data were analyzed using descriptive statistics, and exploratory regression analyses were performed to identify predictors of online CME usage. Furthermore, selected barriers were investigated in detail. Results: A total of 351 questionnaires were sent back, of which 349 could be included in the analysis (27% response rate). The sample is representative of the population contacted with respect to gender and qualifications. Univariate analyses showed that users of online CME were two years younger than non-users on average. Users spent two hours more on the Internet per week than non-users, and had been using the Internet for one year longer. Finally, users had better Internet skills, more often had previous experiences with online CME, and assessed the effectiveness of online CME to be higher and perceived fewer problems than non-users. Discussion: Measures to implement and increase the use of online CME can be aimed at different levels. The most important starting points are likely to be offering GPs the possibility to gain experience with online CME and improving their attitudes towards online CME. But for some physician populations, e.g. elderly or physicians with less Internet exp〈TextGroup〉 er 〈/TextGroup〉ience, e-learning might be an inferior option in comparison to tradi〈TextGroup〉 tio 〈/TextGroup〉nal CME.
    Description: Einleitung: Es gibt zwar inzwischen zahlreiche medizinische Online-Fortbildungsangebote (CME), aber die Nutzung dieser Angebote durch Ärzte ist gering. Das Ziel dieser Untersuchung war es, die Einstellungen gegenüber und die Nutzung von Internet und Online-Fortbildungen durch Hausärzte zu erfassen und mögliche Ansatzpunkte zur Erhöhung der Nutzung von Online-CME-Angeboten zu identifizieren. Methodik: Im Juni 2006 wurde ein 6-seitiger standardisierter Fragebogen mit 27 Fragen zum Thema "Internet und Online-Fortbildung" an alle Ärzte aus 6 Kreisen (n=1304) der KV-Bezirke Südbaden und Süd-Württemberg versandt. Die Daten wurden deskriptiv-statistisch und regressionsanalytisch ausgewertet. Darüber hinaus wurden Hindernisse bei der Nutzung von Online-Angeboten untersucht. Ergebnisse: 351 Fragebögen wurden zurückgesandt, 349 konnten in die Analyse eingeschlossen werden (27%). Die Stichprobe ist in Bezug auf Geschlecht und Fachrichtung repräsentativ für die angeschriebene Gesamtstichprobe. Univariate Analysen zeigten, dass die Nutzer von Online-CME-Angeboten im Durchschnitt 2 Jahre jünger waren als Nicht-Nutzer. Die Nutzer verbrachten zwei Stunden pro Woche mehr im Internet als Nicht-Nutzer und nutzten das Internet bereits ein Jahr länger. Nutzer schätzten ihre Internetkenntnisse besser ein als Nicht-Nutzer, hatten häufiger bereits Erfahrung mit Online-Fortbildungsangeboten, schätzten die Effektivität von Online-CME-Angeboten höher ein und erlebten weniger Hindernisse bei der Nutzung solcher Angebote. Diskussion: Maßnahmen zur Erhöhung der Nutzung von Online-CME-Angeboten können an verschieden Stellen ansetzen. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist, Ärzten die Möglichkeit zu geben, Erfahrungen mit solchen Angeboten zu sammeln und die Einstellung in Bezug auf die Einschätzung der Effektivität von Online-Angeboten zu verbessern. Für einige Ärzte-Populationen, beispielsweise ältere oder Ärzte mit wenig Internet-Erfahrung, mögen allerdings traditionelle CME-Fortbildungen besser geeignet sein als Online-CME-Angebote.
    Keywords: Internet ; online continuing medical education ; physicians ; Internet ; medizinische Online-Fortbildungsangebote ; Ärzte ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 3; DOC09 /20061211/
    Publication Date: 2006-12-12
    Description: Objectives: The detection of patients with comorbid mental disorders is of high clinical importance. Screening instruments can be recommended for early recognition. This study investigates the discriminant validity of the Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS), General Health Questionnaire (GHQ-12) and Patient Health Questionnaire (Brief-PHQ-D) in chronically ill patients.Methods: Two hundred and four patients with chronic illness participated in a two-stage survey. First patients were screened with HADS, Brief-PHQ and GHQ-12 and then examined for mental disorders by clinical standardized interview (M-CIDI). Validity of the three instruments was compared using ROC(receiver operating characteristics)-analysis and CIDI-diagnoses as criteria.Results: The Brief-PHQ and the HADS performed better than GHQ-12 concerning affective and anxiety disorders without reaching significance. Even though the Brief-PHQ performs significantly better in the category of "any mental disorder", the differences between the Brief-PHQ and the HADS remain not significant considering anxiety and affective disorders. The Brief-PHQ performed slightly better considering depressive disorders with an area under the curve (AUC) of 0.844, a sensitivity of 80% and a specifity of 75.7%. Conclusions: Screener can be used for the detection of mental disorders in patients with chronical illness. Especially the Brief-PHQ and the HADS can be recommended considering sensitivity and specifity. An advantage of the Brief-PHQ is the ability of categorial and dimensional analysis.
    Description: Zielsetzung: Das frühzeitige Erkennen komorbider psychischer Störungen bei Patienten mit chronischen Erkrankungen ist von hoher klinischer Bedeutung. Screening-Instrumente können hierbei eine wichtige Hilfestellung sein. Allerdings sollte bei der Auswahl der Instrumente besonderes Augenmerk auf die Validität für den jeweiligen Indikationsbereich gelegt werden. Diese Studie vergleicht die Erkennensleistung der Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS), des General Health Questionnaire (GHQ-12) und des Patient Health Questionnaire (Brief-PHQ-D) an einer Stichprobe von Patienten mit chronischen körperlichen Erkrankungen. Methodik: 204 Patienten aus der medizinischen Rehabilitation nahmen an einer zweistufigen Untersuchung teil : (1) Screening mit HADS, GHQ-12, Brief-PHQ und (2) diagnostisches Interview (M-CIDI). Die Validität der Screeninginstrumente wurde anhand der ICD-10 Diagnosen aus dem CIDI mittels ROC(receiver operating characteristics)-Analysen verglichen.Ergebnisse: Es zeigte sich eine Überlegenheit des Brief-PHQs und der HADS gegenüber dem GHQ im Erkennen von affektiven und Angststörungen. Obwohl der Brief-PHQ signifikant besser in der Kategorie "irgendeine psychische Störung" abschneidet, bleiben die Unterschiede zwischen dem Brief-PHQ und der HADS die anderen Bereiche betreffend nicht signifikant.Der Brief-PHQ zeigt eine etwas bessere Erkennensleistung hinsichtlich affektiver Störungen mit einem AUC(area under the curve)-Wert von 0,844, einer Sensitivität von 80% und einer Spezifität von 75,7%. Fazit: Screener sind zum frühzeitigem Erkennen psychischer Störungen bei Patienten mit chronisch körperlichen Erkrankungen gut geeignet. Insbesondere der Brief-PHQ und die HADS können aufgrund ihrer guten Sensitivitäts- und Spezifitätswerten empfohlen werden. Ein Vorteil des Brief-PHQ liegt in seiner Möglichkeit für die kategoriale und dimensionale Auswertung.
    Keywords: screening ; affective disorders ; anxiety disorders ; mental disorders ; somatic disorders ; epidemiology ; comorbidity ; Screening ; chronische Erkrankung ; psychische Belastung ; psychische Störung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 2; DOC04 /20050323/
    Publication Date: 2005-03-24
    Description: The purpose of the PROTeCD(Psychotherapeutic Resource-Orientated Treatment for Cardiac Patients with Depression)-study was to develop and to evaluate a brief psychotherapeutic intervention for rehabilitation in-patients with coronary heart disease (CHD) and depressive disorders. In three cardiac rehabilitation hospitals all patients were screened for mental distress at admission. Patients generally stay for 3 to 4 weeks before being referred to outpatient care. Method: Those patients with elevated distress were interviewed for mental disorders and took part in the baseline-assessment. Patients diagnosed with a depressive disorder at baseline were randomised into the intervention or the usual care group. Efficacy was assessed at discharge from hospital (short-term). 59 subjects with CHD and co-morbid depressive disorder were randomised into the trial - 27 into the intervention group (IG) and 32 into the usual care group (UC). Patients in the intervention group received 4 to 6 individual psychotherapeutic sessions of 50 minutes each, including patient education and cognitive-behavioural treatment of depression. Outcome measures were depressive and anxiety symptoms in self report and interview. Results: There was no significant difference between intervention and usual care group in this short-term reduction of depressive symptoms, mental distress and anxiety. However, at discharge the patients still suffer from an increased level of distress compared to the recommended cut off scores of the assessment scales. Conclusion: Multimodal inpatient rehabilitation reduces depressive and anxiety symptoms in depressed CHD patients in short term independently of an additional psychotherapeutic intervention.
    Description: Das Anliegen der PROTeCD(Psychotherapeutic Resource-Orientated Treatment for Cardiac Patients with Depression)-Studie bestand darin, eine psychotherapeutische Kurzzeitintervention für stationäre Rehabilitationspatienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) und depressiven Störungen zu entwickeln und in ihrer Wirksamkeit zu evaluieren. Methode: In drei kardiologischen Rehabilitationskliniken wurden alle KHK-Patienten zu Beginn ihres 3- bis 4-wöchigen stationären Aufenthaltes in einem Screening zu ihrer psychischen Belastung befragt. Patienten mit einer erhöhten psychischen Belastung nahmen an einem klinischen Interview und der Basisuntersuchung teil. Für diejenigen Patienten mit einer diagnostizierten depressiven Störung erfolgte eine randomisierte Zuweisung zur Experimentalgruppe, die die zusätzliche psychotherapeutische Kurzzeitintervention erhielt, oder zur Kontrollgruppe, die die Standardbehandlung der jeweiligen Klinik erhielt. Zum Zeitpunkt der Entlassung der Patienten aus der Klinik wurde die kurzfristige Wirksamkeit der Intervention untersucht. N=59 KHK-Patienten mit komorbiden depressiven Störungen wurden randomisiert - 27 in die Experimentalgruppe und 32 in die Kontrollgruppe. In 4 bis 6 psychotherapeutischen Sitzungen von jeweils 50 Minuten Dauer erhielten Patienten der Experimentalgruppe u.a. Patientenedukation und eine kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung für Depression. Maße zur Bewertung der Wirksamkeit der psychotherapeutischen Intervention waren Veränderungen in der depressiven und ängstlichen Symptomatik in Selbst- und Fremdbeurteilungsverfahren. Ergebnisse: Sowohl in der Experimental- als auch in der Kontrollgruppe kam es zu einer Reduktion in der depressiven und ängstlichen Symptomatik im Kurzzeitintervall. Für diese Reduktion fand sich kein signifikanter Unterschied zwischen Experimental- und Kontrollgruppe. Allerdings zeigen die Patienten zum Zeitpunkt der Entlassung weiterhin eine erhöhte Symptomatik im Vergleich zu empfohlenen Cutoff-Werten der eingesetzten Erhebungsinstrumente. Schlussfolgerung: Unabhängig von einer zusätzlichen psychotherapeutischen Intervention führt die multimodale stationäre Rehabilitation im Kurzzeitintervall zu einer Reduktion psychischer Belastung und depressiver Symptomatik bei KHK-Patienten mit komorbiden depressiven Störungen.
    Keywords: coronary heart disease ; depression ; brief psychotherapy ; inpatient rehabilitation ; screening ; koronare Herzkrankheit ; Depression ; Kurzzeitpsychotherapie ; stationäre Rehabilitation ; Screening ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...