Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1437-1596
    Keywords: Livor mortis ; Blanching ; Colorimetry ; Measurement of pressure ; Estimation of time of death ; Totenflecke, Wegdrückbarkeit ; Totenflecke, Farbmessung ; Totenflecke, Druckmessung ; Todeszeitschätzung
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine , Law
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Bislang wurde die „Wegdrückbarkeit” der Totenflecken bei der Todeszeitschätzung im wesentlichen nach subjektiven Eindrücken beurteilt-danach, ob die Totenflecke leicht, vollständig, schwer und/oder unvollständig wegdrückbar sind. Ein neues Meßsystem objektiviert die Beziehungen zwischen Kraftaufwand und Farbänderung der livores („Wegdrückbarkeit”) durch digitale Verarbeitung von Meßgrößen. Der Kraftaufwand während des Drucks auf den Totenfleck wird mittels Dehnungsmeßstreifen elektronisch erfaßt. Bei Erreichen definierter Druckstärken (10, 20, 30 bis 100 Newton) löst ein Computerprogramm jeweils eine Farbmessung mit einem handelsüblichen Farbdifferenz-Meßgerät aus. Die Farbmetrik arbeitet nach dem Dreibereichsverfahren. Alle Parameter werden ineinem Meßvorgang erfaßt und über einen Meßkonverter in einen Computer eingelesen. Die Darstellung des Farborts erfolgt im L,a b-System (CIELAB nach DIN 5033, DIN 6174), das der Physiologie des Sehens sehr nahekommt. Außerdem können Farbveränderungen über eine Farbabstandsformel (ΔE) weitgehend unabhängig vom Grundton der Haut analysiert werden. In ersten Ergebnissen von Messungen an Leichen zeigen sich regelhafte postmortale Abläufe der Farbveränderungen von Totenflekken bei zunehmender Druckstärke.
    Notes: Summary Until now, blanching of livor mortis in estimating time of death has generally been assessed based on subjective impressions, i.e. on whether blanching is visible after the application of pressure. We have developed a measuring system that uses digital processing to objectify the relationship between the pressure applied and blanching of postmortem lividity. The pressure is electronically registered by a strain gauge. At predefined levels (10, 20, 30, up to 100N) the software triggers a color measurement by a commerically available tristimulus colorimeter. All parameters are measured in a single procedure and routed to the computer through a data interface. The pressure-induced color changes in the livor mortis are evaluated according to the L*, a*, b* system (CIE-LAB according to DIN 5033, DIN 6174), which closely approximates the physiology of sight. An additional color spacing formula (AE) allows analysis of color changes irrespective of the basic skin tone. Initial measurements on cadavers showed that application of increasing pressure produced regular courses of color changes in livor mortis.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...