Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1432-2102
    Keywords: Schlüsselwörter Koloskopie ; Spiral-CT ; Elektronenstrahltomographie ; MRT ; virtuelle Realität ; Key words Spiral computed tomography ; Electron beam tomography ; EBT ; Magnetic resonance imaging ; MRI ; Colonoscopy ; Virtual reality
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Purpose: To evaluate experimentally and in patients the sensitivity and effective dose of virtual electron-beam tomography (EBT) colonoscopy for detecting small colon tumors and to compare the methods and results with virtual colonoscopy using spiral CT and MR imaging in a review of the literature. Materials and methods: Six polyps with diameters between 3 and 12 mm were created and randomly placed in resected pig colon. After distension with air, the pig colon was scanned with continous volume scanning (CVS, 3 mm collimation) and a pitch of 0.4, 0.8 and 1.5. Twenty patients positive for the fecal blood test were examined after rectal CO2 insufflation and i. v. administration of 1 mg glucagon. A 13 s CVS scan was used to cover the entire colon within one breathhold. 3D volume-rendered fly-throughs were evaluated by two independent radiologists. Effective dose equivalent was estimated using an Alderson phantom equipped with thermoluminescence dosimeters. Results: In the tumor model, all polyps were detectable at a pitch of 1.5. A further reduction of the pitch ratio did not improve the conspicuity of the polyps. In patient studies, all tumors (n = 4) and polyps (n = 3) were correctly identified on 3D fly-throughs. Two false positive results were obtained. Effective dose equivalent was calculated at 3.2 mSv per scan. Conclusions: Our preliminary results indicate that virtual EBT colonoscopy holds promise for fast screening for colon polyps. The best technique for virtual colonoscopy (Spiral CT, EBT, MRI) has not yet been determined and the future role of virtual colonoscopy must still be defined.
    Notes: Zusammenfassung Ziel: Als virtuelle Koloskopie bezeichnet man eine neue Methode, die aus Bilddaten der radiologischen Schnittbildverfahren, CT, Elektronenstrahl-CT (EBT) und MRT mittels computerunterstützter Bildnachverarbeitung simulierte dreidimensionale (3D-), endoskopieähnliche Bilder des Kolons erzeugt. Ziel unserer Untersuchung war die Bestimmung der Wertigkeit der virtuellen EBT-Koloskopie zum Nachweis von kolorektalen Polypen und Tumoren in vitro am Tumormodell und in Patientenstudien. Anhand publizierter Studien der virtuellen Koloskopie mit Spiral-CT und MRT sollen die verschiedenen Untersuchungstechniken dargestellt und verglichen werden. Material und Methode: 6 Polypen mit einem Durchmesser von 3–12 mm wurden nach Abheben und Umstechen der Mukosa in Schweinekolon gebildet. Nach Distension mit Raumluft wurde dieses Tumormodell mit EBT im „continuous volume scanning (CVS)-Mode” mit 3-mm-Kollimation und 3 verschiedenen Pitchverhältnissen (0,4; 0,8; 1,5) gescannt; 20 Patienten mit positivem Hämocculttest wurden nach rektaler CO2-Insufflation und i. v.-Gabe von 1 mg Glucagon in Atemanhaltetechnik mit einem den ganzen Kolonrahmen abdeckenden CVS-Scan (13 s Untersuchungsdauer) untersucht. Endoskopische 3D-Durchflugsrekonstruktionen wurden von 2 unabhängigen Radiologen hinsichtlich des Vorliegens von Polypen oder Tumoren beurteilt. Die zu erwartende effektive Dosis für die EBT-Koloskopie wurde über Messungen mit einem Alderson-Phantom, welches mit Thermolumineszenzdosimetern bestückt war, berechnet. Ergebnisse: Schon bei einem Pitch von 1,5 wurden alle Polypen im Tumormodell erkannt. Die Reduzierung des Pitch auf 0,8 oder 0,4 verbesserte nicht die Erkennbarkeit der Polypen auf den endoskopischen 3D-Rekonstruktionen. Alle Tumoren (n = 4) und Polypen (n = 3) der Patientenuntersuchungen wurden korrekt identifiziert. 2 falsch-positive Befunde wurden erhoben. Die effektive Dosis pro Scan errechnete sich zu maximal 3,2 mSv. Schlußfolgerungen: Unsere vorläufigen Ergebnisse deuten darauf hin, daß die virtuelle EBT-Koloskopie eine vielversprechende Methode zum Nachweis von kolorektalen Tumoren ist. Der Stellenwert der verschiedenen Techniken der virtuellen Koloskopie (Spiral-CT, EBT, MRT) muß erst noch bestimmt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-2102
    Keywords: Schlüsselwörter Zerebrovaskuläre Erkrankung ; Arteriosklerose ; Magnetresonanztomographie ; Magnetresonanzangiographie ; Digitale Subtraktionsangiographie ; A. carotis ; Keywords Cerebrovascular disease ; Arteriosclerosis ; Magnetic resonance imaging ; Magnetic resonance angiography ; Digital subtraction angiography ; Carotid artery
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Purpose. To compare high resolution contrast-enhanced MR angiography (MRA) and digital subtraction angiography (DSA) in the assessment of supraaortic vessel stenosis. Methods. 14 patients with suspicion of cerebrovascular disease or upper limb ischemia underwent selective DSA and high resolution contrast enhanced MRA employing a new Panoramic-Array coil. Stenosis assessment in comparison to DSA followed NASCET criteria. Additionally signal-/noise ratios (SNR) were evaluated to assess contrast enhancement. Results. Diagnostic image quality was achieved in all patients. Sensitivity and specificity for assessing high-grade stenosis of the supraaortic vessels were 100% and 96% respectively. In the assessment of high-grade common or internal carotid artery stenosis sensitivity and specificity was 100%. Conclusion. High resolution contrast enhanced supraaortic MRA combined with new coil sytems allow for a reliable assessment of stenoses along the whole vessel course including the aortic arch. Previous stent procedures limit its use in post-interventional follow-up.
    Notes: Zusammenfassung Fragestellung. Ziel der Studie war ein Vergleich zwischen hochauflösender kontrastverstärkter MR-Angiographie (MRA) und digitaler Subtraktionsangiographie (DSA) in der Diagnostik von Stenosen der supraaortalen Gefäße. Methoden. 14 Patienten mit Verdacht auf eine zerebrovaskuläre Erkrankung oder Durchblutungsstörung der oberen Extremität wurden mit DSA und hochaufgelöster, kontrastverstärkter MR-Angiographie mit Verwendung einer Panoramic-Array-Spule untersucht. Neben der Beurteilung der Kontrastierung erfolgte die Bestimmung der Stenosegrade im Vergleich zur selektiven DSA nach den NASCET-Kriterien. Ergebnisse. Bei allen Patienten konnte mit der MRA eine diagnostisch ausreichende Bildqualität erzielt werden. In der Diagnostik hochgradiger Stenosen der supraaortalen Gefäße ergab sich eine Sensitivität von 100% und eine Spezifität von 96%. In der Erkennung hochgradiger Stenosen der A. carotis communis oder interna lagen Sensitivität und Spezifität bei 100%. Schlussfolgerung. Die ultraschnelle MRA der supraaortalen Gefäße in Kombination mit einer geeigneten Spulenkombination ermöglicht die zuverlässige Erkennung stenotischer Veränderungen im gesamten Gefäßverlauf einschließlich des Aortenbogens. Stentimplanationen limitieren derzeit den Einsatz in der postinterventionellen Kontrolle.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...