Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Medizinische Ausbildung  (8)
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 34; DOC61 /20171115/
    Publication Date: 2017-11-15
    Description: Introduction: Radiology plays a crucial role in the emergency care setting by delivering early and precise diagnoses under pressure of time, right at the beginning of patient treatment. Although there is a need for postgraduate education in emergency radiology, most of the national bodies responsible do not offer it in a uniform fashion and a general proof of qualification is missing in Europe. Therefore, the European Society of Radiology (ESR) has founded the (Sub-)Society of Emergency Radiology (ESER), prompting them to develop a European curriculum. This trend, which is currently also encouraged in many other non-radiological specialties which demand the highest professional qualifications, often lacks expertise in medical education.Goals: The goal of this article is the general description of the curricular planning process for a European postgraduate subspecialisation programme, using the example of Emergency Radiology (European Diploma in Emergency Radiology, EDER), including the utilisation of TOOLS and recommendations derived from comparable projects.Project description: The project was divided into partial steps: the timeline displayed in a GANTT chart, and tasks and responsibilities assigned in a RASCI matrix. The curriculum was iteratively developed using the KERN approach and steps were prioritised using the PARETO principle. Furthermore, the following TOOLS were used: limitations and needs assessment, SWOT analysis, formulating learning objectives and categorising them after MILLER and SCLO, and using BLOOM's taxonomy for cognitive learning objectives and operationalising them according to MAGER. Psychomotoric and affective learning objectives were assigned to CANMEDS roles, grouped by topic using CLUSTERING, and then mapped by MATRIX analysis to appropriate learning and evaluation methods. Striving for continuous improvement, the curriculum was finally embedded in curricular quality management.Results: The standardisation of the EDER access, considering the different national conditions, the minimisation of European learners' attendance phases, restricting expenses by best possible use of existing structures, respecting the requirements and retaining the support of the European umbrella society ESR, finishing the project by a specific deadline and the demands of continuous improvement were particular challenges. A curriculum with the eligibility of five years' speciality training in general radiology has evolved on schedule. The subspeciality training lasts at least one year and is divided into webinars, workshops during congresses (e.g. the annual ESR and ESER congresses) and one year practical training at the individual learner's corresponding local hospitals, which adhere to a catalogue of requirements, comparable to national educational policies. The curriculum is completed by passing a written and oral exam (diploma) and re-accreditation every five years.Conclusions: Despite complex requirements, the TOOLS utilised allowed an almost seamless, resource-minimised, professional, location-independent distributed development of a European subspeciality curriculum within one year. The definitive implementation is still due. If any deviations from the draft presented should become necessary in the future, the embedment in the curricular quality management will lead to a redirection in the right way and, furthermore, secure a continuous improvement in the best way possible.
    Description: Einleitung: In der Notfallversorgung nimmt die Radiologie durch frühe und präzise Diagnosen unter hohem Zeitdruck bereits zu Beginn der Patientenbehandlung eine zentrale Rolle ein. Obwohl ein eigener Weiterbildungsbedarf in Notfallradiologie gegeben ist, bieten die zuständigen nationalen Gremien dies meist gar nicht oder aber uneinheitlich an und es fehlt in Europa grundsätzlich ein Qualifikationsnachweis. Daher hat die Europäische Gesellschaft für Radiologie (ESR) die Subgesellschaft der Europäischen Notfallradiologie (ESER) gegründet und diese zur Entwicklung eines europäischen Curriculums aufgefordert. Dies ist eine Entwicklung, die derzeit zwar in vielen weiteren, auch nicht-radiologischen, Spezialisierungsbereichen vergleichbar motiviert wird, hierfür in aller Regel trotz höchster Fachqualifikation allenfalls wenig medizindidaktische Expertise zur Verfügung steht. Zielsetzung: Ziel der Arbeit ist die grundsätzliche Beschreibung der Curriculumsplanung für eine postgraduierte europäische Schwerpunktspezialisierung am Beispiel der Notfallradiologie (European Diploma in Emergency Radiology, EDER) einschließlich der Angabe verwendeter TOOLS und der Ableitung von Empfehlungen für vergleichbare Projekte.Projektbeschreibung: Das Projekt wurde in Teilschritte zerlegt, der Zeitablauf in einem GANTT-Chart festgehalten und Aufgaben sowie Zuständigkeiten mittels RASCI-Matrix abgebildet. Das Curriculum wurde unter PARETO-Priorisierung in den Schritten nach KERN iterativ unter Verwendung folgender Tools entwickelt: Limitations-, Bedarfs- und SWOT-Analysen, Formulierung der Lernziele und Kategorisierung nach MILLER und SCLO, Taxonomierung kognitiver Lernziele nach BLOOM und Operationalisierung nach MAGER, Zuordnung von CANMEDS-Rollen zu psychomotorischen/affektiven Lernzielen. Diese wurden mittels CLUSTERING zu thematischen Gruppen zusammengefasst und anhand von MATRIX-Analysen die geeignetsten Veranstaltungsformen, lernpsychologischen Methoden und Evaluationsarten zugeordnet. Mit dem Bestreben einer kontinuierlichen Verbesserung erfolgte abschließend die Verankerung in einem curricularen Qualitätsmanagement.Ergebnisse: Besondere Herausforderungen waren die Vereinheitlichung des EDER-Zugangs bei sehr unterschiedlichen nationalen Voraussetzungen, die Minimierung von Präsenzphasen aufgrund des europäischen Teilnehmerkreises, eine Aufwandsminimierung durch bestmögliche Nutzung existierender Strukturen, die Berücksichtigung der Vorgaben des Europäischen Dachverbands ESR und Erhalt von deren Support, ein vorgegebenes Projektende zu gegebenem Stichtag sowie die Anforderung kontinuierlicher Verbesserung. Termingerecht entstand ein Curriculum, welches eine fünfjährige Weiterbildung in allgemeiner Radiologie als Zugang voraussetzt. Die mindestens einjährige Spezialisierung gliedert sich in Webinare, Präsenzworkshops während Kongressen (wie z.B. der ESR- und ESER-Jahreskongresse) sowie eine einjährige Weiterbildung an der jeweils lokalen klinischen Heimateinrichtung der Lernenden, welche sich nationalen Weiterbildungsordnungen vergleichbar zur Erfüllung eines speziellen Anforderungskatalogs verpflichtet. Den Abschluss des Curriculums bildet eine schriftliche und strukturierte mündliche Prüfung (Diplom) mit einer Re-Akkreditierung alle fünf Jahre.Schlussfolgerung: Die verwendeten Tools erlaubten trotz komplexer Vorgaben innerhalb eines Jahres eine nahezu reibungslose, ressourcenminimierte, professionelle und ortsunabhängig verteilte Entwicklung eines europäischen Schwerpunkt-Weiterbildungs-Curriculums. Die konkrete Umsetzung steht noch aus. Sollten hierbei Abweichungen von dem präsentierten Startvorschlag notwendig werden, so verspricht die gegebene Verankerung in ein curriculares Qualitätsmanagement dies zumindest zeitversetzt auffangen zu können und auch darüber hinaus eine kontinuierliche Verbesserung bestmöglich zu sichern.
    Keywords: Curriculum ; Education, Medical ; Radiology ; Emergency Medicine ; Quality Improvement ; Curriculum ; Medizinische Ausbildung ; Radiologie ; Notfallmedizin ; Qualitätsverbesserung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 33; DOC72 /20161115/
    Publication Date: 2016-11-15
    Description: Objective: During the 2015 summer semester of Munich's Ludwig Maximilian University (LMU) medical school, the pilot project "MeMPE Summer University - An Interprofessional Seminar on Prevention and Health Promotion" was implemented as a compulsory elective subject. In 90 teaching units of 45 minutes each, 20 students from the degree programs of Medicine, Master of Public Health and Master of Science Epidemiology (MeMPE) completed modules in theoretical introduction, scientific project work as well as practical assignments and conference attendance.Methods: The project was evaluated by students using pre- and post-project questionnaires (26 and 57 items, evaluated on a Five-level Likert scale of 1="fully agree" to 5="fully disagree"). The evaluation interviews of the instruction participants were recorded, transcribed and analyzed according to Mayring's qualitative content analysis.Results: Questionnaire response rate was 100 %. In pre/post comparison, the students reported an improvement in factual knowledge (pre median=3.0; post median=2.0; p〈0.0001), in scientific work (pre median=3.0; post median=1.0; p〈0.0001) and in interprofessional work (pre median=2.0; post median=1.0; p=0.024). In 18 interviews, the instructors largely expressed their motivation to participate in the project again.Conclusion: The MeMPE Summer University can serve as an example of best practice for interprofessional communication of prevention and health-promotion topics in theory and practice. The evaluation results show that the project enjoyed a high level of acceptance among students and instructors, and that it should be conducted in a revised version again in 2016.
    Description: Zielsetzung: An der Medizinischen Fakultät der LMU München wurde das Wahlpflichtfach "MeMPE Summer University - Ein interprofessionelles Seminar zu Prävention und Gesundheitsförderung" im Sommersemester 2015 als Pilotprojekt umgesetzt. 20 Studierende der Studiengänge Medizin, Master of Public Health und Master of Science Epidemiology (MeMPE) haben in 90 Unterrichtseinheiten je 45 Minuten ein Modul mit theoretischer Einführung, wissenschaftlicher Projektarbeit sowie ein Modul mit Praxiseinsatz und Kongressbesuch absolviert. Methodik: Das Projekt wurde bei den Studierenden mittels Prä- und Post-Fragebogen evaluiert (26 und 57 Items, Bewertung mittels fünfstufiger Likert-Skala von 1="stimme voll zu" bis 5="stimme gar nicht zu"). Die Evaluationsinterviews der Lehrbeteiligten wurden aufgezeichnet, transkribiert und mit der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet.Ergebnisse: Die Fragebogen-Rücklaufquote betrug 100%. Die Studierenden berichten im Prä-/Post-Vergleich eine Verbesserung des Faktenwissens (Prä-Median=3,0; Post-Median=2,0; p〈0,0001), des wissenschaftlichen Arbeitens (Prä-Median=3,0; Post-Median=1,0; p〈0,0001) und des interprofessionellen Arbeitens (Prä-Median=2,0; Post-Median=1,0; p=0,024). In 18 Interviews äußern die Lehrenden überwiegend ihre Motivation zur erneuten Projektteilnahme.Schlussfolgerung: Die MeMPE-Summer-University kann als Best-Practice-Beispiel für die interprofessionelle Vermittlung von Präventions- und Gesundheitsförderungsthemen in Theorie und Praxis dienen. Die Evaluationsergebnisse zeigen, dass das Pilotprojekt eine hohe Akzeptanz bei Studierenden und Lehrenden erfahren hat und in überarbeiteter Form im Jahr 2016 erneut durchgeführt werden soll.
    Keywords: medical education ; interprofessional education ; prevention ; health promotion ; public health ; epidemiology ; Medizinische Ausbildung ; interprofessionelle Lehre ; Prävention ; Gesundheitsförderung ; Public Health ; Epidemiology ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 32; DOC19 /20150513/
    Publication Date: 2015-05-14
    Description: Background: Simulation-based teamwork trainings are considered a powerful training method to advance teamwork, which becomes more relevant in medical education. The measurement of teamwork is of high importance and several instruments have been developed for various medical domains to meet this need. To our knowledge, no theoretically-based and easy-to-use measurement instrument has been published nor developed specifically for simulation-based teamwork trainings of medical students. Internist ward-rounds function as an important example of teamwork in medicine.Purposes: The purpose of this study was to provide a validated, theoretically-based instrument that is easy-to-use. Furthermore, this study aimed to identify if and when rater scores relate to performance.Methods: Based on a theoretical framework for teamwork behaviour, items regarding four teamwork components (Team Coordination, Team Cooperation, Information Exchange, Team Adjustment Behaviours ) were developed. In study one, three ward-round scenarios, simulated by 69 students, were videotaped and rated independently by four trained raters. The instrument was tested for the embedded psychometric properties and factorial structure. In study two, the instrument was tested for construct validity with an external criterion with a second set of 100 students and four raters. Results: In study one, the factorial structure matched the theoretical components but was unable to separate Information Exchange and Team Cooperation. The preliminary version showed adequate psychometric properties (Cronbach's alpha=.75). In study two, the instrument showed physician rater scores were more reliable in measurement than those of student raters. Furthermore, a close correlation between the scale and clinical performance as an external criteria was shown (r=.64) and the sufficient psychometric properties were replicated (Cronbach's alpha=.78).Conclusions: The validation allows for use of the simulated teamwork assessment scale in undergraduate medical ward-round trainings to reliably measure teamwork by physicians. Further studies are needed to verify the applicability of the instrument.
    Description: Hintergrund: Simulationsbasierte Teamarbeitstrainings werden als eine wirkungsvolle Methode betrachtet um Teamarbeit, zu verbessern. Teamarbeit wird in der medizinischen Ausbildung immer relevanter. Auch die Messung von Teamarbeit ist daher sehr wichtig und verschiedene Instrumente wurden für verschiedene medizinische Fachdisziplinen entwickelt, um diesen Zweck zu erfüllen. Unseres Wissens nach ist bisher kein theoriebasiertes und einfach anzuwendendes Messinstrument spezifisch für simulationsbasierte Teamarbeitstrainings von Medizinstudierenden publiziert oder entwickelt worden. Internistische Visiten fungieren als ein wichtiges Beispiel von Teamarbeit in der Medizin.Ziel: Das Ziel der Studie war ein validiertes, theoriebasiertes Instrument zu entwickeln, welches einfach anzuwenden ist. Weiterhin sollte in der Studie untersucht werden, ob und wann die Bewertungen von Ratern mit klinischer Performanz in Zusammenhang stehen.Methoden: Basierend auf einem theoretischen Rahmenmodell für Teamarbeitsverhalten wurden Items zu vier Teamarbeitskomponenten entwickelt (Teamkoordination, Teamkooperation, Informationsaustausch, Verhaltensweisen zur Teamanpassung ). In Studie eins wurden drei Visitenszenarien, simuliert von 69 Studierenden, gefilmt und unabhängig von vier trainierten Ratern bewertet. Das Instrument wurde auf seine psychometrischen Eigenschaften und die faktorielle Struktur hin untersucht. In Studie zwei wurde die Konstruktvalidität des Instruments anhand eines externen Kriteriums mit einem zweiten Set von 100 Studierenden und vier Ratern überprüft.Ergebnisse: In Studie eins passte die faktorielle Struktur zu den theoretischen Komponenten, jedoch konnte Informationsaustausch und Teamkooperation nicht separiert werden. Die vorläufige Version zeigte ausreichende psychometrische Eigenschaften (Cronbach's alpha=,75). In Studie zwei waren die ärztlichen Bewertungen reliabler als die studentischen Bewertungen. Weiterhin konnte eine enger Zusammenhang zwischen der Skala und klinischer Performanz als einem externen Kriterium (r=,64) gezeigt werden und die ausreichend hohen psychometrischen Eigenschaften konnten repliziert werden (Cronbach's alpha=,78).Schlussfolgerungen: Die Validierung gestattet den Einsatz der Teamarbeitsskala in Visitentrainings von Studierenden, um Teamarbeit reliabel von Ärztinnen und Ärzten einschätzen zu lassen. Weitere Studien sind notwendig, um die Anwendbarkeit des Instruments zu verifizieren.
    Keywords: simulation-based training ; team training ; team performance measurement ; medical education ; teaching and learning ; Simulationsbasiertes Training ; Team Training ; Team Performanz Messung ; Medizinische Ausbildung ; Lehren und Lernen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Publication Date: 2014-08-16
    Description: Objectives: Medical education is gaining in significance internationally. A growing interest in the field has been observed in German-speaking countries (Austria, Germany, Switzerland) since the early 2000s. This interest is not, however, reflected in an increase in the number of publications on medical education of German-speaking authors in international professional journals. The following investigation examines the potential use of active participant numbers of German-speaking researchers at AMEE conferences as a means of measuring said development. Methods: The AMEE conference proceedings from the categories poster presentations, short communications, research papers and plenary presentations from the years 2005-2013 were examined for evidence of Austrian, German and Swiss participation. The abstracts were subsequently analysed in terms of content and categorised according to study design, methodology, object of study , and research topic .Results: Of the 9,446 analysed abstracts, 549 contributions show at least one first, last or co-author from Austria, Germany or Switzerland. The absolute number of contributions per conference varied between 44 in 2010 and 77 in 2013. The percentage fluctuated between 10% in 2005 and 4.1% in 2010. From the year 2010 onwards, however, participation increased continually. The research was predominantly descriptive (62.7%). Studies on fundamental questions of teaching and learning (clarification studies ) were less frequent (4.0%). For the most part, quantitative methods (51.9%) were implemented in addressing subjects such as learning and teaching methods (33%), evaluation and assessment (22.4%) or curriculum development (14.4%). The study population was usually comprised of students (52.5%).Conclusions: The number of contributions from Austria, Germany and Switzerland peak at the beginning and at the end of the evaluated period of time. A continual increase in active participation since 2005 was not observed. These observations do not reflect the actual increase of interest in medical education research in German-speaking countries.
    Description: Zielsetzung: International gewinnt medizinische Ausbildungsforschung an Bedeutung. Seit Anfang der 2000er ist auch in deutschsprachigen Ländern (D-A-CH) ein steigendes Interesse zu beobachten. In einer kontinuierlichen Steigerung der Publikationszahlen deutscher Autoren in internationalen Fachzeitschriften zum Thema "medizinische Ausbildung" schlug sich das bisher jedoch nicht nieder. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob sich jene Entwicklungen aus der aktiven Teilnahme deutschsprachiger Forscher an den Konferenzen der AMEE ablesen lassen.Methoden: Die Tagungsbände der AMEE-Kongresse von 2005-2013 der Kategorien "Postervorträge", "Short Communications", "Research Papers" und "Plenarvorträge" wurden auf Beteiligung aus D-A-CH hin untersucht. Im Anschluss wurden die Abstracts einer inhaltlichen Analyse unterzogen und nach Studiendesign, Methodik , Untersuchungsgegenstan d und Forschungsthema kategorisiert. Ergebnisse: Von 9446 analysierten Abstracts weisen 549 Beiträge mindestens einen Erst-/Co- oder Letztautor aus D-A-CH auf. Die absolute Zahl der Beiträge pro Kongress schwankt zwischen 44 im Jahr 2010 und 77 im Jahr 2013. Der prozentuale Anteil schwankt zwischen 10,0% in 2005 und 4,1% im Jahr 2010. Seit 2010 stieg die Beteiligung jedoch kontinuierlich an. Die Arbeiten sind zumeist deskriptiver Art (62,7%). Studien zu grundlegenden Fragen des Lehrens und Lernens (clarification studies ) sind eher selten (4,0%). Angewandt wurden meist quantitative Methoden (51,9%), um Fragestellungen zu Themen wie Lehr- und Lernmethoden (33,0%), Evaluation und Assessment (22,4%) oder Curriculumsentwicklung (14,4%) zu untersuchen. Untersuchungsgegenstand sind meist Studierende (52,5%).Schlussfolgerung: Die Beitragszahlen aus D-A-CH weisen zu Beginn und am Ende des Untersuchungszeitraums ein Maximum auf. Ein kontinuierlicher Anstieg der aktiven Beteiligung seit 2005 ist nicht zu beobachten. Dieser Umstand spiegelt nicht das steigende Interesse an der medizinischen Ausbildungsforschung in den deutschsprachigen Ländern wieder.
    Keywords: medical education ; AMEE ; conferences and congresses ; Austria ; Germany ; Switzerland ; research design ; Medizinische Ausbildung ; AMEE ; Konferenzen und Kongresse ; Deutschland ; Österreich ; Schweiz ; Originaldesign ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 27; DOC56 /20100816/
    Publication Date: 2010-08-17
    Description: In 2008 the German Association for Medical Education (GMA) published guidelines to support medical departments in the implementation of assessments. Furthermore, these guidelines were designed to ensure an adequate quality of assessment. The responsible persons of five Bavarian faculties were asked about the organization of assessment at their institution with regard to the new German medical licensing regulations of 2002. Specifically, they were asked about the extent to which their assessment procedures comply with the guidelines of the GMA.Among the results considered important, it was reported that all of the faculties have a person responsible for assessment in their Dean's offices. Furthermore all of the faculties have implemented or are currently implementing a catalog of learning goals. There is still potential for development in the fields of item review prior to testing and subsequent item analysis.
    Description: Die Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) hat im Jahr 2008 Leitlinien zur Durchführung von universitären Prüfungen veröffentlicht, die zur Qualitätssicherung im Sinne reliabler und qualitativ hochwertiger Prüfungen beitragen sollen. Die Prüfungsverantwortlichen aller fünf bayrischen Medizinfakultäten wurden im Rahmen einer Bestandsaufnahme zur Organisation ihrer fakultären Prüfungen nach § 27 der ÄAppO befragt, inwieweit die Prüfungsdurchführung mit den Leitlinien der GMA konform ist.Als wichtige Ergebnisse sind festzuhalten, dass an allen Fakultäten ein Gesamtprüfungsverantwortlicher des Dekanats existiert. Weiterhin existieren an den meisten Fakultäten bereits Lernzielkataloge oder solche sind im Aufbau. Entwicklungspotenzial bieten noch die Durchführung von Reviews und einer umfassenden Itemanalyse.
    Keywords: medical education ; assessment guidelines ; quality criteria for assessment ; Medizinische Ausbildung ; Prüfungsleitlinien ; Qualitätskriterien für Prüfungen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 25; DOC91 /20080815/
    Publication Date: 2008-08-15
    Description: Introduction: Concept mapping tools have long been established in medical education as an aid for visualizing learning processes in computer-based programs. The case-based learning system CASUS with its mapping tool for visualizing the differential diagnostic reasoning process is an example. It was shown that such tools are well accepted by users and lead to an increased number of diagnostic hypotheses being visualized as maps. However, there is scarce evidence on the quality of user-generated diagnostic hypotheses. This study examines the quality of diagnostic hypotheses obtained with CASUS and whether the quality can be improved through ICD-10 coding as compared with an expert's solution. Methods: We randomized 192 third-year medical students at the University of Munich into two groups. The students worked in groups of two on one computer. Group A was asked to code their diagnostic hypotheses with an ICD-10 coding browser before entering them into the mapping tool. Group B generated their hypotheses without prior ICD-10 coding. The differential diagnostic reasoning visualizations were analyzed quantitatively and qualitatively. An expert solution was used as reference. Results: Eighty-seven differential diagnoses were evaluated. Group A, using ICD-10 coding, made the correct and precise diagnosis of malaria tropica significantly more often than Group B (p 〈 0.05). For additional alternative diagnostic hypotheses, no quantitative or qualitative differences were detected. Conclusions: ICD-10 coding in connection with a mapping tool supporting the diagnostic reasoning process improved the accuracy of diagnostic performance in third-year medical students in the case of malaria tropica.
    Description: Einleitung: Der Einsatz von Concept-Mapping-Tools in computergestützten Lernprogrammen ist in der medizinischen Ausbildung etabliert: Es konnte gezeigt werden, dass diese Werkzeuge zur Visualisierung von Differentialdiagnosen vom Anwender akzeptiert werden und zu einer vermehrten Hypothesenbildung beitragen. Es gibt bisher jedoch wenige Erkenntnisse über die Qualität der dabei vom Anwender erstellten Hypothesen. Die vorliegende Studie untersucht die Qualität der im Netzwerk-Tool im fallbasierten Lernsystem CASUS erstellten Hypothesen und inwieweit diese durch Kodierung mittels ICD10 präzisiert werden können. Methodik: Die Lernenden bearbeiteten zu zweit einen Computerlernfall zum Thema Malaria. Wir randomisierten 192 Teilnehmer der Studie aus dem 3. Studienjahr an der Universität München in zwei Gruppen: Gruppe A wurde gebeten, die erdachten Hypothesen vor der Eingabe in das Netzwerk-Tool mittels eines ICD10-Browsers zu kodieren. Gruppe B erstellte ihre Hypothesen ohne weitere Hilfsmittel. Die Netzwerke wurden quantitativ und qualitativ evaluiert und die Ergebnisse der beiden Gruppen verglichen. Als Referenz diente das von Experten erstellte Netzwerk. Ergebnisse: 87 differentialdiagnostische Netzwerke konnten ausgewertet werden. In Gruppe A mit ICD10-Kodierung der Hypothesen, konnten die Lernenden signifikant häufiger (p〈0,005) die exakte Hauptdiagnose Malaria tropica stellen. In der Gruppe ohne ICD10 Kodierung wurde signifikant häufiger (p〈0,005) die unpräzise Diagnose "Malaria" gestellt. Für die Nebendiagnosen ergaben sich qualitativ und quantitativ keine Unterschiede. Schlussfolgerungen: Die ICD10-Kodierung der Hypothesen im Netzwerk-Tool führte zu einer präziseren Diagnosestellung der Studierenden im klinischen Studienabschnitt. Die Integration eines ICD-Browsers zur Unterstützung der differentialdiagnostischen Hypothesenbildung in fallbasierten Lernsystemen ist sinnvoll.
    Keywords: CASUS ; CBT ; ICD-10 ; mapping ; medical education ; ICD-10 ; Differentialdiagnostik ; Mapping-Tool ; Medizinische Ausbildung ; fallbasiertes Lernen ; computerbasiertes Lernen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 33; DOC5 /20160215/
    Publication Date: 2016-02-26
    Description: Background: In Germany medical students should gain proficiency and specific skills in the vaccination field. Especially important is the efficient communication of scientific results about vaccinations to the community, in order to give professional counseling with a complete overview about therapeutic options.Aim of the project: The aim of this project is to set up a vaccination-related curriculum in the Medical Faculty at the Ludwig-Maximilians-University in Munich. The structure of the curriculum is based on the National catalogue for competency-based learning objectives in the field of vaccination (Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielekatalog Medizin NKLM). Through this curriculum, the students will not only acquire the classical educational skills concerning vaccination in theory and practice, but they will also learn how to become independent in the decision-making process and counseling. Moreover, the students will become aware of consequences of action related to this specific topic.Methods: According to defined guidelines, an analysis was performed on courses, which are currently offered by the university. A separate analysis of the NKLM was carried out. Both analyses identified the active courses related to the topic of vaccination as well as the NKLM learning objectives. The match between the topics taught in current courses and the NKLM learning objectives identified gaps concerning the teaching of specific content. Courses were modified in order to implement the missing NKLM learning objectives.Results: These analyses identified 24 vaccination-related courses, which are currently taught at the University. Meanwhile, 35 learning objectives on vaccination were identified in the NKLM catalogue. Four of which were identified as not yet part of the teaching program. In summary, this interdisciplinary work enabled the development of a new vaccination-related curriculum, including 35 learning objectives, which are now implemented in regular teaching courses by the Medical Faculty.Conclusions: This project successfully describes a method to develop and implement a competency-based teaching program on the topic of vaccination. Importantly, the process presented here can serve as a guide to develop and implement similar teaching programs on other subjects and Universities.
    Description: Hintergrund: Jeder Absolvent des Medizinstudiums in Deutschland sollte eine Impfkompetenz mit dem entsprechenden Wissen und Fertigkeiten aufweisen. Dazu gehört u.a. wissenschaftliche Ergebnisse in einer für Laien verständlichen Form kommunizieren zu können, um im Sinne der partizipativen Entscheidungsfindung zu den relevanten Impfthemen beraten zu können. Zielsetzung: Ziel dieses Projektes war die Entwicklung und Implementierung eines strukturierten, kompetenzbasierten Impf-Curriculums an der Medizinischen Fakultät der LMU München. In Anlehnung an den Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) wurden kompetenzbasierte Impf-Lernziele definiert. Durch das Unterrichten der Impf-Lernziele sollen die Studierenden dazu befähigt werden, Impfungen inklusive der Beratung und Vorbereitung selbständig und situationsadäquat in Kenntnis der Konsequenzen durchzuführen.Methodik: Nach fest definierten Impf-Kriterien wurden eine Istanalyse der bestehenden Lehrveranstaltungen und eine vergleichende Analyse des NKLM durchgeführt. Diese Analyse identifizierte die aktuellen Impf-Lehrveranstaltungen sowie NKLM Impf-Lernziele. Die NKLM Impf-Lernziele wurden daraufhin den bestehenden Lehrveranstaltungen zugeordnet und konsekutiv nicht gelehrte NKLM Impf-Lernziele identifiziert. Bestehende Lehrveranstaltungen wurden modifiziert oder neue Lehrveranstaltungen entwickelt, um diese Lernziele zusätzlich zu implementieren.Ergebnisse: Die Istanalyse identifizierte insgesamt 24 Lehrveranstaltungen, die bereits Impf-Themen lehrten. Der NKLM Impf-Lernzielkatalog beinhaltet insgesamt 35 Lernziele, von denen vier zuvor noch nicht in den untersuchten Veranstaltungen gelehrt wurden. In enger, interdisziplinärer Zusammenarbeit wurde ein longitudinales Impf-Curriculum mit insgesamt 35 Impf-Lernzielen entwickelt und implementiert. Schlussfolgerung: Am Beispiel der Gestaltung und Implementierung eines Impf-Curriculums wurde eine Methodik entwickelt kompetenzbasierte Lernziele in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit zu implementieren. Diese Methodik kann auch für größere Themenbereiche oder an anderen Universitäten angewendet werden.
    Keywords: medical education ; curriculum ; competency-based ; vaccines ; National Competency-Based Learning Objectives Catalogue Medicine ; Medizinische Ausbildung ; Curriculum ; Impfung ; Kompetenz ; Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Publication Date: 2008-02-16
    Description: With the implementation of a new licensing regulation for doctors in 2002 the responsibility for assessment was assigned from the German national examination board to the individual faculties, especially so for clinical subjects. 39 graded reports have to be issued between the first national board examination (after 2 years of preclinical studies) and the start of the internship (6th year). This new task provides special demands for assessment organization at faculty level. A number of prerequisites have to be met to guarantee adequate quality in assessment. To support faculties in meeting these requirements, guidelines were issued in cooperation with GMA assessment committee and the Baden-Württemberg competence centre for assessment in medical education. Developed on broad consensus these guidelines define quality requirements based on international standards. Their effect on quality improvement in German medical faculty's examinations in clinical subjects is to be researched concomitantly.
    Description: Die neue ärztliche Approbationsordnung (ÄAppO) aus dem Jahre 2002 verlagert die Prüfungsverantwortung insbesondere für den klinischen Studienabschnitt auf die Fakultäten: 39 benotete Leistungsnachweise sind zwischen der ersten Staatsprüfung und praktischem Jahr zu erstellen. Diese neue Aufgabe stellt besondere Anforderungen an das fakultäre Prüfungswesen. Um eine angemessene Qualität der fakultären Prüfungen sicher zu stellen, sind eine Reihe von Voraussetzungen zu erfüllen. Die vorliegenden Leitlinien des GMA-Ausschusses Prüfungen und des Kompetenzzentrums Prüfungen des Landes Baden-Württemberg wurden erstellt, um die Fakultäten in dieser Aufgabe zu unterstützen. Die vorliegenden Leitlinien definieren die Qualitätsanforderungen unter Berücksichtigung internationaler Standards und wurden in breitem Konsens entwickelt. Ihre Wirkung im Hinblick auf die Qualitätsverbesserung der fakultären Prüfungen im klinischen Studienabschnitt in Deutschland soll durch Begleitforschungsprojekte zukünftig dokumentiert werden.
    Keywords: Medical education ; assessment guidelines ; quality criteria for assessment ; Medizinische Ausbildung ; Prüfungsleitlinien ; Qualitätskriterien für Prüfungen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...