Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Complications  (3)
  • Mesh  (3)
  • 1
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Incisional hernia ; Mesh ; Polypropylene ; Results. ; Schlüsselwörter: Narbenhernie ; Netzplastik ; Polypropylen ; Ergebnisse.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. In einer retrospektiven Studie an 245 Patienten mit 272 Narbenhernien wurden die Ergebnisse der Narbenhernienoperationen an der Chirurgischen Universitätsklinik Aachen von 1987 bis 1994 untersucht. Dabei handelte es sich um 111 Primär- und 161 Rezidiv-Narbenhernien, 58 % Männer und 42 % Frauen, mit einem Altersdurchschnitt von 61,1 Jahren. An operativen Verfahren kamen bei 69,9 % der Patienten konventionelle Verfahren (Stoß auf Stoß, Mayo) und bei 30,1 % der Fälle eine Reparation mit alloplastischen Materialien zur Anwendung. Dabei verwendeten wir in den letzten 4 Jahren vornehmlich die präperitoneale Netzplastik (PNP) mit einem Polypropylen-Netz (Marlex®). Mittels Fragebogen und Befragung der Hausärzte konnten die Ergebnisse von 87 % der Patienten erfaßt werden (durchschnittlicher Nachbeobachtungszeitraum 64 Monate). Die Patienten mit PNP wurden klinisch und sonographisch nachuntersucht. Der Vergleich der PNP-Patienten mit den konventionellen Verfahren, zeigte eine erhöhte Rate von Frühkomplikationen (Serome, Hämatome), die Rezidivrate war mit 6,8 % jedoch signifikant niedriger als bei den Reparationen ohne alloplastische Materialien (32,6 %). Während die PNP als Operationstechnik als ideales Verfahren überzeugt, scheint eine Optimierung der verwendeten alloplastischen Materialien, mit Reduktion des Fremdmaterials, vermehrter Elastizität und verbesserter Biokompatibilität notwendig.
    Notes: Summary. In a retrospective study on 245 patients we evaluated the results of 272 incisional hernia repairs in the Department Surgery of the University Hospital Aachen. The group consisted of 58 % male and 42 % female patients with a mean age of 61.1 years and 111 primary and 161 recurrent incisional hernias. Conventional techniques (simple closure, Mayo) and alloplastic repairs were performed in 69.9 and 30.1 %, respectively. During the last 4 years we predominantly used the preperitoneal mesh repair with polypropylene mesh (Marlex®). The results of 87 % of our group of patients were evaluated by questionnaire and information from the family physicians (mean follow-up period 64 months). The patients who underwent preperitoneal mesh repair were examined clinically and with ultrasound. In comparison to the results of conventional hernia repair, early complications (seroma, hematoma) were higher. The recurrence rate, however, was significantly lower in this group with mesh repair (6.8 %) than in patients without alloplastic augmentation (32.6 %). Whereas preperitoneal mesh repair is convincingly the ideal surgical technique, optimization of the alloplastic materials by reduction of the amount of foreign substance and improvement of elasticity and biocompatibility is mandatory.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Inguinal hernia ; Drainage ; Complications ; Ultrasound. ; Schlüsselwörter: Leistenhernie ; Drainage ; Komplikationen ; Sonographie.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. In einer prospektiven randomisierten Studie wurden im Rahmen der Shouldice-Reparation primärer Hernien 50 Patienten mit subcutaner Redon-Drainage und 50 Patienten ohne Drainage versorgt. Postoperativ erfaßten wir die Menge des produzierten Wundsekrets in der Drainageflasche sowie durch sonographische Volumetrie, das Maß der subjektiven Beeinträchtigung mittels visueller Analogskala, die Höhe der Entzündungsparameter sowie die Komplikationsrate. Am ersten postoperativen Tag fand sich im drainierten Kollektiv mit 36,0 ml eine signifikant erhöhte Flüssigkeitsproduktion im Vergleich zu 2,5 ml in der Gruppe ohne Drainage. Zwei Wundinfekte wurden ebenfalls im drainierten Kollektiv beobachtet. Percutane Serompunktionen waren bei 8 Patienten, die ohne Drainage operiert wurden, und bei 7 drainierten Patienten notwendig. Das subjektive Empfinden war durch die Drainage nur geringfügig (25,6 vs. 21,4 %, visuelle Analogskala) beeinträchtigt. Die Körpertemperatur war im Drainagekollektiv am 3. postoperativen Tag im Vergleich zur nicht drainierten Gruppe erhöht (37,2 vs. 36,7 °C). Das routinemäßige Einlegen einer Redon-Drainage bei der Reparation primärer Leistenhernien ist aus unserer Sicht nicht indiziert. Vielmehr sollte bei Auftreten einer subcutanen Flüssigkeitsansammlung großzügig die Indikation zur percutanen Punktion gestellt werden.
    Notes: Summary. Following Shouldice repair of a primary inguinal hernia 50 patients were given subcutaneous Redon drains, while another 50 patients underwent operations without drains in a prospective randomized trial. The amount of postoperative wound secretion in the drainage bottle was added to fluid retention established by sonographic volumetric analysis. The degree of personal impairment was estimated by a visual analogue score. Inflammation parameters were recorded as well as the rate of complications. The drain group showed significantly increased fluid production in comparison to the group without drains on the 1st postoperative day (36.0 vs. 2.5 ml). Wound sepsis was found in two patients in the drain group. Seven patients with drains and eight patients without underwent percutaneous seroma puncture. The drain only slightly affected personal impairment (25.6 % vs 21.4 %, visual analogue score). Body temperature was elevated in the drain group on the 3rd day after operation (37.2 vs 36.7 °C). We believe there is no indication for the routine use of a Redon drain in the repair of a primary inguinal hernia. Instead, percutaneous puncture of subcutaneous fluid retentions should be performed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Hernia repair ; Mesh ; Complications ; Biocompatibility ; Rat model ; Hernienchirurgie ; Netz ; Komplikationen ; Biokompatibilität ; Ratte
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die moderne Hernienchirurgie bedient sich zunehmend Kunstnetzkonstruktionen zur Bauchwandrekonstruktion. Trotz der unbestrittenen Vorteile der z.Z. verfügbaren Kunstnetze mehren sich Berichte über Spätkomplikationen nach der Implantation. Eine Optimierung der Kunstnetze ist notwendig, bedingt aber ein standardisiertes Tiermodell zur Evaluierung der Biokompatibilität auf funktioneller und morphologischer Ebene. In der vorliegenden Studie werden z.T. handelübliche Polypropylen-und Polyesternetze in einem standardisierten Rattenmodell implantiert und detailliert morphologisch und morphometrisch analysiert. Die morphologisch-morphometrischen Daten werden in Anschluß mit der Funktion der künstlichen Bauchwand korreliert. Zusammenfassend zeigen die Daten, daß die z.Z. gebräuchlichen Netzkonstruktionen überdimensioniert sind und zu einer deutlichen Funktionseinschränkung der künstlichen Bauchwand führen. Die Funktion wird dabei entscheidend durch den Entzündungs- und Fibrosegrad, durch das Fibrosemuster und durch die Zusammensetzung der Extrazellularmatrix beeinflußt. Fibrose und Entzündung werden jedoch weniger durch das Material an sich bestimmt, sondern durch die Materialdichte,-verarbeitung und-ober-fläche. Zukünftige Netzkonstruktionen der 2. Generation sollten zur Verbesserung der funktionell-morphologisch definierten Biokompatibilität eine Reduzierung der Materialmenge und eine materialspezifische Verarbeitung anstreben.
    Notes: Abstract Modern surgical hernia repair depends increasingly on synthetic meshes for reconstruction of the abdominal wall. Despite the undisputed advantages of the synthetic meshes currently available, reports of late complications after implantation are accumulating. It is essential that the synthetic meshes be improved, but this makes a standardized animal model necessary for evaluation of their biocompatibility on both functional and morphological levels. In the present study, commercially available polypropylene and polyester meshes were implanted in a rat model, and detailed morphological and morphometric analysis were carried out. Correlations between the morphological and morphometric data and the function of the artificial abdominal wall were then sought. In summary, the data show that the mesh constructions currently available are oversized and definitely restrict the function of the artificial abdominal wall. The degree of inflammation and fibrosis, the pattern of fibrosis, and the composition of the extracellular matrix exert decisive influences on the function. Fibrosis and inflammation are caused less by the material itself, however, than by its density, the way it is processed, and its surface. Future, that is to say second-generated, mesh constructions should be designed with the aims of reducing the amount of material used and finding material-specific processing methods in mind, to improve the functionally and morphologically defined biocompatibility.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Key words Hernia repair ; Mesh ; Complications ; Biocompatibility ; Rat model ; Schlüsselwörter Hernienchirurgie ; Netz ; Komplikationen ; Biokompatibilität ; Ratte
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die moderne Hernienchirurgie bedient sich zunehmend Kunstnetzkonstruktionen zur Bauchwandrekonstruktion. Trotz der unbestrittenen Vorteile der z.Z. verfügbaren Kunstnetze mehren sich Berichte über Spätkomplikationen nach der Implantation. Eine Optimierung der Kunstnetze ist notwendig, bedingt aber ein standardisiertes Tiermodell zur Evaluierung der Biokompatibilität auf funktioneller und morphologischer Ebene. In der vorliegenden Studie werden z.T. handelübliche Polypropylen- und Polyesternetze in einem standardisierten Rattenmodell implantiert und detailliert morphologisch und morphometrisch analysiert. Die morphologisch-morphometrischen Daten werden in Anschluß mit der Funktion der künstlichen Bauchwand korreliert. Zusammenfassend zeigen die Daten, daß die z.Z. gebräuchlichen Netzkonstruktionen überdimensioniert sind und zu einer deutlichen Funktionseinschränkung der künstlichen Bauchwand führen. Die Funktion wird dabei entscheidend durch den Entzündungs- und Fibrosegrad, durch das Fibrosemuster und durch die Zusammensetzung der Extrazellularmatrix beeinflußt. Fibrose und Entzündung werden jedoch weniger durch das Material an sich bestimmt, sondern durch die Materialdichte, -verarbeitung und -oberfläche. Zukünftige Netzkonstruktionen der 2. Generation sollten zur Verbesserung der funktionell-morphologisch definierten Biokompatibilität eine Reduzierung der Materialmenge und eine materialspezifische Verarbeitung anstreben.
    Notes: Abstract Modern surgical hernia repair depends increasingly on synthetic meshes for reconstruction of the abdominal wall. Despite the undisputed advantages of the synthetic meshes currently available, reports of late complications after implantation are accumulating. It is essential that the synthetic meshes be improved, but this makes a standardized animal model necessary for evaluation of their biocompatibility on both functional and morphological levels. In the present study, commercially available polypropylene and polyester meshes were implanted in a rat model, and detailed morphological and morphometric analysis were carried out. Correlations between the morphological and morphometric data and the function of the artificial abdominal wall were then sought. In summary, the data show that the mesh constructions currently available are oversized and definitely restrict the function of the artificial abdominal wall. The degree of inflammation and fibrosis, the pattern of fibrosis, and the composition of the extracellular matrix exert decisive influences on the function. Fibrosis and inflammation are caused less by the material itself, however, than by its density, the way it is processed, and its surface. Future, that is to say second-generated, mesh constructions should be designed with the aims of reducing the amount of material used and finding material-specific processing methods in mind, to improve the functionally and morphologically defined biocompatibility.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...