Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Querschnittsstudie  (2)
  • Medizinische Ausbildung  (1)
  • Potentiell inadäquate Medikation  (1)
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  50. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin; 20160929-20161001; Frankfurt am Main; DOC16degam077 /20160919/
    Publication Date: 2016-09-19
    Keywords: Chronische Niereninsuffizienz ; Potentiell inadäquate Medikation ; Querschnittsstudie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  50. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin; 20160929-20161001; Frankfurt am Main; DOC16degam075 /20160919/
    Publication Date: 2016-09-19
    Keywords: Chronische Niereninsuffizienz ; Inanspruchnahme Primärversorgung ; Querschnittsstudie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC26 /20190516/
    Publication Date: 2019-05-17
    Description: Introduction: The aim of the Objective Structured Clinical Examination (OSCE) is a standardized and fair assessment of clinical skills. Observing second clinical year medical students during a summative OSCE assessing a General Practice clerkship, we noticed that information exchange with peers led to a progressively faster and overly focused management of simulations. Therefore, we established a Multiple Scenario-OSCE (MS-OSCE) where all students had to manage the same chief complaint at a station but it's underlying scenarios being randomly changed during students' rotation through their parcours. We wanted to ensure they fully explore differential diagnosis instead of managing their task influenced by shared information. We wanted to assess if a MS-OSCE violates the assumption of objectivity and fairness given that students are not tested with the same scenarios.Methods: We developed and piloted five OSCE stations (chest pain, abdominal pain, back pain, fatigue and acute cough) with two or three different underlying scenarios each. At each station these scenarios randomly changed from student to student. Performance was assessed with a checklist and global rating. The effect of scenarios and raters on students' grades was assessed calculating the intraclass correlation coefficient with a fixed effect two level linear model.Results: A total of 169 students and 23 raters participated in the MS-OSCE. The internal consistency over all stations was 0.65 by Cronbach's alpha. The difference of the mean grades between the scenarios of a given chief complaint ranged from 0.03 to 0.4 on a 1 to 5 grading scale. The effect of scenarios on the variance of the final grades at each station ranged from 4% to 9% and of raters from 20% to 50% when adjusted for students' skills. Conclusions: The effect of different scenarios on the grades was relevant but small compared to the effect of raters on grades. Improving rater training is more important to ensure objectivity and fairness of MS-OSCE than providing the same scenario to all students.
    Description: Hintergrund: Das Ziel einer Objective Structured Clinical Examination (OSCE-Prüfung) ist eine standardisierte und faire Prüfung klinischer Fertigkeiten. Nach dem Blockpraktikum Allgemeinmedizin im 2. klinischen Jahr (4. Studienjahr) werden die Studierenden mit einer OSCE-Prüfung Allgemeinmedizin an Simulationspatienten beurteilt. In der Vergangenheit konnten wir beobachten, dass prüfungsrelevante Informationen während der Prüfung unter den Studierenden ausgetauscht wurden. Dies führte zu einer zunehmend hastigen und unpräzisen Interaktion mit dem Simulationspatienten. Daher entwickelten wir eine Multiple-Scenario-OSCE-Prüfung (MS-OSCE), bei der an jeder Station einem bestimmten Beratungsanlass unterschiedliche Szenarios zugrunde gelegt werden, die bei gleichlautender Aufgabenstellung während der Rotation einer Studierendengruppe innerhalb jeder Station randomisiert gewechselt wurden. Eine MS-OSCE soll die Studierenden veranlassen, mögliche Differentialdiagnosen gründlicher zu explorieren, anstatt ihre Aufgaben unter dem Einfluss von weitergeleiteten Informationen vorangehender Prüfungskandidaten zu lösen. Wir wollten beurteilen, ob die unterschiedlichen Szenarien einer Station vergleichbare Schwierigkeiten aufwiesen und welche Faktoren die Fairness und Objektivität der MS-OSCE beeinflussen.Methoden: Wir entwickelten und pilotierten fünf OSCE-Stationen (Beratungsanlässe: Brustschmerz, Bauchschmerz, Rückenschmerz, Müdigkeit und akuter Husten) mit zwei oder drei unterschiedlichen Szenarien für den an der jeweiligen Station vorgesehenen Beratungsanlass. Der Wechsel der Szenarios an jeder Station erfolgte randomisiert von Student/in zu Student/in. Die Leistungsbewertung der Studierenden erfolgte sowohl mit einer Checkliste als auch mit einem globalen Rating. Der Effekt der Szenarien und der Prüfer/-in auf die Noten der Studierenden wurde durch Berechnung des Intraclass-Korrelationskoeffizienten mit einem linearen Zweiebenen-Modell mit fixen Effekten ermittelt.Ergebnisse: An der MS-OSCE nahmen insgesamt 169 Studierende und 23 Prüfer/innen teil. Die mittels Cronbach's alpha berechnete Interne Konsistenz über alle Stationen auf einer Notenskala von 1 bis 5 betrug 0,65. Die mittlere Notendifferenz zwischen den Szenarien eines Beratungsanlasses reichte von 0,03 bis 0,4. Der Einfluss der Szenarien auf die Varianz der durchschnittlichen Noten pro Station lag nach Adjustierung für die Fähigkeiten der Studierenden bei 4% bis 9%. Der Einfluss der Prüfer/-innen reichte von 20% bis 50%. Schlussfolgerung: Der Einfluss der unterschiedlichen Szenarien einer Station auf die Note war gering im Vergleich zum Einfluss der Prüfer/-in. Um die Objektivität einer MS-OSCE zu gewährleisten muss eine adäquate Prüferschulung erfolgen. Verbesserung der Interrater-Reliabilität ist wichtiger für Fairness und Objektivität, als alle Studierenden mit demselben Szenario zu prüfen.
    Keywords: medical students ; medical education ; objective structured clinical examination ; rater effects ; Medizinstudenten ; Medizinische Ausbildung ; OSCE ; Prüfereffekte ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...