Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter Linksventrikuläre Tachykardie ; Elektrophysiologische Diagnostik und Therapie ; Key words Leftventricular tachycardia ; Electrophysiological diagnosis and therapy
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary We report about the possibility of electrophysiological diagnosis and therapy in the treatment of a symptomatic left ventricular tachycardia which could not be treated effectively by oral medical therapy in a 10 year old boy with no obvious structural heart disease. By right bundle-bloc-like QRS-complexes in the surface-ECG, the diagnosis of the ventricular origin of the tachycardia was confirmed by transesophageal-ECG. This was followed by the first electrophysiological examination that showed increased leftventricular vulnerability. During this electrophysiological examination the tachycardia was terminated by stimulated singular premature beats. An oral medical therapy with sotalol was started. After the phase of saturation the next ventricular stimulation was done, that showed no sufficient protection of sotalol against VT. So the decision was made for ventricular ablation. After 5 high frequency-applications no furhter ventricular tachycardia could be induced. Since this intervention the patient lives without symptoms
    Notes: Zusammenfassung Wir berichten über die Möglichkeiten der elektrophysiologischen Diagnostik und Therapie in der Behandlung einer medikamentös nicht sicher einstellbaren symptomatischen linksventrikulären Tachykardie bei einem 10jährigen Jungen mit strukturell unauffälligem kardialem Befund. Bei rechtsschenkelblockartig deformierten QRS-Komplexen im Oberflächen-EGK bei der Aufnahme wurde anhand eines anschließend abgeleiteten Ösophagus-EKG die ventrikuläre Genese der Tachykardie bestätigt. Es erfolgte dann eine erste elektrophysiologische Untersuchung, die eine erhöhte linksventrikuläre Vulnerabilität zeigte. Im Rahmen dieser Untersuchung wurde mittels gezielter ventrikulärer Einzelstimulation die Tachykardie terminiert. Anschließend erfolgte eine medikamentöse Einstellung auf Sotalol. Nach der Aufsättigungsphase wurde eine erneute ventrikuläre Stimulation durchgeführt, die keine Schutzwirkung der Sotalolmedikation nachweisen konnte, so daß die Indikation für eine ventrikuläre Katheterablation gestellt wurde. Nach 5 Hochfrequenzapplikationen linksseptal ließ sich keine ventrikuläre Tachykardie mehr induzieren. Der Patient ist im bisherigen Nachbeobachtungszeitraum beschwerdefrei.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...