Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC50 /20060815/
    Publication Date: 2006-08-16
    Description: After assigning the different examination formats to the diverse terms of Miller's pyramide of knowledge, this paper provides a short presentation of the key feature approach by giving the definition and an example for clarification. Afterwards, a practical guide to writing key feature problems is given consisting of the following steps: define the domain, choose a clinical situation, define the key features, develop a test case scenario, write questions, select a preferred response format, define the scoring key, and validation. Finally, we present the evaluation results of this practical guide. In sum, the participants were very pleased with it. The differences between the estimations of their knowledge before and after the workshop concerning key features were significant. The key feature approach is an innovative tool for assessing clinical decision-making skills, also for electronical examinations. Substituting the write-in format for the long-menu format allows an automatic data analysis.
    Description: Im vorliegenden Beitrag wird - nach der Zuordnung unterschiedlicher Prüfungsformen zu den verschiedenen Wissensarten der Wissenspyramide von Miller - der Key-Feature (KF) Ansatz vorgestellt. Nachdem anhand der Definition und einem Beispiel erklärt wurde, was ein KF ist, wird im Anschluss eine Anleitung für die Erstellung eines KF-Problems gegeben. Diese besteht aus folgenden Schritten: Definition des Kontextes, Wahl der klinischen Situation, Identifikation der KFs des klinischen Problems, Schreiben des klinischen Szenarios (Fallvignette), Schreiben der einzelnen KF-Fragen, Auswahl des Antwortformates, Bewertungsverfahren und Inhaltsvalidierung. Am Ende werden die Ergebnisse einer Evaluation dieser Anleitung, die im Rahmen eines KF-Workshops gewonnen wurden, präsentiert. Die Teilnehmer waren mit dieser Workshopeinheit sehr zufrieden und gaben an, sehr viel gelernt zu haben. Die subjektive Einschätzung ihres Wissensstands vor und nach dem Workshop zeigte signifikante Unterschiede. Mit dem KF-Format steht ein innovativer Ansatz zur Überprüfung von Entscheidungskompetenz zur Verfügung, das auch sehr gut elektronisch eingesetzt werden kann. Durch den Einsatz eines Long-Menu Formats anstelle eines Write-In Formats wird eine automatische Auswertung möglich.
    Keywords: key feature ; case-based assessment ; clinical decision making ; Key-Feature ; fallbasiertes Prüfen ; klinisches Entscheidungswissen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC11 /20050128/
    Publication Date: 2005-01-29
    Description: The goal of this study was to receive information about students' acceptance of computer- and case-based testing. 32 students had to work through two computer based cases and to answer the related questions. The questions were posed in two formats: in the multiple-choice question (MCQs) format and in the open-ended question (OEQs) format. Afterwards, the learners had to fill in a questionnaire concerning the acceptance of computer- and case-based testing, the testing tool and computer-based learning. The results showed a moderate acceptance in the first scale and a high acceptance in the scales concerning the testing tool and learning with computer. Additionally, the students had to assess the difficulty of the particular format. The students rated it easier to answer MCQs than OEQs. In summary, the results are encouraging in respect to an implementation of computer-based cases within the scope of faculty internal tests.
    Description: In der vorliegenden Studie wurde die Akzeptanz des fallbasierten Prüfens am Computer erhoben. 32 Studierende bearbeiteten zwei computerbasierte Prüfungsfälle und beantworteten die darin gestellten Fragen. Dabei wurde das Antwortformat dieser Fragen variiert: eine Bedingung bestand aus Multiple-Choice (MC) Fragen, die andere aus Freitext-Fragen. Im Anschluss daran hatten die Studierenden einen Fragebogen zu beantworten. Es zeigte sich, dass die Studierenden fallbasierten Prüfungen am Computer nicht ablehnend gegenüberstehen. Auch das Prüfungsinstrument, eine Modifikation des computerbasierten Lernsystems CASUS, wurde akzeptiert - in der Bedingung mit MC-Fragen in höherem Maße als mit Freitext-Fragen. Hohe Akzeptanz fand sich beim Lernen mit Computern. Bei der Einschätzung des Schwierigkeitsgrads der beiden Formate empfanden die Probanden das Bearbeiten von MC-Fragen als leichter als das Beantworten offener Fragen.Insgesamt ermutigen die Akzeptanzdaten zu einem Einsatz von computerbasierten Fällen mit CASUS im Rahmen von fakultätsinternen Prüfungen.
    Keywords: acceptance ; case-based assessment ; computer-based training ; CASUS ; Akzeptanz ; fallbasiertes Prüfen ; computerbasiertes Training (CBT) ; CASUS ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...