Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 33; DOC70 /20161115/
    Publication Date: 2016-11-15
    Description: Background: Imparting communication skills has been given great importance in medical curricula. In addition to standardized assessments, students should communicate with real patients in actual clinical situations during workplace-based assessments and receive structured feedback on their performance. The aim of this project was to pilot a formative testing method for workplace-based assessment. Our investigation centered in particular on whether or not physicians view the method as feasible and how high acceptance is among students. In addition, we assessed the reliability of the method.Method: As part of the project, 16 students held two consultations each with chronically ill patients at the medical practice where they were completing GP training. These consultations were video-recorded. The trained mentoring physician rated the student's performance and provided feedback immediately following the consultations using the Berlin Global Rating scale (BGR). Two impartial, trained raters also evaluated the videos using BGR. For qualitative and quantitative analysis, information on how physicians and students viewed feasibility and their levels of acceptance was collected in written form in a partially standardized manner. To test for reliability, the test-retest reliability was calculated for both of the overall evaluations given by each rater. The inter-rater reliability was determined for the three evaluations of each individual consultation.Results: The formative assessment method was rated positively by both physicians and students. It is relatively easy to integrate into daily routines. Its significant value lies in the personal, structured and recurring feedback. The two overall scores for each patient consultation given by the two impartial raters correlate moderately. The degree of uniformity among the three raters in respect to the individual consultations is low.Discussion: Within the scope of this pilot project, only a small sample of physicians and students could be surveyed to a limited extent. There are indications that the assessment can be improved by integrating more information on medical context and student self-assessments. Despite the current limitations regarding test criteria, it is clear that workplace-based assessment of communication skills in the clinical setting is a valuable addition to the communication curricula of medical schools.
    Description: Hintergrund: Die Vermittlung kommunikativer Kompetenzen hat eine größere Bedeutung in den Curricula der Humanmedizin bekommen. Ergänzend zu standardisierten Prüfungen sollten Studierende im Rahmen arbeitsplatzbasierter Prüfungen in realen klinischen Situationen mit richtigen Patienten kommunizieren und ein strukturiertes Feedback bekommen. Ziel des Projektes war, eine solche formative Prüfmethode zum arbeitsplatzbasierten Assessment zu pilotieren. Von besonderem Interesse war zu ermitteln, ob Ärzt/innen die Methode für praktikabel halten und inwiefern die Studierenden sie akzeptieren. Darüber hinaus sollte die Reliabilität der Methode eingeschätzt werden.Methode: Hierzu führten 16 Studierende in ihren hausärztlichen Lehrpraxen je zwei Beratungsgespräche mit chronisch kranken Patienten und zeichneten diese per Video auf. Bewertung und Feedback erfolgten jeweils unmittelbar nach dem Gespräch durch den geschulten Lehrarzt anhand des Berlin Global Rating (BGR). Ferner erfolgte eine Bewertung der Gespräche mit dem BGR durch zwei externe geschulte Prüfer anhand der Videos. Die Angaben der Ärzte und Studierenden zur Praktikabilität und Akzeptanz wurden schriftlich und teilstandardisiert erhoben und quantitativ sowie qualitativ ausgewertet. Zur Prüfung der Reliabilität wurde die Retest-Reliabilität der beiden Gesamtbewertungen durch die jeweiligen Prüfer berechnet sowie die Inter-Rater-Reliabilität der drei Bewertungen aller Einzelgespräche. Ergebnisse: Die formative Prüfmethode wird von den Ärzten und Studierenden als gut bewertet. Sie ist relativ gut in den Arbeitsalltag zu integrieren. Der besondere Mehrwert besteht im persönlichen, strukturierten und wiederholten Feedback. Die beiden Gesamtbewertungen des Patientengespräches durch den jeweiligen Prüfer korrelieren mäßig. Die Übereinstimmung der drei Prüfer hinsichtlich der Einzelgespräche ist gering. Diskussion: Im Rahmen des Pilotprojektes konnte nur eine kleine Stichprobe von Ärzten und Studierenden in begrenztem Umfang befragt werden. Hierbei ergaben sich Hinweise zur Verbesserung der Prüfung durch die Integration von Kontextinformationen und studentischen Selbsteinschätzungen. Trotz der bislang noch vorhandenen Einschränkungen bezüglich der Testgüte ist deutlich geworden, dass die arbeitsplatzbasierte Bewertung kommunikativer Kompetenzen im klinischen Setting eine sinnvolle Ergänzung im Kommunikations-Curriculum einer medizinischen Fakultät ist.
    Keywords: Communication ; competency ; workplace based assessment ; formative assessment ; Kommunikative Kompetenz ; arbeitsplatzbasierte Prüfung ; formative Prüfung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...