Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.; 20070516-20070520; München; DOC07hnod164 /20070424/
    Publication Date: 2007-04-24
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77th Annual Meeting of the German Society of Otorhinolaryngology, Head and Neck Surgery; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hno074 /20060907/
    Publication Date: 2006-09-08
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hnod397 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hnod350 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  76. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.; 20050504-20050508; Erfurt; DOC05hno623 /20050922/
    Publication Date: 2005-09-23
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 13; DOC251 /20170426/
    Publication Date: 2017-04-26
    Description: Hintergrund: Trotz verbesserter Therapiemodalitäten blieb die Prognose von HNSCC in den letzten Jahrzehnten unverändert. miRNAs regulieren eine Vielzahl von biologischen Prozessen, wie etwa Chemoresistenzmechanismen. Das Forschungsprojekt fokussiert auf die umfassende Analyse von miRNA Profilen in HNSCC unter dem Einfluss von Chemotherapeutika, um spezifische miRNAs zu identifizieren, welche als sensitive und nicht invasiv gewinnbare Marker für Diagnose und Therapie bei HNSCC dienen können.Methoden: HPV negative HNSCC Zelllinien UT SCC 60A und UT SCC 60B sowie HPV positive HNSCC Zelllinien DU SCC 2 und UPCI SCC 154 wurden dazu mit 10µM Paclitaxel für 48h behandelt. Die Änderung der Genexpression von miR221*, miR222 und miR222* nach 48h Paclitaxel Behandlung wurde auf mRNA Ebene mittels Affymetrix GeneChip® Human Gene 1.1 ST (Affymetrix, Santa Clara, CA, USA) quantifiziert. Ergebnisse: Die miRNA Analyse von HNSCC-Zelllinien unter dem Einfluss von Paclitaxel zeigte, dass im direkten Vergleich der beiden Gruppen "unbehandelt" und "behandelt" MIR222 am stärksten hochreguliert wurde. Die Änderungen des Expressionslevels von MIR222 betrug 9,03. Die beiden miRNAs miR221 und miR222 liegen im selben Cluster, zudem wurde gezeigt, dass in Tumorzellen miR221*, miR222 und miR222* regulatorisch wirken. Die Regulation der miRNA miR222* scheint im Vergleich zwischen den HPV negativen HNSCC Zelllinien und den HPV positiven HNSCC Zelllinien unter 48h 10µM Paclitaxel Behandlung unterschiedlich reguliert zu sein. Schlussfolgerung: Das Verständnis der genauen Wirkweise von miRNAs und ihrer Regulationsmechanismen sind essentiell, um miRNAs als Krebsmarker zu verwenden und um die Effizienz von Krebstherapien zu erhöhen.Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 10; DOC070 /20140519/
    Publication Date: 2014-05-20
    Description: Einleitung: TLR3 spielt eine wichtige Rolle in der angeborenen Immunabwehr und damit der Tumorbiologie. In HNSCC bestehen kontroverse Beobachtungen hinsichtlich einer Stimulation mittels des TLR3-Liganden Poly I:C. Es wurden gesteigerte Proliferationsraten und erhöhte Migrationsaktivitäten gezeigt und zugleich gibt es Daten die eine gesteigerte Apoptose mit Verminderung der Proliferation beschreiben. Im Fokus dieses Projektes steht die umfassende Evaluation des Einflusses von Poly I:C auf die HNSCC Progression, unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Poly I:C Molekulargewichte, unterschiedlichen Darreichungformen und Zeit- und Konzentrationsfenstern.Methoden: Die Proliferations- und Apoptosevorgänge in verschiedenen HNSCC-Zelllinien wurden mittels funktioneller Assays nach Stimulation mit Poly I:C in Abhängigkeit von Konzentration und Anwendungsform untersucht. Ergebnisse: Die Stimulation mit Poly I:C führt konzentrationsabhängig zu einer Hemmung der Proliferation in den verwendeten Zelllinien im MTT-Assay sowie im Xcelligence-System. Zudem lässt sich via Annexin-PI-Staining eine Zunahme der Apoptose nachweisen. Diese Effekte sind jedoch in den unterschiedlichen Zelllinien und verschiedenen Subpopulationen innerhalb der Zelllinien verschieden stark ausgeprägt. Zudem zeigen sich Unterschiede hinsichtlich der molekularen Masse von Poly I:C:Schlussfolgerung: Die Unterschiede in der Wirkung auf die verschiedenenen Tumorzelllinien lassen eine letztendliche Einschätzung von Poly I:C als zukünftiges Therapeutikum noch sehr schwierig erscheinen. Zudem sollte eine Analyse der überlebenden Zellen interessante Einblicke liefern. Trotzdem stellt sich Poly I:C weiterhin als interessanter Ansatzpunkt im Hinblick auf zukünftige Therapiemöglichkeiten dar.Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 8; DOC24 /20120419/
    Publication Date: 2012-04-20
    Description: Einleitung: Chronische Rhinosinusitis mit nasalen Polypen (Polyposis nasi) ist eine mit chronischer Entzündung und Polypenwachstum einhergehende Erkrankung der nasalen und paranasalen Schleimhäute. Histologisch betrachtet sind nasale Polypen durch das ödematöse fibrozytäre Stroma und die Einwanderung von Entzündungszellen charakterisiert. Bei einer Entzündung wird eine Immunreaktion ausgelöst, indem es zur Migration von phagozytosefähigen Leukozyten in das betroffene Gewebe kommt. Voraussetzung dafür ist die Wechselwirkung dieser Abwehrzellen mit dem vaskulären Endothel, wobei der initiale Kontakt und das anschließende Zellrollen durch die Proteine der Selektin-Familie vermittelt wird.Methoden: Im Verlauf einer Nasennebenhöhlensanierung wurden nasale Polypen und die dazugehörige untere Nasenmuschel chirurgisch entfernt. Um Unterschiede in der Selektin E Expression festzustellen, wurden molekularbiologische (PCR, Microarray, qPCR), biochemische (Western blot) und immunhistologische (LSAB, IF) Methoden verwendet. Ergebnisse: Die Expressionsanalyse ergab, dass das Adhäsionsmolekül Selektin E (CD62E) im vaskulären Endothel von nasalen Polypen, im Vergleich zu der unteren Nasenmuschel desselben Patienten, deutlich herunter reguliert ist. Schlussfolgerung: Selektine sind für den initialen Kontakt von Leukozyten mit dem vaskulären Endothel verantwortlich. Eine Herunterregulation von Selektin E könnte bedeuten, dass die Migration von Leukozyten reduziert und daher die Immunantwort abgeschwächt ist. Dennoch zeigen verschiedene Studien, dass eine Vielzahl unterschiedlicher Immunzellen das Polyposis-Gewebe infiltrieren. Die molekularbiologische Bedeutung einer verminderten Selektin E Expression steht im Fokus unserer Untersuchungen.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  87. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20160504-20160507; Düsseldorf; DOC16hnod195 /20160330/
    Publication Date: 2016-03-31
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  86. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20150513-20150516; Berlin; DOC15hnod573 /20150326/
    Publication Date: 2015-03-27
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...