Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 11
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Intensivmedizin ; Perkutane Dilatationstracheotomie ; Translaryngeale Tracheotomie ; Komplikationen ; Infektion ; Key words Intensive care medicine ; Percutaneous dilatational tracheostomy ; Translaryngeal tracheostomy ; Complications ; Infection
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Tracheostomy is considered the airway management of choice in long-term ventilated ICU patients. In the last few years, percutaneous dilatational tracheostomy (PDT) has been established as an attractive and safe alternative to conventional open tracheostomy. Recently, there is another percutaneous technique according to Fantoni with translaryngeal airway access (TLT) available. Our study seeks to evaluate TLT in terms of complications and practicability. In 47 patients of our surgical ICU, elective TLT was performed. Mean operative time was 9.8±10.9 (range 6–27) minutes. Severe complications, such as bleeding, aspiration or infection of the tracheostoma have never been noted. A slight detoriation of arterial oxygen tension occured in 25 patients intraoperatively, demanding to rise the concentration of inspired oxygen temporarily. However, no patient became hypoxic during the procedure.Since during the procedure gas exchange may worsen, TLT should not be employed in patients whose inspired oxygen concentration exceeds 80%. Despite the fact that severe complications associated with TLT have recently not yet been reported, physicians who perform TLT should be well-trained in the technique of conventional open tracheostomy, too. According to our present data, TLT seems to be an attractive and safe alternative to PDT. Nevertheless, for a definiteve evaluation of TLT, further investigations in larger groups of patients and in the long term seem to be necessary.
    Notes: Zusammenfassung Einleitung: Die Tracheotomie langzeitbeatmeter Intensivpatienten hat sich als integrierter Bestandteil der Beatmungsbehandlung etabliert. In den vergangen Jahren konnte sich zunehmend die perkutane Dilatationstracheotomie (PDT) als komplikationsarme Alternative zur konventionellen chirurgischen Tracheotomie durchsetzen. Seit kurzem steht mit der translaryngealen Tracheotomie (TLT) nach Fantoni ein weiteres perkutanes Verfahren zur Verfügung. Ziel der vorliegenden klinischen Untersuchung war es, die Ergebnisse nach elektiver TLT bei chirurgischen Intensivpatienten bezüglich Komplikationsrate und Praktikabilität aufzuzeigen. Methodik und Ergebnisse: Bei 47 Intensivpatienten wurde die TLT nach Fantoni durchgeführt. Die Operationszeit betrug 9,8±10,9 (Range 6–27) min. Akut interventionsbedürftige Komplikationen wie Blutungen, Aspiration oder Infektion des Tracheostomas traten bei keinem Patienten auf. Eine passagere Verschlechterung des paO2 während des Eingriffs erforderte bei 25 Patienten eine vorübergehende Erhöhung der inspiratorischen Sauerstoffkonzentration, ohne daß das Auftreten einer Hypoxie beobachtet wurde. Schlußfolgerungen: Da es bei der Durchführung der TLT zu einer Verschlechterung der Oxygenierungssituation kommen kann, sollte dieses Verfahren nur bei Patienten mit einer FiO2 von weniger als 0,8 durchgeführt werden. Bei der TLT sollte der Arzt mit der Anatomie gut vertraut sein und über Erfahrung mit der konventionellen Tracheostomie verfügen, um eventuelle Komplikationen rasch und sicher behandeln zu können. Aufgrund unserer Ergebnisse scheint die TLT eine sichere und komplikationsarme Alternative zur PDT darzustellen. Dennoch müssen zur endgültigen Bewertung der TLT weitere Untersuchungen an größeren Patientenkollektiven und über einen längeren Beobachtungszeitraum folgen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 48 (1999), S. 142-156 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Tracheotomie: perkutan ; chirurgisch ; Komplikationen ; Ergebnisse ; Kosten ; Key words Tracheostomy: percutaneous ; surgical ; Complications ; Results ; Costs
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Tracheostomy is one of the oldest surgical procedures and in the past decades has become the method of choice in the management of patients requiring long-term mechanical ventilation. At present, several alternatives exist to conventional surgical tracheostomy, such as the percutaneous dilatational techniques according to Ciaglia (PDT), Griggs (GWDF), and Schachner (Rapitrach). In particular, PDT according to Ciaglia which was introduced in 1985, has been recognized as an equally safe, but less expensive procedure than conventional tracheostomy. Fantoni’s translaryngeal percutaneous technique is another new and safe procedure, which was first performed in 1996. Nonetheless, we believe that percutaneous procedures should only be performed by experienced physicians who are well-trained in both endotracheal intubation and mask ventilation. Furthermore, the capacity to perform surgical tracheostomy immediately in case of complications should be given. Only if the contraindications are carefully observed, will these new procedures retain their value and benefit in airway management of long-term ventilated patients.
    Notes: Zusammenfassung Die Tracheotomie ist einer der ältesten Eingriffe in der Geschichte der Chirurgie und hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zum Verfahren der Wahl im langfristigen Atemwegsmanagement beatmeter Intensivpatienten entwickelt. Alternativ zur klassisch-konventionellen Tracheotomie existieren inzwischen verschiedene Verfahren zur perkutanen Tracheotomie. Hierzu zählen die perkutanen Dilatationstracheotomien nach Ciaglia (PDT), Griggs (GWDF) und Schachner (Rapitrach). Vor allem die 1985 eingeführte PDT nach Ciaglia hat sich gegenwärtig im intensivmedizinischen Bereich als eine sichere und konstenärmere Methode im Vergleich zur chirurgisch durchgeführten Tracheotomie etabliert. Seit 1996 steht mit der translaryngealen Tracheotomie nach Fantoni eine weitere perkutane Technik zur Verfügung, die sich durch eine niedrige Komplikationsrate auszeichnet. Trotz der niedrigen Komplikationsraten der perkutanen Verfahren sollten diese, auch wenn sie rasch erlernbar und technisch wenig aufwendig sind, nur von Ärzten angewendet werden, die die Technik der Reintubation und Maskenbeatmung sicher beherrschen. Auch sollte die Möglichkeit bestehen, ggf. rasch eine konventionelle Tracheotomie durchführen zu können. Nur unter sorgfältiger Beachtung der Kontraindikationen werden die Techniken der perkutanen Tracheotomie ihren Stellenwert behaupten und entsprechende Vorteile für die Patienten bieten können.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Perkutane Dilatationstracheotomie ; Ciaglia Blue Rhino ; Komplikationen ; Key words Percutaneous dilatational tracheostomy ; Ciaglia Blue Rhino ; Complications
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Objective: Elective tracheostomy has become an established treatment modality in modern intensive care medicine, and the number of percutaneously performed tracheostomies is steadily increasing. The Ciaglia Blue Rhino (CBR) represents another percutaneous technique in which the tracheostoma is formed by one-step dilation. Our study presents the technique itself and the early clinical experiences. Methods: In 20 adult patients on long-term ventilation, CBR was done. After puncture of the trachea in typical manner, dilation of the tracheostoma was achieved in one single step by means of a curved dilator with a special hydrophilic coating. Then, the tracheostomy tube was inserted over a curved loading dilator. Practicability and safety were determined as well as gas exchange during the procedure by means of arterial blood gas samples. Results: As a result of the dilator’s hydrophilic coating, dilation of the tracheostoma was rapidly achieved within 152±22 s, virtually free from resistance of the trachea or the cervical tissues. Complications such as bleeding, aspiration or postoperative infection of the stoma were not noted in any of our patients. Fractures of isolated tracheal cartilage rings were seen in 5 patients, however, no therapeutic intervention was necessary. In terms of perioperative gas exchange, pre- and postoperative levels of FiO2, PaO2, PaCO2 and the oxygenation index (PaO2/FiO2) did not change significantly. Conclusions: Based on our early clinical experience, Ciaglia Blue Rhino represents a new method that may combine the typical advantages of each of the other techniques for percutaneous tracheostomy (i.e. Ciaglia, Griggs, Fantoni) in one single technique. This method is distinguished by a high level of safety and practicability. However, further comparative trials need to be done before a definitive judgement can be made.
    Notes: Zusammenfassung Fragestellung: Die elektive Tracheotomie stellt in der modernen Intensivmedizin einen festen Bestandteil der Beatmungstherapie dar und wird zunehmend perkutan durchgeführt. Mit der Ciaglia Blue Rhino (CBR) steht nunmehr eine weitere perkutane Technik zur Verfügung, bei der zur Anlage des Tracheostomas nur noch ein einziger Dilatationsschritt erforderlich ist. Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Technik der CBR und erste klinische Ergebnisse vorzustellen. Methodik: Bei 20 langzeitbeatmeten, erwachsenen Intensivpatienten wurde eine CBR durchgeführt. Nach Punktion der Trachea in typischer Weise erfolgt die Dilatation des Tracheostomas in einem Schritt mittels eines gebogenen Dilatators, der über eine spezielle hydrophile Beschichtung verfügt. Anschließend wird die Trachealkanüle über einen Führungsstab eingeführt. Neben Praktikabilität und Komplikationen der Technik wurde deren Einfluß auf den perioperativen Gasaustausch mittels Blutgasanalysen untersucht. Ergebnisse: Aufgrund der hydrophilen Beschichtung des Dilatators und der damit verbundenen nahezu widerstandslosen Bougierung gelang die Anlage des Tracheostomas im Mittel in 152±22 s. Akut interventionsbedürftige Komplikationen wie Blutungen, Aspiration oder eine postoperative Infektion des Tracheostomas wurden nicht beobachtet. Bei 5 Patienten kam es zu einer Fraktur einzelner Trachealspangen, die jedoch keine therapeutische Konsequenz hatte. Hinsichtlich des perioperativen Gasaustauschs ergaben sich keine Signifikanzen hinsichtlich der prä- und postoperativen Höhen von FiO2, paO2, paCO2 und des Oxygenierungsindex (paO2/FiO2). Schlussfolgerung: Die Ciaglia Blue Rhino-Technik könnte aufgrund dieser ersten klinischen Erfahrungen ein Verfahren darstellen, das die jeweiligen Vorteile der anderen perkutanen Tracheotomietechniken nach Ciaglia, Griggs und Fantoni in sich vereint. Diese weiterentwickelte Technik zeichnet sich durch hohe Praktikabilität und eine sehr rasche und sichere Durchführbarkeit aus. Zur endgültigen Bewertung dieses Verfahrens auch im Hinblick auf Spätkomplikationen müssen jedoch detaillierte Vergleichsstudien folgen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Schlüsselwörter Minimalinvasive Herzchirurgie ; “off-pump”-Herzchirurgie ; Port-Access-Technik ; Roboterunterstüzte Herzchirurgie ; Anästhesiologisches Management ; Key wordsMinimally-invasive cardiac surgery ; Port-access technique ; “Off-pump coronary artery surgery” ; Anesthetic management
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract When heart-lung machines made extracorporeal circulation possible in the fifties, cardiac surgeons gained virtually unrestricted access to the resting, motionless heart. Valve repair and reconstruction, in particular, made great progress as a result of extracorporeal circulation. While the distinct advantages of extracorporeal circulation for cardiosurgery remain undisputed, awareness of the significant perioperative risks of extracorporeal circulation for the patient has been increasing in recent years. This has lead to an interest in alternative cardiosurgical techniques avoiding extracorporeal circulation. Inspired by minimally-invasive procedures in abdominal surgery, cardiosurgical instruments as well as surgical techniques of access to the heart and large thoracic vessels were systematically modified leading to today's minimally-invasive cardiosurgical procedures such as off-pump coronary artery bypass grafting on the beating heart. Similarly, in the field of cardiac valve repair, new cannulation techniques for instituting extracorporeal circulation make median sternotomy unnecessary. The developments described above have lead to the recent introduction of robot-assisted techniques with or without extracorporeal circulation, which are expected to make possible in the near future the performance of the whole range of cardiosurgical procedures with minimal surgical trauma. The introduction of the new techniques has changed the intraoperative responsibilities of the anesthesiologist. The present article will therefore describe both the new surgical techniques as well as the new tasks required of the anesthesiologist, in particular with regard to cannulation and monitoring. Since a number of terms in minimally-invasive cardiosurgery are not precisely defined, a clear description of the various surgical techniques is also provided.
    Notes: Zusammenfassung Mit der Einführung der extrakorporalen Zirkulation mittels Herz-Lungen-Maschine (HLM) in den 50er Jahren eröffnete sich dem Herzchirurgen die Möglichkeit der weitgehend uneingeschränkten chirurgischen Manipulation am ruhenden Herzen. So wurden in der Herzklappenchirurgie dank der HLM die therapeutischen Methoden der Rekonstruktion pathologisch veränderter Klappen entscheidend weiterentwickelt. Trotz der unbestrittenen Vorteile induziert die HLM auch einen inflammatorischen Gesamtschaden im Organismus. Aus diesem Grund wurden in den letzten Jahren, nicht zuletzt vor dem Hintergrund reduzierter finanzieller Resourcen, intensiv alternative chirurgische Techniken unter Umgehung der HLM vorangetrieben. Parallel hierzu wurde versucht, unter Zuhilfenahme spezieller chirurgischer Instrumente den operativen Zugangsweg zum Herzen und zu den großen intrathorakalen Gefäßen zu minimieren. Daraus entwickelte sich die heutige minimalinvasive Herzchirurgie, die einerseits, unter Umgehung der extrakorporalen Zirkulation, Operationen der Koronargefäße am schlagenden Herzen und andererseits herzchirurgische Verfahren bei deutlich minimiertem chirurgischem Trauma ermöglicht, wobei die Einführung neuartiger herzferner Kanülierungstechniken zum Anschluß der HLM entscheidend mit beigetragen hat. Derzeitiger Endpunkt der Entwicklung sind komplett endoskopische roboterunterstßtzte Operationstechniken. Mit der Einfßhrung der genannten minimalinvasiven herzchirurgischen Verfahren, die zu teilweise deutlich verlängerten Operationszeiten führen, hat sich auch das Anforderungsprofil an den Anästhesisten erheblich verändert. Spezielle Kanülierungstechniken, Ein-Lungen-Ventilation, und die Bedienung der transösophagealen Echokardiographie sind Aufgaben, mit denen der Anästhesist im Rahmen minimalinvasiver herzchirurgischer Verfahren konfrontiert wird. Im Nachfolgenden werden sowohl die veränderten chirurgischen Techniken als auch die hierdurch bedingten veränderten anästhesiologischen Maßnahmen und Anforderungen (insbesondere im Bereich des Monitorings und der Kanülierungsmaßnahmen) näher beschrieben.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    ISSN: 0930-9225
    Keywords: Schlüsselwörter Transmyokardiale Laserrevaskularisation ; Hohes Risiko ; Koronare Herzkrankheit ; Intraaortale Ballonpumpe ; Key words Transmyocardial laserrevascularization ; high risk ; coronary artery disease ; intra-aortic balloon pump
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary This case report deals with a patient who demonstreats the difficulty in decision making on the borderline between conventionell coronary bypass grafting and alternative methods of revascularization such as transmyocardial laser revascularization.
    Notes: Zusammenfassung Anhand dieses Falles werden die Schwierigkeiten verdeutlicht, bei sehr schlecht revaskularisierbarem Patienten die Entscheidung zwischen konventionell koronarer Bypassoperation und transmyokardialer Laserrevaskularisation zu treffen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    ISSN: 0930-9225
    Keywords: Schlüsselwörter Heparinbeschichtung – extrakorporale Zirkulation –¶Gerinnungsaktivierung – Fibrinolyse ; Key words Heparin coating – extracorporeal circuit – fibrinolysis –¶coagulation activation
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Hemorrhage after cardiopulmonary bypass (CPB) is associated with increased fibrinolytic and clotting activity. As pathogenic factors artificial (nonbiologic) surface contact and damage of corpuscular blood components are discussed. The aim of this study was to evaluate the impact of heparin-coated circuits on coagulation and fibrinolytic parameters, platelet count and postoperative blood loss in low-risk cardiac patients.¶ Fifty-two patients undergoing coronary artery bypass grafting (CABG) were randomly assigned to totally heparin coated (BiolineTM, Jostra, Hirrlingen, Germany) or identical uncoated extracorporeal circuits in a double blind protocol. Initial heparin dosage was equal for coated and uncoated circuits. Systemic anticoagulation was maintained with heparin in both groups.¶ Coagulation and fibrinolytic parameters showed a parallel perioperative course. Postoperative platelet count was significantly higher with heparin coating (152000/μl±46000 vs. 125000/μl±44000, p=0.029). Blood loss was lower with heparin coating but did not reach statistical significance. Heparin consumption was not reduced in heparin-coated circuits.¶ Heparin coating of cardiopulmonary bypass circuits does not improve hemostatic disorders in low risk CABG patients. Higher postoperative platelet counts suggest clinical benefit for high-risk patients with extended duration of bypass. Our data do not support reducing systemic heparin doses with heparin-coated circuits.
    Notes: Zusammenfassung Einer verstärkten Blutungsneigung nach Herzoperationen unter Einsatz der extrakorporalen Zirkulation (EKZ) können verschiedene Ursachen zugrundeliegen. Diskutiert werden u.a. Gerinnungsaktivierung und erhöhte fibrinolytische Aktivität durch Fremdoberflächenkontakt sowie Schädigung korpuskulärer Blutbestandteile. In einer doppelblind randomisierten Studie an 52 Koronarbypasspatienten haben wir den Einfluß eines komplett heparinbeschichteten Schlauch- und Oxygenatorsystems auf Gerinnungs- und Fibrinolyseparameter, Thrombozytenzahl und -funktion, den postoperativen Blutverlust sowie den Substitutionsbedarf an Fremdblutprodukten untersucht. Ausgeschlossen wurden Patienten mit abnormen Parametern der plasmatischen Gerinnung oder nach Einnahme von Thrombozytenaggregationshemmern weniger als 7 Tage präoperativ. 18 Patienten wurden mit heparinbeschichteten Systemen (Bioline®, Fa. Jostra, Hirrlingen, Deutschland) operiert, 34 Patienten dienten als Kontrollgruppe (identes, unbeschichtetes System). Zur systemischen Antikoagulation wurden initial die gleichen Dosen von Heparin verabreicht, nach Maßgabe der „activated clotting time“ (ACT) wurde bei Bedarf Heparin nachgegeben.¶ Die Parameter der Gerinnungsaktivierung und der Fibrinolyse zeigten in beiden Gruppen parallele Verläufe mit Maximalwerten am Bypassende bzw. frühpostoperativ. Heparinbeschichtete Systeme zeigten einen geringeren Abfall der Thrombozytenzahl postoperativ (152000/μl±46000 vs. 125000/μl ±44000, p=0,029). Die Thrombozytenfunktion zeigte in beiden Gruppen eine postoperative Einschränkung. Der Drainagenverlust zeigte eine Tendenz zugunsten heparinisierter Systeme ohne statistische Signifikanz, dieser Trend wirkte sich nicht auf den Verbrauch von Fremdblutprodukten aus. Der systemische Heparinbedarf war in beiden Gruppen gleich.¶ Bei Verwendung eines heparinbeschichteten EKZ-Systems bei elektiven Koronarbypasspatienten ließ sich keine klinisch relevante Minderung des pathogenen Einflusses der extrakorporalen Zirkulation auf das Gerinnungssystem nachweisen. Bei Verwendung heparinbeschichteter Systeme an Risikopatienten mit längerer Bypasszeit könnte der geringere Thrombozytenverbrauch in verminderter Blutungsneigung resultieren. Eine Reduzierung der systemischen Heparingabe ist nicht möglich.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    The European physical journal 130 (1951), S. 641-649 
    ISSN: 1434-601X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Physics
    Notes: Zusammenfassung Es wird die Verteilung des Energieverlustes schneller Elektronen durch Ionisation und Strahlung unter der Voraussetzung berechnet, daß die Elektronen nur „dünne“ Schichten durchsetzen, d.h. der erlittene mittlere Energieverlust klein gegenüber der homogenen Einfallsenergie sei. Aus den berechneten Verteilungskurven geht hervor, daß auch bei beliebig hohen Energien, im Gegensatz zuEyges, bei dünnen Schichten für die kleinen Energieverluste die Ionisation maßgebend ist. Erst mit wachsender Schichtdicke macht sich der Einfluß der Strahlungsverluste durch eine Zunahme der Halbwertsbreite und ein Absinken des Maximums der Verteilungskurve stärker bemerkbar, so daß nur bei großen Schichtdicken eine Übereinstimmung mitEyges erwartet werden kann. Der Vergleich mit einem sauberen Experiment bietet darüber hinaus noch die Möglichkeit, eine Aussage über die weiche Röntgenbremsstrahlung bei hohen Stoßenergien zu machen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    ISSN: 1439-0264
    Source: Blackwell Publishing Journal Backfiles 1879-2005
    Topics: Medicine
    Notes: Aims:  Mammals cannot swallow if their necks and, hence, their mm. sternohyoidei et sternothyroidei are stretched. In order to understand the functional morphology of mastication and swallowing in mammals, it is useful to understand its evolutionary origin.Material and Methods:  Five formalin-preserved specimens of the Spiny Dogfish (Squalus ancanthias) were used for dissection or to prepare sagittal or transverse serial sections.Results and Conclusions:  The feeding apparatus of the shark Squalus acanthias as a representative of the cartilaginous fishes serves as an excellent model of that of an ancestral vertebrate with a kinetic skull, in which the chondrocranium is movable relative to the jaw apparatus. To open the mouth, the cranium is raised by the epibranchial musculature, the palatoquadrate cartilage (i.e., upper jaw) is entrained, and the mandibular cartilage is held in place and prevented from following the upper jaw by the coracomandibular muscle. At the same time, the branchial basket and oropharyngeal cavity are expanded and held in place by the coracohyoid and coracoarcual muscles, which prevent the hyoid and branchial arches from being entrained cranially by the raised chondrocranium. The mandible is not retracted during the opening of the mouth in sharks because the branchial region would have to be compressed instead of expanded. In the course of the evolutionary modifications leading to mammals, the heart and respiratory apparatus became decoupled from the feeding apparatus through the formation of a neck. The skull became akinetic through the integration of the upper jaw into the base of the cranium. The mouth is not opened any longer by lifting the cranium, but by depressing the mandible through a special muscle, the m. depressor mandibulae. The coracomandibular muscle lost its function as a stabilizer of the mandible during mouth opening and became modified into the lingual and geniohyoid muscles.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    ISSN: 0930-9225
    Keywords: Schlüsselwörter Perkutane Tracheotomie – Blutung – Infektion – Intensivstation ; Key words Percutaneous tracheotomy – Bleeding – Infection – Intensive care unit
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Recently, percutaneous dilatational tracheotomy (PDT) has become more frequent, since the technique can be mastered relatively easily. PDT is neither time-consuming nor does it require much personell or material. Our study seeks to evaluate PDT in terms of its effectivness and practicality on a cardio-surgical ICU. 40 patients underwent PDT on our cardio-surgical ICU. PDT was performed as described by Ciaglia using a bronchoscop. Mean operative time was 10 minutes (range 5–25 minutes). During PDT the oxygenation index (pO2/FiO2) fell by an average of 10%. Complications such as emphysema, aspiration or bleeding were noted in 5 patients. There were no deaths attributable to PDT. Likewise, there were no cases of infection of the tracheotomy or tracheal stenoses. Since the oxygenation index falls during PDT, the technique should only be used in patients with an oxygenation index over 100 and an FiO2 of at least 0.8 (80% oxygen) to avoid hypoxic sequelae. Based on our experience were believe that PDT is safe only in the hands of a physician who is well versed in both anatomy and the technique of conventional tracheotomy.
    Notes: Zusammenfassung Die perkutane Tracheotomie in Dilatationstechnik (PDT), ist eine leicht und rasch erlernbare Methode, die in den letzten Jahren eine weite Verbreitung gefunden hat. Ein Vorteil der PDT ist, daß sie mit relativ wenig Zeit-, Material-, und Personalaufwand auf der Intensivstation durchgeführt werden kann. Ziel der vorliegenden klinischen Studie war, die Ergebnisse nach elektiver perkutaner Tracheotomie bei Patienten auf der herzchirurgischen Intensivstation bezüglich der Komplikationsrate und Praktikabilität aufzuzeigen. Bei 40 Patienten (2,97%) der herzchirurgischen Intensivstation wurde die PDT durchgeführt. Die PDT wurde nach der modifizierten Technik nach Ciaglia unter bronchoskopischer Kontrolle durchgeführt. Die Operationszeit betrug im Mittel 10 Minuten (Range 5–25 Minuten). Der Oxigenierungsindex (pO2/FiO2) (Oxindex) sank nach der PDT um durchschnittlich 10,8%. Bei 5 Patienten traten Komplikationen wie Aspiration, Blutung und Emphysem auf. Kein Patient verstarb an den Folgen der PDT. Es wurden weder Infektionen des Tracheostomas noch Trachealstenosen nach der PDT beobachtet. Da der Oxindex während der PDT fällt, sollte um eine Hypoxie während der PDT zu vermeiden, dieses Verfahren nur bei Patienten mit einer FiO2 von 〈0,8 oder einem Oxindex von 〉100 durchgeführt werden. Nur in den Händen eines mit der Anatomie gut vertrauten Arztes, der über Erfahrung mit der konventionellen Tracheostomie verfügt, wird die PDT ein sicheres und relativ komplikationsarmes Verfahren werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    ISSN: 0930-9225
    Keywords: Schlüsselwörter Komplikationen – Kalziumantagonisten – Diltiazem – aortokoronare Bypass-Operation – Anästhesie – myokardiale Ischämien ; Key words complication – calcium entery blockers – diltiazem – coronary artery bypass graft surgery – myocardial ischemia – anesthesia
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Introduction: We investigated the incidence of postoperative chest tube bleeding, administration of blood products, and changes in coagulation tests in patients with diltiazem (DIL) administration for reduction of myocardial ischemic episodes during elective CABG. Methods: We retrospectively analyzed the surgical and ICU records of CABG patients who had recieved DIL (27 pats.) or nitroglycerin (NTG; 26 pats.) or a combination thereof (COM; 25 pats.). Data investigated included the amount of postoperative chest tube bleeding (CTB), frequency of administration of packed red blood cells (RBC) and fresh frozen plasma (FFP), and changes in hemoglobin (Hb), thrombocyte (Th) levels as well as changes in prothrombin- (PT) and partial thromboplastine time (PTT). Results: There were no significant differences among the three groups with regard to biometrical or operative data. The amount of CTB as well as the use of RBC and FFP were not significantly different between the groups. Also, there were no significant differences with regard to Hb or Th and PT or PTT, both in the early phase after the operation in ICU as well as after 24 hours in the ICU. Conclusion: The perioperative administration of the calcium entery blocker DIL reduces the incidence of myocardial ischemia during CABG surgery. This administration during CABG surgery does not increase the risk of postoperative bleeding. As compared to NTG, DIL does not have negative effects on Hb and Th levels or the commonly used coagulation parameters in the first 24 hours in the ICU after CABG surgery.
    Notes: Zusammenfassung Wir analysierten das Auftreten postoperativer Nachblutungen, die Häufigkeit der Gabe von Blutkonserven (EK) bzw. frisch gefrorenem Plasma (FFP) sowie die Veränderungen gerinnungsspezifischer Laborparameter bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit während der Administration von Diltiazem (DIL) zur Prophylaxe myokardialer Ischämien bei elektiver aortokoronarer Bypass-Operation (ACB-OP). Methoden Retrospektiv wurden die OP-/Intensivstations-Protokolle der Patienten (Pat.) nach einer perioperativen Prophylaxe mit DIL (27 Pat.), Nitroglycerin (NTG; 26 Pat.) bzw. einer Kombination von DIL/NTG (25 Pat.) bezüglich der postoperativen Thoraxdrainagenmenge, der Häufigkeit der EK- bzw. FFP-Gabe, der Veränderungen des Hämoglobins (Hb), der Thrombozytenzahl (Th), der Thromboplastin- (TPZ) und part. Thromboplastin-Zeit (PTT) präoperativ, bei der Aufnahme, sowie 24 h nach der Aufnahme auf der Intensivstation analysiert. Ergebnisse Bezüglich der postoperativen Thoraxdrainagenmenge sowie der Häufigkeit der EK- bzw. FFP-Gabe konnte zwischen den unterschiedlichen Behandlungsgruppen kein signifikanter Unterschied nachgewiesen werden. Auch die Laborparameter Hb, Th, TPZ und PTT bei der Aufnahme bzw. nach 24 h auf der Intensivstation zeigten keine signifikanten Unterschiede. Schlußfolgerung Die perioperative Gabe des Kalziumantagonisten DIL zur myokardialen Ischämieprophylaxe während der ACB-OP erhöht nicht das postoperative Nachblutungsrisiko. Im Vergleich zur perioperativen Gabe von Nitroglycerin werden die Hb-Konzentration sowie wichtige Gerinnungsparameter durch Diltiazem während ACB-OP nicht negativ beeinflußt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...