Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Summary Interfering side reactions occur in the activation analytical determination of Cu, Ni, Co, Fe and Mn in ZnSO4. The interference coefficients have been determined experimentally and the analytical error evaluated.
    Abstract: Résumé Dans le cas du dosage par activation de Cu, Ni, Co, Fe et Mn dang ZnSO4, il se produit des réactions d'interférence. On a déterminé expérimentalement les coefficients d'interférence et l'on a évalué les erreurs d'analyse.
    Notes: Zusammenfassung Bei der aktivierungsanalytischen Bestimmung von Cu, Ni, Co, Fe und Mn in ZnSO4 treten störende Nebenreaktionen auf. Die Störkoeffizienten werden experimentell bestimmt und die Analysenfehler abgeschätzt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Summary Preliminary accumulation of impurities in ZnSO4 through the use of ion exchangers yield samples whose Cu- and Ni-eontent can be determined by activation analysis. The sensitivity of the determination is 10−5% Ni and 10−6% Cu.
    Abstract: Résumé En procédant à un enrichissement préalable des impuretés dans le sulfate de zinc par échange d'ions, on a obtenu des prises d'essai sur lesquelles on a déterminé les teneurs en cuivre et en nickel par analyse par activation. La sensibilité du dosage s'élève à 10−5 Ni et 10−6% Cu.
    Notes: Zusammenfassung Durch Voranreicherung der Verunreinigungen im ZnSO4 mittels Ionenaustauscher werden Proben gewonnen, deren Cu- und Ni-Gehalt mittels Aktivierungsanalyse bestimmt wird. Die Empfindlichkeit der Bestimmung beträgt 10−5% Ni und 10−6% Cu.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Summary The comparison procedure with chemical processing of the samples was employed to determine Co, Fe and Mn in zinc compounds free of luminophors by means of neutron activation methods. The separation was made by anion exchange chromatography on Dowex 1 (Cl−) or Wof. SBW (Cl−). The sensitivity of the method, at a neutron flow of 1012 n/sec.cm2, is 10−8% Mn, 5 · 10−7% Co, and 5 · 10−6% Fe. The standard deviation of the individual results is about ±5%.
    Abstract: Résumé Suivant le procédé par comparaison avec traitement chimique des échantillons, on a dosé par analyse par activation neutronique le cobalt, le fer et le manganèse dans les composés du zinc non lumenophores. On effectue la séparation par chromatographie avec échange anionique sur Dowex 1 (Cl−) ou Wof. SBW (Cl−). La sensibilité du procédé s'élève dans le cas d'un flux de neutrons de 1012 n/sec.cm2, à 10−8% Mn, 5 · 10−6% Co et 5 · 10−% Fe. La déviation standard pour une mesure isolée s'élève à ±5%.
    Notes: Zusammenfassung Nach dem Vergleichsverfahren mit chemischer Aufarbeitung der Proben wurden in luminophorreinen Zinkverbindungen Co, Fe und Mn durch Neutronenaktivierungsanalyse bestimmt. Die Trennung wurde mittels Anionenaustauschchromatographie an Dowex 1 (Cl−) bzw. Wof. SBW (Cl−) durchgeführt. Die Empfindlichkeit des Verfahrens beträgt bei einem Neutronenfluß von 1013 n/sek. cm2 10−8% Mn, 5 · 10−7% Co und 5 · 10−6% Fe. Die Standardabweichung der Einzelwerte liegt bei ±5%.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1432-1076
    Keywords: Paromomycin ; Enterobacteriaceae ; Säuglinge ; Enteritiscoli ; Paromomycinresistenz
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Von repräsentativen Stammkollektiven verschiedener Enterobacteriaceae-Gattungen aus Stuhlmaterial mit erstens indirektem oder zweitens fehlendem Paromomycin-Neomycin-Kontakt wurde das Paromomycin-Resistenzspektrum ermittelt. Außerdem erfolgte bei 20 darmgesunden und 31 an Coli-Enteritis erkrankten bzw. Enteritis-Coli ausscheidenden Säuglingen, welche täglich 50 mg Paromomycin/kg über 6 Tage erhielten, eine qualitative und quantitative Analyse der Enterobacterriaceae vor, während und bis zum 3. Tag nach Therapieende. Weitere 25 EC-infizierte und mit Paromomycin behandelte Säuglinge wurden nur qualitative ausgewertet. Im Stuhlmaterial von Studenten, Institutsangehörigen und Beschäftigten der Nahrungsmittelindustrie ohne direkten oder indirekten Paromomycinkontakt ließen sich primär gegen Paromomycin resistente Enterobacteriaceae-Stämme nicht nachweisen. Im Gegensatz hierzu fanden sich primär-resistente Enterobacteriaceae bei nichtbehandelten Säuglingen aus klinischem Milieu. In Abhängigkeit vom Einführungstermin der Antibiotica Neomycin-Paromomycin stieg der Prozentsatz primärresistenter Enterobacteriaceae von nichtbehandelten Säuglingen aus diesem Milieu von 〈10% 1963/64 auf 20% 1964/65. Die sprunghafte Zunahme resistenter Stämme von 20 auf 69% unter Paromomycintherapie und der rasche Rückgang auf die Ausgangswerte nach der Therapie erfolgt durch die Selektion primär-resistenter Keime bzw. durch den Erwerb eines nachgewiesenen RT- (resistance transfer) Faktors unter Paromomycineinfluß. Das Auftreten sekundär-resistenter Stämme als Ausdruck schrittweiser Mutation scheidet bei dem kurzen Behandlungszeitraum von 6 Tagen je Patient aus. Die qualitative und quantitative Verlaufsanalyse der Enterobacteriaceae im Verlauf der Therapie zeigt eine direkte Relation zu den Resistenzwerten der isolierten Stämme. Bis zu einem Drittel der Stühle mit einem Maximum um den 4. Tag zeigt kein Wachstum der Enterobacteriaceae. Stark reduzierte Keimzahlen bzw. fehlendes Wachstum unter Therapie setzt sensible Stämme voraus, unveränderte Keimzahlen in den Faeces gehören zu einer resistenten Darmflora. Die gefundene Sanierungsquote (36 sanierte/20 nichtsanierte Säuglinge) entspricht mit etwa 64% den in der Literatur mitgeteilten Resultaten. Die Verträglichkeit des Präparates war gut. Bei sinnvollem Einbau in die Antibioticaregie, verbunden mit Antibiogramm und Fahndung nach einer episomalen infektiösen Resistenz, ist Paromomycin eine Bereicherung der Enteritis-Coli-Therapie.
    Notes: Summary The paromomycin resistance of various strains of enterobacteria was tested in stool specimens of infants with indirect and adults without any paromomycin-neomycine contact. Qualitative and quantitative examinations of enterobacteria in 20 healthy (babies) and 31 clinically ill infants with coli enteritis or bacterial carriers before, during and 3 days after treatment (50 mg paromomycin/kg body-weight per day over a period of 6 days) served as a measure of antibacterial effect. Furthermore stool specimens of 25 infants infected with enteropathogenic E. coli and treated with paromomycin were examined only qualitatively. Enterobacteria with a primary resistance to paromomycin in stools of persons without direct or indirect paromomycin contact were not detected. On the other hand primarily resistant enterobacteria were found in untreated infants from hospital wards. In dependence on the time of introduction of paromomycin and neomycine into the children's hospital the percentage of primarily resistant enterobacteria of untreated infants increased from 〈10% (1963/64) to 20% (1964/65). The rapid increase of resistant strains from 20% to 69% during paromomycin therapy and the quick decrease to the initial values after therapy is considered to be a selection of primarily resistant bacteria and to the acquisition of a resistance transfer factor. Qualitative and quantitative bacteriological examinations of enterobacteria duing therapy demonstrated a direct relation to the resistance of the isolated strains. Up to a third of the stool specimens (maximum at 4th day of treatment) no growth of bacteria was observed. Reduction of bacteria count or no growth during treatment was related to sensibel strains, unchanged bacteria count in stool specimens belonged to resistant bacteria. In 64% of the infants the enteropathogenic E. coli were eliminated, which agreed to the results in literature. The tolerance to the preparation was good. When rationally used and with special respect to antibiogram and episomale infectious resistance, paromomycin is an enrichment in therapy of enteropathogenic E. coli.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1434-4475
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Es wurde ein verbessertes Verfahren zur Herstellung der 1,4-Endomenthylen-Δ5-cyclohexen-2,3-trans-dicarbonsäure (IV) und damit eine Vereinfachung der bisherigen Synthese des neuen Analepticums 1,4-Endomenthylen-Δ5-cyclohexen-2,3-trans-dicarbonsäure (I) ausgearbeitet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Monatshefte für Chemie 97 (1966), S. 1648-1659 
    ISSN: 1434-4475
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Abstract The synthesis of a series of new thalidomide analogues is described in which the phthalic acid portion is substituted by other non-aromatic dicarboxylic acids with cyclic, bicyclic, and related ring systems.
    Notes: Zusammenfassung Es wird die Synthese einer Reihe neuer Thalidomid-Analoga beschrieben, bei welchen der Phthalsäure-Teil durch andere nicht aromatische Dicarbonsäuren mit cyclischen, bicyclischen und verwandten Ringsystemen ersetzt ist.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Monatshefte für Chemie 96 (1965), S. 1928-1933 
    ISSN: 1434-4475
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Abstract It has been found that nitrogen-containing functional derivatives of fumaric acid can act under certain conditions as dienophiles in Diels-Alder reactions. A decisive influence of the solvent has been established. The adducts of cyclopentadiene and cyclohexadiene with fumaric acid amide and several N-substituted fumaric acid diamides are described. Some of the adducts have been hydrogenated to the saturated compounds.
    Notes: Zusammenfassung Es wurde gefunden, daß stickstoffhältige funktionelle derivate der Fumarsäure unter bestimmten Bedingungen als dienophile Komponenten in Diels-Alder-Reaktionen fungieren können. Ein entscheidender Einfluß des Lösungsmittels auf den Reaktionsablauf wurde festgestellt. Die Addukte von Cyclopentadien und Cyclohexadien mit Fumaramid und verschiedenen N-substituierten Fumarsäurediamiden werden beschrieben. Einige Addukte wurden zu den gesättigten Verbindungen hydriert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Monatshefte für Chemie 96 (1965), S. 2000-2004 
    ISSN: 1434-4475
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Zur pharmakologischen Untersuchung wurden verschiedene basische Ester der 1,4-Endomethylen-und 1,4-Endoäthylen-Δ5-cyclohexen-2,3-trans-dicarbonsäure, ihre Hydrochloride, verschiedene quartäre Ammoniumhalogenide, sowie einige Hydrierungsprodukte dieser Verbindungen dargestellt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Monatshefte für Chemie 98 (1967), S. 702-712 
    ISSN: 1434-4475
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Abstract Pointing out the necessity of the search for new sedative drugs the advantages and unfavourable side effects of the wellknown hypnotic thalidomide (1) are set forth briefly and some results from previous investigations on the structure-activity relationships in several compounds structurally related to1 are discussed. In continuation of this work further thalidomide analogues with bridged ring systems have been synthesized for the pharmacological evaluation.
    Notes: Zusammenfassung Unter Hinweis auf die Notwendigkeit der Suche nach neuen Sedativa werden die Vorzüge und unerwünschten Nebenwirkungen des bekannten Schlafmittels Thalidomid (1) kurz dargelegt und einige Ergebnisse früherer Untersuchungen über die Struktur—Wirkungs-Beziehungen bei verschiedenen,1 strukturell nahestehenden Verbindungen diskutiert. In Fortführung dieser Arbeiten wurden weitere Thalidomid-Analoga mit Brücken-Ringsystemen für die pharmakologische Untersuchung systhetisiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary There is a positive relation between the frequency of hypertension in patients with chronic pyelonephritis and the degree of renal lesion. To answer the question, why in some cases of pyelonephritis inspite of the reduced renal function hypertension cannot be observed, we examined the blood-pressure-reaction of 15 patients to exogenous angiotensin and norepinephrine in analogy to the criterions of the Kaplan-test. In comparison to a normotensive controlgroup (7,3±1,97 ng/kg/min) the pressureeffect of angiotensin in patients with chronic pyelonephritis (14,2±5,98) was significantly reduced (p〈0,005). The norepinephrinedoses (174,1:159,4 ng/kg/min) did not show a statistic difference (p〉0,2). The increased angiotensin-consumption in this group of normotensive pyelonephritis cannot be explained by dietetic or saluretic sodiumelimination, respectively by congestive heart-failure or additional liver-disease. The assumption of a diminished reaction of blood-vessels can be denied because the norepinephrinedose is normal. There is no reason to relate the decreased angiotensin-pressureeffect to a more rapid decomposition of the octapeptide. An explanation could be given by the postulation of an increased reninproduction as consequence of the characteristic tendency of chronic pyelonephritis to lose salt and water. The elevated renin-incretion serves by an angiotensin induced secundary aldosteronism the regulation of the salt- and fluidbalance. The greater need for exogenous angiotensin in normotensive cases of pyelonephritis is therefore suggested to be the result of crossed tachyphylaxis to endogenous renin.
    Notes: Zusammenfassung Die Hochdruckfrequenz der chronischen Pyelonephritis steht in positiver Korrelation zum Grad der renalen Funktionsstörung. Zur Frage, warum ein Teil chronischer Pyelonephritiden trotz fortgeschrittener Einschränkung der Nierenleistung anhyperton verläuft, wurde ihre Ansprechbarkeit auf exogenes Angiotensin und Noradrenalin im Vergleich zu Nierengesunden nach den Kriterien des Kaplan-Tests geprüft. Gegenüber den gesunden Probanden (7,3±1,97 ng/kg/min) zeigt das Pyelonephritis-Kollektiv (14,2±5,98) einen fürp〈0,005 signifikanten Mehrverbrauch an Angiotensin. Im Noradrenalin-Bedarf (174,1:159,4 ng/kg/min) besteht zwischen beiden Gruppen kein statistischer Dosisunterschied (p〉0,2). Der gesteigerte Angiotensinverbrauch dieser Pyelonephritis-Gruppe ist nicht auf diätetischen oder diuretischen Natriumentzug bzw. kardiale Insuffizienz oder eine zusätzliche Lebererkrankung zurückzuführen. Die Annahme einer ubiquitär herabgesetzten Gefäßreagibilität entfällt, da der Noradrenalinverbrauch normal ist. Es besteht auch kein Anlaß, als Ursache des verminderten Angiotensineffekts eine raschere Inaktivierung des Oktapeptids anzunehmen. Einen Schlüssel zur Deutung der reduzierten Angiotensin-Wirkung bietet die Annahme einer erhöhten Reninausschüttung infolge der charakteristischen Tendenz der chronischen Pyelonephritis zu Natrium- und Wasserverlusten. Die Steigerung der Reninproduktion dient über den angiotensininduzierten sekundären Hyperaldosteronismus dem Ausgleich der Salz- und Flüssigkeitsbilanz. In diesem Sinne wird der gesteigerte Bedarf an exogenem Angiotensin als Folge der gekreuzten Tachyphylaxie gegenüber endogenem Renin aufgefaßt. Im Vergleich zum Thurau-Mechanismus, der vor allem auf akute Natriumverluste anspringt, kommt dem Renin-Angiotensin-Aldosteron-Regelkreis besondere Bedeutung bei der Kompensation des chronischen Salzdefizits zu.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...