Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
Filter
  • German  (68,792)
Collection
Language
Years
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Audiologie - Audiological Acoustics; VOL: 3; DOC01 /20210217/
    Publication Date: 2021-02-18
    Description: Severe to profound hearing loss and deafness are treated with a cochlear implant (CI) fitting. Today, the indication for CI fitting in adult patients with single sided deafness (SSD) has been recognized and financed in Germany.A magnet in the center of the CI receiver coil attaches the transmitter coil, which is worn on the outside of the head. CI from the manufacturers Advanced Bionics (Valencia, California, USA), Cochlear (Macquarie, Australia), and MED-EL (Innsbruck, Austria) are equipped with movable magnets so that MRI examinations in CI patients can be performed without side effects and without the risk of a magnet dislocation.For a 16-year-old male adolescent presented in this case report, who suffered from SSD, the indication for a CI was established after detailed diagnostics and a CI stimulator was implanted. During the postoperative period, the patient described a click-noise of the CI magnet, which was caused by jerky movements of the head (head shaking) as well as when walking. This click-noise was perceived as a severe impairment. Despite intensive rehabilitation, no hearing success was achieved due to the click-noise, which was perceived as stressful. Finally, an explantation was performed at the patient's request.The manufacturer checked the explant and could not find any indications of functional disorders. Acoustic measurements were performed on the explant at Technical University of Darmstadt in an anechoic chamber by "shaking" the explant repeatedly with a test set-up developed for this purpose. The equivalent continuous sound pressure level (Leq) measured at a distance of 100 mm was 29 dB above 1.5 kHz with a peak level (Lpeak) of 67.2 dB. An implant demonstration specimen was investigated as well, where a Leq of 31 dB and an Lpeak of 66.4 dB were measured using the same measurement setup.In SSD patients, sound - similar to bone conducting hearing aids - could be transcranially transmitted via bone conduction as well as via soft tissue, so that the normal hearing ear can perceive the click-noise of the CI magnet. The click-noise showed dominant sound pressures at frequencies above 1.5 kHz. In this frequency range, bone and soft tissue conduct the sound particularly well. In addition, the transcranial attenuation at 1.5 kHz is around 0 dB, which may also contribute to the hearing of the click-noise through the healthy ear. In order to reduce click-noise, the CI model under investigation has now been modified in terms of design.Conclusion: When advising SSD patients for a CI fitting, the possible occurrence of click-noise in the opposite ear should be pointed out.
    Description: Schwerer bis hochgradiger Hörverlust und Taubheit werden mit einer Cochlea-Implantat-(CI)-Versorgung behandelt. Inzwischen wird die Indikation zur CI-Versorgung auch bei erwachsenen Patienten mit einseitiger Taubheit (engl.: single sided deafness , SSD) in Deutschland anerkannt und finanziert.Ein Magnet im Zentrum der CI-Empfangsspule fixiert die Sendespule, die außen am Kopf getragen wird. Dieser Magnet ist bei den Herstellern Advanced Bionics (Valencia, Kalifornien, USA), Cochlear (Macquarie, Australien) und MED-EL (Innsbruck, Österreich) beweglich, damit MRT-Untersuchungen bei CI-Patienten ohne Nebenwirkungen und ohne Gefahr einer Magnetdislokation durchgeführt werden können.Bei einem in diesem Fallbericht vorgestellten 16 Jahre alten männlichen Jugendlichen, der unter einer einseitigen Taubheit litt, wurde nach ausführlicher Diagnostik die Indikation für ein CI gestellt und ein CI-Stimulator implantiert. Im Verlauf nach der Operation schilderte der Patient Klickgeräusche des CI-Magneten, die durch ruckartige Bewegungen des Kopfes (Kopfschütteln) sowie beim Gehen entstanden und als starke Beeinträchtigung empfundenen wurden. Da sich neben dem als belastend empfundenem Geräusch trotz intensiver Rehabilitation kein Hörerfolg einstellte, wurde schließlich auf Wunsch des Patienten eine Explantation durchgeführt.Der Hersteller überprüfte das Explantat und konnte keine Hinweise auf Funktionsstörungen feststellen. Das Explantat wurde an der TU Darmstadt akustisch in einem reflexionsarmen Raum vermessen, indem es mit einem für diesen Zweck entwickelten Versuchsaufbau wiederholgenau "geschüttelt" wurde, um ein Klickgeräusch zu provozieren. Der in 100 mm Abstand gemessene äquivalente Dauerschallpegel (Leq) betrug oberhalb von 1,5 kHz 29 dB mit einem Spitzenpegel (Lpeak) von 67,2 dB. Bei einem ebenfalls akustisch untersuchten Implantat-Demonstrationsmuster wurden in analoger Messanordnung ein Leq von 31 dB und ein Lpeak von 66,4 dB gemessen.Bei SSD-Patienten könnte Schall - ähnlich wie bei knochenverankerten Hörimplantaten - über Knochenleitung sowie über Weichgewebe transkraniell übertragen werden, so dass das normalhörende Ohr die Klickgeräusche des CI-Magneten wahrnehmen kann. Das Klickgeräusch zeigte dominierende Schalldrücke bei Frequenzen oberhalb von 1,5 kHz. In diesem Frequenzbereich leiten Knochen und Weichgewebe den Schall besonders gut. Zusätzlich liegt die transkranielle Dämpfung bei 1,5 kHz um 0 dB, was das Hören der Klickgeräusche durch das gesunde Ohr ebenfalls begünstigen kann. Um Klickgeräusche zu reduzieren, wurde das untersuchte CI-Modell inzwischen konstruktiv geändert.Fazit: Bei der Beratung von SSD-Patienten für eine CI-Versorgung sollte auf das mögliche Auftreten von Klickgeräuschen im Gegenohr hingewiesen werden.
    Keywords: cochlear implants ; single sided deafness ; magnet noise ; moving magnets ; noise analysis ; Cochlea-Implantate ; einseitige Taubheit ; Magnetgeräusche ; bewegliche Magnete ; Geräuschanalyse ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Publication Date: 2021-03-09
    Description: This contribution provides an analysis report of the recent proficiency testing scheme "Bacterial and fungal genome detection (PCR/NAT)". It summarizes some benchmarks and the overall assessment of results reported by all of the participating laboratories.A highly desired scheme for external quality assessment schemes (EQAS) of molecular diagnostic methods in the field of medical microbiology was activated in 2002 by the German Society of Hygiene and Microbiology (DGHM) and is now organized by INSTAND e.V., Düsseldorf, Germany. This segment of the INSTAND e.V. proficiency testing program is open for diagnostic laboratories worldwide. The concept of this EQAS scheme, which is in accordance to the German RiLiBÄK, part B3, is based on two validation rounds per year (spring and autumn) and a permanently expanding coverage of relevant bacterial or fungal pathogens.Briefly, next to "simply negative" samples, the corresponding sets of QC specimens may contain some strong-positive samples, samples spiked with clinical variants or species closely related to the target organisms. Further information as well as the statistically documented and discussed results of the past rounds of this proficiency testing scheme "Bacterial and fungal genome detection (PCR/NAT)" can be found at the INSTAND e.V. website (https://www.instand-ev.de). Although the preferred language of these documents is German, we aim to provide at least a brief discussion of the results and some key issues in English and keep the tables in a bilingual style.
    Description: Der vorliegende Beitrag liefert einen Auswertungsbericht der jüngsten Ringversuchsserie "Bakterien- und Pilzgenom-Nachweis PCR/NAT". Er fasst die Zielwerte, einige Bezugsgrößen und die Gesamtbewertung der Ergebnisse aller teilnehmenden Laboratorien zusammen.Diese hochwillkommene Versuchsreihe zur externen Qualitätskontrolle (EQAS; external quality assessment scheme ) von Methoden der molekularen Diagnostik auf dem Gebiet der medizinischen Mikrobiologie wurde 2002 von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) angestoßen und wird seither von INSTAND e.V., Düsseldorf, organisiert. Dieses Segment der INSTAND e.V.-Ringversuchsserie wird für diagnostische Laboratorien weltweit angeboten. Unser Ringversuchskonzept entspricht der aktuellen Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiLiBÄK), Teil B3, und basiert auf zwei Validierungsrunden pro Jahr (im Frühjahr und Herbst) unter einer permanent wachsenden Abdeckung der relevanten bakteriellen und fungalen humanpathogenen Erreger. Die entsprechenden Sets von Quality Control (QC)-Proben können dabei neben negativen Proben auch einige stark-positive Proben, Proben mit klinischen Varianten oder eng mit den Zielorganismen verwandte Spezies oder klinische Isolate enthalten. Weitergehende Informationen sowie die statistisch aufgearbeiteten und dokumentierten Ergebnisse der vergangenen Runden dieser Ringversuchsserie "Bakterien- und Pilzgenom-Nachweis (PCR/NAT)" können auf der Webseite von INSTAND e.V. (https://www.instand-ev.de) eingesehen werden. Obwohl die bevorzugte Sprache dieser Dokumente Deutsch ist, streben wir an, zumindest eine kurze Diskussion der Ergebnisse sowie die wichtigsten wissenschaftlichen Aspekte in Englisch bereitzustellen und die Tabellen zweisprachig zu gestalten.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Publication Date: 2021-03-23
    Description: This contribution provides an analysis report of the recent proficiency testing scheme "Bacterial and fungal genome detection (PCR/NAT)". It summarizes some benchmarks and the overall assessment of results reported by all of the participating laboratories.A highly desired scheme for external quality assessment schemes (EQAS) of molecular diagnostic methods in the field of medical microbiology was activated in 2002 by the German Society of Hygiene and Microbiology (DGHM) and is now organized by INSTAND e.V., Düsseldorf, Germany. This segment of the INSTAND e.V. proficiency testing program is open for diagnostic laboratories worldwide. The concept of this EQAS scheme, which is in accordance to the German RiLiBÄK, part B3, is based on two validation rounds per year (spring and autumn) and a permanently expanding coverage of relevant bacterial or fungal pathogens.Briefly, next to "simply negative" samples, the corresponding sets of QC specimens may contain some strong-positive samples, samples spiked with clinical variants or species closely related to the target organisms. Further information as well as the statistically documented and discussed results of the past rounds of this proficiency testing scheme "Bacterial and fungal genome detection (PCR/NAT)" can be found at the INSTAND e.V. website (https://www.instand-ev.de). Although the preferred language of these documents is German, we aim to provide at least a brief discussion of the results and some key issues in English and keep the tables in a bilingual style.
    Description: Der vorliegende Beitrag liefert einen Auswertungsbericht der jüngsten Ringversuchsserie "Bakterien- und Pilzgenom-Nachweis PCR/NAT". Er fasst die Zielwerte, einige Bezugsgrößen und die Gesamtbewertung der Ergebnisse aller teilnehmenden Laboratorien zusammen.Diese hochwillkommene Versuchsreihe zur externen Qualitätskontrolle (EQAS; external quality assessment scheme ) von Methoden der molekularen Diagnostik auf dem Gebiet der medizinischen Mikrobiologie wurde 2002 von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) angestoßen und wird seither von INSTAND e.V., Düsseldorf, organisiert. Dieses Segment der INSTAND e.V.-Ringversuchsserie wird für diagnostische Laboratorien weltweit angeboten. Unser Ringversuchskonzept entspricht der aktuellen Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiLiBÄK), Teil B3, und basiert auf zwei Validierungsrunden pro Jahr (im Frühjahr und Herbst) unter einer permanent wachsenden Abdeckung der relevanten bakteriellen und fungalen humanpathogenen Erreger. Die entsprechenden Sets von Quality Control (QC)-Proben können dabei neben negativen Proben auch einige stark-positive Proben, Proben mit klinischen Varianten oder eng mit den Zielorganismen verwandte Spezies oder klinische Isolate enthalten. Weitergehende Informationen sowie die statistisch aufgearbeiteten und dokumentierten Ergebnisse der vergangenen Runden dieser Ringversuchsserie "Bakterien- und Pilzgenom-Nachweis (PCR/NAT)" können auf der Webseite von INSTAND e.V. (https://www.instand-ev.de) eingesehen werden. Obwohl die bevorzugte Sprache dieser Dokumente Deutsch ist, streben wir an, zumindest eine kurze Diskussion der Ergebnisse sowie die wichtigsten wissenschaftlichen Aspekte in Englisch bereitzustellen und die Tabellen zweisprachig zu gestalten.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Audiologie - Audiological Acoustics; VOL: 3; DOC02 /20210312/
    Publication Date: 2021-03-25
    Description: Speech recognition for cochlear implant (CI) users can be derived using the Hochmair-Schulz-Moser-(HSM) sentence test or the Göttingen sentence test (GÖSA). Both tests use everday sentences, but they differ in articulation, speech tempo, interfering noise and calibration. The GÖSA is regarded in clinical practice as being more difficult to understand for CI users than HSM. Speech rate as a measure of speech tempo of GÖSA is 279 syllables/min and higher than the speech rate of HSM (222 syllables/min). The typical interfering noises, which are used (CCITT noise for HSM and GÖnoise for GÖSA), cause different masking patterns of speech material. Speech recognition was determined using different noises and speech rates for HSM and GÖSA for CI users and people without hearing impairment (NH). CCITT noise and speech simulating noises (GÖnoise for GÖSA and a noise generated from the speech material of HSM) were used for GÖSA and HSM. Speech rate of GÖSA and HSM was changed to present both speech materials at 222 and 279 syllables/min. Therefore, speech recognition thresholds (SRT 50) for a score of 50% correct were measured for four different conditions per speech test (two different noises and two different speech rates). All signals (noise and speech) were presented in a sound attenuated booth using one loudspeaker, which was placed in front of the listeners. There was no significant difference in SRT 50-values for all GÖSA conditions for both groups of participants. SRT 50-values in HSM significantly differed depending on speech rate and noise. SRT 50-values increased with increasing speech rate. CI users showed significantly increased SRT 50-values in CCITT whereas for group NH, decreasing SRT 50 values in CCITT were observed. When using the same calibration, SRT 50 values for HSM with higher speech rate were comparable to those for GÖSA for group NH in speech simulating noise and for group CI in CCITT.
    Description: Das Sprachverstehen von Cochlea-Implantat (CI)-Trägern kann u. a. mit dem Hochmair-Schulz-Moser-(HSM)-Satztest oder dem Göttinger Satztest (GÖSA) überprüft werden. Beide Satztests bestehen aus Alltagssätzen, unterscheiden sich aber in der Artikulation, im Sprechtempo, im verwendeten Störgeräusch und in der Kalibrierung. Im klinischen Alltag wird der GÖSA im Vergleich zum HSM für CI-Träger teilweise als zu schwierig angesehen. Die Sprechrate als Maß für das Sprechtempo ist mit 279 Silben/min beim GÖSA höher als beim HSM mit 222 Silben/min. Die standardmäßig verwendeten Störgeräusche (CCITT-Rauschen beim HSM und GÖnoise beim GÖSA) bewirken eine unterschiedliche Verdeckung des Sprachmaterials. Um den Einfluss des Störgeräuschs und des Sprechtempos zu erfassen, wurde das Sprachverstehen bei CI-Trägern und bei einer Kontrollgruppe ohne Hörbeeinträchtigung (NH-Gruppe) mit beiden Sprachtests bestimmt. Als Störgeräusche dienten in beiden Sprachtests das CCITT-Rauschen und ein sprachsimulierendes Rauschen (GÖnoise im GÖSA und ein aus seinem Sprachmaterial generiertes Störgeräusch im HSM). Weiterhin wurde die Sprechrate der Sprachmaterialien so verändert, dass der HSM und der GÖSA jeweils eine Sprechrate von 222 und von 279 Silben/min aufwiesen. Pro Satztest wurden damit die Schwellen für ein Sprachverstehen von 50% (SRT 50) bei zwei verschiedenen Sprechraten und zwei verschiedenen Störgeräuschen, also vier Messkonditionen ermittelt. Die Darbietung der Signale erfolgte in einer gedämmten Freifeldkabine über einen Lautsprecher, der sich frontal vor dem Probanden befand. Die SRT 50-Werte im GÖSA unterschieden sich für die vier Messkonfigurationen weder für die CI-Träger noch für die NH-Gruppe signifikant voneinander. Beim HSM hingegen hatten die Sprechrate und das verwendete Störgeräusch einen signifikanten Einfluss auf das Sprachverstehen. Mit zunehmender Sprechrate erhöhte (verschlechterte) sich der SRT 50. Das sprachsimulierende Rauschen führte im Vergleich zum CCITT-Rauschen zu besseren SRT 50-Werten bei den CI-Trägern, während sich die SRT 50-Werte für die NH-Gruppe verschlechterten. Bei Verwendung der gleichen Kalibrierung sind die SRT 50-Werte für den HSM mit erhöhter Sprechrate in der NH-Gruppe für das sprachsimulierende Rauschen und in der CI-Gruppe für das CCITT-Rauschen mit den SRT 50-Werten für den GÖSA vergleichbar.
    Keywords: HSM ; GÖSA ; CI ; speech rate ; time compression ; noise ; speech recognition ; HSM ; GÖSA ; CI ; Sprechtempo ; Zeitkompression ; Störgeräusch ; Sprachverstehen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie; VOL: 17; DOC10 /20210426/
    Publication Date: 2021-04-27
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie; VOL: 17; DOC09 /20210426/
    Publication Date: 2021-04-27
    Description: After more than 20 years of experience with HL7 v2.x and 15 years with Version 3.0, HL7 International (http://www.hl7.org/) raised the question how the experience and knowledge gained could be migrated to a new, but simpler standard that is also more modern. The result is a new framework called FHIR (Fast Healthcare Interoperability Resources) that is under development and testing for more than 10 years now and will be explained in the following. The interest in FHIR is rising not only worldwide, but also in Germany leading to more FHIR-based specifications as the foundation for open and standardized interfaces.
    Description: HL7 International (http://www.hl7.org/) hatte nach 20 Jahren HL7 v2.x und 15 Jahren Version 3.0 überlegt, wie man die Erfahrungen aus den vergangenen Entwicklungen zu einem neuen Standard zusammenführen könnte, der einen Einsatz gleichzeitig einfacher macht. Herausgekommen ist ein umfangreiches Rahmenwerk, das sich FHIR (Fast Healthcare Interoperability Resources) nennt, seit mehr als 10 Jahren in der Entwicklung ist und im nachfolgenden Artikel ausführlicher vorgestellt wird. Weltweit und neuerdings auch in Deutschland findet FHIR immer stärkere Beachtung und wird deshalb zur Grundlage weiterer Ausarbeitungen und Vorgaben für offene Schnittstellen.
    Keywords: HL7 ; FHIR ; Interoperabilität ; Implementierungsleitfaden ; Profile ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 10; DOC01 /20210506/
    Publication Date: 2021-05-07
    Description: Patients with a diagnosis of cancer suffer from several psychosocial distress und sometime psychiatric comorbidities. Relevant task after oncological rehabilitation is the sociomedical assessment for working-age patients. This article gives advises whether and how psychosocial burden or a psychiatric diagnosis can be classified in the sociomedical assessment from oncologists.
    Description: Da bei malignen Erkrankungen mit psychischen Begleiterkrankungen zu rechnen ist, können diese für die sozialmedizinische Begutachtung von Patienten auch eine Rolle spielen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Differenzierung psychischer Folgen, diagnostische Hinweise sowie die Einordnung für die Bedeutung in der sozialmedizinischen Begutachtung.
    Keywords: socio-medical appraisal ; cancer ; psychiatric comorbidities ; Sozialmedizinische Begutachtung ; maligne Erkrankungen ; psychische Komorbiditäten ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 10; DOC02 /20210506/
    Publication Date: 2021-05-07
    Description: Ovarian cancer is the second most common gynecological malignancy in Germany. Due to the late diagnosis in a mostly advanced tumor stage (FIGO 3/4), most patients are treated intensively multimodally (visceral surgery, combination chemotherapy). This extensive therapy leads to diverse and frequent secondary disorders and toxicities, which severely impair private and professional participation. This review article presents and discusses the current status of oncological therapy, the consequential disorders caused by it and their influence on employability.
    Description: Das Ovarialkarzinom ist die zweithäufigste gynäkologische Tumorerkrankung in Deutschland. Wegen der erst späten Diagnose in einem meist fortgeschrittenen Tumorstadium (FIGO 3/4) werden die meisten Patientinnen intensiv multimodal (Viszeral-OP, Kombinationschemotherapie) behandelt. Diese umfangreiche Therapie führt zu vielfältigen und häufigen Folgestörungen und Toxizitäten, die die private und berufliche Teilhabe massiv beeinträchtigen.In diesem Übersichtsartikel wird der aktuelle Stand der onkologischen Therapie, die dadurch bedingten Folgestörungen sowie deren Einfluss auf die Erwerbsfähigkeit vorgestellt und erörtert.
    Keywords: ovarian cancer ; FIGO classification ; CIPN ; lymph edema ; fatigue ; Ovarialkarzinom ; FIGO-Klassifikation ; CIPN ; Lymphödem ; Fatigue ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Audiologie - Audiological Acoustics; VOL: 3; DOC03 /20210519/
    Publication Date: 2021-05-20
    Description: Human auditory steady-state responses (ASSRs) are represented in the Electroencephalogram (EEG) by single spectral lines at the stimulus repetition rate. To increase the small signal-to noise ratio of these responses, commercial ASSR systems usually average several segments of the EEG signal prior to be converted from the time domain into the frequency domain. The averaging process however does not allow for a recording of ASSR in real time. This paper describes an experimental setup which replaces averaging and frequency analysis by a lock-in amplifier. Lock-in amplifiers are widely used in experimental physics to extract small signals of known frequency from an extremely noisy background. A lock-in amplifier multiplies the (noisy) input signal by a reference signal. Subsequent integration with a time constant of a few seconds results in a DC signal. In our setup, with a reference signal at the same frequency as the stimulus repetition rate, the DC output is proportional to the ASSR amplitude.Auditory steady-state responses were evoked in one normal hearing female adult by presenting wide-band chirp stimuli at 40 Hz repetition rate and 50 dB nHL presentation level through an insert earphone. The amplified and band pass filtered EEG signal was fed to the input channel of a Stanford Research Type 830 lock-in amplifier. A reference signal phase locked to the stimulus was fed to the amplifiers reference input. The DC output was maximized by manually shifting the phase of the reference signal. A Digital Multimeter (Keysight DMM34460A) and a Data Acquisition Application (Keysight BenchVue) were used to record the time course of the DC output proportional to the ASSR amplitude. Switching the acoustical stimulus on and off periodically, the DC output follows the response amplitude in real time. Typical examples for time constants of 1 s and 3 s are presented.This paper presents a feasibility analysis of a recording setup for auditory steady-state responses using a lock-in amplifier. The proposed method could be of some interest for intraoperative monitoring of the auditory nerve during implantation of middle ear protheses, neurosurgical procedures, and for brain-computer interfaces (BCI).
    Description: Stationäre Potenziale des auditorischen Systems (ASSR) findet man bei periodischer Stimulation des Hörsystems im EEG-Spektrum als Spektrallinien mit exakt der Reizrate. Benutzt man zur Trennung von Signal und Störung die für transiente Potenziale übliche Mittelung reizsynchroner EEG-Abschnitte, wird die besondere Eigenschaft der stationären Potenziale, die exakte Kenntnis ihrer Frequenz, nicht beachtet. Ein Monitoring der ASSR in Echtzeit ist bei Anwendung des Mittelungsverfahrens nur eingeschränkt möglich. Diese Arbeit greift eine Idee von Schacham et al. auf und beschreibt einen experimentellen Aufbau, der es erlaubt, stationäre Potenziale des auditorischen Systems mit Hilfe eines kommerziellen Lock-in Verstärkers (Stanford Research 830) in Echtzeit darzustellen. In einem Lock-in Verstärker wird das verrauschte Nutzsignal mit einem Referenzsignal mit der Frequenz des Nutzsignals multipliziert. Ein Tiefpass eliminiert alle nicht zur Nutzfrequenz synchronen Rauschanteile, so dass am Ausgang des Lock-in Verstärkers eine dem Nutzsignal proportionale Gleichspannung anliegt. Das hier erstmals vorgestellte Messprinzip eignet sich für die Darstellung stationärer evozierte Potenziale bekannter Frequenz besonders gut. Für Chirpreize mit 40 pps und 50 dB nHL Reizpegel wurden an einer erwachsenen normalhörenden Probandin erfolgreich Amplituden-Zeit-Verläufe mit Zeitkonstanten von wenigen Sekunden registriert.
    Keywords: auditory steady-state responses ; ASSR ; lock-in amplifier ; evozierte Potenziale ; stationäre Potenziale ; ASSR ; Lock-in Verstärker ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Publication Date: 2021-05-29
    Description: In view of the approaching application date of Regulation (EU) 2017/746 ("IVDR") and the resulting EU-wide, harmonized requirements for in vitro diagnostic medical devices (IVD) manufactured and used within European health institutions, the Ad hoc Commission IVD" of the German Association of the Scientific Medical Societies (AWMF) takes a national position on the details of the requirements and conditions related to the use of these IVD products.The Ad hoc Commission IVD emphasizes the relevance of examination procedures developed in medical laboratories, especially in the field of orphan diseases and new diagnostic markers. The IVDR sets an adequate regulatory framework for IVD manufactured and used within health institutions as long as these requirements are fulfilled with reliability and in accordance with the current state of the art in medical laboratory sciences. At the same time, the IVDR requirements have to be regarded under a pragmatic view and in accordance with the quality management systems approved within the diffferent EU Member States. On the one hand, the mandatory requirements of the RiLiBÄK play an essential role in Germany. On the other hand, elements of voluntarily applicable international standards may support the fulfilment of product requirements for safety and performance according to Annex I of the IVDR. Both the complexity and possible solutions for the implementation of the IVDR requirements are discussed on the basis of examples such as the required documentation, performance evaluation and software validation.The Ad hoc Commission IVD recommends that, while aiming at a preferably EU-wide harmonized interpretation of the IVDR requirements, the flexibility in medical laboratory diagnostics necessary for patient care, including the use of IVDs from in-house production, should be emphasized.
    Description: Vor dem Hintergrund des nahenden Geltungsbeginns der Verordnung (EU) 2017/746 ("IVDR") und der damit EU-weit harmonisierten Anforderungen an In-vitro-Diagnostika (IVD) aus Eigenherstellung positioniert sich die Ad-hoc-Kommission In-vitro-Diagnostika der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) im Einzelnen zu den in der IVDR gestellten Anforderungen und Bedingungen zur Verwendung dieser Produkte.Die Ad-hoc-Kommission IVD hebt die Bedeutung von in medizinischen Laboratorien eigenentwickelten Untersuchungsverfahren für die Patientenversorgung vor allem im Bereich seltener Erkrankungen und neuer diagnostischer Marker hervor. Die IVDR bildet für die Entwicklung und Verwendung von IVD aus Eigenherstellung einen passenden regulatorischen Rahmen, sofern die Anforderungen zuverlässig entsprechend dem Stand der medizinischen Wissenschaft und Technik, aber zugleich pragmatisch und in Übereinstimmung mit den in den Mitgliedstaaten bewährten Qualitätsmanagementsystemen umgesetzt werden. In Deutschland sind hier einerseits die verpflichtenden Anforderungen der RiLiBÄK zu nennen. Andererseits können Elemente von freiwillig anzuwendenden internationalen Normen dazu dienen, die nach Anhang I der IVDR umzusetzenden Anforderungen an Sicherheit und Leistung für IVD aus Eigenherstellung zu erfüllen. Sowohl die Komplexität als auch Lösungskonzepte zur Umsetzung der Anforderungen werden u.a. am Beispiel der erforderlichen Dokumentation, der Leistungsbewertung und der ggf. durchzuführenden Softwarevalidierung aufgezeigt.Die Ad-hoc-Kommission empfiehlt, bei einer möglichst weitreichend harmonisierten Interpretation der Anforderungen gleichzeitig die für die Patientenversorgung notwendige Flexibilität in der labordiagnostischen Versorgung einschließlich der Verwendung von IVD aus Eigenherstellung zu gewährleisten.
    Keywords: IVDR ; laboratory-developed tests ; in-house IVD ; validation ; performance evaluation ; quality management ; IVDR ; IVD aus Eigenherstellung ; In-Haus-Verfahren ; Validierung ; Leistungsbewertung ; Qualitätsmanagement ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Hebammenwissenschaft; VOL: 8; DOC01 /20210610/
    Publication Date: 2021-06-11
    Description: In its position paper on statutory health insurance coverage of what is referred to as noninvasive prenatal testing (NIPT), the German Society of Midwifery Science (DGHWi) argues for the tests to be covered by statutory health insurance as this would also ensure the necessary government monitoring and psychosocial and medical advice and support. At the same time, the DGHWi urges for structural measures to be taken to support the statutory health insurance coverage of NIPT. These include, most importantly, comprehensive government support for families of children with special needs. Health insurance coverage of NIPT must also be accompanied by extensive social science research to facilitate a better understanding of this complex technology and its ethical, political and social implications.
    Description: In ihrem Positionspapier zur Kassenzulassung von sogenannten Nichtinvasiven Pränatalen Tests (NIPTs) spricht sich die Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) für eine Kostenübernahme der Tests durch die gesetzliche Krankenversicherung aus, da auf diese Weise die notwendige staatliche Steuerung und psychosoziale und medizinische Beratung und Begleitung gewährleistet werden kann. Gleichzeitig drängt die DGHWi auf strukturelle Maßnahmen, die die Kassenzulassung von NIPTs begleiten sollten. Dazu gehört vor allem eine umfassende staatliche Unterstützung von Familien mit Kindern mit besonderen Bedarfen. Die Kassenzulassung von NIPTs sollte umfänglich sozialwissenschaftlich begleitet werden, um diese komplexe Technologie und ihre ethischen, politischen und sozialen Effekte besser zu verstehen.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Hebammenwissenschaft; VOL: 8; DOC02 /20210610/
    Publication Date: 2021-06-11
    Description: Background: In midwifery science, qualitative and quantitative methods of empirical social research are particularly useful. Research projects using mixed methods approaches integrate these methods in one research context. They are becoming more and more popular and are of great importance for midwifery science. Aim: In the form of a discussion of methods, the potential of mixed methods for midwifery science is presented based on an application-oriented example of a research project on the risk perception of midwives and obstetricians.Results: With reference to a study on the risk perception of obstetric health professionals, which uses an exploratory sequential mixed methods design to collect and link qualitative and quantitative data in a research context, the basics of planning, implementation and analysis of a mixed methods research project are explained. The justification for the use of mixed methods will be discussed, as well as the challenges and the fundamental potential of this method for midwifery science.Conclusion: The use of mixed methods is ideally suited for research in the field of midwifery science in order to investigate and understand complex relationships. Researchers in the field of midwifery and obstetrics should aim to plan and carry out further mixed methods research projects in view of their great potential.
    Description: Hintergrund: In der Hebammenwissenschaft finden insbesondere die Methoden qualitativer wie auch quantitativer Verfahren der empirischen Sozialforschung Anwendung. Forschungsvorhaben unter Verwendung von Mixed Methods verknüpfen diese Methoden in einem Forschungskontext, werden immer populärer und sind auch für die Hebammenwissenschaft von Bedeutung.Ziele: Im Sinne einer Methodendiskussion wird das Potenzial eines an-wendungsorientierten Beispiels eines Forschungsvorhabens zur Risikowahrnehmung geburtshilflicher Fachpersonen vorgestellt.Ergebnisse: Unter Bezugnahme auf eine Studie zur Risikowahrnehmung geburtshilflicher Fachpersonen, die mithilfe eines explorativ sequenziellen Mixed-Methods-Designs qualitative und quantitative Daten in einem Forschungskontext erhebt und verknüpft, werden die Grundlagen der Planung, Durchführung sowie Analyse eines Mixed-Methods-Forschungsvorhabens verdeutlicht. Dabei wird sowohl auf die Rechtfertigung der Nutzung von Mixed Methods eingegangen als auch auf Herausforderungen und das grundsätzliche Potenzial von Mixed Methods für die Hebammenwissenschaft.Schlussfolgerung: Der Einsatz von Mixed Methods ist in der Forschung im Bereich der Hebammenwissenschaft ideal geeignet, um komplexe Zusammenhänge zu untersuchen und zu verstehen. Forschende im Bereich des Hebammenwesens und der Geburtshilfe sollten die Planung und Durchführung weiterer Mixed-Methods-Forschungsvorhaben aufgrund des großen Potenzials anstreben.
    Keywords: mixed methods ; risk perception ; midwifery science ; Mixed Methods ; Risikowahrnehmung ; Hebammenwissenschaft ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Audiologie - Audiological Acoustics; VOL: 3; DOC04 /20210621/
    Publication Date: 2021-06-22
    Description: There are several speech recognition tests available in Germany. They are often used with different background noises and with different calibration methods. Therefore, comparisons between the resulting speech recognition scores can only be made conditionally. Here, measurement conditions were adjusted to examine the differences in speech recognition using the Freiburg monosyllabic speech test, Oldenburg and Göttingen sentence test, Hochmair-Schulz-Moser sentence test, and monosyllabic rhyme test according to von Wallenberg and Kollmeier. First, all speech data sets were calibrated to the same average long-term level. Second, new speech-simulating noises (speech-adjusted noise, SAN) were generated from the speech materials. For this purpose, each set of speech material was superimposed 30 times. These SAN noises differ substantially from the spectrum of standard (STD) noises. The speech recognition thresholds in STD and SAN noises were measured with 22 young listeners without hearing deficits in the free field. Both speech and background noise were presented via one loudspeaker from the 0° direction. Each of the five speech tests was presented in background noise with at least three signal-to-noise ratios. Discrimination functions were fitted to the results and the thresholds for a speech recognition score of 50% (SRT 50 ) and the corresponding slopes were determined. The difference in SRT 50 between STD and SAN noise was largest (4.0 dB) for the Hochmair-Schulz-Moser sentence test and was only 0.7 dB for the Göttingen sentence test. When using SAN noise and the same calibration method, the SRT 50 values of the five speech sets deviated from each another by maximally 2.7 dB. The slopes of the discrimination functions differed by up to 15.1%-points/dB in STD noise. This deviation was reduced in SAN noise to 1.8%-points/dB within the sentence tests and to 0.2%-points/dB within the word tests. In addition, the slopes were significantly steeper for the sentence tests than for the word tests.
    Description: In Deutschland stehen mehrere Sprachtestverfahren zur Verfügung, die jeweils mit unterschiedlichen Störgeräuschen und teils auch verschiedenen Kalibrierungsverfahren verwendet werden. Dadurch können Vergleiche zwischen den Ergebnissen der jeweiligen Sprachtests nur bedingt erfolgen. Zur Untersuchung der Unterschiede zwischen dem Freiburger Einsilbertest, dem Oldenburger Satztest, dem Göttinger Satztest, dem Hochmair-Schulz-Moser-Satztest und dem Reimtest nach von Wallenberg und Kollmeier wurden deshalb die Messbedingungen angeglichen. Zum einen wurden alle Sprachmaterialien auf den gleichen mittleren Langzeitpegel kalibriert. Zum anderen wurden neue sprachsimulierende Rauschen (Speech-Adjusted Noise, SAN) durch 30fache Überlagerung des jeweiligen Sprachmaterials generiert. Diese SAN-Rauschen weichen zum Teil deutlich vom Spektrum der standardmäßig verwendeten Rauschen (STD-Rauschen) ab. Das Sprachverstehen in SAN- und in STD-Rauschen wurde mit 22 jungen Probanden ohne Hörbeeinträchtigungen im Freifeld ermittelt. Sowohl die Sprache als auch die Störgeräusche wurden über einen Lautsprecher aus der 0°-Richtung dargeboten. Jedes der fünf Sprachmaterialien wurde in den Störgeräuschen bei mindestens drei Signal-Rausch-Abständen präsentiert. An die Messergebnisse wurden Diskriminationsfunktionen angepasst und die Schwelle für 50%iges Sprachverstehen (SRT 50 ) mit der entsprechenden Steigung ermittelt. Die Differenz zwischen den SRT 50 -Werten für die STD-Rauschen und die SAN-Rauschen war für den Hochmair-Schulz-Moser-Satztest mit 4,0 dB am größten und für den Göttinger Satztest mit 0,7 dB am geringsten. Bei Verwendung der SAN-Rauschen und gleichem Kalibrierverfahren wichen die SRT 50 -Werte der fünf Sprachmaterialien um maximal 2,7 dB voneinander ab. Die Steigungen der Diskriminationsfunktionen unterschieden sich im STD-Rauschen um bis zu 15,1%-Punkte/dB. Diese Diskrepanz reduzierte sich im SAN-Rauschen innerhalb der Satztests auf 1,8%-Punkte/dB sowie innerhalb der Worttests auf 0,2%-Punkte/dB und war für die Satztestverfahren signifikant steiler als für die Wortteste.
    Keywords: speech test ; speech in background noise ; speech-simulating noise ; calibration ; OLSA ; FBE ; GÖSA ; WAKO ; HSM ; Sprachtests ; Sprache im Störgeräusch ; sprachsimulierendes Störgeräusch ; Kalibrierung ; OLSA ; FBE ; GÖSA ; WAKO ; HSM ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Audiologie - Audiological Acoustics; VOL: 3; DOC05 /20210630/
    Publication Date: 2021-07-01
    Description: Within the scope of the hearing aid fitting, measurements of speech recognition in noise are carried out to validate the success of the fitting. The guideline for hearing-aid provision in Germany specifies the minimum improvement to be achieved, but not the spatial measurement condition of speech and noise signals. To estimate the influence of the spatial conditions, speech recognition was examined in its dependence on different noise directions and the respective improvement in signal-to-noise ratio (SNR) when using a typical directional microphone in hearing aids. Therefore, a virtual acoustic environment was created using the "Toolbox for Acoustic Scene Creation and Rendering" (TASCAR). In combination with Head-Related Transfer Functions and the Master Hearing Aid (MHA), a listening situation, as realistic as possible, was simulated via headphones. The measurements were performed by young participants with normal hearing. The MHA included only a directional microphone implementation. The noise was presented from the directions 0°, 90°, 180°, the direction ±45° as specified in DIN EN ISO 8253-3, ±135°, and from all directions simultaneously (diffuse). The speech signal was always presented from the frontal direction. The Oldenburg sentence test (OLSA) and the Freiburg monosyllabic speech test (FBE) were used. For OLSA, speech recognition thresholds for scores of 50% (SRT 50 ) were measured for each condition (six noise directions, each with and without MHA). For FBE, speech recognition was determined as a percentage score at different fixed SNR for each condition (five noise directions, without ±45°). For OLSA, the SNR improvement due to the directional microphone was also calculated. The results showed that, regardless of the use of the directional microphone, the noise direction had an influence on speech recognition. The perceptual improvements in speech recognition were consistent with the directional SNR improvements measured by the directional microphone system. Based on these results with young participants without hearing impairment, further studies with participants with hearing impairment should follow to discuss the missing standardization of speech and noise direction in the guideline for hearing-aid provision in Germany.
    Description: Im Rahmen der Hörgeräteversorgung werden zur Erfolgskontrolle Messungen des Sprachverstehens im Störgeräusch durchgeführt. In der Hilfsmittel-Richtlinie ist die minimal zu erreichende Verbesserung, aber nicht die räumliche Messanordnung der Sprach- und Störgeräuschsignale vorgegeben. Um den Einfluss der räumlichen Anordnung abschätzen zu können, wurde die Abhängigkeit des Sprachverstehens von verschiedenen Störgeräuschrichtungen und die jeweilige Verbesserung des Signal-Rausch-Abstands (SNR) durch ein typischerweise in Hörgeräten verwendetes Richtmikrofon untersucht. Hierfür wurde eine virtuelle akustische Umgebung mit der "Toolbox for Acoustic Scene Creation and Rendering" (TASCAR) erstellt. In der Kombination mit Außenohr-Übertragungsfunktionen und dem Master Hearing Aid (MHA) wurde eine möglichst realitätsnahe Hörsituation über Kopfhörer simuliert. Die Messungen wurden mit jungen Probanden ohne Hörbeeinträchtigung durchgeführt, so dass das MHA für die Messungen nur eine Richtmikrofonimplementierung beinhaltete. Das Störgeräusch wurde aus den in der Praxis häufig verwendeten Richtungen 0°, 90°, 180°, aus der in DIN EN ISO 8253-3 spezifizierten Richtung ±45°, aus ±135° und aus allen Richtungen gleichzeitig (diffus) präsentiert. Als Sprachtests wurden der Oldenburger Satztest (OLSA) und der Freiburger Einsilbertest (FBE) verwendet, wobei das Sprachsignal immer frontal dargeboten wurde. Für den OLSA wurde für jede Kondition (sechs Störgeräuschrichtungen jeweils mit und ohne Richtmikrofonsystem) die Schwelle ermittelt, bei der die Probanden ein Sprachverstehen von 50% erreichten (SRT 50 ). Beim FBE wurde für jede Kondition (fünf Störgeräuschrichtungen da ohne ±45°) das prozentuale Sprachverstehen bei einem festen SNR ermittelt. Für den OLSA wurde außerdem die SNR-Verbesserung durch das Richtmikrofonsystem berechnet. Die Ergebnisse zeigen sowohl mit als auch ohne Richtmikrofonsystem einen Einfluss der Störgeräuschrichtung auf das Sprachverstehen. Die perzeptiven Verbesserungen im Sprachverstehen stimmten mit den richtungsabhängigen gemessenen SNR-Verbesserungen durch das Richtmikrofonsystem überein. Aufgrund dieser Ergebnisse mit jungen Probanden ohne Hörbeeinträchtigung sollten weitere Studien mit Probanden mit Hörbeeinträchtigung folgen, um die fehlende einheitliche Angabe der Sprach- und Störgeräuschrichtung in der Hilfsmittel-Richtlinie zu diskutieren.
    Keywords: German guidelines for hearing-aid provision ; noise direction ; Freiburg monosyllabic speech test ; Oldenburg sentence test ; toolbox for acoustic scene creation and rendering ; master hearing aid, directional microphone ; Hilfsmittel-Richtlinie ; Störgeräuschrichtung ; Freiburger Einsilbertest ; Oldenburger Satztest ; Toolbox for Acoustic Scene Creation and Rendering ; Master Hearing Aid ; Richtmikrofon ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie; VOL: 17; DOC12 /20210714/
    Publication Date: 2021-07-15
    Description: Background: Since April 2020 the Cochrane COVID-19 Study Register (CCSR) searches international literature databases and study registers and indexes COVID-19 research in humans with a focus on primary studies. To ensure that relevant publications from German-speaking regions not indexed in international databases are included, we evaluated the German Current Contents Medizin (CC MED) database, a service of the German National Library of Medicine (ZB MED), as potential source for the study register.Methods: Using a systematic search, we identified all articles on COVID-19 available in CC MED from January to October 2020 and used a 10% sample for our evaluation. The inclusion and exclusion criteria followed the criteria for inclusion of publications in the CCSR.Results: We found three of 80 articles eligible for the CCSR, including two that were published in the journal Deutsches Ärzteblatt and could only be identified via CC MED. Because CC MED only indexes bibliographic information without abstracts, full-text procurement is necessary to be able to assess relevancy. Based on our sample, we estimate that, extrapolated to an entire year, approximately 343 full texts would need to be sourced and assessed to identify approximately 34 potentially relevant articles.Conclusion: A search in CC MED generates a small number of relevant, uniquely identifiable articles. In comparison, the effort of full-text procurement and assessment seems disproportionately high. Therefore, we consider a specific search of individual journals to be more valuable than a search of the entire CC MED database to identify German-language COVID-19 research for inclusion in the CCSR.
    Description: Hintergrund: Das Cochrane COVID-19-Studienregister (CCSR) wertet seit April 2020 regelmäßig internationale Literaturdatenbanken und Studienregister zur weltweiten COVID-19-Forschung an Menschen hinsichtlich Primärstudien aus. Um sicherzustellen, dass auch relevante deutschsprachige Publikationen berücksichtigt werden, die in internationalen Datenbanken nicht indexiert sind, haben wir die deutsche Datenbank Current Contents Medizin (CC MED), einen Service der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED), hinsichtlich ihres potenziellen Nutzens als Quelle für das Studienregister evaluiert.Methodik: Mittels einer systematischen Suche identifizierten wir alle von Januar bis Oktober 2020 in CC MED vorhandenen Artikel zu COVID-19 und untersuchten eine 10% Stichprobe. Die Ein- und Ausschlusskriterien folgten den Vorgaben zur Inklusion wissenschaftlicher Publikationen in das CCSR.Ergebnisse: Drei von 80 Artikeln waren für das CCSR inhaltlich relevant, darunter zwei, die im Deutschen Ärzteblatt erschienen und ausschließlich über CC MED identifiziert werden konnten. CC MED indexiert lediglich die bibliografischen Angaben der Artikel ohne Abstracts, weshalb zur Relevanzbeurteilung eine Volltextbeschaffung notwendig ist. Auf Basis unserer Stichprobe schätzen wir, dass auf ein gesamtes Jahr extrapoliert 343 Volltexte beschafft und beurteilt werden müssten, um etwa 34 potenziell relevante Artikel zu identifizieren.Schlussfolgerung: Eine Suche in CC MED generiert eine geringe Anzahl relevanter, einzigartig identifizierbarer Artikel. Der Aufwand der Volltextbeschaffung und -bewertung erscheint daher im Vergleich zum potenziellen Nutzen für das CCSR und darauf aufbauenden Evidenzsynthesen unverhältnismäßig hoch. Daher halten wir die gezielte Durchsicht einzelner Zeitschriften zur Identifizierung deutschsprachiger COVID-19-Forschung für die Ergänzung des Studienregisters für zielführender als eine Recherche in der gesamten Datenbank CC MED.
    Keywords: Cochrane COVID-19-Studienregister ; CC MED ; COVID-19 ; Studienregister ; deutschsprachige Studien ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 10; DOC03 /20210727/
    Publication Date: 2021-07-28
    Description: Polyneuropathies are one of the most common long-term side effects of oncological therapies. With the help of targeted clinical examinations including vibration sensation and functional tests, they are reliably detected and treated. However, therapeutic options are still limited. Validated active trainings are becoming increasingly established.Furthermore, the socio-medical relevance of therapeutically induced polyneuropathies has not been sufficiently researched. At present, there are only few data available that describe the effects of this long-term toxicity on participation in working life.The following article deals with clinical course of therapeutically induced polyneuropathies and addresses the socio-medical relevance with regard to performance in working life and assessment according to the law on severely disabled persons in long-term care.
    Description: Polyneuropathien sind eine der häufigsten Langzeit-Nebenwirkungen onkologischer Therapien. Mit Hilfe gezielter klinischer Untersuchungen und Funktionstests werden sie zuverlässig erkannt und behandelt. Die medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten sind immer noch begrenzt. Allerdings etablieren sich zunehmend validierte aktive Trainingstherapien. Bisher wurde die sozialmedizinische Bedeutung der Therapie-induzierten Polyneuropathie noch nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht. Derzeit sind nur wenige Daten verfügbar, die Auswirkungen dieser Langzeit-Toxizität auf die Teilhabe am Arbeitsleben beschreiben. Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über den klinischen Verlauf der Therapie-induzierten Polyneuropathie sowie Hilfestellung und Orientierung für die sozialmedizinische Begutachtung.
    Keywords: socio-medical assessment ; cancer ; therapy-induced polyneuropathy ; chemotherapy-induced polyneuropathy ; sozialmedizinische Begutachtung ; maligne Erkrankungen ; Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie ; Therapie-induzierte Polyneuropathie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    Online Resource
    Online Resource
    Berlin, Heidelberg : : Springer Berlin Heidelberg :
    In: Springer Nature eBook
    Description / Table of Contents: Homo sapiens hat zunehmend Energiehunger! Mächtige Angst vor dem Weltuntergang wegen des Kohlendioxids, welches bei der Energieerzeugung entsteht, hat er aber auch. Wer und wo sind eigentlich die wahren Energiefresser? Energie ohne Kohlendioxid kann man haben, aber teils sehr extensiv, teils auf gefährliche Art. Und wenn man das Kohlendioxid aus der Atmosphäre über Pflanzen und von denen weiter über Wärmekraftmaschinen zurück zur Atmosphäre bringt? Ist mit einem solchen Kohlendioxidkreislauf die Erderwärmung vermeidbar, oder ist ein Wasserkreislauf über die Maschinen sauberer? Der Autor formuliert Thesen die meist überraschend sind, aber im Buch auf verständliche Weise begründet werden. Professor Cornel Stan hat Luft- und Raumfahrttechnik studiert und lehrte in Berkeley, Paris, Pisa und an weiteren Universitäten zwischen Transsylvanien und Galicien über Energieumwandlung und anwendung in technischen Systemen, sowie über Alternative Antriebe für Automobile Er leitete über zwei Jahrzehnte lang das Forschungs- und Transferzentrum an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Cornel Stan ist Autor zahlreicher Fachbücher und Romane, die in mehreren Sprachen erschienen sind.
    Type of Medium: Online Resource
    Pages: XI, 230 S. 9 Abb. in Farbe. , online resource.
    Edition: 1st ed. 2021.
    ISBN: 9783662627068
    Series Statement: Springer Protocols
    Language: German
    Note: Energie und Kohlendioxid -- Verursacher Kohlendioxidemission -- Energie ohne Kohlendioxid -- Energie nutzt Kohlendioxid -- Zusammenfassung der Thesen. .
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    Call number: WA32GG4:28/2021
    Type of Medium: Book
    Pages: 270, xix p. : , ill.
    ISBN: 9783982200712
    Series Statement: Mitteilung ; v. 57
    Language: German
    Location: Library.
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    Call number: Z070:552 ; Z070:551
    Type of Medium: Book
    Pages: 422 p. : , ill.
    Edition: 3., überarbeitete und erweiterte Auflage
    ISBN: 9783800754380
    Series Statement: VDE-Schriftenreihe Normen verständlich ; 131
    Language: German
    Location: Z070
    Location: Z070
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    Call number: Z070:554
    Type of Medium: Book
    Pages: 704 p. : , ill.
    Edition: 10., neu bearb. u. erw. Aufl.
    ISBN: 9783800754786
    Series Statement: VDE-Schriftenreihe Normen verständlich ; 45
    Language: German
    Location: Z070
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    Call number: QZ200:568(18)
    Type of Medium: Book
    Pages: 404 p.
    Edition: 18. Aufl.
    ISBN: 9783862167777
    Series Statement: Kodierleitfaden für die Hämatologie/Onkologie ; 2021
    Language: German
    Location: Library.
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    Call number: QH585:105(8)
    Type of Medium: Book
    Pages: xvi, 433 p. : , ill.
    Edition: 8. Aufl.
    ISBN: 9783662626054
    Language: German
    Location: Library.
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    Online Resource
    Online Resource
    Berlin, Heidelberg : : Springer Berlin Heidelberg :
    In: Springer Nature eBook
    Description / Table of Contents: Dieses Buch stellt 12 psychoedukative Module zur Schulung im Einzel- und im Gruppensetting vor und gibt eine Fülle von Anregungen. Angesprochen sind ärztliche und psychologische Psychotherapeuten, schmerzmedizinisch tätige Ärzte, aber auch Physio- und Ergotherapeuten, Pflegekräfte oder Mitarbeiter im Bereich der Gesundheitsförderung. Nach einer Einführung zur Psychoedukation gehen die erfahrenen Autoren Schritt für Schritt auf verschiedene Schmerzerkrankungen ein. – Voraussetzung für eine aktive Teilnahme der Patienten an einer erfolgreichen Schmerztherapie ist die Kenntnis über Ursachen, Sinn der Behandlung und ihrer Therapiebausteine sowie über das Zusammenwirken körperlicher, psychischer und sozialer Krankheitsfaktoren. Aus dem Inhalt Support durch Übungen, Arbeitsblätter und Präsentationsfolien zum Download. Edukationsfilme, Selbsthilfeliteratur, Apps und Internetlinks werden vorgestellt. Auf eine Einbeziehung der Angehörigen und der Selbsthilfe wird ausführlich eingegangen. Für Problemsituationen bietet das Buch umfangreiche Hilfestellungen, die sich bewährt haben. Die Autoren Dr. med. Martin von Wachter, Facharzt für Psychosomatik mit Zusatzausbildung in psychosomatischer Schmerztherapie (IGPS), Ltd. Arzt der Sektion Schmerztherapie der Klinik für Psychosomatik am Ostalb-Klinikum Aalen. Supervisor für Schmerzpsychotherapie. Dr. med. Askan Hendrischke, Facharzt für Psychosomatik, Facharzt für Allgemeinmedizin. Lehrender Therapeut für Systemische Therapie.
    Type of Medium: Online Resource
    Pages: XII, 195 S. 32 Abb. , online resource.
    Edition: 2nd ed. 2021.
    ISBN: 9783662622827
    Series Statement: Psychotherapie: Praxis,
    Language: German
    Note: I Grundlagen: Einleitung -- Psychoedukation -- Schmerzkrankheit -- Verfügbare Therapiemanuale und Wirksamkeit -- Grundlagen, Inhalte und Ziele der Schmerzpsychoedukation -- Haltung und Qualifikation des Therapeuten -- II Praxis: Das Manual – Psychoedukation bei chronischem Schmerz.-Modul 1- Ursachen und Folgen -- Modul 2 – Besonderheiten unterschiedlicher Schmerzerkrankungen -- Modul 3 – Beginn der Behandlung: Selbstbeobachtung und Ziele -- Modul 4 – Strategien zur Schmerzbewältigung.-Modul 5 Umgang mit chronischer Krankheit -- Modul 6 Stress, Schmerz und Entspannung -- Modul 7 Bewegung tut gut -- Modul 8 Schlaf und Schmerz -- Modul 9 Ressourcen erkennen und fördern -- Modul 10 Schmerz-Affekt-Differenzierung und Grundbedürfnisse -- Modul 11 Medikamente -- Modul 12 Psychoedukation gemeinsam mit Angehörigen -- Peer-Edukation -- Praktische Übungen -- Bücher, Internet und Filme. .
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    Call number: QV738GG4:6/2021
    Type of Medium: Book
    Pages: various pagings
    Edition: 61. Ausg.
    ISBN: 9783946057642 , 9783946057659
    Series Statement: Rote Liste ; 2021
    Language: German
    Location: Library.
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    Call number: Z070:555
    Type of Medium: Book
    Pages: xlvii, 386 p.
    Edition: 36. Aufl., Stand: 20.11. 2020
    ISBN: 9783423530682
    Series Statement: Beck-Texte im dtv ; 5596
    Language: German
    Location: Z070
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    Book
    Book
    Heidelberg : : Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm,
    Call number: M210:VB
    Type of Medium: Book
    Pages: viii, 346 p.
    Edition: 20. Auflage, Stand 1.3.2021
    Language: German
    Location: M210
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOCP12 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOCP10 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOCP11 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOCP07 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOCP08 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOCP05 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOCP04 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOCP03 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOCP01 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOCDIZG /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC12.08 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC12.05 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC12.07 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC12.04 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC12.06 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC12.01 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC12.02 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC11.07 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC11.06 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC11.05 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC11.03 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC11.08 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC11.02 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC11.01 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC10.07 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 52
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC10.06 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 53
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC10.05 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 54
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC10.04 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 55
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC10.01 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 56
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC10.00 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 57
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC9.08 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 58
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC9.07 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 59
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC9.06 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: Schwerbrandverletzung ; Verbrennungskrankheit ; Psychologie ; Psychotherapie ; psychosoziale Unterstützung ; Krankheitsverarbeitung ; Krankheitsbewältigung ; Angehörige ; qualitative Forschung ; Grounded Theory ; Subjektivität ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 60
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC9.05 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 61
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC9.04 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 62
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC9.03 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 63
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC9.02 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 64
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC9.01 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 65
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC8.09 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 66
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC8.06 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 67
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  38. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2020); 20200115-20200118; Zell am See, Österreich; DOC8.04 /20200113/
    Publication Date: 2020-01-14