Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 2015-2019  (34,820)
Collection
Language
Years
Year
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Amsterdam : Elsevier
    Physics Letters B 294 (1992), S. 466-478 
    ISSN: 0370-2693
    Source: Elsevier Journal Backfiles on ScienceDirect 1907 - 2002
    Topics: Physics
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Amsterdam : Elsevier
    Physics Letters B 317 (1993), S. 474-484 
    ISSN: 0370-2693
    Source: Elsevier Journal Backfiles on ScienceDirect 1907 - 2002
    Topics: Physics
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizin - Bibliothek - Information; VOL: 19; DOC28 /20191220/
    Publication Date: 2019-12-21
    Description: Traditionally, the yearly conference of the Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen e.V. (German Medical Library Association) is the central continuing education event for librarians and information specialists working in all types of medical and health science libraries in German-speaking countries. In the past few years there has been a decline in registration numbers. Moreover, it has become increasingly difficult to find conference venues, exhibitors and candidates for the AGMB board. To analyze and interpret the reasons for this trend, a member survey was conducted in 2019. Overall, the 169 survey participants agree with the conference format. In detail, the results offer a wide range of wishes and suggestions concerning the design and content of future conferences. The survey results also provide detailed insights into the participants' motivation for taking part in workshops between the conferences and for member engagement in the AGMB. An outline and interpretation of the survey results are given, followed by an outlook on the plenum discussion at the AGMB conference in Göttingen 2019 and on possible conclusions to be drawn for the AGMB.
    Description: Die Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für medizinisches Bibliothekswesen e.V. (AGMB) ist traditionell die zentrale Fortbildungsveranstaltung für Bibliothekar*innen und Informationsspezialist*innen aus allen Bibliothekssparten im Bereich der Medizin und Gesundheitswissenschaften im deutschsprachigen Raum. In den vergangenen Jahren lassen sich rückläufige Zahlen für die Teilnahme an den Tagungen feststellen und es wird zunehmend schwierig, Tagungsorte, ausstellende Firmen und Kandidat*innen für den Vorstand zu finden. Um die Gründe hierfür analysieren zu können, wurde 2019 eine Online-Befragung der AGMB-Mitglieder durchgeführt. Insgesamt zogen die 169 Umfrageteilnehmer*innen zum Format der Tagung mehrheitlich ein positives Fazit. Im Detail lässt sich aus den Umfrageergebnissen eine Fülle von Wünschen und Anregungen für die inhaltliche und formale Gestaltung zukünftiger Tagungen ableiten. Ebenso geben die Ergebnisse Aufschluss über die Motivation der Teilnehmenden, Fortbildungsworkshops zwischen den Tagungen zu besuchen und sich in der AGMB zu engagieren. Die Umfrageergebnisse werden dargestellt und interpretiert. Anschließend wird ein Ausblick auf die Plenumsdiskussion bei der AGMB-Tagung 2019 in Göttingen sowie auf mögliche Konsequenzen für die Arbeit der AGMB gegeben.
    Keywords: survey ; AGMB members ; plenum discussion ; AGMB conferences ; AGMB workshops ; Umfrage ; AGMB-Mitglieder ; Plenumsdiskussion ; AGMB-Tagungen ; AGMB-Workshops ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Hebammenwissenschaft; VOL: 6; DOC02 /20191218/
    Publication Date: 2019-12-19
    Description: Background: In Germany, independent midwives are self-employed midwives who either work in a caseload model providing continuity in antenatal, intrapartum and postpartum care or as self-employed core midwives covering shifts in hospital labour wards. Crucial changes in the service have become evident over the last decade. As a result, the number of midwives working in freelance care models is plummeting, resulting in an imminent service shortage for Germany's maternity care system. Objective: To measure the effort-reward imbalance ratio amongst independent midwives providing intrapartum care in Bavaria in order to predict their intention to leave the profession.Methods: The effort-reward imbalance (ERI) model measures the ratio of effort and reward in occupational contexts. A self-reported online survey was conducted on a convenience sample of 107 participants to measure the prevalence of ERI ratio scores 〉=1. This is a strong predictor of intention to leave the profession amongst health care providers. Results: Responses from 45 independent midwives were included who had attended a median of 50 births (SD 54.6) in 2013 with a mean of 10 years of professional experience (SD 9.7). The prevalence of an imbalanced effort and reward situation was 73 percent (N=33), with a median of 1.2 (SD 0.3). The participating midwives reported that low pay and the anticipated deterioration in their professional situation were the negative aspects of midwifery. Professional recognition from important people (colleagues, superiors) was cited as a relevant balancing factor. Conclusions: This study found that nearly three-quarters of the examined sample experienced an imbalance of effort and reward in their profession. This can be interpreted as a predictor of future job leavers. Despite the limitations of this study, the results suggest a further decrease in independent midwives providing continuity of care in hospital and homebirth settings in Bavaria in the future.
    Description: Hintergrund: Wenn freiberufliche Hebammen die Geburtshilfe aufgeben hat dies in Bayern drastische Konsequenzen. Fast drei Viertel der bayerischen Kreißsäle arbeiten im Belegsystem, d.h. mit freiberuflichen Hebammen im Schichtdienst. Die wissenschaftliche Aufbereitung von Stress bei der Arbeit kann dazu beitragen, die Abwanderung freiberuflicher Hebammen aus der Geburtshilfe zu erklären. Ziel: Das Ziel war die Messung der Prävalenz von Gratifikationskrisen nach Siegrist als Prädiktor für zukünftige Berufsausstiege freiberuflicher Hebammen in Bayern.Methodik: Das Modell der Effort-Reward Imbalance (ERI) misst die Ratio aus beruflicher Verausgabung und dafür erhaltener Belohnung. Erhöhte ERI-Ratio Werte (〉=1) weisen auf Gratifikationskrisen hin, welche als Prädiktor für Arbeitsstress und daraus resultierende Berufsausstiege gewertet werden können. Die Prävalenz solcher Gratifikationskrisen wurde in einer onlinebasierten Querschnittstudie an einer Stichprobe von 107 freiberuflichen Hebammen in Bayern gemessen. Ergebnisse: Die befragten Hebammen (N=45) hatten im Jahr 2013 im Median 50 Geburten betreut (SD 54,6) und hatten 10 Jahre Berufserfahrung (SD 9,7). Die Prävalenz von Gratifikationskrisen betrug in der Gesamtstichprobe 73% (n=33), im Median 1.2 (SD 0,3). Als belastend gaben die befragten Hebammen ihre finanzielle Entlohnung an und dass sie eine Verschlechterung ihrer beruflichen Situation erwarteten. Freiberufliche Hebammen im Kreisssaal-Schichtdienst gaben außerdem den Faktor "Zeitdruck" als besonders belastend an. Als Belohnungsfaktor nannten die befragten Hebammen die Anerkennung von Kolleginnen und Kollegen und anderen beruflich wichtigen Personen.Schlussfolgerung: Für die Mehrheit der befragten Hebammen in der Geburtshilfe stehen berufliche Verausgabung und dafür erhaltene Gegenleistungen nicht im Verhältnis. Die hohe Prävalenz von Gratifikationskrisen in der Stichprobe kann als Prädiktor für zukünftige Berufsausstiege interpretiert werden. Dies ist ein deutlicher Hinweis auf zukünftige Leistungseinschränkungen in der Geburtshilfe in Bayern.
    Keywords: effort-reward imbalance ; freelance midwife ; independent midwife ; occupational health ; intention to leave the profession ; Effort-Reward Imbalance ; Gratifikationskrisen ; freiberufliche Hebammen ; Arbeitspsychologie ; Berufsausstieg ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Interdisciplinary Plastic and Reconstructive Surgery DGPW; VOL: 8; DOC18 /20191212/
    Publication Date: 2019-12-13
    Description: Type IV allergies to nickel sulfate, potassium dichromate and/or cobalt chloride are supposed to be associated with aseptic loosening, pain or infections in patients with hip arthroplasty. However, there is debate on any causal relation between type IV sensitization to metals and any of these complications. We report on a patient with suspicion of pre-existing type IV sensitization to nickel sulfate and potassium dichromate who did not show any complications after hip arthroplasty.
    Description: Es wird angenommen, dass Typ-IV-Allergien auf Nickelsulfat, Kobaltchlorid und/oder Kaliumdichromat mit einer erhöhten Rate an Komplikationen nach Implantation einer Hüftendototalendoprothese wie Osteolysen, aseptischen Lockerungen, Schmerzen oder Wundinfektionen in Verbindung gebracht werden können. Nicht hinreichend geklärt scheint bis heute ein möglicher kausaler Zusammenhang zwischen diesen Komplikationen und Typ-IV-Sensibilisierungen gegen Metalle. Wir berichten über einen Fall, bei dem trotz des dringenden Verdachtes auf eine Sensibilisierung auf Nickelsulfat und Kaliumdichromat nach Implantation einer nickelhaltigen Totalendoprothese keine Komplikationen aufgetreten sind.
    Keywords: nickel-sulfate allergy ; joint replacement ; type IV sensitization ; Nickelallergie ; Endoprothesen ; Typ-IV-Sensibilisierung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizin - Bibliothek - Information; VOL: 19; DOC17 /20190910/
    Publication Date: 2019-09-11
    Description: With the enactment of the open access policy in February 2013, the Eberhard Karls University of Tübingen has committed itself to making the scientific results collected at the faculties as freely accessible as possible and thus maximising the benefits for science, industry and society. In order to support this claim, the University Library of Tübingen offers assistance in all aspects of publishing. Do scientists in Tübingen accept this support, in particular authors from the Department of Medicine? What is the publishing behaviour of the scientific community and what factors influence it? The following section shows the gold open access publishing behaviour of Tübingen physicians based on data selected from Web of Science Gold and offers an insight into the publishing culture in Tübingen over the last five years.
    Description: Mit der Verabschiedung der Open-Access-Policy im Februar 2013 verpflichtet sich die Eberhard Karls Universität Tübingen, die an den Instituten erhobenen wissenschaftlichen Ergebnisse möglichst frei zugänglich zu machen und damit den Nutzen für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zu maximieren. Um diese Verpflichtung zu unterstützen, bietet die Universitätsbibliothek Tübingen Hilfestellung rund um das Publizieren an. Aber wird diese Unterstützung von Tübinger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern insbesondere aus dem Fachbereich Medizin angenommen? Wie sieht das Publikationsverhalten der Fachgemeinschaft aus, und durch welche Faktoren wird es beeinflusst? Dieser Beitrag beschreibt das Gold-Open-Access-Publikationsverhalten der Tübinger Medizinerinnen und Mediziner anhand aus Web of Science gewonnenen Daten und bietet einen Einblick in die Veröffentlichungskultur in Tübingen in den letzten fünf Jahren.
    Keywords: open access ; open access policy ; publication behaviour ; publication fund ; Medical Faculty of Tübingen ; Journal Impact Factor ; Directory of Open Access Journals ; Eberhard Karls University Tübingen ; case report ; Open Access ; Open-Access-Policy ; Publikationsverhalten ; Publikationsfonds ; Medizinische Fakultät Tübingen ; Journal Impact Factor ; Directory of Open Access Journals ; Eberhard Karls Universität Tübingen ; Erfahrungsbericht ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Publication Date: 2019-09-12
    Description: Objective: The purpose of this study was to find applicable clusters for the development of different treatment pathways in an inpatient multimodal pain-therapy setting based on the multifaceted nature of CLBP.Methods: Based on data of questionnaires (Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS), Marburg Questionnaire on Habitual Health Findings (MFHW), quality of life assessment using the Short-Form 12 (SF 12)), a retrospective two-step cluster analysis involving a sample of chronic low back pain (CLBP) patients (N=320) was calculated. Subsequently, the clusters were precisely described and compared on the basis of further data collected during the patients' standard care: pain characteristics, socio-demographic data and the general state of health, psychological variables, therapy intensity, and Diagnosis Related Groups (DRG) data.Results: We found a three-cluster solution: little psychological interference but marginal physical and mental quality of life (Cluster 1); poor well-being, low physical quality of life, and marginal mental quality of life (Cluster 2); and heavy mental strain and marginal physical quality of life (Cluster 3).Conclusions: Similar to previous studies, our results suggest that patients suffering from CLBP differ with regard to the magnitude of mental burden and the presence of physical impairment. These differences ascertain the need for precise targeting of treatment for CLBP. Inpatient pain centers therefore should offer different multimodal therapy pathways and integrate a meaningful triage, taking into account the multifaceted nature of CLBP based on sophisticated knowledge about forms, differences, and relationships among the biopsychosocial components of CLBP.
    Description: Hintergrund: Die vorliegende Studie soll als Grundlage für die gezielte Entwicklung von Cluster-basierten Behandlungspfaden im stationären Therapiesetting mit multimodaler Schmerztherapie für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen dienen.Methoden: Basierend auf Daten aus Fragebögen (Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS), Marburger Fragebogen zum habituellen Wohlbefinden (MFHW), Messung der Lebensqualität per Short-Form 12 (SF 12)) haben wir retrospektiv eine Two-step-Clusteranalyse unter Einbezug von N=320 Patienten mit chronischen Schmerzen berechnet. Zur anschließenden näheren Beschreibung sowie für Vergleiche zwischen den Clustern wurden Daten verwendet, die im Rahmen der stationären Regelversorgung gewonnen wurden: Schmerzcharakteristika, sozio-demografische Daten sowie Daten zum allgemeinen Gesundheitszustand, psychologische Variablen, Therapieintensität und Diagnosis Related Groups (DRG) Daten.Ergebnisse: Letztendlich wurde eine Lösung mit drei Clustern gefunden: geringe psychische Beeinträchtigung, leichte Auffälligkeiten hinsichtlich körperlicher und mentaler Lebensqualität (Cluster 1); geringes allgemeines Wohlbefinden verbunden mit schlechter physischer Lebensqualität und grenzwertiger mentaler Lebensqualität (Cluster 2); und starke psychische Belastung verbunden mit grenzwertiger physischer Lebensqualität (Cluster 3).Schlussfolgerungen: Ähnlich wie in früheren Studien bestätigt unsere Untersuchung, dass sich Patienten mit chronischen Rückenschmerzen hinsichtlich der psychischen Belastung und ihrer körperlichen Beeinträchtigung durchaus unterscheiden. Eben diese Unterschiede erfordern eine möglichst maßgeschneiderte Therapie für chronische Rückenschmerzen. Im Rahmen der stationären Schmerztherapie sollten daher verschiedene multimodale Behandlungspfade angeboten werden. Die Patienten könnten durch eine einfach gehaltene und gleichzeitig sinnvolle Triage, die die Vielschichtigkeit von chronischen Rückenschmerzen sowie die Unterschiede und Beziehungen der biopsychosozialen Komponenten berücksichtigt, profitieren.
    Keywords: cluster analysis ; chronic low back pain ; multimodal treatment ; inpatient routine data ; distress ; Clusteranalyse ; chronischer Rückenschmerz ; multimodale Therapie ; stationäre Routinedaten ; Stress ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizin - Bibliothek - Information; VOL: 19; DOC15 /20190910/
    Publication Date: 2019-09-11
    Description: The Johannes Gutenberg University (JGU) in Mainz has been involved in open access since early stages. One of its strengths is the shared fund for publications, which is parity managed by the JGU and the University Medical Center Mainz. These funds have increased since 2012, as well as other open access activities (repositories, licenses, contracts with publishers). With the transformation from subscription-based to publication-based cost models, the importance of open access will continue to grow. The departmental library of the University Medical Center Mainz, which so far has focused primarily on general aspects on open access (promotion of the existing possibilities, presentations in events), will be increasing its activities in the future (development of information, training and advisory services, support for the implementation of DEAL contracts).
    Description: Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat sich sehr früh im Bereich Open Access engagiert. Ein Schwerpunkt bildet der von Universität und Universitätsmedizin paritätisch verwaltete Publikationsfonds. Der Fonds wurde seit 2012 kontinuierlich ausgebaut, ebenso wir die weiteren Aktivitäten rund im Open Access (Repositorium, Lizenzen, Verträge mit Verlagen). Mit der Transformation von subskriptionsbasierten auf publikationsbasierte Kostenmodelle wird das Thema Open Access in der Bedeutung weiter steigen. Die Bereichsbibliothek Universitätsmedizin, die sich bisher im Wesentlichen auf allgemeine Information über Open Access (Bewerbung der vorhandenen Möglichkeiten, Vorstellungen in Veranstaltungen) beschränkt hat, wird Ihre Aktivitäten künftig ausbauen (Ausbau des Informations-, Kurs- und Beratungsangebots, Unterstützung bei der Umsetzung der DEAL-Verträge).
    Keywords: Johannes Gutenberg University ; medical library ; open access ; project DEAL ; case report ; Johannes Gutenberg Universität ; Medizinbibliothek ; Open Access ; Projekt DEAL ; Erfahrungsbericht ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizin - Bibliothek - Information; VOL: 19; DOC13 /20190910/
    Publication Date: 2019-09-11
    Description: The Hannover Medical School (MHH) library collects the MHH publication data and uses these data to analyze the continuously increased open access percentage of the MHH publications. The institutional bibliography, the calculation of "performance-related bonuses" and the administration of publication fee payment provide comprehensive data for monitoring. Furthermore, the practical experience report shows the surrounding conditions of the MHH and the experience with the counselling for publishing, the administration of the open access publication fund and the institutional repository RepoMed.
    Description: Die Bibliothek der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) erfasst die Publikationsdaten der MHH und nutzt diese für eine Analyse des kontinuierlich gestiegenen Open-Access-Anteils am Publikationsaufkommen der MHH. Die in den Prozessen Hochschulbibliografie, Berechnung leistungsorientierter Mittel und Publikationskostenabrechnung gesammelten Daten können für ein umfassendes Monitoring genutzt werden. Der Praxisbericht zeigt zudem die hochschulpolitischen Rahmenbedingungen sowie die Erfahrungen mit dem Publikationsberatungsservice, der Verwaltung des Open-Access-Publikationsfonds und dem institutionellen Publikationsserver RepoMed auf.
    Keywords: Hannover Medical School ; library ; open access ; counselling for publishing ; publication fund ; repository ; monitoring ; practical experience report ; Medizinische Hochschule Hannover ; Bibliothek ; Open Access ; Publikationsberatung ; Publikationsfonds ; Publikationsserver ; Monitoring ; Praxisbericht ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC33 /20190815/
    Publication Date: 2019-08-16
    Description: Introduction: Virtual Patients (VP) are electronic interactive patient cases. The aim of this PhD project was to explore how to improve the design and implementation of VPs to foster learning of clinical reasoning. Methods: This PhD report is based on five consecutive studies. Using focus groups among clerkship students, we explored design features of VP. A modified Delphi study among VP experts was used to establish a VP design typology. Validity evidence was established for a questionnaire to evaluate VP design from the student perspective. In student focus groups, we explored features on how to implement VP into a clerkship. Further, we explored students' perception of different exam formats, in an assessment of a clerkship which includes learning with VP, by focus groups, and examined whether their psychometric properties differ. Results: Aspects to improve VP design: using instructional design criteria such as ensuring an appropriate level of difficulty, authenticity, interactivity, feedback, and focusing on relevant learning points, implementing virtual coaching on clinical reasoning into the VP, such as asking for discriminating and confirming features, and providing theory-guided instruments for systematic improvements such as the developed VP typology and VP design questionnaire. Aspects to improve VP implementation: sequencing VP and other educational activities according to complexity, and aligning instruction and assessment with the use of VP. Conclusion: Our results are in line with insights outside of VP research. Our studies demonstrate how VP can be designed, systematically further improved, and implemented to foster learning of clinical reasoning.
    Description: Einführung: Virtuelle Patienten (VP) sind elektronische interaktive Patienten. Ziel dieser PhD-Arbeit war es, zu untersuchen, wie die Gestaltung und curriculare Einbindung von VP verbessert werden kann, um das Erlernen klinischen Denkens zu unterstützen. Methoden: Dieser PhD-Bericht beruht auf fünf aufeinanderfolgenden Studien. Unter Verwendung von Fokusgruppen mit Medizinstudierenden untersuchten wir Gestaltungsmerkmale VP. Eine modifizierte Delphi-Studie unter VP-Experten wurde verwendet, um eine VP-Design-Typologie zu erstellen. Ein Fragebogen wurde entwickelt und bzgl. Validitätskriterien untersucht, um die VP-Gestaltung aus studentischer Perspektive zu evaluieren. In Fokusgruppen mit Studierenden untersuchten wir, wie VP optimal in ein Curriculum eingebunden werden können. Weiterhin untersuchten wir mit Fokusgruppen die Wahrnehmung der Studierenden von zwei verschiedenen Prüfungsfragetypen, die den Lernerfolg mit VP prüften, und untersuchten, ob sich die psychometrischen Eigenschaften dieser Fragetypen voneinander unterschieden. Ergebnisse: Aspekte zur Verbesserung der VP-Gestaltung: Verwendung der beschriebenen Designkriterien, wie z. B. Gewährleistung eines angemessenen Schwierigkeitsgrades, Authentizität, Interaktivität, Feedback und Konzentration auf relevante Lernpunkte, Umsetzung eines virtuellen Coachings bzgl. klinischem Denken im Rahmen der VP, wie z. B. Fragen nach unterscheidenden und bestätigenden Merkmalen bei Differenzialdiagnosen, und Bereitstellung theorie-gestützter Instrumente für systematische Verbesserungen, wie z. B. die entwickelte VP-Typologie und der VP-Design-Fragebogen. Aspekte der Verbesserung der curricularen Einbindung von VP: Sequenz der VP und sonstiger curricularer Aktivitäten gemäß Komplexität sowie der didaktischen und inhaltlichen Abstimmung von Lernen und Prüfen unter Verwendung von VP. Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse stimmen überein mit Erkenntnissen außerhalb der VP-Forschung. Unsere Studien zeigen, wie VP gestaltet, systematisch verbessert und curricular eingebunden werden können, um das Erlernen klinischen Denkens zu unterstützen.
    Keywords: virtual patients ; implementation ; blended learning ; elearning ; evaluation ; Virtuelle Patienten ; Design ; Curriculare Einbindung ; Blended Learning ; E-Learning ; Evaluation ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC34 /20190815/
    Publication Date: 2019-08-16
    Description: Background: The purpose of this study was twofold: to assess the status of undergraduate medical ultrasound (US) education in the German-speaking area and to suggest a possible framework for a longitudinal undergraduate medical US curriculum based on the study results and a literature review.Methods: The survey included 44 medical faculties in the German-speaking area: 37 in Germany, four in Austria and three in German-speaking Switzerland. A standardized questionnaire focused on the following aspects of undergraduate medical US education: general information, organization, resources, assessment methods and evaluation. Results: Data from 28 medical faculties were analysed. 26 out of 28 medical faculties offered US courses, 21 offered compulsory as well as elective courses, four offered compulsory and one elective courses only. 27 medical faculties supported US skills implementation. Abdominal US (n=25) was most common in teaching basic US skills. A learning objective catalogue was provided at 15 medical faculties. At 22 medical faculties, medical specialists were involved in undergraduate medical US education. 24 out of 26 medical faculties thought that peer-teaching is important to convey US skills. Medical faculties used the following methods to assess US skills: objective structured clinical examination (OSCE, n=7), non-standardized practical exams (n=4), non-standardized combined oral-practical exams (n=2) or direct observation of procedural skills (DOPS, n=1). 25 out of 26 medical faculties evaluated their US courses and 19 made suggestions for improvements in undergraduate medical US education.Conclusion: Medical faculty members in the German-speaking area have recognized the relevance of undergraduate medical US education. So far, courses are offered heterogeneously with rather short hands-on scanning time and high student-instructor ratio. Based on the results of this study and a literature review we suggest a possible framework and milestones on the way to a longitudinal undergraduate medical US curriculum.
    Description: Hintergrund: Ziel dieser Studie war zum einen den derzeitigen Stand der Ultraschall-(US)-Ausbildung im Humanmedizinstudium im deutschsprachigen Raum zu überprüfen. Zum anderen sollte - basierend auf den Ergebnissen dieser Untersuchung und einer Literaturrecherche - eine mögliche Struktur eines longitudinalen US-Curriculums vorgeschlagen werden.Methoden: Die Umfrage schloss 44 medizinische Fakultäten des deutschsprachigen Raumes ein: 37 in Deutschland, vier in Österreich und drei in der deutschsprachigen Schweiz. Ein standardisierter Fragebogen beinhaltete allgemeine Angaben, Organisation, Ressourcen, Überprüfung des Lernerfolgs und Evaluation der US-Ausbildung im Humanmedizinstudium.Ergebnisse: Daten von 28 medizinischen Fakultäten wurden ausgewertet. 26 von 28 medizinischen Fakultäten boten US-Kurse an, davon 21 sowohl Pflicht- als auch Wahlkurse, vier ausschließlich Pflichtkurse und eine ausschließlich Wahlkurse. 27 medizinische Fakultäten befürworteten die Implementierung einer studentischen US-Ausbildung. Die Abdomensonographie galt bei 25 der befragten Fakultäten als beliebteste Methode, um grundlegende US-Fertigkeiten zu unterrichten. Ein Lernzielkatalog wurde an 15 medizinischen Fakultäten zur Verfügung gestellt. An 22 medizinischen Fakultäten waren FachärztInnen an der US-Ausbildung im Humanmedizinstudium beteiligt. 24 von 26 medizinischen Fakultäten fanden Peer-Teaching sinnvoll, um US-Fertigkeiten zu vermitteln. Als Prüfungsmodalitäten wurden "objective structured clinical examination" (OSCE, n=7), nicht-standardisierte praktische Prüfungen (n=4), nicht-standardisierte kombiniert mündlich-praktische Prüfungen (n=2) oder "direct observation of procedural skills" (DOPS, n=1) verwandt. 25 von 26 medizinischen Fakultäten gaben an, ihre US-Kurse zu evaluieren und 19 formulierten Verbesserungsvorschläge der US-Ausbildung im Humanmedizinstudium.Schlussfolgerung: An medizinischen Fakultäten im deutschsprachigen Raum wird die Vermittlung von US-Fertigkeiten als relevant eingestuft. Bisher werden US-Kurse heterogen mit eher kurzen praktischen Übungszeiten und hohem Verhältnis von Studierenden zu Lehrenden angeboten. Basierend auf den Ergebnissen dieser Studie und einer Literaturrecherche schlagen wir sowohl eine mögliche Struktur eines longitudinalen Curriculums einer US-Ausbildung im Humanmedizinstudium als auch Meilensteine auf dem Weg dorthin vor.
    Keywords: clinical skills ; ultrasound education ; medical students ; curriculum development ; peer-teaching ; klinische Fertigkeiten ; Ultraschallausbildung ; Medizinstudierende ; Curriculum-Entwicklung ; Peer-Teaching ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS German Medical Science; VOL: 17; DOC08 /20190809/
    Publication Date: 2019-08-10
    Description: Background: For people in old age and in need of care, there is an increased risk of being affected by poverty. The aim of the study was to explore the forms of poverty that nurses in Germany perceive in older people in need of care who are living at home, as well as the perceived strategies to deal with this situation regarding health and nursing care and the consequences for the possibilities of participation.Methods: A qualitative study was performed as a secondary data analysis of 39 transcribed problem-oriented expert interviews. The data analysis was conducted through content and thematic analysis.Results: Two forms of poverty among people in need of care were described by the nurses interviewed: 1) a self-imposed austerity, and 2) a material and financial poverty. The possible consequences of poverty reported in those in need of care are harmful self-restrictions and limited opportunities for participation, e.g. through the multiple use of medical aids and reduced intake of medications, but also restricted food intake. This situation is often accepted without complaint by people in need of care. However, restrictions in social activities can be a considerable burden on the quality of life of patients. The interviewees described that offering professional help can be challenging, because people in need of care and affected by poverty often show a degree of high shame in accepting financial support or negate their own precarious life situation, but also because support structures in the social and health system are limited.Conclusion: The results indicate how older people in need of care impose self-restrictions due to their poverty, which are harmful to health and limit the quality of life. Furthermore, the described strategies can pose a significant risk to the medical safety of patients. This has implications for the nursing and social care, but also for the medical treatment of the affected patients. The existing support systems seem to be only partially prepared for dealing with such situations. In view of a trend towards an older population structure, future research should put more emphasis on the user-friendly adaptation of the social and health systems. Strategies to prevent and deal with poverty in older people in need of care, easy access to social support systems, as well as the preparation of the health professions for the associated tasks seem to be particularly indicated.
    Description: Hintergrund: Im höheren Lebensalter und bei Pflegebedürftigkeit besteht ein erhöhtes Risiko, von Armut betroffen zu sein. Die Studie geht der Frage nach, welche Formen von Armut beruflich Pflegende in Deutschland bei älteren Patientinnen und Patienten in der häuslichen Versorgung wahrnehmen. Zudem wird untersucht, welche Strategien im Umgang mit dieser Situation in Bezug auf die gesundheitliche und pflegerische Versorgung erlebt werden und welche Folgen dies für die Partizipationsmöglichkeiten hat.Methode: Es wurde eine Sekundärdatenanalyse von 39 transkribierten problemzentrierten Experteninterviews durchgeführt. Die qualitative Datenanalyse erfolgte mittels Inhaltsanalyse und thematischer Analyse. Ergebnisse: Es werden zwei Formen der Armut bei pflegebedürftigen Menschen von den interviewten Pflegenden beschrieben: 1) eine selbst auferlegte Sparsamkeit sowie 2) eine materielle und finanzielle Armut. Die möglichen Folgen, die beschrieben werden, sind schädliche Selbstbeschränkungen und eingeschränkte Partizipationsmöglichkeiten, z.B. durch den Mehrfachgebrauch medizinischer Hilfsmittel und die beschränkte Einnahme von Medikamenten, aber auch eine reduzierte Nahrungsaufnahme. Diese Situation wird von pflegebedürftigen Menschen oft ohne Beschwerden hingenommen. Einschränkungen im sozialen Bereich können hingegen eine erhebliche Belastung für die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten darstellen. Die Interviewten beschreiben, dass das Angebot einer professionellen Unterstützung herausfordernd sein kann, da von Armut betroffene pflegebedürftige Menschen oftmals eine hohe Scham haben, finanzielle Hilfeleistungen zu akzeptieren oder ihre eigene prekäre Lebenssituation negieren, aber auch aufgrund begrenzter Unterstützungsstrukturen im Sozial- und Gesundheitssystem.Schlussfolgerung: Die Ergebnisse weisen darauf hin, in welcher Weise pflegebedürftige ältere Menschen sich aufgrund ihrer Armut Selbstbeschränkungen auferlegen, die gesundheitsschädigend sind und die Lebensqualität der Betroffenen beschränken. Zudem können die beschriebenen Strategien ein erhebliches Risiko für die medizinische Sicherheit der Patienten darstellen. Dies hat Auswirkungen auf die Pflege und Sozialfürsorge, aber auch auf die medizinische Versorgung der betroffenen Patienten. Die bisherigen Unterstützungssysteme scheinen jedoch nur bedingt auf den Umgang mit solchen Situationen vorbereitet zu sein. Angesichts des Trends zu einer älteren Bevölkerungsstruktur sollte die zukünftige Forschung mehr Gewicht auf die benutzerfreundliche Anpassung der Sozial- und Gesundheitssysteme legen. Strategien zur Prävention und Bekämpfung der Armut bei pflegebedürftigen, älteren Menschen, der unkomplizierte Zugang zu sozialen Unterstützungssystemen sowie die Vorbereitung der Gesundheitsberufe auf die damit verbundenen Aufgaben scheinen hierfür mögliche Ansatzpunkte zu sein.
    Keywords: home care ; poverty ; patient participation ; aged ; multimorbidity ; häusliche Pflege ; Armut ; Patientenpartizipation ; ältere Menschen ; Multimorbidität ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 14; DOC09 /20190805/
    Publication Date: 2019-08-06
    Description: Introduction: Mycobacterium tuberculosis is the cause of pulmonary and extra-pulmonary tuberculosis. Latent tuberculosis is asymptomatic and the results of mycobacterial culture in this case are negative. The purpose of this study was to determine the prevalence of M. tuberculosis in negative cultures of pulmonary and extra-pulmonary samples from suspected tuberculosis patients in Yazd city.Methods: Specimens were collected from 44 patients with suspected pulmonary and extra-pulmonary tuberculosis. The culture result of all samples was negative and DNA was extracted from culture-negative samples. Then the IS6110 sequence of M. tuberculosis was determined by PCR, and the presence of 16S rRNA and rrn A-PCL1 was checked by real-time PCR. Data were analyzed using SPSS software.Results: Of the 44 pulmonary and extra-pulmonary samples, M. tuberculosis DNA was detected in 12 cases (27%) by PCR. Of the 12 positive cases of M. tuberculosis , 9 were detected in lung samples and 3 in extra-pulmonary samples. For rrn A-PCL1 and 16S rRNA genes, 10 samples (23%) were confirmed positive by real-time PCR. The frequency distributions of M. tuberculosis according to PCR and real-time PCR were not significantly different (p=0.403).Conclusion: Latent tuberculosis is characterized by the absence of clinical symptoms and the absence of bacilli in the culture. Regardless of the statistical analysis of results, PCR more effectively detects M. tuberculosis than does real-time PCR. According to the results, detection of M. tuberculosis in pulmonary and extra-pulmonary samples with culture-negative by PCR is reliable.
    Description: Einleitung: Mycobacterium tuberculosis ist die Ursache der pulmonalen und extra-pulmonalen Tuberkulose. Die latente Tuberkulose verläuft asymptomatisch und die Ergebnisse der mykobakteriellen Kultur sind unter diesen Bedingungen negativ. In der Studie sollte die Prävalenz von M. tuberculosis bei negativem Kulturergebnis pulmonaler und extra-pulmonaler Proben von Patienten mit Verdacht auf Tuberkulose in der Stadt Yazd bestimmt werden.Methoden: Bei 44 Patienten mit Verdacht auf pulmonale und extra-pulmonale Tuberkulose wurden Proben entnommen. Das Kulturergebnis aller Stichproben war negativ und DNA wurde aus Kultur-negativen Stichproben extrahiert. Dann wurde die IS6110 -Sequenz von M. tuberculosis durch PCR nachgewiesen und das Vorhandensein von 16S rRNA und rrn A-PCL1 durch real-time PCR überprüft. Die Daten wurden mit SPSS-Software analysiert.Ergebnisse: Von 44 pulmonalen und extra-pulmonalen Proben wurde M. tuberculosis -DNA in 12 Fällen (27%) mittels PCR nachgewiesen. Von den 12 positiven Fällen wurden 9 in pulmonalen und 3 in extra-pulmonalem Material nachgewiesen. Für rrn A-PCL1- und 16S rRNA-Gene wurden 10 Proben (23%) durch real-time PCR positiv bestätigt. Der p-Wert für die Häufigkeitsverteilung von M. tuberculosis durch PCR und real-time PCR wurde mit 0,403 bestimmt.Schlussfolgerung: Die latente Tuberkulose ist gekennzeichnet durch Fehlen klinischer Symptome und Abwesenheit von Bakterien in der Kultur. Unabhängig von der statistischen Analyse der Ergebnisse ist die PCR zum Nachweis von M. tuberculosis effektiver als real-time PCR und zum Nachweis von M. tuberculosis in pulmonalen und extra-pulmonalen Proben bei negativer Kultur geeignet.
    Keywords: latent tuberculosis ; Mycobacterium tuberculosis ; PCR ; real-time PCR ; rrnA-PCL1 ; latente Tuberkulose ; Mycobacterium tuberculosis ; PCR ; real-time PCR ; rrnA-PCL1 ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC37 /20190815/
    Publication Date: 2019-08-16
    Description: Background: It is unavoidable for learners undergoing health professions training to encounter different complex clinical scenarios related to diagnoses, treatment and ethical dilemmas. The lack of standard answers to such clinical challenges can cause uncertainty in the process of teaching, learning and assessment as learners grapple with the need to critically appraise the specific context, past practices and extant literature to arrive at a thoughtful decision. In this aspect, debate can be a useful pedagogical tool to consider multiple, different perspectives regarding these issues. As the use of debate within the health professions education has not been reviewed, we conducted a systematic review of the current literature on the adoption of debate as a pedagogical tool to clarify the specific context of use as well as its effectiveness in the learning of skills and content within the health professions education. Methods: A systematic review was conducted on relevant published literature in English within journal databases until September 2018 that employed debate as a pedagogical tool within health professions education. Results: Out of 626 screened articles, 12 studies were finally included based on inclusion/exclusion criteria. The 12 studies (9 undergraduate, 3 postgraduate) covered a diverse range of disciplines and debate in health professions education was adopted for acquisition of skills (such as critical thinking, communication skills, teamwork), or learning of specific topics (such as patient safety, ethical issues, teaching of new topics) as well as to examine evidence based practice. In the majority of studies (10 of 12 studies, 83.3%), debate has been deemed by the learners to be effective in facilitating the learning of new content and skills such as communication and critical thinking, which are related to processes aligned with adult learning, motivational, reflective and social learning theories.Conclusion: Overall, sparse studies to date with relatively low risk of bias found debate to be effective in enabling the learning of skills and content within health professions education. Future studies may want to incorporate more objective measures of the learning outcomes of learners following the adoption of debate as a teaching tool as well as to examine the combinatorial use of debate with other pedagogical tools and their longitudinal impact on learners and learning.
    Description: Hintergrund: Für Lernende während der ärztlichen Ausbildung ist es unvermeidbar, verschiedenen komplexen klinischen Szenarien hinsichtlich Diagnose, Behandlung und ethischer Dilemmata zu begegnen. Der Mangel an Standardantworten auf solche klinischen Herausforderungen kann zu Unsicherheit im Prozess des Lehrens, Lernens und der Einschätzung führen, da die Lernenden sich mit dem Bedürfnis nach kritischer Bewertung eines spezifischen Kontextes, vergangenen Praktiken und vorhandener Literatur auseinandersetzen müssen, um zu einer durchdachten Entscheidung zu gelangen. In dieser Hinsicht kann die Debatte ein nützliches pädagogisches Werkzeug sein, um verschiedenartige, multiple Perspektiven bezüglich dieser Probleme zu berücksichtigen. Da der Nutzen von Debatten innerhalb der ärztlichen Ausbildung noch nicht überprüft worden ist, haben wir einen systematischen Überblick über die aktuelle Literatur zur Einbeziehung von Debatten als pädagogisches Werkzeug vorgenommen, um deren spezifischen Nutzungskontext sowie Effektivität beim Erlernen von Fähigkeiten und Inhalten innerhalb der ärztlichen Ausbildung zu klären. Methoden: Es wurde eine systematische Überprüfung der relevanten, bis September 2018 veröffentlichten englischsprachigen Literatur in Zeitschriftendatenbanken durchgeführt, die sich mit Debatten als pädagogischem Werkzeug innerhalb der Ausbildung von Gesundheitsberufen befassten. Ergebnisse: Von 626 angezeigten Artikeln wurden schließlich 12 Studien basierend auf Inklusions-/Exklusionskriterien einbezogen. Diese 12 Studien (9 universitäre, 3 postgraduierte) deckten ganz verschiedene Bereiche und Disziplinen ab, und die Debatte in der Ausbildung von Gesundheitsberufen wurde zum Erwerb von Fähigkeiten (wie z. B. kritisches Denken, kommunikative Fähigkeiten, Teamwork) oder zum Erlernen spezifischer Themen (wie z. B. Patientensicherheit, ethische Probleme, Unterrichten neuer Themenbereiche) sowie zur Überprüfung Evidenz-basierter Praxis genutzt. Bei der Mehrheit der Studien (10 von 12 Studien, 83,3%) wurden Debatten seitens der Lernenden als effektiv bei der Erleichterung des Erlernens neuer Inhalte und Fähigkeiten, wie z. B. bei der Kommunikation und dem kritischen Denken, eingeschätzt, die verbunden sind mit Prozessen, die am Lernen im Erwachsenenalter, an Motivations-, Reflexions- und sozialen Lerntheorien ausgerichtet sind.Schlussfolgerung: Insgesamt schätzten die bislang nur spärlich vorhandenen Studien mit einem relativ niedrigen Risiko der systematischen Verzerrung Debatten als effektiv bei der Ermöglichung des Erlernens von Fähigkeiten und Inhalten innerhalb der Ausbildung von Gesundheitsberufen ein. Zukünftige Studien sollten eventuell objektivere Maßstäbe bzgl. der Lernergebnisse nach Einbeziehung von Debatten als Lehrwerkzeug anlegen, sowie die kombinierte Nutzung von Debatten zusammen mit anderen pädagogischen Werkzeugen und deren langfristigen Einfluss auf Lernende und Lernen untersuchen.
    Keywords: education ; health professions ; debate ; Ausbildung ; Gesundheitsberufe ; Debatte ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC36 /20190815/
    Publication Date: 2019-08-16
    Description: Aim: Although physicians have the most contact with patients in the outpatient setting, topics relating to ambulatory medicine have been less present in medical education. To teach professional skills, practical learning opportunities must be created in which students can practice medical skills under authentic working conditions in the outpatient setting. The clinical elective in ambulatory medicine has been developed, evaluated and revised at the Mannheim Medical School as a practical, competency-based learning experience in outpatient clinics (liver clinic, psychiatric outpatient clinic, uro-oncological consultations, etc.).Methods: The elective was designed using the plan-do-check-act (PDCA) cycle in the form of a longitudinal practical course during the fourth year of study. By selecting one of four concentrations in ambulatory care, students have the opportunity to focus on and pursue an individual interest. Students are given assignments during three separate sessions at an outpatient clinic and complete a log book which contains the learning objectives, assignments and grading criteria. Once the elective had been completed, the students (n=165) and mentors (n=7) had the option to participate in a survey to evaluate knowledge gain and satisfaction with the elective.Results: The students rated their personal growth in knowledge about common diseases and patient-centered communication positively, while rating their knowledge gain in ambulatory patient management somewhat lower. The first offering of the elective was evaluated as satisfactory by students and mentors. In 85.8% of the cases, students reported that they would recommend the selected outpatient clinic for this course. Suggestions for improvement, such as those concerning the log book and scheduling system, were considered during the first revision.Conclusion: This elective provides an opportunity to become familiar with ambulatory medicine in a practical and competency-based manner during medical studies. Skills in ambulatory medicine are already taught and applied in the fourth year of study in a practical setting and also deepened further through interconnections with other courses and chosen concentrations. Moreover, this elective format may be used by other medical schools depending on which aspects of ambulatory medicine are focused on.
    Description: Zielsetzung: Obwohl im ambulanten Bereich der häufigste Patientenkontakt zu Ärzten stattfindet, sind im Medizinstudium ambulante Inhalte bislang wenig repräsentiert. Zur Ausbildung beruflicher Handlungskompetenz müssen praxisorientierte Lerngelegenheiten geschaffen werden, in welchen die Studierenden medizinische Fertigkeiten unter realistischen Arbeitsbedingungen im ambulanten Setting üben können. An der medizinischen Fakultät Mannheim wurde dafür das klinische Wahlfach Ambulante Medizin als praxis- und kompetenzorientierte Lerngelegenheit in Klinikambulanzen (z.B. Leberambulanz, Psychiatrische Ambulanz, uro-onkologische Sprechstunde) entwickelt, evaluiert und überarbeitet. Methoden: Das Wahlfach wurde unter Verwendung des Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus als longitudinale Praxisveranstaltung im 4. Studienjahr konzipiert. Dabei wird durch die Wahl eines fachlichen Schwerpunktbereichs eine Möglichkeit zur individuellen Neigungsorientierung geschaffen. Studierende übernehmen in drei Terminen Aufgaben innerhalb der Klinikambulanzen und führen ein Logbuch, in dem Lernziele, Aufgaben, sowie Bewertungsschema dokumentiert sind. Am Ende des Wahlfachs konnten Studierende (n=165) und Betreuer (n=7) an einer Befragung zum Lernzuwachs sowie der Zufriedenheit mit dem Wahlfach teilnehmen.Ergebnisse: Studierende bewerteten ihren individuellen Lernzuwachs zu häufigen Krankheitsbildern und patientenzentrierter Kommunikation hoch, während dieser im ambulantem Patientenmanagement etwas geringer bewertet wurde. Der erste Durchlauf des Wahlfachs wurde von Studierenden und Betreuern als befriedigend bewertet. In 85,8% der Fälle gaben Studierende an, dass sie die gewählte Ambulanz für die jeweilige Lerneinheit weiterempfehlen würden. Verbesserungsvorschläge, wie die Ausgestaltung des Logbuchs oder des Anmeldesystems, wurden in der ersten Revision berücksichtigt. Schlussfolgerung: Das Wahlfach bietet eine Möglichkeit, bereits im Studium ambulante Medizin praxis- und kompetenzorientiert zu erlernen. Kompetenzen für die Ambulanz werden bereits im vierten Studienjahr in einem praxisnahen Setting erlernt und angewendet, sowie durch die Verknüpfung mit anderen Veranstaltungen und die individuelle Schwerpunktsetzung besser vertieft. Weiterhin ist die Übertragung des Wahlfachs unter Berücksichtigung unterschiedlicher ambulanter Schwerpunkte auf andere medizinische Fakultäten möglich.
    Keywords: curriculum development ; outpatient clinics ; ambulatory medicine ; competency-based education ; interest-based learning ; Curriculumsentwicklung ; Klinikambulanz ; Ambulante Medizin ; Kompetenzorientierung ; Neigungsorientierung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 14; DOC08 /20190802/
    Publication Date: 2019-08-03
    Description: Background: Acinetobacter baumannii is an increasingly important cause of nosocomial infections worldwide. In addition to the intrinsic resistance of Acinetobacter baumannii to many antibiotics, available treatment approaches with older antibiotics are significantly associated with an increase in multiresistant strains. The aim of this study was to evaluate the synergistic effect of tazobactam with meropenem and ciprofloxacin against carbapenems and drug resistant Acinetobacter baumannii isolated from burn patients in a tertiary burn center in Tehran.Materials and methods: In this study, a total of 47 clinical isolates of A. baumannii were included from burn patients admitted to the Shahid Motahari Burns Hospital, Tehran, from June 2018 to August 2018. The disk diffusion method was used to determine resistance patterns. The synergistic effect of tazobactam with meropenem and ciprofloxacin was evaluated by determining the MIC. A PCR assay was performed to determine bla OXA-40-like , bla OXA-58-like and bla OXA-24-like .Results: Antibiotic susceptibility testing revealed that all of the isolates were resistant to meropenem and ciprofloxacin. The MIC values decreased in the cases of combined use of ciprofloxacin and meropenem with tazobactam. The blaOXA-24-like gene was the predominant carbapenemase gene (93.6%), followed by bla OXA-40-like , which was detected in 48.9% of isolates. None of the A. baumannii isolates harbored the bla OXA-58-like gene. Conclusions: Based on in-vitro antimicrobial susceptibility in the current study, the MIC of tazobactam combined with meropenem or ciprofloxacin have been shown to be variable. Furthermore, the data acquired from such in vitro conditions should be confirmed by reliable results from sufficiently controlled clinical trials.
    Description: Hintergrund: Nosokomiale Infektionen durch Acinetobacter baumannii nehmen weltweit an Bedeutung zu und sind zunehmend Ursache schwer beherrschbarer Ausbrüche. Neben der intrinsischen Resistenz von A. baumannii gegenüber vielen Antibiotika ist eine dramatische Zunahme multiresistenter Stämme fast immer durch Carbapenemasen bedingt zu verzeichnen. Daher sollte die Kombination von Tazobactam mit Meropenem und Ciprofloxacin auf synergistische Wirkung gegen multiresistente A. baumannii Stämme, isoliert von Verbrennungspatienten des Verbrennungszentrums Shahid Motahari in Teheran, geprüft werden.Methode: Im Zeitraum Juni bis August 2018 wurden 47 klinische Isolate von A. baumannii mit Hilfe des Plättchen Diffusionstests auf Synergismus von Tazobactam mit Meropenem und Ciprofloxacin geprüft. Die Carbapenemasegene bla OXA-40-like , bla OXA-58-like and bla OXA-24-like wurden mittels PCR bestimmt. Ergebnisse: Alle Isolate erwiesen sich als resistent gegen Meropenem and Ciprofloxacin. Die minimale Hemmkonzentration (MHK) wurde in der Kombination von Ciprofloxacin und Meropenem mit Tazobactam reduziert. Unter der Carbapenemasegenen dominierte das bla OXA-24-like mit 93,6%, gefolgt von bla OXA-40-like , das in 48,9% der Isolate nachgewiesen wurden, während kein Isolat das bla OXA-58-like Gen enthielt. Schlussfolgerung: Die MHK von Tazobactam in Kombination mit Meropenem oder Ciprofloxacin verhielt sich unterschiedlich. In jedem Fall müssen derartige in vitro generierte Ergebnisse in kontrollierten klinischen Studien bestätigt werden.
    Keywords: Acinetobacter baumannii ; tazobactam ; MIC ; carbapenem resistance ; Acinetobacter baumannii ; Tazobactam ; MIC ; Carbapenemeresistenz ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Ophthalmology Cases; VOL: 9; DOC21 /20190618/
    Publication Date: 2019-06-19
    Description: Pattern dystrophies are a group of inherited disorders of the retinal pigment epithelium. A 44-year-old female came with loss of vision in her right eye. The fundus of both eyes showed flecks in the posterior pole with a CNVM in the right eye. FFA and SD OCT confirmed the presence of CNVM. The patient underwent treatment with anti-VEGF injection. Post treatment, the vision improved with a reduction in subretinal fluid along with a scarring CNVM. To conclude, we report an extremely rare case of PDSFF associated CNVM and its favourable response to anti-VEGF injection.
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Berlin
    In:  GMS Mitteilungen aus der AWMF; VOL: 16; DOC2 /20190614/
    Publication Date: 2019-07-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 14; DOC06 /20190603/
    Publication Date: 2019-06-07
    Description: In July/August 2018, a measles outbreak occurred in a reception facility for asylum seekers in Regensburg, Bavaria, Germany. A five-year-old child and an 18-year-old man from Moldova were affected. At the time of the report, 491 people were accommodated at the facility. The outbreak was limited to the two cases mentioned by the consistent use of infection control measures. Decisive factors for successfully combating this outbreak were, in particular, the close cooperation of the local public health authority (Gesundheitsamt) with the district government officials, the institution's management, and the general practitioners on site. The measures taken included the early information of all parties involved, the timely and repeated implementation of containment vaccinations, a consequent segregation of contagion and/or disease suspects and the critical consideration of each individual case in connection with the separate risk-adapted segregation of particularly vulnerable cohorts.
    Description: Im Juli/August 2018 kam es in einer Massenunterkunft für Asylsuchende in Regensburg zu einem Masernausbruch. Betroffen waren ein fünfjähriges Kind und ein 18-jähriger Mann aus Moldawien. Zum Zeitpunkt der Meldung waren 491 Personen in der Unterkunft untergebracht. Der Ausbruch konnte durch den konsequenten Einsatz von Infektionsschutzmaßnahmen auf die genannten beiden Fälle limitiert werden. Maßgeblich für die erfolgreiche Bekämpfung dieses Ausbruchs waren insbesondere die enge Zusammenarbeit des Gesundheitsamtes mit den Verantwortlichen der Regierung, der Einrichtungsleitung und den vor Ort tätigen Allgemeinmedizinern. Die ergriffenen Maßnahmen beinhalteten die frühzeitige Information aller Beteiligten, die rechtzeitige und wiederholte Durchführung von Riegelungsimpfungen, eine konsequente Absonderung von Ansteckungs- und/oder Krankheitsverdächtigen sowie die kritische Abwägung jedes Einzelfalles im Zusammenhang mit der getrennten risikoadaptierten Absonderung von besonders gefährdeten Kohorten.
    Keywords: measles outbreak ; asylum seekers ; reception facility ; infection control ; Masernausbruch ; Asylsuchende ; Aufnahmeeinrichtung ; Infektionsschutz ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Ophthalmology Cases; VOL: 9; DOC20 /20190531/
    Publication Date: 2019-06-01
    Description: Purpose: To explore a new technique to find out the proximal end of lacerated canaliculi and a new material for the stent.Methods: Surgery was performed on 9 eyes of 9 patients using a 5/0 prolene suture needle as a modified probe. Prolene suture was inserted as a stent and left in place for two months. All the data were analyzed.Results: The surgery was successful in all cases and the prolene were removed after two months. The mean follow-up time after the tube removal was 3.8 months (range 3-6 months). No other complications associated with the prolene sutures were noticed except for epiphora and corneal irritation in three cases. All the tubes were removed successfully without any difficulty. No iatrogenic injuries occurred during prolene removal.Conclusions: The reported surgical technique is a very cost-effective option for lacrimal canalicular laceration repair.
    Keywords: lacrimal canalicular laceration ; prolene suture ; stent ; identification of proximal end ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    Publication Date: 2019-06-18
    Description: Introduction: Pain is a prominent complication in spinal cord injury (SCI). It can either occur as a direct or as an indirect consequence of SCI and it often heavily influences the quality of life of affected individuals. In SCI, nociceptive and neuropathic pain can equally emerge at the same time above or below the level of injury. Thus, classification and grading of pain is frequently difficult. Effective treatment of SCI-related pain in general and of neuropathic pain in particular is challenging. Current treatment options are sparse and their evidence is considered to be limited. Considering these aspects, a clinical practice guideline was developed as basis for an optimized, comprehensive and standardized pain management in SCI-related pain.Methods: The German-Speaking Medical Society for Spinal Cord Injury (Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegiologie - DMGP) developed a clinical practice guideline that received consensus from seven further German-speaking medical societies and one patient organization. The evidence base from clinical trials and meta-analyses was summarized and subjected to a structured consensus-process in accordance with the regulations of the Association of Scientific Medical Societies in Germany (AWMF) and the methodological requirements of the "German instrument for methodological guideline appraisal".Results: This consensus-based guideline (S2k classification according to the AWMF guidance manual and rules) resulted in seven on-topic statements and 17 specific recommendations relevant to the classification, assessment and therapy of pain directly or indirectly caused by SCI. Recommended therapeutic approaches comprise pharmacological (e.g. nonsteroidal anti-inflammatory drugs or anticonvulsants) and non-pharmacological (e.g. physical activity or psychotherapeutic techniques) strategies for both nociceptive and neuropathic pain.Discussion: Assessment of SCI-related pain is standardized and respective methods in terms of examination, classification and grading of pain are already in use and validated in German language. In contrast, valid, evidence-based and efficient therapeutic options are limited and ask for further clinical studies, ideally randomized controlled trials and meta-analyses.
    Description: Einleitung: Schmerzen sind eine höchst relevante Komplikation nach erlittener Querschnittlähmung. Sie können als eine direkte oder indirekte Folge auftreten und erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität Betroffener haben. Nach einer Querschnittlähmung können nozizeptive und neuropathische Schmerzen gleichermaßen und zeitgleich sowohl oberhalb als auch unterhalb des Lähmungsniveaus auftreten. Deshalb erscheinen Klassifikation und Einordnung der Schmerzen häufig problematisch. Die Behandlung dieser Schmerzen ist generell schwierig und insbesondere für neuropathische Schmerzen herausfordernd. Dies ergibt sich nicht zuletzt aus den wenig vorhandenen und kaum evidenzbasierten Behandlungsmöglichkeiten. In Anbetracht dessen soll die Leitlinie als valide Basis für ein optimiertes, umfassendes und standardisiertes Schmerzmanagement dienen.Methoden: Sieben deutschsprachige medizinische Fachgesellschaften mit thematischem Bezug zur Leitlinie und eine Fördergemeinschaft Betroffener entwickelten unter Federführung der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegiologie (DMGP) diese Leitlinie mittels einer strukturierten Konsensfindung nach den Maßgaben des Regelwerks der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) sowie in Übereinstimmung mit dem deutschen Instrument zur methodischen Leitlinienbewertung.Ergebnisse: Diese Leitlinie (S2k-Klassifikation gemäß dem Regelwerk der AWMF) ergab einen einstimmigen Konsens für sieben Kernaussagen und 17 spezifische Empfehlungen mit Bezug zur Klassifikation, Untersuchung/Beurteilung und Therapie von direkt oder indirekt infolge einer Querschnittlähmung auftretender Schmerzen. Empfohlene Therapien umfassen sowohl medikamentöse (z.B. nicht-steroidale Antirheumatika und Antikonvulsiva), als auch nicht-medikamentöse (z.B. körperliche Aktivität und psychotherapeutische Maßnahmen) Ansätze und betreffen nozizeptive wie auch neuropathische Schmerzen.Diskussion: Es existieren diverse standardisierte und verlässliche Methoden zur Beurteilung und Untersuchung von Schmerzen nach Querschnittlähmung, die auch häufig in deutscher Sprache validiert sind. Demgegenüber sind evidenzbasierte und effektive schmerztherapeutische Möglichkeiten stark begrenzt und bedürfen weiterer wissenschaftlicher Auseinandersetzung, die sich im Idealfall aus randomisierten kontrollierten Studien und Metaanalysen ergibt.
    Keywords: neuropathic pain ; nociceptive pain ; central pain syndrome ; clinical practice guideline ; spinal cord injury ; pain management ; drug therapy ; non-pharmacological pain therapy ; neuropathische Schmerzen ; nozizeptive Schmerzen ; zentrales Schmerzsyndrom ; medizinische Leitlinie ; Querschnittlähmung ; Schmerzmanagement ; Pharmakotherapie ; nicht-medikamentöse Schmerztherapie ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC29 /20190516/
    Publication Date: 2019-05-17
    Description: Introduction: Problem-based learning (PBL) is a student-centred approach to learning using health problem scenarios to trigger the learning process. Several factors contribute to the role of the problem scenarios in stimulating student learning. One of those factors is the student's familiarity and knowledge about the problem itself. This may affect the challenge and stimulate the student discussion in the tutorial group. No previous research studied the impact of reusing the case scenarios on the group discussion. This study explored the effect of student familiarity of the problems as a result of reusing the case scenarios on the discussion quality in the tutorial session.Methods: A qualitative study was used primarily to explore an understanding of the underlying opinions of the medical students of first and second academic year in the college of Medicine, University of Sharjah, UAE. Direct-discussion groups were arranged, and an open-ended online questionnaire was provided. Results: The results of the study showed that fore-knowledge about the case scenario had no significant adverse effect on the discussion. Students stated that the facilitators played a vital role in maintaining the excellent quality of the discussion.Discussion: Reuse of problem scenarios in PBL does not hurt the quality of the discussion, provided that the group dynamics are maintained.
    Description: Einführung: Problembasiertes Lernen (PBL) ist ein auf Studenten bezogener Ansatz, um zu lernen, Gesundheitsproblem-Szenarien für das Auslösen eines Lerneffekts zu nutzen. Mehrere Faktoren tragen zur Rolle von Problemszenarien bei, um Studenten zum Lernen anzuregen. Einer der Faktoren ist die Vertrautheit von Studenten mit einem Problem bzw. deren Kenntnis des Problems selbst. Dies kann einen Einfluss auf die Herausforderung und Stimulierung der Studentendiskussion in einer Lerngruppe haben. Bisherige Forschungen haben nicht den Einfluss auf Gruppendiskussionen untersucht, wenn Fallstudien-Szenarien erneut verwendet werden. Die vorliegende Studie hat die Auswirkungen untersucht, die eine Vertrautheit der Studenten mit den Problemen infolge einer erneuten Verwendung von Fallstudien-Szenarien auf die Diskussionsqualität im Tutoriumskurs hat.Methoden: Eine qualitative Studie wurde vorrangig genutzt, um das Verständnis zugrunde liegender Meinungen von Medizinstudenten des ersten und zweiten akademischen Jahres am College of Medicine, University of Sharjah, VAE, zu untersuchen. Direkte Diskussionsgruppen wurden zusammengestellt und es wurde ein offen endender Online-Fragebogen zur Verfügung gestellt.Ergebnisse: Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass Vorkenntnisse von einem Fallstudien-Szenario keine signifikanten nachteiligen Auswirkungen auf die Diskussion hatten. Studenten gaben an, dass die Moderatoren eine wesentliche Rolle dabei spielten, die hohe Qualität der Diskussion beizubehalten.Diskussion: Die erneute Verwendung von Problemszenarien im PBL beeinträchtigt nicht die Qualität der Diskussion, vorausgesetzt, die Gruppendynamik bleibt erhalten.
    Keywords: Problem-based learning ; scenarios ; familiarity ; tutorial discussion ; Problembasiertes Lernen ; Szenarien ; Vertrautheit ; Tutoriumsdiskussion ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC30 /20190516/
    Publication Date: 2019-05-17
    Description: Background: During clinical clerkships students experience complex and challenging clinical situations related to problems beyond the domain of the "Medical Expert". Workplace routine may leave little opportunity to reflect on these situations. The University of Zurich introduced a mandatory course directly after the clinical clerkship year (CCY) to work up these situations. Prior to the course each student submitted a vignette on a case he or she had perceived challenging during the CCY and which was not related to the domain of the "Medical Expert" role. In this paper we want to characterize these cases in respect to most prominent themes and related CanMEDS roles. The goal was to inform clinical supervisors about potential teaching demands during the CCY. Methods: All case vignettes submitted by a years' cohort were analysed by three researchers in two ways: for the clinical characteristics and the main theme of the underlying problem and the most prominent CanMEDS roles involved. Themes of the underlying problem were aggregated to overarching topics and subsequently to main categories by pragmatic thematic analysis.Results: 254 case vignettes covered the whole spectrum of clinical disciplines. A wide range of underlying themes could be assigned to five main categories: "communication within team" (23.2%), "communication with patients and relatives" (24.8%), "patient behavior and attitudes" (18.5%), "clinical decision making" (24.0%), and "social and legal issues" (9.4%). Most frequent CanMEDS roles were "Communicator" (26.9%) and "Professional" (23.5%).Conclusions: Cases students perceived as challenging beyond the "Medical Expert" were reported from all clinical disciplines. These were mainly related to communicational and professional issues, mirrored by the CanMEDS roles "Communicator" and "Professional". Therefore, supervisors in clinical clerkships should put an additional teaching focus on communication and professionalism.
    Description: Hintergrund: Während des Praktischen Jahrs (in der Schweiz: Wahlstudienjahr, WSJ) werden die Studierenden mit komplexen Problemen konfrontiert, die oft nicht allein mit Mitteln im Bereich der CanMEDS-Rolle "Medical Expert" gelöst werden können. Während der Arbeit im Spital bleibt meist wenig Zeit diese Situationen aufzuarbeiten. Die Universität Zürich hat daher einen Pflichtkurs eingeführt, welcher den Studierenden direkt nach dem Wahlstudienjahr Raum zur Reflexion gibt. Als Kursgrundlage reichen alle Studierenden eine Vignette zu einem klinischen Fall ein, den sie im WSJ als besonders herausfordernd erlebt haben und dessen Problem ausserhalb des Bereichs des "Medical Experts" lag. Diese Arbeit untersucht, welche Themenbereiche in diesen Fallvignetten am häufigsten angesprochen wurden und im Bereich welcher CanMEDS-Rollen die Problematik angesiedelt war. Die Ergebnisse sollen klinischen Betreuenden helfen, mögliche herausfordernde Situationen zu erkennen und diese mit den Studierenden zu thematisieren.Methoden: Drei klinisch erfahrene Ärzte analysierten sämtliche Fallvignetten eines Studienjahres aus zwei Perspektiven: bezüglich der Hauptthematik des zugrundeliegenden Problems und bezüglich der hauptsächlich betroffenen CanMEDS-Rolle. Mittels induktiver Verfahren wurden die Hauptthematiken zu übergeordneten Kategorien zusammengefasst. Resultate: 254 eingereichte Fälle verteilten sich über sämtliche medizinische Fachgebiete. Die Hauptthematiken konnten fünf übergeordneten Kategorien zugewiesen werden: "Kommunikation im Team" (23.2%), "Kommunikation mit Patienten und Angehörigen" (24.8%), "Verhalten und Haltungen der Patienten" (18.5%), "ärztliche Entscheidungsfindung" (24.0%) und "Soziale und rechtliche Probleme" (9.4%). Die am häufigsten vertretenen CanMEDS-Rollen waren "Communicator" (26.9%) und "Professional" (23.5%).Fazit: Die Vignetten zu herausfordernden klinischen Fällen stammten aus sämtlichen medizinischen Fachgebieten. Am häufigsten wurden Probleme in den Bereichen "Kommunikation" und "Professionelles Handeln" identifiziert. Dies spiegelt sich wieder in den am häufigsten vertretenen CanMEDS-Rollen "Communicator" und "Professional". Diese Befunde sollten betreuende Ärztinnen und Ärzte dafür sensibilisieren, dass Studierende im Wahlstudienjahr herausfordernde Situationen in diesen Bereichen erleben. Die Thematisierung im klinischen Kontext erscheint daher sinnvoll.
    Keywords: workplace based training ; hidden curriculum ; CanMEDS roles ; clinical clerkship ; clinical case vignettes ; arbeitsplatzbasiertes Lernen ; informelles Curriculum ; CanMEDS Rollen ; Praktisches Jahr ; Wahlstudienjahr ; klinische Fallvignette ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC28 /20190516/
    Publication Date: 2019-05-17
    Description: Aim: Following changes in licensing regulations for doctors ("Approbationsordnung") in 2012, a 4-week clinical attachment ("Famulatur") in primary care is now mandatory for all medical students in Germany. To date, it has not been studied how the Famulatur in primary care is perceived by the learner or the teacher. The aim of this study was to explore the experiences of both medical students and primary care physicians (PCPs) with regard to the teaching and learning situation in the Famulatur in primary care.Methods: A qualitative analysis of semi-structured interviews with 12 students from the medical faculty in Tübingen, Germany, and 17 PCPs from this region, was performed. Interview material was analyzed following content analysis according to Mayring. Results: In addition to considering the variety of tasks expected of the students and the optimal time for the Famulatur during the medical curriculum, the main themes of the interviews were the strengths, weaknesses and suggestions for improvement of the Famulatur. The Famulatur was predominantly perceived positively, although it being obligatory was criticized. In particular, the 1:1 supervision and the extended duration (compared to the first curricular primary care placement ("Blockpraktikum")) were positively evaluated. PCPs and students were critical of the lack of a learning and educational Famulatur framework, which would have enabled earlier orientation and alignment of each party. Conclusion: The Famulatur offers good learning opportunities for medical students and provides an insight into primary care, which is typically seen positively; it appears to heighten enthusiasm for primary care within budding doctors. Even if the obligation should cease in "The Master Plan for Medical Studies 2020" (Masterplan Medizinstudium 2020), it would be beneficial to optimize the primary care Famulatur; the development of a student logbook and learning objectives could be helpful, for example in the form of portfolios.
    Description: Zielsetzung: Seit der Änderung der Approbationsordnung für Ärzte im Jahr 2012 ist eine vierwöchige Famulatur im hausärztlichen Bereich abzuleisten. Bisher ist kaum bekannt, wie diese Lehr- bzw. Lernsituation von den Beteiligten wahrgenommen wird. Ziel dieser Untersuchung ist es, Erfahrungen von Medizinstudierenden und Hausärzten auf die Lehr- und Lernsituation in der Famulatur in der hausärztlichen Versorgung zu explorieren. Methoden: Es erfolgte eine qualitative Analyse mit Leitfaden-gestützten Einzelinterviews mit 12 Studierenden der Universität Tübingen sowie 17 Hausärzten aus dieser Region. Die Auswertung erfolgte analog der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring. Ergebnisse: Neben dem Aufgabenspektrum und dem besten Zeitpunkt der Famulatur wurden die Teilnehmer vor allem zu Stärken, Schwächen sowie Verbesserungsvorschlägen der Famulatur befragt. Die Famulatur wurde überwiegend positiv wahrgenommen, wobei der Pflichtcharakter kritisiert wurde. Insbesondere positiv bewertet wurde die 1:1-Betreuung und der im Vergleich zum Blockpraktikum längere Zeitraum. Hausärzte und Studierende beanstandeten das Fehlen von Lernzielen zur Orientierung und Strukturierung der Famulatur.Schlussfolgerung: Die Famulatur in der hausärztlichen Versorgung bietet insgesamt gute Lernmöglichkeiten für Medizinstudierende und die Möglichkeit, für den Hausarztberuf zu begeistern. Auch wenn die Verpflichtung im Zuge des Masterplans 2020 entfallen sollte, wäre es wünschenswert Möglichkeiten zur Verbesserung der Famulatur Allgemeinmedizin zu erarbeiten. Die Entwicklung eines Logbuchs für Studierende sowie eines Lernzielkatalogs stellen hilfreiche Ideen dar.
    Keywords: primary care ; general practice ; medical education ; clinical attachment ; famulatur ; Famulatur ; Allgemeinmedizin ; medizinische Ausbildung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC27 /20190516/
    Publication Date: 2019-05-17
    Description: Objective: In German-speaking countries (Germany, Austria, Switzerland), simulated patients (SPs) have been a fixture for years and are used in teaching and examinations. As part of ongoing methodological standardization efforts and to support current and future faculty and curriculum developments, this exploratory study systematically investigates how and under what framework and conditions SPs are currently used in German-speaking countries.Methodology: The online questionnaire developed in cooperation with the Committee for Simulated Patients of the Society for Medical Education comprises 58 questions covering the organization and administration, size and design of the SP pool, general conditions and minimum standards for the assignments of the SPs. All medical faculties from Germany, Austria and German-speaking Switzerland were invited to participate in the survey and a descriptive data analysis was performed. Results: 38 responses from 45 faculties were included in the evaluation of the survey (response rate: 84.4%). Most SP programs are affiliated with the Office of the Dean of Studies and skills labs or training centers and funded by faculty resources. Both the working hours in the SP programs and the qualifications of the employees vary extensively. The same applies to the number and average age of the employed SPs. On average each faculty uses 1,290 SP hours per year (min=45, max=6,500). The majority of SPs are used in a teaching environment, together with lecturers. At all sites, SPs provide feedback to students. This is always based on a uniform standard. All SPs receive training, which predominantly focuses on playing their role and giving feedback.Discussion: There are a variety of SP programs in German-speaking countries. While there are a few clear similarities (for example, feedback from SPs), many organizational and methodological aspects are handled differently. Although this allows innovation and flexibility, it also weakens the didactic SP method in its standardization and thus in the comparability of quality. A certain degree of standardization and high methodical quality is of great importance, especially in scientific and faculty internal discussions and with a view to the use of SPs in high-stakes examinations which must be improved in the future.
    Description: Zielsetzung: Im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) sind Simulationspatientinnen und Simulationspatienten (SPs) seit Jahren eine feste Größe und werden in Lehre und Prüfungen eingesetzt. Im Rahmen laufender methodischer Standardisierungsbestrebungen und um aktuelle wie künftige Fakultäts- und Curriculumentwicklungen zu unterstützen, arbeitet die explorative Studie systematisch auf, wie und unter welchen Rahmenbedingungen SPs im deutschsprachigen Raum aktuell eingesetzt werden.Methodik: Der in Kooperation mit dem Ausschuss Simulationspatienten der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung entwickelte Onlinefragebogen umfasst 58 Fragen zu den Kategorien Organisation und Administration, Größe und Ausgestaltung des SP-Pools, Rahmenbedingungen und Mindeststandards bei den Einsätzen der SPs. Alle Medizinischen Fakultäten aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz wurden zur Teilnahme an der Umfrage eingeladen. Die Daten wurden anschließend deskriptiv ausgewertet.Ergebnisse: 38 Antworten von 45 Fakultäten flossen in die Auswertung der Umfrage ein (Rücklaufquote: 84,4%). Die meisten SP-Programme sind an den Studiendekanaten sowie Skills Labs bzw. Trainingszentren angegliedert und durch Haushaltsmittel der Fakultäten finanziert. Sowohl der Stellenumfang in den SP-Programmen als auch die Qualifikation der dortigen Mitarbeitenden fallen sehr unterschiedlich aus. Gleiches gilt für die Anzahl und den Altersdurchschnitt der eingesetzten SPs. Im Mittel werden an jeder Fakultät 1290 SP-Einsatzstunden pro Jahr geleistet (min.=45; max.=6500). Die Mehrheit der SPs wird zusammen mit Dozierenden in Lehrveranstaltungen eingesetzt. An allen Standorten geben SPs den Studierenden Feedback. Diesem liegt immer ein einheitlicher Standard zugrunde. Alle SPs erhalten Schulungen, die überwiegend Rollen- und Feedbacktrainings sind.Diskussion: Es existiert eine große gelebte Vielfalt bei den SP-Programmen im deutschsprachigen Raum. Während es wenige klare Gemeinsamkeiten gibt (z.B. Feedback der SPs), werden viele organisatorische und methodische Aspekte unterschiedlich gehandhabt. Dies erlaubt zwar Innovation und Flexibilität, schwächt aber gleichzeitig die didaktische Methode SP in ihrer Standardisierung und damit in der Vergleichbarkeit der Qualität. Gerade bei wissenschaftlichen und fakultätsinternen Diskussionen und mit Blick auf den Einsatz von SPs in high-stakes-Prüfungen ist eine gewisse Standardisierung und eine methodisch hohe Qualität allerdings von großer Bedeutung, an der in Zukunft gearbeitet werden muss.
    Keywords: Medical education ; medical studies ; SP program ; simulated patients ; Medizinische Ausbildung ; Medizinstudium ; Simulationspatienten ; SP-Programm ; standardisierte Patienten ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC25 /20190516/
    Publication Date: 2019-05-17
    Description: Aim: In Germany there is an increasing shortage of physicians, especially in rural areas. Strategies that make use of medical doctors from non-EU member states could effectively counteract this problem more rapidly than other strategies, including those that focus on education. Physicians from third countries must first demonstrate evidence of their professional qualifications on an exam. The failure rate in Schleswig-Holstein is approximately 50%.The specific aim of the 80-hour training course is to prepare third-country physicians for the practice of medicine in Germany and to provide exposure to the rural setting, regardless of whether or not these physicians have already taken an exam to receive formal recognition of their professional qualifications.Method: The need for post-licensure training courses was discerned in interviews with third-country physicians and examiners. The course was also evaluated using different instruments and then revised accordingly.Results: The training program has been held four times with a total of 52 third-country physicians; the program was given the very good rating of 1.4 on the traditional German academic grading scale. In addition to the 10-day training course, the participants had access to an online medical learning platform. Moreover, information on working in rural setting and a field trip to a variety of medical institutions in a rural region was integrated into the course. The majority of the participants used the course as additional preparation for the exam. Their willingness to later practice medicine in a rural setting was high with 89% of participants.Conclusion: The evaluation results suggest that such an intensive training program is suitable to prepare third-country physicians for medical practice in Germany and in particular in rural regions.
    Description: Zielsetzung: In Deutschland existiert ein zunehmender Ärztebedarf, vor allem in ländlichen Regionen. Strategien dagegen, die auf der Ebene von Ärzten aus Drittstaaten (ÄaD) ansetzen, können rascher als solche, die beispielsweise in der Ausbildung ansetzen, Wirkung zu zeigen. ÄaD müssen zunächst durch eine Kenntnisprüfung ihre Eignung unter Beweis stellen. Die Nichtbestehensquote liegt in Schleswig-Holstein bei etwa 50%. Ziel des eigens entwickelten 80 Stunden Kurses war es, unabhängig davon, ob ÄaD eine Kenntnisprüfung bereits abgelegt haben, gezielt auf die ärztliche Tätigkeit in Deutschland vorzubereiten und dabei insbesondere den ländlichen Raum näher zu bringen. Methodik: Die Bedarfe für den Fortbildungskurs wurden mittels Interviews mit Prüfern von Kenntnisprüfungen und ÄaD erhoben. Der Kurs wurde zudem mit verschiedenen Instrumenten evaluiert und daraufhin überarbeitet.Ergebnisse: Der Kurs wurde vier Mal mit insgesamt 52 ÄaD durchgeführt und wurde nach Schulnoten mit 1,4 evaluiert. Neben dem zehntägigen Fortbildungsangebot wurde den Teilnehmern (TN) der Zugang zu einer onlinebasierten medizinischen Lernplattform angeboten. Weiterhin wurden Inputs zum Arbeiten im ländlichen Raum sowie ein Ausflug in den ländlichen Raum mit dem Besuch unterschiedlichster medizinischer Einrichtungen in den Kurs integriert. Die Mehrheit der TN nutzte den Kurs als zusätzliche Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung. Die Bereitschaft, später im ländlichen Raum zu praktizieren, war mit 89% der TN hoch.Schlussfolgerung: Die Evaluationsergebnisse legen nahe, dass ein solcher Intensivkurs geeignet ist, ÄaD auf ihre ärztliche Tätigkeit in Deutschland und insbesondere in ländlichen Regionen vorzubereiten.
    Keywords: Physicians from non-EU member states ; third-country physicians ; curriculum ; recognition of qualifications ; theoretical exam ; preparatory course ; Ausländische Ärzte ; Curriculum ; Anpassungsqualifizierung ; Kenntnisprüfung ; Vorbereitungskurs ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Ophthalmology Cases; VOL: 9; DOC13 /20190404/
    Publication Date: 2019-04-04
    Description: Abducens nerve palsy is generally seen in older patients with diabetes and hypertension. It is relatively rare in young and otherwise healthy patients. An extensive differential diagnosis is considered in patients younger than 50 years of age who develop a sixth nerve palsy. We report here a 25-year-old patient from Turkey who was admitted with sixth nerve palsy as a component of neurobrucellosis. She was referred to our clinic because she had double vision and restricted right eye abduction. During the ophthalmic examination, both pupils were round and reactive to light and accommodation. Extraocular movements were intact with the exception that the right eye was unable to abduct. Magnetic resonance imaging revealed no pathology. She also had a diagnosis of brucellosis and her abducens nerve palsy was a form of clinical manifestation of neurobrucellosis. We conclude that neurobrucellosis should be considered in patients with sixth cranial nerve palsy especially in areas where brucellosis is endemic.
    Keywords: neurobrucellosis ; abducens nerve palsy ; meningitis ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Ophthalmology Cases; VOL: 9; DOC11 /20190404/
    Publication Date: 2019-04-04
    Description: A 31-year-old male presented with central scotoma of 9 months duration in the right eye and a similar complaint in the left eye, since a week. Best corrected visual acuity (BCVA) was 20/60 in the right eye and 20/30 in the left eye. Clinical features and supportive investigations were consistent with the diagnosis of acute zonal occult outer retinopathy (AZOOR). The patient was treated with systemic steroids. At 3-month follow-up visit, BCVA improved to 20/40 in the right eye and remained at 20/30 in the left eye. Humphrey's visual field showed a slight reduction of scotoma in both eyes.
    Keywords: eye ; acute zonal occult outer retinopathy ; macula ; maculopathy ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Ophthalmology Cases; VOL: 9; DOC12 /20190404/
    Publication Date: 2019-04-04
    Description: Purpose: To report a case of an otherwise simple strabismus surgery that became complex due to the presence of extensive subconjunctival silicone oil. Methods: A 15-year-old boy underwent strabismus surgery for sensory exotropia. He had undergone two prior vitreoretinal surgeries for traumatic endophthalmitis and retinal detachment, respectively. The second procedure involved injection of silicone oil as an endotamponade. During the strabismus surgery, subconjunctival nodules filled with silicone oil were noted. This made the surgery difficult due to episcleral fibrosis. The multiple silicone oil cysts were removed by rupturing or resecting them along with the tenon's fascia. The extraocular muscles were meticulously isolated and operated using adjustable suture technique. Results: Following surgery, the strabismus was corrected satisfactorily and the patient was relieved of his ocular discomfort and congestion. Conclusions: Subconjunctival leakage of silicone oil can lead to capacious inflammation and complicate strabismus surgery manifold.
    Keywords: strabismus ; silicone oil ; exotropia ; subconjunctival fibrosis ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Infectious Diseases; VOL: 7; DOC01 /20190219/
    Publication Date: 2019-02-19
    Description: Serological detection of echinococcosis is crucial for diagnosis and management. We evaluated the new blot assay Euroline-WB (ELB, Euroimmun) which consists of a Western blot with Echinococcus multilocularis (E.m.) vesicle antigens and a line blot part with recombinant antigens from E. granulosus (E.g. , genus-specific EgAgB) and E.m. (species-specific Em18 and Em95), in comparison to a commercial Western Blot (EWB, LDBio) for detection and species differentiation of echinococcosis within routine laboratory diagnostics. Thirty-five serum samples from 35 patients classified according to a standardized classification were included in the analysis. Out of 24 cases of proven and probable infection with E.m. or E.g. 16 (66.7%) and 15 (62.5%) were correctly identified on species level by EWB and ELB, respectively. False Echinococcus species were assigned in two cases by EWB but none by ELB. Negative blot results in patients with proven infections were noticed in 8.3% (ELB) compared to 4.2% (EWB), but were limited to patients with antiparasitic therapy or post-surgery indicating a treatment-induced loss of antibody activity. Thus, identification of Echinococcus infection at least on the genus level was possible in 23/24 (95.8%) and 19/24 (79.2%) of patients by EWB and ELB (or 22/24 patients (91.7%) including borderline results of ELB), respectively. Recombinant Em18 and Em95 were highly specific for detection of E.m. infection but differed in sensitivity (Em18 56% and 80 %, and Em95 22% and 20% in proven and probable infections, respectively). Advantages of ELB are the standardized analysis of the banding pattern by EUROLineScan software and a faster turn-around-time.
    Keywords: echinococcosis ; echinococcus ; immunodiagnosis ; serology ; blot ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS German Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery; VOL: 9; DOC01 /20190227/
    Publication Date: 2019-02-27
    Description: Purpose: The development of upper extremity prosthetic replacement has progressed rapidly. These technological advances in bionics provide a reason to reconsider extensive upper limb reconstructive surgery. The purpose was to determine the level of knowledge and awareness among clinicians about important advances in bionic limb replacement. Methods: A multicenter and multi-discipline cross-sectional inquiry was designed to survey clinicians at German university hospitals regarding their knowledge of modern bionic prosthesis. Anonymous questionnaires were collected by email, telephone interview, and from submission within the hospital. The questionnaire was divided into 10 parts consisting of 40 questions. Seven parts queried factual knowledge and three parts queried self-perception of knowledge and awareness of surgical reconstruction for severe hand injuries and outcome of plexus brachialis lesions. Anonymous surveys were circulated to a representative sample of institutional specialists, residents and students in departments for plastic/hand surgery, plastic surgery only, orthopedics and trauma/hand surgery.Results: 105 questionnaires were returned by 30 specialists, 35 residents and 40 students. Specialists in plastic and reconstructive surgery departments with an additional hand surgery focus attained the highest accurate response rate (mean value=67% ± SD 13%). Specialists in other departments as well as residents and students attained lower scores. Additionally, the perception of the outcome of severe hand injuries and plexus brachialis lesions seems not to be satisfying and suggests a need to improve outcomes. Most survey responses indicated an insufficient ability to consult and supervise on patients for supply with bionic prosthesis.Conclusion: Survey findings indicate room for improving the state of knowledge and awareness regarding modern bionic prosthesis, especially among residents and students. In general, there is a perception of insufficient information regarding bionic prosthetic supply after severe hand injuries and unsuccessful reconstruction of plexus brachialis lesions. Modern bionic replacement options could significantly lower financial and social burdens of hand trauma compared to traditional surgeries. The lack of knowledge regarding this option may prevent or slow its implementation at hospitals. It is important to integrate bionic prosthetic supply at specialized centers after exact definition of surgical indication.
    Description: Einleitung: Die Entwicklung der bionischen Prothetik für die obere Extremität ist in einer stetigen Entwicklung. Diese technologischen Fortschritte sollten neben der chirurgischen Rekonstruktion auch für die Wiederherstellung einer Extremität in Erwägung gezogen werden. Zielsetzung der folgenden Arbeit war es, den Kenntnisstand der Kliniker für wichtige Fortschritte im Bereich der bionischen Prothetik zu ermitteln.Methodik: Im Rahmen einer multizentrischen und interdisziplinären Querschnittsuntersuchung wurden Kliniker an deutschen Universitätskliniken hinsichtlich ihrer Kenntnisse zu moderner bionischer Prothesenversorgung befragt.Eine anonyme Datenerhebung erfolgte mittels Fragebögen per E-Mail, Telefoninterview und innerhalb des Krankenhauses. Der Fragebogen bestand aus 10 Teilen mit insgesamt 40 Fragen. Neben dem Fachwissen im Bereich der bionischen Prothetik wurde die Selbstwahrnehmung des Outcomes nach chirurgischer Rekonstruktion von schweren Handtraumata und nach Läsionen des Plexus brachialis erhoben. Anonyme Befragungen einer repräsentativen Stichprobe von Oberärzten/Fachärzten, Assistenzärzten und Studenten in Abteilungen für Plastische/Handchirurgie, Plastische Chirurgie ohne handchirurgischen Fokus, Orthopädie und Unfallchirurgie/Handchirurgie wurden durchgeführt.Ergebnisse: Wir werteten insgesamt 105 Fragebögen von 30 Oberärzten/Fachärzten, 35 Assistenzärzten und 40 Studenten aus. Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit einem zusätzlichen Fokus auf Handchirurgie erreichten die höchste Rate an korrekten Antworten (Mittelwert =67% ± SD 13%). Spezialisten in anderen Abteilungen sowie Assistenzärzte und Studenten erreichten niedrigere Werte. Darüber hinaus scheint die Wahrnehmung des Outcomes von schweren Handverletzungen und Läsionen des Plexus brachialis nicht befriedigend zu sein. Die meisten Umfrageergebnisse deuteten auf eine unzureichende Fähigkeit hin, Patienten zur Versorgung mit bionischen Prothesen zu beraten und zu begleiten.Schlussfolgerung: Die Umfrageergebnisse zeigten, dass es Raum für die Verbesserung des Wissensstandes zu modernen bionischen Prothesen insbesondere bei Assistenzärzten und Studenten gibt. Im Allgemeinen ist der Wissensstand zur Versorgung mit bionischen Prothesen nach schweren Handverletzungen und erfolgloser Rekonstruktion von Läsionen des Plexus brachialis als eher unzureichend einzustufen. Moderne bionische Prothesen könnten in der Zukunft eine Ergänzung oder Alternative zu der herkömmlichen chirurgischen Rekonstruktion sein. Der Mangel an Wissen über diese Option kann die Implementierung in Krankenhäusern verhindern oder verlangsamen. Es ist daher wichtig, die bionische prothetische Versorgung in spezialisierte Zentren zu integrieren.
    Keywords: bionic prosthesis ; complex hand trauma ; amputation ; plastic surgery ; reconstruction upper limb ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS German Medical Science; VOL: 17; DOC02 /20190222/
    Publication Date: 2019-02-22
    Description: The current gold standard for assessment of most sleep disorders is the in-laboratory polysomnography (PSG). This approach produces high costs and inconveniences for the patients. An accessible and simple preliminary screening method to diagnose the most common sleep disorders and to decide whether a PSG is necessary or not is therefore desirable. A minimalistic type-4 monitoring system which utilized tracheal body sound and actigraphy to accurately diagnose the obstructive sleep apnea syndrome was previously developed. To further improve the diagnostic ability of said system, this study aims to examine if it is possible to perform automated sleep staging utilizing body sound to extract cardiorespiratory features and actigraphy to extract movement features.A linear discriminant classifier based on those features was used for automated sleep staging using the type-4 sleep monitor. For validation 53 subjects underwent a full-night screening at Ulm University Hospital using the developed sleep monitor in addition to polysomnography. To assess sleep stages from PSG, a trained technician manually evaluated EEG, EOG, and EMG recordings. The classifier reached 86.9% accuracy and a Kappa of 0.69 for sleep/wake classification, 76.3% accuracy and a Kappa of 0.42 for Wake/REM/NREM classification, and 56.5% accuracy and a Kappa of 0.36 for Wake/REM/light sleep/deep sleep classification. For the calculation of sleep efficiency (SE), a coefficient of determination r2 of 0.78 is reached. Additionally, subjects were classified into groups of SEs (SE〉=40%, SE〉=60% and SE〉=80%). A Cohen's Kappa 〉0.61 was reached for all groups, which is considered as substantial agreement.The presented method provides satisfactory performance in sleep/wake and wake/REM/NREM sleep staging while maintaining a simple setup and offering high comfort. This minimalistic approach may address the need for a simple yet reliable preliminary sleep screening in an ambulatory setting.
    Description: Der aktuelle Goldstandard für die Beurteilung der meisten Schlafstörungen ist die Polysomnographie (PSG). Diese Methode der Diagnose ist mit hohen Kosten und Unannehmlichkeiten für die Patienten verbunden. Eine einfache Methode der Diagnose der häufigsten Schlafstörungen ist daher wünschenswert. Hierzu wurde ein minimalistischer Typ-4-Schlafmonitor, welcher Körperschall und Aktigraphie zur Diagnose des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms einsetzt, entwickelt. Um die Diagnosefähigkeit dieses Systems zu erweitern, soll in dieser Studie untersucht werden, ob der Schlafmonitor automatisiert Schlafstadien klassifizieren kann. Hierbei wird Körperschall verwendet, um kardiorespiratorische Merkmale zu extrahieren, und Aktigraphie, um Bewegungsmerkmale zu extrahieren.Ein auf diesen Merkmalen basierender linearer Diskriminanzklassifizierer wurde für die automatisierte Klassifizierung von Schlafstadien mit dem vorgestellten Typ-4-Schlafmonitor verwendet. Zur Validierung wurden 53 Probanden am Universitätsklinikum Ulm zusätzlich zur PSG einem nächtlichen Screening mit dem entwickelten Schlafmonitor unterzogen. Zur Beurteilung der Schlafstadien der PSG hat ein geschulter Techniker EEG-, EOG- und EMG-Aufnahmen manuell ausgewertet. Der Klassifikator erreichte eine Genauigkeit von 86,9% und ein Kappa von 0,69 für Schlaf/Wach-Klassifizierung, 76,3% Genauigkeit und ein Kappa von 0,42 für Wach/REM/NREM-Klassifizierung, und 56,5% Genauigkeit und ein Kappa von 0,36 für Wach/REM/Leichtschlaf/Tiefschlaf-Klassifizierung. Für die Berechnung der Schlafeffizienz (SE) wird ein Bestimmtheitsmaß r2 von 0,78 erreicht. Zusätzlich wurden die Probanden in Gruppen von SEs eingeteilt (SE〉=40%, SE〉=60% und SE〉=80%). Ein Cohen's Kappa 〉0,61 wurde für alle Gruppen erreicht, was als substantielle Übereinstimmung angesehen wird.Die vorgestellte Methode bietet eine zufriedenstellende Leistung in der Schlaf/Wach- und Wach/REM/NREM-Schlaf-Klassifizierung bei einfachem Aufbau und hohem Patientenkomfort. Dieser minimalistische Ansatz kann den Bedarf an einem einfachen aber zuverlässigen Vorab-Schlaf-Screening im ambulanten Bereich abdecken.
    Keywords: sleep staging ; monitoring ; respiratory sounds ; movement analysis ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC10 /20190215/
    Publication Date: 2019-02-15
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    Publication Date: 2019-02-15
    Description: This contribution provides an analysis report of the recent proficiency testing scheme "Bacterial and Fungal Genome Detection (PCR/NAT)". It summarizes some benchmarks and the overall assessment of results reported by all of the participating laboratories. A highly desired scheme for external quality assessment (EQAS) of molecular diagnostic methods in the field of medical microbiology was activated in 2002 by the German Society of Hygiene and Microbiology (DGHM) and is now organized by INSTAND e.V., Düsseldorf, Germany. This segment of the INSTAND e.V. proficiency testing program is open for diagnostic laboratories worldwide. The concept of this EQAS scheme, which is in accordance to the German RiLiBÄK, part B3, is based on two validation rounds per year (spring and autumn) and a permanently expanding coverage of relevant bacterial or fungal pathogens. Briefly, next to "simply negative" samples the corresponding sets of QC specimens may contain some strong-positive samples, samples spiked with clinical variants or species closely related to the target organisms. Further information as well as the statistically documented and discussed results of the past rounds of this proficiency testing scheme "Bacterial and Fungal Genome Detection (PCR/NAT)" can be found at the homepage of INSTAND e.V. (http://www.instand-ev.de). Although the preferred language of these documents is German, we are aiming to provide at least a brief discussion of the results and some key issues in English and keep the tables in a bilingual style.
    Description: Der vorliegende Beitrag liefert einen Auswertungsbericht der jüngsten Ringversuchsserie "Bakterien- und Pilzgenom-Nachweis PCR/NAT". Er fasst die Zielwerte, einige Bezugsgrößen und die Gesamtbewertung der Ergebnisse aller teilnehmenden Laboratorien zusammen.Diese hochwillkommene Versuchsreihe zur externen Qualitätskontrolle (EQAS; external quality assessment scheme ) von Methoden der molekularen Diagnostik auf dem Gebiet der medizinischen Mikrobiologie wurde 2002 von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) angestoßen und wird seither von Instand e.V., Düsseldorf, organisiert. Dieses Segment der INSTAND e.V.-Ringversuchsserie wird für diagnostische Laboratorien weltweit angeboten. Unser Ringversuchskonzept entspricht der aktuellen Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiLiBÄK), Teil B3, und basiert auf zwei Validierungsrunden pro Jahr (im Frühjahr und Herbst) unter einer permanent wachsenden Abdeckung der relevanten bakteriellen und fungalen humanpathogenen Erreger. Die entsprechenden Sets von Quality Control (QC)-Proben können dabei neben negativen Proben auch einige stark-positive Proben, Proben mit klinischen Varianten oder eng mit den Zielorganismen verwandte Spezies oder klinische Isolate enthalten. Weitergehende Informationen sowie die statistisch aufgearbeiteten und dokumentierten Ergebnisse der vergangenen Runden dieser Ringversuchsserie "Bakterien- und Pilzgenom-Nachweis (PCR/NAT)" können auf der Homepage von Instand e.V. (http://www.instand-ev.de) eingesehen werden. Obwohl die bevorzugte Sprache dieser Dokumente deutsch ist, streben wir an, zumindest eine kurze Diskussion der Ergebnisse sowie die wichtigsten wissenschaftlichen Aspekte in Englisch bereitzustellen und die Tabellen zweisprachig zu gestalten.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 14; DOC14 /20190218/
    Publication Date: 2019-02-19
    Description: Urinary tract infections (UTIs) and genital tract infections (GTIs) are both very common infectious diseases. Thus, accuracy and rapidity in recognition and treatment of sexually transmitted urogenital tract infections (ST-UGTIs) is a major concern in global public health systems. The application of reliable, accurate diagnostic tools is the key to definite detection, identification and treatment. This literature review focused on different characteristics of UGTIs in patients and the importance of diagnostic methodologies. The articles published and indexed from 1980 through October 2018 in the databases of PubMed and MEDLINE, as well as the Google Scholar web search engine, were collected and studied. MeSH keywords of "Sexual intercourse", "Urinary Tract Infections", "Genital Tract Infections" and "Toll-Like Receptors" were used for searching articles. Then, the proper articles (original and review articles) were subjected to a very rigorous selection process. The clinical symptoms and signs or asymptomatic properties of UTIs and GTIs are similar and often overlap. In many cases, the lack of suitable diagnostic techniques leads to misdiagnosed/undignosed GTIs and overdiagnosed UTIs. The outcome of poor diagnostics is failure of definite identification and treatment. The application of advanced techniques comprising PCR, microarray and next-generation sequencing promises to be more effective, together with the use of the microbial pattern of the individual's UGT to provide reliable detection, identification and definite treatment. This will be an option in the near future.
    Description: Infektionen des Harntrakts (HWI) und des Genitaltrakts (GTI) sind beides infektiöse Erkrankungen. Deshalb ist die Genauigkeit und Schnelligkeit der Erkennung und Behandlung sexuell übertragener Infektionen des Urogenitaltrakts (SÜ-UGT) entscheidend. Die Verwendung geeigneter Diagnosetools ist der Schlüssel zur eindeutigen Erkennung, Identifizierung und Behandlung. Die Literaturrecherche konzentrierte sich auf verschiedene Merkmale von SÜ-UGTs und die Bedeutung diagnostischer Methoden.Veröffentlichungen (Originalbeiträge und Reviews) wurden im Zeitraum von 1980 bis Oktober 2018 in den Datenbanken PubMed, MEDLINE und Google Scholar anhand der Schlüsselwörter "Sexual intercourse", "Urinary Tract Infections", "Genital Tract Infections" und "Toll-Like Receptors" gesammelt, sorgfältig ausgewählt und ausgewertet. HWI und GTI überlappen sich häufig entweder auf Grund der ähnlichen klinischen Symptomatik oder wegen asymptomatischen Verlaufs. In vielen Fällen führt das Fehlen geeigneter Diagnosemethoden zu falsch diagnostizierten oder nicht erkannten GTI und überdiagnostizierten HWI. Das Ergebnis einer unzureichenden Diagnostik führt zum Versagen der eindeutigen Identifizierung und Behandlung.Die Anwendung moderner Techniken wie PCR, Microarray und Next-Generation-Sequenzierung wird in Verbindung mit der Identifizierung der mikrobiellen individuellen Besiedlung des UGT eine qualitativ hochwertige Erkennung und Behandlung ermöglichen.
    Keywords: sexual intercourse ; urinary tract infections ; genital tract infections ; toll-like receptors ; Geschlechtsverkehr ; sexuell übertragene Infektionen des Urogenitaltrakts ; Harnweginfektionen ; Genitaltraktinfektionen ; Toll-like Rezeptoren ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC3 /20190215/
    Publication Date: 2019-02-15
    Description: Objective: The individualized two-stage selection procedure for medical studies at Witten/Herdecke University (UW/H) has been in use for more than 30 years and comprises explicit and implicit selection criteria. This analysis aims at identifying the implicit criteria and answering the question whether an internal consistency of these implicit criteria may be verified for the different phases of the selection procedure (when evaluating the statements of purpose, during the selection weekend and during the concluding discussions of assessors). Methodology: Three qualitative studies on all phases of the selection procedure at UW/H have been conducted for determining the implicit assessment criteria of assessors: statements of purpose in extreme group comparison (12 admissions versus 18 rejections); semi-structured expert interviews (N=25) on the selection weekend; focus group analysis of the concluding discussions on two selection weekends (N=16). Results: The content analysis of the statements of purpose yielded 14 main categories with significant deviations between extreme groups in the categories school career, reasons for application and reflections as well as regarding the higher education entrance qualification grade. Based on the expert interviews, three main categories could be identified: intellectual ability, motivation and social competence, and the ability to reflect as a cross-content category. The focus group analysis yielded four main categories: performance, personality, personal growth potential and ability to reflect. Most frequently, the ability to reflect was mentioned as an assessment criterion. Conclusion: The main assessment categories are: motivation for the medical profession and starting studies at UW/H; performance and scholastic aptitude; personality, personal growth potential and social competence, as well as the ability to reflect as the most important basic competence and general category. Assessors consider the ability to reflect as a predictor of lifelong professional development as a physician.
    Description: Zielsetzung: Das seit über 30 Jahren etablierte, individualisierte zweistufige Auswahlverfahren Humanmedizin der Universität Witten/Herdecke (UW/H) umfasst explizite und implizite Auswahlkriterien. Zielsetzung dieser Analyse sind die Identifikation der impliziten Kriterien und die Beantwortung der Fragestellung, ob eine interne Konsistenz dieser impliziten Kriterien in den verschiedenen Phasen des Auswahlverfahrens (bei der Bewertung der Motivationsschreiben, während des Auswahlwochenendes und bei den Abschlussgesprächen der Gutachtenden) belegt werden kann. Methodik: Drei qualitative Untersuchungen zu allen Phasen des Auswahlverfahrens an der UW/H wurden zur Ermittlung der impliziten Bewertungskriterien der Gutachtenden durchgeführt: Motivationsschreiben im Extremgruppenvergleich (12 Zusagen versus 18 Absagen); teilstrukturierte Experteninterviews (N=25) zum Auswahlwochenende; Fokusgruppenanalyse zur Abschlussdiskussion an zwei Auswahlwochenenden (N=16). Ergebnisse: Inhaltsanalytisch ergaben sich bei den Motivationsschreiben 14 Hauptkategorien mit deutlichen Unterschieden zwischen den Extremgruppen in den Kategorien Schullaufbahn, Bewerbungsgründe und Reflexionen sowie in der Abiturnote. Aus den Experteninterviews wurden die drei Hauptkategorien intellektuelle Fähigkeiten, Motivation und soziale Kompetenzen identifiziert sowie die Reflexionsfähigkeit als inhaltlich übergreifende Kategorie. Die Fokusgruppenanalyse ergab die vier Hauptkategorien Leistung, Persönlichkeit, Entwicklungsfähigkeit und Reflexionsfähigkeit. Die Reflexionsfähigkeit wurde dabei am häufigsten als Bewertungskriterium genannt. Schlussfolgerung: Hauptkategorien der Bewertung sind die Motivation für den Arztberuf und das Studium an der UW/H; Leistung und Studierfähigkeit; Persönlichkeit, Entwicklungsfähigkeit und soziale Kompetenz sowie Reflexionsfähigkeit als wichtigste zugrunde liegende Kompetenz und übergreifende Kategorie. Die Reflexionsfähigkeit gilt dabei aus Sicht der Gutachterinnen und Gutachter als Prädiktor für eine lebenslange professionelle Entwicklung als Ärztin oder Arzt.
    Keywords: student selection for medical studies ; Witten/Herdecke University ; selection criteria ; Master Plan Medical Studies 2020 ; ability to reflect ; Studierendenauswahl Humanmedizin ; Universität Witten/Herdecke ; Auswahlkriterien ; Masterplan Medizinstudium 2020 ; Reflexionsfähigkeit ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizin - Bibliothek - Information; VOL: 19; DOC27 /20191220/
    Publication Date: 2019-12-21
    Description: The Medical Library of RWTH Aachen University provides its students selected anatomical models in cooperation with the Institute of Molecular and Cellular Anatomy for using in the library. The poster describes the setting and visualize with diagrams the user's acceptance of the anatomical models in the Medical Library.
    Description: Die Medizinische Bibliothek der RWTH Aachen stellt seit 2018 den Studierenden der Medizinischen Fakultät ausgewählte anatomische Modelle in ihren Räumlichkeiten zur Verfügung und ergänzt damit das Angebot des Lehrstuhls für Molekulare und Zelluläre Anatomie. In einem Poster werden die Hintergründe dieses Angebotes beleuchtet, der zeitliche Rahmen der Umsetzung beschrieben sowie die Akzeptanz bei den Studierenden durch einzelne Grafiken visualisiert.
    Keywords: anatomical models ; Medical Library Aachen ; opening hours ; Anatomische Modelle ; Medizinische Bibliothek Aachen ; Öffnungszeiten ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizin - Bibliothek - Information; VOL: 19; DOC26 /20191220/
    Publication Date: 2019-12-21
    Description: ZB MED is the national center for the delivery of information and literature in the life sciences in Germany. Libraries undergo change - as a result of the ongoing digital transformations - leading to a change in information access and changed publication behavior as well as more ease in literature supply through the libraries. As a consequence, ZB MED started to align its supply to the identified needs and to the distribution of the supply of literature recognized in the "full system" in Germany. The poster presents this paradigm shift and shows the current status.
    Description: ZB MED erfüllt die Rolle eines überregionalen deutschen Zentrums für die Versorgung von Information und Literatur in den Lebenswissenschaften. Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung ergeben sich ein verändertes Nutzungs- und Publikationsverhalten ebenso wie Erleichterungen in der Literaturversorgung durch die Bibliotheken. Als Ergebnis richtet ZB MED seine Versorgung zunehmend am erfassten Bedarf und an der Verteilung der Literaturversorgung im "Gesamtsystem Deutschland" aus, womit der eigene Bestand in den Hintergrund rückt. Das Poster stellt diesen Paradigmenwechsel vor und zeigt den aktuellen Stand auf.
    Keywords: ZB MED - Information Centre for Life Sciences ; literature supply ; information supply ; acquisition strategy ; ZB MED - Informationszentrum Lebenswissenschaften ; Literaturversorgung ; Informationsversorgung ; Versorgungsstrategie ; Erwerbungsstrategie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizin - Bibliothek - Information; VOL: 19; DOC23 /20191220/
    Publication Date: 2019-12-21
    Description: The University Library Braunschweig operates the DFG-funded Specialised Information Service Pharmacy in close cooperation with the Institute for Information Systems (IfIS) of the Technische Universität Braunschweig. Central service is the pharmacy-specific research platform PubPharm (https://www.pubpharm.de/), a discovery system based on the open source software VuFind. The cooperation with the IfIS results in the development of innovative search functions. PubPharm offers functionalities and content tailored to the needs of academic pharmaceutical scientists, which could also be of interest and useful for other life sciences.
    Description: Die Universitätsbibliothek Braunschweig betreut den DFG-geförderten Fachinformationsdienst (FID) Pharmazie in Kooperation mit dem Institut für Informationssysteme (IfIS) der Technischen Universität Braunschweig. Zentraler Dienst ist die pharmaziespezifische Rechercheplattform PubPharm (https://www.pubpharm.de/), ein auf der Open Source Software VuFind basierendes Discovery System. Aus der Zusammenarbeit mit dem IfIS resultieren innovative Suchfunktionen. PubPharm enthält auf die Bedarfe der universitären pharmazeutischen Wissenschaftler*innen zugeschnittene Inhalte und Funktionalitäten, die auch für andere Lebenswissenschaften interessant und nützlich sein können.
    Keywords: pharmacy ; specialised information services ; PubPharm ; Pharmazie ; Fachinformationsdienste ; PubPharm ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizin - Bibliothek - Information; VOL: 19; DOC20 /20191220/
    Publication Date: 2019-12-21
    Description: The focus of the current issue 3/2019 of GMS Medizin - Bibliothek - Information is the annual conference 2019 of the German Medical Libraries Association in Göttingen. The motto of the conference was "AGMB 2019: Shaping new paths together". The authors in this issue are Christina Draheim, Kristof Kessler, Janus Wawrzinek & Stefan Wulle (The search plattform PubPharm), Dagmar Härter (Dissection, dissection, cutting - virtual and without blood: two years of practical experience with "Anatomage" at the Göttingen Medical Library), Birte Lindstädt (Electronic laboratory notebooks as part of research data management in the life sciences), Elisabeth Müller & Dietrich Rebholz-Schuhmann (Acquisition strategy of ZB MED - Information Centre for Life Sciences), Simone Petermeise & Iris Reimann (Now you can touch heart and brain in the Medical Library of RWTH Aachen University), Iris Reimann & Martina Semmler-Schmetz (Quo vadis AGMB? Results of the online member survey 2019 and outlook on possible consequences for the AGMB), Claudia Wöckel (Learn, share, act, bridge boarders... Think out of the box; Publication support for scientists - libraries as service partners) and Diana Klein (AGMB 2019: Shaping new paths together. Annual Meeting of the German Medical Library Association (AGMB), September 16 to 18, 2019 in Göttingen). Furthermore this focus issue features articles from Bruno Bauer & Dietrich Rebholz-Schuhmann (ZB MED - Information Centre for Life Sciences: A 10-question interview with director Dietrich Rebholz-Schuhmann by Bruno Bauer) and Iris Reimann (German MLA (AGMB) News; German MLA (AGMB) competition "Pioneer projects in medical libraries" 2020 - announcement).
    Description: Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe 3/2019 von GMS Medizin - Bibliothek - Information ist die Jahrestagung 2019 der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen (AGMB) in Göttingen. Das Motto lautete "AGMB 2019: Gemeinsam neue Wege gestalten". Die Beiträge der Schwerpunktausgabe wurden verfasst von Christina Draheim, Kristof Kessler, Janus Wawrzinek & Stefan Wulle (Die Rechercheplattform PubPharm), Dagmar Härter (Sezieren, Präparieren, Schneiden - virtuell und ohne Blut: zwei Jahre Praxiserfahrung mit Anatomage an der Medizinbibliothek Göttingen), Birte Lindstädt (Elektronische Laborbücher als Teil des Forschungsdatenmanagements in den Lebenswissenschaften), Elisabeth Müller & Dietrich Rebholz-Schuhmann (Die Versorgungsstrategie von ZB MED - Informationszentrum Lebenswissenschaften), Simone Petermeise & Iris Reimann (Herz und Hirn jetzt auch zum Anfassen in der Medizinischen Bibliothek), Iris Reimann & Martina Semmler-Schmetz (Quo vadis AGMB? Ergebnisse der Online-Mitgliederbefragung 2019 sowie Ausblick auf mögliche Konsequenzen für die AGMB), Claudia Wöckel (Learn, share, act, bridge boarders... Der Blick über den Tellerrand; Publikationsunterstützung für Mediziner - Bibliotheken als Servicepartner) und Diana Klein (AGMB 2019: Gemeinsam neue Wege gestalten. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen (AGMB) e.V. vom 16. bis 18. September 2019 in Göttingen). Weiters bringt die aktuelle Ausgabe Beiträge von Bruno Bauer & Dietrich Rebholz-Schuhmann (ZB MED - Informationszentrum Lebenswissenschaften: 10 Fragen von Bruno Bauer an dessen Direktor Dietrich Rebholz-Schuhmann) und Iris Reimann (Aus der AGMB; Leuchtturmprojekte an Medizinbibliotheken - Ausschreibung für den AGMB-Wettbewerb 2020).
    Keywords: German Medical Libraries Association ; annual conference 2019 ; Göttingen ; Georg-August University Göttingen ; medical library ; research data management ; electronic lab notebook ; open access ; DEAL ; specialised information service pharmacy ; ZB MED - Leibniz Information Centre for Life Sciences ; editorial ; Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen ; Jahrestagung 2019 ; Göttingen ; Georg-August-Universität Göttingen ; Medizinbibliothek ; Forschungsdatenmanagement ; Elektronische Laborbücher ; Open Access ; DEAL ; Fachinformationsdienst Pharmazie ; ZB MED - Informationszentrum Lebenswissenschaften ; EAHIL ; Editorial ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien; VOL: 10; DOC03 /20191128/
    Publication Date: 2019-11-29
    Description: Infective endocarditis is a severe infectious disease and remains, beside therapeutic advances, associated with high mortality and severe complications. A retrospective case analysis investigated 30 patients who were presented and discussed in a weekly endocarditis board in a hospital of primary care. Adherence to the guidelines of the European Society of Cardiology (ESC) and outcome were analyzed.The study demonstrated that a regularly held endocarditis board enhanced the adherence to the ESC guideline. In the present analysis, mortality was lower compared to literature and could be considered as a marker for good clinical management.
    Description: Die infektiöse Endokarditis ist eine schwere Infektionserkrankung, die trotz therapeutischer Fortschritte mit einer hohen Letalität und schweren Komplikationen verbunden sein kann.In einer retrospektiven Fallanalyse wurden 30 Patientinnen und Patienten in einer Klinik der Schwerpunktversorgung untersucht. Geprüft wurde, ob durch das Instrument einer wöchentlichen interdisziplinären Endokarditis-Konferenz die Leitlinienadhärenz an die Empfehlung der European Society of Cardiology (ESC) und das Outcome verbessert werden kann.Es zeigte sich, dass durch die regelmäßig tagende Endokarditis-Konferenz eine höhere Leitlinien-Adhärenz gelang. Die Mortalität war in der vorliegenden Fallanalyse im Literaturvergleich niedriger und konnte als Zeichen für ein gutes Management gewertet werden.
    Keywords: endocarditis ; ESC guidelines ; guideline adherence ; outcome ; Endokarditis ; ESC-Leitlinien ; Leitlinien-Adhärenz ; Outcome ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    Publication Date: 2019-12-05
    Description: In recent years, there has been an ongoing discussion about the value of laminar airflow (LAF=low turbulence displacement ventilation) in the operating room for prevention of surgical site infections (SSI). Some publications, e.g., from the WHO, issued the demand to no longer build LAF ceilings in operating rooms. The present statement deals critically with this position and justifies the use of LAF ceilings in different ways: Many of the papers cited by the WHO and others for the case against LAF do not provide reliable data. The remaining studies which might be used for answering the question give quite different results, also in favor of LAF. The size of the LAF ceiling in many studies is not given or mostly too small in comparison to actual technical requirements. LAF in different countries can mean quite different techniques (e.g., the US in comparison to Germany) so that the results of studies that do not take this into account may not be comparable. LAF has positive effects in terms of reducing particulate and bacterial load, associated with increased airflow in the surgical working area. A reduction of carcinogenic substances in the air may also be assumed, which would increase workers' safety. Thus, this paper recommends building LAF ceilings in the future as well, depending on the operations intended.Further, this paper gives an overview of possible reasons for surgical site infections and highlights the importance of discipline in the operating theatre.
    Description: In den letzten Jahren wird fortwährend über den infektionspräventiven Wert von laminar airflow (LAF=Turbulenz-arme Verdrängungsströmung) im Operationssaal diskutiert. Einige Publikationen, z.B. von der WHO, fordern, keine LAF-Decken in Operationssälen mehr einzubauen. Die Stellungnahme setzt sich kritisch mit dieser Position auseinander und begründet den Einsatz von LAF-Decken auf unterschiedliche Weise: Viele der zitierten Artikel zu LAF sind bezüglich der Datenqualität nicht verlässlich. Die verbleibenden Studien, die zur Beantwortung der Frage herangezogen werden können, ergeben für LAF unterschiedliche Ergebnisse. Die Größe der LAF-Decken ist in vielen Studien nicht angegeben bzw. im Vergleich zu den tatsächlichen technischen Anforderungen meist zu klein. LAF kann in verschiedenen Ländern sehr unterschiedliche Techniken beinhalten (z.B. USA im Vergleich zu Deutschland), so dass die Ergebnisse von Studien, die das nicht erfassen, nicht vergleichbar sind. LAF hat positive Auswirkungen hinsichtlich der Reduktion von Partikeln und Mikroorganismen in der Luft im Bereich des OP-Felds, verbunden mit einem erhöhten Luftvolumenstrom. Daraus kann zugleich eine Reduktion kanzerogenen Substanzen in der Luft abgeleitet werden und damit ein besserer Arbeitsschutz. In der Konsequenz wird empfohlen, in Abhängigkeit von den beabsichtigten Operationen auch in Zukunft LAF-Decken zu bauen.Der Artikel gibt zugleich einen Überblick darüber, welche Ursachen für postoperative Wundinfektionen in Frage kommen und weist auf die Bedeutung der Disziplin im OP hin.
    Keywords: operating room ; ventilation ; laminar airflow ; LAF ; surgical site infection ; discipline ; Operationssaal ; Belüftung ; laminar airflow ; LAF ; postoperative Wundinfektionen ; Disziplin ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC63 /20191015/
    Publication Date: 2019-10-16
    Description: Based on a six-year degree in medical studies which was characterized by a series of lectures without an over-arching concept, Basel decided to embark on reforms in 1995. The first wave of reforms (1998-2003) produced a hybrid curriculum structure with PbL teaching units, organized according to organ systems, in years 1-4 of medical studies, which met the demand for "clinical content in the pre-clinical phase". A focus on General Practice medicine was achieved by implementing the "One to one tutorial" in the 3rd and 4th year of studies. Fixed weekly schedules provided space for instruction in the three learning dimensions - cognitive, affective and psychomotor learning - implemented in four longitudinal competence strands. The compulsory elective subject area "Early patient contact" was integrated into the elective degree courses of the Bachelor's degree by creating projects.From 2006 to 2012, the demands of the Bologna Declaration were implemented and a Bachelor's and a "consecutive" Master's degree program developed and then implemented. The PbL teaching units which had come in for criticism were replaced in the Master's Degree by the "Clinical Case" and in the Bachelor's degree by the "Tutorial on Scientific and Clinical Reasoning". To strengthen scientific competences, the "Science Month" and the compulsory elective subject area "Scientific Competences - Flexible Offers (WIKO.flex)" were introduced. Further curricular adjustments resulted in the development of an externally accredited integrated emergency curriculum, the establishment of feedback OSCEs and the intensification of the Skills Lab offer. In addition to content, organizational framework conditions for curricular development were key: Thus, the massive expansion of places on medical degree courses also had an impact on curriculum structure and examinations.In 2017, PROFILES, the new Swiss competence framework, was published, which presents curriculum planning with new challenges as a result of the introduction of the EPA concept. Due to the flexible structure of the curriculum, the faculty feels confident it will be able to handle these challenges. The re-accreditation of the degree program in 2018 provided important stimuli for the strengthening of interprofessional teaching and a focus on the competent handling of an increasing number of patients asking for complementary medical treatments.
    Description: Ausgehend von einem sechsjährigen Medizinstudium, welches von diversen Magistralvorlesungen geprägt war, die sich konzeptionslos aneinander reihten, wurde in Basel 1995 beschlossen, eine Reform in Angriff zu nehmen. Die erste Reformwelle (1998-2003) brachte in den Studienjahren 1-4 eine nach Organsystemen geordnete hybride Curriculumsstruktur mit PbL-Lehreinheiten hervor, in denen der Forderung nach "Klinik in die Vorklinik" entsprochen wurde. Eine Schwerpunktsetzung auf Hausarztmedizin gelang durch die Implementierung des "Einzeltutoriates" im 3. und 4. Studienjahr. Festgelegte Wochenplanstrukturen schafften Raum für Unterrichte in den drei Lerndimensionen kognitiv, affektiv und psychomotorisch, umgesetzt in den vier longitudinalen Kompetenzsträngen. In das Mantelstudium des Bachelors wurde mit der Schaffung von Projekten der Wahlpflichtbereich gelegt, in dem der frühe Patientenkontakt umgestzt wurde.Ab 2006 bis 2012 wurden die Forderungen der Bologna-Deklaration umgesetzt und ein Bachelor- und ein "konsekutives" Masterstudium entwickelt und sukzessive implementiert. Dabei wurden in den Masterjahren die in die Kritik geratenen PbL-Lehreinheiten durch den "Klinischen Fall", in den Bachelorjahren durch das "Tutorial of Scientific and Clinical Reasoning" ersetzt. Zur Stärkung der wissenschaftlichen Kompetenz wurde der "Wissenschaftsmonat" und der Wahlpflichtbereich "Wissenschaftliche Kompetenzen - flexible Angebote (WIKO.flex)" eingeführt. Weitere curriculare Anpassungen führten zum Aufbau eines extern akkreditierten integrierten Notfall-Curriculums, zur Einrichtung von Feedback-OSCEs und Intensivierung des Skills-Lab-Angebotes. Neben inhaltlichen waren auch organisatorische Rahmenbedingungen für curriculare Entwicklungen ausschlaggebend: So hatte die massive Erweiterung der Medizinstudienplätze auch Folgen für die Curriculumsstruktur und Prüfungen.2017 ist PROFILES, der neue Schweizer Kompetenzrahmen, erschienen, der mit der Vorgabe des EPA-Konzepts die Curriculumsplanung vor neue Aufgaben stellt. Aufgrund der flexiblen Struktur des Curriculums kann die Fakultät diesen Herausforderungen gelassen entgegensehen. Die Reakkreditierung des Studiengangs 2018 gab als wichtige Impulse die Stärkung von interprofessioneller Lehre und einen Fokus auf den kompetenten Umgang mit verstärkten Patientenwünschen nach komplementärmedizinischen Behandlungen auf den Weg.
    Keywords: reform efforts ; topical blocks based on organ systems ; hybrid curriculum ; core studies and elective degree courses ; general practice ; european higher education reform ; Bologna Declaration ; resistance to change ; structural implementation of the Bologna demands ; cognitive affective psychomotor ; longitudinal curricula ; accreditation ; PROFILES ; Reformbemühungen ; Themenblöcke nach Organsystemen ; Hybridcurriculum ; Kern- und Mantelstudium ; Hausarztmedizin ; Europäische Hochschulreformbewegung ; Bologna-Deklaration ; Resistance to Change ; strukturelle Umsetzung der Bolognavorgaben ; kognitiv-affektiv-psychomotorisch ; longitudinale Curricula ; Akkreditierung ; PROFILES ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC56 /20191015/
    Publication Date: 2019-10-16
    Description: Aim: The subject-based model curriculum at the Hannover Medical School (MHH) is characterized by two major features: early and continuous contact with patients and the interconnection of theoretical and clinical content. The progressive adaptations to the internal medicine curriculum which is taught longitudinally over five years are presented.Methods: Looking back on 17 years of experience with our model curriculum and the events leading to its inception, we summarize the challenges and subsequent modifications to the longitudinal internal medicine curriculum. Some of these challenges are likely to occur in other subjects and can therefore be generalized. Results: Integrating preclinical and clinical content was more resource intensive than thought and unexpectedly led to capacity problems since the German courts ruled that the presence of more teachers brought with it an obligation to enroll more students. In response to this, teaching responsibilities were extended to both outpatient facilities and academic teaching hospitals. Major changes included a more even distribution of clinical content in the first year, a rigorous standardization of teaching content in clinical skills, increased adaptation of content to reflect prior knowledge in the third and fourth years, and a focus on clinical reasoning in the fifth year. Restructuring the academic year into three ten-week blocks (two in the winter term and one in the summer term) allowed the retention of small groups. Conclusion: These measures rely heavily on considering teaching responsibilities within rotation plans, curriculum development and continuous faculty engagement. Since teachers are not sufficiently familiar with the distinctions between teaching formats, they mostly consider how far students have advanced in their studies when choosing course content. This implies that the current nomenclature requires improvement.
    Description: Zielsetzung: Ein wesentlicher Bestandteil des fachbezogenen Modellstudiengangs an der Medizinischen Hochschule Hannover sind die klinisch-praktischen Module, die sich an zwei Kriterien orientieren: Früher und kontinuierlicher Kontakt mit Patienten; wiederholte Verknüpfung von Theorie und Praxis. Deren Entwicklung in den letzten 17 Jahren wird einschließlich der Vorgeschichte dargestellt.Methode: Im Rückblick auf die Erfahrungen mit dem Modellstudiengang und die Gründe für seine Etablierung werden die Herausforderungen und dadurch ausgelösten Veränderungen des longitudinalen Curriculums skizziert. Einige der Herausforderungen sind auch an anderen Standorten erwartbar und deshalb von allgemeinem Interesse.Ergebnisse: Weil die Integration vorklinischer und klinischer Inhalte ressourcenintensiv, aber politisch gewünscht ist, waren die kapazitätsrechtlichen Probleme unerwartet. Insbesondere die Auffassung, dass mehr Dozierende automatisch mehr Ausbildungskapazität bedeuten, war nur schwer mit dem didaktischen Anspruch vereinbar. Um diesen aufrecht zu erhalten, wurden externe Krankenhäuser und niedergelassene Praxen vermehrt einbezogen. Die wichtigsten Veränderungen in den Jahren betrafen die Verteilung klinischer Lehrinhalte im ersten Studienjahr, eine rigorose Standardisierung der Ausbildung in Diagnostischen Methoden, eine verstärkte Berücksichtigung schon erworbener Fähigkeiten im Studienverlauf und die Fokussierung auf klinische Entscheidungsfindung im 5. Studienjahr. Die Restrukturierung des akademischen Jahres in drei zehnwöchige Tertiale (zwei im WS und eins im SS) garantierte die Beibehaltung kleiner Gruppen. Schlussfolgerung: Die genannten Maßnahmen setzen eine gründliche Berücksichtigung von Lehrstrukturen und didaktischen Fähigkeiten voraus, um Rotationspläne, Curriculumsentwicklung und das Dozentenengagement nachhaltig aufeinander abzustimmen. Weil den Dozierenden die Unterschiede zwischen den Lehrformaten nicht hinreichend bekannt sind, orientieren sie ihre Lehrinhalte am Studienjahr, in dem sich die Studierenden befinden. Die aktuell verfügbare Nomenklatur ist deshalb weiterzuentwickeln.
    Keywords: internal medicine ; curriculum development ; program structure ; study success ; medicine ; Innere Medizin ; Curriculumsentwicklung ; Modellstudiengang ; Studienerfolg ; Medizin ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC52 /20191015/
    Publication Date: 2019-10-16
    Description: The integrated medical degree program (iMED) was established in winter semester 2012/2013 at the Faculty of Medicine of Universität Hamburg with the aim of improving medical education. The main features of the iMED medical degree program include the close integration of theoretical knowledge and practical skills, scientific orientation and the teaching of psychosocial and communication skills. All these features are commonly found in the modular compulsory core curriculum and elective courses ("2nd Tracks"): The compulsory core curriculum comprises 19 modules which are arranged thematically in seven module groups and cover three stages of a "learning spiral". By comprehensively coordinating the teaching content and the learning objectives of the participating theoretical and clinical subjects, theoretical content is taught on the basis of real patient's medical histories from the first stage of the learning spiral. The elective courses enable students to learn and apply scientific work in a structured curriculum according to their own interests. Relevant practical skills for students future professional routines are taught in the longitudinal training course "Clinical Examination Methods plus Communication" (KUMplusKOM), which runs through the entire curriculum up to the final practical year. Accompanying, extra-curricular projects such as crash courses in the natural sciences or using the iMED Textbook as an online learning platform increase the attractiveness of the iMED degree program. Results of the evaluation show that the introduction and the accompanying optimization of iMED were very successful.
    Description: Der integrierte Modellstudiengang Medizin (iMED) wurde zum Wintersemester 2012/2013 an der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg mit dem Ziel der Verbesserung der ärztlichen Ausbildung initiiert. Zu den wesentlichen Merkmalen des Modellstudiengangs iMED gehören eine enge Verzahnung von theoretischem Wissen und praktischen Fertigkeiten, wissenschaftliche Orientierung sowie die Vermittlung psychosozialer und kommunikativer Kompetenzen. Alle Merkmale finden sich vielfach in dem modular aufgebauten Pflicht- und Wahlpflichtcurriculum wieder: Das Pflichtcurriculum besteht aus 19 Modulen, die in sieben Modulgruppen thematisch angeordnet sind und sich über drei Stufen einer Lernspirale erstrecken. Durch eine umfangreiche Abstimmung der Lehrinhalte und Lernziele der beteiligten theoretischen und klinischen Fächer werden theoretische Ausbildungsinhalte bereits ab der ersten Stufe der Lernspirale anhand von Beispielerkrankungen und realen Krankheitsgeschichten vermittelt. Der Wahlpflichtbereich ermöglicht den Studierenden nach eigener Interessenslage wissenschaftliches Arbeiten in einem strukturierten Mantelcurriculum zu erlernen und anzuwenden. Für den beruflichen Alltag relevante praktische Fertigkeiten vermittelt der longitudinale Ausbildungsstrang klinische Untersuchungsmethoden plus Kommunikation, der sich durch das ganze Curriculum bis zum Praktischen Jahr zieht. Flankierende, außercurriculare Projekte wie z. B. Crash-Kurse in den Naturwissenschaften oder iMED Textbook als online-gestützte Lernplattform erhöhen die Attraktivität des iMED-Studiengangs. Wie die Ergebnisse der studentischen Lehrevaluation zeigen, sind der Einstieg und die begleitende Optimierung des Modellstudiengangs iMED aus Sicht der Hamburger Medizinischen Fakultät sehr erfolgreich verlaufen.
    Keywords: medical degree ; integrated curriculum ; scientific orientation ; practical skills ; communicative competencies ; interprofessional education ; Medizinstudium ; integriertes Curriculum ; wissenschaftliche Orientierung ; praktische Fertigkeiten ; kommunikative Kompetenzen ; interprofessionelle Ausbildung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC53 /20191015/
    Publication Date: 2019-10-16
    Description: Aim: Better training in scientific skills, such as the ability to conduct research independently, has been one of the main drivers of reform in medical education. The aim of this article is to report on the scientific term paper module in the modular curriculum of medicine (MCM) at the Charité. This module is an established example of undergraduate medical students conducting their own scientific investigations.Project outline: A faculty-wide, outcome-oriented process resulted in a four-week module for writing a scientific term paper in the 6th semester of the MCM as part of a longitudinal science curriculum. Acquired competencies were assessed through a written term paper and an oral presentation. Two student cohorts (winter terms 2013 and 2014) were surveyed on how they rated the module concept, organizational aspects and the quality of support. We further analysed the chosen topics of the papers as well as student assessment results.Results: The student evaluation (return rates of 193 and 197, 71% and 77%) showed high overall satisfaction with the module. This result was evident in the high rating of the module concept and organizational aspects, a positive attitude towards scientific research, and strong motivation to pursue further scientific research. There was a wide spectrum of term paper topics with a focus on literature reviews. Most of the student work was assessed as good or very good.Conclusion: The scientific term paper module has proven itself as a curricular concept for students to perform own scientific research in the MCM, with strong acceptance and good performance by students. This project report can serve as basis and guidance for development and further improvements to promote scientific competencies in undergraduate medical education in other faculties.
    Description: Zielsetzung: Die bessere Vermittlung wissenschaftlicher Kompetenzen, darunter die Fähigkeit zur eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit, bildet eine der Haupttriebfedern für die Reform des Medizinstudiums. Ziel dieses Projektberichtes ist es, die wissenschaftliche Hausarbeit im Modellstudiengang Medizin (MSM) der Charité vorzustellen. Sie ist ein etabliertes Praxisbeispiel von eigener wissenschaftlicher Arbeit im Medizinstudium.Projektbeschreibung: In einem fakultätsweiten, outcome-orientierten Prozess wurde ein 4-wöchiges Modul zur Erstellung einer wissenschaftlichen Hausarbeit im 6. Semester des MSM als Teil eines longitudinalen Wissenschaftscurriculums entwickelt und implementiert. Der Kompetenzerwerb wird auf Basis einer schriftlichen Hausarbeit und einer mündlichen Präsentation geprüft. In zwei Studierendenkohorten im Wintersemester 2013 und 2014 wurden Fragen zum Konzept des Moduls, zu organisatorischen Aspekten und zur Betreuungsqualität evaluiert. Außerdem wurden Statistiken zu den bearbeiteten Themen erhoben und die Ergebnisse der Leistungsbewertungen ausgewertet.Ergebnisse: Die Studierendenevaluation (Rücklaufquote 193 bzw. 197 Studierende; 71% bzw. 77%) zeigte eine hohe Gesamtzufriedenheit auf. Diese manifestierte sich in einer guten Bewertung des Modulkonzeptes und der organisatorischen Aspekte sowie einer sehr positiven Einstellung zum Thema wissenschaftliches Arbeiten und einer hohen Motivation für eine weitere wissenschaftliche Arbeit. Die Themen der Hausarbeit waren weit gestreut mit Schwerpunkt auf Literaturarbeiten. Die Leistungen der Studierenden wurden zum Großteil als gut oder sehr gut bewertet.Schlussfolgerung: Die wissenschaftliche Hausarbeit hat sich als curriculares Konzept für die Umsetzung von eigener wissenschaftlicher Arbeit im MSM mit hoher Akzeptanz und guter Leistung seitens der Studierenden bewährt. Dieser Projektbericht kann anderen Fakultäten als Grundlage und Orientierung für Entwicklung bzw. Weiterentwicklung eigener Programme zur Förderung von Wissenschaftskompetenz im Medizinstudium dienen.
    Keywords: scientific work ; undergraduate medical education ; curriculum development ; term paper ; scientific project ; scientific competence ; modular curriculum of medicine ; Wissenschaftliches Arbeiten ; medizinische Ausbildung ; Curriculumsentwicklung ; Hausarbeit ; wissenschaftliches Projekt ; wissenschaftliche Kompetenz ; Modellstudiengang ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC59 /20191015/
    Publication Date: 2019-10-16
    Description: The Faculty of Medicine of the Ruhr University Bochum (RUB) introduced a model study course in medicine (MSM) in the winter semester 2003. For 9 consecutive years, 42 out of 280 first year students at the Ruhr University Bochum had the opportunity to begin their studies in the model study course in medicine. The places were allocated amongst the applicants internally through a raffle. The MSM was consistently problem-, practice- and patient-oriented and largely did away with lectures, broke with the distinction between a pre-clinical and clinical phase and tested basic knowledge in equivalent integrated exams focusing on clinical application. Following a comparative evaluation of the standard degree course (RSM) and the MSM, the faculty merged the two degree courses into the Integrated Reformed Medical Curriculum (IRMC), which has been on offer since 2013 and is characterized by a topic-oriented hybrid curriculum. This article examines experiences relating to the origins, conception and introduction of the MSM.
    Description: Zum Wintersemester 2003 führte die Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum (RUB) den Modellstudiengang Medizin (MSM) ein. Für 9 aufeinanderfolgende Jahrgänge hatten je 42 von 280 StudienanfängerInnen der Ruhr-Universität Bochum die Gelegenheit, ihr Studium im Modellstudiengang Medizin zu beginnen. Die Plätze wurden unter freiwilligen Bewerbungen intern verlost. Der konsequent Problem-, Praxis- und Patientenorientierte MSM verzichtete weitgehend auf Vorlesungen, hob die Trennung von Vorklinik und Klinik auf und prüfte die Grundlagenkenntnisse in äquivalenten, integrierten Prüfungen mit klinischen Anwendungen. Nach vergleichender Auswertung von Regelstudiengang (RSM) und MSM führte die Fakultät die beiden Studiengänge zu dem seit 2013 angebotenen integrierten Reformstudiengang Medizin (iRM) zusammen, der durch ein themenorientiertes Hybridcurriculum gekennzeichnet ist. Dieser Artikel befasst sich mit den Erfahrungen mit der Entstehung, Konzeption und Einführung des Modellstudiengangs Medizin.
    Keywords: problem-based learning ; PBL ; theme-oriented curriculum ; integration ; small group teaching ; Problemorientiertes Lernen ; POL ; Themenzentriertes Curriculum ; Integration ; Kleingruppenunterricht ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC58 /20191015/
    Publication Date: 2019-10-16
    Description: Background: The 2002 Medical Licensure Act gave German universities certain freedoms for reforming their medical degree courses. The Medical Faculty of the University of Cologne took advantage of this opportunity and introduced a model study course in the winter semester 2003/04 through §41 of the Medical Licensure Act. One of the main reasons for this was that back then there was an increasing shortage of doctors in clinical curative medicine and GP primary care. This study investigates whether the introduction of the Cologne Model Study Course (MSG) can show stronger interest in curative medical work (especially General Practice) compared to students of the standard degree course (RSG).Methodology: The proof of added value was examined through graduate surveys conducted at the University of Cologne and through the proportion of students who completed the PY elective rotation "General Practice". The students of the standard degree course (start of studies prior to winter semester 2003/2004) were compared with students of the model study course (start of studies from winter semester 2003/04 onwards). Measurements were carried out using descriptive frequency tables and correlation analyzes according to Spearman.Results: The students' interest in curative medicine was already high (91%) even before the model study course was introduced and increased only slightly (to 91.9%). There is also only a slight increase in specialization in General Practice (RSG=5.9% vs. MSG=9.2%). However, selection of rotations in General Practice was significantly increased (RSG=1.9% vs. MSG=3.4%, r=0.046 **, p〈0.005).Conclusion: The Cologne Model Study Course in Human Medicine has increased awareness of the subject of General Practice among students through a large number of curricular changes. The fact that only marginal effects can be demonstrated shows once more the strong dependence of choosing General Medicine as a career path on other factors (such as gender or the presence of positive role models) and emphasizes the necessity of promoting General Practice student education not only through increased curricular mapping but by additional innovative concepts to maximize the status of General Practice from the perspective of students.
    Description: Hintergrund: Die Approbationsordnung für Ärzte von 2002 eröffnete den deutschen Universitäten diverse Spielräume, ihre Medizinstudiengänge zu reformieren. Die Medizinische Fakultät der Universität zu Köln nutzte diese Möglichkeit und führte im Wintersemester 2003/04 mit Hilfe des §41 ÄAppO einen Modellstudiengang ein. Einer der Hauptgründe dafür war der seinerzeit zunehmende Ärztemangel in der klinisch-kurativen Medizin und der hausärztlichen Grundversorgung. Im Rahmen dieser Studie wird untersucht, ob durch die Einführung des Kölner Modellstudiengangs (MSG) eine stärkere Hinwendung der Studierenden zu kurativ-medizinischen Arbeitsbereichen (insbesondere Allgemeinmedizin) im Vergleich zu Studierenden des Regelstudiengangs (RSG) nachgewiesen werden kann.Methodik: Der Mehrwertnachweis wurde mit Hilfe der an der Universität zu Köln durchgeführten Absolventenbefragungen und mit Hilfe des Anteils der absolvierten PJ-Wahltertiale "Allgemeinmedizin" untersucht. Verglichen wurden die Studierenden des Regelstudiengangs (Studienbeginn vor Wintersemester 2003/2004) mit Studierenden des Modellstudiengangs (Studienbeginn ab Wintersemester 2003/04). Die Messung erfolgte mit deskriptiven Häufigkeitstabellen sowie Korrelationsanalysen nach Spearman.Ergebnisse: Die Hinwendung der Studierenden zur kurativen Medizin lag insgesamt schon vor dem Modellstudiengang auf einem hohen Niveau (91%) und konnte nur gering gesteigert werden (auf 91,9%). Auch bei der Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin ist nur eine leichte Steigerung nachzuweisen (RSG=5,9% vs. MSG=9,2%). Die Wahl der Tertiale in der Allgemeinmedizin konnte allerdings signifikant gesteigert werden (RSG=1,9% vs. MSG=3,4%; r=0,046**; p〈0,005).Schlussfolgerung: Der Kölner Modellstudiengang Humanmedizin hat mit einer Vielzahl von curricularen Änderungen das Fach Allgemeinmedizin stärker in den Fokus der Studierenden gerückt. Dass sich trotzdem nur marginale Effekte nachweisen lassen, zeigt einmal mehr die starke Abhängigkeit der Berufswahl "Allgemeinmedizin" von weiteren Faktoren (beispielsweise dem Geschlecht oder dem Vorhandensein positiver Rollenmodelle) und betont die Notwendigkeit, die studentische Ausbildung in der Allgemeinmedizin nicht nur durch vermehrte curriculare Abbildung zu fördern, sondern durch weitere innovative Konzepte den Stellenwert der Allgemeinmedizin aus Sicht der Studierenden zu maximieren.
    Keywords: model study course ; general practice ; GP shortage ;