Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1970 - 1974  (227,042)
Collection
Years
Year
  • 1
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Isolierte Spiralstreifen der Coronararterie des Schweines oder der Rattenaorta wurden mittels Kalium-Depolarisation (132 mM KCl) zur Kontraktion gebracht. Eine Dehnung dieser aktivierten Präparate erzeugte nach einem initialen Spannungsanstieg zunächst eine elastische Spannungsabnahme. Durchschnittlich 3,9±0,2 min $$(\bar x \pm s_{\bar x} n = 36)$$ nach der Dehnung zeigte die Coronararterie einen verzögerten Wiederanstieg der Spannung. Die Amplitude der aktiven Antwort auf Dehnung betrug 452±39 dyn/mm2, das sind 12,4% der gesamten Kontraktionsamplitude. Dieser Spannungsanstieg dauerte 17,6±1,3 min. Das Reaktionsausmaß war vom Dehnungsgrad abhängig und erreichte maximale Werte nach einer Dehnung auf 140% der Ausgangslänge. Die Aorta der Ratte zeigte nur die elastische Spannungsverminderung nach der Dehnung.- Da die Präparate depolarisiert waren, können Membranpotential und intrazelluläre Calciumionen-Konzentration als weitgehend konstant angenommen werden. Die aktive Antwort auf Dehnung kann durch eine Verbesserung im Überlappungsgrad der kontraktilen Proteine erklärt werden. Die fehlende aktive Spannungszunahme nach Dehnung der Rattenaorta entspricht dem geringen Kontraktionsvermögen dieses Gefäßmuskeltyps.
    Notes: Summary Contractions of isolated spiral strips of pig coronary arteries or rat aorta were induced by potassium-depolarization (132 mM KCl). After stretch of these activated preparations an initial stress relaxation occurred. In the mean 3.9±0.2 minutes (SEM, n=36) after stretch, however, a delayed increase in tension was observed in preparations of coronary arteries. The amplitude of this active response to stretch amounted to 452±39 dynes/mm2 (=12.4% of the total contraction amplitude). This tension increment lasted 17.6±1.3 minutes. The extent of this reaction dependenced on the degree of stretch and showed maximal values after stretch of about 140%. In rat aorta only stress relaxation could be seen. As the fibres are depolarized, the membrane potential and the intracellular calcium ion concentration remained almost constant. Therefore, this active response to stretch has to be explained by an improvement of the overlapping area of the contractile proteins and contrasts with similar phenomena in polarized preparations accompanied with depolarization and/or spike generation. The lacking tension reincrease after stretch in rat aorta corresponds to the low contractile capacity of this type of vascular smooth muscle.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird ein Sarkomeren Modell beschrieben, das auf folgenden Grundlagen basiert: (a) der Theorie gleitender Filamente von Huxley, (b) dem ultrastrukturellen Aufbau der Sarkomeren, (c) den biochemischen Mechanismen der Kopplung und Entkopplung von Myosin und Actin, (d) der Konstanz des Sarkomerenvolumens und (e) der statistischen Analyse randomisierter Kräfte, die über den flexiblen und dehnbaren Teil des schweren Meromyosins auf die Myosinbrücken einwirken. Die Ergebnisse stimmen mit den experimentellen Frank-Starling Diagrammen überein. Die maximale Kontraktionsgeschwindigkeit ist nach der Theorie unabhängig von der Sarkomerenlänge, während das Ausmaß der Kraftentwicklung mit zunehmen-Sarkomerenlänge ansteigt. Die Beziehung des neuen Modells zu dem Drei-Komponenten-Modell wird diskutiert. Es wird eine neue Definition der in Serie geschalteten elastischen Elemente vorgeschlagen, nach der die Serienkomponente über die dünne und elongierte schwere Meromyosin Teilfraktion, die die Brücken mit dem Myosingerüst verbindet, verteil ist.
    Notes: Summary A model of the sarcomere is described, which is based upon (a) the sliding filament theory ofHuxley, (b) the ultrastructure of the sarcomere, (c) the biochemical mechanisms responsible for mechanical coupling and uncoupling of myosin and actin, (d) the constancy of the volume of the sarcomere and (e) a statistical analysis of random forces acting on myosin cross-bridges, constrained by flexible and extensible heavy meromyosin subfragments. The results can be fitted to experimental Frank-Starling diagrams. Maximal velocity of contraction, derived from the theory, is independent of sarcomere length, while the rate of force generation is predicted to increase with increasing sarcomere length. The relationship of the new model with the older three-element models is discussed and a new definition of the series elastic element is proposed representing the series component as being distributed over the thin and elongated heavy meromyosin subfractions which connect the crossbridges to the myosin backbone.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wurden Längen-Spannungsdiagrame bei 18°, 28° und 38° aufgenommen, um die Dehnungsoptima für Spannungsentwicklung, Kontraktions- und Relaxations-geschwindigkeit sowie für die Kontraktionsdauer in einem weiten Temperaturbereich zu messen. Das Dehnungsoptimum (optimale Sarkomerenlänge) für aktive isometrische Spannungsentwicklung ist temperaturunabhängig. Dieser Befund spricht für einen Rekrutierungseffekt der Dehnung: Mit zunehmender Sarkomerenlänge werden neue, gleichwertige Interaktionsorte in den Kontraktionsprozeß einbezogen. Die Dehnungsoptima der Relaxationsgeschwindigkeit zeigen dagegen eine deutliche Temperaturabhängigkeit. Bei der inotrop wirksamsten Temperatur (28°) wird die maximale Erschlaffungsgeschwindigkeit schon bei geringerer Dehnung erreicht als bei 18° und 38°. Dieser Befund schließt einen Rekrutierungsprozeß bei der Erschlaffung aus und weist auf eine „Dehnungsinotropie”, d. h. eine direkt mechanische Beeinflussung des sarkoplasmatischen Reticulums. Die Dehnungsoptima der maximalen Kontraktionsgeschwindigkeit sind zwar nicht eindeutig temperaturunabhängig, ein Hinweis auf eine auch in der Kontraktionsphase wirksame „Dehnungsinotropie” ist daraus jedoch nicht zu gewinnen. Diese scheint auf die Erschlaffungsphase beschränkt zu sein.
    Notes: Summary The primary mechanism for the increase of actively-developed tension in response to stretch (Frank-Starling-Mechanism) is considered either as an increase in number of contractile sites due to the increase of sarcomere length (recruitment), or as a stretch-induced inotropic response. Since the former is a largely physical, the latter a purely chemical process, their respective temperature dependences should be different enough to help to decide for or against one of the two mechanisms. It therefore seemed justified to investigate the temperature dependence of stretch effect on myocardial contraction and relaxation, especially the possible variation of stretching optima with temperature. The optimum of stretching (optimal length of sarcomere) for actively developed tension is independent of temperature. This strongly indicates a recruitment process as the essential mechanism of the stretch response, leading to a maximal number of contractile sites. Whereas this number is not dependent on temperature the single interaction itself shows marked thermal inotropic influence. Concerning the velocity of contraction there is a slight variability of stretch optimum with temperature. This is however no proof against recruitment, since contractile and series elements contribute to maximal velocity differently and may cause the temperature influence on optima of stretching. The stretch optimum for velocity of relaxation shows a marked temperature dependence. Contrary to the time to peak tension, the duration of relaxation also varies with stretching. These findings disagree with a recruitment process. They indicate rather a direct influence of stretching on the granafunction. The effect of stretching on Contraction (Frank-Starling-Mechanism proper) is primarily due to a recruitment of new and seemingly equal contractile sites. There is no convincing evidence for inotropic influences induced by stretch. As far as Relaxation is concerned, there are however distinct indications that a stretch induced “inotropic” mechanism is effective. The mechanical process possibly affects directly the Ca++-pumping mechanism of the sarcoplasmatic reticulum.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Haemodynamische Untersuchungen zum Vergleich der Ef(ektivität von Vorhofstimulation, Kammerstimulation und bifokaler Stimulation wurden bei 32 Patienten durchgeführt, davon 19 mit AV-Blockierungen und 13 mit Sinusbradycardien bzw. SA-Blockierungen. Die Vorhofstimulation ergab im Vergleich zur Kammerstimulation eine Verbesserung des Herzzeitvolumens um 1/4 des Ausgangswertes, eine Erhöhung des arteriellen Drucks und einen Abfall des rechtsseitigen Vorhofdrucks. Bifokale Stimulation und Vorhofstimulation zeigten keine wesentliche haemodynamische Unterschiede. Der asynchrone Ventrikelerregung bei bifokaler bzw. Kammerstimulation kann kein wesentlicher negativer Effekt zukommen. 2/3 der Patienten mit totalem AV-Block verbesserten unter bifokaler Stimulation ihre haemodynamischen Meßwerte, in 1/3 der Fälle trat keine Änderung ein. Neben dem positiven Beitrag einer zeitgerechten Vorhofaktion bei bifokaler bzw. Vorhofstimulation geht die Normalisierung der Herzauswurfleistung auf Unterdrückung unzeitgemäßer Vorhofaktionen gegen geschlossene Klappen zurück. Diese treten insbesondere bei retrograder Vorhoferregung unter ventrikulärer Stimulation auf. Retrograde Vorhoferregungen wurden bei 80% der Patienten mit intaktem Uberleitungssystem gefunden, jedoch nur in 1/3 der Fälle mit AV-Blockierungen. Patienten mit ungestörter Rückwärtsleitung zeigten in allen Fällen bei rechtzeitig ausgelöster Vorhofaktion eine Regularisierung der Haemodynamik, Patienten ohne retrograde Vorhoferregung sprachen nur in der Hälfte der Fälle auf die bifokale Stimulation in gleicher Weise an.
    Notes: Summary Hemodynamic investigations were carried out to compare the effect of atrial, ventricular and bifocal stimulation in 32 patients, 19 with atrioventricular block and 13 with sinus bradycardia or sick sinus syndrom. Compared with ventricular stimulation the atrial stimulation increased cardiac output by 25%, the arterial pressure increased, the right atrial pressure decreased. Comparing bifocal and atrial stimulation there was little hemodynamic difference, indicating, that the ectopic stimulation of the ventricles, occuring in bifocal and ventricular stimulation, is not of important negative effect for clinical consideration. Only 2/3 of patients with atrioventricular block showed an improvement of hemodynamic values comparing bifocal and ventricular stimulation. We concluded therefore, that the increase in cardiac output under bifocal stimulation is not only due to the positive contribution of the properly timed atrial contraction. An essential factor of bifocal and atrial stimulation is the suppression of atrial contractions against closed AV-valves, especially the suppression of retrograde ventricular-atrial conduction, generally with results in an improper timing of atrial contraction. Such retrograde conduction was found in 80% of patients without atrioventricular conduction defects, but only in 1/3 of patients with atrioventricular block. Unidirectional blocks were present as well as antegrade and retrograde. Patients with retrograde conduction always showed an increase of cardiac output when there was a right timed atrial contraction, patients without such retrograde conduction showed an increase only in one half of the cases.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Springer
    Basic research in cardiology 69 (1974), S. 113-160 
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wurde an 55 Hunden versucht, durch fortlaufende Beobachtung des Verlaufes der Haemodynamik des linken Ventrikels, des Myokardstoffwechsels und der morphologischen Veränderungen im Myokard die Ausbildung und Entwicklung der Infarktrandzone sowie die Ausdehnung des experimentellen Myokardinfarktes zeitlich zu erfassen und evtl. eine Korrelation zwischen Größe des ischämischen Myokardbezirkes und Herzleistung sowie Überlebenszeit der Tiere festzustellen. Dabei wurde in den Vergleichsuntersuchungen die Wirkung von Trasylol und Infarktektomie auf den Verlauf des akuten experimentellen Myokardinfarktes geprüft. Bei der Beschreibung und Diskussion der wichtigeren Befunde wurden folgende Zusammenhänge festgestellt: 1. Bei den Tieren mit einer Infarktgröße zwischen 15 und 18% der Herzmasse tritt innerhalb von 20 Minuten bis 2 Stunden nach der Infarkterzeugung Kammerflimmern auf, das zum Tode der Tiere führt. Herzen mit dieser Infarktgröße vermögen innerhalb der kurzen Zeit keine Kollateralzirkulation zu entwickeln. Es bildet sich hier auch keine Infarktrandzone, die stärkere morphologische Veränderungen aufweist als die vom Infarkt entfernter liegenden Myokardbezirke. 2. Bei Infarkten, deren Größe zwischen 11 und 15% der Herzmasse beträgt, sterben die Tiere ohne Behandlung innerhalb 6 bis 40 Stunden nach der Infarkterzeugung entweder an Kammerflimmern oder im terminalen Stadium des kardiogenen Schocks. Die Kollateralzirkulation im intakten Myokard und insbesondere im Infarktrandgebiet ist in den ersten 4 Stunden sehr gut entwickelt und bildet sich 6 bis 12 Stunden nach der Infarkterzeugung vom infarzierten Myokardbezirk aus zentrifugal zurück, so daß sich eine Infarktrandzone unterschiedlicher Breite entsprechend der Infarktgröße ausbildet, in der das Myokard zunehmende ischämische Veränderungen aufweist. 3. Bei Infarktgröße unter 10% der Herzmasse überleben die Tiere ohne Behandlung 48 Stunden in relativ stabilen Kreislaufverhältnissen. Die sich in den ersten 12 bis 24 Stunden ausgebildete Infarktrandzone mit reduzierter Kapillarisierung und Durchblutung zeigt 48 Stunden nach der Infarkterzeugung keine Tendenz zur weiteren Expansion des Infarktes. Die Kollateralzirkulation der Herzen mit dieser Infarktgröße vermag die Ausdehnung des infarzierten Myokardbezirkes zu limitieren. 4. Bei Infarkten unter 15% der Herzmasse kann man mit Proteinaseinhibitoren die Erhaltung der Kollateralzirkulation im Infarktrandgebiet und die Integrität der gesamten Durchblutung im gesunden Myokard für gewisse Zeit je nach Größe des Infarktes erreichen und somit die Ausdehnung des Infarktes hemmen. 5. Die Infarktektomie bei Infarkten von 11 bis 15% der Herzmasse beseitigt die enorm gestörte elektrische Stabilität des Herzens (Tachyarrhythmie, Kammerflimmern).
    Notes: Summary This study was designed to test the effect of Trasylol and of infarctectomy on the course of acute experimental canine myocardial infarction. Myocardial infarction was produced in 55 dogs. We also have tried to observe the speed of development of an ischemic zone surrounding the infarct (Infarktrandzone) and its expansion. The hemodynamic abnormalities and cardiac performance of acute myocardial infarction were considered in relation to the size of created infarct. By the discussion of important pathologic findings the following correlation has been outlined: 1. If the size of infarct was greater than 15 per cent of the left ventricular mass (LVM) lethal ventricular fibrillation occured 20 minutes to 2 hours after ligation. All animals have died at this time. The hearts with such size of infarct were not able to develop in the short period a collateral coronary circulation with functional significance. An ischemic zone surrounding the infarct was not formed. 2. Not treated animals with a size of infarct between 11 and 15 per cent of LVM have died within 6 to 40 hours after ligation from ventricular fibrillation or the terminal stage of cardiac shock. The collateral circulation has developed significantly within 4 hours after ligation. 6 to 12 hours after ligation it was reduced. An ischemic zone surrounding the infarct has formed whose size varied according to the size of infarct showing significantly ischemic alteration of myocard. 3. Not treated animals with infarct smaller than 10 per cent of LVM survived for 48 hours after ligation in comparatively stable hemodynamic conditions. The ischemic zone surrounding the infarct which has developed within 12 to 24 hours after ligation does not show tendency for further expansion. The coronary circulation is able to limit the expansion of the infarcted myocardial area. 4. Trasylol protected the collateral circulation and the integrity of the myocardial vascularisation of the hearts with experimental infarct smaller than 15 per cent of LVM. 5. Infarctectomy applied to infarcts of 11 to 15 per cent LVM reduced significantly the markedly disturbed electrical stability of the heart (tachyarrhythmia, ventricular fibrillation).
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Die Muskelkontraktion beruht auf dem aneinander-vorbei-Gleiten von dicken und dünnen Filamenten, die innerhalb der Muskelzelle parallel zur Faserrichtung verlaufen. Die dünnen Filamente, die von der Z-Linie ausgehend in die Sarkomere reichen, bestehen zu 60% aus dem Protein Aktin und zu 40% aus den Regulatorproteinen Tropomyosin und Tropomin. Das dicke Filament ist fast ausschließlich aus dem Protein Myosin aufgebaut. Beide Filamenttypen bilden eine Überlappungszone, deren Breite vom Ausmaß der Verkürzung der Muskelzelle abhängig ist. Die mechanische Kraft, die notwendig ist, um die beiden Filamente aneinander vorbeizutreiben, wird von der s. g. Myosinquerbrücke erzeugt, die in einer Art Ruderbewegung sich zyklisch am Aktinfilament anheftet, umknickt und wieder losläßt. Während dieses Vorgangs wird ATP zu ADP und anorganischem Phosphat vom Myosin hydrolysiert. Der molekulare Vorgang der Kraftgeneration innerhalb der Muskelzelle beruht somit auf der Interaktion der beiden Proteine Aktin und Myosin bei Verbrauch von chemischer Energie, die in Form von ATP vorliegt. In den letzten 20 Jahren ist die Struktur der beteiligten Proteine, die Art ihrer Aggregation in den Filamenten und die relative Anordnung der Filamente zueinander eingehend erforscht worden. Ebenfalls in groben Zügen ist auf molekularer Ebene der elektromechanische Koppelungsvorgang geklärt, d. h. die Sequenz von Vorgängen, die nötig sind, einen Muskel in Ruhe durch einen neuralen Impuls in einen sich aktiv verkürzenden zu verwandeln. Im Augenblick konzentriert sich das Interesse auf die kinetische Analyse der Hydrolyse des ATPs durch Myosin und den modifizierenden Einfluß des Aktins auf bestimmte Reaktionsschritte der ATP-Bindung und Spaltung am Myosin. Von derartigen Untersuchungen ist ein tieferer Einblick in den Vorgang der chemotechnischen Energieumwandlung auf molekularer Ebene zu erwarten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Am modifiziertenLangendorff-Präparat des Hundes wurde untersucht, ob das Herz in der Lage ist, Angiotensin I in Angiotensin II umzuwandeln. Die Injektion von Angiotensin I in die Koronararterie des isolierten Herzens hat einen sofortigen Anstieg des koronaren Gefäßwiderstandes zufolge. Die durch die intrakoronare Angiotensin I-Injektion verursachte Widerstandserhöhung kann sowohl durch die gleichzeitige Gabe von Antikörpern gegen Angiotensin II als auch durch die Verabfolgung von „Converting-enzyme”-Inhibition verhindert werden. Die Versuche beweisen, daß das Herz Angiotensin I in Angiotensin II umwandeln kann, und lassen vermuten, daß diese Peptide für die Steuerung der koronaren Durchblutung von Bedeutung sein könnten.
    Notes: Summary Experiments were carried out using the blood perfusedLangendorff dog heart preparation to determine if myocardial tissue can convert angiotensin I to angiotensin II. The administration of angiotensin I directly into the main coronary artery of the isolated heart was accompanied by an immediate increase in coronary resistance. The increase in resistance caused by the injection of angiotensin I was prevented by the simultaneous administration of antibody to angiotensin II or by converting enzyme inhibitor. These experiments clearly demonstrate that the heart can convert angiotensin I to angiotensin II and suggest a possible role for these peptides in controlling coronary blood flow.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird eine Methode beschrieben, mit Hilfe implantierter Ableite-Elektroden sympathische Aktionspotentiale über längere Zeit vom nichtnarkotisierten Tier zu registrieren. Die abgeleitete sympathische Aktivität wird mit den Stadien Schlaf-Wach-Rhythmik korreliert. Außerdem wird die Antwort auf Schallreize, Asphyxie und emotionelle Reize untersucht. Es ergaben sich folgende Befunde: Im synchronisierten Schlaf ist die sympathische Aktivität nicht signifikant erhöht gegenüber Wachheit mit Motorik oder Ruhe. Im desynchronisierten Schlaf ist die sympathische Aktivität signifikant vermindert auf Null, abgesehen von einigen Episoden des Wiederaufflackerns. Weck- und Aufmerksamkeitsreaktionen sind von einer Verminderung der sympathischen Aktivität begleitet. Eine starke Erhöhung der sympathischen Aktivität wurde bei emotionellem Streß und bei Asphyxie beobachtet. Die Befunde werden verglichen mit Befunden von Autoren, die aufgrund von Kreislaufmessungen Aussagen über die Sympathikusaktivität gemacht haben. Dabei wird gefunden, da\ der Nierensympathikus sich so verhält, wie von den meisten Autoren aus Kreislaufmessungen für den Sympathikus ganz allgemein geschlossen wurde. Ein Einfluß der Veränderungen der Aktivität des Nierensympathikus auf die Nierendurchblutung scheint nur bei starker Aktivierung zu bestehen.
    Notes: Summary From the unanaesthetized cat sympathetic action potentials were recorded by means of implantable electrodes. The recorded sympathetic activity was correlated with the states of sleep and wakefulness. The reactions on asphyxia as well as on acoustic and emotional stimuli were studied. The following results were obtained: During synchronized sleep the sympathetic activity was not significantly increased in relation to wakefulness and relaxed wakefulness. During desynchronized sleep, the sympathetic activity was decreased significantly to zero except for some periods of flaring up. Arousal as well as alertness reactions were accompanied by a decrease of sympathetic activity. A strong increase of sympathetic activity was observed during emotional stress and during asphyxia. The results were discussed in respect to authors, who have made suggestions concerning sympathetic activity after measurement of circulation parameters. It was found that the renal sympathetic nerve shows changes of activity, as proposed as generally valid for the sympathetic nervous system, whereas an influence of changes in sympathetic activity on renal blood flow seems to exist only during strong activation.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung An 10 kreislaufgesunden Versuchspersonen wurde untersucht, welche Beziehungen zwischen dem Herzvolumen und anderen Kreislaufgrößen unter akuter orthostatischer Belastung bestehen. Über einen Zeitraum von 17 sec nach Beginn der orthostatischen Belastung wurden neben dem Herzvolumen und dem in beiden Beinen versackenden Volumen die Herzfrequenz, der arterielle Druck und der zentralvenöse Druck sowie die Formveränderung der arteriellen Pulskurve gemessen. Die statistische Analyse der bei den einzelnen Parametern gefundenen Zeitverläufe ergab bei allen Kreislaufgrößen signifikante Veränderungen. Außerdem bestehen signifikante Korrelationen zwischen Herzfrequenz, Formveränderung der arteriellen Pulskurve und arteriellem Mitteldruck einerseits und versackendem Blutvolumen andererseits. Weitere korrelative signifikante Zusammenhänge ließen sich zwischen Herzvolumen und arteriellem Mitteldruck sowie zwischen Herzfrequenz und Form der arteriellen Pulskurve nachweisen. Aus diesen Korrelationen kann auf folgende hämodynamische Zusammenhänge geschlossen werden: Mit zunehmendem Volumen, das in beiden Beinen bei orthostatischer Belastung innerhalb von 17 sec versackt, steigt die Herzfrequenz bei Abnahme des arteriellen Mitteldruckes an. Diese Befunde weisen darauf hin, daß das Herzzeitvolumen mit zunehmendem versackendem Blutvolumen den steigenden arteriellen Abstrom in die Peripherie immer ungenügender kompensiert. Offensichtlich ist auch die Anpassung des Schlagvolumens während der orthostatischen Belastung nicht ausreichend, da die Formveränderungen der Pulskurve (QD%) mit steigender Herzfrequenz und sinkendem arteriellem Mitteldruck ausgeprägter in Erscheinung treten. Gleichzeitig verkleinert sich mit sinkendem Mitteldruck das Herzvolumen unter orthostatischer Belastung, wobei die Abnahme des Herzvolumens im Mittel mit 60% an der Abnahme des intrathorakalen Blutvolumens bei orthostatischer Belastung beteiligt ist.
    Notes: Summary The relation of heart volume and other circulatory parameters during acute orthostatic stress was investigated in 10 healthy persons. During a time period of 17 sec following the beginning of orthostatic stress, the heart frequency, the arterial pressure, the central venous pressure, the alteration in arterial pulse pressure as well as the heart volume and the volume which was dumped into the legs, were all measured. The statistical analysis of each parameter during the experimental time period revealed significant alterations. In addition, there were significant correlations between heart frequency, alteration of the pulse pressure curve and mean arterial pressure on the one hand and dumped blood volume on the other. Further significant relations could be found between heart volume and mean arterial pressure as well as between heart frequency and the shape of the arterial pulse pressure curve. It could be concluded from these correlations that there exist the following haemodynamic relations: with increasing volume dumped into the lower extremities during 17 sec of orthostatic stress, the heart frequency increases with decreasing mean arterial pressure. These results indicate that cardiac output with increasing blood dumping compensates less and less adequately for the rising arterial flow into the periphery. Obviously, the adjustment of the stroke volume is also not adequate during the orthostatic stress, as the alteration in the shape of the pulse pressure curve (QD%) is increasingly more pronounced with rising heart frequency and falling mean arterial pressure. During orthostatic stress the heart volume simultaneously decreases with decreasing mean arterial pressure, the mean decrease of heart volume is 60% of the diminution of intrathoracic blood volume after 17 sec of orthostatic stress.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Bei 29 Kaninchen wurde der Einfluß von Propranolol auf die Mikrozirkulation mit der Pankreaskammertechnik nachHeisig untersucht. Parallel wurden der arterielle Blutdruck, der zentrale Venendruck, die Herzfrequenz sowie die Blutgase untersucht. Während Normoxie ist nach Propranolol die Mikrozirkulation unverändert. Bei gleichzeitig bestehendem Sauerstoffmangel entstehen bereits schwerste Mikrozirkulationsstörungen, bevor der arterielle Druck signifikant abfällt. Auch die Wirkung von Propranolol auf den arteriellen Druck und die Herzfrequenz ist unter Sauerstoffmangel signifikant stärker. Sauerstoffmangel allein bewirkt beim narkotisierten, künstlich beatmeten Kaninchen eine signifikante Abnahme der Herzfrequenz und der korpuskulären Strömungsgeschwindigkeit. Diese Veränderungen sind nach Orciprenalin i.v. teilweise reversibel.
    Notes: Summary The influence of Propranolol on microcirculation has been investigated in 29 rabbits by means of the pancreas chamber technique (Heisig 1967). Arterial and central venous blood pressure, heart frequency and blood gas tension were registered during the experiments. Under normoxic conditions no influence of Propranolol on microcirculation was to be seen. During hypoxia Propranolol causes a considerable injury of microcirculation which precedes the decrease of arterial blood pressure. The influence of Propranolol on arterial blood pressure and heart frequency increased under hypoxia as well. Hypoxia causes in anasthesised rabbits a significant decrease of heart frequency and corpuscular flow velocity in pancreatic capillaries. These changes partially proved to be reversible by application of Orciprenalin.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung An narkotisierten Katzen wurden während einer elektrischen Reizung in der “defence area” des Hypothalamus sowie in pressorischen Gebieten des Hypothalamus und der Medulla oblongata die sympathischen Aktionspotentiale eines Nierennervs, der Blutfluß durch die Hinterextremitäten und der Blutdruck kontinuierlich gemessen. Die Versuche wurden zum Teil an jeweils zwei Katzen mit gekreuztem Kreislauf durchgeführt. Bei der Reizung in der “defence area” stieg die Frequenz der sympathischen Aktionspotentiale zunächst an, sie wurden aber etwa 3 sec nach Reizbeginn für einige Sekunden gehemmt. Während dieser Hemmung entwickelte sich die für eine Reizung in der “defence area” typische Durchblutungszunahme in den Muskelgefäßen. Die Dauer der Hemmung veränderte sich mit der Stärke des Blutdruckanstiegs und korrelierte mit der Widerstandsabnahme in den Hinterextremitäten. Die Hemmung kann allein nicht die Ursache der Vasodilatation sein, aber die Dilatation entwickelt sich in dieser Periode. Mit dem Wiedereinsetzen der sympathischen Aktionspotentiale wurde die Blutflußzunahme in den Hinterextremitäten verzögert. Reize in anderen Gebieten des Hypothalamus, also nicht in der “defence area”, die zu einer vasokonstriktion führten, verursachten keine Hemmung der sympathischen Aktionspotentiale während der Reizung. Die Dilatation setzte mit einer Latenz von etwa 5 sec nach Beizbeginn ein, während die Latenz für eine Vasokonstriktion nur 2 sec betrug.
    Notes: Summary Sympathetic action potentials from renal nerves were recorded in anaesthetized cats during stimulation of the hypothalamus and medulla oblongata. Blood pressure and blood flow through the hind limbs were measured continuously; in the same cats the isolated hind limb was perfused from a donor cat. Stimulation of the hypothalamic defence area caused an increase of sympathetic activity for 3 sec; after this an inhibition of a few seconds duration was observed. The onset of this inhibition was followed by the typical increase of muscle blood flow. This increase was abolished after treatment with atropin (5 mg/kg). The duration of inhibition depended on the slope and magnitude of blood pressure increase and correlated well with the decrease of flow resistance in the muscle vessels. With reappearance of sympathic activity the flow increase was diminishing. The inhibition of sympathetic action potentials did not last long enough to explain the magnitude of the increase in blood flow. Stimulation outside the defence area caused no inhibition of sympathetic activity. The vasodilatation usually occurred with a latency of about 5 sec, whereas the latency for vasoconstriction amounted to 2 seconds only. It is concluded that the vasodilatation observed is not due to an inhibition of sympathetic activity, though vasodilatation occurred to the greatest extent during the inhibitory interval.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Wir untersuchten den Einfluß der Kollateralentwicklung auf die Flimmerschwelle des linken Ventrikels bei 26 narkotisierten Hunden vor und 15 Minuten nach Koronarverschluß. Die zur Erzeugung von Ventrikelflimmern notwendige Stromstärke wurde bestimmt durch Applikation von Gleichstromimpulsen im nichtischämischen Myokard während der vulnerablen Phase des Herzzyklus. 15 Minuten nach Koronarverschluß war die Flimmerschwelle um 38% unter den Kontrollwert abgesunken (p<0,001). Der Anastomische Index (A.I.) der Kollateralentwicklung war umgekehrt proportional zur Verminderung der Flimmerschwelle nach Koronarverschluß. Bei 7 Hunden, die 2 Wochen, und bei 13 Hunden, die 1 Monat nach Koronarverschluß untersucht wurden, hatte sich die Flimmerschwelle wieder normalisiert, der A.I. war jedoch signifikant (p<0,001) angestiegen. Bei 5 Hunden wurde der gesamte Verlauf untersucht: 15 Minuten nach Koronarverschluß war die Flimmerschwelle signifikant abgesunken, jedoch 1 Monat später, nach Zunahme des A. I., war die Flimmerschwelle auf Werte oberhalb des Kontrollwerts angestiegen (p<0,05). Die Befunde einer umgekehrten Proportionalität zwischen Senkung der Flimmerschwelle nach erfolgter Entwicklung eines Kollateralkreislaufs suggerieren eine protektive Wirkung von Koronarkollateralen hinsichtlich des durch Myokardischämie ausgelösten Ventrikelflimmerns.
    Notes: Summary To evaluate the effect of coronary collateral development on ventricular fibrillation threshold (VFT), we determined VFT and the anastomotic index (AI) of coronary collateral development in 26 anesthetized, open-chest dogs before and 15 minutes after coronary artery occlusion. The current required to induce VFT was measured by passing constant current pulses through non-ischemic left ventricular myocardium during the vulnerable period of the cardiac cycle. Fifteen minutes after coronary occlusion VFT was significantly (P<0.001) depressed 38% below control. The AI of these dogs was inversely related to the magnitude of VFT depression after occlusion (r=0.73). In seven dogs and thirteen dogs studied 2 weeks and 1 month, respectively, after occlusion, VFT had returned to control at a time when AI was significantly (P<0.001) increased above control. Five dogs served as their own controls. Fifteen minutes after coronary occlusion their VFT was significantly depressed, but one month later, when AI was significantly greater than control, their VFT was above control levels (P<0.05). These findings of (1) an inverse relation between AI and VFT depression after coronary occlusion, and (2) the difference in VFT before and after coronary collateral development, suggest that increased collateral circulation can lessen the vulnerability of the myocardium to fibrillation after the onset of ischemia.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Zur Erklärung eines Arterienverschlusses wird zunächst ein Gefäßmodell entwickelt. Dieses Modell wird überprüft, indem der Druckabfall berechnet und mit Messungen verglichen wird. Die Berechnung des strömungsmechanischen Einflusses einer Stenose in einem Arterienhauptzweig ergibt, daß erst sehr beträchtliche Verengungen den Durchfluß merklich mindern. Falls jedoch durch Zusammenballung oder Aggregatbildung größere Teilchen im Blut auftreten, verursachen Entmischungseffekte in der Stenose eine inhomogene Verteilung der größeren Teilchen. Die Teilchenkonzentration im Kern der Stenosenströmung und im Totwassergebiet stromab von der Stenose kann dabei so groß werden, daß ein Verschluß vorstellbar ist Es scheint daher besonders wichtig zu sein, die Bildung großer Teilchenaggregate zu verhindern.
    Notes: Summary To explain the closure of an arterial vessel we derived a model of the vascular bed. We checked this model by calculating the pressure losses. Excellent agreement was found with experimental evidence. From fluid mechanical considerations it can be shown that a stenosis in an arterial main branch does not change the blood flow in that branch appreciably. However, in the presence of aggregates of blood particles, a stenosis will produce an inhomogeneous distribution of aggregates. The concentration of aggregates in the core régime of the stenosis and in the “dead-water” region downstream of the stenosis could reach values high enough to make blood clotting likely. From these results the prevention of the formation of large aggregates of particles in the clinical setting seems to be very important.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Zweck der Arbeit: Geeignete Verfahren für die Festlegung von Dosen beim Glykosidwechsel zu erarbeiten. Methodik: Mathematische und graphische Verarbeitung von Problemen des Glykosidwechsels unter Anwendung experimentell festgestellter, aus der Literatur übernommeener Werte. Voraussetzungen 1. Im Organismus wirkt der Stoff I, dessen Wirkungsabklingen wir mit einer Exponentialfunktion approximieren. 2. Von einem bestimmten Augenblick an beginnt man in regelmäßigen Zeitabständen den Stoff II zu verabreichen, dessen Wirkungsabklingen wir ebenfalls mit einer Exponentialfunktion approximieren. 3. Die relativen Spiegelhöhen beider Stoffe können zueinander addiert werden. 4. Wir suchen jetzt ein optimales Dosierungsschema, bei dem die Wirkung möglichst am regelmäßigsten wäre. Resultate 1. Abgeleitete Formeln für mathematische Lösungen 2. Ausgearbeitete graphische Lösungsmethoden 3. Diskussion über die Anwendungsmöglichkeiten
    Notes: Summary The purpose of the communication is to work out suitable methods to determine the doses of cardiotonics while changing the type of cardiotonics. Methods Mathematical and graphical solution of problems by using experimental data from current literature. Presumptions 1. Substance I, whose exclusion we can approximate with an exponential function, is active in the organism. 2. At a given moment substance II, whose exclusion we can also approximate with an exponential function, starts to be added at regular intervals. 3. The relative levels of the two substances can be added up. 4. Then the optimal dose-scheme for the most regular effect is to be sought. Results 1. Deduced formulae for mathematical solutions. 2. Elaboration of graphic solution-methods. 3. Information about the slide-rule and nomograms, designed by the authors for that purpose, and forming the topic of a separate report. 4. Communication on detailed dose-tables, elaborated by means of a computer according to deduced relations. 5. Discussion of the practical possibilities.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung 1. Intra- und postoperative Letalität und Auftreten von schweren postoperativen respiratorischen Störungen nach Herzoperationen mit Anwendung der Herz-Lungen-Maschine werden bei 288 erwachsenen Patienten mit den Meßwerten der präoperativen Hämodynamik und Lungenfunktion korreliert. 2. Schwere postoperative respiratorische Störungen sind nach Operationen an den Mitralklappen unabhängig von der Letalität doppelt so häufig wie nach Operationen am Herzen mit intakten Mitralklappen. 3. Höheres Alter und ein beträchtlich erhöhter Lungengefäßwiderstand sind Risikofaktoren für postoperative respiratorische Störungen, haben aber keine sichere Bedeutung für die Letalität. 4. Bei einem präoperativen Herzzeitvolumen von weniger als 2 l/min/m2 und einem Schlagvolumen von weniger als 35 ml ist bei allen Vitien mit einer erhöhten Letalität zu rechnen. Dieselbe Bedeutung hat bei Mitralvitien ein Mitteldruck im rechten Vorhof von mehr als 10 mm Hg und bei Aortenklappenvitien ein Mitteldruck im linken Vorhof von mehr als 16 mm Hg, sofern keine zusätzliche Trikuspidalstenose bzw. Mitralstenose vorliegt. 5. Lungenstauung und Herzdilatation schränken die Lungenvolumina und Atemreserven ein. Bei einem stark erhöhten Lungengefäßwiderstand ist der Atemgrenzwert in der Regel erheblich reduziert. Eine Diskrepanz zwischen erheblich eingeschränkten Lungenvolumina und Atemreserven und nur leicht pathologischer Hämodynamik weist auf eine zusätzliche Lungenerkrankung hin. 6. Eine Sekundenkapazität von weniger als 55% der Ist-Vitalkapazität oder ein Atemgrenzwert von weniger als 50% des Sollwertes ist ein Risikofaktor für die Operationsletalität. Bei Aortenklappenvitien weisen bereits eine Vitalkapazität von weniger als 75% und ein Atemgrenzwert von weiger als 60% der Sollwerte auf ein erhöhtes Risiko hin. 7. Das Übergewicht mit einem Relativgewicht von über 100% bei Männern ist ein Risikofaktor für die Koronarchirurgie.
    Notes: Summary 1. Intra- and postoperative mortality and the incidence of severe postoperative respiratory complications after heart surgery with cardiopulmonary bypass were correlated with the data of preoperative hemodynamic and lung function test in 288 adult patients. 2. Severe postoperative respiratory complications after surgery on the mitral valve occurred twice as much compared to other cardiac surgery independent of mortality. 3. Higher age and a markedly elevated pulmonary vascular resistance are risk factors for postoperative complications, their influence on the mortality is not significant. 4. Mortality was higher when the preoperative cardiac output was less than 2 l/min/m2 and the stroke volume less than 35 ml. In mitral valve disease without tricuspidale stenosis a right atrial pressure of more than 10 mm Hg and in aortic valve disease without mitral stenosis a pressure of more than 16 mm Hg in the left atrium showed the same effect. 5. Lung volumes are reduced by pulmonary congestion and cardiac dilatation. Maximal breathing capacity is reduced markedly by highly elevated pulmonary vascular resistance. Reduced lung volumes and maximal breathing capacity without impairment of the hemodynamic function is a sign for an additional lung disease. 6. A FEV1 of less than 55% of the vital capacity and a maximal breathing capacity of less than 50% of the predicted value are risk factors for the operative mortality. The respective figures in aortic valve disease are a vital capacity less than 75% and a maximal breathing capacity less than 60% of the predicted value. 7. Obesity of more than 100% relative weight is a risk factor for coronary surgery in men.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Während verschiedener jeweils konstant gehaltener Herzfrequenzen im Bereich von 60 bis 130/min wurden bei 9 Hunden mit experimentellem Herzblock akute Gegenpulsationen durchgeführt. Die Auswirkungen von Augmentationsdauer und zeitlicher Lage des Druckimpulses in der Diastole wurden auf systolischen und enddiastolischen Aortendruck sowie das Schlagvolumen untersucht. Eine maximale diastolische Mitteldruckerhöhung ist bei holodiastolischer Augmentation zu erzielen. Eine Verkürzung der Druckdauer führt zu deutlicher Erniedrigung des Druckgewinns. Bei kurzen Druckstößen kommt es vereinzelt sogar, zu einer Abnahme des diastolischen Mitteldrucks, als dessen Ursache ein vom frühzeitig deflatierenden Ballon ausgehender Saugeffekt angesehen wird, der sich möglicherweise auch auf die koronaren und zerebralen Geläße auswirken kann. Die Senkung des enddiastolischen Aortendrucks ist bei möglichst spät in der Diastole erfolgender Deflation am größten. Diese Effekte sind weitgehend unabhängig von der vorangehenden Augmentationsdauer. Die systolische Druckerniedrigung ist gering und scheint in ihrem Ausmaß unabhängig von Augmentationsdauer und zeitlicher Lage des Druckimpulses in der Diastole zu sein. Eine Frequenzabhängigkeit der untersuchten Parameter ist nur hinsichtlich der diastolischen Mitteldruckgewinne bei holodiastolischer Augmentation in niederen Frequenzbereichen gegeben.
    Notes: Summary In 9 dogs with acutely induced atrio-ventricular block intra-aortic balloon counterpulsation was performed during stepwise increased pacing rates from 60 to 130/min. The effects of a variation in the duration of diastolic augmentation and its timely relationship within diastole on systolic and diastolic aortic pressure and aortic flow were studied. Maximal elevation of mean diastolic arterial pressure was achieved by holodiastolic augmentation. An abbreviation in the duration of diastolic augmentation reduced the gain in diastolic pressure elevation. During short-lasting bouts of diastolic augmentation there was even a decrease in diastolic mean arterial pressure probably due to a sucking effect of the balloon deflation and may have effects on the coronary and cerebral arterial system. The lowering of the enddiastolic aortic pressure was most effective if the deflation of the balloon occurs in late diastole and was nearly independent of the duration of the preceding diastolic augmentation. The amount of decrease in systolic arterial pressure was small and in its extent also independent of the preceding diastolic pressure elevation. Diastolic pressure increase was rate dependent if diastolic augmentation was holodiastolic. The pressure gain being greatest in low frequency ranges.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Bei Patienten (ohne klinische Zeichen eines Myokardschadens), die ein transvenöses Schrittmachersystem benötigen, wurde das Phänomen der Frequenzpotenzierung untersucht. Für diesen Zweck wurden “Testkontraktionen” benutzt, die 100 bis 1000 msec im Anschluß an eine künstliche rhythmische Reizung mit einer Grundfrequenz von 80–170/min ausgelöst wurden. Es wurden der linksventrikuläre Druck (Brockenbrough Katheter) über den transseptalen Weg, der Aortendruck (Ødman-Ledin-Katheter) und das Ekg (Abl. II) registriert. Unter vergleichbaren hämodynamischen Bedingungen (gleichem Aortendruck und gleichem linksventrikulärem enddiastolischem Druck) stieg der linksventrikuläre Spitzendruck nicht mehr als 20%, wenn die Reizfrequenz von 100 auf 175/min gesteigert wurde. Aus diesem Befund wird geschlossen, daß die Frequenzpotenzierung im menschlichen Myokard nur wenig ausgesprochen ist.
    Notes: Summary In patients, without clinical signs of myocardial impairment, who needed a transvenous cardiac pacing system, the phenomen of frequency potentiation was studied. For this purpose, “test contractions” were used, elicited 300 to 1000 msec after artificial rhythmical stimulation with basic frequencies in the range of 80 to 170/min. The left ventricular pressure (Brockenbrough catheter via the transseptal route), the aortic pressure (Ødman Ledin catheter) and the ECG (lead II) were recorded. At comparable hemodynamic conditions (equal aortic and left ventricular end diastolic pressure) the left ventricular pressure pulse was found to increase not more than 20% after a rise in stimulation rate from 100 to 175/min. From this finding it is concluded, that frequency potentiation is minimal in the human myocardium.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Mit Hilfe zweier verschiedener Modelle eines gedämpften quick-release Experiments wird die passive Komponente der Gesamtverkürzungsgeschwindigkeit während einer abrupten Belastungsänderung des Herzmuskels berechnet. Es zeigt sich, daß: 1. in einem Zeitabschnitt, in dem normalerweise die Wertpaare zur Konstruktion von Kraft-Geschwindigkeitskennlinien gewonnen werden, die passive Geschwindigkeitskomponente Werte in der Größenordnung der zu erwartenden aktiven Verkürzungsgeschwindigkeit annehmen kann, und daß 2. Kraft-Geschwindigkeitskurven, die ausschließlich auf Werten der passiven Verkürzungsgeschwindigkeit basieren, derHill'schen Gleichung gehorchen können. Die Bedingung, daß Kraft-Geschwindigkeitskennlinien, die einen rechtwinklig hyperbolischen Verlauf aufweisen, zwangsläufig als richtig im Sinne derHill'schen Definition gelten, muß damit als nicht hinreichend interpretiert werden. Auf Grund von quick-release Experimenten, die an isolierten Katzenpapillarmuskeln durchgeführt wurden, konnte die dargelegte Theorie bestätigt werden.
    Notes: Summary On the basis of two different models of damped release experiments, the passive component of the all-over shortening velocity throughout an abrupt unloading of cardiac muscle is calculated by treating the muscle functionally as a non-linear spring. It can be shown that: 1. in a time range where normally data for constructing force-velocity relations are collected, the passive velocity component may be of the order of velocities, one would expect for actively contracting preparations, 2. force-velocity relations, exclusively based on the calculated passive shortening velocity, may be fitted byHill's equation. According to these results, the criterion, that force-velocity curves of hyperbolic shape are necessarily true with regard toHill's definition, must be considered as notsufficient. In damped quick-release experiments on isolated cat capillary muscles the derived formulae could sufficiently be justified.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die Bewertung der Kontraktilität des Herzmuskels erfolgt heute vor allem aufgrund der maximalen Verkürzungsgeschwindigkeit des kontraktilen Elementes bei fiktiver Belastung 0, Vmax. Als Hilfsparameter werden die größte errechnete Verkürzungsgechswindigkeit, Vpm $$V_{pm} \left( {\frac{{{{dp} \mathord{\left/ {\vphantom {{dp} {dt}}} \right. \kern-\nulldelimiterspace} {dt}}}}{{c_1 P + c_2 }}\max } \right)$$ , sowie die Verkürzungsgeschwindigkeit am Wendepunkt, Vw $$V_w \left( {\frac{{{{dp} \mathord{\left/ {\vphantom {{dp} {dt}}} \right. \kern-\nulldelimiterspace} {dt}}\max }}{{c_1 P + c_2 }}} \right)$$ , herangezogen. Ziel der Untersuchung war es, an 20 Hunden in Morphin-Urethan-Narkose bei geschlossenem Thorax die Gültigkeit dieser Kontraktilitätsindices im akuten Versuch nachzuprüfen. Änderungen des enddiastolischen Drucks wurden durch abgestufte Infusionen, Kontraktilitätsänderungen durch intravenöse Gaben von Hexobarbital oder Strophanthin erzielt. Folgende Befunde ergaben sich: 1. Die f\:ur Vmax und Vpm ermittelten Werte werden durch die Wahl des zugrundeliegenden Muskelmodells und die unterschiedliche Ber\:ucksichtigung der Konstanten c2 in gravierender Weise beeinflu\sBt. Eine Bestimmung von Vmax und Vpm anhand desMaxwell-Modells ohne c2 ist unm\:oglich. 2. Vmax und Vpm zeigen selbst innerhalb eines umschriebenen Bereichs des enddiastolischen Drucks von nur 4 mm Hg eine deutliche Vordehnungsabh\:angigkeit, die zus\:atzlich beeinflu\sBt wird durch die Wahl des Muskelmodells und den kontraktilen Status. Innerhalb eines Bereichs von 12 mm Hg zeigen Vmax und Vpm eine wechselnde Abh\:angigkeit vom enddiastolischen Druck. Die Korrelation zwischen Vmax und Vpm ist modellabhängig. 3. Eine Differenzierung der Kontraktilit\:at durch Vmax und Vpm bei vergleichsweise geringer Beeinflussung durch die Vordehnung l\:a\sBt sich am ehesten aufgrund desVoigt-Modells ohne c2 erreichen. 4. Die Verk\:urzungsgeschwindigkeit am Wendepunkt (Vw), ist f\:ur die Bewertung der Kontraktilit\:at v\:ollig ungeeignet, das sie bei gesicherten Kontraktilit\:ats\:anderungen nicht einmal gerichtete Abweichungen erkennen l\:a\sBt. 5. Eine Aussage \:uber diemyokardiale Leistungsf\:ahigkeit, die allein von klinischem Interesse ist, l\:a\sBt sich anhand der Kontraktilit\:atsindices, Vmax und Vpm, nur in beschr\:anktem Ma\sBe erreichen. 6. Gegen\:uber der Verwendung von dp/dtmax und der Druckanstiegsgeschwindigkeit bei einem definierten isovolumetrischen Druck, beispielsweise dp/dt40, zeigen Vmax und Vpm im akuten Versuch keine wesentlichen Vorz\:uge.
    Notes: Summary Myocardial contractility is interpreted by many authors on the base of the maximal velocity of contractile element shortening, Vmax, at zero load. The maximal calculated shortening velocity, Vpm, and the shortening at the point of inflexion, Vw, are used as auxilary parameters. The present study was undertaken to investigate the reliability of these indexes. The experiments were carried out in 20 closed chest dogs under morphine-urethane-anaesthesia. Enddiastolic pressure was varied by graded infusions and contractility was varied by intravenous injections of hexobarbitale or strophanthidin. The following findings were obtained: 1. The values of Vmax and Vpm are considerably influenced by the type of muscle model used and by the different use of the constant c2. It is impossible to estimate Vmax and Vpm, when theMaxwell-model is applied without c2. 2. Vmax und Vpm depend evidently on the enddiastolic pressure (EPD) even within a small range of 4 mm Hg. In addition this relation is influenced by the chosen model and by the contractile state. Within a range of 12 mm Hg, Vmax and Vpm show a varying dependency on the enddiastolic pressure. Correlation between Vmax and Vpm depends on the model used. 3. Contractility might be differentiated — if it is possible at all — by Vmax and Vpm on the base of theVoigt-model without c2 when the influence of the preload is rather small. 4. The calculated shortening velocity at the point of inflexion of the pressure curve is entirely unsuitable for estimating contractility because no changes can be seen at definite alterations of the contractile state. 5. In the acute experiment, Vmax und Vpm are not really preferable in comparison to dp/dtmax and the velocity of intraventricular pressure rise at a defined isovolumic pressure, e. g. at dp/dt40.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Summary Muscular contraction stems from a sliding movement of thick and thin filaments relative to each other. These filaments run parallel to the direction of the muscle fibre. The thin filaments, which issue from the Z-membrane into the sarcomere, consist of 60% actin, and 40% regulator proteins (tropomyosin and troponin). The thick filament consists almost entirely of myosin. The two types of filaments form on overlapping region, the length of which depends on the degree of shortening of the muscle. The mechanical work which is produced by the muscle during shortening is produced by the so-called myosin cross-bridges, which appear to attach to actin, change their angle, and then detach in a cyclical “rowing-boat” manner. During such a cycle, ATP is split to ADP and inorganic phosphate, and therefore the production of mechanical work is based on the interaction of actin and myosin at the expense of chemical energy, which is supplied in the form of ATP. In the last 20 years, the structure of the involved proteins and their aggregation and ordering in the filaments has been widely investigated. Similarly, the rough nature of the electromechanical coupling process has been explained. i. e. the sequence of events which is necessary to activate a resting muscle into contraction via a neural impulse. At the present time, much interest is concentrated on the kinetic analysis of ATP hydrolysis and the modification of certain reaction steps by actin. From experiments of this sort, a more detailed and propound understanding of the nature of the mechanochemical energy coupling mechanism can be expected.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Systematische quantitative morphologische Untersuchungen an den Koronararterien wurden nach Druckfixierung und postmortaler Koronarangiographie an 71 menschlichen Herzen durchgeführt. Die drei Koronararterienäste wurden in 1 cm lange Segmente zerlegt. An den aufeinanderfolgenden Gefäßquerschnitten wurden Radius und Fläche des Lumens, Dicke und Fläche der Intima sowie Dicke und Fläche der Media gemessen. Das Beobachtungsgut wurde in folgende Gruppen aufgeteilt: normale Koronargefäße, einfache Koronarsklerose, Hypertonie, Diabetes mellitus, Infarkte und Fälle nach intravitaler Koronarangiographie. In den Protokollen von 10 ausgewählten Fällen wurden die klinischen, angiographischen, morphologischen und quantitativen Befunde zusammenfassed dargestellt. 1. Vom 10. bis zum 50. Lebensjahr wächst die Fläche des Lumens von ca. 3 bis 10 mm2, die Dicke der Intima steigt von 15 auf über 100 μ und die Fläche der Intima von 0,14 auf über 1 mm2 an. Die Media verbreitert sich von 60 μ auf 100 bis 120 μ, die Fläche verdreifacht sich auf 1,5 mm2. 2. Bei einfacher Koronarsklerose kann die Dicke der Intima auf 550 μ, die Fläche auf über 2 mm2 ansteigen, die Werte für die Media ändern sich nicht signifikant. 3. Bei Hypertonie wächst die Dicke der Intima auf 500 bis 800 μ, die Fläche auf 6 bis 9 mm2. Die Werte für die Dicke und Fläche der Media können sich infolge der hypertonie-bedingten Hypertrophie und Hyperplasie der glatten Muskelzellen verdoppeln bzw. verdreifachen. 4. Bei Fällen mit Herzinfarkt verkleinert sich die Fläche des Lumens bei entsprechendem Anstieg der Flächenwerte für die Intima auf 5 bis 18 mm2. Die Werte für die Media können bei gleichzeitig bestehender Hypertonie ebenfalls erhöht sein. Unter großen stenosierenden Intimapolstern kommen auch herdförmige Atrophien der Media vor. 5. In den Fällen mit langjährigem Diabetes mellitus und 3 Fällen nach intravitaler Koronarangiographie wurde die schon makroskopisch schwere Koronarsklerose auch quantitativ bestätigt. 6. Mit Hilfe der Meßdaten der ersten Querschnitte der 3 Koronararterienäste wurden Indices zum Schweregrad der Koronarsklerose und Koronarinsuffizienz gebildet. Der Koronarsklerose-Index KSI-1 ist der Mittelwert der Quotienten aus Wanddicke/Lumenradius, der KSI-2 der mittlere Quotient aus Wandfläche/Lumenfläche. Die Indices zur Koronarinsuffizienz (KII-1 und KII-2) wurden aus den Koronarsklerose-Indices unter Berücksichtigung eines Herzgewichtsfaktors (absol. Herzgewicht/statist. mittl. Herzgewicht) errechnet. Der Insuffizienzindex KII-3 wurde aus dem Quotienten absolutes Herzgewicht/Mittelwert der Lumenflächen der 3 Koronararterienäste gebildet. Trotz deutlicher Intimaverdickung zeigen die Fälle mit einfacher Koronarsklerose noch keine Koronarinsuffizienz. Bei Hypertonie und Infarkt steigen die Indices zur Koronarsklerose bis auf das 6fache, bei den Indices zur Koronarinsuffizienz sogar auf das 8fache gegenüber den normalen Kontrollfällen an. 7. Bei einfacher Koronarsklerose ist die Intimaverdickung meist auf die ersten 3 cm beschränkt, bei Fällen mit Hypertonie reicht dagegen die Koronarsklerose im Durchschnitt bis über 7 cm in die Peripherie. 8. Die integrierende Messung der Wandschichten der Koronararterien über eine Länge von 5 bis 10 cm bringt keine signifikante Änderung der Indices zur Koronarsklerose und Koronarinsuffizienz. Lediglich der KII-3 steigt infolge der zunehmenden Einengung des Koronarlumens über eine längere Wegstrecke an. Die Bedeutung der quantitativen morphometrischen Analyse der Koronarsklerose und Koronarinsuffizienz in Beziehung zu den klinischen und angiographischen Befunden wird diskutiert.
    Notes: Summary Systematic quantitative morphological studies of the coronary arteries were performed on 71 human hearts after pressure fixation and post mortem coronary angiography. All 3 coronary arteries were dissected in 1 cm long segments. Radius and area of lumen, thickness and area of intima and media were measured at consecutive cross sections. Our cases were divided in following groups: normal coronary arteries, uncomplicated arteriosclerosis, hypertension, diabetes, infarcts, and cases after intra-vital coronary angiography. In the protocolls of 10 selected cases the clinical, angiographic, morphological and quantitative findings were described comparatively. 1. The area of the lumen increases from the 10th to the 50th year from 3 to 10 mm2, the thickness of the intima increases from 15 μ to 100 μ and the area of the intima from 0.14 to more than 1.0 mm2. The media broadens from 60 μ to 100–120 μ the area triples to 1.5 mm2. 2. In cases with uncomplicated coronary arteriosclerosis the thickness of the intima increases to 550 μ, the area up to more than 2.0 mm2. The data of the media does not change significantly. 3. In hypertension thickness of intima increases to 500–800 μ, area to 6–9 mm2. The values for thickness and area of the media may double or triple because of hypertension-induced hypertrophy and hyperplasia of the smooth muscle cells. 4. In cases of infarction the area of the lumen decreases as the area of the intima increases up to 5–18 mm2. The data of the media may increase additionally if additional hypertension existed. Beneath large intimal plaques there may be also focal atrophy of the media. 5. In cases of diabetes mellitus and 3 cases after intra-vital coronary angiography the macroscopic severe coronary arteriosclerosis was confirmed quantitatively. 6. With the help of the numerous datas of the first cross sections of the 3 coronary arteries different indices on coronary arteriosclerosis and coronary insufficiency had been calculated. The coronary sclerosis index 1 has been calculated as mean quotient of wall thickness/radius of lumen; CSIndex-2 as quotient of wall area/lumen area. The indices on coronary insufficiency had been calculated using the indices on coronary arteriosclerosis and multiplying the data with a heart weight factor (absol. heart weight/average heart weight). A special third insufficiency index (CII-2) had been calculated as quotient of the absolute heart weight/mean lumen area. In spite of intimal thickening cases of uncomplicated coronary arteriosclerosis showed no coronary insufficiency. But in cases of hypertension and infarction the indices on coronary arteriosclerosis increased 6 fold and the indices on coronary insufficiency even 8 fold if compared with normal control values. 7. In cases with uncomplicated coronary arteriosclerosis intimal thickening of more than 2 mm2 is confined to the first 3 cm; in cases of hypertension coronary arteriosclerosis extends up to more than 7 cm into the periphery. 8. Integrating measurements of the wall portions of the coronary arteries over the length of 5 to 10 cm does not change the indices on coronary arteriosclerosis and coronary insufficiency significantly. Only the third insufficiency index increases because of the additional narrowing of the coronary lumen over a longer distance of the coronary arteries. The significance of the quantitative morphometrical analysis of the coronary arteries has been discussed in correlation to the clinical and angiographic findings.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Im Säugerventrikelmyokard sind vagale Effekte abhängig von sympathischen Einflüssen und variieren stark bei verschiedenen Spezies. Nach chemischer Sympathektomie läßt sich zeigen, daß die positiv inotrope Wirkung von Katecholaminen am Katzenpapillarmuskel in nichtkompetitiver Weise von Acetylcholin gehemmt wird. Es wird allgemein angenommen, daß Katecholamine ihre Wirkung an der Myokardzelle über zyklisches Adenosin-3′5′-monophosphat ausüben. VonGeorge u. a. (1970) wurde vermutet, daß negativ inotrope Effekte von Acetylcholin über zyklisches Guanosin-3′5′-monophosphat vermittelt werden, da der Gehalt dieses zyklischen Nukleotids in Rattenherzen nach Perfusion mit Acetylcholin erhöht ist. Es werden verschiedene Beispiele aus der Literatur angeführt, die die Annahme nahelegen, daß die Myokardkontraktilität in gegenwobei eine zentrale Rolle der Adenosin-3′5′-monophosphat-phosphodiesterase zu diskutieren ist.
    Notes: Summary Vagal effects on the mammalian ventricular myocardium vary greatly in different species and depend on sympathetic influences. After chemical sympathectomy it can be demonstrated that acetylcholine antagonizes the positive inotropic action of catecholamines on cat papillary muscles in a noncompetitive way. It is generally accepted that adenosine-3′5′-monophosphate mediates the effects of catecholamines in the myocardial cell.George et al. (1970) suggested guanosine-3′5′-monophosphate to be a mediator of negative inotropic effects, because perfusion of rat hearts with acetylcholine causes an elevated content of this cyclic nucleotide. There are various findings in the literature, which lead to the supposition that the myocardial contractility may be regulated in an antagonistic manner by the two cyclic nucleotides, whereas a possible central role of the adenosine-3′5′-monophosphate phosphodiesterase must be discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Untersuchungen der elektrischen Erregungsleitung in der Ventrikelmuskulatur narkotisierter Hunde und am Herz-Lungen-Präparat des Hundes durch Messungen von DQRS/QRS führten zu folgenden Ergebnissen: 1. Anstieg von DQRS/QRS nach Injektion von Noradrenalin und Adrenalin. 2. Anstieg von DQRS/QRS nach elektrischer Reizung des Herzsympathikus. 3. Uncharakteristische Änderungen von DQRS/QRS nach Injektion von Acetylcholin, im Mittel geringfügige Verminderung. 4. Uncharakteristische Änderungen von DQRS/QRS nach elektrischer Reizung des Herzvagus, im Mittel geringfügige verminderung. 5. Sympathische Wirkungen überwiegen bei gleichzeitiger elektrischer Reizung von Herzsympathikus und Herzvagus: DQRS/QRS steigt an. 6. Zwischen DQRS/QRS und Blutdruck bzw. der Herzfrequenz bestehen keine direkten Zusammenhänge.
    Notes: Summary Investigations on conduction velocity in the heart ventricles determined by DQRS/QRS on anaesthetized dogs and on heart-lung-preparations of the dog led to the following results: 1. Increase of DQRS/QRS after injection of noradrenaline and adrenaline 2. Increase of DQRS/QRS during electrical stimulation of sympathetic heart nerve. 3. Uncharacteristic alteration of DQRS/QRS after injection of acetylcholine, but small decreases in the mean. 4. Uncharacteristic alteration of DQRS/QRS during electrical stimulation of vagal heart nerve, but small decrease in the mean. 5. Sympathetic effects are predominant during simultaneous stimulation of both heart nerves: increase of DQRS/QRS. 6. No correlations between blood pressure or heart frequency and DQRS/QRS.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Summary A simple roentgenological procedure is described, by which it is possible to measure the heart volume and its alteration during early orthostatic adaptation. Long distance x-ray films were taken in the postero-anterior projection using a 70-mm camera with a frequency of 2 to 6 exposures per second. The length and width of the heart were determined from the films and the plane of the heart calculated with consideration of the parallaxis, existent in the geometry of the system, the overall magnifying factor and the distortion, which is present at the rim of the image intensifier. The mean horizontal depth diameter, that is necessary to calculate the volume of the heart could be determined by indirect means. In every test-person the depth diameter belonging to the heart plane was determined by aid of the individual relation between the different planes of the heart and the respective depth diameters. Comparisons between the volumes determined roentgenologically and the true values revealed a difference of less than 3%. There is no statistically significant difference in the mean values between the heart volumes, that have been determined in 12 test persons by the method described, and the commonly used method. The alterations of the heart volume in 10 testpersons were investigated during acute orthostatic stress. It could be shown that the heart volume, which was 693 L±24,8 ml before the orthostatic stress, decreased within 6,9±1,6 sec statistically significant by 16,5%. The analysis of the time course of the heart volume alterations during orthostatic stress showed: 1. The alterations of the heart volume, which were observed during orthostatic adaptation were not caused by a lowered diaphragm. 2. No statistically significant correlation could be found between the alterations of the heart volume and the respective respiration phase. 3. Statistically significant differences between heart volumes, found in enddiastolic and endsystolic phases, did not correspond to the sum of the stroke volume of the left and right ventricle. However it was found, that alterations of the stroke volume could be determined qualitatively by the procedure described.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    ISSN: 1435-1803
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wurde ein Kreislaufsimulator III zur Simulation des arteriellen Schenkels des großen Kreislaufs entwickelt. Geometrie und elastische Eigenschaften der Aorta und ihrer Verzweigungen, der frequenzabhängige Volumenpuls des Herzens, die Ausführung der peripheren Widerstände und die Viskosität der Modellflüssigkeit wurden im Rahmen des Möglichen den physiologischen Verhältnissen angenähert. Die Parameter Pulsfrequenz, Schlagvolumen, Volumenpuls, Arterienelastizität sowie die peripheren Widerstände der einzelnen Abgänge sind unabhängig voneinander variierbar. Abhängig von diesen Parametern können Drücke, Strömungsgeschwindigkeiten, Strömungsformen und Pulswellengeschwindigkeiten im Arteriensystem, Arbeit und Leistung des Ventrikels sowie Verluste und Strömungsformen an Herzklappen beliebigen Typs gemessen bzw. berechnet werden. Als Beispiel für die Funktion des Simulators ist ein Druckverlauf im aszendierenden Teil der Modellaorta dargestellt.
    Notes: Summary A hydromechanical model for the simulation of the arterial systemic circulation is developed. Geometry and elastic properties of arteries, frequency-dependent volume pulses of the left ventricle, design of peripheral resistances and the viscosity of the model fluid are approached to physiological conditions. The parameters, pulse-frequency, stroke-volume, volume-pulse, elasticity of arteries as well as peripheral resistances are independent variables.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    Electronic Resource
    Springer
    Langenbeck's archives of surgery 335 (1974), S. 61-65 
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Circulatory System ; Mock-Up ; Nonlinear Throttles ; Artificial Heart ; Automatic Control
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird ein Kreislaufmodell vorgestellt, das für in vitro-Studien der automatischen Steuerung von Blutpumpen zum Ersatz des Herzens entwickelt wurde. Die günstigsten Möglichkeiten zur automatischen Beeinflussung der Perfusionsflüsse mit einem Analogrechner über vorwiegend hämodynamische Meßgrößen sollen herausgefunden und dann bei Langzeitversuchen in vivo erprobt werden.
    Notes: Summary A circulation mock-up has been developed for in-vitro-studies of the automatic control of blood pumps for the replacement of the heart. The best control systems shall be found, which can serve to influencing the perfusion flow rates via an analog computer by hemodynamic signals. These control systems then will be tested during long term in-vivo experiments.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    Electronic Resource
    Springer
    Langenbeck's archives of surgery 335 (1974), S. 1-1 
    ISSN: 1435-2451
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    ISSN: 1435-2451
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Über die geschichtlichen Zusammenhänge zum Forschungsprojekt Totalersatz des Herzens durch eine künstliche doppelkammerige Blutpumpe.
    Notes: Summary About the historical connexion of the research project: Total replacement of the heart by an artificial double chamber blood pump.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Bloodpump ; Artificial Ventricle ; Fabrication ; Material ; Valves
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Nach einem kurzen Überblick über die Entwicklung der Blutpumpen in den letzten 15 Jahren werden die in der Berliner Arbeitsgruppe angewendeten Entwicklungsmethoden beschrieben. Sie betreffen die Schaffung einer für die Implantation günstigen Ventrikelform, die Strömung in der Blutpumpe und durch die Ventile, die Herstellung der Ventrikel und schließlich ihre Testung auf dem Prüfstand. In einem weiteren Abschnitt werden gelöste Probleme und neue Entwicklungsziele behandelt.
    Notes: Summary After a short outline of the development of the artificial heart in the last 15 years the work of the Berlin-group is described. The methods used here concern the development of a ventricular shape suitable for implantation, the investigation of the bloodflow within the ventricle and through the valves, the fabrication of the blood pumps and finally their testing in a mock-circulation. In a further chapter the problems already solved are described and an outline of future goals is given.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Artificial Heart ; Driving System ; Pneumatic ; Electronic Control ; Automatic Control
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird ein pneumatischer Antrieb für zwei intrakorporale Blutpumpen zum Ersatz des Herzens vorgestellt. Das Gesamtsystem ermöglicht die Einstellung folgender Parameter: Frequenz, Systolendauer, systolischer und diastolischer Antriebsdruck in beiden Blutpumpen. Auch die Druckanstiegsgeschwindigkeiten in beiden Ventrikeln lassen sich einstellen. Das Gerät ist so ausgelegt, daß es an einen Analogrechner angeschlossen werden kann, denn die oben angegebenen Parameter können auch elektrisch gesteuert werden.
    Notes: Summary A pneumatic driving system for two intracorporeal blood pumps for total heart replacement is presented. The entire system enables manual and electronic control of the following parameters: frequency, duration of systole, systolic and diastolic driving pressures in both blood pumps. The rate of pressure increase in both ventricles can also be controlled. The whole system can be connected to a computer. An automatic control and regulation is planned.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Artificial Bloodpump ; Venous Pressure ; Venous Return ; Cardiac Output ; Extracorporeal Measurement
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die Schwierigkeiten von Messungen im Kreislaufsystem führten zur Entwicklung von Meßmethoden, die sich bei pneumatisch betriebenen künstlichen Blutpumpen anwenden lassen. Durch Messungen auf der Luftseite der Blutpumpen lassen sich Größen wie der venöse Druck, der venöse Rückstrom und das Herzzeitvolumen bestimmen. Die Theorie und die Meßergebnisse werden dargestellt.
    Notes: Summary A method has been developed to perform measurements of a cardiovascular system with an implanted artificial bloodpump. It is applicable with pneumatically driven bloodpumps, by measuring in the air-side of the driving-system the venous pressure, the venous return and the cardiac output can be determined. The theory and experiments are described.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    Electronic Resource
    Springer
    Langenbeck's archives of surgery 335 (1974), S. 67-74 
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Artificial Heart ; Control System ; In vivo Experiment ; Control Parameter ; Driving System
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Mit prinzipiellen Betrachtungen an einem einfachen mathematischen Kreislaufmodell wird untersucht, welche Größen am Kreislauf mit den Stellgrößen am künstlichen Herzen geregelt werden können. Ein nach diesen Überlegungen entwickelter Regler wurde im Tierversuch geprüft. Aus der Analyse der Ergebnisse werden Schlüsse für die weitere Arbeit gezogen.
    Notes: Summary A simple mathematical model of the circulation is investigated in order to find the parameters which possibly, can be controlled with an artificial heart. A control-system consequently is devised and tried out in an in-vivo experiment. An analysis of the results is given and an outlook of the problems to be solved.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    Electronic Resource
    Springer
    Langenbeck's archives of surgery 335 (1974), S. 75-82 
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Mock-Circulation ; Artificial Heart ; Impedance ; Control ; Similarity
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Ein hydraulisches Kreislaufmodell wird im Hinblick auf seine Eignung für die Reglerentwicklung eines künstlichen Herzens untersucht. Der natürliche Kreislauf braucht dazu nicht bis in alle Einzelheiten nachgebildet werden: durch eine entsprechende Gestaltung und Dimensionierung von wesentlichen Elementen kann man eine regelungstechnische Ähnlichkeit erreichen. Diese Ähnlichkeit wird durch eine Analyse und durch Messungen überprüft.
    Notes: Summary A hydraulic mock-circulation for the development of a control-system for an artificial heart is investigated. The natural circulation is not imitated in all details: the proper scaling of the essential elements of the circulation serves for a similarity in respect of control. This similarity is checked and evaluated.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Artificial heart ; Documentation ; Chronological ; Automatic ; Digital Computer
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird ein System beschrieben, mit dem bei komplizierten und lang andauernden Tierversuchen die Versuchsprotokollierung erleichtert wird. Die automatisch gemessenen und die gesondert erfaßten Meßdaten werden dabei in digitaler Form oder im Klartext ausgedruckt und in chronologischer Form geordnet.
    Notes: Summary A system is described, which eases the registration of datas in complex and longer lasting animal experiments. The datas are partially measured automatically, partially evaluated elsewise and are printed in digital form and ordered chronologically.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    Electronic Resource
    Springer
    Langenbeck's archives of surgery 335 (1974), S. 95-126 
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: In vivo observations ; In vitro tests ; Dropping technique ; Incubation technique ; Culturing of fibroblasts on plastic surfaces
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zuaammenjmsung Zum Studium der Verträglichkeit von Kunststoffen mit Blut wurden einerseits Untersuchungen an implantierten Kunststoffherzen vorgenommen, andererseitsin vitro-Methoden erarbeitet, die es gestatten, mehrere, verschiedene Kunststoffproben gleichzeitig zu prüfen. Bei denin vivo-Untersuchungen handelte es sich im wesentlichen um Beobachtungen und lichtmikroskopische Dokumentationen der Oberflächen eingesetzter Kunststofforgane. Bei denin vitro—Tests wurden aufgetropfte sowie in Vertiefungen eingebrachte Blut— und Plasmaproben an folgenden Kunststoffsorten auf ihre Benetzungefähigkeit, Ausbreitungstendenz, ihr Verhalten nach längerer Inkubation untersucht: Silastic, Silastic mit Dacron-Velour, Silastic mit Dacron-Flock, Silastic mit Graphit, Teflon, Hydron sowie PVC. Schließlich wurden verschiedene Kunststoffe in Kontakt mit kultivierten Fibroblasten auf deren Beschichtungsfähigkeit bzw. „Endothelbildung” auf den Oberflächen dieser Kunststoffe geprüft. An Untersuchungstechniken wurden neben den genannten lichtmikroskopischen einige zusätzliche Mikroskopiermethoden, wie Phasenkontrasttechnik und Stereomikroskopie, verwendet, ferner immunologische sowie Gewebekulturmethoden. Die Befunde an implantierten Kunststoffherzen wiesen vor allem auf Fibrinund Thrombenauflagerungen, endo- sowie perikardial, hin, wobei die Bereiche der Vorhöfe und insbesondere der Gefäßabgänge des rechten Herzens besonders betroffen waren. — In der erstenin vitro Testreihe zeigte Teflon den stärksten Abstoßungseffekt gegenüber Blut und Plasma. — In der zweiten in vitro-Testreihe konnte an den verwendeten Kunststoffoberflächen ein Niederschlag von Fibrinogen (sowie Fibrin), in einigen Fällen aber auch von Albumin und Immuglobulinen, im inkubierten Plasma eine Reduzierung des Fibrinogens, festgestellt werden. — Bei den Versuchen mit Fibroblasten in Kontakt mit Kunststoffoberflächen erwies sich die glatte Silasticpräparation für die Entwicklung eines endothelialen Überzuges als am günstigsten.
    Notes: Summary Studying the compatibility of plastics and blood, at the one hand analyses were undertaken on artificial hearts implanted in calves, at the other hand in vitro techniques were gained by working for the purpose of testing several (different) fabrics simultaneously. Concerning the in vivo examinations there were made observations and documentations using light microscopy of the plastics’ surfaces. Concerning thein vitro-methods there were tested blood and plasma samples in drops and in cavities of the following plastic materials with the special respect of their moisteness, expansion and their relation to the surfaces during longer incubation: Silastic, Silastic combined with Dacron-Velour, Silastic with Dacron-Flock, Silastic with graphite, Teflon, Hydron as well as PVC. At least, several fabrics were tested after having seeded them with cultivated fibroblasts looking at the ability of forming “endothelium-like membranes” at the surfaces of those plastics. As to the techniques used in these experiments there were taken light microscopic methods — as told —, as well as phase contrast and stereomicroscopic techniques, moreover there were used immunologic and tissue culture methods. The findings of artificial hearts implanted, indicated layers of fibrin and thrombi in endo- and pericardial areas, especially in the part of atrium and in the region of vascular origins of the right heart. — In the firstin vitro series, Teflon showed the best repelling effect against blood and plasma. — In the secondin vitro row a deposit of fibrinogen (and fibrin), in some cases also of albumin and immunoglobulins on the plastics' surfaces and a diminution of fibrinogen in the plasma samples incubated on plastics could be seen. — In the experiments with fibroblasts in contact with fabrics' surfaces, the smooth Silastic preparation proved to be the best one for stimulating an endothelial layer.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Animal Keeping ; Calf ; Beginning Early Weaning ; Anemia ; Volume of Erythrocytes ; Cardiac Output
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die Untersuchungen der Entwicklung der Erythrocytenvolumina bei heranwachsenden Kälbern zeigen bei Milchmastkälbern die Entwicklung einer Eisenmangelanämie, die im Normalfall bis zum Zeitpunkt der Schlachtreife fortschreitet. Bei rechtzeitiger gezielter und überwachter Futterumstellung ist es möglich, die für Implantationsversuche eines künstlichen Herzens bestgeeigneten Versuchskälber jahreszeitunabhängig heranzuziehen. Die Umstellung muß im frühen Alter (14 bis 21 Tage), in dem die Tiere noch ausreichend durch das fötale Eisendepot versorgt sind, erfolgen. Anzustreben sind Versuchstiere mit folgenden Werten: a) Hämoglobin im Blut > 11 g%, b) Hämatokrit > 32%, c) maximaler Thoraxumfang > 105 cm, d) maximales Erythrocytenvolumen > 30 μm3, e) Gewicht 90–120 kg, f) Alter 60–90 Tage. Bei der Verwendung derartiger Rauhfutterkälber zeigten sich erhebliche Vorteile auf den Gebieten: Hämatologie, Hämodynamik — Kreislaufregulation, operative Technik, Raumbedarf der Blutpumpen — Herzzeitvolumen.
    Notes: Summary The development of erythrocyte volumina in growing calves has been investigated and shows in milk mast calves the development of hypoferric anemia, which increases in normal cases until slaughter time. An exact supervision of change of food makes it possible to breed suitable, season independent animals for experiments with implantation of an artificial heart. This change in nutrition must be carried out at early age (14 to 21 days) when the animals are still sufficiently supplied by the foetale iron depot. Ideal are animals with the following data: a) Haemoglobin in blood > 11g%, b) Haematocrit > 32%, c) maximal thoracic circumference > 105 cm, d) maximal volume of erythrocytes > 30 μm3, e) weight 90–120 kg, f) age 60–90 days. When using these hay and grain fed calves important advantages in the following fields were evident: haematology, haemodynamic — circulatory regulation, operation technique, intrathoracic space for the blood pump — cardiac output.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Total artificial heart replacement ; Calf—anesthesia ; Implantation technique—analysis
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird über Narkose— und Operationsverlauf sowie eingehend über die spezielle Operationstechnik bei Versuchen zum Totalherzersatz an Kälbern berichtet. Der Umfang der Analytik und Datenregistrierung wird dargestellt.
    Notes: Summary The paper informs on the operation's procedure and explains in details the surgical technique in experiments with a total heart replacement in calves. The extensive analysis and documental registration is demonstrated.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Total Heart Replacement ; Artificial Heart ; Oxygen Debt ; Liver Function ; Postoperative Course
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird über die Technik der postoperativen Versorgung der Versuchstiere nach Totalersatz des Herzens berichtet und auf einige allgemeine Versuchsergebnisse eingegangen. In den Jahren 1972–1973 wurden insgesamt 47 Totalherzimplantationen durchgeführt, die längste Überlebenszeit betrug 126 Std. Anhangsweise wird auf die Leberfunktion und die Sauerstoffschuld der Versuchstiere eingegangen.
    Notes: Summary It will be reported about the postoperative management after implantation of the total artificial heart and some main results. In 1972–1973, 47 total artificial heart replacements were done, the longest survival was 126 h. In the supplement, it is reported about the liver function and the oxygen debt of the experimental animals.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Total Artificial Heart Replacement ; Double Chambered Pneumatically Driven Blood Pump ; Haemodynamic ; Changes in Longtime Survivors
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Über hämodynamische Beobachtungen bei 20 Kälbern, die den Totalersatz des Herzens mit einer inkorporierten zweikammerigen Blutpumpe länger als 10 Std überlebten, wird an Hand folgender Parameter berichtet: - Drucke in beiden Vorhöfen und in der unteren Hohlvene, - Drucke in Aorta und Pulmonalis, - Drucke in beiden künstlichen Ventrikeln, - Drucke in dem pneumatischen Antriebssystem, - Perfusionsvolumina und AVDO2. Es wird gezeigt, daß die künstlichen Blutpumpen in der Lage sind, ein der Vitalität der Tiere genügendes Perfusionsvolumen zu fördern. Die Steuerungsmöglichkeiten einmal über Änderungen der Antriebsgrößen, zum anderen über den sog. Starling-Mechanismus des künstlichen Herzens, erweisen sich als den Anforderungen genügend. Nach längeren Überlebenszeiten findet sich ein Anstieg des rechten Vorhofdruckes, eine Zunahme der Perfusionsvolumina und somit bei annähernd konstanten arteriellen Drucken ein Absinken des peripheren Gesamtwiderstandes. Zur Deutung dieser Beobachtungen werden u. a. diskutiert Störungen der neurohumoralen Kreislaufregulation durch die Aktion der künstlichen Blutpumpen oder etwa der mögliche Einfluß eines septischen Krankheitsbildes. Prof. Dr. E. S. Bücherl
    Notes: Summary The paper reports on haemodynamic observations in 20 calves surviving total heart replacement by an incorporated double chamber blood pump for more than 10 h. The following parameters are registered: - pressures in both atria and vena cava inferior, - pressures in aorta and pulmonary artery, - pressures in both artificial ventricles, - pressures in the pneumatic driving system, - perfusion volumes and AVDO2. It is demonstrated that the artificial blood pumps are able to obtain a perfusion volume sufficient for the animal's vitality. A sufficient regulation can be achieved by varying the driving system and by the so called Starling-mechanism of the artificial heart. In the long time surviving animals an increase of the right atrium pressure, and of the perfusion volumes is found while total peripheral resistance decreases. To explain these observations, disturbances of the neurohumoral circulatory control by the action of the artificial pumps or the development of sepsis are discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    Electronic Resource
    Springer
    Langenbeck's archives of surgery 335 (1974), S. 187-219 
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Corpuscular Blood Elements ; Plasma Proteins ; Lactic Dehydrogenase (Isoenzymes) ; Peroxidase ; Cross Tests
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Analysen des Blutes im Rahmen größerer Untersuchungsreihen zur Implantation eines künstlichen Herzens beim Kalb. Untersucht wurden die corpusculären Elemente des Blutes, die Plasmaproteine, sowie die Isoenzyme der Lactatdehydrogenase und der Peroxidase. Außerdem wurden die Gerinnungsfaktoren bestimmt. Des weiteren sind Kreuzproben zwischen dem Blut der Versuchstiere und der jeweils bereitgestellten Konserven vorgenommen worden. Die Ergebnisse haben gezeigt, daß unter den Blutkörperchen die Erythrocyten eine auffallend wechselhafte Morphologie erkennen lassen und daß zahlenmäßig alle Blutelemente, unter ihnen insbesondere die Thrombocyten zurückgehen. Bei den Plasmaproteinen tritt häufig eine Dysproteinämie mit Hypofibrinogenämie auf, bei den Isoenzymen der Lactatdehydrogenase konnte ein Anstieg der LDH I und bei der Peroxidase ein Anstieg der Enzymaktivität in den ersten Stunden des extrakorporalen Kreislaufs beobachtet werden. Die Gerinnungsfaktoren zeigten eine Verlängerung der Thromboplastinzeit und eine Verminderung der Fibrinogenkonzentration. Die Kreuzproben ergaben in 15% der Fälle eine Agglutinationsreaktion, in zwei Beispielen Hämolyse. Die Befunde der Blutfaktoren sprechen für eine Beeinträchtigung der verschiedenen Anteile des Blutes, corpusculäre wie plasmatische, durch die Kunststoffoberflächen sowie durch Änderung der hämodynamischen Kräfte des strömenden Blutes durch die Pumpfunktion der Herz-Lungenmaschine.
    Notes: Summary The present paper deals with analyses of blood within the scope of large-scale experiments with transplanted artificial hearts in cattle. There are undertaken tests on the corpuscular elements of blood, on plasma proteins as well as on isoenzymes of lactic dehydrogenase and of peroxidase. There are also proved the factors of clotting system. Moreover, cross tests between erythrocytes and plasma of transplanted animals and canned blood were done, if necessary. As results, among the blood corpuscles there was found a striking changement of the erythrocytes' morphology, further, a numerical diminution of all corpuscular systems of blood, especially of thrombocytes, among the plasma proteins frequently a dysproteinaemia with fibrinogenaemia, among the isoenzymes of lactic dehydrogenase an increase of LDH I, concerning the peroxidase activity an ascendancy of the enzyme fraction within the initial hours after connection with the heart-lungsmachine, and among the clotting factors especially a prolongation of the thromboplastine time and a reduction of the fibrinogen's concentration. The cross tests showed agglutinating reactions in 15 % of all samples and haemolysis in two cases of all. These findings on blood factors may be interpreted as an expression of the injury of the different portions of blood by the plastics' surfaces as well as by changes of haemodynamic forces of streaming blood caused by the pumping function of the heart-lungs-machine.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Total Artificial Heart Replacement ; Ventilation ; Blood Gases ; Blood Pressure
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung 18 Kälber (Körpergewicht = 100 ± 20 kg) mit einem künstlichen Totalherzen werden mit einem Bennett MA-1B Respirator beatmet. Unter den primären pulmonalen Komplikationen wird der Lungenatelektase eine vorrangige Bedeutung beigemessen. Die statische Thorax-Lungen-„Compliance” nimmt deutlich unter der Perfusion mit der Herz-Lungenmaschine und weniger deutlich unter der des künstlichen Totalherzens ab. Bei einem Atemzugvolumen von 11 ± 3 x 102 ml und einer Atemfrequenz von 10/min kommen Beatmungsdrucke von 20 bis 30 cm H2O zustande. Dabei werden möglichst niedrige Sauerstoffkonzentrationen in der Inspirationsluft angestrebt. Es wird mit feuchtwarmer Luft positiv-endexspiratorischen Drucken von 6-8 cm H2O und SICH beatmet. Diese Beatmungstechnik gewährleistet auch in kritischen Versuchsphasen eine normale arterielle Sauerstoffsättigung. Bei vier Versuchstieren war eine Spontanatmung unter Sauerstoffinsufflation über eine Nasensonde bis maximal 100 Std möglich. In Abhängigkeit von der in- und exspiratorischen Beatmungsphase werden Druckschwankungen im künstlichen Totalherzen sowie in der Arteria pulmonalis und in der Aorta infolge von Änderungen erstens der Lage des künstlichen Totalherzens und zweitens der Lungengefäßkapazität analysiert.
    Notes: Summary Eighteen calves (weight: 100 ± 30 kg) with a total artificial heart are ventilated by a Bennett MA-1B respirator. The atelectasis of the lung seems to be the most important complication in the respiratory system. The static thoraxlung-”compliance“ decreases relatively more during HLM-perfusion than during TAH-perfusion. The tidal volume of 11 ± 3 x 102 ml, combined with a frequency of 10/min leads to a breathing pressure of 20 to 30 cm H2O. Humidified, warm gases, PEEP- (6 to 8 cm H2) and SIGH-ventilation are applied. The oxygen concentration of the inspired gas is kept as low as possible. Generally this ventilation technique provides a normal arterial oxygen saturation. Four animals substituted by O2-insufflation breathed spontaneously, maximal 100 h. Several changes of blood pressure in the artificial heart, the pulmonary artery and the aorta depend on the phase of ventilation, which may be influenced by a change of artificial heart's position and of the lung-vessels' capacity.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Total Heart Replacement ; Artificial Heart ; Electrolyte-Metabolism ; Hyperaldosteronism ; Renal Function
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird über das postoperative Verhalten des Wasser-, Säure-Basen- und Elektrolythaushaltes nach Totalersatz des Herzens berichtet. Es ist eine deutliche Tendenz zur Entwicklung einer Hypokaliämie bei hohen renalen Kaliumverlusten, einer Hypernatriämie und Hyperchlorämie bei stark eingeschränkter Urinausscheidung an Natrium und Chlorid sowie einer Wasserretention und metabolischen Alkalose erkennbar. Dieses Verhalten ist als Ausdruck eines sekundären Hyperaldosteronismus anzusehen.
    Notes: Summary It will be reported about the postoperative course of the water-, acid-base and electrolyte-metabolism after total heart replacement. There is a remarkable tendency for a development of hypokalemia with a great renal loss of potassium, a high serum concentration of sodium and Chorid, together with a restriction in the urinary excretion of this electrolytes, a water retention and metabolic alcalosis. This behaviour seems to be an expression of a secundary hyperaldosteronism.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Total Heart Replacement ; Pathological-Anatomical Findings
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird über die bei acht Kälbern im Rahmen des Totalherzersatzes erhobenen makroskopischen und lichtmikroskopischen Befunde berichtet. Die schwersten pathologischen Veränderungen bei Tieren mit einer Überlebenszeit bis zu 88 Std waren an den Lungen, der Leber und dem Gehirn in Form von Stauungshyperämie und Ödemen nachweisbar. Zwei Kälber überlebten die Operation fünf Tage. Eines verstarb an einer Infektion unter Entwicklung eines septischen Schocks, das andere verblutete aus Labmagengeschwüren. Eine verfeinerte pathologisch-anatomische Diagnostik, unter Einbeziehung histochemischer und elektronenmikroskopischer Untersuchungsmethoden wird zur Lösung pathophysiologischer Probleme beitragen.
    Notes: Summary The gross and microscopic histopathological findings in eight calves with total artificial heart replacement are reported. The most severe pathological events in animals surviving up to 88 h occur in the lungs, the liver and the brain with congestion and edema. Two calves survived operation 5 days. One died from an infection developing a septic shock, the other bled to death from rennet-bag ulcers. An improved evaluation of the pathological findings including histochemical and electron microscopic investigation will help to solve pathophysiological problems.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Coating ; Blood-Compatibility ; Gels ; Chemistry ; Hydrophilic Monomers
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wurden die wichtigsten Arbeiten über hydrophile Gele ausgewählt und im Hinblick auf ihre Eignung als aussichtsreiche Blut-Kontaktmaterialien betrachtet. Die Reaktionsbedingungen werden beschrieben, und die gegenseitige Wechselwirkung von Blut und Kunststoff wird dargestellt.
    Notes: Summary By the selection of the relevant sources it is attempted to present the contemporary research situation of the hydrophilic polymeric gels as promising materials for the contact with the blood in the organism. The reaction conditions of the current syntheses are described as well as the mutual interactions of the blood and the contact surface.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Myositis ossificans ; Tetanus ; Continual Respiration ; Alkalosis ; Elektromyography ; Muscle Biopsy
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Wir beobachteten 4 Fälle von ausgedehnter Myositis ossificans im Bereich der großen Gelenke nach überstandenem schwerem Tetanus. Alle 4 Patienten wurden dauerrelaxiert und künstlich beatmet. Das Maximum der Verknöcherupgen war bei 3 Patienten in den Weichteilen der Hüfte, bei einem Patienten in der Schultermuskulatur. Die ersten Bewegungseinschränkungen fielen nach 5 Wochen auf, die ersten röntgenologisch faßbaren Veränderungen ließen sich zwischen der 5. und 7. Krankheitswoche nachweisen. EMG-Untersuchungen zeigten myopathische Veränderungen. Im histologischen Bild der Muskelprobeexcisionen fanden wir zunächst Faserschddigungen bis zur Myonekrose, später myogene Faseratrophien. Die verknöcherten Partien bestanden aus spongiösem Knochen. Die eigenen Fälle werden mit den bisber in der Literatur beschriebenen verglichen. Ätiologie und Pathogenese der Myositis ossificans sind nicht eindeutig geklärt. Unter Würdigung der Literaturangaben sind wir der Ansicht, daß bei der Entstehung einer Myositis ossificans nach Tetanus lokale Faktoren (Verletzungen der Muskulatur und Schädigung der Muskelfasern) und allgemeine Faktoren (Dauerbeatmung mit zeitweiser Alkalose) bedeutend sind. Eine Therapie der Wahl ist nicht bekannt.
    Notes: Summary Four cases of extensive myositis ossificans of the major joints which occurred after tetanus were observed. All four patients were relaxed and ventilated. The site of most ossification in three patients was the soft part of the hip, in one patient the shoulder musculature. After 5 weeks the first restrictions of movement were observed; between the 5th and 6th week the first changes were detectable in X-rays. EMG examinations showed myopathic changes. In the histological findings of the muscle biopsy we found at first fiber damage extending to myonekrosis, later myogenic fiber atrophy. The ossified regions consisted of spongy bone. Our cases are compared with those which have up to now been described in the literature. Etiology and pathogenesis of myositis ossificans have not been unequivocally explained, however in respect to the material already published we are of the opinion that for myositis ossificans to occur following tetanus local factors (injury of the musculature and damage to the muscle fibers) and general factors (continual respiration with temporary alkalosis) are important. A certain therapy ins unknown.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Scalding ; Shock ; Mortality ; Blood Chemistry ; Akute Renal Failure
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird ein standardisierbares experimentelles Modell des Verbrühungsschocks bei der Ratte beschrieben. Erste Ergebnisse über Mortalität und blutchemische Veränderungen werden mitgeteilt. Die Mortalität ist abhängig von der Verbrühungszeit und -fläche. Bei 70 sec langer Verbrühung von 30% der Körperoberfläche und einer 120 sec dauernden Verbrühung von 20% der Körperoberfläche sterben alle Tiere. Der Tod tritt in der 6. bis 24. Std ein. Im Blut treten eine Reihe von unspezifischen und spezifischen Veränderungen auf. Zu den unspezifischen Reaktionen, die Folge des thermischen Traumas sind, zählen Hämo. konzentration, Anstieg der Transaminasen, Abfall des Serum-Natriums und Anstieg des Serum-Kaliums. Der starke Anstieg harnpflichtiger Substanzen dagegen ist als eine spezifische Funktionsstörung der Niere zu werten. Dieser Anstieg ist abhängig von der Verbrühungszeit und -fläche und Ausdruck eines akuten Nierenversagens. Als Ursache wird die Umverteilung von Elektrolyten und Wasser zwischen intravasalem und extravasalem Raum angesehen. Hieraus entwickelt sich erst sekundär eine Störung der renalen Mikrozirkulation.
    Notes: Summary This report describes an experimental model of the scalding shock in rats, which can be standardised. First results with respect to mortality and chemical changes of the blood were gained. Mortality is dependent of the scalding time and surface. In case of a scalding time of 70 sec on 30 % of body surface or 120 sec on 20 % of body surface all animals die. They die between the 6th and 24th hour after the accident. The blood shows a number of unspecific and specific changes. Unspecific reactions, which are due to the thermic traumas, are: hemoconcentration, rise of transaminase, fall of serum-natrium, rise of serum-potassium. The strong rise of urea, however, may be the result of a specific disturbance of the kidney functions. This rise depends on the scalding time and surface, and demonstrates an acute kidney failure, the cause of which possibly is the redistribution of electrolytes and water between the intravasal and extravasal space. As a secondary result of this the renal microcirculation is disturbed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Renal Rickets ; Kidney Transplantation
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Summary The case history of an 18-year-old patient with renal rickets, who recovered within one year after successful kidney transplantation is presented; because of valgus deformity of lower limbs, however, corrective osteotomy with limb detorsion had to be performed. This surgery did not impair the renal graft function in anyway, and contributed to an improvement in the final effect of the transplantation.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Portacaval Shunt ; Arterialization of the Liver
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die pathophysiologischen Veränderungen des portocavalen Shunt und der Einfluß der Arterialisation der Leber auf diese Mechanismen wurden an Hunden untersucht. Ein portocavaler End-zu-Seit-Shunt wurde bei allen Tieren durchgeführt. In einer Gruppe wurde durch Interposition der V. jugularis externa zwischen dem Stumpf der Pfortader und der Aorta abdominalis eine druck- und durchflußkontrollierte Arterialisation der Leber angeschlossen. Die Tiere wurden 10 Wochen beobachtet. Der portocavale Shunt führte zu einer Reduktion des Leberblutflusses von 38,5 ± 13,3 auf 10,5 ± 1,7 ml/kg/min (P < 0,001) zur Atrophie der Leber, zur Einschränkung der Indocyaningrün-Clearance von 101 ± 022 auf 053 ± 014 (P < 0,001) und zum Anstieg der Konzentration von Ammoniak von 48 ± 13 auf 155 +- 36 (P < 0,001) und Gallensäuren von 3 ± 2 auf 239 ± 93 (P < 0,001) im peripheren Blut. Durch Arterialisation konnten diese pathologischen Veränderungen weitgehend vermieden werden. Die beiden wichtigsten Komplikationen der Arterialisation waren Thrombose des Interponates und Anstieg des intrahepatalen Druckes. Diese Ergebnisse zeigen, daß durch den portocavalen Shunt pathophysiologische Veränderungen entstehen, welche die bekannten Komplikationen Leberinsuffizienz und Encephalopathie beim Cirrhosepatienten verursachen können. Der günstige Effekt der Arterialisation auf diese Veränderungen stimuliert die Anwendung dieser Methode zur Behandlung der portalen Hypertension von Patienten mit Lebercirrhose.
    Notes: Summary The effects of portacaval shunt with and without arterialization of the hepatic portal vein were studied in dogs. An end-to-side portacaval shunt was performed in all animals, and in one group this was followed by the interposition of an external jugular vein graft between the hepatic stump of the portal vein and the abdominal aorta. The dogs were observed over a period of 10 weeks. Portocaval shunt alone caused a decrease in liver blood flow from 38.5 ± 13.3 to 10.5 ± 1.7 ml/kg/min (P < 0.001), hepatic atrophy, impaired indocyanin green clearance from 101 ± 022 to 053 ± 014 (P < 0.001) and increased concentrations of ammonia from 48 ± 13 to 155 ± 36 (P < 0.001) and bile acids from 3 ± 2 to 239 ± 93 (P < 0.001) in the peripheral blood. These effects were prevented by arterilization of the liver. Thrombosis of the arterial graft and increase in intrahepatic blood pressure were the two major complications of arterialization which were observed. These findings indicate that depriving the liver of portal blood causes pathophysiological changes which may be responsible for the well known complications of liver failure and encephalopathy observed following portocaval anastomosis in cirrhotic patients. The fact that arterialization of the portal vein minimizes these changes encourages the application of this procedure in the treatment of portal hypertension in man.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Blood Ammonia Level ; Billroth II Gastric Resection
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung In einer Gruppe von 70 wegen eines Geschwürs nach B II resezierten Patienten fanden wir 39mal einen erhöhten Ammoniakspiegel gegenüber elfmal in einer Bleichgroßen, nicht operierten Kontrollgruppe von Ulcuskranken. Der Unterschied ist statistisch signifikant, während die Beurteilung der leberbezogenen Laborproben in beiden Gruppen keinen signifikanten Unterschied zeigt. Als Ursache wird einerseits eine vermehrte Bildung durch die Beeinträchtigung des Eiweißstoffwechsels und durch die veränderte bakterielle Besiedelung des MagenDarmtraktes beim B II-Resezierten diskutiert, andererseits auch eine vermehrte Umgehung der Leber über portosystemische Anastomosen.
    Notes: Summary Blood ammonia levels were determined in 70 subjects after Billroth II gastric resection and in a control group with non-operated ulcer disease. In contrast to liver function studies ammonia was elevated in 39 out of 70 operated patients and in 11 out of the 70 controls. The difference was statistically significant. An increased formation of ammonia due to the altered bacterial contamination of the alimentary tract and the worsened protein absorption is debated but also portosystemic anastomoses may be discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 52
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Ostitis Deformans Paget ; Fracture ; Malignant Transformation
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird über drei Fälle einer Sarkombildung auf dem Boden einer Ostitis deformans Paget berichtet. Bemerkenswert ist, daß alle Patienten 2 bis 21 Jahre zuvor eine pathologische Fraktur erlitten. Es wird daher eine engmaschige Beobachtung der Paget-Patienten mit Frakturen der befallenen Knochen empfohlen und auf die Möglichkeit einer medikamentësen Beeinflussung des M. Paget hingewiesen.
    Notes: Summary 3 cases of osteogenic sarcomas in Paget's disease of bone are reported. It is striking that all patients had suffered a pathologic fracture 2 to 21 years previously. An exact followup of patients with fractures of their affected bones is necessary. The possibility of influencing Paget's disease by means of medications is discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 53
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Tracheobronchial Surgery ; Suture Materials ; Cortisone
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Als einzige Operation und wegen der schnellen Rehabilitation ist eine Querresektion mit End-zu-End-Anastomosierung trotz der ungünstigen ringförmigen Narbenbildung bei entsprechender Indikation die Therapie der Wahl. Weiterhin eignet sich diese Operationsmethode gut für Modellversuche, um die Eignung von verschiedenen Nahtmaterialien und Medikamenten für die Chirurgie am Tracheo-Bronchialbaum zu testen. Wir konnten im Experiment an der Trachea von 72 Kaninchen zeigen, daß für die End-zu-End-Anastomose und damit auch für die Naht am Tracheo-Bronchialbaum ein möglichstdünnes, resorbierbares Nahtmaterial verwendet werden sollte. Ist in der Bronchialchirurgie nur eine durchgreifende Naht möglich, so sollte im Bereich der Trachea die submukëse Naht bevorzugt werden. Es wird so das Einwandern von Keimen und eine Epithelisierung der Stichkanäle vermieden. Die Verwendung einer postoperativen Cortisontherapie über 4 bis 5 Wochen vermindert das Risiko einer Restenosierung.
    Notes: Summary End-to-end anastomosis after sleeve resection as an one-stage procedure is the therapy of choice in tracheo-bronchial rehabilitation. Disadvantageous is the circular scar at the suture line. Using this circular incision as a model, we are able to test the quality of different types of suture material and medicaments in trachea-bronchial surgery. In experiments of 72 rabbits we could demonstrate that the thinnest possible, absorbable suture materials are the most suitable ones. If possible, the suture should be placed extramucosal in order to diminish infection and epithelialisation at the suture line. Postoperative cortisone therapy for about 4 or 5 weeks minimises the risk of recurrent stenosis.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 54
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Sphincter ani internus ; Aganglionosis ; Continence Organ
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Der Sphincter ani internus steht im Mittelpunkt des Kontinenzorgans und der Kontinenzleistung. Folgende Besonderheiten zeichnen ihn nach vorliegenden Untersuchungen aus: 1. Er ist bei allen kontinenten Menschen ohne Ganglienzellen geblieben. 2. Er bedingt bei Querschnittsgelähmten die unkoordinierte Kontinenz. 3. Er ist bei der Atresia ani nachweisbar, deshalb die guten Kontinenzergebnisse nach einer operativen Korrektur. 4. Seine unbeabsichtigte aber unvermeidliche Denervation bei Durchzugsoperationen stört die Kontinenz trötz erhaltener Externusfunktion. 5. Innervationsmorphologische und physiologische Befunde charakterisieren den Sphincter ani internus als einen Abschnitt, dem die sog. p-Fasern fehlen. Seine adrenerge Innervation hat im Gegensatz zum normalen Colon ähnlich dem Hirschsprungdarm einen paradoxen (kontraktionsfördernden) Effekt (erregende alphaAdrenoreceptoren).
    Notes: Summary The internal anal sphincter is of prime significance for the organ of continence and its functional efficiency. The presented studies show that it is characterised by the following peculiarities: 1. It is found in all continent human beings without ganglion cells. 2. In paraplegics it preserves uncontrolled continence. 3. It is demonstrated in anal atresia and therefore accounts for good continence after surgical repair. 4. The inadvertent if inevitable denervation of this sphincter in the course of pull-through procedures disturbs continence inspite of preserved external sphincteric function. 5. Morphological innervation studies and physiological findings characterise the internal anal sphincter as a segment lacking in so called p-fibres. Its adrenergic innervation has in contrast to the normal colon and similar to the Hirschsprung colon a paradox (contraction stimulating) effect (stimulating alpha-adrenoreceptors).
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 55
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Catecholamines ; Postoperative Period ; Sympathico-Adrenergic Activity
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Bei 13 Patienten (7 Frauen, 6 Manner, mittleres Lebensalter 61 Jahre), die sich einer größeren Bauchoperation unterziehen mußten und deren postoperativer Verlauf klinisch unkompliziert war, wurde am Tage vor, 3 bis 5 Std nach Operationsende Bowie am 1. und 3. postoperativen Tage der Plasmakatechol aminspiegel gemessen. Gleichzeitig warden die Herzfrequenz, der zentralvenöse und arterielle Druck, der Hämoglobingehalt Bowie die Körpertemperatur bestimmt. 1. Der Gesamtplasmakatecholamingehalt ist in den ersten postoperativen Std auf fast das Doppelte des mittleren Ausgangwertes angestiegen und nimmt zum 1. Tage hin noch gering zu. Am 3. Tage besteht eine rückläufige Tendenz. 2. Das Noradrenalin erreicht bereits 3 his 5 Std nach Operationsende, das Adrenalin am 1. postoperativen Tage seinen höchsten mittleren Wert. 3. Die Herzfrequenz steigt von durchschnittlich 77/min auf 85/min bei der ersten postoperativen Messung und auf 94/min am 1. postoperativen Tage. Der zentrale Venendruck nimmt zum 1. Tage hin um durchschnittlich 1 mmHg ab, um am 3. Tage den Ausgangswert zu erreichen. Arterieller Druck, Hämoglobingehalt und Körpertemperatur ändern sich fiber die Untersuchungszeit nicht. 4. Zwischen dem Anstieg der Gesamtkatecholamine und dem der Herzfrequenz besteht eine gewisse quantitative Beziehung. Die Befunde werden zusammen mit der Literatur diskutiert und mögliche Ur sachen für die erhöhte sympathicoadrenerge Aktivität in der frühen postoperativen Phase aufgezeigt.
    Notes: Summary In 13 patients (7 women, 6 men, average age 61 year), who under Went a major abdominal operation and whose postoperative course was uncomplicated, the plasma catecholamines (noradrenaline and adrenaline) were measured one day before operation, 3 to 5 hours after operation as well as on the first and third postoperative day. The heart rate, central venous and arterial pressure, hemoglobin and body temperature were determined simultaneously. 1. In the first postoperative phase total catecholamine mounts to nearly twice the initial value. However, it rises only slightly towards the first postoperative day. On the third postoperative day there is a decreasing tendency. 2. Noradrenaline rises already three to five hours postoperatively to its highest mean level, while adrenaline reaches its highest mean level on the first postoperative day. 3. Heart rate rises from an average 77/min to 94/min at the first postoperative day. Central venous pressure decreases toward the first postoperative day by an average of 1 mmHg, in order to reach its initial value on the third day. Arterial pressure, hemoglobin and body temperature stay unchanged during the period of examination. 4. There is a certain quantitative relation between the augmentation of total catecholamine and heart rate. These findings together with relevant literature are discussed and probable causes for raised sympathico-adrenergic activities in the early postoperative phase are demonstrated.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 56
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Anal Canal ; Anal Crypts ; Anal Glands Subepithelial and Penetrating the Internal Anal Sphincter ; Columna Ventromediana ; Anal Fistulas ; Posterior Commissura
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Im Gegensatz zum therapeutischen Problem bei anorectalen Fisteln haben sich recht wenige Forscher mit den Proktodäaldrüsen, die die zugrundeliegenden pathologisch-anatomischen Substrate dieses Leidens darstellen, beschäftigt. Diese, beim Menschen rudimentären Organe, werden anhand von über 8000 Stufen- und Serienschnitten bei 26 menschlichen Recta, vor allem ihre Anordnung in Bezug auf den Umkreis des Analkanals studiert. Nur bei wenigen Individuen sind sie ausgebildet. Besonders sind intra- und tranasphinctere Formen, die die analogen Drüdsen der niederen Tiergattungen auszeichnen, beim Menschen selten (bei unserem Material 15,3 %). Sind sie vorhanden, so gehen sie von einer Krypte im Bereich der hinteren Analkommissur aus. Im Bereich der Vorderwand sind nur subepitheliale tubulöse Gänge anzutreffen. Diese sind stets paramedian gelegen, da in der ventromedianen Linie in der Regel eine mächtige Rectalsäule entwickelt ist. In seitlichen Anteilen des Analkanals sind keine Drüsen vorhanden. Diese Tatsachen waren unseres Wissens bisher nicht bekannt. Sie erklären, warum die anorectalen Fisteln im Bereich der hinteren Kommissur häufig, an der Vorderwand selten unp seitlich nur ausnahmsweise vorkommen.
    Notes: Summary Pathologic anatomic studies reveal the origin of anal fistulas in anal glands. These results are based on more than 8000 sections with following histological examinations made on 26 human recta. In the vast majority the anal glands are in the vicinity of the posterior anal commissura. Succeedingly the most anal fistulas occur posterior of the anal canal. In 15.3 % the glands are penetrating the internal anal sphincter. In the anterior portion of the anal canal are found only subepithelial glands placed either on the right or left side of the mighty developed coumna ventromediana. There was no gland lateral.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 57
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Suction Drainage ; New Model ; Better Effectiveness
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Rechnerische Ergebnisse zeigten, daß herkömmliche Redondrains nur auf einer sehr kurzen Anfangsstrecke eine Saugwirkung entwickeln. Bei den strömungsphysikalischen Untersuchungen der herkömmlichen Drains mit Wasser, Glycerin und Citratblut in einem Zweikammermodellversuch ergab sich, daß schon nach dem ersten Doppelsaugloch der Sog auf 1/25 des Ausgangswertes in der Regel abgefallen war.
    Notes: Summary Mathematical and experimental results demonstrate that the customary Redon drain develops suction only over a very short initial distance. The disadvantage of rapidly diminishing suction is overcome in a newly developed drain in which equidistant openings of continually increasing aperture are aligned towards the drain end.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 58
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Local Fibrinolysis ; Transplantation of Skin ; Antifibrinolysis
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung In vorliegender Arbeit wird zunächst die lokale Fibrinolyse von der allgemeinen Plasminämie abgegrenzt. Es wird dargelegt, daß es sich bei dem Begriff der lokalen Fibrinolyse nicht um das Enzym Fibrinolysin ( = Plasmin) handelt, sondern um eine von verschiedenen proteolytischen Enzymen herbeigeführte Auflösung von Fibrin auf der Fibrinplatte nach Astrup et al. Das Vorkommen der lokalen Fibrinolyse bei einer Reihe von Krankheitsbildern im Bereich der Chirurgie wird beschrieben.Es konnte bei dem chirurgischen Kranken-gut eine allgemeine Plasminämie ausgeschlossen werden. Danach ist die lokale Fibrinolyse ein örtlicher, selbständiger Vorgang, der nicht mit einer allgemeinen Plasminämie einhergeht. Die lokale Fibrinolyse war zur Hälfte mit einem Infekt vergesellschaftet. Die GrÜnde hierfÜr werden geschildert. In allen beobachteten klinischen Fällen einer lokalen Fibrinolyse bestand gleichzeitig eine Wundheilungsstörung. Bei jeder infizierten Wundheilungsstörung war eine lokale Fibrinolyse feststellbar. Bei den meisten Autotransplantationen an Ratten ließ sich eine solche Wundheilungsstörung bei gleichzeitiger lokaler Fibrinolyse durch eine gezielte Infektion herbeiführen. Nicht infizierte Homoiotransplantationen an Ratten verliefen in den ersten 10 Tagen post operationem ebenso wie sterile Autotransplantationen. Bei der gesetzmäßigen Abstoßung der Transplantate zwischen dem 10. und 20. Tag trat jedoch — im Gegensatz zu allen unseren sonstigen Befunden —eine lokale Antifibrinolyse zutage, die als eine immunbiologisch ausgelöste Schutzmaßnahme an-gesehen werden kann.
    Notes: Summary Disturbances of wound healing in aseptic or infected wounds by surgical patients are connected with a local fibrinolysis. This local fibrinolysis does not reduce a general plasminaemie. Autotransplantations of skin in rats showed a local fibrinolysis in the transplanted, especially after experimental infection of the graft-bed with Ps. pyocyaneus. All transplants in rats have given prove of a local antifibrinolysis from the 10th day after transplantation not a local fibrinolysis but alocal anti fibrinolysis. It can be suspected that this antifibrinolysis is a immunobiological protection.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 59
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Surgical Intensive Care Units Hospital Infection
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Auf chirurgischen Intensiv-Therapiestationen besteht eine besonders hohe Gefahr für das Auftreten von infektiösem Hospitalismus. Es werden in hygienischer Sicht Vorschläge für die Verhütung gemacht, die im wesentlichen die Definition von Patientengruppen nach dem Grad ihrer gegenseitigen Infektionsgefährdung und die Forderung beinhalten, daß diese Patientengruppen voneinander räumlich und pflegepersonalmäßig getrennt untergebracht werden.
    Notes: Summary In surgical intensive care units, an especially high risk of the occurrence of hospital infections exists. Recommendations for the prevention of hospitalism are presented under hygienical aspects. These recommendations include the definition of various groups of patients which should be separated strictly.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 60
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Gastro-Oesophageal Sphincter ; Influence of Pentagastrin ; Pressure Measurements ; Oesophageal Muscle Fiber Tension
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung An Hunden wurde in Combelensedierung und am offenen Thorax in Polamivetintubationsnarkose die Pentagastrinwirkung auf den Speiseröhrenverschluß untersucht. Es zeigte sich, daß die Druckmeßmethode nach Waldeck über die wahren Druckverhältnisse im Verschlußsegment keinen Aufschluß gibt, weil sie nur den Perfusionswiderstand eines engen Segments registriert. Die Pentagastrinwirkung wurde nur bis zu 3 min und als Tonisierung des Oesophagus beobachtet. Die strukturelle Verflechtung von Oesophagas- und Magen-Muskelfasern führt im Rahmen der allgemein tonisierenden Wirkung von Pentagastrin auf glatte Muskulatur des Magen-Darmtrakts zur Erhöhung des Drucks im Verschlußsegment. Die exakte Messung dieses Drucks bleibt einer veränderten Versuchsanordnung vorbehalten. Die Widersprüchlichkeiten in der Vorstellung einer spezifisch hormonellen Verschlußregulation werden diskutiert.
    Notes: Summary The influence of pentagastrin on the gastro-oesophageal sphincter was investigated in healthy mongrel dogs. Pressure measurements were performed applying the withdrawal-perfusion-method of Waldeck (1972). Using a tranquilizing drug or an anaesthesia during surgical operations, it was shown that the real pressure conditions of the lower oesophageal sphincter can not be measured by this procedure. It only registers the resistance value in a narrow segment. The effect of pentagastrin was observed until 3 min after injection and appeared as an increase in tension of the organ. The structural involvement of the muscle fibers of the oesophagus and stomach is the reason why the generally activating effect of pentagastrin on smooth muscle increases the pressure in the sphincteric segment of the oesophagus. The measurement of exact pressure values is reserved to a modified procedure. Some contradictory points in the conception of a hormonal sphincter regulation are discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 61
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Hepatocholangiojejunostomy Bile Duct Injury
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird über 33 Hepatico-Jejunostomien berichtet, die wegen einer Striktur der Gallenwege angelegt wurden. In 2 Fällen handelte es sich um eine primär sklerosierende Cholangitis. In allen anderen Fällen lag eine Striktur nach vorausgegangenen Operationen vor. 4 Todesfälle werden besprochen. Die gefürchtete Anastomosenschrumpfung kann vermieden werden: 1. Wenn die Jejunumschlinge nicht direkt mit dem Ductus hepaticus verbunden wird, sondern die Nähte in das umgebende Narbengewebe bzw. in die Leberkapsel gelegt werden, weil in der Gallengangswand jede einzelne Naht eine Entzündung verursacht, die Ursache späterer Vernarbungen und Strikturen. 2. Wenn durch eine möglichst weite Incision in beide Duetus hepatici ein großes Gallengangslumen geschaffen wird. Die Ausdehnung dieser Incisionen hängt von der topografischen Beziehung zu den großen Gefäßen an der Leberpforte ab. 3. Wenn eine Dauerdrainage als innere Schienung für mindestens 1 Jahr eingelegt wird. Ein einfaches doppelläufiges Drain, das für eine Dauerdrainage entwickelt wurde, hat sich nicht bewährt, weil es sich nicht sicher dauerhaft fixieren läßt. Die T-Drainagen aus Kautschuk-Silicon haben sich besser bewährt, sie lassen sich sicher verankern und können bei entsprechender Plazierung nicht herausgleiten. Im Gegensatz zu Gummi- oder einfachen Siliconschläuchen verhärten Kautschuk-Silicon-Drains auch nach 1jähriger Berührung mit der Galle nicht. Sie können ohne operativen Eingriff entfernt werden.
    Notes: Summary 33 hepatico-jejunostomies have been performed because of a stricture of the bile-passages. Two of the cases were due to primary sclerosing cholangitis. The other strictures were caused by preceding operations. Four cases of death are discussed. Shrinking of anastomosis can be avoided: 1. If the jejunal loop is not directly connected with the hepatic-duct. The sutures should be placed in the surrounding cicatricel tissue or in the capsule of liver, since an inflammation results from sutures in the wall of bile-duct, causing cicatrices and strictures later on. 2. If a wide lumen of the bile-duct is obtained by an incision of both hepatic-ducts reaching up as high as possible. Its extent depends on the topographical relation to the large blood vessels at the hepatic porta. 3. If drainage for interior support is installed for more than one year. A simple double-lumen drainage proved a failure because it cannot be fixed safely enough for extended periods. T-drains made of caoutchouc-silicone proved better. They don't slip out if placed in the right position. Unlike tubes of rubber or silicone the caoutchouc-silicone drains never indurate even if in contact with bile for one year. They can be removed without any operation.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 62
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Oesophagus ; Stretch Closure Function ; Gastrin.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die Kippung der Speiseröhreneinmündungsebene beim-Hund im Experiment ist mit der axialen Hiatushernie des Menschen zu vergleichen. Es kommt zum Reflux, der durch Gastropexie wieder verschwindet. Alleiniges Hochschieben des Magens beim Hund führt zu einer Paraoesophagealhernie. Dabei wird ein Reflux vermißt. Die Gastrinstimulation hat eine passagere Wirkung im Bereich der terminalen Speiseröhre, im Ileum und am Rectum. Die Gastrinstimulation ist nicht in der Lage, einen Reflux zu verhüten. Der Abschluß der Speiseröhre ist ein multifaktorielles Geschehen. Dehnverschluß und Hormonwirkung scheinen zu kooperieren. Die experimentelle Antrumausschaltung weist in diese Richtung.
    Notes: Summary Experimental tilting of the level of entry of the oesophagus in the dog is comparable to axial hiatus hernia in man. A reflux results which disappears after gastropexy. Upward displacement of the canine stomach alone leads to a paraoesophageal hernia. Here no reflux results. Gastrin stimulation has a transient effect on the terminal oesophagus, on the ileum and rectum. Gastrin stimulation is unable to prevent a reflux. Closure of the oesophagus is a multifactorial process. Elastic closure and hormonal effects seem to cooperate. Experimental elimination of the antrum lends support to this thesis.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...