Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1950-1954  (82,517)
Collection
Years
Year
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    Stuttgart : Enke
    Call number: WB700:12(2)/1/Mag ; WB700:12(2)/2/Mag ; WB700:12(2)/3/Mag
    Description / Table of Contents: 1. Abth. Die allgemeinen acuten Infectionskrankheiten.--2. Abth. Die chronischen Infections- und Intoxications-Krankheiten, parasitäre Krankheiten, infectiöse Wundkrankheiten und chronische Ernährungs-Anomalieen.--3. Abth. Die Organkrankheiten
    Pages: 3 v.
    Edition: 2. vollständig neue Bearbeitung.
    Signatur Availability
    WB700:12(2)/1/Mag departmental collection or stack – please contact the library
    WB700:12(2)/2/Mag departmental collection or stack – please contact the library
    WB700:12(2)/3/Mag departmental collection or stack – please contact the library
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Summary Aluminium has been reported as material for test cylinders. Our observations indicate that certain qualities of commercial aluminium tubes exert a pronounced inhibitive effect on a Staph. aureus culture.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of microbiology 20 (1954), S. 163-175 
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Zusammenfassung 1. Die bei Verwendung von Sporensuspensionen hoher Konzentration auftretende Depression des Infektionserfolges wird der verminderten Keimfähigkeit der Mehltausporen in dem entsprechenden Keimmilieu gegenübergestellt. Es ergibt sich die Korrelation: je größer die Sporendichte in der Suspension, desto geringer der Infektionserfolg, desto geringer die Keimprozente. 2. Die Analyse der die Keimung beeinflussenden Faktoren zeigte eine Abhängigkeit von der Sauerstoffversorgung unter extremen Bedingungen und in den Grenzen der Versuchsbedingungen keinen Einfluß des Kohlensäuregehaltes im Keimmedium. 3. Es wird nachgewiesen, daß von den Sporen ein Stoff in das Keimmedium abgegeben wird, der die Keimung reversibel zu hemmen vermag. Zugleich geht in das Keimmedium eine Substanz über, die reduzierende Eigenschaften besitzt. 4. Unter der Annahme einer von Mehltausporen ausgeschiedenen toxischen Komponente wird die Herabsetzung des Wirkungsgrades von Suspensionen abgestufter Sporenkonzentration und verschiedenen Alters diskutiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of microbiology 20 (1954), S. 183-200 
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Zusammenfassung Auf Grund von 56 Analysen wurde gefunden, daß der C-Wert derNitrobacter-Zellen nicht ganz konstant ist. Er nimmt anfangs rasch, später langsam ab. Die Folgeda vonist eine Verschiebung des Verhältnisses oxydierter N / assimiliertem C, und zwar etwa wie folgt: 25 Tage alte Kulturen 105/1, 50 Tage alte Kulturen 110/1, 100 Tage alte Kulturen 112/1, 200 Tage alte Kulturen 114/1. Daraus wird gefolgert, daß die autotrophenNitrobacter-Zellen einen dissimilatorischen Stoffwechsel besitzen und organische, körpereigene Stoffe abbauen können.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    ISSN: 1432-072X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Summary 1. The effect of a mixed carbon source on pyruvic acid formation was studied using acetate and glucose as substrates. 2. Within the same experimental period the mat weights, when acetate was the sole substrate, did not pass through a maximum value. 3. When acetate and glucose were incorporated into the same medium, or when only glucose was used, maximum pyruvic acid values were obtained on the 7th day. In the case of acetate a maximum value was not found until the 15th day.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 14 (1954), S. 479-489 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 15 (1954), S. 1-10 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Bei einem 5jährigen Kind, das zur Behandlung einer Ascaridiasis etwa 2,4 g Phenothiazin erhalten hat, entwickelt sich 10 Tage später eine schwere Anämie, die mit einer Verminderung der Gesamtleukocytenzahl einhergeht. Während die Anämie auf einen toxischen Zerfall der roten Blutkörperchen, nicht jedoch auf eine Störung der Erythropoese, zurückzuführen ist, wird das Auftreten der Leukopenie durch eine Störung der Granulopoese des Knochenmarkes erklärt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 15 (1954), S. 67-72 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Tempo und absolute Größe der Veronalausscheidung schwanken bei Gesunden erheblich. 2. Die Ausscheidung ist von der absoluten Urinmenge weitgehend unabhängig. 3. Durch Schweißanregung, Sperrung der Flüssigkeitszufuhr, Erhöhung derselben und in der Menstruation kann vorübergehend die Ausscheidung verlangsamt bzw. beschleunigt werden. Im weiteren Verlauf gleicht sich die Ausscheidung wieder aus. 4. Bei Herz- und Nierenkranken scheint die Ausscheidung in den ersten 24–36 Std verlangsamt zu sein, gleicht sich zum Teil jedoch später durch vergrößerte Ausscheidung wieder aus. Besonders auffällig war hier die Diskrepanz zwischen Urinmenge und Ausscheidungsgröße des Barbiturates.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 15 (1954), S. 99-101 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es wird über einen Abtreibungsversuch mit dem AntimalariamittelPaludrin berichtet, wobei an mehreren Tagen die 3–4fache Menge der therapeutischen Dosis eingenommen wurde. Die zunächst schweren Vergiftungserscheinungen, die im einzelnen beschrieben werden, klangen unter klinischer Beobachtung relativ schnell ab. Der Fall wird zum Anlaß genommen, auf die Gefahren bei Überlassung derartiger Medikamente in die Hände Unkundiger hinzuweisen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 15 (1954), S. 116-118 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Die Toxikologie der DDT-Präparate, der Hexapräparate und der Phosphorsäureesterpräparate wurde unter Hinweis auf die gerichtsmedizinische Bedeutung an Hand des neuesten Schrifttums besprochen. Dabei konnten dem forensischen Gutachter weitere Erkenntnisse bezüglich der klinischen Vergiftungserscheinungen, der Erfahrungen mit Sektionsgut, in der Wirkungsweise sowie im Nachweis der modernen Kontaktinsecticide gegeben werden. Den DDT- und Hexapräparaten wurde wegen ihrer relativ geringeren Toxicität eine nur untergeordnete forensische Bedeutung zugesprochen, da sie sich wegen der größeren Applikationsmenge weder als Mordgift noch zu unbemerktem Beimischen zu Speisen usw. eignen. An Hand von Beispielen konnte jedoch gezeigt werden, daß beide Gruppen noch keine idealen Schädlingsmittel ohne Gefahr für den Menschen darstellen und daß auch ihre gerichtsmedizinische Bedeutung nicht ganz außer acht gelassen werden kann. Besonderes forensisches Interesse verdienen dagegen die Phosphorsäureesterpräparate, welche wesentlich höhere Toxicität aufweisen und schon zu manchen tragischen Unfällen, Suiciden und sonstigen tödlichen Vergiftungen geführt haben. Ihre Vergiftungserscheinungen boten bisher noch ein recht unerforschtes und für die gerichtsmedizinische Beurteilung unklares Bild. Aus dem Schrifttum werden die neuesten Erfahrungen aufgezeigt, welche im Brennpunkt des gerichtsärztlichen Interesses stehen. Es wird auf die Gefahrenquellen beim Umgang mit diesen modernen Kontaktinsecticiden, besonders mit den Phosphorsäureesterpräparaten hingewiesen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 15 (1954), S. 23-28 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Einem 2jährigen Kinde wurden in einmaliger Gabe 66–197 mg Codein in Hustensaftform zugeführt. Die erlaubte Einzeldosis (berechnet für ein 2jähriges Kind) wurde damit um etwa das 4,5fache bis 14fache überschritten. Der Tod trat nach 18 Std ein. 2. Die chemische Untersuchung hat zwar keinen völlig eindeutigen Giftnachweis erbracht, sondern die Anwesenheit von Opiaten nur als wahrscheinlich annehmen lassen; hierdurch konnte jedoch der Ausscheidungsmodus des Codeins gewissermaßen bestätigt werden. 3. Die histologischen Untersuchungsergebnisse konnten infolge Leichenveränderungen nur mit aller Vorsicht verwertet werden; sie scheinen jedoch gewisse Parallelen zu den bei Morphinvergiftungen gefundenen — allerdings nicht dafür spezifischen — Veränderungen zu zeigen. 4. Der klinische Befund spricht eindeutig für eine zentrale narkotische Wirkung des Codeins. 5. Die unterschiedliche Empfindlichkeit der Kleinkinder für Morphin gilt offenbar auch für Codein. Die oben angeführte Menge ist, soweit bekannt, die bisher niedrigste zum Tode führende Dosis bei einem 2jährigen Kind. — Narkotische Erscheinungen nach Codeinmedikationen sollten keineswegs bagatellisiert werden, sondern rechtzeitig zu einer Gegentherapie Anlaß geben.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 15 (1954), S. 73-76 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es wird über einen Fall von Methylalkoholvergiftung nach Vornahme von Leibumschlägen mit Brennmethanol berichtet und die Möglichkeit von percutaner Resorption bzw. Inhalation diskutiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 15 (1954), S. 80-84 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 15 (1954), S. 96-99 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Mitteilung einer tödlichen akuten Polamidonüberdosierung (10 mg rectal) bei einem 14 Monate alten Kinde. Hinweise auf die Toxikologie und den Nachweis des Polamidons.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 15 (1954), S. 101-111 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es ist nicht mit ausreichender Wahrscheinlichkeit zu erweisen, daß Herr J. während seiner beruflichen Tätigkeit in der Benzolfabrik der Eisen- und Stahlwerke in V. eine chronische Benzolvergiftung erlitten hat. Eine während dieser Zeit aufgetretene Teeracne muß als Berufskrankheit anerkannt werden. Die Erscheinungen sind jedoch völlig abgeklungen, so daß eine Erwerbsminderung deswegen nicht besteht. Die zur Zeit noch angegebenen Beschwerden sind keinesfalls als Folgen einer chronischen Benzolvergiftung zu bewerten. Das Bestehen einer chronischen Quecksilbervergiftung bei Herrn J. ist abzulehnen. Eine Erwerbsminderung auf Grund einer entschädigungspflichtigen Berufskrankheit besteht somit nicht.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of toxicology 15 (1954), S. 135-140 
    ISSN: 1432-0738
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Die Leber steht im Mittelpunkt des Glutathionstoffwechsels. Krankhafte Veränderungen der Leber äußern sich daher auch im Glutathionhaushalt. Es wurden 103 leberkranke Probanden während des Krankenhausaufenthaltes wiederholt auf den Gehalt an Blutglutathion untersucht. Entsprechend der Einteilung von Kalk handelte es sich um 48 primäre und 55 sekundäre Hepatopathien, wobei 26 Fälle von Icterus neonatorum der zweiten Gruppe zugezählt wurden. Die laufende Bestimmung des SH-Glutathion im Blut hatte folgende Ergebnisse: Bei allen Leberschädigungen fand sich der SH-Glutathiongehalt erniedrigt. Bei Rückbildung des Leberschadens kam es zu einer Normalisierung. Naturgemäß konnte die Frage, ob es sich bei der Glutathionbildung um eine Funktion des Mesenchyms (Kupfersche Sternzellen) oder des Prenchyms handelt, durch die klinischen Untersuchungen nicht geklärt werden. Der Verlauf der SH-Glutathionkurve zeigte keine strenge Paralellität zur Höhe des Serumbilirubins und zum Ausfall der Eiweißlabilitätsproben. Im Gegensatz zu allen anderen Ikterusformen wurde beim Icterus neonatorum das SH-Glutathion normal gefunden. Dieser Umstand bietet die Möglichkeit zur differentialdiagnostischen Abgrenzung der Neugeborenengelbsucht von anderen Ikterusformen des frühen Säuglingsalters. Da sowohl der Ausfall der Takata-Ara-Reaktion wie auch die Unterscheidung von direktem und indirektem Bilirubin nach van der bergh für die Beurteilung einer Gelbsucht besonders beim Neugeborenen nur von beschränkter Bedeutung ist, kommt der Gluttathionbestimmung in diesen Fällen besondere Beachtung zu.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 75 (1954), S. 27-36 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Eingehende Darstellung der Diagnose und bisher bekannten Bedeutung der Alderschen Granulationsanomalie der Leukocyten an Hand zweier neuer Beobachtungen derselben bei Dysostosis multiplex (Pfaundler-Hurlersche Krankheit, gargoylism). Besonders auffällig erscheint der Befund der Alder-Anomalie im Zusammenhang mit ungewöhnlichen röntgenologischen Hüftbefunden. Auf den besonderen Wert der Anomalie als Früh- oder Detektorsymptom wird hingewiesen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Durch die sogenannte Zentrifugiermethode, die an Empfindlichkeit der üblichen Bebrütungsmethode überlegen ist, gelingt es bei der inf. Colienteritis der Säuglinge, den bisher noch nicht eindeutig geführten Beweis einer immunologischen Auseinandersetzung zwischen dem Organismus und den sogenannten Dyspepsiecolibakterien zu erbringen. Es ergab sich, daß wenigstens 1/3 aller Fälle spezifische Agglutinine gegen die Erreger bilden. Bei der Infektion mit Keimen der O-Gruppe Olll: B4 und O26:B6 wurden sogar fast in der Hälfte aller Fälle positive Resultate erhalten. Die gefundenen Antikörper sind bis zum Titer 1:20 streng spezifisch, d. h. nur gegen die im Stuhl gezüchteten Keime gerichtet. Die Spezifität niedrigerer Titer ist noch nicht geklärt. Das Maximum des Antikörperanstiegs liegt in der 2.–3. Woche nach Krankheitsbeginn. Die Agglutinine verschwinden in manchen Fällen später wieder. Ein Zusammenhang zwischen Schwere des klinischen Bildes und Häufigkeit und Höhe des Agglutinintiters besteht nicht. Die Agglutinine kommen gelegentlich auch bei symptomlosen Ausscheidern vor. Die Befunde stellen einen neuen Beweis dafür dar, daß es sich bei den Keimen der Dyspepsiecoligruppe um echte pathogene Darmkeime handelt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Die Methode der fortlaufenden pH-Messungen im Säuglingsmagen mit Antimonelektroden ist leicht durchführbar, beeinträchtigt auch Frühgeborene und kranke Säuglinge in gar keiner Weise und kann daher für das Studium vieler physiologischer und pathophysiologischer Fragestellungen durchaus empfohlen werden. Mit der Methode ist eine Bestätigung von Untersuchungsergebnissen bei Heck u. Pelikahn möglich. Konnten diese Autoren nur grundsätzlich die Behauptung aufstellen, daß die katheptische Phase bei Ernährung mit Säuremilch schneller erreicht wird als bei der Verabreichung nicht gesäuerter Milch, so ist aus den mit unserer Methode gewonnenen Kurven Dauer der katheptischen und peptischen Verdauung ohne weiteres abzulesen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung An 20 schweren Dystrophien wird unter Benützung der von den Autoren früher verwendeten Methodik die Corticoid- und C17-Ketosteroidausscheidung im Harn geprüft. Die dabei gefundenen Corticoidmengen verteilen sich über den Normalbereich, so daß also normale Corticoidausscheidung gefunden wird. Die C17-Ketosteroidausscheidung dagegen liegt an der äußersten Grenze des unteren Normbereiches bzw. unterschreitet die äußerste Norm. Die Gründe für dieses Ausscheidungsverhalten werden diskutiert. Am meisten plausibel erscheint, das Ausscheidungsverhalten mit Funktionsbeeinträchtigung der Leber zu erklären. Ist doch die Leberfunktion bei Säuglingsdystrophie ebenso geschädigt, wie bei chronischen Leberparenchymkrankheiten im Erwachsenenalter, wo ebenfalls ein Steroidausscheidungstyp beschrieben ist, wie wir ihn bei dystrophischen Säuglingen mitteilen konnten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 75 (1954), S. 162-166 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung An einem 8jährigen Mädchen mit optisch induzierbarer Epilepsie wird gezeigt, daß rein physiologische Gesichtspunkte nicht ausreichen, um die von dem Kind zum Teil willkürlich ausgelösten Anfälle zu erklären. Erst eine Erweiterung der Pathogenese durch Einbeziehung psychologischer Faktoren, wobei das Suchtmoment im Vordergrund steht, läßt eine befriedigende Deutung zu.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung An Lösungen von Cyanhämiglobin wird gezeigt, daß Blutfarbstoff aus Nabelschnurblut rascher durch Hitze zu denaturiren ist als Blutfarbstoff von Erwachsenen. Erwachsenen-Blutfarbstoff verhält sich dabei wie ein einheitlicher Körper, der nach der Gesetzmäßigkeit einer monomolekularen Reaktion denaturiert, während sich bei Nabelschnur-Blutfarbstoff eine Summation von zwei gleichzeitig ablaufenden monomolekularen Reaktionen ergibt: der schnelleren Denaturierung von fetalem Blutfarbstoff und der langsameren von dem ebenfalls in Nabelschnurblut vorhandenen Erwachsenen-Blutfarbstoff. Die Reaktionsgesch windigkeit der Hitzedenaturierung des fetalen CNHb beträgt bei 72° das 2–21/2fache der des erwachsenen-CNHb. Eine Koagulation durch Hitze tritt unter gleichen Bedingungen bei Nabelschnur-Blutfarbstoff noch bei niedrigerer Farbstoffkonzentration ein als bei Erwachsenen-Blutfarbstoff. Sie geht bei gleicher Farbstoffkonzentration im Ablauf der Zeit bei Nabelschnur-Blutfarbstoff rascher vor sich als bei Erwachsenen-Blutfarbstoff.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 75 (1954), S. 267-290 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 559-567 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Bei i.v. Di.-Intoxikation von 30 Kaninchen mit 10 bzw. 5 D. l. m. ließ sich nach Periston N-Infusion (25–30 cm3/kg Körpergewicht) keine im Intracutantest nachweisbare Toxinausschleusung über die Niere und kein längeres Überleben gegenüber 15 Kontrolltieren beobachten. Eine die toxophore Gruppe des Di.toxins blockierende, adsorptive Kollidon-Toxin-bindung wurde im vergleichenden Intracutantest nach Jensen ausgeschlossen, in vitro abgebundene Periston N-Toxingemische waren in ihrer Toxicität nicht beeinträchtigt: Eine direkt am Toxin angreifende, neutralisierende entgiftende Eigenschaft von Periston N konnte somit nicht festgestellt werden. Bisher nachgewiesenen kollidonausgeschleusten Di.toxinmengen im Harn kann keine therapeutische wirksamkeit zuerkannt werden, auch ihre kollidonbedingye Auslösung aus einer Gewebsfixation erscheint durch Toxinnachweis im Blutserum bis 12 Std nach i.v. 10 D. l. m.-Intoxikation unwahrscheinlich. Analog ließ sich auch keine Toxoidauslösung durch Periston N im Krausschen Bindungsversuch aufzeigen. Eine spezifische entgiftende Wirkung des Periston N bei experimenteller Di.intoxikation infolge einer neutralisierenden Adsorptivbindung oder einer Toxinkollidonurie konnte nicht bestätigt werden, während seine hämodynamische Wirksamkeit von diesen Ergebnissen unberührt bleibt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung An 106 gesunden Kindern aller Alters- und Entwicklungsstufen wurden das Plasmavolumen mit Hilfe der Geigyblau-Methode, das Gewebswasser mit Hilfe der Natriumrhodanidmethode bestimmt. Die Werte wurden in Relation zum Körpergewicht gesetzt. An Hand der Ergebnisse läßt sich ein mit zunehmendem Körpergewicht kontinuierlich sich vergrößerndes Plasma- und Gewebswasservolumen feststellen. Umgekehrt verhalten sich dagegen die Relativwerte. Während der prozentuale Anteil von Plasmawasser und Gewebswasser bei den niedriggewichtigen Kindern sehr hoch ist, sinkt er mit zunehmenden Körpergewicht mehr und mehr ab. Im Laufe des Wachstums scheint es demnach zu einer Umlagerung der Größenordnung der Wasserräume zu kommen und zwar derart, daß mit fortschreitendem Zellansatz der Anteil des intracellulären Wassers am Gesamtkörper immer größer wird, während der Anteil des extracellulären Wassers dementsprechend abnimmt. In die Untersuchungen wurden auch Kinder mit Präpubertätsfettsucht einbezogen. Trotz des großen Fettreichtums der Subcutis nimmt das Gewebswasser im Verhältnis zum Körpergewicht nicht so sehr zu, daß man ihm eine wesentliche Bedeutung für diese Form der Fettsucht zusprechen könnte. Die fettreiche Subcutis ist nicht als ein Wasserspeicher ersten Ranges aufzufassen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Eine Eignungsprüfung der Sterilmilch zur Ernährung von Säuglingen ist aktuell, weil solche Milch neuerdings vielerorts verkauft und von den Müttern gern für Säuglingsnahrungen verwendet wird. Bei der Urteils-bildung sollte man davon ausgehen, daß die bisher übliche Vorbehandlung der Kuhmilch zur Säuglingsernährung aus Gründen der Bakteriologie, der Haltbarkeit und der Denaturierung keineswegs ideal ist und die pasteurisierte Milch, wenn sie für Säuglinge verwendet werden soll, im allgemeinen nochmals aufgekocht werden muß. In umfangreichen Ernährungsversuchen an 477 jungen Säuglingen im Alter bis zu 10 Monaten wurde geprüft, ob sich, “Sterilmilch”, die nach dem modernen und schonsamen Stork-Verfahren hergestellt worden ist, zur Ernährung von Säuglingen eignet. In streng alternierender Reihe erhielt die eine Hälfte der Kinder aus, “Sterilmilch” bereitete Nahrungen, die andere Hälfte Nahrungen aus pasteurisierter und nochmals auf 90°C erhitzter Milch gleichen Fettgehaltes. Sämtliche Nahrungen enthielten Schleim oder Mehl und 5% Zucker. Die wichtigsten Vitamine wurden rechtzeitig in Form von Obst oder Gemüse zugefüttert. Beurteilt man die Eignung der beiden miteinander verglichenen Säuglingsnahrungen klinisch-statistisch nach den in unserer Klinik entwickelten Grundsätzen, so ergibt sich folgendes: Zu einem störungsfreien Gedeihen verhilft “Sterilmilch” merklich seltener als die gewöhnliche pasteurisierte Milch. Der Unterschied ist groß genug, um zu schließen, daß zum mindesten die Gleichwertigkeit der beiden Milcharten für Zwecke der Säuglingsernährung nicht erwiesen ist. Auch in weiteren Merkmalen schneidet die “Sterilmilch” etwas schlechter ab, mit Ausnahme der Infektionsresistenz, die in beiden Gruppen gleich ist. Eine eingehende Diskussion schließt mit dem Hinweis, daß sich die für die Praxis wertvolle Eigenschaft der Haltbarkeit der, “Sterilmilch” in unseren Versuchen nicht auswirken konnte. Sie könnte aber dort entsprechenden Wert haben, wo die Milchhygiene ungenügend ist.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 568-581 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Der Frühjahrsgipfel der Tbc. ist bekanntlich für alle Manifestationen beobachtet worden. Er ist nach de Rudder durch die wechselnde Intensität der UV-Strahlung hervorgerufen, die hauptsächlich vom Sonnenstande abhängig ist und eine Umstellung der Reaktionslage des Körpers bewirkt. Die Verteilung der Fälle kann in den einzelnen Jahren aber recht unterschiedlich sein, so daß der Gedanke an andere mitwirkende Faktoren naheliegt. Es wurde deshalb dem Einfluß des Wetters nachgegangen und ein Überblick über die in der Literatur niedergelegten Beobachtungen gegeben, da bisher lediglich für die Hämoptoe ein Meteorotropismus als wahrscheinlich gilt. Wir beobachteten 1951/52 bei 141 stationär behandelten Kindern, daß die 56 Schübe—unter besonderer Berücksichtigung der Großwetterlage—vorzugsweise bei markanten Wetterereignissen auftraten. Es handelte sich dabei um längere, meist 4–10 Tage dauernde Hochdrucklagen, die von einem Abbau der Anticyclonen gefolgt waren. Die Krankheitsereignisse traten mit signifikanter Häufung 1–2 Tage nach diesem Wettergeschehen ein. Auch die Todesfälle ereigneten sich bemerkenswert oft im Anschluß an den Abbau von Anticyclonen. Nach unserer Beobachtung besteht bei der Tuberkulose auch ein Meteorotropismus.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Die Messung der alkalischen Phosphatase-Aktivität im Serum nach der Methode von Huggins-Talalay in ihrer Mikromodifikation von Hövels u. Laun ist verhältnismäßig einfach durchführbar. Sie kann schon mit 0,3 cm3 Serum ausgeführt werden. Im Parallelversuch beträgt ihre Genauigkeit ±5%. 2. Bei Frühgeborenen lagen die Phosphatasewerte auch bei klinisch völlig rachitisfreien Kindern höher als bei reif geborenen Säuglingen. Das Auftreten von Rachitiszeichen an den Knochen und der Anstieg der Phosphatase im Serum gingen gewöhnlich parallel. 3. Bei florider Rachitis fand sich stets eine mehr oder weniger ausgeprägte Erhöhung der Phosphatase-Aktivität. Bei der Heilung unter Behandlung mit Vigorsan pflegte der Abfall der Fermentaktivität der klinischen Besserung nachzuhinken. 4. Bei Spasmophilie wurden extrem hohe Phosphatasewerte, immer über 100 PE gefunden, so daß die Messung der alkalischen Phosphatase geradezu als Diagnosticum gebraucht werden konnte. Die Werte sanken nach Behandlungsbeginn mit Vit. D2 in wenigen Tagen ab. 5. Verschiedene Methoden der Rachitisprophylaxe bei Frühgeborenen wurden einem klinischen Vergleich unterworfen, wobei allerdings nicht alternierend vorgegangen wurde. Der kleine frühe 5 mg-Stoß mit Vitamin D2 als Vigorsan forte und anschließender Vigorsan-Dauerbehandlung (25–50 γ/Tag) schneidet am besten vor der Vigorsan-Stoß-Prophylaxe (15 mg D2) und vor dem isolierten Trocken-Vigantolstoß ab. 10% der Kinder mit Frühstoß und Dauerbehandlung hatten bei ihrer Entlassung eine nachweisbare Craniotabes, während nach isoliertem Vigorsanstoß 30% der Kinder mit nachweisbarer Craniotabes entlassen werden mußten und nach Trocken-Vigantolstoß 50% der behandelten Kinder bei Entlassung eine Craniotabes aufwiesen. 6. Physikalisch-chemische Untersuchungen zeigten, daß sich das Vitamin D2 in Milcheiweißbindung wie eine wasserlösliche Substanz verhält. Zusammenhänge zwischen diesen veränderten Eigenschaften des sonst fettlöslichen Vitamins und seiner klinischen Wirksamkeit werden vermutet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Anstoß zu vorstehenden Untersuchungen gibt das ungeklärte Phänomen der spontanen HK-Bildung in der roten Neugeborenenzelle Jüngste Erkenntnisse über die kindliche Erythropoese lassen vermuten, daß die besondere Struktur dieser Erythrocyten die Wirkung tiefgreifender oxydativer Noxen begünstigt. Zur Klärung dieser Annahme werden Nabelschnur-und Erwachsenenerythrocyten mit Kaliumchlorat, p-Aminophenol und Dinitroglykoll unter gleichen Versuchsbedingungen vergiftet. Dabei stellt sich heraus, daß HK tatsächlich in Nabelschnurerytrocyten wesentlich rascher zu erzeugen sind als in Erwachsenenerythrocyten. Offenbar besitzt also der Blutfarbstoff in der Neugeborenenzelle den Blutgiften gegenüber eine deutlich erhöhte Empfindlichkeit. Abschließend wird der Beitrag diskutiert, den diese Befunde zum Verständnis der spontanen HK-Bildung liefern.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 75 (1954), S. 90-104 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Bericht über ein schweres, hochfieberhaftes, mit erheblicher Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens einhergehendes Krankheitsbild mit generalisiertem multiformem exsudativem Erythem und pluriorifiziellen Schleimhautveränderungen bei einem 71/2 jährigen Jungen. Unter der Behandlung mit Cortison, Supracillin, γ-Globulinen u. a. haben sich die Schleimhautveränderungen an Augen, Mund, Lippen, Nase, Penis und Anus in ca. 6 Tagen vollständig zurückgebildet. Die generalisierten multiformen, muculo-papulösen und vesiculo-bullösen Hauteruptionen heilten unter Hinterlassung von bräunlichen Pigmentierungen ohne wesentliche Residuen oder Narbenbildungen innerhalb von ca. 3 Wochen ab. Während der Behandlung kam es zu einer starken neutrophilen leucocytären Reaktion. An Hand einer Literaturübersicht wurden die Krankheitsbilder Eryth. exs. multif., Stevens-Johnson-Syndrom, Pluriorifizielle Ektodermose, Dermatostomatitis u. a. besprochen und besonders auf die Problematik der diagnostischen Begriffe hingewiesen. Es wurde der Versuch unternommen, durch eine neue Betrachtungsweise die verschiedenen und diagnostisch verwirrenden Krankheitsbilder als eine in unterschiedlicher Intensität und Ausdehnung der Haut- und Schleimhautsymptome auftretende polymorphe ektodermale Reaktion aufzufassen und unter dem Begeriff “Polymorphe Ektodermose” in verschiedene Manifestationsfomren einzuteilen. Das an der Kölner Universitäts-Kinderklinik beobachtete Krankheitsbild wurde in diese Gruppe der schweren Kombinationsformen von Haut- und Schleimhautmanifestationen der “Polymorphen Ektodermose” eingeordnet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 75 (1954), S. 565-570 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Rachitis heilt bei Keuchhustenkranken schlecht, manchmal verschlimmert sie sich sogar trotz Behandlung. Es sollte geprüft werden, ob Keuchhusten eine Rachitis auslösen oder verstärken kann. Deshalb wurde bei 31 Patienten wiederholt in 14tägigem Abstand die Aktivität der alkalischen Plasmaphosphatase (Ph.) nach der Methode von Jenner u. Kay bestimmt. Bei unkompliziertem Keuchhusten nimmt die Ph.-Aktivität bis zur 4.–5. Krankheitswoche ab, danach steigt sie vorübergehend auf übernormale Werte an. Komplizierende Lungenentzündungen, Ernährungsstörungen u. a. dämpfen die Ph.-Aktivität. Die Hemmung der Ph.-Aktivität im Verlauf des Keuchhustens mit Höhepunkt in der 4.–5. Krankheitswoche wird als Begleit- oder Folgeerscheinung der zur gleichen Zeit gehemmten Proliferation des Knochenmarks angesehen; nach Überwindung der Hustenaeme ist sowohl die Ph.- wie die Knochenmarksaktivität gesteigert. Die Ph.-Aktivität gibt bei Keuchhustenkranken keinen verläßlichen Aufschluß über Bestand, Verschlimmerung oder Heilung einer Rachitis. Die schlechte Heilungstendenz der Rachitis bei Keuchhusten kann durch die vorübergehende Minderung der Ph.-Aktivität erklärt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Bei einem 10jährigen Knaben kommt es im Rahmen einer Subsepsis allergica Wissler nach vorübergehender Besserung schließlich in der 10. Klinikaufenthaltswoche zur Blutungsneigung. Im Serum des Patienten konnten zu dieser Zeit vorübergehend unspezifische Antikörper (pos. Coombstest) und Hemmkörper nachgewiesen werden, die scheinbar zu der Blutungsbereitschaft Anlaß gaben. Gleichzeitig kam es im peripheren Blutbild zu einer vorübergehenden Reticulocytopenie, Leukopenie und im Knochenmark zum Auftreten von Riesenproerythroblasten mit deutlicher Verminderung der Erythroblasten. Diese erythroblastische Krise, die erstmalig von Gasser bei allergischen Erkrankungen beschrieben wurde, wird auf eine Reifungssperre, die scheinbar meist nur vorübergehend durch auftretende Autoimmunkörper ausgelöst wird und mit Änderung der Reaktionslage des Organismus wieder schwindet, zurückgeführt. Der klinische Verlauf und die erhobenen serologischen Befunde stützen diese Annahme und unterstreichen die allergische Genese der Subsepsis allergica Wissler. Der gleichzeitige Nachweis von Antikörpern, Reticulocytopenie und das Auftreten von Riesenproerythroblasten im Knochenmark läßt uns annehmen, daß diese sog. Reifungssperre durch eine vorübergehende Immunoreaktion-Antigen-Antikörperreaktion bedingt und erklärt werden könnte. Herrn Doz. Dr. Deutsch von der I. Medizinischen Universitätsklinik möchten wir für die serologischen Hemmkörper-Untersuchungen herzlich danken.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    ISSN: 1432-1246
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    ISSN: 1432-1246
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 52
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1432-1246
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 53
    ISSN: 1432-1246
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 54
    ISSN: 1432-1246
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Aus der Gleichung für die Zwei-Wellenlängenmethode wird eine Abschätzung der untersten Nachweisgrenze eines Farbstoffes in einem anderen für spektroskopische Methoden abgeleitet. Die Formel wird auf die CO-Bestimmung im Blute angewandt, und es wird festgestellt, daß die unterste Nachweisgrenze bei günstiger Wellenlängenwahl etwa 0,7% CO-Hb-Gehalt beträgt, wenn das Spektralphotometer selbst etwa 1% Fehler hat.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 55
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1432-1246
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 250 aktive und 37 pensionierte Arbeiter einer Gaskokerei wurden gewerbemedizinisch untersucht und 75 verstorbene Arbeiter hinsichtlich ihrer Todesursache exploriert. Die Untersuchungen haben 21 Arbeitsjahre berücksichtigt. Während ihrer gewerblichen Tätigkeit atmeten die Arbeiter der untersuchten Gaskokerei vorübergehend Kohlenoxydkonzentrationen ein, die mitunter den Wert von 0,1% überschritten haben. Die Einatmung solcher Konzentrationen dauerte aber meistens nur 1–2 min lang und beeinflußte den Kohlenoxydhämoglobingehalt des Blutes nicht stärker als die Rauchgewohnheit. Bei dieser Exposition konnte zwischen der gewerblichen Einatmung von Kohlenoxyd und Erkrankung der Kreislauforgane, und besonders zwischen Kohlenoxydexposition und Hochdruckkrankheit, kein statistisch verwertbarer Zusammenhang gefunden werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 56
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 57
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Allgemein haben die elastischen Komponenten der Weichteile durch ihre Deformierbarkeit Bedeutung für das mit der Manschettenmethode gewonnene Blutdruckmeßergebnis. Größere Weichteilmassen führen auf Grund ihrer besseren Tragfähigkeit der Manschette bei gleichem Druck zu einer geringeren Kompression des Gefäßrohres als minimale Weichteile. Zusätzlich wirkt sich das Bestreben der Manschette, Rundform anzunehmen, um so ungünstiger aus, je schmaler die Manschette ist. Das Verhältnis: Umfang der Meßstelle zur Manschettenbreite ist von wesentlicher Bedeutung für das Meßergebnis. Die jeweils breitestmögliche Manschette gibt den reellsten Blutdruckmeβwert. Bei modellmäßiger Prüfung der einzelnen elastischen Anteile ergibt sich eine sichere Beeinflussung des Meßergebnisses durch die Wandelastizität des Gefäßes, geringer ist die Bedeutung der überlagernden Gewebe. Der Gewebsturgor hat keinen meßbaren Einfluß.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 58
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Es wird das klinische Bild mit Landry-artiger Verlaufsform von 4 kindlichen Erkrankungen an Polyneuritis unbekannter Ursache mitgeteilt. 2 dieser Beobachtungen ließen klinisch eine Poliomyelitis vermuten. Bei 3 von diesen Fällen, in welchen die Erkrankung nach 3, 10 und 11 Tagen zum Tode führte, ergaben die histopathologischen Befunde eine Polyneuritis mit Prädilektion in den motorischen Wurzeln, an der Duradurchtrittsstelle der Spinalwurzeln und in den Wurzelnerven. Gleichzeitig wurde in all diesen Fällen eine Mitbeteiligung des Zentralorganes in Form herdförmiger, perivenöser Lymphocyteninfiltrate im Mark von Groß- und Kleinhirn, sowie eine herdförmige lymphocytäre Meningitis festgestellt. Eine Beteiligung motorischer Vorderhornzellen im Sinne einer Poliomyelitis war nicht vorhanden. Die klinischen Erscheinungen stimmten weitgehend mit der Lokalisation der histopathologischen Veränderungen überein und fanden hierdurch ihre Erklärung. 2. Aus dem Vergleich mit einem Fall postdiphtherischer Polyneuritis, bei dem ebenfalls das Gehirn sowie das Rückenmark mit den Spinalganglien auf Längs- und Querschnitten untersucht wurde, ergaben sich sowohl klinisch wie anatomisch Unterschiede in dem Gesamtbild beider Polyneuritisformen, deren wichtigster — unseres Erachtens — in dem verschiedenen Verhalten des Zentralorganes liegt: nämlich eine Mitbeteiligung des Gehirns bei der primär-entzündlichen und keine Beteiligung desselben bei der postdiphtherischen Polyneuritis. 3. Die Ätiologie der „idiopathischen” Polyneuritis ist bisher unbekannt. Aus der gleichzeitigen Beteiligung von Peripherie und Zentralorgan sowie einer Mitbeteiligung der Körperorgane an dem entzündlichen Prozeß ist auf die Einwirkung eines belebten Erregers zu schließen, der im peripheren Nerven zu einer „hämatogenen interstitiellen” Polyneuritis führt. 4. Das Krankheitsbild „Polyneuritis” umfaßt ätiologisch und pathogenetisch verschiedene Formen. Für die ätiologisch ungeklärten Formen erscheint aus den vorliegenden Beobachtungen im Kindesalter eine klinischanatomische Abgrenzung durchaus möglich. Ob sich, ähnlich wie bei der Encephalitis, eine Aufgliederung echt entzündlicher Formen der Polyneuritiden in einzelne Gruppen durchführen läßt, müssen weitere systematische Untersuchungen — deren Voraussetzungen und Problematik besprochen wurden — ergeben.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 59
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 275-297 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es lassen sich bekanntlich weder für ein ätiologisches Agens noch für einen Typus von pathologisch-anatomischen Veränderungen charakteristische klinische Bilder der kindlichen Encephalitis finden. Trotzdem manifestiert sich die Erkrankung immer wieder in einigen bestimmten Formen, so daß das klinische Bild der Encephalitis nicht das Ergebnis einer zufälligen Kombination von Einzelsymptomen sein kann. Aus diesen beiden Tatsachen ergab sich die Frage, welcher Faktor eigentlich die Erscheinungsform einer Encephalitis bestimmt. Bei der Bearbeitung einer großen Zahl von Encephalitiden wurden vier Grundformen des klinischen Bildes gefunden, denen sich bei strenger Definition 84% von insgesamt 219 Fällen der Jahre 1920–1951 zwanglos zuordnen ließen. Es zeigte sich, daß jede Grundform vorwiegend bei Kindern einer bestimmten Altersstufe vorkommt. Weiter wurde festgestellt, daß sich in den letzten drei Dezennien der Häufigkeitsgipfel jeder Grundform von älteren Kindern gegen jüngere hin verschoben hat. Die Verschiebung entsprach in Richtung und Größe der seither eingetretenen allgemeinen Acceleration der Entwicklung unserer Kinder. Eine Aufschlüsselung des Materials nach Geschlecht, nach sozialer sowie regionaler Herkunft ergab, daß die weiblichen Patienten jeder Grundform durchschnittlich jünger waren als die männlichen, die aus gehobenen Schichten stammenden jünger, als die aus primitiveren und die der Großstadt entstammenden jünger als solche vom Lande. Es wurde gezeigt, daß die Beziehungen zwischen Encephalitisformen und Altersstufen eine Parallelität zu den Kurven für Gehirngewichte und Schädelumfänge aufweisen und daß der von Altersstufe zu Altersstufe vor sich gehende Wechesel der Encephalitisformen in überraschender Gleichzeitigkeit mit dem Wechsel der EEG-Typen eintritt. Aus allen diesen Untersuchungsergebnissen wird der Schluß gezogen, daß das klinische Bild der kindlichen Encephalitis vor allem vom Entwicklungsstand des betroffenen Gehirnes bestimmt wird. Diese Feststellung ist nicht identisch mit “Altersdisposition”, da es sich bei dieser um eine mit der Entwicklung sich ändernde Empfänglichkeit gegenüber verschiedenen Erkrankungen handelt. Hier hingegen liegt eine Abwandlung der Erscheinungsform einer Krankheit, die Änderung der Reaktionsweise auf eine Krankheit durch die fortschreitende Entwicklung vor. Es wurde damit ein exakter Nachweis für eine Erscheinung erbracht, welche C. v. Pirquet als “Allergie des Lebensalters” bezeichnete.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 60
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 303-319 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Nach kurzer Darstellung des Symptomenkomplexes der Reiterschen Krankheit und Definition dieses Krankheitsbegriffes, dessen Beibehaltung angesichts der noch immer ungeklärten Ätiologie ratsam erscheint, wird auf die spezielle Situation der RK im Kindesalter eingegangen. Dabei ist diese allergische Reaktionskrankheit nach unserer Ansicht auch bei Kindern keineswegs so selten, wie es nach der äußerst geringen Anzahl von bisher 5 mitgeteilten Fällen den Anschein haben könnte. 3 eigene Krankheitsfälle (Mädchen!) aus den letzten Jahren stützen diese Annahme. Das Vorliegen einer Sulfonamidallergie bei 2 dieser Kinder unterstreicht die Bedeutung der “allergischen Diathese” für das Zustandekommen der RK. Der klinische Ablauf wird geschildert und dabei auf den Erfolg der bei 2 Kindern angewandten Cortisontherapie hingewiesen, über die bei diesem Krankheitsbild in der europäischen Literatur bisher keine Berichte vorliegen. In der amerikanischen Literatur finden sich 2 Mitteilungen über die Wirkung von ACTH (in 2 Fällen auch von Cortison) beim Reiterschen Syndrom. Die Erfahrungen dieser Autoren decken sich mit den unseren, die unabhängig von jenen gewonnen wurden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 61
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 365-381 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 62
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 406-413 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Durch eigene Untersuchungen wurden die Angaben von Sokolow u. Rosenthal bestätigt, wonach exsudative Kinder eine Erhöhung des Blutdrucks aufweisen. Von 33 eigenen Säuglingen mit Zeichen der exsudativen Diathese hatten 27, verglichen mit 25 “normalen” Säuglingen, eine Hypertonie. Mit Luminal, Priscol, Hydergin, Vitamin K und E gelang es nicht, dieselbe zu beeinflussen. Mehrtägige Cortisongabe führte zu einer deutlichen Senkung des Blutdrucks für die Dauer der Medikation. Als Ursache der Hypertonie wird eine Überfunktion der Nebennierenrinde im Verein mit der bei der exsudativen Diathese bekannten Störung im Mineral- und Wasserhaushalt angenommen. Bisherige Nachuntersuchungen machen es wahrscheinlich, daß die Hypertonie, genau wie die übrigen Manifestationen der exsudativen Diathese, beim heranwachsenden Kinde wieder verschwindet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 63
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Die Beobachtung zweier Brüder blutsverwandter Eltern mit der essentiellen Form der Trommelschlegelfinger ist Veranlassung, auf das von pädriatischer Seite vernachlässigte Krankheitsbild der Osteo-Arthropathie hypertrophiante (Haut-Knochenhaut-Verriesung nach Kehrer) einzugehen. Röntgenologisch sichtbare Veränderungen im Sellabereich, der eindeutig pathologische Verlauf der Adrenalinbelastung, eine starke Hyperhidrosis an den Akren bei beiden Brüdern weisen die Bedeutung hypophysär-diencephaler Dysregulationen bei der Pathogenese der Osteo-Arthropathie nach. Daneben ist—wie sich aus unseren beiden Krankenbeobachtungen ergibt—für einen großen Teil der Fälle eine erbgenetische Bedingtheit des Leidens, häufig in Form einer geschlechtsbegrenzten Vererbung erwiesen.—Die Serumelektrophoreseuntersuchungen bei unseren Patienten decken Beziehungen zu den dysproteinämischen Osteo-Arthro-Myopathien (Tischendorf) auf. Bei differentialdiagnostischer Erörterungen wird auf die Hyperostosis generalisata mit Pachydermie (Uehlinger), die systematisierte, sklerotische Hyperostose des Kindesalters mit Myopathie (Wiedemann), die Akromegalie eingegangen und die Verwandtschaft dieser Zustandsbilder mit der Osteo-Arthropathie hypertrophiante herausgestellt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 64
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 454-467 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 65
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 468-483 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Beschreibung einer neuen Beobachtung von Dyscephalie mit Catarakta congenita und Hypotrichose (Ullrich—Fremerey-Dohna) bei einem 16 jährigen Jungen aus gesunder Familie. Es handelt sich um das 5. Vollsyndrom dieses Merkmalbildes, dessen wesentliche Befunde in Abbildungen wiedergegeben werden. 2. Zur Charakterisierung der elektiv einen ventralen Kopfbezirk betreffenden (mes-ektodermalen) Entwicklungsstörung werden außer der morphologisch descriptiven Skizzierung cephalometrische Indices zu Hilfe genommen und eine differentialdiagnostische Abgrenzung von phänotypisch “ähnlichen” Abartungen erörtert. 3. Die typischen Bildungsfehler der Dysostosis cleido-cranialis, Dysostosis mandibulo-facialis, Dyscephalie mit Catarakta congenita und Hypotrichose sowie der Progerie werden auf die im Entwicklungsablauf fehlgeleiteten Keimbezirke zu reproduzieren versucht und die charakteristischen Abweichungen der 4 Biotypen einander gegenübergestellt. 4. Bei der Dyscephalie mit Catarakta congenita und Hypotrichose (DCH) handelt es sich um einen scharf umschriebenen Merkmalkomplex, dessen Ätiologie bisher noch nicht geklärt ist. Hinweise für eine Erblichkeit des Leidens fehlen. Neben der von Ullrich (1953) erörterten Auswirkung des “Threshold-Phänomenon”, (Schwellenwert-Phänomen, Grüneberg) wird die ursächliche Beteiligung einer fetalen Entzündung diskutiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 66
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 67
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 68
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 69
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 141-157 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 70
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. An Hand von 19 “Rückkehrerfällen”, die nach Infektion mit i. P. während ihres ersten Klinikaufenthaltes zunächst gesund nach Hause entlassen wurden und dann nach einem “freien Intervall” wegen der nun manifesten i. P. zum zweitenmal in die Klinik aufgenommen werden mußten, wird eine Inkubationszeit von etwa 40–50 Tagen errechnet. 2. Unter den “Rückkehrerfällen” finden sich 3 Zwillingspaare (2mal eineiig, 1mal zweieiig), bei 2 Paaren (1mal eineiig, 1mal zweieiig) ist je ein Zwilling genesen und ein Zwilling verstorben. Bei den verstorbenen Zwillingen wurde die Anwesenheit der Pneumocystis Carinii in der Lunge nachgewiesen, bei den genesenen Kindern fanden sich am abgesaugten Trachealschleim pneumocystenähnliche Vierercysten. 3. Ausbreitung der i. P. innerhalb der Zimmer in Form der Infektketten, innerhalb der Station räumlich und zeitlich so undurchsichtig, daß die Existenz von Dauerformen des unbekannten Erregers oder seine Übertragung durch menschliche oder tierische Zwischenträger oder-wirte (Fliegen, Insekten??) theoretisch erörtert wird. 4. Da sich die Mitteilungen über den Nachweis der Pneumocystis Carinii bei i. P. mehren und retrospektiv auch die Pneumocysten in den Abbildungen früherer Autoren erkennbar sind, wird vorgeschlagen, den Ausdruck interstitielle plasmacelluläre Pneumonie zur Vermeidung von Mißverständnissen und evtl. Abtrennung weiterer pneumonischer Krankheitsbilder für diejenigen Fälle zu reservieren, bei denen die Anwesenheit von Pneumocystis Carinii nachgewiesen wurde. Dadurch soll die Bedeutung der Pneumocysten nicht präjudiziert werden, denn die Frage, ob sie die Erreger sind oder nur eine sekundäre Besiedelung darstellen, ist zur Zeit noch nicht zu entscheiden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 71
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 232-250 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es wird die These Bannwarths, daß zwischen chronisch-cystischem Hydrom und Pachymeningitis haemorrhagica interna keine prinzipiellen sondern nur graduelle Unterschiede bestehen, die-entsprechend dem Rickerschen Stufengesetz-durch verschieden starke Permeabilitätsstörungen bedingt sind, am Krankenbett geprüft. Die Natriumfluoresceinausscheidung in die vordere Augenkammer nach Amsler u. Huber als Permeabilitätsprüfung ergibt verschiedene pathologische Kurven, deren Grad dem Charakter der verschiedenen Ergüsse völlig entspricht, und zwar weist das Hydrom eine deutlich geringere Störung auf als die Pachymeningitis bzw. Pachymeningosis. Damit erscheint die These Bannwarths als erwiesen. Dies konnte sowohl am Beispiel der post-infektiösen subduralen Ergüsse (Hydrom bzw. Pachymeningitis) als auch der Pachymeningosis haemorrhagica interna gezeigt werden. Auf Permeabilitätsstörungen bei ätiologisch anders bedingten Fällen von subduralen Ergüssen wird an Hand der Literatur kurz hingewiesen. In einer späteren Arbeit soll über vergleichend elektrophoretische Untersuchungen im Serum bzw. Fontanellenpunktat berichtet werden. Die Permeabilitätsprüfung kann-unter Einhaltung bestimmter Bedingungen-eine wertvolle Hilfe bei der Diagnose subduraler Ergüsse sein.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 72
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Nach einleitender Erörterung der verschiedenen Ausschläge bei der Cadmium-Reaktion und der Senkungsgeschwindigkeit der Erythrozyten wird zunächst das Verhalten von 634 Senkungen bei veränderter Aktivitätslage der pulmonalen und meningealen Form der Miliartuberkulose im Kindesalter mitgeteilt. Zum Vergleich wird dann über das Verhalten von gleichzeitig angestellter Cadmium-Reaktion und Senkungsgeschwindigkeit bei 213 Fällen berichtet und anschließend der Wert dieser Untersuchungen diskutiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 73
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 74
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 382-387 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es wird über elektrokardiographische Versuche an isolierten, spontan schlagenden Froschherzen berichtet, die der Einwirkung von Rheumatikerserum ausgesetzt worden waren. Im Gegensatz zu Kontrollversuchen mit Normalserum und Serum von Kindern mit verschiedenen akuten Infektionen zeigten die Herzen im Rheumatikerserum schon nach wenigen Minuten Reizbildungs- und Erregungsleitungsstörungen und stellten dann nach kurzer Zeit ganz ihre Tätigkeit ein. Die Veränderungen waren in den meisten Fällen reversibel.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 75
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 431-438 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zussamenfassung Es wird über einen Fall von Diphtheriebacillensepsis bei einem 21/4 Jahre alten Kind berichtet. Die Besonderheit des Krankheitsbildes bestand im foudroyanten Verlauf und in der frühzeitig einsetzenden schweren aplastischen Knochenmarkschädigung (Panmyelophthise). Die Beobachtung ist geeignet, die Richtigkeit der Auffassung zu bestätigen, daß es sich bei der Diphtherie um eine typische Allgemeininfektion handelt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 76
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es wird über Röntgenuntersuchungen des Dünndarmes bei darmgesunden Säuglingen berichtet. Das Kontrastmittel wurde verschiedenen Nahrungsgemischen zugefügt. Gleiche Nahrungsgemische zeigen bei demselben und bei verschiedenen Säuglingen eine weitgehende Übereinstimmung der Röntgenbilder. Zusatz des Bariumsulfat zu verschiedenen Nahrungsgemischen ergibt beim Säugling deutlich voneinander abweichende Röntgenbefunde. Die Grenze vom normalen zum pathologischen Röntgenbefund am Dünndarm darf nicht zu eng gezogen werden. Eine gewisse Schwankungsbreite ist als physiologisch anzusehen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 77
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Bericht über die körperliche und geistige Entwicklung von 316 Untermaßig-Geborenen (Frühgeburten und Mehrlingskinder des 2. Welt-krieges, Geburtsjahrgänge 1940–1946), im Alter von 6–12 Jahren. Körpergröße und Gewicht wurden bestimmt, tabellarisch festgelegt und in graphischen Darstellungen mit den Normalwerten verglichen. Die geistige Entwicklung wurde auf Grund der angegebenen Schulleistungen ermittelt. Die Entwicklung im späten Säuglings- und Kleinkindesalter, die Verhaltensstörungen im häuslichen Milieu und die Ursachen zur Frühgeburt werden nach den Angaben der Eltern besprochen. Auf exogene Ursachen bei der Entstchung von Mißbildungen wird hingewiesen. Der Aufzuchterfolg ist trotz den ungünstigen äußeren Verhältnissen der Kriegszeit als gut zu bezeichnen. Die nachuntersuchten Kinder sind im Durchschnitt hochschlank Sie sind für ihr Alter übergroß, für die Größe aber durchschnittlich untergewichtig.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 78
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 74 (1954), S. 547-552 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Vergleichende, paarweise Röntgenuntersuchungen der Magenverweildauer an 40 Säuglingen mit der Frage, ob sich die Entleerungszeit nach Fütterung einer altersgemäßen Flaschenmahlzeit ändert, wenn die Nahrung aus Sterilmilch statt aus pasteurisierter Milch bereitet worden ist. Bei der Sterilmilchnahrung ist die Magenentleerungszeit um durchschnittlich 21,8 min verkürzt. 2. Die Labflockung der Sterilmilch ist in vitro bei schwachen Säuregraden aufgehoben. Zusatz von Calciumlaktat stellt die Labwirksamkeit wieder her. 3. Die unter 1 und 2 beschriebenen, vom Sterilisierungsprozeß der Milch herrührenden Phänomene stehen wahrscheinlich miteinander in Zusammenhang. Es werden Veränderungen der löslichen Ca-Salze und der Eiweißkörper angenommen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 79
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Die Klinik und das EEG von 22 in den letzten 4 Jahren sporadisch aufgetretenen akuten Encephalitiden im Kindesalter werden mit zum Teil langfristigen Katamnesen beschrieben. Als charakteristisch werden der akute Beginn, Fieber und Leukocytose, Bewußtseinsstörungen sowie neurologische Herdzeichen herausgestellt. Unter den letzteren sind Hirnnervenstörungen nicht selten, pyramidale und extrapyramidale Symptome in wechselnder Ausprägung die Regel. Spinale Erscheinungen treten zurück. Im EEG werden diffuse oder herdbetonte Veränderungen gesehen. Die Prozeßdauer beträgt wenige Tage bis zu 3 Monaten. Bemerkenswert ist die Bevorzugung des Säuglings- und Kleinkindesalters durch schwere und lange Krankheitsverläufe mit Ausgang in mehr oder weniger schwere Defekte. 18 parainfektiöse Encephalitiden werden der akuten atypischen Encephalitis gegenübergestellt. Abgesehen von einer abgrenzbaren Vorkrankheit sind sie im klinischen Bild wenig unterschieden. Weiterhin werden die Beziehungen der akuten atypischen Encephalitis zu einigen sporadisch und in kleinen Epidemien beobachteten Encephalitisformen erörtert. Ein Literaturverzeichnis findet sich am Schluß der II. Mitteilung.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 80