Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Rehabilitation  (72)
  • Strömungsmechanik
  • German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf  (70)
  • German Medical Science; Düsseldorf, Köln  (2)
  • Sage Publications
  • American Institute of Physics (AIP)
  • German  (72)
Collection
Publisher
  • German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf  (70)
  • German Medical Science; Düsseldorf, Köln  (2)
  • Sage Publications
  • American Institute of Physics (AIP)
Language
Years
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS); 20190908-20190911; Dortmund; DOCAbstr. 151 /20190906/
    Publication Date: 2019-09-07
    Keywords: EMG ; Schlaganfall ; Rehabilitation ; Handmotorik ; Akustik ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCGF12-479 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: Biomechanik ; Bewegungsanalyse ; Ganganalyse ; Wirbelsäulenanalyse ; Knie-TEP ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCST31-345 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: Schulterorthese ; Alltagsaktivität ; Immobilisierung ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCST31-402 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: Rehabilitation ; Hüftsportprogramm ; Muskelkraft ; Hüfttotalendoprothese ; prospektiv ; randomisiert ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCST19-783 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: Knieendoprothetik ; PKW ; Rehabilitation ; Knie- TEP ; Auto ; Fahrtüchtigkeit ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  4. Alterstraumatologie Kongress 2018; 20180322-20180323; Zürich Regensdorf, Schweiz; DOC09 /20180313/
    Publication Date: 2018-03-14
    Keywords: Zentrum für Alterstraumatologie ; Rehabilitation ; Schenkelhalsfraktur ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCAT16-1460 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: Polytrauma ; Rehabilitation ; ISS ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCST43-573 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: Rehabilitation ; Maschinelles Lernen ; Deep Learning ; Neuroorthopädie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCST31-1365 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: Rehabilitation ; Schulter ; postoperativ ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2017); 20171024-20171027; Berlin; DOCWI39-488 /20171023/
    Publication Date: 2017-10-23
    Keywords: Vorderes Kreuzband ; VKB ; ACL ; Plastik ; ROM ; Schiene ; Orthese ; Rehabilitation ; Nachbehandlung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2017); 20171024-20171027; Berlin; DOCGR15-756 /20171023/
    Publication Date: 2017-10-23
    Keywords: Biomechanik ; Bewegungsanalyse ; Ganganalyse ; Wirbelsäulenanalyse ; Hüft-TEP ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 6; DOC02 /20170626/
    Publication Date: 2017-06-26
    Description: Radical cystectomy and urinary diversion are a challenge for patients. Requirements for the successful participation of the patient are sufficient urinary diversion self-management and recuperation/recovery as a result of urological rehabilitation. A social medical assessment reviews the individual oncological prognosis and the rehabilitation results to determine the return to work.
    Description: Die radikale Zystektomie mit Anlage einer Harnderivation stellt den Patienten vor eine neue Situation, die als eine große Herausforderung an "Körper und Geist" und die damit verbundene funktionale Integrität des Patienten begriffen werden muss. Das sichere Selbstmanagement der Harnableitung und eine erfolgreiche Krankheitsbewältigung im Ergebnis der fachurologischen Rehabilitation sind Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilhabe und Reintegration des Patienten. Die sozialmedizinische Begutachtung bewertet unter Einbeziehung von onkologischer Prognose, funktioneller Situation und dem erreichten Rehabilitationserfolg die Möglichkeit der Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit.
    Keywords: bladder cancer ; treatment ; rehabilitation ; social medical assessment ; Harnblasenkarzinom ; Therapie ; Rehabilitation ; sozialmedizinische Begutachtung ; Leistungsbild ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2017); 20171024-20171027; Berlin; DOCWI24-536 /20171023/
    Publication Date: 2017-10-23
    Keywords: ACT ; Rehabilitation ; Knorpelschaden ; Sport ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie; 20171012-20171014; München; DOC17dgh063 /20171010/
    Publication Date: 2017-10-10
    Keywords: EMG ; Handprothesen ; Amputierte ; Rehabilitation ; Videospiele ; Exergames ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 6; DOC03 /20170728/
    Publication Date: 2017-07-28
    Description: There has been an increase of incidence of prostate carcinoma regarding sociomedical relevant age groups. This requires a correct subject specific evaluation of cancer survivors with reduced work force participation in all disease stages. A concluding assessment is only significant when based on concrete functional deficits.
    Description: Eine korrekte fachspezifische Begutachtung der beruflichen Leistungsfähigkeit in allen Erkrankungsstadien des Prostatakarzinoms ist aufgrund des Anstiegs der Inzidenz bei sozialmedizinisch relevanten Geburtsjahrgängen erforderlich. Orientierend an konkreten Funktionsdefiziten ist eine zusammenfassende Beurteilung möglich. Die sozialmedizinische Beurteilung von Prostatakarzinompatienten setzt neben einer fachurologischen Qualifikation dezidierte sozialmedizinische Kenntnisse voraus.
    Keywords: prostate cancer ; sociomedical evaluation ; rehabilitation ; Prostatakarzinom ; Sozialmedizin ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2017); 20171024-20171027; Berlin; DOCPO16-773 /20171023/
    Publication Date: 2017-10-23
    Keywords: Kreuzband ; Rehabilitation ; Return to play ; Knie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 5; DOC06 /20160905/
    Publication Date: 2016-09-05
    Description: Introduction: Multiple symptoms and functional restrictions might impair workability and participation. Rehabilitation for cancer patients aims to achieve improvement of reintegration, participation and quality of life. Studies show insufficient cooperation and flow of information regarding patients' individual condition and needs between primary care and rehabilitation. Method: The study aimed to develop and pilot-test a modular assessment tool based on standard nursing assessments and ICF criteria in order to optimize patient transition between acute care and rehabilitation. The qualitative dominant mixed methods study was carried out comprising 4 phases: 1st semi-structured survey of heads of German rehabilitation clinics (n=138), 2nd analysis of exemplary patient records and structured survey of health care professionals (HCP) with respect to care transition, 3rd development and consent (Delphi-survey) of optimization measures and 4th pilot-testing of developed material in order to obtain first results regarding feasibility and acceptance.Results: The first study phase indicated insufficient assessment, documentation and communication of functional impairments and partly insufficient patient information. Standardized patient-information and an assessment tool based on nurse routine documentation and ICF criteria were developed. The pilot-testing showed reasonable time frames for completing the OPTIREHA-Assessment. Rehabilitation experts valued the information summarized in the OPTIREHA-Assessment.Conclusion: First results indicate feasibility and possible benefit of the OPTIREHA-Assessment. Additional studies are needed to investigate further clinical benefit.
    Description: Einleitung: Die Belastung onkologischer Patienten durch multiple Symptome und Funktionseinschränkungen als Folge der Erkrankung oder Therapie kann zu psychosozialen Folgen, Einschränkungen der Lebensqualität und der Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben führen. Ziele der onkologischen Rehabilitation bestehen in einer weitgehenden Reduktion dieser Beeinträchtigungen sowie einer Reintegration. Die Rehabilitation stellt daher ein wichtiges Element im Nachsorgeprozess dar. Aktuelle Studien und Gutachten zeigen jedoch eine mangelnde Vernetzung und Schnittstellenprobleme v.a. hinsichtlich der Gesundheitsinformation zwischen ambulanter und stationärer Akutbehandlung und Rehabilitation.Methoden: Das Ziel der Studie war die Entwicklung und Pilotierung eines modularen an der ICF orientierten Assessments auf Grundlage der bestehenden pflegerischen Routinedokumentation zur Optimierung der Überleitung onkologischer Patienten in die Anschlussrehabilitation. Das Assessment soll strukturierte Informationen für die behandelnden Ärzte, das Pflegepersonal und den Sozialdienst für eine gezielte Reha-Antragstellung und Überleitung zur Verfügung stellen und als Basis zur Verbesserung eines klinikübergreifenden Informationsaustausches zwischen Akutkrankenhaus und Rehabilitationseinrichtung dienen. Es wurde ein qualitativ dominanter Mixed-Methods-Ansatz gewählt. 1) Teilstrukturierte Querschnittsbefragung (n=138) leitender Ärzte deutscher Rehabilitationskliniken mit onkologischem Schwerpunkt, 2) Stichprobenartige Analyse relevanter Akten (n=12) an 2 Zentren bezüglich Erfassung und Weiterleitung Reha-relevanter Informationen, 3) Erarbeitung und Konsentierung (Delphi-Verfahren) von Optimierungsvorschlägen und 4) Pilot-Testung der entwickelten Materialien an 4 Zentren, um erste Ergebnisse bezüglich Anwendbarkeit, Akzeptanz und potentiellem Nutzen zu erhalten. Ergebnisse: Der erste Studienabschnitt ergab Hinweise auf eine teilweise ungenügende Erfassung und Weiterleitung Reha-relevanter Patienteninformationen sowie ungenügende Information der Patienten zu Inhalten und Zielen der Rehabilitation. Die Aktenanalyse ergab Anhaltspunkte für Optimierungsvorschläge, die im dritten Abschnitt in der Entwicklung einer patientengerechten Informationsbroschüre sowie eines Überleitungsbogens zur poststationären Behandlung (OPTIREHA ASSESSMENT) resultierten. Letzterer soll die systematische Erfassung des Reha-Bedarfs sowie die Weiterleitung Reha-relevanter Befunde unterstützen. Die Pilottestung der entwickelten Materialien an 4 Zentren ergab positive Rückmeldungen hinsichtlich Anwendbarkeit und potentiellem Nutzen.Fazit: Die Ergebnisse deuten auf gute Anwendbarkeit und potentiellen klinischen Nutzen des Überleitungsbogens zur poststationären Versorgung hin. Weitere Studien sollten durchgeführt werden, um den klinischen Nutzen zu prüfen und die Optionen für einen standardisierten Einsatz zu klären.
    Keywords: patient transition ; nursing assessment ; rehabilitation ; cancer ; Patientenüberleitung ; Assessment ; Rehabilitation ; Krebs ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 5; DOC07 /20160905/
    Publication Date: 2016-09-05
    Description: Introduction: Every second tumor patient is suffering from psychological effects of cancer or its treatment. The present study evaluates the effectiveness of intensified psycho-oncological care compared to a standard rehabilitation.Material and methods: Over a period of 6 months 70 patients were interviewed by using questionnaires at the beginning, at the end and 5 weeks after rehabilitation. One group of patients received a standard rehabilitation while the other was treated with intensified psycho-oncological care.Results: All evaluated items improved during rehabilitation. Patients of the intervention group showed lower values for anxiety and depression during the follow-up.Discussion: Patients with psychological comorbidities benefit from an oncological rehabilitation. In particular, patients in the intervention group reported a positive long-term effect in terms of anxiety and depression.
    Description: Einleitung: Jeder zweite onkologische Patient leidet unter psychischen Folgen der Krebserkrankung oder deren Therapie. Die vorliegende Untersuchung eruiert die Effektivität einer intensivierten psychoonkologischen Betreuung im Vergleich zu einer standardisierten onkologischen Rehabilitation.Material und Methoden: In einem Zeitraum von 6 Monaten wurden 70 Patienten mittels Fragebögen zu Beginn, am Ende und 5 Wochen nach erfolgter Rehabilitation befragt. Eine Gruppe von Patienten erhielt eine intensivierte psychoonkologische Betreuung, während eine zweite Gruppe eine standardisierte onkologische Rehabilitation erhielt.Resultate: Alle erfassten Items besserten sich während der Rehabilitation signifikant. Im Follow-up wiesen Patienten der Interventionsgruppe deutlich geringere Werte für Angst und Depression auf. Diskussion: Patienten mit psychischen Komorbiditäten profitieren von einer onkologischen Rehabilitation. Insbesondere Patienten der Interventionsgruppe wiesen in Hinblick auf Angst und Depression einen Langzeiteffekt auf.
    Keywords: psycho-oncology ; cancer ; rehabilitation ; depression ; anxiety ; Psychoonkologie ; Krebs ; Rehabilitation ; Depression ; Angst ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 5; DOC04 /20160615/
    Publication Date: 2016-06-15
    Description: Aim of the rehabilitation following bladder cancer surgery is the treatment of therapy side effects to rebuild/preserve quality of life. We evaluated the effectiveness of an integral neobladder-rehabilitation program. Patients after radical cystectomy with neobladder construction completed a specific therapy standard during their inpatient rehabilitation. They completed the 6-minute walking test to objectify physical capacity and the urinary loss was documented by the 24-hour pad test. Both tests were completed at the beginning (t0) and the end (t1) of their inpatient stay. The FBK-R23 questionnaire was used to screen for psychooncological burden.The results of 125 patients could be analyzed. The 6-minute walking distance increased significantly (p〈0,001) from 484 m (±82) (t0) to 548 m (±84) (t1). The urinary loss decreased from 545 g (±575) to 343 g (±450) also significantly (p〉0,001). The FBK-R23 showed a prevalence of 30 patients (24%) with psychooncological burden.This study showed that an integral neobladder-rehabilitation program increases physical capacity and improves urinary incontinence.
    Description: Nach Therapie eines Harnblasenkarzinoms gilt es die krankheits- und therapiebedingten Nebenwirkungen/Begleiterscheinungen zu überwinden, um den Patienten eine zeitnahe Wiederherstellung bzw. den Erhalt einer möglichst uneingeschränkten Lebensqualität zu ermöglichen. Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Effizienz eines fachspezifischen und ganzheitlichen Neoblasen-Rehabilitationsprogramms zu evaluieren. Dazu absolvierten Patienten nach radikaler Zystektomie mit Anlage einer Ileumneoblase einen indikationsspezifischen Therapiestandard im Rahmen ihrer stationären Anschlussrehabilitation. Zur Evaluation führten die Rehabilitanden den 6-Minuten-Gehtest zur Objektivierung der körperlichen Leistungsfähigkeit und den 24h-Pad-Test zur Quantifizierung der Harninkontinenz durch. Beide Messverfahren wurden zu Rehabeginn (t0) und Rehaende (t1) eingesetzt. Mit dem FKB-R23 kam ein Screeningfragebogen zum Erkennen möglicher psychischer Belastungen nach Tumordiagnose und -therapie zur Anwendung.Die Ergebnisse von insgesamt 125 Rehabilitanden wurden ausgewertet. Es konnte festgestellt werden, dass sich die Gehstrecke beim 6-Minuten-Gehtest von 484 m (±82) (t0) auf 548 m (±84) (t1) hoch signifikant (p〈0,001) verbesserte. Der Urinverlust über 24 Stunden verringerte sich von 545 g (±575) (t0) auf 343 g (±450) (t1) ebenfalls hochsignifikant (p〈0,001). Das Screening des FBK-R23 ergab, dass 30 Patienten (24%) eine behandlungsbedürftige psychoonkologische Belastung aufwiesen. Die Untersuchung zeigt, dass sich durch ein ganzheitliches Neoblasen-Rehabilitationsprogramm sowohl die körperliche Leistungsfähigkeit als auch die postoperative Belastungsharninkontinenz signifikant verbessern lässt.
    Keywords: bladder cancer ; cystectomy ; neobladder ; rehabilitation ; Harnblasenkarzinom ; Zystektomie ; Neoblase ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2016); 20161025-20161028; Berlin; DOCWI29-240 /20161010/
    Publication Date: 2016-10-10
    Keywords: Querschnittlähmung ; Exoskelett ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  57. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie; 20160922-20160924; Frankfurt am Main; DOC16dgh044 /20160920/
    Publication Date: 2016-09-20
    Keywords: Kreissägenverletzung ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Alterstraumatologie Kongress 2016; 20160310-20160311; Marburg; DOCPO04-34 /20160310/
    Publication Date: 2016-03-11
    Keywords: Hüftfrakturen ; Rehabilitation ; Mobilität ; Patientenzufriedenheit ; Stürze ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2016); 20161025-20161028; Berlin; DOCPO27-856 /20161010/
    Publication Date: 2016-10-10
    Keywords: Rückenmarkverletzte ; Querschnittlähmung ; Exoskelett ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Alterstraumatologie Kongress 2016; 20160310-20160311; Marburg; DOCPO01-63 /20160310/
    Publication Date: 2016-03-11
    Keywords: Sturzereignisse ; Sturzmanagement ; Rehabilitation ; Sturzursachen ; Sturzfolgen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2016); 20161025-20161028; Berlin; DOCWI38-469 /20161010/
    Publication Date: 2016-10-10
    Keywords: Rehabilitation ; TraumaRegister DGU ; Kooperation ; Polytrauma ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh); 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh); 26. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR); 20160831-20160903; Frankfurt am Main; DOCEV.15 /20160829/
    Publication Date: 2016-08-29
    Keywords: Patientenschulung ; Rheumatologie ; Fibromyalgie-Syndrom ; Evaluation ; Selbstmanagement ; Cluster-RCT ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  6. Ärztetag am Dom des Arbeitskreises "Ethik in der Medizin im Rhein-Main-Gebiet"; 20130202-20130202; Frankfurt am Main; DOC13eth01 /20160223/
    Publication Date: 2016-02-24
    Description: In einer Bevölkerung mit immer älteren und auch kränkeren Patienten nimmt die Zahl der Menschen mit Demenz deutlich zu. Damit stellen sie eine zunehmende Herausforderung an die Betreuung aller Beteiligten dar, sowohl in medizinischer als auch in pflegerischer sowie ethischer und sozialmedizinischer Sicht. Wie stellen wir uns dieser Herausforderung? Wie sehen wir diese Menschen in unserer Mitte? Inwieweit werden und können sie in unsere Gesellschaft integriert werden? Wie gehen wir mit ihnen in Praxis und Krankenhaus um? Wie behandeln wir sie, wie müssten, wie sollten wir sie behandeln? Der 6. Ärztetag am Dom will versuchen, aus medizinischer, medizinisch-psychologischer, sozialer und ethischer Sicht hierzu die Fragen einzugrenzen und erste Antworten zu geben.Grußworte (Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst, Limburg)Der Blick des Gläubigen führt die notwendige Differenzierung der wissenschaftlichen Fachdisziplinen wieder zusammen: Der ganze Mensch, in jedem Stadium des Lebens, ist einmalig; er besitzt einen Namen, nicht nur ein Krankheitsbild. Ungeachtet seiner körperlich-geistigen Einbußen besitzt er eine Würde, die in seiner Bundespartnerschaft mit Gott wurzelt. Alle Menschen sind aufgerufen, demente Personen als selbstverständlichen Teil unserer Gemeinschaft anzunehmen. Auch Demenz ist Leben.Medizinische Grundlagen und Behandlungsmöglichkeiten der Demenz (Prof. Dr. med. Johannes Pantel und Dr. rer. nat. Julia Haberstroh, Arbeitsbereich Altersmedizin mit Schwerpunkt Psychogeriatrie und klinische Gerontologie, Institut für Allgemeinmedizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main)Die Demenzen zählen zu den häufigsten neuropsychiatrischen Erkrankungen des höheren Lebensalters. Demenz ist ein klinisch definiertes Syndrom, dessen Leitsymptomatik eine chronische und zumeist im Alter erworbene organisch bedingte Beeinträchtigung der intellektuellen Leistungsfähigkeit darstellt. In den fortgeschrittenen Stadien geht diese mit einem erheblichen Verlust an Autonomie und der Fähigkeit zur Selbstversorgung einher. Demenzen können vielfältige Ursachen haben, gehen jedoch in mehr als der Hälfte der Fälle auf die neurodegenerativ bedingte Alzheimer-Krankheit zurück. Die überwiegende Zahl der Demenzerkrankungen ist nicht heilbar. Gleichwohl steht zur Behandlung bereits heute eine Vielzahl therapeutischer Maßnahmen zur Verfügung, deren adäquater Einsatz eine sorgfältige und individuelle Diagnostik voraussetzt. Aufgrund der Chronizität der Demenzen und ihrer massiven Auswirkungen für das psychosoziale Wohlbefinden und die Lebensqualität stellen psychosoziale Interventionen ein wichtiges und häufig auch wirkungsvolles Element eines ausbalancierten Gesamtbehandlungsplanes dar. Möglichkeiten und Grenzen rehabilitativer Maßnahmen bei Menschen mit Demenz (Dr. med. Norbert Lübke, Leiter des Kompetenz-Centrums Geriatrie des GKV-Spitzenverbandes und der Gemeinschaft der Medizinischen Dienste beim MDK Nord, Hamburg)An Demenz erkrankten Menschen sollte die Möglichkeit rehabilitativer Maßnahmen bei anderen Erkrankungen mit zusätzlichen Beeinträchtigungen ihrer Aktivitäten und Teilhabe nicht vorenthalten werden. Sie starten oft von einem schlechteren Ausgangsniveau, zeigen aber ähnliche Zuwächse ihrer Aktivitäten wie Menschen ohne Demenz. Bei höhergradiger Demenz kommt dem präakuten Ausgangsstatus besondere prognostische Bedeutung zu. Dementiell erkrankte Menschen sollten in diesbezüglich erfahrenen und qualifizierten, vorzugsweise geriatrischen Einrichtungen rehabilitiert werden. Für dementiell Erkrankte, die auf ihr gewohntes Lebensumfeld und ihre gewohnten sozialen Bezüge angewiesen sind, gibt es das Angebot mobiler Rehabilitation. Medizinische Rehabilitation der Demenz selbst ist bisher nicht hinreichend evidenzbelegt. Es gibt aber viele Ansatzpunkte, die Lebensqualität an Demenz erkrankter Menschen zu verbessern. Diese setzten bisher am besten belegt aber bei der Qualifizierung und Gesunderhaltung der betreuenden Angehörigen an und müssen stärker kontinuierlich begleitend konzipiert werden. Assistierte Freiheit - Philosophisch-ethische Aspekte der Demenzerkrankung (Prof. Dr. med. Dr. theol. Walter Schaupp, Lehrstuhl für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät Graz, Österreich)Der Beitrag rückt im Hinblick auf Demenz Freiheit und Autonomie in den Mittelpunkt. Zusammen mit Bewusstsein seiner selbst und Vernunft gilt Freiheit als unmittelbarste Voraussetzung menschlicher Moralfähigkeit und Würde. Es wird der Paradigmenwechsel, der nicht mehr das klassische Mitleids- und Fürsorgedenken, sondern das Recht behinderter Menschen auf Freiheit und Selbstentfaltung im Rahmen ihrer jeweiligen Möglichkeiten in den Mittelpunkt stellt, dargelegt. Dabei wird von einem Verständnis menschlicher Autonomie ausgegangen, das diese nicht als etwas fertig Gegebenes ansieht, sondern als Fähigkeit, die sich erstens prozesshaft entfaltet, die dazu zweitens grundsätzlich Unterstützung und Assistenz durch die Umwelt benötigt und die drittens individuell verschiedene Spielarten und Entfaltungsmöglichkeiten kennt. Zwei erfolgversprechende Konzepte oder Strategien sind in diesem Zusammenhang das Bemühen, die Autonomiechancen von Betroffenen über wirksame Möglichkeiten des Vorausverfügens zu stärken, und das Anliegen, auf auch bei Demenz erhalten gebliebene Freiheitsmöglichkeiten aufmerksam zu machen und sie zur Entfaltung zu bringen.Das Selbst demenzkranker Menschen - Psychologische Aspekte (Prof. Dr. phil. Dr. h.c. Andreas Kruse, Institut für Gerontologie, Universität Heidelberg)In der Begegnung mit demenzkranken Menschen kann die Verletzlichkeit des Lebens erkannt werden. Die Begegnung verdeutlicht die grundsätzliche Aufgabe des Menschen, im Schicksal des anderen Menschen auch das eigene potenzielle Schicksal zu erkennen. Im Hinblick auf die Menschenwürde besitzt die Erfahrung von Bezogenheit in allen Phasen der Demenz entscheidende Bedeutung für das Wohlbefinden. Damit ist gemeint, dass demenzkranke Menschen nicht aus vertrauten sozialen Kontexten ausgeschlossen werden, sondern dass sie - im Gegenteil - weiterhin eine offene, sensible, konzentrierte Zuwendung erfahren, und dies auch dann, wenn sie zur verbalen Kommunikation nicht mehr in der Lage sind und ihre aktuelle Befindlichkeit wie auch ihre aktuelle Motivlage nur aus Mimik und Gestik erschlossen werden kann. Es sollte nicht von einem Menschenbild ausgegangen werden, das sich ausschließlich an den kognitiven Leistungen eines Menschen orientiert. Vielmehr sollten die noch bestehenden Ressourcen eines demenzkranken Menschen beachtet werden, die vielfach im emotionalen, im empfindungsbezogenen, im kommunikativen und im alltagspraktischen Bereich liegen. Ein ethischer Entwurf zum gelingenden Leben im Alter kann auf den folgenden fünf Kategorien aufbauen: Selbstständigkeit, Selbstverantwortung, bewusst angenommene Abhängigkeit, Mitverantwortung, Selbstverwirklichung. Überlegungen zur altersfreundlichen und pflegefreundlichen Kultur werden erörtert."Wenn der Geist zerfällt..." - Carolus Horn 1921-1992 - Alzheimer und Kunst (Prof. Dr. med. Konrad Maurer und Dr. med. David Prvulovic, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Frankfurt am Main)Visuelle Störungen sind ein häufiges Phänomen bei der Alzheimer-Krankheit. Dabei kommt es zu einer zunehmenden Beeinträchtigung der räumlichen Vorstellungskraft, der Objekterkennung; sogar die Farbwahrnehmung und die Farbpräferenzen verschieben sich deutlich im Krankheitsverlauf. Für den Patienten verändert sich dadurch das Aussehen der Welt. Einen eindrucksvollen Einblick in diese Veränderungen gibt das Gesamtwerk des Künstlers und Grafikers Carolus Horn. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die typischen Veränderungen der visuellen Perzeption bei der Alzheimer-Krankheit am Beispiel von Veränderungen in den Grafiken und Zeichnungen von Carolus Horn im Laufe seines Krankheitsprozesses.
    Keywords: Würde des Menschen ; Epidemiologie und Klinik der Demenz ; Diagnostik der Demenz ; Therapie der Demenz ; psychosoziale Interventionen bei Demenz ; TANDEM-Training ; Rehabilitation ; rehabilitative Maßnahmen ; mobile Rehabilitation ; Angehörige ; Freiheit ; Autonomie ; Bewusstsein ; Vernunft ; Moralfähigkeit ; Paradigmenwechsel ; Vorausverfügung ; Verletzlichkeit des Lebens ; Schicksal ; Wohlbefinden ; Zuwendung ; Menschenbild ; kognitive Leistungen ; Ressourcen ; emotional ; empfindungsbezogen ; kommunikativ ; alltagspraktisch ; Ethik ; Selbstständigkeit ; Selbstverantwortung ; Abhängigkeit ; Mitverantwortung ; Selbstverwirklichung ; altersfreundliche Kultur ; pflegefreundliche Kultur ; Alzheimer-Krankheit ; Kunst und Demenz ; Carolus Horn ; visuell-räumliche Beeinträchtigung ; Verschiebung der Farbpräferenz ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2015); 20151020-20151023; Berlin; DOCPO17-1362 /20151005/
    Publication Date: 2015-10-06
    Keywords: Exoskelett ; Querschnittlähmung ; Rehabilitation ; Neurologie ; HAL ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMDS 2015; 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS); 20150906-20150909; Krefeld; DOCAbstr. 142 /20150827/
    Publication Date: 2015-08-28
    Keywords: regionale Analyse ; Zeitverlauf ; Rehabilitation ; Kinder/Jugendliche ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMDS 2015; 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS); 20150906-20150909; Krefeld; DOCAbstr. 137 /20150827/
    Publication Date: 2015-08-28
    Keywords: Routinedaten ; Patientenbefragung ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  49. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin; 20150917-20150919; Bozen; DOC15degam050 /20150826/
    Publication Date: 2015-08-27
    Keywords: postintensive care syndrom ; Rehabilitation ; Sepsis ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMDS 2015; 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS); 20150906-20150909; Krefeld; DOCAbstr. 063 /20150827/
    Publication Date: 2015-08-28
    Keywords: Rehabilitation ; Ergebnisqualität ; Multimethodenansatz ; Random Forest ; Clusteranalyse ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMDS 2015; 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS); 20150906-20150909; Krefeld; DOCAbstr. 277 /20150827/
    Publication Date: 2015-08-28
    Keywords: Ganganalyse ; Monitoring ; Mobile Sensorik ; Rehabilitation ; Knieorthese ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2015); 20151020-20151023; Berlin; DOCWI22-1232 /20151005/
    Publication Date: 2015-10-06
    Keywords: Knie-TEP ; Biomechanik ; Rehabilitation ; Orthopädie ; Gangtraining ; Laufbandtraining ; Feedbacktraining ; virtuelle Umgebung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 20. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC); 20151001-20151003; Berlin; DOC036 /20150928/
    Publication Date: 2015-09-29
    Keywords: Rehabilitation ; Handverletzung ; KSR ; Heilverfahren ; DGUV ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 4; DOC02 /20150701/
    Publication Date: 2015-07-02
    Description: Background: Even though several specialist groups, including the German Pension Insurance ("Deutsche Rentenversicherung") and health insurance funds participate in the rehabilitation of patients with prostate carcinoma, there is no standardized rehabilitation program available for these patients. Consequently, there is no transparency regarding the services provided within the scope of rehabilitation for the referring physicians to uro-oncological rehabilitation, in particular for the physicians at the urological acute care clinics, nor for the patients concerned. Rehabilitation clinics are rather left to their own devices as to which services they provide in the treatment of the respective disease, in social situations, but also with regard to the consulting services offered.Problem: Development of a standard for the rehabilitation of patients with prostate carcinoma, taking into account both the specialist circles and the self-help groups relevant to this matter.Methods: For this reason, specialist groups, including self-help groups participating in the rehabilitation of patients with prostate cancer, have formed an expert group and developed the present standard. To this end, a thematic unsystematic literature review was carried out in advance to provide an evidence-based foundation.Results: Views were given in particular with regard to rehabilitation diagnostics, the therapy of urinary incontinence and erectile dysfunction, sport and physical exercise therapy, psycho-oncology, social- and disease-related consulting. In this context, the focus was set on classification as well as on the consensus strength of the respective recommendations.Conclusion: All parties involved in the rehabilitation of prostate cancer patients as well as the patients themselves and the responsible cost bearers can now use the standard as an orientation guide.
    Description: Hintergrund: Obwohl sich zahlreiche Fachgruppen als auch die Deutsche Rentenversicherung und die Krankenkassen an der Rehabilitation von Patienten mit Prostatakarzinom beteiligen, existiert für diese Patienten kein standardisiertes Rehabilitationsprogramm. Daher ist es für die Zuweiser zur uro-onkologischen Rehabilitation, insbesondere die Ärzte in den urologischen Akutkliniken, aber auch für die Betroffenen selbst nicht transparent, welche Leistungen im Rahmen der Rehabilitation angeboten werden. Zurzeit ist es den Rehakliniken noch weitgehend selbst überlassen, welche Leistungen sie zur Behandlung welcher Beschwerden und sozialer Situationen sowie welche Beratungsangebote sie anbieten.Fragestellung: Entwicklung eines Standards für die Rehabilitation von Patienten mit Prostatakarzinom unter Einbeziehung der dafür relevanten Berufsgruppen als auch die Selbsthilfe.Methodik: Aus diesem Grund haben die an der Rehabilitation von Patienten mit Prostatakarzinom beteiligten Fachgruppen unter Beteiligung der Selbsthilfe eine Expertengruppe gebildet und den hier vorliegenden Standard entwickelt. Als evidenzbasierte Grundlage dafür wurde im Vorfeld eine themenspezifische unsystematische Literaturanalyse durchgeführt.Ergebnisse: Stellung wurde dabei insbesondere im Hinblick auf die Rehadiagnostik, die Therapie der Harninkontinenz und der erektilen Dysfunktion, Sport und Bewegungstherapie, Psychoonkologie, Sozial- und krankheitsspezifische Beratung genommen. Dabei wurden eine Graduierung und eine Konsensusstärke der jeweiligen Empfehlungen konzertiert.Schlussfolgerung: Anhand des Standards können sich nun alle an der Rehabilitation von Patienten mit Prostatakarzinom Beteiligten, als auch die Betroffenen selbst und die zuständigen Kostenträger orientieren.
    Keywords: Rehabilitation ; Oncology ; Prostate Cancer ; Standard Therapy ; Rehabilitation ; Onkologie ; Prostatakarzinom ; Standardtherapie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 4; DOC01 /20150127/
    Publication Date: 2015-01-28
    Description: Introduction: 2010 standards of therapy (RTS) have been defined with the aim to optimize the level of treatment for the rehabilitation of breast cancer patients. An evaluation of an RTS compliant rehabilitation in regard to the quality of life of patients is not yet available. The present study is the first to examine this effect. Material and methods: Over a period of 10 months 256 patients were recruited. Evaluation of quality of life was done by questionnaire (EORTC QLQ-C30 and the breast cancer plug BR23) at the beginning (T1) and at the end of rehabilitation (T2). Results: Patients showed a significant improvement in global quality of life, physical (p=0.0001) and emotional function (p=0.0001), the sensed fatigue (p=0.0001) and the measured breast symptoms (p=0.0001). Conclusion: A rehabilitation that meets the requirements of the RTS is able to improve the global quality of life of breast cancer patients.
    Description: Einleitung: 2010 wurden für die Rehabilitation von Brustkrebspatientinnen bundesweit Therapiestandards (RTS) definiert. Eine Evaluation in Hinblick auf die Lebensqualität der Patientinnen erfolgte bis dato nicht. Die vorliegende Untersuchung ist die erste, die diesen Effekt untersucht. Material und Methoden: Innerhalb von 10 Monaten konnten 256 Patientinnen rekrutiert werden. Die Evaluation der Lebensqualität erfolgte mittels Fragebogen (EORTC QLQ-C30 und Brustkrebszusatzmodul BR23) zu Beginn (T1) und am Ende der Rehabilitation (T2). Resultate: Die hier untersuchten Patientinnen zeigten eine signifikante Verbesserung der globalen Lebensqualität, der physischen (p=0,0001) und emotionalen Funktion (p=0,0001), der erfassten Müdigkeit (p=0,0001) und der gemessenen Brustsymptome (p=0,0001) Schlussfolgerung: Die hier erhobenen Daten zeigen, dass eine RTS-konforme Rehabilitation, in der Lage ist, die globale Lebensqualität von Patientinnen mit Brustkrebs zu verbessern.
    Keywords: quality of life ; rehabilitation ; standards of therapy ; breast cancer ; Lebensqualität ; Rehabilitation ; Therapiestandard ; Therapiemodule ; Brustkrebs ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin; 20140918-20140920; Hamburg; DOC14degam009 /20140911/
    Publication Date: 2014-09-12
    Keywords: Amputation ; Patientenbedarfe ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20131023-20131025; Berlin; DOCT2-16-140 /20131025/
    Publication Date: 2013-10-26
    Keywords: Qualitätssicherung ; Qualitätsmanagement ; Qualitätspartnerschaft ; EVA-Reha ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20131023-20131025; Berlin; DOCT1-24-324 /20131025/
    Publication Date: 2013-10-26
    Keywords: Patientenorientierung ; Evaluation ; Befragung ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2013); 20131022-20131025; Berlin; DOCWI59-1454 /20131023/
    Publication Date: 2013-10-24
    Keywords: VKB Rekonstruktion ; return to play ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2013); 20131022-20131025; Berlin; DOCWI44-433 /20131023/
    Publication Date: 2013-10-24
    Keywords: Sport ; Rehabilitation ; Polytrauma ; klinische Langzeitergebnisse ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2013); 20131022-20131025; Berlin; DOCWI35-138 /20131023/
    Publication Date: 2013-10-24
    Keywords: Knochentumoren ; Ganganalyse ; Alltagsaktivität ; Rehabilitation ; Pädiatrie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2013); 20131022-20131025; Berlin; DOCWI35-884 /20131023/
    Publication Date: 2013-10-24
    Keywords: Proximale Femurfraktur ; Osteoporose ; Alterstraumatologie ; Geriatrie ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2013); 20131022-20131025; Berlin; DOCWI33-628 /20131023/
    Publication Date: 2013-10-24
    Keywords: Musculus Glutaeus Medius ; Rehabilitation ; Hüftgeometrie ; femorales Offset ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20131023-20131025; Berlin; DOCT1-11-255 /20131025/
    Publication Date: 2013-10-26
    Keywords: Pneumologie ; Dermatologie ; Rehabilitation ; Evaluation ; Outcome ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20131023-20131025; Berlin; DOCFV11-221 /20131025/
    Publication Date: 2013-10-26
    Keywords: Krebs ; Empowerment ; Patientenkompetenz ; Psychoonkologie ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2013); 20131022-20131025; Berlin; DOCWI33-302 /20131023/
    Publication Date: 2013-10-24
    Keywords: Rehabilitation ; Biomarker ; Coxarthrose ; Hüft-TEP ; TRAP 5b ; COMP ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20131023-20131025; Berlin; DOCT1-11-309 /20131025/
    Publication Date: 2013-10-26
    Keywords: Qualitätsindikatoren ; Einrichtungsvergleich ; Adjustierung ; EVA-Reha ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012); 20121023-20121026; Berlin; DOCWI40-239 /20121002/
    Publication Date: 2012-10-03
    Keywords: Hüft-TEP ; Wiedereingliederung ; Rehabilitation ; USA ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012); 20121023-20121026; Berlin; DOCPO11-999 /20121002/
    Publication Date: 2012-10-03
    Keywords: Rehabilitation ; Orthopädie ; Nachsorge ; AHB ; HV ; berufsbezogen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 52
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012); 20121023-20121026; Berlin; DOCWI40-1098 /20121002/
    Publication Date: 2012-10-03
    Keywords: Brandverletzte ; Sensomotorik ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 53
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012); 20121023-20121026; Berlin; DOCWI12-896 /20121002/
    Publication Date: 2012-10-03
    Keywords: Rehabilitation ; Polytrauma ; Weiterverlegung ; Ausstattung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 54
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Mainz//2011; 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi); 20110926-20110929; Mainz; DOC11gmds551 /20110920/
    Publication Date: 2011-09-20
    Keywords: Rehabilitation ; Sekundärdaten ; Arbeitsagentur ; Rentenversicherung ; Gesundheitsberichterstattung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 55
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds); 20090907-20090910; Essen; DOC09gmds060 /20090831/
    Publication Date: 2009-08-31
    Keywords: Rehabilitation ; Migration ; Inanspruchnahme ; Rehabilitationserfolg ; Scientific-Usefile-Reha ; Sozio-oekonomisches Panel ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 56
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Health Technology Assessment; VOL: 5; DOC16 /20091214/
    Publication Date: 2011-04-14
    Description: Background Coronary heart disease (CHD) is a common and potentially fatal malady with a life time prevalence of over 20%. For Germany, the mortality attributable to chronic ischemic heart disease or acute myocardial infarction is estimated at 140,000 deaths per year. An association between prognosis of CHD and lifestyle risk factors has been consistently shown. To positively influence lifestyle risk factors in patients with CHD, non-pharmaceutical secondary prevention strategies are frequently recommended and implemented. Objectives The aim of this HTA (HTA = Health Technology Assessment) is to summarise the current literature on strategies for non-pharmaceutical secondary prevention in patients with CHD and to evaluate their medical effectiveness/efficacy and cost-effectiveness as well as the ethical, social and legal implications. In addition, this report aims to compare the effectiveness and efficacy of different intervention components and to evaluate the generalisability with regard to the German context. Methods Relevant publications were identified by means of a structured search of databases accessed through the German Institute of Medical Documentation and Information (DIMDI). In addition, a manual search of identified reference lists was conducted. The present report includes German and English literature published between January 2003 and September 2008 targeting adults with CHD. The methodological quality of included studies was assessed according to pre-defined quality criteria, based on the criteria of evidence based medicine. Results Among 9,074 publications 43 medical publications met the inclusion criteria. Overall study quality is satisfactory, but only half the studies report overall mortality or cardiac mortality as an outcome, while the remaining studies report less reliable outcome parameters. The follow-up duration varies between twelve and 120 months. Although overall effectiveness of non-pharmaceutical secondary prevention programs shows considerable heterogeneity, there is evidence for the long-term effectiveness concerning mortality, recurrent cardiac events and quality of life. Interventions based on exercise and also multicomponent interventions report more conclusive evidence for reducing mortality, while interventions focusing on psychosocial risk factors seem to be more effective in improving quality of life. Only two studies from Germany fulfill the methodological criteria and are included in this report. Additionally, 25 economic publications met the inclusion criteria. Both, quantity and quality of publications dealing with combined interventions are higher compared with those investigating single component interventions. However, there are difficulties in transferring the international results into the German health care system, because of its specific structure of the rehabilitation system. While international literature mostly shows a positive cost-effectiveness ratio of combined programs, almost without exception, studies investigate out-of hospital or home-based programs. The examination of publications evaluating the cost-effectiveness of single interventions merely shows a positive trend of exercise-based and smoking cessation programs. Due to a lack of appropriate studies, no conclusive evidence regarding psychosocial and dietary interventions is available.Altogether eleven publications concerned with ethical or social issues of non-pharmacological secondary prevention strategies are included. These studies are relatively confirm the assumption that patients with a lower socioeconomic background reflect a population at increased risk and therefore have specific needs to participate in rehabilitation programs. However, there currently remains uncertainty, whether these patients participate in rehabilitation more or less often. As barriers, which deter patients from attending, aspects like a lack of motivation, family commitments or the distance between home and rehabilitation centres are identified. Psychological factors like anxiety, depression and uncertainty as well as physical constraints are also pointed out. Discussion Non-pharmacological secondary preventive strategies are safe and effective in improving mortality, morbidity and quality of life in patients with CHD. Because of the small number of reliable studies with long term follow up over 60 months, sustainability of observed intervention effects has to be regarded with caution. Due to a lack of suitable studies, it was not possible to determine the effectiveness of interventions in important patient subgroups as well as the comparative effectiveness of different intervention strategies, conclusively. Future research should, amongst others, attempt to investigate these questions in methodologically rigorous studies.With regard to the cost-effectiveness of non-pharmacological interventions, overall, international studies show positive results. However, there are considerable limitations due to the qualitative and quantitative deficiencies of identified studies. The special characteristics of the German rehabilitation system with its primarily inpatient offers result in further difficulties, when trying to transfer international study results to the German health care system. Both, studies demonstrating the cost-effectiveness of inpatient programs and those investigating the cost-effectiveness of single interventions are currently not available. To examine the German rehabilitation programs concerning their efficiency and their potential for optimisation, there is a need for further research.Concerning social and ethical issues, a lack of studies addressing the structure of rehabilitation participants in Germany is striking. The same applies to studies examining the reasons for none participation in non-pharmacological secondary prevention programs. Evidence regarding these questions would provide an informative basis for optimising rehabilitation programs in Germany. Conclusion Non-pharmacological secondary prevention interventions are safe and able to reduce mortality from CHD and cardiac events, as well as to imporve patient's quality of life. Nevertheless, there is considerable need for research; especially the effectiveness of interventions for important subgroups of CHD patients has to be evaluated. In addition to intervention effectiveness, there is also some evidence that interventions generate an appropriate cost-effectiveness ratio. However, future research should investigate this further. The same applies to the sustainability of secondary prevention programs and patient's reasons for not attending them.
    Description: Hintergrund Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist eine häufige und potenziell tödliche Erkrankung mit einer Lebenszeitprävalenz von über 20%. Allein in Deutschland wird die Zahl der durch die ischämische Herzerkrankung und des akuten Myokardinfarkts jährlich verursachten Todesfälle auf etwa 140.000 geschätzt. Ein Zusammenhang eng mit dem Lebensstil verbundener Risikofaktoren mit Auftreten und Prognose der KHK ist nachgewiesen. Durch Maßnahmen der nichtmedikamentösen Sekundärprävention wird versucht, diese Risikofaktoren positiv zu verändern sowie die KHK im Gegensatz zu palliativen interventionellen Therapiestrategien kausal zu behandeln.Zur Wirksamkeit der nichtmedikamentösen sekundärpräventiven Maßnahmen liegt eine ganze Reihe von Einzelstudien und -untersuchungen vor, eine systematische Analyse, die die Evidenz aller hauptsächlich angewandten Sekundärpräventionsstrategien zusammenfasst, fehlt unseres Wissens nach bislang jedoch. Auch eine Auswertung vorhandener Studien zur Kosten-Effektivität der Maßnahmen ist hierbei zu integieren. Fragestellung Ziel dieses HTA-Berichts (HTA=Health Technology Assessment) ist die Erstellung einer umfassenden Übersicht der aktuellen Literatur zu nichtmedikamentösen Sekundärpräventionsmaßnahmen in der Behandlung der KHK, um diese Maßnahmen und deren Komponenten bezüglich ihrer medizinischen Wirksamkeit sowie Wirtschaftlichkeit zu beurteilen. Weiterhin sollen die ethischen, sozialen und rechtlichen Aspekte der nichtmedikamentösen Sekundärprävention und die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den deutschen Versorgungsalltag untersucht werden. Methodik Relevante Publikationen werden über eine strukturierte und hochsensitive Datenbankrecherche sowie mittels Handrecherche identifiziert. Die Literaturrecherche wird in vier Einzelsuchen zu medizinischen, gesundheitsökonomischen, ethischen und juristischen Themen am 18.09.2008 durchgeführt und erstreckt sich über die vergangenen fünf Jahre.Die methodische Qualität der Publikationen wird von jeweils zwei unabhängigen Gutachtern unter Beachtung von Kriterien der evidenzbasierten Medizin (EbM) systematisch geprüft. Ergebnisse Von insgesamt 9.074 Treffern erfüllen 43 medizinische Publikationen die Selektionskriterien, mit einem Nachbeobachtungszeitraum zwischen zwölf und 120 Monaten. Insgesamt ist die Studienqualität zufriedenstellend, allerdings berichtet nur ca. die Hälfte der Studien differenziert die Gesamtmortalität, während die übrigen Studien andere Outcomemaße verwenden. Die Wirksamkeit einzelner Sekundärpräventionsmaßnahmen stellt sich als sehr heterogen dar. Insgesamt kann langfristig eine Reduktion der kardialen sowie der Gesamtmortalität und der Häufigkeit kardialer Ereignisse sowie eine Erhöhung der Lebensqualität beobachtet werden. Vor allem für trainingsbasierte und multimodale Interventionen ist eine effektive Reduktion der Mortalität zu beobachten, während psychosoziale Interventionen besonders in Bezug auf eine Erhöhung der Lebensqualität effektiv zu sein scheinen. Für die ökonomischen Auswertungen werden 26 Publikationen identifiziert, die von ihrer Themenstellung und Studienart dem hier betrachteten Kontext zugeordnet werden können. Insgesamt kann festgestellt werden, dass sich die Studienlage zur multimodalen Rehabilitation sowohl bezüglich ihrer Menge als auch Qualität der Analysen besser darstellt, als dies für Evaluationen von Einzelmaßnahmen beobachtet werden kann. Die internationale Literatur bestätigt den multimodalen Ansätzen dabei zwar ein gutes Verhältnis von Kosten und Effektivität, untersucht jedoch nahezu ausschließlich ambulante oder häuslichbasierte Maßnahmen. Die Auswertung der Studien, die einzelne sich mit präventiven Maßnahmen in Hinblick auf ihre Kosten-Effektivität beschäftigen, ergibt lediglich positive Tendenzen für Interventionen der Raucherentwöhnung und des körperlichen Trainings. Im Hinblick auf psychosoziale Maßnahmen sowie auch die Ernährungsumstellung können aufgrund der unzureichenden Studienlage jedoch keine Aussagen über die Kosten-Effektivität getroffen werden.Insgesamt werden im Rahmen der Betrachtung sozialer Aspekte der nichtmedikamentösen Sekundärprävention elf Publikationen einbezogen. Die relativ neuen Studien bestätigen, dass Patienten mit niedrigem sozioökonomischen Status insgesamt schlechtere Ausgangsbedingungen und demnach einen spezifischen Bedarf an rehabilitativer Unterstützung haben. Gleichzeitig sind sich die Forscher jedoch uneinig, ob gerade diese Patientengruppe relativ häufiger oder seltener an den Rehabilitationsmaßnahmen teilnimmt. Bezüglich der Barrieren, die Patienten von der Teilnahme an den präventiven Maßnahmen abhalten, werden psychologische Faktoren, physische Einschränkungen aber auch gesellschaftliche und systemisch-orientierte Einflüsse genannt. Diskussion Nichtmedikamentöse Sekundärpräventionsmaßnahmen sind sicher und in der Lage eine Reduktion der Mortalität sowie der Häufigkeit kardialer Ereignisse zu erzielen sowie die Lebensqualität zu erhöhen. Da nur wenige der methodisch verlässlichen Studien Teilnehmer über einen längeren Zeitraum von mindestens 60 Monaten nachverfolgen, müssen Aussagen über die Nachhaltigkeit als limitiert angesehen werden. Verlässliche Angaben in Bezug auf relevante Patientensubgruppen lassen sich nur sehr eingeschränkt machen ebenso wie im Hinblick auf die vergleichende Beurteilung verschiedener Maßnahmen der Sekundärprävention, da diese von eingeschlossenen Studien nur unzureichend erforscht wurden. Zukünftige methodisch verlässliche Studien sind notwendig, um diese Fragestellungen zu untersuchen und zu beantworten.Bezogen auf die Kosten-Effektivität nichtmedikamentöser sekundärpräventiver Maßnahmen kann aus den internationalen Studien eine insgesamt positive Aussage zusammengefasst werden. Einschränkungen dieser resultieren jedoch zum einen aus den Besonderheiten des deutschen Systems der stationären Rehabilitationsangebote, zum anderen aus den qualitativ mangelhaften Evaluationen der Einzelmaßnahmen. Studien mit dem Ziel der Bewertung der Kosten-Effektivität stationärer Rehabilitationsangebote sind ebenso erforderlich wie auch qualitativ hochwertige Untersuchungen einzeln erbrachter Präventionsmaßnahmen.Aus sozialer Perspektive sollte insbesondere untersucht werden, welche Patientengruppe aus welchen Gründen von einer Teilnahme an Rehabilitations- bzw. präventiven Maßnahmen absieht und wie diesen Argumenten begegnet werden könnte. Schlussfolgerung Nichtmedikamentöse sekundärpräventive Maßnahmen sind in der Lage eine Reduktion der Mortalität und der Häufigkeit kardialer Ereignisse zu erzielen sowie die Lebensqualität zu erhöhen. Eine Stärkung des Stellenwerts nichtmedikamentöser Maßnahmen der Sekundärprävention erscheint vor diesem Hintergrund notwendig. Auch kann für einige Interventionen ein angemessenes Verhältnis von Effektivität und Kosten angenommen werden. Es besteht allerdings nach wie vor erheblicher Forschungsbedarf bezüglich der Wirksamkeitsbeurteilung nichtmedikamentöser Maßnahmen der Sekundärprävention in wichtigen Patientensubgruppen und der Effizienz zahlreicher angebotener Programme. Darüber hinaus ist weitere Forschung notwendig, um die Nachhaltigkeit der Maßnahmen und Gründe für die Nichtinanspruchnahme detailliert zu untersuchen. Vor allem gilt es jedoch den Versorgungsalltag in Deutschland, wie er sich für Ärzte, Patienten und weitere Akteure des Gesundheitswesens darstellt, zu untersuchen und den heutigen Stellenwert nichtmedikamentöser Maßnahmen aufzuzeigen.
    Keywords: CARDIOVASCULAR DISEASES ; HEART DISEASES ; VASCULAR DISEASES ; SECONDARY PREVENTION ; COST-BENEFIT ANALYSIS ; QUALITY OF LIFE ; REHABILITATION ; EXERCISE THERAPY ; DIET THERAPY ; DIET, ATHEROGENIC ; TOBACCO USE CESSATION ; PSYCHOTHERAPY ; RELAXATION THERAPY ; HERZ-KREISLAUF-KRANKHEITEN ; HERZKRANKHEITEN ; GEFÄßKRANKHEITEN ; SEKUNDÄRPRÄVENTION ; KOSTEN-NUTZEN-ANALYSE ; LEBENSQUALITÄT ; REHABILITATION ; BEWEGUNGSTHERAPIE ; DIÄTTHERAPIE ; ERNÄHRUNG, ATHEROGENE ; EINSTELLEN DES TABAKGEBRAUCHS ; PSYCHOTHERAPIE ; ENTSPANNUNGSTHERAPIE ; Coronary heart disease ; secondary prevention ; prevention, non-pharmacological ; effectiveness ; cost-effectiveness ; efficiency ; intervention, psychosocial ; intervention, multimodal ; exercise ; training ; reduction, stress ; smoking cessation ; dietary change ; rehabilitation ; Koronare Herzkrankheit ; Sekundärprävention ; Prävention, nichtmedikamentös ; Wirksamkeit ; Kosten-Effektivität ; Effizienz ; Intervention, psychosozial ; Intervention, multimodal ; Sport ; Training ; Stressreduktion ; Raucherentwöhnung ; Ernährungsumstellung ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 57
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds); 20090907-20090910; Essen; DOC09gmds015 /20090831/
    Publication Date: 2009-08-31
    Keywords: Rehabilitation ; rheumatoide Arthritis ; Hilfsmittel ; Versorgungsforschung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 58