Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Evaluation  (9)
  • Rehabilitation
  • Strömungsmechanik
  • German Medical Science; Düsseldorf, Köln  (11)
  • Sage Publications
  • American Institute of Physics (AIP)
  • German  (11)
Collection
Publisher
Language
Years
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt51 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Trichterbrust ; Thorakoplastik ; NUSS ; Analgesiekonzept ; Rehabilitation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC37 /20060515/
    Publication Date: 2006-05-16
    Description: Background: The importance of evaluation is increasing, not only in medical education. Apart from giving feedback to the teachers the results of evaluations can be used for allocation of educational funds. At the medical faculty of the University of Hamburg the evaluation of medical education has been performed since ten years.Results: An analysis of the Hamburg experience in the standardized evaluation of medical education shows a series of problems. 1. The cumulative evaluation of curriculum parts tends to turn out different than the detailed evaluation of its consisting parts. 2. Theoretical courses tend to be assessed worse than clinical courses - irrespective of their real quality. The reason for this "handicap" of theoretical courses is that students tend to rate their benefit for clinical practice lower. 3. There are differences between prompt and delayed assessments of the same courses. 4. Students' assessment also depends on the stage of their training and on the didactic type of the evaluated course.Conclusion: Ranking of courses should be performed with caution. To improve reliability and validity of results the following suggestions are made: 1. Results of cumulative evaluation of curriculum parts should be interpreted with care. 2. Unequal opportunities of theoretical and clinical courses to gain good results should be considered. 3. Repeated assessments and longitudinal comparisons are essential. 4. Comparisons should be made only between similar didactical types of courses. 5. Results should be analysed with respect to their possible causes, preferably by mixed evaluation commissions. 6. It is recommended to evaluate aspects of process quality rather than of result quality.
    Description: Hintergrund: Die Evaluation von Lehrveranstaltungen und curricularen Abschnitten durch Studierende nimmt nicht nur in der ärztlichen Ausbildung zu. Neben der Rückmeldung an die Dozenten können die Ergebnisse eine wichtige Basis für budgetäre Allokationsentscheidungen in der Lehre bilden. An der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg wurden seit zehn Jahren Erfahrungen mit der Evaluation von Lehrveranstaltungen gesammelt.Ergebnisse: Eine Analyse der Hamburger Erfahrungen zeigt, dass die Ergebnisse standardisierter Evaluationen der ärztlichen Ausbildung eine Reihe von Problemen in sich bergen: 1. Die Gesamtbeurteilung eines Studienabschnitts scheint anders auszufallen als die Beurteilung der darin enthaltenen einzelnen Veranstaltungen. 2. Theoretische bzw. patientenferne Fächer werden - in der Regel unabhängig von deren tatsächlicher Qualität - insgesamt negativer beurteilt als klinische Fächer. Grund dafür ist wahrscheinlich der als geringer eingeschätzte Nutzen der patientenfernen Fächer für die klinische Berufstätigkeit. 3. Es zeigen sich Unterschiede zwischen zeitnahen und zeitfernen Veranstaltungsevaluationen. 4. Die Bewertung durch Studierende ist weiterhin abhängig von deren Studiendauer sowie von der Veranstaltungsform.Schlussfolgerung: Beim Ranking von Fächern und Veranstaltungen ist Vorsicht geboten. Zur Verbesserung der Interpretationssicherheit können folgende Empfehlungen gegeben werden: 1. Aus Gesamtbeurteilungen sollte nur mit Vorsicht auf die einzelnen Veranstaltungen geschlossen werden. 2. Beim Ranking sind "Handicaps" der theoretischen bzw. patientenfernen Fächer zu bedenken.3. Mehrfachmessungen und Längsschnittvergleiche sind unerlässlich. 4. Vergleiche sollten nur bei vergleichbaren Einheiten (z.B. Veranstaltungstypen) vorgenommen werden. 5. Empirisch gefundene Unterschiede sind immer auf ihre Ursachenbündel zu untersuchen, am besten von gemischten Evaluationskommissionen. 6. Erhebungen zur Prozessqualität von Veranstaltungen sind brauchbarer als solche zur Ergebnisqualität.
    Keywords: evaluation ; methodology ; medical education ; Evaluation ; Methodik ; medizinische Ausbildung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 23; DOC62 /20061115/
    Publication Date: 2006-11-16
    Description: The Department of Medical Sociology as part of the Medical Faculty of the University of Hamburg has developed a teaching concept focussing on doctor-patient-communication. Elements of the framework for implementing the concept are: 12 hours for the whole course, teaching has to be provided for 20 groups per year, continuous evaluation by students. Each student has to conduct an interview with an (ex-)patient on "patient's view of illness and health care". There is one teaching session about 4 hours for preparation, and another one for discussion of experiences with and results of the interviews.The concept takes into consideration the requirements both of the official curriculum for medical sociology and the new national regulations for physicans' examinations (Ärztliche Appprobationsordnung). In conclusion, a teaching model which is based on having the first experience of a structured patient interview is feasible for about 400 students in their first semester. The concept and in particular the interview are well accepted and positively evaluated by the students. In the last term, mean of overall satisfaction is about 5 on a 6-point agreement scale. The concept of the course in medical sociology (conducting a patient interview) can be applied in other universities. However, transferability depends on a time frame of about 0,75 hours per week during the semester.
    Description: Im Institut für Medizin-Soziologie der Medizinischen Fakultät Hamburg wurde ein Kurskonzept für das erste Semester entwickelt, das die Arzt-Patienten-Interaktion ins Zentrum stellt. Rahmenbedingungen für die Umsetzung sind: 0,8 Semesterwochenstunden (= ca. 12 Untersichtsstunden), 20 Kurs-Gruppen jährlich einmal im Wintersemester, kontinuierliche studentische Evaluationen.Als Kernelement des Kurses wird von jedem Studierenden ein Interview mit einem (Ex-)Patienten geführt. In je einem Zeitblock von ca. 4 Unterrichtsstunden wird das Interview vor- und nachbereitet. Als Hilfestellung dient ein Skript zum Thema des Kurses "Kranksein und Krankenbehandlung aus Patientensicht". Das Konzept berücksichtigt sowohl den Gegenstandskatalog der Medizinischen Soziologie als auch die Forderung der Approbationsordnung nach stärkeren klinischen Bezügen im Abschnitt Medizin 1.Als Schlussfolgerungen lassen sich festhalten: Ein Kursmodell für ca. 400 Studierende, in dessen Zentrum die erste Erfahrung eines strukturierten Gesprächs mit (Ex-)Patienten steht, ist machbar. Die Ergebnisse der studentischen Evaluation zeigen, dass der Kurs im Verlauf von vier Semestern zunehmend positiv bewertet wird. Im letzten Wintersemester 2005/2006 wird ein Wert von knapp 5 auf einer 6-stufigen Zustimmungsskala im Hinblick auf verschiedene Merkmale der Prozess- und Ergebnisqualität erreicht. Das Konzept ist mit Anpassungen an andere Rahmenbedingungen auch andernorts verwendbar.
    Keywords: Medical Sociology ; Course ; Cotor-Patient-Interaction ; Evaluation ; Medizinische Soziologie ; Kurs ; Arzt-Patient-Interaktion ; Evaluation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20060427-20060429; Weimar; DOC06dgt50 /20060426/
    Publication Date: 2006-04-27
    Keywords: Fast-Track ; Rehabilitation ; Thoraxchirurgie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC216 /20051118/
    Publication Date: 2005-11-19
    Description: A survey concerning the future development of E- Learning was distributed among the faculty and disclosed positive results. The first implementation of E-Learning by using an open source based system was evaluated. Students of the clinical part of the curriculum wish a continuous extension and improvement of E-Learning as a quite exiting multifaceted and also challenging way of learning. The existing technology will be strengthened and expanded. An optimal flow of information between all personnel and processes involved in the educational process can be reached by this way. A detailed analysis of costs and required resources has to follow.In any case, the further development of E-Learning is an important part of the quality of education.
    Description: Eine Bedarfsumfrage im Studiengang Medizin hinsichtlich einer Weiterentwicklung des E-Learning- Angebots an der Fakultät erbrachte ein positives Resultat. Der erstmalige Einsatz des E-Portals wurde evaluiert. Auch die Studenten wünschen mehrheitlich eine Weiterentwicklung auf diesem Gebiet. Vorerst wird der Ausbau der eigenen Technologie vorangetrieben, wobei möglichst effizient vorhandene Systeme bzw. noch zu beschaffende Einheiten in das Gesamtkonzept integriert werden sollen. Hierdurch soll ein optimaler Informationsfluss zwischen allen am Lehrprozess beteiligten Personenkreisen gewährleistet werden. Eine detaillierte Bedarfs- und Kostenanalyse wird sich anschließen und dabei vor allem auch die personelle Untermauerung noch einmal diskutiert werden müssen. In jedem Fall ist die Weiterentwicklung des E- Learnings an der Fakultät eine der Grundsäulen für die Sicherung und den Ausbau der Qualität der Lehre.
    Keywords: e-learning ; course management system ; DIPOL ; evaluation ; e-Portal ; open source system ; medical education ; E-Learning ; Kursmanagementsystem ; DIPOL ; Evaluation ; E-Portal ; open source system ; medizinische Ausbildung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC60 /20050815/
    Publication Date: 2005-08-16
    Description: Objective: Given the exceptional workload at a university psychiatric hospital and the current emphasis on clinical medicine and science, teaching is systematically being neglected. Methods: With the help of evaluation methods involving the completion of a questionnaire, lectures and seminars held during one semester at the Department for Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy of the University Hospital Hamburg-Eppendorf were assessed separately by students and lecturers in terms of form, content, lecturers, and overall assessment. Results: Despite organizational shortcomings, the lectures and seminars were rated on average as good in all four assessment areas. Using a bivariate prediction model, it was possible to explain 46% of the variance in overall assessment. A surprisingly high concordance was found between the assessments by students and lecturers. Conclusion: Continuous and systematic evaluation of lectures and seminars ensures and improves the quality of current and future teaching methods.
    Description: Zielsetzung: Die besondere Arbeitsbelastung an einer psychiatrischen Universitätsklinik sowie das bislang geltende Wertesystem mit der Betonung von Klinik und Wissenschaft führen zu einer systematischen Vernachlässigung der Lehre. Methodik: Mit Hilfe evaluativer Methoden wurden Vorlesungen und Seminare eines Semesters an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf aus Sicht von Studierenden und Dozenten getrennt für die Inhaltsbereiche Form, Inhalt, Dozenten und Gesamtbewertung per Fragebogen beurteilt. Ergebnisse: Trotz vorhandener organisatorischer Mängel bewerteten die Studierenden die Veranstaltungen hinsichtlich aller vier Inhaltsbereiche im Mittel als gut. Ein bivariates Vorhersagemodell erklärte 46% der Varianz der Gesamtbeurteilung. Überraschend ist die hohe Übereinstimmung von Studierenden- und Dozentenurteilen. Schlussfolgerung: Die fortlaufende und systematische Evaluation von Lehrveranstaltungen dient der Qualitätssicherung und -verbesserung gegenwärtiger und zukünftiger Lehrmethoden.
    Keywords: lectures ; university teaching ; evaluation ; quality assurance ; child and adolescent psychiatry ; Lehrveranstaltungen ; Hochschullehre ; Evaluation ; Qualitätssicherung ; Kinder- und Jugendpsychiatrie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC217 /20051118/
    Publication Date: 2005-11-19
    Description: Students of human medicine at the Philipps University in Marburg are confronted with biochemistry already in their first term. They will be offered the classical teaching units, e.g. lectures and seminars, combined with the use of an internet based learning platform providing teaching courses, training examinations, and communication forums. The results of an online evaluating this teaching scenario revealed its high acceptance among the students and procured detailed hints for the further improvement of the teaching offer. Especially in small group seminars with compulsory attendance the share of self-determined learning should be increased in order to improve the effectiveness of the teaching. The didactically very well-designed courses offered by the learning platform were accepted and evaluated favourably by the students. Together with the functions of the communication forums these online offers present a possibility to increase the teaching quality and to improve communication and organisation.
    Description: Studierende der Humanmedizin an der Philipps Universität Marburg haben bereits im ersten Semester Unterricht in Biochemie. Dabei werden die klassischen Lehrveranstaltungen, Vorlesung und Seminar, mit der Nutzung einer internetbasierten Lernplattform mit Lernkursen, Übungsklausur und Kommunikationsforum kombiniert. Eine Evaluation dieses Lehrszenarios durch eine Online-Befragung der Studierenden ergab eine hohe Akzeptanz mit detaillierten Hinweisen zur weiteren Verbesserung des Lehrangebots. Besonders beim anwesenheitspflichtigen Seminar mit Kleingruppenunterricht sollte zur Verbesserung der Lernwirksamkeit der Anteil an selbstbestimmtem Lernen weiter erhöht werden. Die didaktisch hochwertigen, über die Lernplattform angebotenen Lernkurse wurden von den Studierenden gut angenommen und positiv bewertet. Zusammen mit den Funktionalitäten des Kommunikationsforums sind diese Online-Angebote eine Möglichkeit zur Steigerung der Lehrqualität und Verbesserung von Kommunikation und Organisation.
    Keywords: Biochemistry ; multimedia ; curriculum ; teaching methods ; evaluation ; Biochemie ; Multimedia ; Curriculum ; Lehrmethoden ; Evaluation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC211 /20051118/
    Publication Date: 2005-11-19
    Description: Medical sociology is in Germany a part of the medical curriculum. Usually medical sociology lessons include general lectures and fields of medical practice. Furthermore teaching is completed with more practically oriented seminars and courses. In addition, the courses are evaluated. At the end of the courses 335 students had to fill out standardized questionnaires. The questionnaires cover different aspects of the course. A statistical analysis presented here, shows the results of the evaluation. Generally a positive trend could be found from winter (2004/ 2005) to summer term (2005). Especially the goal to follow more practically oriented teaching in medical sociology was realised.
    Description: Das Fach Medizinische Soziologie ist Bestandteil der vorklinischen Lehre des Medizinstudiums. Es umfasst Vorlesungen und das Praktikum der Berufsfelderkundung. Ergänzt wird das Angebot im Zuge der Einführung der neuen ärztlichen Approbationsordnung mit einem medizinsoziologischen Kurs und Seminar für die Studierenden in der vorklinischen Ausbildung. Im Besonderen wird darauf Wert gelegt, die Lehre praxisorientiert zu gestalten. Aus diesem Anlass wurden die Lehrveranstaltungen evaluiert. An der Evaluation des Kurses, der bereits zweimal statt fand, nahmen insgesamt 335 Studierende teil. Der standardisierte Fragebogen, der unterschiedliche Aspekte zur Unterrichtsgestaltung enthält, wurde verschiedener statistischer Auswertungsverfahren unterzogen. Im Gesamten zeigt sich eine positivere Einschätzung der Studierenden im Sommersemester (SS) 2005 gegenüber dem Wintersemester (WS) 2004/ 2005. Außerdem konnte das Ziel der praxisorientierten Gestaltung des Unterrichts ebenso realisiert werden.
    Keywords: Medical sociology ; courses ; Evaluation ; Medizinsoziologie ; vorklinische Lehre ; Evaluation ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC23 /20050420/
    Publication Date: 2005-04-21
    Description: At the Hannover Medical School excursions into fields of medical activity include four elements: a lecture introducing the full range of fields of medical practice to all students, preparatory seminars for students after having chosen a special field (general medicine, public health agency, medical certification, medicine of addiction, industrial medicine, social psychiatry, medicine in prisons, social pediatrics, and forensic medicine), the practical part and a concluding seminar including an evaluation of the whole course program.In the present paper the results of evaluations over four years are described. Detailed findings are presented for the preparatory seminars, for the practical part, for the concluding seminars, and for a summary measure reflecting the general judgement of the students. After the end of the concluding seminars standardized questionnaires had to be completed, and 977 students returned them. The questionnaire covers a large number of aspects of the course. The statistical analyses are performed by means of nonparametric rank-ordering procedures and a regression analysis that also includes the general lecture.The general medicine program consistently got the highest rankings, followed by the public health agencies and industrial medicine. With the exception of industrial medicine the rankings of the preparatory and the concluding seminars are varying over the four years considered. Highly consistent rankings emerged for the practices and institutions that had been visited by the students. Furthermore, the analyses suggest that fields that had attracted particular interest before registration did not necessarily also obtained the highest rankings. The results of the regression analyses suggest that the concluding seminars and the general introducing lecture can be abolished since their didactic functions had not been apparent to the students.
    Description: An der Medizinischen Hochschule Hannover besteht das Berufsfelderkundungspraktikum aus vier Elementen: einer Einführungsvorlesung zur Übersicht über die Breite ärztlicher Tätigkeitsfelder, vorbereitende Seminare in spezifische, von den Studierenden zu wählende und vorgegebene Berufsfelder (Hausbesuchsprogramm, Gesundheitsamt, MDK, Drogenmedizin, Arbeitsmedizin, Sozialpsychiatrie, Justizvollzug, Sozialpädiatrie und Rechtsmedizin), dem praktischen Teil in dem vorher gewählten Feld sowie einer Nachbereitung mit Beurteilung der Gesamtveranstaltung. Dargestellt werden die Ergebnisse der Evaluation über vier Durchgänge für die Vorbereitungsseminare, für die Betreuung in den aufnehmenden Einrichtungen und Praxen, für die Nachbereitung sowie die Ergebnisse der Gesamtbeurteilung durch die Absolventinnen und Absolventen.Insgesamt nahmen 977 Studierende an der Evaluation teil. Nach den Nachbereitungen füllten Sie einen standardisierten Fragebogen aus, der Fragen zu verschiedenen Aspekten des Praktikums enthält. Die statistischen Auswertungen wurden mittels Rangordnungsverfahren sowie einer Regressionsanalyse durchgeführt, die auch die Beurteilungen der Vorlesung berücksichtigt. Von den neun Praxisbereichen erhielt das Hausbesuchsprogramm in allen Praktikumsteilen die besten Beurteilungen, gefolgt von den Bereichen Gesundheitsamt und Arbeitsmedizin.Während die Beurteilungen der Einführungsseminare und der Nachbereitungen über die vier Jahre unterschiedlich eingestuft wurden, gibt es mit Ausnahme der Arbeitsmedizin eine hohe Konstanz in der Betreuung durch die besuchten Einrichtungen und Praxen. Die Analysen zeigen auch, dass die von den Studierenden mit Vorliebe gewählten Bereiche in den späteren Beurteilungen nicht notwendigerweise auch weit oben erscheinen müssen.Die Regressionsanalyse führte zu dem Schluss, dass die Nachbereitungsseminare und die allgemein orientierte Vorlesung künftig entfallen können, da ihre didaktische Bedeutung von den Studierenden nicht erkannt wird.
    Keywords: excursions ; medical practice ; evaluation ; Berufsfelderkundung ; Evaluation ; Praktikum ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC14 /20050128/
    Publication Date: 2005-01-29
    Description: Medical education faces ever-increasing demands: larger amounts of knowledge have to be taught to larger student numbers in a time- and cost-effective manner. Therefore, new media have gained respect and raised high expectations, due to their obvious advantages. Hence, the aim of this study was to develop a standardised instrument, which allows for valid assessment of parameters relevant for the evaluation of computer-based learning (CBL). The main emphasis was placed on the overall acceptance of CBL as well as on some pertinent characteristics of individual learners. We took this as an example to systematically describe the construction of a questionnaire, focussing on the methodological and scientific aspects of this multi-step process. A first version, which was constructed on theoretical grounds, was analysed and revised using standard pretest conditions (n=18). The second revision was done using a cognitive pretest-technique, called "Think-Aloud" (n=10). After this qualitative evaluation, the questionnaire was offered to a representative sample of n=328 third-year medical students. In this quantitative analysis, 12 valid psychometric scales could be confirmed by factor analysis. Reliability analysis yielded satisfying values (a=0.71-0.91) in 10 cases: 5 scales on learner properties, 2 scales on learning strategies, one scale on the attitude towards CBL and 2 scales on expectations regarding CBL. For 2 scales (a=0.66-0.67), we identified a need for further revision in order to improve accuracy. The described questionnaire provides a valid, quantitative means to assess relevant parameters to evaluate CBL interventions.
    Description: Die medizinische Ausbildung ist mit stetig wachsenden Ansprüchen konfrontiert: steigenden Studentenzahlen müssen mehr Informationen zeit- und kosteneffizienter gelehrt werden. Technologische Medien finden hierbei eine hohe Beachtung und beflügeln angesichts der Vorteile des 'Hightech-Lernens' vielerorts hohe Erwartungen. Daher bestand das Ziel dieser Studie in der Entwicklung eines standardisierten Instrumentes, das eine Messung wesentlicher Faktoren im Kontext der Evaluation computerbasierten Lernens (CBL) erlauben würde. Neben der Akzeptanz von CBL lag der Schwerpunkt auf der Berücksichtigung individueller Lernercharakteristiken. Der mehrstufige Prozess einer Fragebogenkonstruktion wird unter methodischen und forschungsrelevanten Gesichtspunkten exemplarisch dargestellt. Eine erste, aufgrund theoretischer Überlegungen gewonnene Fragebogenversion wurde zunächst mittels eines Standard-Pretest (n=18) untersucht und überarbeitet. Für eine zweite, detailliertere Prüfung erfolgte die kognitive Pretest-Technik Think-Aloud (n=10). Der so qualitativ evaluierte Fragebogen wurde einer repräsentativen Stichprobe (328 Humanmedizin-Studenten, 1. Klinischer Studienabschnitt) vorgelegt, um eine quantitative Analyse zu ermöglichen. Konstruktübergreifende Faktorenanalysen bestätigten insgesamt 12 konstruktvalide psychometrische Skalen. Die reliabilitätsanalytische Prüfung der Skalen auf interne Konsistenz lieferte zufrieden stellende Werte (alpha=,71-,90) für 10 der Messinstrumente: 5 Lerneigenschafts-Skalen, 2 Lernstrategie-Skalen, 1 Skala zur Einstellung zu CBL und 2 Skalen zu Erwartungen an CBL. Für 2 weitere Skalen (alpha=,66-,67) zeigte sich die Notwendigkeit einer Verbesserung der Messgenauigkeit. Mit dem konzipierten Fragebogen liegt ein Instrument vor, das eine konstruktvalide quantitative Messung relevanter Größen zur Evaluation von CBL-Methoden erlaubt.
    Keywords: computer-based learning ; evaluation ; questionnaire ; quantitative methods ; learner characteristics ; Computerbasiertes Lernen ; Evaluation ; Fragebogen ; Quantitative Methoden ; Lernercharakteristiken ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 22; DOC25 /20050420/
    Publication Date: 2005-04-21
    Description: E-learning was planned as a test for medical students within their curriculum of family medicine. A multi-modular online-offer specific to the target group accompanies the 10th term medical students during their peripheral practical courses in family practices. Teaching objectives are as follows: (1) Introduction into e-learning, (2) clinical general medicine - online-module, (3) chronic care online-module, (4) online-application. The systematic evaluation shows that e-learning promotes the communication of students both among themselves and with the university during their practical courses. On the basis of the experiences from this pilot test the combination with more traditional teaching methods (blended learning) seems to be a promising option for medical education.
    Description: E-Learning soll im Rahmen der allgemeinmedizinischen Ausbildung von Medizinstudierenden erprobt werden. Ein zielgruppenspezifisches, multimodulares Online-Angebot begleitet Medizinstudenten des 10. Semesters während ihres dezentralen Praktikums in hausärztlichen Praxen. Folgende Lehrziele werden angestrebt: (1) Einführung in das E-Learning, (2) Klinische Allgemeinmedizin - Online-Modul, (3) Chronic Care Online-Modul, (4) Online-Bewerbung. Die systematische Evaluation zeigt, dass E-Learning die Kommunikation der Studierenden untereinander und mit der universitären Lehreinheit während des Praktikum fördert. Auf der Grundlage der in diesem Pilotversuch gewonnenen Erfahrungen erscheint die Kombination mit Präsenzunterricht (Blended Learning) eine vielversprechende Option für die allgemeinmedizinische Ausbildung zu sein.
    Keywords: E-Learning ; medical education ; family medicine ; general proctice ; evaluation ; primary health care ; E-Learning ; medizinische Ausbildung ; Allgemeinmedizin ; Evaluation ; Primärversorgung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...